Profil für Parsec > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Parsec
Top-Rezensenten Rang: 280
Hilfreiche Bewertungen: 4512

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Parsec
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die Mondverschwörung
Die Mondverschwörung

5.0 von 5 Sternen Eine Reise durch den Irrsinn, 6. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Mondverschwörung (DVD)
Kurz und gut: DIE MONDVERSCHWÖRUNG ist eine Dokumentation, bei welcher man über die volle Distanz nicht weis, ob man Schreien, Weinen oder Lachen soll.

Es ist wirklich schockierend, welchen hahnebüchenen Blödsinn sich der Journalist Dennis Mascarenas auf seiner Reise durch Deutschland und die Schweiz anhören muss - er taucht tief in den Esoterik / Okkultismus / Grenzwissenschaft / Verschwörungstheorie Untergrund ab, und erlebt auch, wie sich diese Gebiete mitunter mit politischem Extremismus, Antisemitismus und schlichtweg Irrsinn kreuzen. Manche von Mascarenas Interviewpartner gehen meiner Ansicht nach eher als "harmlose Spinner" durch, welche mit ihren Ansichten höchstens den Geldbörsen derer schaden, die an ihre Produkte glauben... andere wirken deutlich gefährlicher und / oder derart verschroben, das man wirklich verzweifelt.

Bemerkenswert ist definitiv, wie gut es Mascarenas hinbekommt, die von ihm interviewten Personen ganz freimütig über ihre Ansichten plaudern zu lassen - und wie sehr er, obwohl er sich mit Kommentaren sehr zurückhält, auch den hinter den vertretenen Ansichten lauernden Stumpfsinn entlarvt.

Also, genug der Worte, DIE MONDVERSCHWÖRUNG ist ohnehin kaum zu beschreiben, man muss diese Dokumentation einfach selbst sehen und auf sich wirken lassen. Ohne Frage eine sehr bemerkenswerte Reportage, welche echt bizarre Abgründe offenbart. Sehr sehenswert!


The Walking Dead Risk: Survival Edition
The Walking Dead Risk: Survival Edition
Preis: EUR 27,57

4.0 von 5 Sternen Erstaunlich, wie gut Risiko mit Zombies funktioniert!, 5. Januar 2015
Immer wieder erstaunlich, wie vielfältig sich Risiko, ohne Frage ein Klassiker und eines der einflußreichsten Strategiespiele weltweit, ohne große Änderungen neuen Szenarien anpassen lässt. Mit RISIKO - THE WALKING DEAD wird das gesamte Risiko-Konzept in die postapokalyptischen Hintergrund des gleichnamigen aus Comic und Fernsehen bekannten Zombie-Epos versetzt, und man darf feststellen, es klappt sehr gut!

Prinzipiell wird auch in der Survival-Edition Risiko gespielt - jeder Spieler verfügt über Einheiten, mit welchen er nach den altbekannten Regeln Areale einnimmt. Je mehr Areale man beherrscht umso größere Nachschubmengen erhält man. Es gibt prinzipiell vier Fraktionen, welche jeweils über eine zusätzliche Spezialregel verfügen. Ebenfalls sorgen Ereigniskarten und als Munitionskisten deklarierte Ressourcen für etwas strategische Abwechslung.
Seinen besonderen Pfiff bekommt RISIKO - THE WALKING DEAD aber natürlich durch die Zombies. Wie es zu einem Zombie-Survival-Spiel gehört kommen natürlich unser aller Lieblingsuntote nicht zu kurz, die Zombiehorden mehren sich stetig, und die Spieler kämpfen nicht nur mit einander, sondern eben auch mit immer größeren Massen an Untoten. Letztlich ist der Moment nicht aufzuhalten, an dem die Zombies das Spiel überrennen - dieser Zeitpunkt bildet das Ende zur finalen Punktabrechnung.

