ARRAY(0xb1b57954)
 

Ratgeber Wissenswertes über Scheren

Der richtige Umgang mit Scheren - Tipps und Hinweise zur Pflege und Sicherheit, Wer die Wahl hat, hat die Qual, Wissenswertes über Scheren und Woran erkennt man eine gute Schere? . Wie gefällt Ihnen unser Ratgeber? Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Messer

Der richtige Umgang mit Scheren - Tipps und Hinweise zur Pflege und Sicherheit

Pflege zahlt sich aus

Wer seine Schere pflegt, wird lange Zeit Freude an ihr haben. Dagegen ruinieren falscher Einsatz und falsche Handhabung jede Schere. Folgende Punkte sind zu beachten:

Schere sauber, trocken und sicher aufbewahren

Staub, Flusen und Schneidrückstände von den Schneidkanten und Scherenblättern wischen und die Schere an einem trockenen Platz aufbewahren. Das gilt besonders für vernickelte Scheren aus Kohlenstoffstahl, denn sie können an feuchter Luft an den nicht oberflächengeschützten Stellen rosten.

Den leichten Gang pflegen

Hin und wieder einen kleinen Tropfen Pflegeöl in den Schraubenschlitz und das Zwischen geben. So bleibt die Schere leichtgängig.

Nachschleifen nur beim Fachmann

Wenn eine Schere sehr häufig benutzt wird, kann die Schneidfähigkeit nachlassen. Dann ist es angebracht, sie zu einem Fachmann zu bringen, z.B. ins Schneidwaren-Fachgeschäft oder eine Filiale von Zwilling J. A. Henckels. Beim Fachmann werden die Blattinnenseiten geschliffen. Beim Zusammenschrauben wird die Schere neu auf Gang gesetzt. Erst zum Schluss werden die Schneiden abgezogen. Danach ist die Schere praktisch wie neu.

Aber: Nur Qualitätsscheren, die zusammengeschraubt, also wartungsfähig sind, können auf diese Weise aufgearbeitet werden.

[nach oben]


Wer die Wahl hat, hat die Qual

Scheren werden für vielerlei Arbeiten verwendet. Entsprechend vielseitig ist das Sortiment. Es ist einleuchtend, dass eine Schere, die Seidenpapier schneidet, anders sein muss als eine, die starken Karton zerteilen soll. Je nach Dicke und Festigkeit des Schneidmaterials müssen die Scheren unterschiedlich geformt und eingestellt sein. Je nach Verwendungszweck sind große oder kleine, schwere oder leichte, spitze oder runde Scheren angebracht. Die richtige Schere für jeden Zweck ist der Grundsatz hinter dem vielfältigen Scherenangebot von Zwilling.

Die folgende Aufstellung beschreibt die unterschiedlichen Scheren- Varianten mit ihren wichtigsten Anwendungszwecken und den sich daraus ergebenden Vorteilen für den Benutzer:

Küchenhilfe

Lampentyp

Die Original Küchenhilfe von Zwilling ist seit mehr als 65 Jahren ein unerreichter Klassiker unter den Haushaltscheren. Aus hochwertigem, rostfreien Spezialstahl geschmiedet, ist sie bei der täglichen Arbeit aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Sie schneidet Kräuter, Blumen, Papier oder Pappe, hebt Kapseln und öffnet Drehverschlüsse.

Küchenhilfe



Twin Select

Lampentyp

Die Vielzweckschere Twin Select von Zwilling. Geschmiedet aus hochwertigem, rostfreien Edelstahl strahlt sie Zuverlässigkeit, Stärke und Präzision zugleich aus. Die stabilen handgeschliffenen Blätter mit Microzahnung schneiden hauchdünne Folie und Seide ebenso wie harten Karton, Kräuter, Blumen oder Kordel.

Twin Select



Original Twin

Lampentyp

Die Twin Vielzweckschere von Zwilling erleichtert der Hand die Arbeit. Mit ihren kräftigen Klingenblättern und angenehm großen Griffen trennt die Original Twin Vielzweckschere Papier, Karton oder sogar ausgesprochen zähe Materialien wie Teppichboden absolut mühelos.

