ARRAY(0xa8d1d570)
 

Chief Wiggum

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 78% (81 von 104)
Ort: Aachen
Geburtstag: 15. Oktober
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 318.300 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 81 von 104
Vater, Mutter, Tod von Siegfried Langer
Vater, Mutter, Tod von Siegfried Langer
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erst verwirrend, dann spannend, 28. Dezember 2011
Zugegeben, die Erzählweise irritiert den Leser anfangs ein wenig. Der Autor geht nämlich nicht chronogisch vor, sondern springt zeitlich hin und her. Dieses Verwirrspiel hat aber einen Sinn: es entstehen ständig Cliffhanger, so dass man unbedingt weiterlesen möchte. Man will einfach wissen, was da vor sich geht, man will es verstehen. Und so liest man das Buch in einem Rutsch durch, bis die Erzählfäden endlich miteinander verknüpft werden. Dazu trägt auch der äußerst flüssige Schreibstil von Siegfried Langer bei.

Ein wirklich gelungenes Debut!
Abnehmen ist leichter als Zunehmen. Das Praxisbuch&hellip von Andreas Winter
41 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Der Ansatz von Andreas Winter, sich auf die psychologischen Ursachen des Übergewichts zu konzentrieren, statt mit untauglichen Ernährungskonzepten zu kommen, die doch nur zum Jojo-Effekt führen, ist sicher nicht schlecht. Doch leider geht dieser gute Ansatz unter in einem Wust von kruden Theorien zum Thema Übergewicht. Der Autor stellt zahlreiche Behauptungen auf, die durch keinerlei wissenschaftlichen Belege gestützt werden. Wo sind die Verweise auf Studien, wo sind die Beweise für die Theorien? Man merkt nur allzu deutlich, dass Herr Winter weder ausgebilderter Mediziner noch Psychologe ist.

Der Autor biegt sich alles so zurecht, wie es ihm in den… Mehr dazu
Ein König für Deutschland: Roman von Andreas Eschbach
Ein König für Deutschland: Roman von Andreas Eschbach
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Vincent, ein junger amerikanischer Computerfachmann, wird beauftagt, ein Programm zu schreiben, mit dem sich Wahlcomputer manipulieren lassen. Natürlich versichert man ihm, dass dieses Programm nie zum Einsatz kommen wird. Doch die denkwürdigen Ereinisse rund um die umstrittene US-Präsidentschaftswahl 2000 lassen ihn daran zweifeln, dass sein Pogramm wirklich nur für Demonstrationszwecke verwendet wurde.

Als Zantini, ein deutsch-italienischer Zauberkünstler mit Mafia-Kontakten, davon Wind bekommt, wittert er ein einträgliches Geschäft: er zwingt Vincent, ein weiteres Programm zu schreiben, mit welchem deutsche Wahlcomputer manipuliert werden… Mehr dazu