Nils

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 64% (39 von 61)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 130.879 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 39 von 61
I Never Learn von Lykke Li
I Never Learn von Lykke Li
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bittersüß, 13. Juli 2014
"I never learn" ist zweifellos das düsterste Album von Lykke Li, die Songs sind ausnahmslos akustisch instrumentiert, eher ruhig und haben einen traurigen Grundton. So weit so gut, Alben mit einer "depressiven" Stimmung gibt es genug, "I never learn" gehört nicht dazu. Das liegt daran, dass Lykke Li es bei aller Trauer beim ersten Hinhören stets schafft, trotzdem Hoffnung in den Songs zu verstecken (eine "Silver Line"). So ist es trotzdem ein sehr schönes Album, das sehr zum Träumen anregt.
Together Alone von Alex Hepburn
Together Alone von Alex Hepburn
5.0 von 5 Sternen Soul mit Seele, 21. Mai 2014
Ich muss schon sagen, Alex Hepburn hat mich mit diesem Album ziemlich umgehauen. Das ist Soul(-Pop) vom Feinsten, gepaart mit viel Singer-/Songwriter und etwas Rock und Blues. Besonders hervor stechen dabei die ruhigen Lieder wie "Broken Record", "Pain is" oder "Two Point Four". Die können einen aber dann doch emotional ganz schön mitnehmen, insgesamt ein Gute-Laune-Album ist "Together Alone" bestimmt nicht. Die positive Stimmung kommt dann tendenziell eher bei den rockigen Stücken wie dem Opener "Miss Misery" auf. Mein absoluter Favorit auf dem Album ist allerdings das rockige und dabei extrem eingänge "Angelina",… Mehr dazu
A Monument (Limited Edition) von Tu Fawning
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch, 22. Dezember 2013
Seit ich diese Band und im speziellen dieses Album vor einem Jahr bei der Sendung "Aufnahmezustand" von zdf Kultur entdeckt habe (toller Auftritt übrigens, lohnt sich bei Gelegenheit reinzuschauen) lässt sie mich nicht mehr los. Die Musik würde ich als rhythmusbetonten Indie-Folk mit Chor- und Rockelementen beschreiben. Was ich damit sagen will: Man kann sie nicht einordnen. Und das ist gut so.Tu Fawning entführen einen in seltsame Klangwelten, die einen gerade weil sie so seltsam sind ganz besonders fesseln. Die meisten Titel sind tendenziell eher ruhig, aber auch in den ruhigsten Titeln sind das Schlagzeug und die Percussions ein tragendes Element… Mehr dazu