ARRAY(0xa3c982a0)
 

Ratgeber Wissenswertes über Messer

Der richtige Umgang mit Messern - Tipps und Hinweise zur Pflege und Sicherheit, Messeraufbewahrung, Welches Messer für welchen Zweck?, Wissenswertes über Messer und Woran erkennt man ein gutes Messer? . Wie gefällt Ihnen unser Ratgeber? Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Messer

Der richtige Umgang mit Messern - Tipps und Hinweise zur Pflege und Sicherheit

Pflege zahlt sich aus

Gute Messer sind eine Investition. Mit den Markenmessern von Zwilling J. A. Henckels werden Sie mit der richtigen Pflege viele Jahre Freude haben.

Bedenken Sie jedoch, dass auch Edelstahl-Messer niemals zu 100 % rostfrei sind. Spülen Sie deshalb Säuren (z.B. Obst- und Gemüsesäfte, Senf, Ketchup) unmittelbar nach Gebrauch von der Klinge ab. Sollten doch einmal Flecken entstehen, lassen sich diese leicht mit einem handelsüblichen Metallreiniger entfernen.

Hier sind einige nützliche Tipps und Hinweise zum Umgang mit Messern.

Reinigung in der Spülmaschine

Messer mit Kunststoffgriffen von Zwilling J. A. Henckels können in der Spülmaschine (vorzugsweise im Sparprogramm bei max. 55º C) gereinigt werden. Achtung: Die hochwertigen Schneiden können beschädigt werden, wenn sie gegen Bestecke, Töpfe und Pfannen schlagen. Achten Sie deshalb auf die richtige Platzierung der Messer beim Spülvorgang.

Reinigung von Hand

Besonders schonend und daher zu empfehlen ist die Reinigung von Hand. Nach Gebrauch reinigen Sie das Messer unter warmem, fließenden Wasser, fügen bei Bedarf etwas Spülmittel dazu und säubern es mit einem feuchten Tuch. Trocknen Sie das Messer sofort ab und zwar, um Schnittverletzungen vorzubeugen, vom Klingenrücken zur Schneide.

Entfernung von Kratzern auf Metallgriffen

Sollten Ihre Messer durch den Gebrauch kleine Kratzer oder blanke Stellen auf den Edelstahlgriffen bekommen haben, können diese durch sanftes Reiben mit dem Mattiervlies (Art.-Nr. 30499-000) von Zwilling J. A. Henckels entfernt werden.

Bitte keine Zweckentfremdung

Ein Messer ist kein Schraubenzieher und auch kein Dosenöffner. Für diesen Einsatz ist es nicht geeignet, denn die Schneide kann dabei dauerhaft beschädigt werden.

Auf eine geeignete Schneidunterlage achten

Durch regelmäßigen Gebrauch verlieren auch hochwertige Messer an Schärfe. Ungeeignete Schneidunterlagen wie Porzellan, Glas oder Metallbleche lassen ein Messer schnell stumpf werden. Eine gute Schneidunterlage sollte nachgiebig sein und sich leicht säubern lassen. Holzbretter weisen diese Eigenschaften in höherem Maße auf als Kunststoffbretter. Darüber hinaus sind sie hygienischer, weil Holz durch seinen Natursäuregehalt Selbstreinigungskräfte besitzt. Dennoch sollten Sie die Schneidunterlage aus hygienischen Gründen grundsätzlich sofort nach Gebrauch spülen.

[nach oben]


Messeraufbewahrung

Messer praktisch und sicher aufbewahren

Lampentyp

Messer brauchen einen sicheren Platz. Dadurch wird Verletzungen vorgebeugt und die Klinge gegen Beschädigung geschützt. Ein Messerblock löst diese Doppelaufgabe perfekt, aber auch eine Magnetleiste bewahrt hochwertige Messer sicher auf und bietet einfachen Zugriff. Bei der Magnetleiste ist zu beachten, dass die Messer sauber sind. Ein fettiges oder auch ein zu schweres Messer hängt nicht sicher.


Lampentyp

Immer griffbereit, von Magneten gehalten und auf einem drehbaren Sockel präsentiert Twin Rondo bis zu sieben Messer.


Lampentyp

Massives Buchenholz kombiniert mit rostfreiem Edelstahl. So präsentiert dieser Messerblock die Zwilling Messer.


