ARRAY(0xb0f2abac)
 

H. P. Roentgen

(TOP 500 REZENSENT)   (REAL NAME)
 
Top-Rezensenten Rang: 303
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 84% (7.009 von 8.356)
In eigenen Worten:
Ich lese gern und viel, leite die Textwerkstatt Textkrafttraining, habe mit "Vier Seiten für ein Halleluja" und "Drei Seiten für ein Exposé" zwei Schreibratgeber verfasst und schreibe Artikel für das Autorenmagazin Tempest des Autorenforums. Außerdem lest ihr mich bei Facebook und beim Montsegur Autorenforum.

 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 303 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 7009 von 8356
Ein paar Tage Licht von Oliver Bottini
Ein paar Tage Licht von Oliver Bottini
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Djamel spielt Fußball, als sein Vater verschwindet. Die Militärs haben ihn abgeholt, er taucht nie wieder auf. Pech gehabt. Einer der hundertausende, die in den Neunzigern zwischen die Fronten von Militär und Islamisten geraten und für immer verschwinden. Berichten darf man in Algerien noch immer nicht davon.

Dann reist ein deutscher Waffenhändler an, Peter Richter, der ein Lizenzwerk in Algerien betreuen will. Das Werk liegt in Constantine und er ist begeistert über die Landschaft. Doch als er Abends die Altstadt besichtigen will, hindern ihn seine Bewacher daran. Zu gefährlich. Und dann wird er entführt. Eine unbekannte islamistische… Mehr dazu
Fehlurteil: Justiz-Thriller (Krimi im Gmeiner-Verl&hellip von Sascha Berst
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
»Als ich ihn neben ihr stehen und auf sie einreden sah mit seinem schwarzen Hut, von dem der Regen tropfte, der dicken Jacke, deren schwarz-weißes Fischgräten-Muster zuletzt vor 20 Jahren modern gewesen sein mochte, den eindringlichen Gesten und einem Blick, der wie besessen schien, hielt ich ihn für einen Querulanten, wie man sie auf den Gängen der Gerichte, Behörden und Kanzleien immer wieder trifft. Männer meist, oft ungepflegt und ungewaschen, die davon überzeugt sind, dass ihnen bitterstes Unrecht geschehen ist, und nun, bewaffnet mit Stapeln von zerschlissenen Papieren, Unterlagen, Urteilen, ausgerissenen Zeitungsartikeln, Briefen, Bittschriften und… Mehr dazu
Todesengel: Roman von Andreas Eschbach
Todesengel: Roman von Andreas Eschbach
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Erich Sassbeck war bei den DDR Grenzschutztruppen. Er selbst hat auf keinen DDR Flüchtling geschossen, hat nicht schießen müssen. Stolz ist er auf seinen Job nicht, aber ein wenig Nostalgie auf die Zeiten, als Berlin noch weit friedlicher war, die hat er schon. Seine Schwiegertochter wirft ihm vor, er hätte keine Zivilcourage gehabt damals.

Und dann erlebt er eines Nachts in der Ubahn, wie zwei Jugendliche ihre Wut an einer Sitzbank auslassen. Er ermahnt sie und die beiden schlagen ihn zusammen und treten auf ihn ein, als er längst hilflos am Boden liegt. Das wars wohl, denkt er sich. Doch da erscheint eine leuchtende Gestalt mit zwei Pistolen und… Mehr dazu