ARRAY(0xaabebb40)
 

Opernfreund

 
Top-Rezensenten Rang: 8.503
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 86% (131 von 153)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 8.503 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 131 von 153
Dragon Dictate 3.0 für Mac [Download] von Nuance Communications, Inc.
Dragon Dictate 3.0 für Mac [Download] von Nuance Communications, Inc.
Dass ein großer Teil der Sprachbefehle im Handbuch falsch ist, und man sie erraten oder sich selbst welche einrichten muss, ist vielleicht zu ertragen. Solch grobe Schlamperei gilt ja heute als cool. Ausgeglichen wird das durch die erstaunliche Erkennungsleistung. Diese wird allerdings dadurch zunichte gemacht, dass das Programm alle 3 Minuten abstürzt. Man kann es kaum glauben, aber das ist schon seit dem Erscheinen der Version 3 so, und Dragon sieht anscheinend keine Notwendigkeit, daran etwa zu ändern. Allem Anschein nach handelt es sich um eine provisorische Version, und die zahlenden Kunden testen diese Alpha-Version. Ein Zynismus, der selbst in der IT-Branche selten… Mehr dazu
Materialismus und Empiriokritizismus. Kritische Be&hellip von Vladimir I. Lenin
Vermutlich eins der dümmsten Bücher der Philosophiegschichte, gleichzeitig aber eines, das großen Einfluss auf den Gang der Weltgeschichte ausgeübt hat. Man kann hier sehr schön studieren, wie die Verwandlung des Marxismus in eine Religion vor sich ging, und man kann schon an diesem noch recht frühen Werk des Führers des zur Oktoberrevolution gefälschten Putsches sehen, wie der Gesinnungsterror, der dann 70 Jahre lang einen bedeutenden Teil der Erde beherrschen sollte, strukturiert ist. Wer sich die Illusion bewahren will, dass die russische Revolution noch eine reine Sache war und erst durch Stalin ihre Wendung in den Schrecken erfahren hat, sollte… Mehr dazu
1Q84. Buch 1&2: Roman von Haruki Murakami
1Q84. Buch 1&2: Roman von Haruki Murakami
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unfassbar langweilig, 9. März 2014
Die erste Hälfte des Buches bietet pure Langeweile, die zweite wenig Überraschendes. Nichts gegen Trivialliteratur, wenn sie gut ist. (Und es wäre ungerecht, von Murakami etwas anderes als Trivialliteratur zu erwarten.) Aber wenn ein Buch durch ständige Wiederholungen bereits mitgeteilter Eingeschaften von Figuren, die dadurch keinen Deut weniger scherenschnitthaft ausfallen, und endlose pedantische Beschreibungen vollkommen unwichtiger und nichtssagender Details künstlich auf das dreifache seines Umfangs aufgeplustert wird, geht es einem einfach auf die Nerven. Es wäre dem Text gute bekommen, wenn er derselben Prozedur unterworfen worden wäre wie das Buch… Mehr dazu

Wunschzettel