Ich muss sagen, wenn auch RISIKO - THE WALKING DEAD die üblichen Risiko-Regeln nur in geringem Umfang modifiziert waren wir erstaunt, wie sehr hierdurch ein wirklich anderes Spielerlebnis erzeugt wurde. Die Stimmung eines Kampfes um das nackte Überleben fängt dieses Spiel wirklich gut ein, und es bildeten sich immer wieder brüchige Allianzen, einfach um den Massen an laufenden Kadavern Einhalt zu bieten. Strategische Entscheidungen werden bei RISIKO - THE WALKING DEAD häufig aus der Not herau geboren, das Spiel ist schön chaotisch und stellt die Nerven manches Mal definitiv auf die Probe - so wirklich wasserdicht steht man als Spieler nie da, und auch eine vermeindlich gute Position kann in Windeseile überrannt werden.

In bisher vier Runden kam RISIKO - THE WALKING DEAD also wirklich gut an, es hatten alle Spaß und dank der einfachen, durchdachten im Grunde genommen auch fast jedem geläufigen Regeln spielt sich dieses Spiel sehr flott - und gibt die Stimmung eines Survival-Horror-Szenarios auf strategischer Ebene erstaunlich gut wieder.

Allerdings: es gibt auch ein, zwei kleinere Kritikpunkte, welche man nicht verschweigen sollte. Sicherlich machen sie das Spiel nicht schlechter, aber sorgen dafür, das noch etwas Luft nach oben in der Bewertung vorhanden ist.
So ist wirklich unverständlich, weswegen der Spielplan derart lieblos aussieht. Sicherlich wollte man sowohl die Optik der recht nüchternen Risiko-Landkarten (welche aber in aller Regel mehrere Kontinente und nicht nur eine Stadt zeigen) transportieren und gleichzeitig die "The Walking Dead" Optik etwas berücksichtigen, ich finde allerdings, dass das Spielfeld sehr enttäuschend aussieht... fast wie eine einzige graue Fläche. Die Landkarte, welche eigentlich dargestellt sein soll, sieht man nur sehr schwach im Hintergrund. Schade, aber hier wäre optisch schlichtweg mehr dringewesen, zumal "The Walking Dead" ja jede Menge optische Inspiration geboten hätte. Auch hätten in paar Ereigniskarten mehr nicht geschadet, diese wiederholen sich recht schnell.

Man sieht: dies sind Kritikpunkte, mit denen man unterm Strich gut leben kann. RISIKO - THE WALKING DEAD ist ein flottes und unkompliziertes Strategiespiel, sicherlich nichts für Fans anspruchsvoller Kosims mit zahllosen Optionen, sondern eher was für spaßige Runden, was ja beileibe kein Nachteil sein muss.

Wer aber ein hochanspruchsvolles Spiel sucht ist hier auch irgendwie falsch: das Ganze ist, wie der Name unmissverständlich klarstellt, eine Variante des altbekannten Risiko mit Zombies... und als solche schlägt sich RISIKO - THE WALKING DEAD sehr anständig!


Die Toten Hosen Live: Der Krach der Republik - Das Tourfinale
Die Toten Hosen Live: Der Krach der Republik - Das Tourfinale
DVD ~ Die Toten Hosen
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Die Hosen in Topform!, 5. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin Fan der TOTEN HOSEN seit 1986, also seit fast 30 Jahren. Sicherlich gefielen sie mir in all der Zeit phasenweise mal mehr und mal weniger - waren sie z.B. Ende der 80er die Allergrößten für mich, konnten mich ihre Alben ab "Unsterblich" und bis "Zurück Zum Glück" nicht so wirklich überzeugen... umso mehr freute ich mich aber über "In aller Stille" und natürlich "Ballast der Republik".

Aber wie dem auch sei - eines konnte auch der härteste Kritiker den Jungs zu keinem Zeitpunkt ihrer Karriere absprechen: das sie ohne Frage eine sensationelle (!) Liveband sind. Ich sah die Band in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder live, und egal ob Ende der 80er in einer kleineren Halle, auf großen Festivals oder in gigantischen Arenen, und ganz gleich wie ich das jeweils aktuelle Album auch fand, auf der Bühne konnten die Hosen jedesmal voll überzeugen.

