Profil für OnyxMoon > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von OnyxMoon
Top-Rezensenten Rang: 5.851
Hilfreiche Bewertungen: 417

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
OnyxMoon "Lightwolf"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Transformation
Transformation
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der geniale Death-Doom-Mix im old school-Gewand..., 9. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Transformation (Audio CD)
Wer kann sich eine Mischung aus alten CELTIC FROST und GOREFEST vorstellen? Und wer diese Mischung reizvoll findet, der sollte sich SONNE ADAM schnellstens zulegen.

Eine glasklare und dabei düstere Produktion kleidet die meistens schleppenden oder teibenden mid-tempo Tracks in ein formidables Gewand. Die dabei entstehende Atmosphäre ist sehr viel düsterer als die meisten sogenannten Death- oder Doom-outputs der heutigen Zeit.

Natürlich erfinden SONNE ADAM weder das eine noch das andere Metal-Genre neu, aber sie bilden eine interessante Quintessenz, die eindrucksvoll auf ihre Daseinsberechtigung pocht. Ähnlich wie HAIL OF BULLETS wird nicht auf high-speed gesetzt, sondern die Klasse entsteht durch ein durchdachtes Riffing, gekonnt eingesetzt Tempiwechsel und der heroische Sprechgesang thront über der Todeswalze wie der Verkünder der Apokalypse.

Das musikalische Konzept ist klar strukturiert und zu jeder Sekunde konsequent umgesetzt; für mich sehr erfolgreich.
Viel intensiver als die letzten SIX FEET UNDER-Alben groovt diese Scheibe fast erhaben durch die Gehörgänge.
Seit dem fultime-Album von BARREN EARTH für mich der beste DEATH-METAL-release der letzten Zeit...


Long Live the Loud
Long Live the Loud
Preis: EUR 11,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 80er Metal-Perle, 8. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Long Live the Loud (Audio CD)
EXCITER beziehen im Heavy-Metal eine Ausnahmeposition, weil es immer konträre Meinungen über ihren Musikstil gab.
Aus heutiger Sicht sind EXCITER verhaltener Speed-Metal oder Heavy-Metal mit Speedeinflüssen.
Aus damaliger Sicht waren das Debüt "Heavy Metal Maniac" und der Zeitling "Violence and Force" richtige Kracher und teilweise wird das Debüt auch zu den Geburtshelfern des Speed Metal selbst gezählt.

"Long Live the Loud" ist das dritte Album des Trios und das letzte in dieser Urbesetzung. Über die Hälfte der Stücke sind uptempo-Nummern, die zwar einen gewissen Härtegrad nie unterschreiten (keine keyboards) aber auch in Punkto Brutalität nicht an Thrash-Metal denken lassen.
Schöne Melodiebögen auf (diesmal) Motörhead-ähnlichen Gitarrenläufen bilden im Zusammespiel mit dem abwechslungsreichen Gesang von Dan Beehler (dr.+voc.) eine reizvolle Mischung.
Der oftmals hohe Kreisgesang ist vielfach der Punkt an dem sich die Geister scheiden: einige finden es nur nervig und diletantisch, andere einfach nur genial.

EXCITER hatten oftmals kein gutes Händchen was die Covergestaltung angeht, aber "Long live the loud" gehört noch zu den besseren.

Lyrisch hat man leider im Gegensatz zum Vorgänger "Violence and Force" nicht viel zu bieten. Recht sinnfreie Inhalte in der Ausdrucksweise eines 5-Klässlers verderben teilweise den Spass beim Mitsingen, aber was soll`s...

Die CD enthält als Bonus noch die Maxi-Single "Feel the knife" sowie drei Lifetracks, nämlich den Oberhammer "Violence and Force" und den EXCITER-Kultsong "Pounding Metal" sowie "Death Revenge".

Insgesamt gesehen ein sehr gutes Album, was im Verhältnis zum Vorgänger und dem Nachfolger "Unveiling the wicked" etwas abfällt, was aber immer noch 4,5 Punkte, aufgerundet aber 5, ergibt.


