ARRAY(0xa7bc4f54)
 

Dirk Songuer

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 91% (58 von 64)
Geburtstag: 5. Januar

Interessen
Meine Tags: #darmstadt #deutschland #literatur #cafes #gutesessen #mobil #communitymanagement #projektmanagement #webentwicklung #informationswissenschaften #demoszene
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 498.583 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 58 von 64
Die Gateway-Trilogie: Gateway. Jenseits des blauen&hellip von Frederik Pohl
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Gute, klassische Science Fiction mit einem schönen Ansatz. Das erste Buch ist definitiv empfehlenswert. Es ist dicht, hat spannende und nachvollziehbare Charaktere und beschreibt ein packendes, enges Szenario.

Buch zwei ist ein würdiger Nachfolger, der die Geschichte einige Jahre später aufnimmt und weitererzählt. Dabei wird der im ersten Buch eher Klaustrophobische Rahmen aufgemacht und erweitert.

Mit dem dritten Buch hatte ich allerdings so meine Schwierigkeiten. Das Tempo und die Erzählweise unterscheidet sich sehr von den ersten beiden Teilen und die Handlung an sich ist stellenweise verwirrend und wirkt stark gekünstelt… Mehr dazu
Wer länger lebt, ist später tot: Operation Zombie von Max Brooks
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
So seltsam das klingt: das Buch beschreibt das Szenario eines massiven Zombie-Ausbruchs in absolut realistischer Weise.

In Form von Augenzeugenberichten und -Erzählungen erzählen unterschiedliche Personen aus verschiedenen Ländern und Kulturen ihre Erlebnisse vor, während und nach dem folgenden Krieg gegen die Zombies. Die Reaktionen der Menschen und der Gesellschaften bleibt dabei realistisch und glaubwürdig. Ebenso wie sich Moral und Technologie der Menschen auf die jeweilige Situation anpassen. Das Szenario gründet sich vielleicht auf einer unmöglichen Situation, ist jedoch logisch, realistisch und konsequent ausgeführt… Mehr dazu
Without Warning 1: Der Effekt von John Birmingham
Without Warning 1: Der Effekt von John Birmingham
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Eigentlich hatte ich mit dem Aufmacher ein Sci-Fi- / Technothriller im Stile von Preston, Child oder Crichton erwartet. Statt dessen erwartete mich ein Kriegs- und Politikszenario im Stile von Clancy.

Im Gegensatz zu Clancy ist das Szenario leider wenig realistisch. Die Rolle von Amerika (oder vielmehr das Fehlen von Amerika in der Welt) wird überschätzt, ebenso wie der Einfluss des Islam auf Europa. Im Zuge dessen scheint der Autor der Meinung zu sein, jeder Moslem wäre ein potentieller Anti-Amerikanischer Terrorist, was sich reichlich anstrengend liest. Und schließlich brennen nicht alle Großstädte plötzlich ab, nur weil keine Menschen mehr… Mehr dazu

Wunschzettel