Lampentyp

Twin Unit ist die Kombination von Messeraufbewahrung und Schneidbrett. Das Schneidbrett hat eine geriffelte Seite für Brot und eine Seite mit Saftrinne, z. B. für Fleisch. Dank der offenen Schlitze sind die Klingen jederzeit sichtbar.


Lampentyp

Ob rechts oder links - dieser Messerblock aus Buche bietet Platz für sieben Messer und eine Schere.


[nach oben]


Welches Messer für welchen Zweck?

Die Messervielfalt

So vielfältig wie das Schneidgut, so vielfältig sind auch die Messer. Sie unterscheiden sich im Hinblick auf ihre Größe, ihre Klingenform und ihre Schneide (Wate). Diese Details bestimmen, welches Messer für welchen Zweck am besten geeignet ist. Denn nur mit dem passenden Messer können optimale Ergebnisse erzielt werden.

Die nachfolgende Aufstellung beschreibt die unterschiedlichen Messer-Varianten mit ihren wichtigsten Anwendungszwecken und den sich daraus ergebenden Vorteilen für den Benutzer:


Schälmesser

Lampentyp

Kleines, leichtes und handliches Messer mit gebogener Klinge, glatter Wate und stabiler Spitze. Auch Tourniermesser genannt. Schält Kartoffeln, Obst und Gemüse. Auch gut zum Herausschneiden schlechter Stellen geeignet.

Schälmesser



Gemüsemesser

Lampentyp

Kleines Messer mit starker Klinge, glatter Wate und stabiler Spitze. Säubert, schält und schneidet kleines Obst und Gemüse. Auch gut zum Herausschneiden schlechter Stellen geeignet.

Gemüsemesser



Spick- und Ganiermesser

Lampentyp

Kleines, leichtes und vielseitiges Messer mit einer schlanken, mittelspitzen Klinge. Auch Officemesser genannt. Schält, schneidet, putzt und garniert Obst und Gemüse. Auch gut zum Vorbereiten von Fleisch und zum Spicken geeignet.

Garniermesser



Universalmesser

Lampentyp

Mittelgroßes, handliches und vielseitiges Messer mit Wellenschliff. Schneidet Wurst, Käse etc. in handliche appetitliche Scheiben. Praktisch für Brotzeiten und kalte Mahlzeiten.

Universalmesser



Steakmesser

Lampentyp

Schlankes, kräftiges Messer, dessen Klinge einen angeschliffenen Rücken und eine glatte Wate hat. Schneidet Steaks und Kurzgebratenes glatt und mühelos.

Steakmesser



Ausbeinmesser

Lampentyp

Schlanke, charakteristisch gebogene Klinge mit glatter Wate. Optimal zum Auslösen von Knochen geeignet.

Ausbeinmesser



Filiermesser

Lampentyp

Lange, schlanke und flexible Klinge mit glatter Wate. Filetiert sauber Fleisch und Fisch. Die Fasern werden glatt getrennt.

Filiermesser



Brotmesser

Lampentyp

Lange, kräftige Klinge mit Wellenschliff. Der Wellenschliff reißt mühelos harte Brotkrusten auf und schneidet dank aggressiverer, höherer Zinken saubere Scheiben.

Brotmesser



Kochmesser

Lampentyp

Stabiles, schweres Messer mit breiter, kräftiger Klinge und glatter Wate. Der Allrounder für Profis und Hobbyköche, der Gemüse putzt und Kräuter schneidet und hackt.

Kochmesser



Fleischmesser

Lampentyp

Schlankes Messer mit stabiler Klinge und glatter Wate. Klingenlänge bis einschließlich 200 mm. Zum Zubereiten aller Arten von Fleisch und zum Tranchieren von Braten.

Fleischmesser



Schinkenmesser

Lampentyp

Schlankes Messer mit stabiler Klinge und glatter Wate. Klingenlänge ab 230 mm. Spezialmesser zum Schneiden von Schinken und anderen großen Fleischstücken.

Schinkenmesser



Santokumesser

Lampentyp

Asiatische Klingenform mit breiter Klinge und besonders scharfer Wate. Der Allrounder der asiatischen Küche hat 3 Nutzen: das Zubereiten von Fleisch, Fisch und auch Gemüse. Alle Santokumesser von Zwilling J. A. Henckels haben eine polierte Wate mit Razor Edge Abzug für ihre typische Schärfe.

Santokumesser



Schinkenmesser mit Kullen

Lampentyp

Lange, flexible Klinge mit beidseitig versetzt angebrachten Kullen. Spezialmesser zum Schneiden und Anrichten hauchdünner Schinkenscheiben. Auch gut zum Schneiden und Teilen von Tortenböden geeignet.