GOLDEN AXE UNCUT
GOLDEN AXE UNCUT

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spaßiges Metzelspiel aus 2008, 29. März 2011
Rezension bezieht sich auf: GOLDEN AXE UNCUT (Elektronik)
Ähnlich wie "VIKING - Battle for Asgard" legt dieses Spiel den Schwerpunkt auf (Schwert-)Kampf. Hier befinden wir uns allerdings nicht im hohen Norden, sondern in klimatisch wärmeren Zonen, wie die spärliche Kleidung der Charaktere eindeutig beweist.

Wer Rätsel, roleplaying oder jump`n run gerne mag, der liegt bei "Golden Axe - Beast Rider" mächtig falsch.
Das Kampfsystem kennt zwei Grundangriffe und zwei Paraden (Blocken und Ausweichen) und wer diese im knappen Zeitfenster meistert und die Combos herausfindet, der gewinnt auch die Kämpfe.
Es gibt ein wenig Feuermagie zu erspielen, sowie verschiedene Schwerter und Kleidungen, welche die Kampfwerte verbessern.

Der Inhalt ist schnell erzählt: wütende Amazone sinnt auf Rache gegen die dunklen Barbaren, die ihr Volk vernichtet haben.
Als witziger Pluspunkt kann/darf die Heldin auf 4 verschiedene Arten von Biestern reiten -alle mit verschiedenen Fähigkeiten - und muß dabei aufpassen, dass sie nicht aus dem Sattel gehoben wird. Diesen kann man natürlich auch zurückerobern...Die Reiterei finde ich sehr gut in Szene gesetzt, ebenso wie Effekte und Musik.

Die Gegener sind recht vielfältig ausgestattet und ebenso vielfältig sind die Arten ihnen schnell beizukommen.

Außer dem Kampanienmodus gibt es noch den Herausforderungsmodus (die Chance das Ergebnis der Kampagne zu verbessern) sowie einen Arena-Modus bei dem man verschiedene Angriffswellen überleben muß. Auch hier winken Accessoires als Belohnung.

Kein Spiel mit geistigen Herausforderungen oder neuen Maßstäben, sondern einfach nur gut gemachte Unterhaltung für Erwachsene. Wer oben genanntes Spiel "VIKING - Battle for Asgard" mochte, der kann ebenfalls bei "GOLDEN AXE" bedenkenlos zugreifen.


The Cold
The Cold
Preis: EUR 8,78

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer-Album !!, 9. März 2011
Rezension bezieht sich auf: The Cold (Audio CD)
Wann ist ein (Metal-)Album wirklich gut oder herausragend?
Doch nur dann wenn a) fähige Musiker am Werk sind, b) ein Quenchen Genialität/Innovation mitspielen kann und c) das Ganze eine gute Produktion bekommt.

Bei der neuen - vor vier Wochen bei Nuclear Blast lizensierten - FLOTSAM&JETSAM-Scheibe ist dies alles zutreffend.
Endlich mal wieder!!
Nachdem F&J über die Jahre seit ihren beiden ersten Alben eher mittelprächtige Scheiben rausbrachten ist "The Cold" eine mehr als freudige Überraschung!

Geboten wird "melodic speed metal" mit thrash-Einflüssen. Jeder der 10 Songs sprüht vor Abwechslung und Ideenreichtum und intelligente Melodien, die sich spätestens beim zweiten Hördurchlauf festsetzen, erfreuen den geneigten Hörer.
Es gibt keinen Ausfall, kein Instrumentalstück sondern nur mitreißende Hits. Einzelne Songs herauszuheben ist deshalb sinnlos.
"The Cold" ist deshalb ein Musikwerk mit hohem Wiederspielanreiz das einfach Spass macht und aus der Masse der durchschnittlichen Veröffentlichungen absolut herausragt. Alben von solch seltener Qualität erscheinen höchstens ein bis zwei im Jahr.

Für mich ist "The Cold" auf Augenhöhe mit der letzten FORBIDDEN "Omega Wave" und besser als DEATH ANGEL's "Relentless Retribution". Punkt.
K A U F E N ! ! !


Nada!
Nada!

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DIJ "Nada!": when electro meets romance, 8. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Nada! (Audio CD)
Das Album "Nada!" ist sicherlich das "poppigste" Werk der Engländer DEATH IN JUNE. Dies ist dem starken Gebrauch von Synthies zuzuschreiben, der sicherlich noch auf die Mitgliedschaft von Partick O`Kill bei DEATH IN JUNE zurückzuführen ist.