Insofern muss man zu DER KRACH DER REPUBLIK eigentlich nicht mehr viele Worte verlieren: technisch state-of-the-art mit toller Kameraarbeit und gutem Ton zeigt diese DVD die Band auf einem weiteren Karrierezenit beim Finale ihrer erfolgreichsten Tour vor restlos begeisterten Publikum. Campino ist ohne wenn und aber ein unglaublich guter Frontmann, bei dem sich immenses Talent und gewaltige Erfahrung perfekt ergänzen, die übrige Band ist ebenfalls super in Form, die Stimmung ist phänomenal und das Publikum zieht über die volle Distanz mit.
Die sehr energiegeladene Atmosphäre eines Hosen-Konzerts konnte wirklich grandios eingefangen werden, und die Jungs beweisen trotz ihres nicht mehr ganz jugendlichen Alters, dass man auch in Zukunft jederzeit mit ihnen rechnen muss. In dieser starken Form bleiben die Hosen noch sehr lange ein Maßstab, an dem sich jede Rockband orientieren kann und muss!

Alles perfekt? Soweit ja - allerdings wären bei diesem Konzertmitschnitt natürlich ein paar Extras schön gewesen. Diese DVD enthält nur das (phantastische) Konzert, aber ein bisschen Bonus wäre sicherlich kein Luxus gewesen, zumal die Hosen ja nun alles andere als kamerascheu sind. Allerdings bekommt man mit dieser preislich sehr fairen DVD eine echte Live-Vollbedienung, insofern ist DER KRACH DER RPUBLIK seinen Preis voll und ganz wert.

Es ist schwer, die Show und die Energie einer derart engagierte Liveband wie den Hosen gut einzufangen - DER KRACH DER REPUBLIK zeigt aber, das es geht und ist ein grandioses Andenken an eine extrem gelungene Tour.


James Bond 007 - Casino Royale
James Bond 007 - Casino Royale
DVD ~ Daniel Craig
Preis: EUR 6,27

4.0 von 5 Sternen Neue Gangart - aber ein klassischer Bond, 26. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: James Bond 007 - Casino Royale (DVD)
Über diesen Film wurde in den letzten Jahren viel gesprochen, und es ist offenkundig, das CASINO ROYALE auch im Nachhinnein sehr polarisiert. Sicherlich hat sich Daniel Craig in bislang drei Filmen als Bond etabliert, aber ohne Frage, die neue Gangart war sicherlich ein Bruch zu dem, was man bisher gemeinhin unter einen "James Bond Film" verstand.

Persönlich muss ich auch nach mehrmaligem Sehen sagen: ich finde CASINO ROYALE sehr gelungen und würde ihn sofort zu den besten Bond-Filme aller Zeiten rechnen... zumindest ist es aber der Wichtigste und Überraschenste.

Technisch ist der Film über alle Zweifel erhaben, die Action ist sehr stylisch in Szene gesetzt, das Tempo hoch, die Stimmung oft sehr dicht (Poker wurde selten spannender verfilmt), die Dialoge gut - und das Ensemble macht seinen Job großartig.

Craig gibt den Bond völlig anders als seine Vorgänger, passt ihn aber damit erstaunlich an Ian Flemmings Romanfigur und somit der Vorlage an. Der "neue Bond" ist halt nicht nur ein Neuling, sondern zeigt sich manchmal als ein kaum kontrollierbarer Psychpath. Craigs Bond ist tatsächlich eine Figur, welche die Mentalität hat, wekcher es wohl bedarf, wenn man mit der Lizenz zum Töten ausgestattet wird - kaltblütig, aggressiv, zynisch, emotional instabil... und dennoch James Bond.

