Oliver Mueller

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 88% (322 von 366)
Ort: Koblenz
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 21.532 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 322 von 366
Baying at the Moon [Vinyl LP] von Aerosmith
4.0 von 5 Sternen Dirty Rock 'n Roll...., 1. August 2014
Normalerweise ärgere ich mich über solche halboffiziellen Veröffentlichungen....normalerweise!
Schon in den frühen 90ern gab es eine solche Welle, Radio- oder Soundboardmitschnitte am offiziellen Management der Künstler vorbei zu mogeln und zu veröffentlichen. Seit ein paar Jahren jetzt nehmen diese halb "Bootleg" v.ö's wieder stark zu, was jedoch im gegensatz zu früher unnötig ist, den meistens gibt es diese Live Aufnahmen im Internet auf legalen Tauschbörsen umsonst und oft sogar in noch besserer Tonqualität. Diese werden dann von findigen Labels einfach auf CD gepresst und dann an die falsche Zielgruppe (Alles- oder… Mehr dazu
Black Sabbath - Never Say Die <b>DVD</b> ~ Black Sabbath
Black Sabbath - Never Say Die DVD ~ Black Sabbath
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das Ende..., 19. September 2013
Sorry, obwohl ich ein riesengroßer Sabbath Fan bin, kann ich diese DVD wirklich keinem empfehlen.
Das Video entstand 1978, also auf der letzten Tour im Original Line-Up, als die "Dinosaurier" jeden Abend von einer jungen support Band namens "Van Halen" sprichwörtlich an die Wand gespielt wurden. Ozzy ist ein Wrack, aufgedunsen und mit komplett ruinierter Stimme während Drummer Bill Ward kurz vor der Einweisung in die Entzugsklinik stand.
Das hier hat mit den furiosen, energiegeladenen Auftritten Anfang bis Mitte der 70'er wirklich rein gar nichts zu tun. Zeigen Sie diese DVD bitte niemals Ihren Kindern, Sie könnten ihnen die Lust an einer der… Mehr dazu
Indigo Meadow (Incl.Mp3 Code/180 Gr.) [Vinyl LP] von The Black Angels
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Quo Vadis Black Angels?, 26. April 2013
Die Reise der Band aus Austin, Texas, geht weiter. Nur wohin, darüber ist die mittlerweile zum Quartett geschrumpfte Gruppe anscheinend uneins.
Der Vorgänger "Phosphene Dream" war schon ein großer schritt weg vom stoischen "Drone n' Roll" des Debüts und lenkte den Psychedelic-Overkill des Zweitlings "Directions to see a Ghost" in gemäßigtere Bahnen. Das 4. Album greift nun auf den Pop Anteil (wenn man es so nennen möchte..) von "Phosphene Dream" zurück und führt diesen, mit einer auch wesentlich aufwändigeren Produktion, weiter aus. Was jedoch im gegensatz zum Vorgänger fehlt sind wirklich zündende Ideen und Songs. Meist… Mehr dazu