Auf "Nada!" findet man größtenteils tanzbare Songs, die einen tollen Drive haben und entweder durch die Stimmen von Patrick O`Kill oder Douglas P. veredelt werden.

Viele der Songs wurden später von Patrick in seinem Soloprojekt "Sixth Comm" neu abgemischt bzw. aufgenommen. Einige Tracks sind bereits von Samplern bekannt, wie z.B. "Torture Garden" und "Last Farewell".

Das schöne embossed Digipack enthält exakt die gleichen Songs wie der damalige Vinyl-Release.

Insgesamt kann man "Nada!" als gefällige und unproblematische "easy listening"-Musik einstufen, da auf atonale Komponenten fast völlig verzichtet wurde.

Über das Lyric-Konzept könnte man sich seitenweise auslassen oder aber sich einer Meinung enthalten, was ich hiermit tue.
In musikalischer Hinsicht muß ich abschließend sagen das es sich meiner Meinung nach um mit die schönste DIJ-Veröffentlichung handelt; neben "World that summer" und der "But what ends...".
Fans und Sammler sollten zugreifen solange die CD noch nicht ausverkauft ist...


Levitating the Carnal
Levitating the Carnal
Preis: EUR 18,63

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Symphonischer Black-Doom-Metal, 6. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Levitating the Carnal (Audio CD)
"Levitating the Carnal" ist die letzte Neuveröffentlichung aus 2008 von ELYSIAN BLAZE.

Geboten wird eine Musik, die ich mittlerweile als "Symphonischen Black-Doom-Metal" bezeichnen würde. Mit viel hintergründiger Keyboard-Untermalung und einigen eingestreuten ruhigen Passagen wird eine intensive Stimmung erzeugt, die Freunden von EVOKEN oder SWALLOW THE SUN ebenso gefallen dürften wie den Verehrern von XASTHUR oder frühen I SHALT BECOME.

Die Produktion und der Kreischgesang machen deutliche, dass ELYSIAN BLAZE aus dem Black Metal kommen.

Natürlich keine Musik für eine Metal-Party oder ein fröhliches Saufgelage, sondern was für die eigenen vier Wände in einer ruhigen aufmerksamen Stunde. Ein Album, das gehört werden will und das Zeit braucht für Aufmerksamkeit.

Das Cover bietet das passende Setting: einen hohen dunklen Säulengang dessen Ende umbestimmbar ist. Wie ein monumentaler Tempel aus Urzeiten umfaßt die Musik den Hörer und mahnt drohend zur Andacht.

Der seltene Gesang bleibt hauptsächlich im Hintergrund und fügt sich deshalb perfekt als gleichwertiges Instrument in das Gesamtgeschen ein. Die Musik selbst steht im Vordergrund und führt den Hörer durch die dunklen Visionen.
Die Lyrics liegen dem spärlichen Booklet nicht bei; sind aber auch für den vollen Hörgenuß nicht zwingend erforderlich.

Einziger Nachteil: der letzte Track ist eine Art akustischer Gang durch ein zoologisches Vogelhaus, der für mich so gar nichts mit dem Rest des Albums zu tun hat und einfach nur ein großes "?" hinterläßt.

Gegenüber den vorherigen ELYSIAN BLAZE-Veröffentlichungen hat "Levitating the Carnal" aber die bisher beste Produktion und macht es damit zum bisher besten Album. Für Freunde des Genres auf jeden Fall ein Tipp !!


Bayonetta
Bayonetta
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 24,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Action-Highlight vor mystischem Hintergrund, 9. Januar 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Bayonetta (Videospiel)
Vom Spielgefühl her ist BAYONETTA, wie bereits beschrieben, mit DARKSIDERS, DEVIL MAY CRY oder GOD OF WAR u.a. vergleichbar; aber dann auch wieder nicht.
Wer diese Spiele also kennt und liebt kann bei BAYONETTA grundsätzlich nichts falsch machen.

Bayonetta, die Hexe, schnetzelt sich durch jüdisch-kabbalistisch ausstaffierte Engelsvorstellungen, die sehr liebevoll in Szene gesetzt wurden. Das altbewerte System von "good guys vs. bad guys" wird aufgelöst, da Bayonetta durchaus nicht den "bösen Charakter" per se verkörpert.

