Axel Schönleben

"themop5"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 81% (25 von 31)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 1.676.165 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 25 von 31
Scippis - "Bowen Jacket" - Bowen Jacke/Mantel - br&hellip Scippis
5.0 von 5 Sternen Die Alternative, 19. März 2014
zu dem ganzen überteuerten Barbour/Belstaff-Klimbim. Wem Qualität zum angemessenen Preis wichtiger ist als der Name auf der Klamotte sollte in Sachen "schicke Regenjacke" bei Scippis zuschlagen. Wobei das Bowen Jacket vom Stoff her eine moderne Variante darstellt mit Membran und Synthetikanteil im Oberstoff. Dieser fühlt sich aber sehr angenehm an und macht auch keinen schwächlichen Eindruck. Langzeitergebnisse gibt es allerdings noch nicht. Im Dauertest haben aber auch schon Jacken o.g. Hersteller bei mir die Grätsche gemacht!
Coole, super verarbeitete, regenfeste Übergangsjacke mit super Schnitt! Daumen hoch!

Bin 1.86m und schlank,… Mehr dazu
Tao of the Dead (Ltd.Edt.) von And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Tao of the Dead (Ltd.Edt.) von And You Will Know Us By The Trail Of Dead
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alte Stärken in Neu!, 10. Februar 2011
2002 mit "Source, Tags & Codes" eingstiegen (und anschliessend auch die Vorgängerscheiben verschlingend) fand ich "Worlds Apart" zwar schön, aber zu dick aufgetragen und zu wenig lärmig. Bei "So Divided" dachte ich "Ok, lahm(ausser dem wirklich hervorragenden "Wasted State of Mind"), die bringens jetzt auch nicht mehr!" Century of Self hab ich zuerst gar nicht mehr wirklich beachtet, bis mir ein Kumpel es doch noch näher brachte und ich feststellen musste, "jetzt rocken sie wieder!:-D" "TAO of the Dead" allerdings bricht jetzt tatsächlich völlig mit meinen Erwartungen!! Ein ständiges Auf und Ab der Energie und Emotionen, dick aufgetragen aber dennoch… Mehr dazu
Black Holes & Revelations von Muse
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf zu neuen Ufern, 27. Juni 2006
Als Musefan der ersten Stunde und über die Journaille bereits informiert, dass sich Matt Belamy&Co auf ihrem neuen Album neu orientieren wollen (wie wäre der Bombast von Absolution auch noch zu steigern gewesen?) war ich natürlich nicht wenig gespannt auf BHAR und hatte auch schon ein wenig mit einer Enttäuschung gerechnet, nachdem ich als erstes Super Massive Black Hole zu hören bekam, aber dem war so NICHT. Schon der Opener liess es mir mit seiner permanenten Intensitätssteigerung kalt den Rücken runterlaufen und auch weiterhin konnte ich-abgesehen von einer wenig originellen Ballade mit Queen-like Gesang am Ende- kein schlechtes Lied auf der Scheibe… Mehr dazu