dirkegbringhoff

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 75% (9 von 12)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 3.615.349 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 9 von 12
Leben bis Männer von Thomas Brussig
Leben bis Männer von Thomas Brussig
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Thomas Brussig: Leben bis Männer„Leben bis Männer" rechnet ab. Thomas Brussig, Jahrgang `65, der im Ostteil Berlins aufgewachsen ist, lässt seinem Frust freien Lauf. Nach „Am anderen Ende der Sonnenallee" und „Helden wie wir", lässt er in der Person eines alternden, dickbäuchigen, verlassenem Amateur-Fußballtrainers mit allem abrechnen, mit dem abgerechnet werden kann bzw. muss. In Form eines inneren Monologs lässt er seinen „Trainer" fluchen, verurteilen, vergöttern, erklären und verdammen. Es geht um Frauen, die DDR, Evolution, Politik, Ungerechtigkeit, Wembley`66, Loyalität, Sparwasser, Gott, Familie,… Mehr dazu
Fußball in der Weimarer Republik von Erik Eggers
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Erik Eggers: Fußball in der Weimarer Republik
Beim 2001 erschienen Erstlingswerk von Erik Eggers (Jahrgang 1969) handelt es sich um eine auf 199 Seiten erweiterte und popularisierte Version, seiner an der Universität Köln geschriebenen Magisterarbeit im Fach Geschichte. Eggers „outet" sich im Vorwort als Fan des FC St. Pauli und begründet somit sein der Geschichte übergeordnetes Interesse am Fußball. Des weiteren veröffentlicht Eggers Artikel in diversen Tageszeitungen und schreibt dort über Sport, Medien, Kultur und Wirtschaft.Erik Eggers arbeitet hier einen Bereich deutscher Sportgeschichte auf, von dem er glaubt. dass bezüglich… Mehr dazu
Im Abseits. Fußball in der amerikanischen Sportkul&hellip von Andrei S. Markovits
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Rezension:
„Offside. Soccer and American Exeptionalism"
von Andrei S. Markovits und Steven L. Hellerman (2001)
Markovits und Hellerman gehen auf 367 Seiten der Frage nach, warum Fußball, ansonsten die populärste Sportart in der Welt, ausgerechnet in der hegemonialen Kulturnation USA ein eher kümmerliches Außenseiterdasein fristet.
Entlang ihrer Argumentationslinie, die sich durch sieben Kapitel zieht, haben die beiden Autoren eine hervorragende kulturhistorisch und -soziologisch vergleichende Arbeit zwischen der alten und der neuen Welt entworfen. Die Studie besticht durch ihren lebendigen Sprachstil, detaillierte wissenschaftliche Analysen… Mehr dazu

Wunschzettel