Paula Kueng

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 96% (55 von 57)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 3.368.303 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 55 von 57
Der Schwimmer: Roman von Zsuzsa Bánk
Der Schwimmer: Roman von Zsuzsa Bánk
54 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Kindheit in Ungarn, 12. September 2003
Zwei Kinder wachsen ohne Mutter auf, denn Katalin ist nach dem Aufstand 1956 in den Westen dissidiert. Der Vater verbringt stets ein paar Monate bei Verwandten, die sich seiner Familie annehmen, bis sie wegen ihrer beschränkten Mittel Kálmán, Kata und Isti wieder weiterschicken müssen. Isti ist ein sensibler kleiner Junge, der das Schwimmen über alles liebt. Er kennt keine Gefahr. Er wird umsorgt von Kata, seiner kaum zwei Jahre älteren Schwester. Sie werden in keine Schule geschickt. Ihre Lehrmeister sind die verschiedenen Verwandten und die Natur. In eindrücklichen Bildern treten uns die verschiedenen Landesteile Ungarns und ihre typischen Bewohner… Mehr dazu
Ihr heimlicher Name von Inger Edelfeldt
Ihr heimlicher Name von Inger Edelfeldt
Helene ist Künstlerin, Malerin. Sie lebt in Schweden und hat einen zwanzigjährigen Sohn, dessen Vater einst ein gefeierter Musiker der In-Szene war. Sie haben sich längst getrennt. Helene ist eine Chaotin und kommt mehr schlecht als recht durchs Leben. Die Malerei ist ihre Leidenschaft, in ihr kann sie ihre Stimmung ausdrücken, bis ein Bild zu leuchten beginnt. Der Besuch in einem Antiquitätengeschäft rüttelt an einer geheimen Tür in ihrem Innern: Sie heisst in Wirklichkeit gar nicht Helene, und sie ist gar keine Schwedin. Denn ihr Vater war mit ihr 1956 aus Ungarn nach Schweden geflohen. Diese Erinnerung ist so schmerzhaft, dass sie sie… Mehr dazu
Saat des Verderbens: Roman aus der Wüste von Sabri Mussa
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zwischen zwei Welten, 8. September 2003
Sabri Mussas Roman gilt als Bestseller in der arabischen Welt. Erschienen ist er bereits 1963, die Handlung spielt 1928. Dennoch ist das Buch aktuell, denn es zeigt Menschen zwischen zwei Welten: die europäischen Kolonialmächte einerseits, die aus Bergminen Gewinn ziehen, die Welt der Beduinen andererseits, die jenseits des Islams einer mythologisch geprägten Glaubenswelt angehören. Das moderne Ägypten sucht den Anschluss an den Westen, aber zum Schaden der Menschen und der Natur. Es ist auch die kunstvoll aufgebaute Geschichte einer Liebe mit tragischem Ausgang. Ilia, die Tochter Nicolas, wird vergewaltigt, ihr Kind stirbt, sie selber findet den Tod im Moment, wo… Mehr dazu

Wunschzettel