Original Twin



Twin M

Lampentyp

Die Vielzweckschere Twin M von Zwilling kombiniert perfekt Ästhetik und Funktion. Das moderne Design passt in jede Küche. Als elegantes Multi-Talent ist die Twin M auch den härtesten Anforderungen gewachsen. Sie schneidet leicht und zuverlässig jedes Material, ganz egal ob fest oder fein.

Twin Vielzweckscheren



Superfection

LampentypLampentyp


Die Scheren der Serie Superfection Classic von Zwilling. Ihre gestanzten Metallteile aus hochwertigem rostfreien Edelstahl sind mit den robusten Griffen aus glasfaserverstärktem Polyamid fest verbunden. Die elegante Form entsteht durch eine besonders aufwändige Art der Oberflächenbearbeitung. Kein Wunder, dass diese Scheren bei Stoff, Wolle, Papier und Pappe immer bestens abschneiden.

Superfection



Twin L

Lampentyp

Twin L von Zwilling. Diese Scheren haben ein geringes Gewicht, sind besonders handlich – und dank der ergonomischen Griffe muss man keinen Finger krumm machen. Ihre Klingen aus rostfreiem Edelstahl sind präzisionsgeschliffen und deshalb außerordentlich scharf.

Twin L



Geflügelscheren

Lampentyp

Schweres, stabiles und kraftvolles Schneidwerkzeug. Knochenbrecher und gezahnte Schneide zerteilen mühelos Hähnchen, Puten, Enten oder Gänse.

Geflügelscheren


[nach oben]


Wissenswertes über Scheren

Qualität, Bezeichnungen

Scheren müssen sich ebenso leicht und präzise öffnen wie schließen lassen und bei sachgerechter Handhabung dauerhaft scharf bleiben. Es ist schon etwas Besonderes, mit Scheren von Zwilling zu schneiden.

Es gibt große Qualitätsunterschiede bei Scheren. Das fängt beim Material, also der Qualität des Stahls an. Ganz wichtig ist auch die Art und Weise der Verarbeitung des Materials.

Auf den folgenden Seiten ist alles Wissenswerte über Scheren zusammengefasst. Warum die Scheren von Zwilling von so guter Qualität sind, wodurch Qualitätsunterschiede entstehen und wie sie sich auswirken.


Lampentyp

Die beiden Scherenhälften - Ober- und Unterbeck

Der Oberbeck ist der oben aufliegende spitze Scherenteil (an dem der Schraubenkopf zu sehen ist). Der Unterbeck ist das untere Gegenstück. Die beiden Teile werden durch eine Schraube (Nagel) miteinander verbunden. Um gut zu schneiden müssen die Scherenteile so geformt und angepasst sein, dass die Schneiden beim Schließen der Schere in Berührung bleiben. Sie dürfen sich beim Öffnen und Schließen aber nur punktförmig berühren. Der Fachmann nennt das einen leichten, gleichmäßigen "Gang". Weil das Schneidgut die Scherenhälften nicht auseinander drücken darf, sind die beiden Schneidblätter leicht gegeneinander gebogen (Zug – Bild 1) und zur Wate hin verdreht (Drall – Bild 2).


LampentypLampentyp

Der spezielle Schliff der Blattinnenseiten (Hohle) unterstützt diesen Vorgang durch seine konkave Formgebung. (s. Bild 3)

Lampentyp

Über die Schraubverbindung kann der Gang der Schere reguliert werden.

Alle Scheren von Zwilling sind so gut verarbeitet, dass die beiden Becke bei geschlossener Schere von der Spitze bis zum Gewerbe exakt übereinanderliegen. Ein feiner Hohlschliff und ein gleichmäßiger Halbmond sowie eine präzise Verschraubung und eine exakte Gangarbeit machen die Schere leichtgängig.

