Hesitator

"Musikliebhaber"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 83% (287 von 347)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 167.145 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 287 von 347
The Raven That Refused to Sing von Steven Wilson
The Raven That Refused to Sing von Steven Wilson
21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig!, 8. März 2013
Für Steven Wilson stellt das Rock-Album immer noch eine Kunstform dar. In akustischer, sowie physischer Hinsicht. Daher gibt er sich bei all seinen Alben die größtmögliche Mühe, jedes musikalische Detail und jede Stimmung auf den Punkt zu bringen und mit der verkörperten Form des Albums, durch das Artwork und das Material des Booklets, tatsächlich dem Kunstbegriff möglichst nahe zu kommen.

Während und nach seinem zweiten Album Grace For Drowning widmete sich Wilson in mehreren Reissue-Projekten den klassischen Alben von King Crimson, so wie einiger anderer klassischen Progrock-Alben von Prog-Größen wie ELP und Jethro Tull… Mehr dazu
Rush - Beyond the Lighted Stage [2 DVDs] <b>DVD</b> ~ Jack Black
31 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
"The band you know, the story you don't" verspricht das Cover der DVD.

Der Zuschauer bekommt hier die Geschichte hinter der Geschichte präsentiert.
Der wahre Fan kennt wohl auch so ziemlich alle offiziellen Details der 40jährigen Bandgeschichte. Und so versucht diese fast 2 stündige Dokumentation, die Hauptakteure Geddy Lee, Alex Lifeson und Neil Peart ein wenig genauer zu beleuchten. Wer sind diese 3 so verehrten Musiker ?
So ganz lassen sie sich aber nicht in die Karten schauen, und wer glaubt hier tiefere Einblicke in die Entstehung der Musik und Alben wie PERMANENT WAVES oder MOVING PICTURES zu erhalten wird größtenteils… Mehr dazu
The Whirlwind von Transatlantic
The Whirlwind von Transatlantic
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überraschung !, 28. Oktober 2009
Die Überraschung war ja groß, als TRANSATLANTIC ein neues Album ankündigten.
Dies warf einige Fragen für mich auf:
1. Warum will Neal Morse nach seinem religionsbedingtem Ausstieg vor 8 Jahren auf einmal wieder mit TRANSATLANTIC arbeiten? Lag es wirklich nur daran, dass sein als Soloprojekt geschriebenes Material so sehr nach TRANSATLANTIC klang, dass Portnoy zu einer Reunion drängte? Waren damit alle religiösen Zweifel vom Tisch?
2. Nachdem mich Morse mit "Sola Scriptura" als Fan verlor, wird er mich als Hauptkomponist eines neuen TRANSATLANTIC Album wieder zurückgewinnen?
3. Braucht die Welt ein Album auf dem sich nur EIN Song mit 78… Mehr dazu