ARRAY(0xa39908dc)
 

Dr. Volpert von Merten

"Bibliophilius"
Leidenschaftlicher Reiter, Naturfreund und Literaturliebhaber
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 68% (130 von 190)
Ort: Königstein
Geburtstag: 14. März
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 62.043 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 130 von 190
Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die S&hellip von Rolf Dobelli
22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dobellis Denkfehlerparade, 10. November 2012
An diesem Buch sind sowohl die Titelformulierung (macht neugierig) als auch die Einbandgestaltung (professionelles kreatives Layout) sehr gelungen: Die Lust aufs Lesen und ein spontaner Kaufimpuls werden geweckt, die Marketingabteilung hat ihre Hausaufgaben gemacht.

Das Wesentliche jedoch - der Inhalt - ist leider nicht derselben Qualität. Dobelli reiht altbekannte Alltagsweisheiten und unausgegorene Unsinnigkeiten zusammenhanglos ohne logische Linie aneinander, das Ergebnis: Altpapier.

Dass dieses seichte Büchlein und sein unnötiger Folgeband die Bestsellerlisten anführen konnten, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie&hellip von Rolf Dobelli
28 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Lesen hilft gegen Dummheit, formuliert Dobelli sein Credo griffig.

Der Mitgründer von getAbstract (Buchzusammenfassungen) lehnt pauschal das Fernsehen, die Zeitungen und die Zeitschriften sowie die News als toxisch ab. Quelle: PDF auf seiner Website Vergessen Sie die News. (lesenswert!)

Zum Inhalt: Wirklich Neues findet man in dem oberflächlichen Büchlein natürlich nicht, es entstand - wie der Vorgängerband - in gewohnter Dobelli "copy & paste" Manier. Das bewährte Rezept: Man nehme ausschließlich fremde Ideen (z.B. von Daniel Kahneman und Nassim Taleb) und stelle diese nett illustriert in übersichtlichen Kapitelchen… Mehr dazu
Schnelles Denken, langsames Denken von Daniel Kahneman
70 von 100 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Der von mir geschätzte Daniel Kahneman, Träger des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften gilt als renommierter Psychologe und viel zitierter Fachautor. Das Thema des Buches ist prinzipiell auch für Laien (an die es sich nicht explizit richtet) nicht uninteressant.

Der betont wissenschaftliche Schreibstil Kahnemans wirkt über lange Strecken umständlich, anstrengend und sehr ermüdend, vor allem, da sich Kahneman vielfach wiederholt. Ein kompetentes Lektorat hätte hier Abhilfe schaffen müssen.

Die bessere Alternative zu dem auf zahllosen Seiten zwischen zwei Buchdeckeln langatmig aufgeblähten Monolog wäre… Mehr dazu