Das Gewerbe

Über das Gewerbe werden die beiden Scherenhälften mit der Schraube verbunden. Der Halbmond, auf dem die beiden Scherenbecke laufen, sitzt genau im Zwischen. Die exakte Form des Halbmondes und die präzise Montage von Oberbeck und Unterbeck gewährleisten den leichten Gang der Schere. Scheren von Zwilling lassen sich ohne hohen Kraftaufwand gleichmäßig öffnen und schließen. Sie haben den sprichwörtlich "leichten, gleichmäßigen Gang".

Die Schneidkante der Schere (Wate)

Wie beim Messer heißen die Schneidkanten der Schere am Ober- und Unterbeck Wate. Sie sind die eigentlichen scharf geschliffenen Funktionsteile der Schere. Es wird zwischen der glatten Wate und einigen Varianten der gezahnten Wate unterschieden.

a) Scheren mit glatter Wate

Die glatte Wate eignet sich zum Schneiden von feinen und leichten Materialien, die sauber und glatt zertrennt werden sollen, z. B. Papier, Stoff, Folien.

b) Scheren mit gezahnter Wate

Scheren mit gezahnter Wate sind Spezialscheren wie z. B. Geflügelscheren (mit grober Microzahnung). Die Original Küchenhilfe von Zwilling und die stabile Vielzweckschere Twin haben neben anderen Zwilling Scheren Waten mit Microzahnung, die auch feste Materialien (z. B. Pappe und Karton) leicht durchtrennen. Die Microzahnung hält das Schneidgut fest.

Lampentyp

Der Halm und die Augen: gut geformte Griffe

Halm und Augen bilden zusammen den Griff der Schere. Die Scherenaugen sind das Arbeitsbett für die Finger. Sie müssen so geformt sein, dass sie gut in der Hand liegen und die Hände auch nach längerem Schneiden nicht ermüden. Die Augen sollen so stehen, dass sie harmonisch zur natürlichen Fingerform verlaufen. Entscheidend für schmerzfreies Arbeiten ist die sorgfältige, glatte Oberflächenbearbeitung im Inneren der Scherenaugen.

Abhängig von der geplanten Funktion der Schere - für grobe oder feine Arbeiten mit hohem bzw. geringem Kraftaufwand - müssen die Augen entsprechend groß oder klein sein. Die Griffaugen sind passend zur Größe und Funktion der Schere geformt. Damit eine große Schere von zwei oder mehr Fingern gut gehalten und geführt werden kann, ist das eine Auge oft größer und länglich-oval.

Die Scherenspitzen: abgerundet oder ganz fein

Je feiner die Schneidanforderungen an eine Schere sind - z.B. bei einer Stickschere - desto spitzer und schlanker muss die Scherenspitze zulaufen. Eine gute Schere schneidet bis zum letzten Millimeter der Schneide absolut sauber. Deshalb werden Scheren von Zwilling J. A. Henckels mit dem "Spitzen-Schnitt" an speziellen Teststoffen geprüft.

Qualität beginnt beim Material

Die Qualität einer Schere wird maßgeblich von der Stahlqualität beeinflusst. Sie ist ein wesentlicher Faktor für die optimale Funktionsfähigkeit und die lange Lebensdauer der Schere. Ausgangsmaterial für Scheren von Zwilling sind Stahllegierungen von höchster Qualität, die wiederum für beste Schneidleistungen sorgen.

Je nach Herstellungsverfahren kommen bei Zwilling unterschiedliche Stahlqualitäten zum Einsatz:

a) rostfreier Edelstahl

b) Kohlenstoff-Stahl

Scheren aus rostfreiem Edelstahl Die Mehrzahl aller Scheren von Zwilling wird aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Er empfiehlt sich besonders für Scheren, die mit Feuchtigkeit in Berührung kommen, weil der Stahl an feuchter Luft bei richtiger Pflege nicht rostet.

Kohlenstoff-Stahl (Normalstahl)

Scheren von Zwilling, die aus Kohlenstoff-Stahl produziert werden, erhalten auf galvanischem Weg einen Oberflächenschutz (Nickelüberzug), ohne den sie bereits an der Luft rosten würden. Auch für Scheren gilt die Faustregel: je höher der Kohlenstoffgehalt, desto größer die erzielbare Härte, von der besonders die Schnitthaltigkeit der Waten abhängt. Die geschliffene Innenseite von Ober- und Unterbeck (= Hohle) muss regelmäßig mit Haushaltsöl oder Rapsöl vor Korrosion geschützt werden, da sie unbeschichtet ist.