Sicherlich: CASINO ROYALE hat seine Macken, der Film ist irgendwie kautzig. Gerade das Finale des ersten Akts in Nassau und Miami wirkt etwas zerfasert, das Finale ist ebenfalls etwas unrund. Hier gelang es beim dritten Craig-Film "Skyfall", die Handlung etwas stringenter zu halten.

Dennoch: CASINO ROYALE macht sehr Vieles sehr gut und sehr richtig. Im Verhältnis zu den Vorgängern mit Brosnan (welcher mir in der Rolle des Bond prinzipiell gut gefiel), welche m.E. bestenfalls "ganz unterhaltsam aber belanglos" waren, ist CASINO ROYALE der sicherlich kontroversere, aber eben auch spannendere, interessantere und aufregendere Film.

Von mir gibts 4 Sterne mit der Tendenz nach oben - und ich glaube, Ian Flemming hätte der Film gefallen.


Heimorgel to Hell: Mein glamouröses Leben als Alleinunterhalter
Heimorgel to Hell: Mein glamouröses Leben als Alleinunterhalter
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Der Mann hinter der Orgel - kurzweilig, clever, schräg und ulkig, 25. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
HEIMORGEL TO HELL - der Titel seiner Autobiografie zeigt, das sich Rainer Limpinsel alias MAMBO KURT auch literarisch treu bleibt... und natürlich nicht antritt, um das "glamouröse Leben als Alleinunterhalter" unbedingt bierernst zu schildern.

Wer sich auf HEIMORGEL TO HELL einlässt merkt schnell, das Mambo Kurt eine ulkige Schreibe hat, welche mich bei der Lektüre mitunter an die eines Wigald Boning erinnerte. Gleichzeitig offenbahrt Mambo Kurt einen echten Hang zum schwarzen Humor und zum Zynismus (aufgrund seines Zweitjobs u.a. als Chirurg gar nicht erstaunlich), und natürlich lässt er es sich nicht nehmen, auch so manche haarsträubende Geschichte aus dem Klinikalltag zum Besten zu geben.

HEIMORGEL TO HELL ist grob chronologisch geschrieben, und letztlich beschreibt Mambo Kurt seine musikalische Laufbahn von den ersten Gehversuchen über seinen echten Lauf Ende der 90er bis heute. Auch Privates abseits der Musik schildert Mambo Kurt unverblühmt, ungefiltert und häufig sehr spaßig, dennoch merkt man das er sich im Vorfeld fraglos genau überlegte, was er mit dem Leser teilen möchte und was nicht. Der Privatmensch wird zwar greifbar, Mambo Kurt legt aber zu Recht dennoch Wert auf eine gewisse Privatspähre, was sehr löblich ist. Sein gegenwärtiges Leben wird z.b. nur in sehr groben Zügen geschildert.

HEIMORGEL TO HELL ist ein recht kurzes Buch voller schräger Anekdoten aus Mambo Kurts Leben - und sei es sein Studium, seine Familie oder seine Musik, er schafft es, alles sehr plastisch, entwaffend ehrlich und enorm unterhaltsam zu präsentieren. Mambo Kurt entpuppt sich in diesem Buch als mit einem Charakterzug gesegnet, welcher allerdings nicht sehr erstaunt: er ist extrem schussfest... und auch erstklassige Blamagen breitet er fröhlich aus.
Auch wenn HEIMORGEL TO HELL natürlich ein heiteres Buch ist gibt es hier durchaus auch ernste Passagen, und man merkt, das Mambo Kurt ein cleverer Mensch und ein aufmerksamer Beobachter seiner Umwelt ist, welcher dabei auch gerne mal ein paar eigenwillige Sichtweisen vertritt.

Alles in allem - seine Musik mag ich seit 15 Jahren, und es machte Spass, bei HEIMORGEL TO HELL mal den Menschen hinter der dudelnden Orgel kennenzulernen. Ein schönes und mitunter sehr witziges Buch.


