weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für angel_of_shadows > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von angel_of_shadows
Top-Rezensenten Rang: 3.805
Hilfreiche Bewertungen: 282

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
angel_of_shadows

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Reden wir über Geld
Reden wir über Geld
von Niki Lauda
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

3.0 von 5 Sternen Sein Weg zum Geschäftsmann auf den Punkt gebracht, 24. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Reden wir über Geld (Gebundene Ausgabe)
Kaum einer hat noch nicht von Niki Lauda gehört, von seinem schweren Unfall in der Formel 1 in den 70er Jahren. Ich war damals noch nicht geboren und kannte Niki Lauda selbst nur aus den Medien, ohne irgendetwas über seine Hintergrund-Geschichte zu wissen.
Und dann habe ich mir, mehr als Neugier denn als Interesse, den Film „Rush“ angesehen und ich war überrascht, dass mir der Film, der ja von Niki Laudas Leben erzählt, so gut gefallen hat.
Wie dem auch sei, als ich die Möglichkeit hatte, dieses Buch zu lesen, siegte die Neugier erneut und ich wollte wissen, was denn Herr Lauda so vom Geld zu berichten hat.

Zuerst einmal, wer glaubt, hier Tipps zu erhalten, wie man ans schnelle Geld kommt, der ist hier völlig falsch. Vielmehr spricht Herr Lauda zum Beispiel davon, wie er zu seinem ersten Kredit gekommen ist, welche Steine ihm oftmals in den Weg geworfen wurden, bei dem Versuch seine geschäftlichen Ziele zu verfolgen usw. Das, was Herr Lauda über sein Leben als Geschäftsmann zu sagen und erzählen hat, wird hier auf den Punkt gebracht. Er scheut auch nicht davor zurück Summen zu nennen, weder über die seiner früheren Verdienste noch über vergangene Werbedeals.

Auch wer hier detaillierte Einblicke in Niki Laudas Leben erhofft, wird hier enttäuscht werden. Natürlich werden Ausschnitte aus seinem Leben, vor allem seiner Vergangenheit, beschrieben, aber diese bleiben eher oberflächlich und das meiste kennt man vermutlich bereits aus den Medien. Dieses Buch konzentriert sich nicht auf sein privates Leben, sondern sein berufliches.

Was für mich sehr deutlich hervorstach, war, dass Herr Lauda sehr stur sein kann, wenn es ums Verhandeln geht. Wobei ich das überhaupt nicht schlimm, sondern die Art und Weise wie er das macht, manchmal durchaus amüsant finde, und er weiß durchaus, wieviel er und seine Fähigkeiten wert sind. In diesem Buch bekommt man auch Herrn Laudas Sichtweise zu lesen, weshalb ihn die Medien wohl als geizigen Menschen betrachten.
Meinem Vor-Rezensenten, der meinte, er könne durchaus nachvollziehen, wenn Herr Lauda als schwieriger Mensch abgestempelt wird, kann ich nur halb zustimmen. Denn, Niki Lauda ist direkt und direkte Menschen stoßen andere meist vor den Kopf. Diese Menschen sind nun mal nicht everybody‘s darling und wer nicht mit ihnen umzugehen weiß, hat es schwer. Niki Lauda weiß einfach, was er will und er ist beharrlich, um dieses Ziel zu erreichen. Kann man ihn dafür verurteilen? Das muss wohl jeder für sich entscheiden.

Fazit ist, dass mir das Buch (für zwischendurch) gut gefallen hat, obwohl ich Niki Laudas Leben ansonsten in keiner Weise in den Medien verfolge oder je wirklich verfolgt habe. Von mir gibt’s 3,5 Sterne.


Ein ganz neues Leben
Ein ganz neues Leben
von Jojo Moyes
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

181 von 206 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen War diese Fortsetzung wirklich eine gute Idee?, 7. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Ein ganz neues Leben (Gebundene Ausgabe)
Achtung – Enthält Spoiler zum Buch „Ein ganzes halbes Jahr“.