Die komplexe Story über Bayonettas Vergangenheit läuft durch relativ lange eingespielte Filmsequezen (wie immer) nebenher, so das die Action natürlich im Vordergrund steht. Trotzdem ist man immer gespannt wie es weitergeht und das phantastische Ende sucht seinesgleichen!

"Finishing moves", Combos usw. sind das Lebenselexier des Spiels und um alle Items zu finden muß man viele Dekorationsartikel in der abwechslungsreichen Umgebung zerschlagen.

Der Schwierigkeitsfaktor ist gut ausgelevelt, so dass man auf "Leicht" (2. Stufe) durchaus beginnen kann. Hierbei erworbene Hilfen werden dann bei höhren Leveln beibehalten und sind auch dringend notwendig.
Man kann sich das Spiel einfacher machen, bekommt dafür aber weniger Punkte. Wer auf diese Vereinfachungen verzichtet wird reichlicher belohnt, muß aber auch die Moves und Combos perfekt beherrschen. Dies ist insofern herausfordernd, da die Geschwindigkeit des Spiels unheimlich hoch ist.

Kampf- und Magiesysteme sind durchdacht und gehen gut von der Hand. Unerwartete Einlagen wie z.B. auf dem Motorrad über den Highway (á la Matrix-Reloaded), Verwandlungen in Panther oder Vogel usw. lockern das sonstige Geschehen in Gärten und Tempeln nebenbei auf.

Ein "Jump- and Run"-Faktor ist deutlich vorhanden, aber nicht zu schwierig gestaltet und ohne Probleme zu meistern, wo man bei "Dantes Inferno" und "Darksiders" mehr mit zu tun hat. QuickTimeEvents gibt es als Überraschungsmomomte auch einige.

Das Spiel ist 100% linear gestaltet, aber es lohnt sich auch manchmal einen Weg zurück zu gehen. Auf jeden Fall gibt es kein langes Herumlaufen oder endloses Suchen nach (Aus-)Wegen, was ich als sehr angenehm empfinde.

Die Levelgestaltung gehört mit zu den schönsten, die ich je gesehen habe. Hier wird das Auge richtig verwöhnt und wer einen großen Bildschirm hat wird regelrecht umgehauen.

Die Sprachausgabe ist sehr gutes Englisch mit deutschen Untertiteln.

Blut und Brutalität gibt es ausreichend, was die 18er Einstufung rechtfertigt.

Das Spiel, was zur Zeit zwischen 20,- und 25,- € liegt, ist auf jeden Fall eine Kaufempfehlung für alle die auf derartige herausfordernde Action stehen.

Wer das Spiel völlig durchspielen will, sollte sich das sehr umfangreiche und lohnenswerte Lösungsbuch besorgen.

Ich habe selten ein Spiel gehabt, bei dem die rein spielerische Langzeitmotivation so hoch ist, wie bei BAYONETTA.


Telepathic With the Deceased
Telepathic With the Deceased
Preis: EUR 24,11

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumatischer Black Metal in Reinkultur!, 2. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Telepathic With the Deceased (Audio CD)
Als wären alle vorherigen Machwerke von XASTHUR nur Übungen und Proben gewesen für dieses EINE Album; ja als sei XASTHUR nur für dieses EINE Album geschaffen worden.
Denn selten nur wurde mit den bekannten Stilmitteln ein derartiger Tiefgang erreicht wie auf "Telepathic with the deceased"!
Egal welcher Song, alle bieten einen emotional schier endlosen Tiefgang, bei dem Einzelheiten wie Geschwindigkeit, Keyboardeinsatz oder sogar Lyrics vor dem Gesamteindruck zurückstehen müssen.

Die ergriffene Seele des Hörers ist hilflos dem Strom aus monotonem Hass, transzendenter Leere und traumatischer Einsamkeit ausgeliefert.

Es gibt unzählige musikalisch mehr oder weniger gute Black-Metal-Combos, die alle von sich glauben das sie die eigentliche Daseinsberechtigung des Black Metals verkörpern.
Aber hier atmet, nach meiner Meinung, die Seele des Black Metal: die perfekte Mischung aus musikalischem Genie und kalter emotionaler Transparenz.

