ARRAY(0xa12f2f54)
 

Thomas Siebelt

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 62% (21 von 34)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 361.845 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 21 von 34
Wenger Schweizer Offiziersmesser Giant Messer, mit&hellip Wenger
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Taschenmesser!!!, 2. Januar 2014
Gestern Nacht, gab es bei mir einen Einbruch. Das Taschenmesser hat den Übeltäter für mich erledigt.

Bin also absolut zufrieden. Auch wenn ich den Täter noch gern lebend der Polizei überstellt hätte, aber das Taschenmesser macht keine halben Sachen. Oder in diesem Fall schon.
Night Is the New Day von Katatonia
Night Is the New Day von Katatonia
2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber kein Klassiker., 11. November 2009
Katatonia aus Stockholm, sind schon seit Jahren (ich kenne sie seit 2002) eine absolute Größe, wenn es um melancholische Musik geht und ihr neues Album macht da keine Ausnahme. Sie haben ihr musikalisches Spektrum noch einmal vergrößert und die Songs kommen wesentlich vielfältiger daher. Doch alles schön der Reihe nach.
Die CD kommt mit einem dicken Aufkleber, der beinahe das ganze Cover bedeckt und auf dem steht, dass dieses Album für Mikael Akerfeldt (Mastermind und Sänger sowie Gitarrist von Opeth) das Beste der letzten Jahre sei. Natürlich trägt dies dazu bei, dass die Erwartungshaltung noch größer wird. Allerdings ist… Mehr dazu
Almost Home von Evergreen Terrace
Almost Home von Evergreen Terrace
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu Hause bei den Simpsons !, 5. November 2009
Evergreen Terrace sind zurück und es geht gnadenlos weiter. Ihr neuestes Werk "Almost Home" ist ein typisches ET Album. Wieder einmal setzt die Band auf alt bekannte Qualitäten. Schneller Metalcore mit einer gehörigen Portion Punk-Attitüde. Der erste Song "Enemy Sex" hätte auch gut auf "Sincerity is an easy disguise" gepasst und erinnert irgendwie an den Überhit "Brave Reality", auch wenn es weniger klaren Gesang gibt. Das Titelstück lässt die Hardcore Vergangenheit der Band noch einmal aufleben und der Song "We're always losing blood" verzichtet beinahe völlig auf den Schreigesang von Sänger Andrew Cahey. Leider kommt dieser Song ohne Youth… Mehr dazu