Vor zwei Jahren, als ich „Ein ganzes neues Jahr“ gelesen habe, hätte ich nie gedacht, dass es eine Fortsetzung zu diesem Buch geben könnte. Warum? Weil, so traurig diese Geschichte auch endete und so sehr mein Leserherz gebrochen war, es war ein durchaus akzeptables Ende, wenn man sich mit dem Gedanken (irgendwann einmal) abgefunden hat. Zudem gab es für Lou auch einen „Neuanfang“, in dem man sich gemeinsam mit ihr auf den letzten Seiten in Paris widerfindet.

Als ich Anfang des Jahres davon hörte, dass es eine Fortsetzung geben wird, war ich zuerst sehr euphorisch, wie vermutlich viele von euch. Ich mochte Lou, ihre Erzählstimme, ihre Familie und nicht zu vergessen Will. Doch je näher der Tag der Veröffentlichung rückte, desto misstrauischer wurde ich. Plötzlich stellte ich mir Fragen á la „Ist es wirklich so klug eine Fortsetzung zu so einem emotionalen Buch zu schreiben und damit vielleicht gewisse Vorstellungen der Fans zunichte zu machen?“ oder „Würde eine Fortsetzung ohne Will überhaupt funktionieren?“ Aber dann erinnerte ich mich wieder daran, wie sehr ich „Ein ganzes halbes Jahr“ geliebt habe und das es bis heute eines meiner Lieblingsbücher ist.

Der Folgeband „Ein ganz neues Leben“ erschien schließlich und ich eilte ganz aufgeregt in den nächsten Buchladen, um es mir zu kaufen und natürlich sofort mit dem Lesen zu beginnen.
Es war anders, stellte ich sofort auf den ersten Seiten fest, obwohl ich anfangs noch nicht richtig sagen konnte warum. Irgendwann bemerkte ich plötzlich, was für mich nicht so richtig funktionierte – es war Lous Erzählstimme. Etwas fehlte darin, ihre Leichtigkeit und Lebensfreude. In Anbetracht des Endes von „Ein ganzes halbes Jahr“ verständlich und durchaus nachvollziehbar. Also akzeptierte ich diese Tatsache fürs erste.

Einige Tage später war ich mit „Ein ganz neues Leben“ fertig und klappte das Buch zu – enttäuscht, wie ich mir ungern eingestehen musste. Aber was hat mich nun so enttäuscht?
Zuerst einmal, durch den Vorfall in „Ein ganzes halbes Jahr“ ist Lou um einiges nachdenklicher geworden, es fehlte die Leichtigkeit und Lebensfreude, was ich anfangs noch akzeptiert habe, aber im späteren Verlauf der Geschichte wirklich vermisste. Genau das machte Lou nämlich für mich aus. Natürlich ist es selbstverständlich, dass nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen sein kann, aber mir fehlte einfach Lous „Stimme“, die ich aus dem ersten Band kannte. Zudem kam Lou irgendwie ganz anders rüber als im Vorgänger-Band, so als würde ich über eine ganz andere Person lesen, die überhaupt nichts mehr mit der vorangegangenen Person gemein hat. Wären die Erinnerungen an Will nicht gewesen, hätte ich es durchaus glauben können.
Schön war das Wiedersehen mit einigen Charakteren aus dem Vorgängerband. Die Einführung der „Überraschungs“-Person (wer das ist, will ich nicht verraten) war gut und glaubwürdig umgesetzt. Ich fand diese Person auch gut dargestellt. Den männlichen Hauptcharakter in diesem Buch fand ich nett, aber mehr als dieses Gefühl löste er leider bei mir nicht aus. Er war nett, er war da und zeigt an den richtigen Stellen Humor, aber er war nicht … Will. Ihm fehlte die Präsenz die Will bis zum Schluss ausgestrahlt hat.

Was mir bei diesem Buch ebenfalls gefehlt hat, war, dass es mich kaum emotional berühren konnte – lediglich die Erinnerungen an Will taten es. Wo ich im ersten Band noch eine emotionale Achterbahnfahrt erlebte, fühlte sich dieses Buch eher wie eine Eislaufbahn an, auf der man bloß dahinschlittert.

