Volker Argast

"volker argast"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 84% (233 von 279)
Ort: Bessenbach
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 43.747 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 233 von 279
Paradise Filter von Caravan
Paradise Filter von Caravan
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Tja, als Caravan-Fan der ersten Stunde war ich überrascht, dass Pye Hastings und seine Mannen überhaupt nochmals etwas Neues veröffentlichen. Das letzte Album "The unauthorized breakfast album" war ja nochmals ein kleiner Höhepunkt, Paradise Filter kommt in die Schublade von The Battle of Hastings. Also besser als die Better by Far-Phase, allerdings kein Sinclair-Sound der ersten grandiosen Alben.
Aber - wie erwähnt - nett anzuhören, schöne Instrumentalpassagen, gewohnter Gesang und ein paar gute Songs von Hastings - freut einen älteren Herren wie mich.
Don't Look Back Into the Darkness von The Grand Opening
Don't Look Back Into the Darkness von The Grand Opening
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufgehellte Melancholie!, 21. Oktober 2013
Noch ruhiger, aber trotzdem eine Spur vielseitiger gelangt dieses 4. Album vom Projekt "The Grand Opening" im Vergleich zu den fast ebenso grandiosen Vorgängern in unsere emotionale musikalische Blutbahn. Instrumental variabler, im Gesang noch intensiver stellt sich eine erhellende (im Gegensatz den den eher düsteren Vorgängern) Melancholie in den wunderbar sanften Kompositionen dieses Albums ein.

Olsen gehört zweifellos zu den "Americana-affinsten" Komponisten aus Skandinavien neben Atle Bystrom (Al Deloner von Midnight Choir), Kristofer Aström oder Christian Kjellvander. Ruhig fließendes Material, vergleichbar mit der Qualität von "Northern… Mehr dazu
Say Grace von Sam Baker
Say Grace von Sam Baker
5.0 von 5 Sternen Faszinierend..., 29. September 2013
...was Sam Baker mit seinem vierten Album innerhalb der letzten ca. 10 Jahre hier abliefert - und er hat erst mit 50 Jahren angefangen, Musik zu machen.

Sam Baker könnnte einer der faszinierendsten Songwriter im Americana Genre sein, vergleichbar mit van Zandt, sanftem Steve Earle oder auch etwas Walt Wilkins.

Seine Musik scheint einfach zu sein, aber diese vermeintlich simplen Kompositionen sind mit einer unheimlichen Tiefe gesegnet, sowohl musikalisch als auch textlich. Eine reiche Bildsprache und tiefe Sensibilität machen dieses Werk quasi vollkommen.

Sparsam begleitet mit Akustik - Gitarre oder Klavier, hin und wieder eine Pedal Steel, Violine… Mehr dazu