Schinkenmesser



Filiermesser

Lampentyp

Lange, schlanke und flexible Klinge mit glatter Wate. Filetiert sauber Fleisch und Fisch. Die Fasern werden glatt getrennt.

Filiermesser



Lachsmesser

Lampentyp

Besonders schmale, flexible Klinge mit glatter Wate. Schneidet hauchdünne Scheiben aus Lachs und anderen Fischen.

Lachsmesser



Palette

Lampentyp

Breite, stumpfe, flexible und abgerundete Klinge. Zum Heben und Wenden von Omeletts und Pfannkuchen in der Edelstahlpfanne und zum Verstreichen von Teig, Zuckerguss etc.

Palette


Hackmesser

Lampentyp

Stabile breite Klinge in rechteckiger Form. Zerteilt große Fleischstücke und schneidet Rippchen.

Hackmesser



Chinesisches Hackmesser

Lampentyp

Breite lange Klinge mit sehr scharfer Wate. Perfekt zum Zubereiten von Fleisch, Fisch und Gemüse nach traditioneller chinesischer Art. Eignet sich NICHT als Hackmesser.

Chinesisches Hackmesser



Wiegemesser

Lampentyp

Runde Klinge zum einfachen Wiegen (Zerkleinern). Schonendes und einfaches Zerkleinern von Kräutern.

Wiegemesser



Käsemesser

Lampentyp

Die gelochte Spezialklinge schneidet aromatischen Weichkäse mit cremiger Konsistenz, ohne dass er zerdrückt wird oder am Messer klebt. Das einzigartige, preisgekrönte Design mit breiter Messerklinge und ergonomischem Griff macht bereits das Zerteilen und Servieren zum echten Vergnügen für Käseliebhaber.

Käsemesser



Schnittkäsemesser

Lampentyp

Die schmale, scharfe Klinge mit hochgesetztem Griff ist speziell dafür entwickelt, Schnittkäse unkompliziert in exakte, glatte Scheiben zu schneiden, während Sie mit der Gabelspitze den Käse appetitlich anrichten können.

Käsemesser



Parmesanmesser

Lampentyp

Durch die kurze, kräftige Klinge kann besonders harter Käse leicht eingeschlagen, gespalten oder durch Drehen herausgebrochen werden. So sorgt die einzigartige Gestaltung für ein ideales Erleben der würzigen Aromen von ultraharten Käsesorten.

Käsemesser



[nach oben]


Wissenswertes über Messer

Bezeichnungen, Schneiden und Klingen

Zwilling J. A. Henckels ist einer der weltweit führenden Hersteller qualitativ hochwertiger Messer. Wissen und Erfahrung von Generationen, Erfindungsgeist und technisches Know-how sowie die Zusammenarbeit von vielen Menschen haben das Unternehmen in diese Position gebracht.


Es gibt große Qualitätsunterschiede bei Messern. Das fängt beim Material, also der Qualität des Stahls, an. Ganz wichtig ist die Art und Weise der Verarbeitung der Materialien. Das Herstellungsverfahren bestimmt die Eigenschaften des fertigen Produktes.


Es ist eine Herausforderung, für jeden Zweck das richtige und gut funktionierende Messer anzubieten. Messer von herausragender Qualität herzustellen, ist seit über 270 Jahren die Kompetenz von Zwilling J. A. Henckels.


Auf den folgenden Seiten ist alles Wissenswerte über Messer zusammengefasst. Warum die Messer von Zwilling J. A. Henckels von so guter Qualität sind, wodurch Qualitätsunterschiede entstehen und wie sie sich auswirken.


Die einzelnen Teile des Messers haben Bezeichnungen, die Sie kennen sollten um die folgenden Informationen besser verstehen zu können.


Die wichtigsten Teile eines Messers sind:


Lampentyp

Rückenspitz

Lampentyp

Es werden drei Formen unterschieden: Der Klingenrücken ist gerade, die Schneide ist gebogen, z. B. beim Filiermesser.


Mittelspitz

Lampentyp

Messerrücken und Schneide sind jeweils leicht gekrümmt und laufen spitz zu. Mit einer derart ausgeprägten Spitze, z.B. beim Spickmesser, lässt sich u. a. Wild mit Speckstreifen oder Kräutern versehen.