Inhaltlich war es okay, aber leider nicht mehr. Ich hatte nie das Gefühl unbedingt sofort weiterlesen zu müssen, denn alles was passierte, löste bei mir nie einen „Oh mein Gott. Warum passiert das gerade?“-Effekt aus. Glaubhaft kam jedoch Lous Weg aus ihrer Trauer rüber, den sie Schritt für Schritt bewältigte.

Im Großen und Ganzen ein nettes Buch für zwischendurch. Ob eine Fortsetzung nötig war? Aus meiner Sicht ein klares Nein. Durch dieses Buch hat sich meine Sichtweise auf Lou ziemlich verändert (nicht unbedingt zum Positiven) und den Inhalt selbst fand ich schwach. Wer eine Achterbahnfahrt der Gefühle wie in „Ein ganzes halbes Jahr“ erwartet, sollte mit Vorsicht an das Buch ran gehen. Ich hatte diese Erwartung und wurde schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, oder kurz gesagt: enttäuscht.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 25, 2016 2:46 PM CET


Breathe - Jax und Sadie: Roman (Sea Breeze, Band 1)
Breathe - Jax und Sadie: Roman (Sea Breeze, Band 1)
von Abbi Glines
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2.0 von 5 Sternen Süß wie klebrige Zuckerwatte, 1. September 2015
Von Abbi Glines habe ich bereits zwei Teile der Rush of Love-Reihe gelesen, dessen erster Teil mir unheimlich gut gefallen und dessen zweiter mich einfach nur enttäuscht hat. Deshalb war ich besonders gespannt auf diese Reihe.

Ich weiß nicht, was ich erwartet habe, aber ich muss gestehen, dass ich enttäuscht von diesem Buch bin. Gut, ich hatte mit einer leichten Sommerlektüre gerechnet, die mir ein paar schöne Stunden beschert. Leichte Kost war es durchaus, womit ich eigentlich kein Problem habe, aber etwas mehr Tiefgang hätte ich mir schon gewünscht.
Das Buch wird aus der Sicht von Sadie und Jax beschrieben, wobei Sadie stets den größeren Anteil in den Kapiteln hat. Es lässt sich flüssig lesen, ist aber vorhersehbar und kann keine wirkliche Spannung aufbauen. Die meiste Zeit verläuft alles glatt ohne große Vorkommnisse, was auf Dauer etwas langweilig wird.

Leider konnte ich mich mit keinem der beiden Charaktere so richtig anfreunden. Trotzdem fand ich es unglaublich, wie erwachsen Sadie im Gegensatz zu ihrer Mom ist. Die beiden stellen wirklich einen extremen Kontrast zueinander dar, was ich wirklich gut beschrieben fand.
Die Dialoge zwischen Jax und Sadie hingegen waren süß wie klebrige Zuckerwatte ' für meinen Geschmack etwas zu viel des Guten. Hinzu kamen auch ständige Satzwiederholungen, die mit der Zeit einfach nur nervig waren.

Toll fand ich die Idee, am Ende der Geschichte noch einmal alle englischen Songtexte ins Deutsche zu übersetzen, denn so haben auch die nicht-englischsprachigen Leser etwas davon.

Im Großen und Ganzen ein nettes Buch für Zwischendurch, das mich aber leider nicht überzeugen konnte.


Ich fürchte mich nicht: Roman
Ich fürchte mich nicht: Roman
von Tahereh Mafi
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2.0 von 5 Sternen Erwartungen nicht erfüllt, 21. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Ich fürchte mich nicht: Roman (Taschenbuch)
COVER
Das Cover gefällt mir ganz gut. Das Mädchen auf dem Bild stellt Juliette dar, die Protagonistin der Bücher. Im Hintergrund sieht man einen Teil der Welt, in der sie lebt.