Das fünfte Element [Blu-ray]
Das fünfte Element [Blu-ray]
DVD ~ Bruce Willis
Preis: EUR 8,97

5.0 von 5 Sternen Einer der besten SF-Filme der 90er - SUPERGRÜN!, 11. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Das fünfte Element [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich fasse mich kurz: DAS FÜNFTE ELEMENT ist und bleibt für mich einer der besten und schlichtweg liebenswertesten SF-Filme einer ganzen Dekade - und auch heute noch, fast 20 Jahre nach seiner Kinopremiere, begeistert er mich auf ganzer Linie, seinen "test of time" hat dieser Film mit Bravour bestanden.

Ich denke, dies ist auch ganz zwangsläufig: DAS FÜNFTE ELEMENT macht einfach Spaß und funktioniert erstklassig. Die zahlreichen Gags sind gut, das Worldbuilding einzigartig, die Sprüche und Dialoge passen, das Buch clever und voller Genreanspielungen, die Tricks können sich auch heute noch sehen lasseb, die knallbunte, irrwitzige Ausstattung ist einfach grandios... und das Ensemble in Höchstform.
Seien es zum Beispiel Bruce Willis oder Gary Oldman, man merkt den Schauspielern an, dass sie Spaß am Film hatten. Willis ist die Rolle des latent genervten Korben Dallas wie auf den Leib geschrieben, und ich wüsste wirklich nicht, wer diese Figur ähnlich gut hätte verkörpern können. Aber das besondere Highlight ist natürlich Chris Tucker als kreischender Radiomoderator Ruby Rhod, eine Rolle, in der Tucker einen der lustigsten Sidekicks der Kinogeschichte gab. Schön finde ich besonders, das Ruby Rhod bis zum Ende komplett unfähig ist - und genau deswegen so wahnsinnig spaßig rüberkommt.

DAS FÜNFTE ELEMENT zeigt also sehr witzige Protagonisten in einer sehr liebevoll gestalteten, nicht weniger ulkigen und mitunter einfach schrägen Welt. Schade, das es bei dem einen Film blieb.

Alles in allem - ein Film, der in jede entsprechemde Sammlung gehört!


You're Gonna Miss Me : A Film About Roky Erickson
You're Gonna Miss Me : A Film About Roky Erickson
Wird angeboten von Tolle Unterhaltung
Preis: EUR 15,71

4.0 von 5 Sternen Ein verkanntes Genie, 7. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Roky Erickson ist wohl einer der einflußreichsten, tragische und paradoxerweise unbekanntesten Stars der Rock-Geschichte - wenn man sich nämlich überlegt, wie viele Künstler aus Rock, Metal und Alternative von der Musik dieses seit nahezu 50 Jahren aktiven Wirrkopf aus Texas berufen ist es mehr als erstaunlich, das der Name Roky Erickson nicht viel geläufiger ist. Denn egal ob ZZ Top oder The Misfits, The Bollock Brothers, Entombed, The Devil's Blood bzw. Selim Lemouchi, The Sisters Of Mercy, Johnny Cash, Bruce Springsteen, Alien Sex Fiend, Alice Cooper oder Neil Young über alle Genre-Grenzen hinweg wird Erickson als große Inspiration genannt, und sei es in diversen Phasen solo oder aber mit seiner früheren Band "!3th Floor Elevators", der Mann hat ohne Frage musikalische Geschichte geschrieben.

YOU'RE GONNA MISS ME ist ein im Jahr 2005 veröffentlichter, unter der Leitung von Keven McAlester erstellter Dokumentarfilm. Gezeigt wird, sehr ungefiltert und ungeschönt, das Leben von Erickson zwischen 1999 und 2004. Der Zuschauer wird Zeuge, wie Roky Erickson versucht, Ordnung in sein Leben zu bringen. Auf Kommentare und sonstigen Rahmen verzichtet dieser Film bei diesen Passagen weitestgehend, viele Szenen sollen für sich wirken und der Zuschauer sich ein eignes Bild machen.