Watenspitz

Lampentyp

Der Klingenrücken ist gebogen, die Schneide verläuft gerade bis zur Klingenspitze. Ohne Wiegebewegung kann der Schnitt auf einer Unterlage glatt durchgezogen werden, z.B. beim Gemüsemesser.


Des Messers Schneide

Die Schneide wird in der Fachsprache Wate genannt. Weil Messer ganz unterschiedliche Aufgaben haben, wurden im Laufe der Zeit Klingen mit unterschiedlichen Formen der Wate entwickelt.


Die Klinge mit glatter Wate

Lampentyp

Die glatte Wate ergibt einen glatten, sauberen Schnitt ohne zu zerfasern. Sie eignet sich zum Schneiden von hartem und weichem Schneidgut wie Gemüse, Fleisch, Obst. Auch zum Schälen wird eine glatte Wate benötigt.


Die Klinge mit Wellenschliff

Lampentyp

Die Welle hat universelle Funktion. Sie ist z. B. für das Brotschneiden (harte Kruste anschneiden, weiche Krume zerteilen) geeignet. Auch das Anschneiden und Zerteilen weicher Schneidgüter mit fester Schale, z.B. Tomaten, sind mit dem Wellenschliff möglich.


Die Klinge mit Kullenschliff

Lampentyp

Kullen heißen die wechselweise an der Vorder- und Rückseite angebrachten Vertiefungen im Klingenblatt. Die Wate ist dadurch besonders dünn. Beim Schneiden entstehen an den Kullen Luftpolster (Lufteinschlüsse), die bewirken, dass sich das Schneidgut leicht von der Klinge löst. Schinken kann z.B. mühelos in sehr dünn geschnittenen Scheiben angerichtet werden. Auch Mürbeteig- oder Biskuitböden lassen sich mit Kullenmessern gut in dünne und gleichmäßige Lagen teilen.


Ausmachen

Lampentyp

Zwilling Messer sind ausgemacht. Das heißt: Griff und Klinge sind unabhängig vom Griffmaterial fugenlos entgratet. Dies macht es leichter, den übergreifenden Wiegeschnitt anzuwenden und schafft perfekte Hygiene, da sich keine Lebensmittelreste festsetzen können.



Geschwungener Watenverlauf

Lampentyp

Der geschwungene Watenverlauf der Zwilling Kochmesser ist ideal für den fließenden Wiegeschnitt. So lassen sich optimal z.B. Kräuter zerkleinern.


Aggressive Welle

Lampentyp

Dieses Merkmal kennzeichnet alle Zwilling Wellenmesser (Brotmesser und Universalmesser). Die Wellentäler sind höher ausgewölbt und die Wellenspitzen weisen eine wesentlich stärkere Ausprägung auf. So entstehen die hohe Anfangsschärfe und die lange Schneidhaltigkeit der Klingen.


Razor Edge

Lampentyp

Razor Edge steht für den Polierabzug der ZWILLING Asia Messer. Die polierte Wate fährt dank reduzierter Reibung leichter durch das Schneidgut. Durch das Polieren wird die Schneide besonders sorgfältig entgratet. Zusätzlich wird durch einen spitzeren Watenwinkel eine höhere Anfangsschärfe erreicht. Damit ist ein feiner, präziser Schnitt bei geringem Kraftaufwand gewährleistet und die Struktur des Schneidgutes bleibt erhalten. Messer mit Razor Edge haben einen Watenwinkel von ca. 19 Grad.


Perma Edge

Perma Edge ist die zukunftweisende Technologie von Zwilling. Das innovative High-Tech-Verfahren poliert mittels Elektrolyse. Die mechanisch geschliffene Welle wird in einem Bad konzentrierter Mineralsäure mit Gleichstrom zusätzlich geglättet. Das Ergebnis: eine erhöhte Ausgangsschärfe, beständigere Schnitthaltigkeit und überlegene Schneideigenschaften.


Das Klingenprofil

Die Anfangsschärfe ist im Wesentlichen abhängig vom Profil der Klinge und der Ausbildung der Wate. Die Schneidhaltigkeit hängt von der Stahlzusammensetzung und der Wärmebehandlung ab. Die Schneidhaltigkeit bezeichnet die Gebrauchsdauer der Klingen bei ausreichender Schneidfähigkeit.

Man unterscheidet zwischen zwei Profil-Formen mit unterschiedlichen Eigenschaften.