SCHREIBSTIL
Das Buch wird komplett aus der Sicht von Juliette erzählt.
Mit dem Schreibstil dieser Bücher hatte ich anfangs wirklich große Schwierigkeiten. Nicht wegen der durchgestrichenen Wörter oder Sätze, die einen Teil von Juliettes eigentlichen Gedanken widerspiegeln, sondern viel mehr hatte ich Probleme mit den sehr abgehakten Sätzen und den ständigen Wortwiederholungen in ein und demselben Satz. Anfangs dachte ich, es liege an der momentanen Situation der Protagonistin, dass die Autorin bewusst auf diesen Schreibstil zurückgegriffen hat und das sich das möglicherweise im Laufe des Buches noch ändern würde, aber leider habe ich falsch gedacht. Trotzdem muss ich anmerken, dass man sich zumindest nach ca. 100 Seiten langsam an den Schreibstil gewöhnt und es einfacher wird.

CHARAKTERE
Die Charaktere wirkten auf mich ganz nett, trotzdem blieben sie im Großen und Ganzen eher blass. Leider konnte nicht der Funke zwischen der Protagonistin und mir überspringen, dasselbe galt für Adam, der in meinen Augen zwar anwesend war, aber ebenso gut hätte weggelassen werden können. Aber er ist ja der männliche Protagonist der Geschichte.

Einziger Lichtblick war Warner. Obwohl man auch nicht viel von ihm erfährt, mochte ich ihn doch um ein ganzes Stück mehr als Adam. Ja, er war in diesem Buch sogar mein Lieblingscharakter. Im Gegensatz zu Warner erscheint mir Adam zu perfekt. Bei Warner konnte man nie wirklich sicher sein, was er nun als nächstes tun würde, und trotzdem hatte man als Leser ständig das Gefühl, dass da irgendetwas unter dieser bösen Fassade, die er allen zeigt, steckt. Etwas, das Warner unter allen Umständen zu verbergen versucht. Etwas, dass ihn zwingt so zu handelt, wie er handelt.

IDEEN & CO
Dieses Buch wollte ich vor allem aus einem Grund kaufen: Der Idee. Der Klapptext machte mich wirklich neugierig darauf und ich wollte unbedingt erfahren, wer dieses Mädchen mit der Gabe ist, weshalb man sie eingesperrt hat, was ihr widerfahren ist. Diesen Ansatz fand ich auch ganz gut im Buch erklärt. Aber trotzdem hatte ich hier mehr erwartet. Das gewisse Etwas fehlte.

***SPOILER***SPOILER***SPOILER***
Zur Liebesgeschichte zwischen Adam und Juliette kann ich nur sagen, dass sie mich so gar nicht berühren wollte. Ich konnte nicht das Knistern zwischen den beiden spüren. Bereits nach so kurzer Zeit gestehen sie einander ihre Liebe und für meinen Geschmack ging das dann doch etwas zu schnell.

Die Sache mit Warner, dass er Juliette erst nach drei Jahren aus ihrer Zelle geholt hat, ließ mich etwas stutzig zurück. Warum? Warum nicht bereits Jahre zuvor, wenn er doch so versessen auf sie und ihre Gabe war? Warum so lange warten?
***SPOILER ENDE***

FAZIT
Richtig überzeugen konnte mich dieses Buch nicht. Ich hatte mehr erwartet, mehr Emotionen, die es auslösen würde, aber stattdessen sind mir die Charaktere und ihr künftiges Schicksal nahezu völlig gleichgültig. Ausnahme bildet Warner, von dem ich gerne noch mehr gelesen hätte, aber da mich der Rest dieses Buches nicht wirklich fesseln konnte, werde ich wohl darauf verzichten, noch einmal in diese Welt einzutauchen.
Von mir erhielte das Buch eigentlich 2,5 von 5 Sternen. Da es nicht möglich ist halbe Sterne zu vergeben, gibt es von mir zwei Sterne.