Hinzu kommen Rückblicke auf das bewegte Leben Ericksons, der in den 60ern einen vielversprechenden Start als Musiker hatte und der nicht nur seinerzeit DER Tipp im Underground war, sondern welcher allenthalben als kommender Superstar gefeiert wurde. Hierbei gibt es auch Interviewpassagen mit Rokys Familie, seinen Freunden, Exfrauen, Weggefährten sowie diversen Musikern wie z.B. Billy Gibbons (ZZ Top).

Ohne Frage: YOU'RE GONNA MISS ME ist einer der Filme, welche man auf sich wirken lassen muss. Wer bislang von Roky Erickson absolut nichts gehört hat und keine Ahnung von seiner Biographie hatte wird nach diesem Film wohl auch nicht viel schlauer sein, YOU'RE GONNA MISS ME setzt ein gewisses Vorauswissen und Interesse an der Thematik voraus. Gleichzeitig ist der Film nicht immer allzu leicht verständlich, auf Untertitel wurde verzichtet, und die gezeigten Personen reden so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.

Dennoch: YOU'RE GONNA MISS ME ist ein hochinteressantes Dokument über einen Künstler, dessen Wichtigkeit und Bedeutung wohl immer noch sehr unterschätzt wird - und gleichzeitig ein Blick auf einen Mann, der versucht, nach massiven mentalen Problemen und wohl kaum weniger massivem Drogenabusus wieder auf die Füße zu kommen.

Ein Film über Roky Erickson, welcher nun fast sein ganzes Leben mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte, kann sicherlich kaum anders gemachtw erden als man es bei YOU'RE GONNA MISS ME gemacht hat - schonungslos, ungefiltert und mitunter auch tragisch, und dennoch auf seine Art sympatisch.


maxxF - Der Megatrainer (GU Multimedia)
maxxF - Der Megatrainer (GU Multimedia)
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Sehr durchdacht und dabei didaktisch toll gemacht, 7. Dezember 2014
MAXXF ist ein unkompliziertes und dabei gut durchdachtes Programm von Übungen mit dem eigenen Körpergewicht.

Die Erklärungen im Buch sind didaktisch sehr gut gelungen, Fragen zur korrekten Ausführung der einzelnen Übungen bleiben glücklicherweise nicht offen. Dies unterscheidet MXXF schon ml von zahlreichen ähnlich gelagerten Werken, welche leider etwas ignorieren, dass jede Übung mit der korrekten Ausübung steht und fällt. Besonders lesenswert finde ich bei MAXXF auch die Erläuterung des Gesamtkonzepts, hier hat man sich wirklich Gedanken gemacht, ein schlüssiges System und nicht nur eine weitere Sammlung von Fitness-Übungen zusammenzustellen.

Die beiliegende DVD der mir vorliegenden Edition aus dem Jahr 2012 ist ebenfalls recht gut - leider muss ich sagen, dass hier die etwas lustlosen Kommentare etwas nerven und die fürcherlich dudelnde Musik (welche sich nicht einzeln abschalten lässt, wenn man die Zeitintervalle mitbekommen möchte) dann doch extrem auf den Geist gehen. Sicherlich kein KO-Kriterium, nur hier sehe ich durchaus Verbesserungspotential in der Präsentation, welches z.B. Mark Lauren mit seinen sehr bodenständigen aber klaren Anweisungen auf seinen DVDs schlichtweg besser hinbekommt.

Alles in allem: zusammen mit den DVDs / den Büchern von Mark Lauren ist MAXXF für mich eines der preisgünstigsten und dabei besten Bodyweight-Excercise Programme auf dem Markt. Wer sich für diese Traininsgform interessiert sollte hieran sicherlich Gefallen finden.