Das sich gleichmäßig zur Schneide hin verjüngende Profil:

Lampentyp

Diese Form ist ideal, weil sie die Schneide stabilisiert und leicht nachzuschärfen ist.

Sie wird deshalb für Messer von Zwilling J. A. Henckels eingesetzt.


Das hohl geschliffene Profil

Lampentyp

Diese Form ist ungünstig, weil die Schneide keine ausreichende Stabilität hat und dadurch zu empfindlich ist.

Der Erl ist die Verlängerung der Klinge in den Messergriff. Es gibt den Steck-Erl und den Flach-Erl.
Steck-Erl

Lampentyp

Der Steck-Erl (z. B. Vier Sterne Serie) wird im Kunststoffgriff festgeschmolzen und zusätzlich mit Kunstharz unlösbar verbunden.


Flach-Erl

Lampentyp

Beim Flach-Erl (z. B. Professional "S" Serie) unterscheidet man, je nach Länge, zwischen Voll-Erl und Viertel-Erl.

Die Nieten haben die Funktion, den Griff bzw. die Griffschalen mit dem Flach-Erl zu verbinden.

Wie lange ein Messer scharf bleibt (Schneidhaltigkeit), bestimmt die Härte des Stahls. Doch eine Klinge muss außerdem flexibel und korrosionsbeständig sein. Diesem hohen Anspruch werden die besonderen Ausgangsmaterialien und Verarbeitungsprozesse von Zwilling gerecht.

In der Schneidwarenindustrie kommen verschiedene Stahlsorten zum Einsatz, wobei sich der rostfreie Stahl in den letzten Jahrzehnten weitgehend durchgesetzt hat.


Kohlenstoff-Stahl (Normalstahl)

Normalstahl ist die älteste Stahlsorte. Er hat den Nachteil, dass er stark rostan fällig ist.


Rostfreierstahl

Die Bezeichnung "rostfrei" ist für alle Messer zulässig, die aus Stahl mit ≥10,5% Chrom und ≤1,2% Kohlenstoff hergestellt werden. Rostfrei bedeutet, dass Messer selbst an feuchter Luft nicht rosten und gegen die Säuren, die im alltäglichen Gebrauch vorkommen, beständig sind. Je rauer die Oberfläche, desto eher ist Korrosion möglich. Oder: Je feiner die Klingenoberfläche geschliffen oder poliert ist, desto rostbeständiger ist sie.


Sonderschmelze

Härte, Flexibilität und Rostbeständigkeit werden vor allem durch den Chrom- und Kohlenstoffgehalt des Ausgangsmaterials bestimmt. In der Sonderschmelze, einer geheimen Rezeptur von Zwilling, entsteht die optimale Mischung für allerbesten Stahl.


Sigmaforge

Lampentyp

Beim Schmiedevorgang wird das Sigmaforge Messer aus einem Stück Stahl präzisionsgeschmiedet. Das Schmieden ist das Herzstück jeder Messer-Fertigung. Unter extremen Bedingungen, dem Einsatz von Temperatur und Kraft, erhält das Messer hier seine Form. Dabei ist ein intelligent gesteuertes Zusammenspiel der Parameter für ein präzises Schmiedeergebnis außerordentlich wichtig. Und genau dieses Zusammenspiel von Temperatur und Kraft haben Zwilling nachhaltig verbessert. Das Ergebnis sind Sigmaforge Messer. Zwilling setzt die Temperatur gezielt und kontrolliert ein, wo sie benötigt wird. In der Vorbehandlung wird nur der Teil des Rohlings erhitzt, der beim Schmieden zum Kropf verformt wird. Von der Hitze unbeeinflusst bleibt die Qualität der Stahlstruktur im Klingenteil voll erhalten. Eine Voraussetzung für die besondere Härte, Schneidhaltigkeit und Flexibilität der Sigmaforge Messer.


Friodur

Zwilling hat den Arbeitsvorgang des Härtens optimiert. Mit "Friodur", einer geschützten Marke von Zwilling , werden Waren gekennzeichnet, deren Stahl diese spezielle Eishärtung erfahren hat. Der Prozess durchläuft vier wichtige Schritte der Wärmebehandlung.

1. Erwärmung des Stahls auf über 1.000°C. Durch das Erwärmen wird die Gefügestruktur zugunsten einer höheren Schärfe verbessert. Kohlenstoff wird in der hohen Gefügestruktur abgebunden.

2. Abkühlen auf Raumtemperatur. Durch das schnelle Abkühlen wird die Molekularstruktur harmonisiert. Das schafft ein Optimum an Härte und Elastizität.

