Ein Kunde

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 61% (34 von 56)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 99.106 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 34 von 56
The Ocean at the End (2LP+CD) [Vinyl LP] von The Tea Party
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Für dieses Album werden sich vermutlich zunächst primär diejenigen interessieren, die bis zur (zum Glück nur zwischenzeitlichen) Bandauflösung 2006 Tea Party-Fans waren und die jetzt gespannt sind, ob das "Comeback" der Band an frühere Meisterwerke wie "The Edges of Twilight" oder "Transmission" anknüpfen kann. Und aus meiner (zugegebenermaßen subjektiven) Sicht dürfte das Album alle "alteingesessenen" Tea Party-Fans sehr glücklich machen. Alle Merkmale, die die Band seit ihren Anfängen in den frühen 90ern auszeichneten, finden sich hier: orientalische Tonleitern, bluesige Soli und eine emotionale Wucht, die jeden packt, der mit… Mehr dazu
Refractory Obdurate [Vinyl LP] [Vinyl LP] von Woven Hand
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Es ist mir ein Rätsel, dass Wovenhand nicht ebenso bekannt sind wie Tool, Deftones oder ähnliche Bands, die heavy Rock mit intelligenten und profunden Texten verbinden - obwohl der düstere Country-, Gothic und Joy-Division-Sound von Wovenhand mit diesen Bands natürlich kaum vergleichbar ist. Ich verfolge das musikalische Schaffen von David Eugene Edwards, dem Mastermind hinter Wovenhand, bereits seit seinen Tagen mit Sixteen Horsepower aufmerksam und denke, dass er bereits einige der aufregendsten Alben der Rockmusik überhaupt vorgelegt hat.

Das Werk von Wovenhand umfasst sowohl primär atmosphärische als auch eher "rockige" Alben. Zu letzteren… Mehr dazu
Venus im Pelz <b>DVD</b> ~ Emmanuelle Seigner
Venus im Pelz DVD ~ Emmanuelle Seigner
18 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verblüffend..., 17. Januar 2014
... finde ich die sehr guten Rezensionen, die dieser Film erhalten hat. Und das nicht deshalb, weil es dem Film kaum gelingt, eine erotische Stimmung zu erzeugen - was wohl den ein oder anderen Zuschauer ziemlich enttäuschen dürfte. Ich empfinde den Film als eine pseudo-intellektuelle Zumutung für den Zuschauer: Die beiden Charaktere, zwischen denen sich der gesamte Film abspielt, funktionieren weder als komische noch als ernstzunehmende Figuren. Sie sind platt und hölzern, der versuchte Humor wirkt ebenso bemüht wie die Versuche, dieser Farce einen "tiefsinnigen" Touch zu geben, indem sie auf die Gender-Problematik, psychische Machtkämpfe oder antike… Mehr dazu