Geschmiedet oder gestanzt? Nach der Art ihrer Herstellung werden geschmiedete und gestanzte Scheren unterschieden.

Das traditionelle Herstellungsverfahren ist das Schmieden. Am Markt hat sich jedoch in den letzten Jahren mehr und mehr der neue Scherentyp der gestanzten Scheren durchgesetzt.

Da geschmiedete Scheren in der Herstellung aufwändiger sind, sind sie meist teurer als ihre gestanzten Kollegen. Sie verfügen aufgrund der Materialstärke über eine größere Stabilität und garantieren dadurch auch eine längere Lebensdauer. Die entsprechende Materialstärke ist ausschlaggebend für eine hervorragende Schneidleistung, die selbst stärkere Schneidgüter mühelos durchtrennt

[nach oben]


Woran erkennt man eine gute Schere?

Verarbeitung, Eigenschaften, Qualität

Eine gute Schere soll mühelos schneiden und ihre Schneidfähigkeit lange behalten. Scheren von Zwilling J. A. Henckels erfüllen diese Kriterien uneingeschränkt. An den folgenden Merkmalen lassen sich Qualitätsscheren erkennen.

Das Finish

Eine gute Schere hat eine glatte, sauber geschliffene, mattierte oder polierte Oberfläche. Aus der Sorgfalt, die beim Schleifen aufgewendet wurde, lässt sich auch auf die übrige Verarbeitung schließen.

Die Form

Die Spitzen der Scheren müssen im geschlossenen Zustand gut aufeinander passen, so dass auch ein Schneiden mit der Spitze möglich ist. Das Passvermögen der beiden Scherenbecke zueinander ist gut, wenn die Becke bei geschlossener Schere exakt übereinander liegen.


LampentypLampentyp

Der Gang

Die Schere soll sich leicht öffnen und schließen lassen, wobei die Scherenblätter übereinander gleiten müssen. Der Scherengang muss gleichmäßig sein. Und zwar vom Ansetzen der Waten bei weit offener Schere bis zum völligen Schließen der Schere. Da man in der Regel nicht mit der Gesamtlänge sondern mit ca. 2/3 der Scherenblätter (von der Spitze bis zum Gewerbe) schneidet, ist dieser Bereich besonders wichtig. Auch mit den Spitzen einer Schere muss ein präziser Schnitt möglich sein.


LampentypLampentyp

Der Schnitt einer Qualitätsschere muss weich und gleichmäßig sein. Das wird erreicht, indem die Blätter der Schere zur Schneide (Wate) hin gut abgezogen sind.

Die Schneidkante der Were (Wate)

Wie beim Messer heißen die Schneidkanten der Schere am Ober- und Unterbeck Wate. Sie sind die eigentlichen scharf geschliffenen Funktionsteile der Schere. Es wird zwischen der glatten Wate und einigen Varianten der gezahnten Wate unterschieden.

Die Scherenaugen

Die Scherenaugen sind das Arbeitsbett für die Finger. Sie müssen so geformt sein, dass die Hand auch bei längerem Schneiden nicht schmerzt oder ermüdet. Besonders das Innere der Scherenaugen muss gratfrei sauber und ohne Unebenheiten sein. Ähnlich wie die exakt ausgerichteten Spitzen ist auch ein gleicher Augenstand für einen guten Gang von hoher Wichtigkeit.

Die Schraube

Eine hochwertige Schere muss nachstellbar sein. Scheren von Zwilling J. A. Henckels sind deshalb mit einer Schraube montiert. Der Fachmann kann so die Schere zum Nachschleifen auseinander nehmen und neu einstellen. Damit ist diese Schere wartungsfähig, woraus sich ein lebenslanger optimaler Nutzen ergibt.

[nach oben]