Bodhidhan

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 83% (5 von 6)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 299.001 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 5 von 6
Das Geheimnis jenseits aller Wege. Was uns eint, w&hellip von Anselm Grün
4.0 von 5 Sternen Ein Ziel, 16. April 2014
Es ist sehr faszinierend, wie zwei ehemalige Weggefährten im Kloster Münsterschwarzach ihr Leben im (katholischen) Glauben (Anselm Grün) und damit an einen sogenannten persönlichen Gott (Kirchenlehre) beschreiben, oder, als Zen-Lehrer, das Eintauchen in die Auflösung von Anhaftungen und Meinungen und Vorgaben in die spontane Existenz - ohne einen Gott, ohne einen "Retter". Getroffen wird damit auch die buddhistische Haltung. Beide tauchen, wenn man so sagen will, ins "Unnennbare", nicht mehr Beschreibbare, über alle Vernunft und alle Gedanken hinausführende Stille ein. Im Alltag (wenn man die "Versenkung" davon ausnehmen will)… Mehr dazu
Metamorphose: Der Geist erwacht zur Wirklichkeit von Daniel Herbst
5.0 von 5 Sternen Freisein, 15. Januar 2014
Mit großer Klarheit erläutert Daniel Herbst Wirklichkeit: " Wenn Du einen freien Willen hättest, könntest Du jederzeit Gedanken kreieren und sie wieder fallen lassen. Du wärst in der Lage, überhaupt nur solche Gedanken zu denken, die dich glücklich machen. Damit wärst du in der Lage, augenblicklich neue Realitäten zu schaffen." Wirkliche Freiheit ist , wie er es formuliert, ist Freisein von allen mentalen, emotionalen und körperlichen Überlagerungen. Ohne Zweifel ein hervorragendes Buch für westliche Leser, die vom Thema Nichtdualität und "Stille" fasziniert sind und Umschreibungen suchen, die zu Erkenntnis… Mehr dazu
Ich ohne mich: Wir sind Veröffentlichungen des Uns&hellip von Daniel Herbst
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schön, 15. Januar 2014
"In dem Augenblick, in dem mir offensichtlich wird, dass ich ein lebendiger Ausdruck des Göttlichen bin, verliere ich das Interesse daran, mich als Person zu kultivieren." Daniel Herbst spricht eine klare, eindrückliche Sprache. Ob und wie sich das persönliche Leben verändert, soll erfahren und nicht gedanklich (strukturbedingt) vorweggenommen werden. Zweifel hegt die Person, nicht das Leben. Es muss nichts bekämpft oder verteidigt werden. Daniel Herbst erläutert dies im westlichen Kontext, der westlich geprägten Lesern sehr schöne und wichtige Erkenntnisse in unmittelbarer Ergänzung/Weiterführung von Aussagen von Ramana Maharshi… Mehr dazu