Max Lampin

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 67% (24 von 36)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 456.967 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 24 von 36
Frettnapf: Roman von Murmel Clausen
Frettnapf: Roman von Murmel Clausen
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Murmel Clausen ist nach Edmund Stoiber wahrscheinlich der lustigste Mann Deutschlands. Was er anpackt, wird ein Erfolg. War der "Frettsack" schon witzig, so setzt er mit der Fortsetzung noch einen drauf. Man müsste Murmel Clausen zwingen, jeden Monat einen Roman zu schreiben. Das tut er aber nicht, da er zwischendurch auch noch "Tatort"-Geschichten erfinden muss! So bleibt dem Leser also nichts anderes übrig, als immer wieder diese beiden Bücher nacheinander zu verschlingen. Bis endlich ein neues kommt. Ganz nebenbei sind die Romane auch noch die schönsten Liebeserklärungen an die Stadt München seit Monaco Franze. Unbedingt erwerben!
Das Wetter ist doch das Letzte: 150 taz-Wahrheit-T&hellip von Corinna Stegemann
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Viele Menschen lesen die taz vor allem wegen der Wahrheit-Seite. Und viele lesen auf der Wahrheit-Seite als erstes das Wetter - ich zum Beispiel. Das Wetter ist ein Roman im Miniformat. Mal spannend, mal gruselig, immer witzig und immer mit einer zackigen Pointe. Es war allerhöchste Zeit, dass diese schönen Geschichten endlich mal in einem Buch veröffentlicht wurden. Leider sind es nur 150 - doch vielleicht gibt's ja demnächst noch einen zweiten Band. Ein absolut empfehlenswertes Buch, das sich hervorragend als Geburtstags-, Weihnachts-, Oster-, Pfingst-, Verlobungs-, Jahrestags-, Kommunions- oder Konfirmationsgeschenk eignet. Und natürlich als Urlaubslektüre… Mehr dazu
The Preserving Machine von No Sugar No Cream
The Preserving Machine von No Sugar No Cream
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cool wie Cash, 14. Dezember 2012
"Cool wie Cash" überschrieb neulich eine große Sonntagszeitung ihren Artikel über "No Sugar, No Cream" und in erster Linie war da natürlich Peter Jay Funk, der Kopf, Komponist, Gitarrist und Sänger der Karlsruher Band gemeint. "The Preserving Machine" ist ein Album ohne Schwachstellen, wenn man mal davon absieht, dass es mit sieben Stücken ein bisschen zu kurz geraten ist. Andererseits: Wer kann schon von sich behaupten, eine CD ohne jegliches Füllmaterial veröffentlicht zu haben? Musikalisch bewegt sich das Ganze irgendwo zwischen Countryrock und Folk - mit freundlicher Unterstützung des amerikanischen Indie-Rockers Chris Cacavas, der bei… Mehr dazu