Reihenfolge:
Ich fürchte mich nicht
Zerstöre mich (Kurzgeschichte)
Rette mich vor dir
Vernichte mich (Kurzgeschichte)
Ich brenne für dich


Göttin des Sieges: Mythica 6
Göttin des Sieges: Mythica 6
von P.C. Cast
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Ein weiteres tolles Buch dieser Reihe, 28. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Göttin des Sieges: Mythica 6 (Taschenbuch)
Bei “Mythica – Göttin des Sieges” (engl. Warrior Rising / Goddess of Troy) handelt es sich um den 6. Band der Goddess-Summoning-Serie von P.C. Cast.

COVER
Auch der 6. Teil der Reihe hat ein wunderschönes, in violett gehaltenes Cover, das gut mit den vorherigen Büchern harmoniert.

INHALT
Dieses Mal beschäftigt sich das Buch, mit dem griechischen Krieger Archilles und dem trojanischen Krieg. Die Göttinnen Hera, Athene und Venus sind den jahrelangen Krieg vor Trojas Mauern leid und schmieden deshalb einen Plan, um diesen schnellstmöglich zu beenden. Dabei soll ihnen Katrina, eine Frau aus der modernen Zeit, helfen.

SCHREIBSTIL
Der Schreibstil ist flüssig und es fällt einem meist unheimlich schwer, zu lesen aufzuhören. Obwohl die Handlung hauptsächlich aus Katrinas Sicht erzählt wird, erhält man auch zum Beispiel kleine Einblicke in die Gedankenwelt von Archilles, Agamemnon oder jener der drei Göttinnen.

CHARAKTERE
Katrina ist ein sympathischer Charakter, der durchaus Stärke beweist und Menschen nicht nur nach dem Äußeren beurteilt. Jacky mit ihrer großen Klappe, sorgt oftmals für Furore. Und zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das einen oftmals zum Lachen bringt.
Archilles Charakter blüht erst wieder mit Katrina auf, denn durch seine Vergangenheit und seine Entscheidung in dieser, wurde er geprägt und es wurden tiefe Spuren hinterlassen, sowohl emotional als auch körperlich.
Auch die Nebencharaktere gefielen mir ausgesprochen gut.

IDEEN & CO
Die Aufarbeitung der griechischen Mythologie finde ich unglaublich spannend. Vieles davon hat man bereits in der Schulzeit gehört und nicht vergessen. Die Idee, die Mythologie etwas umzuformen und dabei dennoch nicht den Kern der Mythologie aus den Augen zu verlieren, hat die Autorin wirklich gut hinbekommen. Ich als Leserin hatte nie das Gefühl, dass die Geschichte nicht so passiert sein könnte wie die Autorin uns weismachen will. Gerade bei Büchern mit einem geschichtlichen Hintergrund/einer vorhandenen Mythologie, den/die nahezu jeder kennt, ist es oftmals schwierig einem Leser dieses Gefühl zu vermitteln.

FAZIT
Anders als die Jugendbuch-Reihe „House of Night ist diese Buchreihe für junge Erwachsene/Erwachsene gedacht.
Wer bereits andere Teile dieser Buchreihe gelesen hat und davon begeistert war, wird auch hier wieder seine Freude daran haben. Auch jenen, die vor der griechische Mythologie gemixt mit einer Liebesgeschichte nicht zurückschrecken, kann ich dieses Buch empfehlen.
Ich bin zwar sehr von diesem Band begeistert, trotzdem muss ich sagen, dass mir „Göttin der Liebe“ bis dato am besten gefallen hat.
Vielleicht ist noch zu sagen, dass die Bücher nicht zwingend in der Reihenfolge gelesen werden müssen, da man sich auch so gut zurechtfindet und die Bücher in meinen Augen nicht wirklich auf eine größere Gesamthandlung zusteuern.
Wer aber dennoch nicht von der Reihenfolge abweichen will, hier die korrekte Reihenfolge (laut der Homepage von P.C. Cast):
Göttin des Meeres
Göttin des Frühlings
Göttin der Rosen
Göttin der Liebe
Göttin des Lichts
Göttin des Sieges
Göttin der Legenden


Feinde mit gewissen Vorzügen (BitterSweets)
Feinde mit gewissen Vorzügen (BitterSweets)
Preis: EUR 1,49