3. Unterkühlung auf -70°C. Das Eishärten verstärkt die Korrosionsbeständigkeit und führt so zu hohem Rostschutz. Gleichzeitig wird die Rissanfälligkeit reduziert und die Festigkeit erhöht.

4. Zweimaliges Anlassen (Erwärmen) auf über 250°C. Durch das Anlassen wird die Molekularstruktur harmonisiert und Spannung aus dem Material genommen. Das schafft eine besondere, flexible Stabilität, gibt Sicherheit im Gebrauch und verhindert Klingenbruch.

Das Ergebnis: hohe Härte, große Elastizität und sehr gute Korrosionsbeständigkeit.


Lasergeprüfte Schärfe

Im Fertigungsprozess von Messern setzt Zwilling präzise Lasertechnologie ein, um den Watenwinkel der Schneiden permanent zu überprüfen. So entstehen Klingen mit hoher Anfangsschärfe und sehr langer Schneidhaltigkeit.


Entgrateter Rücken

Alle Zwilling Messer sind am Messerrücken abgerundet (entgratet), um die Verletzungsgefahr durch scharfe Kanten zu verhindern. Professionellen Köchen wird damit das Arbeiten mit übergreifendem Wiegeschnitt erleichtert.


Metall-Kropf

Der Kropf bildet den Übergang vom Messergriff zur Klinge. Er ist als Handschutz ausgeformt und sorgt nicht nur für Sicherheit, sondern auch für eine ausgewogene Gewichtsverteilung.


Außergewöhnliches Design gepaart mit perfekter Funktionalität

Ein gut geformter Griff hat einen ausgeprägten vorderen Handschutz, damit die Hand einen sicheren Halt hat. Der Handschutz ist entweder in die Griffform eingearbeitet oder, bei hochwertigen Kochmessern, als Stahlteil (Kropf) ausgebildet.

Das Design des Griffes entscheidet darüber, ob das Messer gut in der Hand liegt und bequem zu benutzen ist. Ein ergonomisch geformter Griff passt sich weitgehend der natürlichen Form der Hand an. Wenn Sie ein Messer in die Hand nehmen, spüren Sie schnell, ob es zu Ihnen passt. Außergewöhnlichem Design unter ergonomischen Gesichtspunkten widmet Zwilling J. A. Henckels besondere Aufmerksamkeit.

Die Balance des Messers, d. h. die ausgewogene Gewichtsverteilung von Griff und Klinge, spielt dabei eine große Rolle. Um lange schmerz- und ermüdungsfrei mit dem Messer arbeiten zu können, muss der Griff gut ausgestaltet und sauber nachgearbeitet sein.


[nach oben]


Woran erkennt man ein gutes Messer?

Verarbeitung, Eigenschaft, Qualität

Auf den ersten Blick ist es schwer, ein hochwertiges Messer von einem weniger guten zu unterscheiden. Denn wesentliche Eigenschaften zeigen sich erst beim täglichen Gebrauch. Auf eines ist jedoch Verlass: Zwilling J. A. Henckels steht für beste Messerqualität.

An folgenden Merkmalen lassen sich Qualitätsmesser erkennen:


Die saubere Verarbeitung

Die Messerkomponenten sind fugenlos zusammengesetzt. Durch das Ausmachen entsteht ein nahtloser Übergang zwischen Kropf und Griff.

Die saubere Verarbeitung

Die Messerkomponenten sind fugenlos zusammengesetzt. Durch das Ausmachen entsteht ein nahtloser Übergang zwischen Kropf und Griff.

Das Oberflächen-Finish

Die Klinge hat eine feingeschliffene Oberfläche, die beim Feinpliesten zusätzlich hoch verdichtet wird.

Die Sicherheit

Griff und Kropf sind so ausgestaltet, dass die Hand einen festen Halt hat und nicht abrutschen kann. Ein ergonomisch geformter Griff und das richtige Gewicht erlauben ermüdungsfreies Arbeiten bei hoher Sicherheit.

Die Schneidhaltigkeit

Die Schneidhaltigkeit bestimmt die Gebrauchsdauer der Klingen bei ausreichender Schneidfähigkeit. Ein gutes Messer bleibt bei entsprechender Pflege lange scharf.

Die Korrosionsbeständigkeit

Je feiner die Klingenoberfläche geschliffen oder poliert ist, desto rostbeständiger ist sie.


[nach oben]