Strangers (English Edition)
Strangers (English Edition)
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Fängt an wie klassischer Horror... und steigert sich in einen richtige Albtraum!, 7. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strangers (English Edition) (Kindle Edition)
David Moody gehört für mich ganz klar zu den wichtigsten und talentiertesten gegenwärtigen Horrorautoren. Mit den extrem apokalyptischen Serien "Hater" (dt.: "Im Wahn") und natürlich dem bereits vor dem großen Zombie-Revival des letzten Jahrzehnts gestarteten "Autumn" (dt.: "Herbst") hat David Moody konstant packende, nachdenkliche und beängstigend realistisch geschriebene Werke vorgelegt, die mir definitiv unter die Haut gingen und bleibenden Eindruck hinterließen... und mit der Überarbeitung seiner beiden Frühwerke "Straight To You" und dem äußerst (!) originellen "Trust" bewiesen, das er noch jede Menge weiterer Ideen in Petto hat.

David Moodys Stärke liegt meiner Ansicht nach ganz klar in der Schilderung der Protagonisten, ihrer Gefühle und ihrer Interaktionen. Er versteht es ausgezeichnet, sehr menschliche Figuren zu erschaffen, weitab von den Klischees des strahlenden Helden und den üblichen Archetypen, welche gerade Horror-Romane bevölkern. Seine Charaktere lassen sich wie reale Menschen eben auch nur schwer in Schemata pressen, und auch die Dialoge gelingen Moody sehr überzeugend. Aus diesem Grund wirken die von Moody erschaffenen Horrorszenarien sehr packend und, auch wenn diese Szenarien in aller Regel äußerst extrem sind, auf ihre Art direkt glaubhaft.

Ein weiteres wichtiges Markenzeichen von David Moody ist natürlich seine mitunter drastische und manchmal direkt erbarmungslose Erzählweise - die Geschichten entwickeln sich innerhalb sehr nachvollziehbarer Bahnen, häufig stehen die Protagonisten dem Horror genauso planlos wie alle anderen gegenüber, und auf den allseits bekannten "deus ex machina", welcher in letzter Sekunde auftaucht und alles rettet, kann man bei Moody lange warten.

Mit STRANGERS betritt David Moody in gewisser Weise Neuland. Dieser Roman ist weder eine Überarbeitung eines seiner Frühwerke noch Teil seiner bisherigen Zyklen "Autumn" oder "Hater", sondern eine völlig eigenständige Geschichte. Der Hintergrund ist schnell erklärt: eine junge, fünfköpfige Familie zieht nicht wirklich freiwillig aus den britischen Midlands in das reichlich verschlafene schottische Dorf Thussock. Die heruntergekommene Atmosphäre Thussocks und die Einheimischen, welche den Neuankömmlingen alles andere als geheuer sind, sorgen für ernste Spannungen in dieser Familie - und da der Ehemann Scott ein alles andere als beherrschter Typ ist und die beiden Stieftöchter mittlerweile erkannt haben, zu welchen Gewaltausbrüchen und Stimmungsschwankungen er fähig ist, gibt es ohnehin schon mehr als genug Konflikte.
Gleichzeitig mit dem Eintreffen der Familie startet dort eine bestialische Mordserie in Thussock - verübt von einem Täter, welcher schwer zu fassen ist und welcher in immer schnelleren Intervallen zuschlägt.
Man kann sich schnell denken: die Neuankömmlinge sind schon per se verdächtig, und natürlich reagieren diese wiederum immer mißtrauischer auf die verschworene und seltsame Gemeinschaft um sie herum. Mehr möchte ich von der Handlung nicht verraten...

Die Handlung STRANGERS fängt relativ gemäßigt an und nimmt beständig Fahrt auf. Liest sich STRANGERS über die erste Hälfte wie eine klassische Horrorstory, welche mitunter direkt von Stephen King sein könnte, eskaliert dann Alles in der zweiten Hälfte des Romans vollends - und nimmt unerwartete Wendungen.