Ob nun auf verschneiten nordischen Berggipfeln, auf nebelverhangenen Friedhöfen oder an schwarzverhängten Altären: dieses EINE allumfassende Album bildet den Soundtrack für jede diese Kulissen und öffnet jeden möglichen Abgrund, vor dem ein gesunder Geist nur zurückschrecken kann.
Ein ungutes Album, welches die Dämonen von Hass und Leere beschwört und dessen geheime Melodien die verbogenen Emotionen des Hörers aus den Schatten zerrt.

Wer immer schon mal wissen wollte worum es im Black Metal eigentlich geht und den Mut hat dies auch tatsächlich herauszufinden, der kaufe sich dieses EINE Album!


The Ogress
The Ogress

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fulminante Mischung aus SEPTIC FLESH und DARZAMAT, 31. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Ogress (Audio CD)
Nach dem es von CREST OF DARKNESS mittlerweile einige Alben gibt, muß definitiv festgstellt werden das "THE OGRESS" die beste Veröffentlichung darstellt.
Mit der EInordnung der im Sound nicht unähnlich klingenden polnischen DARZAMAT und in den höheren Momenten mit den griechischen SEPTIC FLESH vergleichbar, weiss eigentlich der findige Metaller wo sich dieses Album einordnen läßt.

Weibliche Harmonie-Vocals mit gefälligen Death-Metal-Growls paaren sich mit abwechslungsreicher Speed-Black-Hymnen, die ihrerseits durch Abwechslungsreichtum glänzen.
In einer nahezu perfekten Produktion präsentiert sich diese innovative Mischung ohne Makel.

Ein gänzlich unterbewertetes Album, wenn man sieht und hört was heute so gehybt wird.

Wer sich also ein ebenso geniales wie gefälliges Stück Metal zu Gemüte führen will, der ist hier bestens bedient.
Volle Punktzahl von mir!!


Shatter (Ep)
Shatter (Ep)
Preis: EUR 12,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen neues Lebenszeichen, 21. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Shatter (Ep) (Audio CD)
Mit "Shatter" legen TRIPTIKON eine EP mit knapp 28 min. Spielzeit vor.
Diese bestehen aus 3 neuen Tracks und 2 live-Mitschnitten alter CELTIC FROST-Klassiker.

Interessant sind natürlich zunächst mal die bisher unveröffentlichten Tracks.

"Shatter" ist das erste Stück: ein langsamer Stampfer, der auch auf dem letzten Album hätte stehen können. Man erkennt sofort das typische Gitarrenriffing, was sich ja schon seit den frühen Jahren als Trademark etabliert hat. Die bereits bekannte Sängerin Simone Vollenweider sind mit Tom G. Warrior im Duett die traurige Chorusmelodie; nicht unähnlich "Drown in Ashes" von der "Monotheist".

"I am the twilight" geht dann etwas aggressiver zur Sache; bleibt im Tempo aber ebenfalls verhalten. Womit nicht gesagt ist, das beide Songs nicht wieder absolut intensiv und emotional sind. Insbesondere Fans des TRIPTIKON-Debüts werden um diese EP nicht herumkommen.

"Crucifixus" ist ein düsteres Instrumental von knapp 4 min., das zunächst mal die Atmosphäre hält, aber vielleicht nach mehrmaligem Hören etwas eindimensional wirkt. Ein paar Samples oder Soundexperimente hätten was hergemacht. Da wurde in der Vergangenheit schon mal mehr geboten...

Es folgen die beiden live-Tracks vom Roadburn Festival 2010: "Circle of the Tyrants" und "Dethroned Emperor". Das besondere ist hier das Nocturno Culto von DARKTHRONE an Mikro durfte und seine gesangliche Interpretation dieser Klassiker zum Besten geben konnte. In dieser Form ist diese Konstellation sicher einmalig und erhaltenswert gewesen, von daher geht es als "kultisches Tondokument" durch, denn ich kann diesen Versionen nicht viel abgewinnen. (Unter der Lupe betrachtet ist hier "Dethroned Emperor" die bessere Interpretation.)

Unterm Strich bleiben zwei absolut hörenswerte neue Tracks, zwei akzeptable Live-Songs und die Gewissheit das der Sound von CELTIC FROST bei TRIPTIKON weitergeht. Auf Grund des fairen Preises gebe ich vier Sterne für diese EP.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20