ARRAY(0xa9320a08)
 

Hyrax

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 81% (161 von 198)
Ort: Bad Kreuznach

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 148.484 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 161 von 198
Die Mutter des Erfolgs: Wie ich meinen Kindern das&hellip von Amy Chua
77 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ein Wort vorweg: Achtung, dieses Buch ist eine Provokation! Bereits in den USA wurde es hart diskutiert, wurden seine Thesen zerrissen und nahezu als Angriff auf die westlich-liberale Kultur gewertet. Wieder steht dabei eine Integrations- und Inkulturationsdebatte im Raum, die allerdings aus einer für deutsche Verhältnisse ungewöhnlichen Richtung kommt. Die Autorin Amy Chua ist amerikanische Chinesin und hat damit ihre Wurzeln in einem Kulturkreis, der in den USA weit präsenter ist, als in Deutschland. Asiaten stellen dort einen weit höheren Anteil bei Toppositionen z.B. in Wissenschaft und Lehre, als es ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. Chua,… Mehr dazu
Und der Zukunft zugewandt von Werner Sonne
Und der Zukunft zugewandt von Werner Sonne
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auferstanden aus Ruinen?, 29. Dezember 2010
'Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben' - dieser Walter Ulbricht zugeschriebene Ausspruch ist die Mitte des Themas an dem sich der (west-)deutsche Autor Werner Sonne abarbeitet. Der Hintergrund seiner Erzählung ist dabei gut und interessant gewählt. Eingebettet in die Zeit zwischen dem Ende des Dritten Reiches und der Festigung der deutschen Teilung im Winter 1946/47 entspannt sich eine Geschichte, die eine Vielzahl von in der Öffentlichkeit bislang kaum beachteten Themen dieser Zeit bearbeitet. Die Problematik des Wiederaufbaus der deutschen Linken im sich teilenden Deutschland, das Dilemma der europäischen… Mehr dazu
Schall und Wahn von Tocotronic
Schall und Wahn von Tocotronic
17 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Flug des Phönix, 22. Januar 2010
Diesmal also "Schall & Wahn", wie es halbfrei nach Shakespeare heißt. Das letzte Album ihrer Berlin-Trilogie überrascht. Auf den bekannt-nölenden Tocotronic-Sound folgen leichtfüßige Rhytmen, die darüber hinwegtrösten, dass es um die Sterne schon länger ruhig geworden ist, ebenso wie beschwingte Apokalyptik, die das Blumfeld'sche Erbe tief aufgesogen und interpretiert hat.
Das Triptychon der zwölf Lieder beginnt mit einer wütenden Tafel des Protestes. Sie bezeugt den Kampf der Künstler zwischen Erfolg und Unabhängigkeit. Der Widerstand, der so dringend gebraucht wird, kann schließlich doch nicht aufgebracht werden. Das… Mehr dazu