Mir hat STRANGERS ausgezeichnet gefallen - fand ich bei den ersten Kapiteln, dass sich dieses Buch sehr gut liest und eine sehr "klassische" Geschichte erzählt, hat es David Moody geschafft, in der zweiten Hälfte zu überraschen und seine Geschichte temporeich zu entwickeln. Hierbei bleibt er, wie man es von ihm kennt, seiner drastischen Erzählweise durchaus treu: STRANGERS ist mitunter hart und definitiv verstörend, und auch hier wird man klassische Helden vergeblich suchen.

Die Stärke von David Moody, seine Protagonisten, ihre Gefühle und ihre Interaktionen glaubhaft zu schildern, kann er bei STRANGERS Dank der zahlreichen handelnden Personen natürlich voll ausspielen - gerade der Familienvater Scott, die wohl zentralste Figur des Romans, wird dem Leser in zahlreichen Facetten geschildert. Ohne Frage ist ausgerechnet Scott alles andere als ein Sympathieträger, handelt aber dennoch irgendwo nachvollziehbar. Wichtig ist auch die heruntergekommene, ermattete und von Misstrauen geprägte Atmosphäre von Thussock, welche hier sehr plastisch Teil der Handlung wird. Gerade der verschlafene, depressive Hintergrund des kleinen Nests Thussock, irgendwo im Nirgendwo, ist wichtig, damit der Horror bei STRANGERS so toll funktioniert.

Alles in allem: David Moody hat es für mich einmal mehr geschafft. Obschon sich STRANGERS, Dank des völlig anderen Hintergrundes, deutlich von seinen bisherigen Werken unterscheidet, bleibt Moody seinen Stärken treu und liefert einmal mehr (harten) Horror vom Feinsten ab. Ein Roman, welcher definitiv jedem empfohlen werden kann, der Lust auf Horror hat!


Andoer Mini Digital tragbare Musik-MP3 / 4 Player Musikspieler Micro SD / TF USB Disk Lautsprecher FM Radio (Schwarz)
Andoer Mini Digital tragbare Musik-MP3 / 4 Player Musikspieler Micro SD / TF USB Disk Lautsprecher FM Radio (Schwarz)
Wird angeboten von Andoer
Preis: EUR 11,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Recht gute Leistung bei nerviger Menuführung, 7. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn man sich das Preis-Leistungsverhältnis und die Lautstärke dieses Mini-Lautsprechers mit integriertem MP3 Player anschaut überzeugt er durchaus - fraglos ersetzt dies keine komplette Stereoanlage (so eine Erwartungshaltung wäre aber auch vollkommen albern), aber zur unkomplizierten Beschallung eines Hotelzimmers, eines Badezimmers oder eines Büros taugt er durchaus.

Der Preis kann sich natürlich ebenfalls sehen lassen, ein USB-Stick oder eine Micro-SD-Karte (es sind für beides Slots vorhanden) sind praktisch so teuer wie das gesamte Gerät. Klanglich ist dieser kleines Soundwürfel zumindest OK und definitiv besser als erwartet.

Geteilter Meinung darf man über das Design sein - das penetrant in allen Regenbogenfarben blickende Licht geht in Rekordzeit auf die Nerven und frisst unnötig Akkuleistung, glücklicherweise lässt es sich durch beharrliches längeres Drücken der Play-Taste ausschalten.

Mehr als nervig ist die Benutzerführung: bei meinem Modell ist es eher Glückssache, in das Menu zu kommen, in welchem man sehen kann, welche Ordner auf der SD-Karte oder dem USB-Stick vorhanden sind, da das Menu sofort wieder zurückspringt. Auch sonst empfinde ich die Menu-Steuerung als eher undurchdacht. Wäre dies besser gelöst worden würde ich sicherlich einen Stern mehr locker machen.

Alles in allem: für den Preis kaum zu schlagen, in der Leistung zumindest besser als erwartet, in Sachen Bedienbarkeit allerdings eher nervig.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20