tramm10

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 72% (34 von 47)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 3.599.644 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 34 von 47
Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen von Kettcar
22 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ein echtes Spitzenalbum. Da gibt es nix dran zu drehen. Nach "Du und wieviele von deinen Freunde" war die Meßlatte ja extrem hoch. Kettcar ist den Erwartungen gerecht geworden. Meiner persönlichen Meinung nach ist das vorgänger Album jedoch noch einen Tick besser. Allgemein lässt sich das jedoch schwer festmachen, da beide Alben auch thematisch voneinander abweichen. Schilderte Markus Wiebusch auf "Du und wieviele..." noch sein Leben zu einer Zeit, wo es ihm nach Selbstaukunft, sehr dreckig ging, ist das neue Album im Vergleich doch positiver. Es beginnt mit dem Song "Deiche" der eine klare Absage an die Deutschtümelei Diskussion darstellen dürfte… Mehr dazu
Pure Vernunft Darf Niemals Siegen von Tocotronic
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltklasse-Album, Lyrik pur, 11. Januar 2005
Auf ihrem siebten Album gehen die Tocos ihren Weg konsequent weiter, d.h lyrische Teste mit eingehenden Melodien. Das dieses Album bis vielelicht auf "aber hier leben, nein danke" im Pop-Genre anzusiedeln ist, überraschte mich, offenbar im Gegensatz zu anderen Schreibern hier, keineswegs. Es war doch abzusehn, daß die Tocos nicht jünger, sondern älter und reifer werden. Das Album ähnelt demzufolge dem letzten Album "Tocotronic", wobei die Texte in meinen Augen noch einfallsreicher und die Melodien noch phantasievoller klingen (Achtung Ohrwurmgefahr). Wer also intelligent-gemachte Musik mag, sollte sich das Album kaufen. Wer nun immernoch darauf hofft, daß die… Mehr dazu
Steal This Album! von System of a Down
Steal This Album! von System of a Down
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ich staunte nicht schlecht, als ich das Album zum ersten Mal hörte. Da hieß es doch, es handle sich jediglich um Überreste der Toxicity Sessions. Ich hatte also doch die Befürchtung, es handle sich um ein Album, das vielleicht ein bis zwei ganz brauchbare Lieder hat, aber ansonsten nur Unausgegorenes. Aber wer SoaD kennt, weiß daß man mit sowas bei ihnen nie zu rechnen haben wird. Das Album ist gut. Schöne Riffs, keine Ohrwürmer wie sie mancher vielleicht vom Toxicity Album kennt, aber das muss ja nicht unbedingt was negatives sein. Inhaltlich hat das Album sehr viel gehalt. Vier Punkte gibts von mir, da das Album nicht den Kultstatus seiner… Mehr dazu