Wolfgang-Armin Rittmeier

(TOP 1000 REZENSENT)   (REAL NAME)
 
Top-Rezensenten Rang: 996
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 92% (1.104 von 1.194)
Ort: Päse
Geburtstag: 15. Juni

 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 996 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 1104 von 1194
Williams: Sinfonie 1 - A Sea Symphony von Malcolm Sargent
5.0 von 5 Sternen Leidenschaftlich, 15. Mai 2014
Sargent (22.09.1965, live)  Elaine Blighton, John Cameron, Christchurch Harmonic Choir (New Zealand), BBC Chorus, BBC Choral Society, BBC Symphony Orchestra

Bisweilen wurde Sir Malcolm Sargent, dem die britische Musikwelt zu seinen Lebzeiten aufgrund seines stets geschniegelten Auftretens den Beinamen Flash Harry gegeben hat, ein gewisser Hang zur Äußerlichkeit und zur Effekthascherei unterstellt. Boult beispielsweise gehörte zu Sargents Kritikern. Tatsächlich hatte Sir Malcolm ein gutes Händchen (was ich ihm überhaupt nicht ankreiden will) für die große Geste, die Herausarbeitung der dramatischen Struktur eines Werkes und für die… Mehr dazu
Elgar: Sinfonie 2 von Daniel Barenboim
Elgar: Sinfonie 2 von Daniel Barenboim
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Barenboim (2013), Staatskapelle Berlin  18:28 / 14:01 / 08:01 / 15:31

Warum dirigiert Barenboim Elgar? Welches Bild vom Komponisten und seinem Werk will er dem Publikum nahebringen? Vor 40 Jahren hat Barenboim schon einmal Elgar 2 aufgenommen. Schon die ältere Aufnahme lässt mich ratlos zurück. Bei der soeben erschienenen Neuaufnahme ist es nicht anders. Elgars Musik klingt unter seiner Leitung immer irgendwie so, als könne er im Grunde wenig mit ihr anfangen. Hat er im London der 70er Jahre einen Elgar im weichgewaschenen Kitschmodus dirigiert, der bestens als Untermalung zu einer David Hamilton-Schmonzette gespasst hätte, so wird nun stramm… Mehr dazu
Scott-land von Stuart Kelly
Scott-land von Stuart Kelly
Sir Walter Scott ist einer der bekanntesten Schriftsteller Großbritanniens und gleichzeitig einer der mittlerweile vielleicht am seltentsten gelesenen. Stuart Kelly hat untersucht, wie Scotts Schriften, seine Traktate, Gedichte und natürlich seine Romane jenes "Schottland" erfunden haben, das der Außenstehende - und nicht nur der - heute in der Regel für selbiges hält. Kelly, der u.a. als Literaturredakteur für "Scotland on Sunday" schreibt, gelingt es in seinem Buch, dem Leser nicht nur die Biographie Scotts zu vermitteln und dessen Bedeuting als Schriftsteller zu diskutieren. Er zeigt vielmehr auch höchst amüsant, bisweilen bissig… Mehr dazu

Wunschzettel