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mehr erhofft, 15. April 2015
Ich bin zufällig über diese Geschichte gestolpert und fand die Inhaltsangabe sehr ansprechend.
Die ganze Geschichte wird aus Sophias Sicht erzählt. Sophia ist ein junges Mädchen, das sich mit den typischen Problemen eines Teenagers herumschlägt, allem voran jedoch mit Tobias, den sie überhaupt nicht leiden kann und mit dem sie sich immer wieder in die Haare kriegt. Doch wie es das Schicksal so will, müssen die beiden eines Tages zusammenarbeiten und ihre Differenzen vergessen, um einen gemeinsamen Feind in die Schranken zu weisen.

Die Geschichte ist simple geschrieben und ich hätte mir an den einen oder anderen Stellen mehr Tiefe gewünscht, um vor allem besser mit den Charakteren mitzufühlen. Die Geschichte schreitet schnell voran, aber eine richtige Spannung konnte sie für mich nicht erzeugen. Ich denke, dass hier durchaus noch Potenzial besteht und man die Geschichte noch weiter ausbauen könnte.
Überraschend erfrischend und witzig hingegen waren die stets bissigen Dialoge zwischen Sophia und Tobias, die mir wirklich ausgesprochen gut gefallen haben.

Feinde mit gewissen Vorzügen ist eine nette Geschichte für zwischendurch, die mich aber leider nicht so von sich überzeugen konnte, wie ich es mir gewünscht hätte.


Maybe You? Entscheide sich, wer kann! ... und Action!
Maybe You? Entscheide sich, wer kann! ... und Action!
Preis: EUR 0,00

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht mein Fall!, 15. April 2015
Neugierig geworden durch die wirklich witzige Idee, als Leser selbst zu entscheiden für welchen der drei Männer sich die Protagonistin entscheidet, holte ich mir diese Geschichte.

Leider muss ich sagen, dass mir die Geschichte so gar nicht gefallen wollte. Für mich war sie sehr blass und es entstand auch keine wirkliche Spannung. Meist kratzte sie nur an der Oberfläche einer Sache, um im nächsten Moment bereits zum nächsten Thema weiterzuspringen.
Dass eine richtige Spannung fehlte und das die Geschichte meist nur an der Oberfläche kratzte, damit wäre ich vermutlich noch zurechtgekommen, schließlich gibt es ausreichend Bücher, die auf diese Weise geschrieben sind und mit denen ich klar komme.
Aber da ist Annika, die Protagonistin, und diese war mir richtig unsympathisch. In jeder nur erdenklichen Situation scheint sie vor einer Entscheidung zu stehen und wirklich alles und jedes hinterfragen. Gut, der Charakter von Annika wurde vielleicht bewusst so von der Autorin gewählt, aber… Muss Annika wirklich über jede (!) noch so kleine Entscheidung Ewigkeiten nachdenken und alles bis ins kleinste Detail abwägen.
Beispiel: „Für welches Eis soll ich mich entscheiden? Schokolade oder Erdbeere. Schokolade ist so [ewiglange Überlegung einfügen]. Aber Erdbeere ist [ewiglange Überlegung einfügen.]“
(Anm.: Dieses Beispiel kommt so nicht im Buch vor, trifft Annikas Entscheidungsschwierigkeiten in meinen Augen aber ganz gut.)
Für mich als Leser waren diese Dinge uninteressant und lenkten sehr vom eigentlichen Thema ab. Manchmal kam es mir vor, als hätte ich es nicht mit einer jungen Frau zu tun, sondern mit einer Sechsjährigen. Zudem hatte ich das Gefühl, dass mindestens die Hälfte der Geschichte aus Entscheidungsfragen bestand.

Vielleicht hatte ich einfach zu hohe Erwartungen an Maybe You – Entscheide sich wer kann, ich kann es nicht sagen, nur, dass ich nicht weiterlesen werde. Empfehlen würde ich diese Geschichte eher einer jüngeren Generation (10-14 Jahre).
Alles in einem würde ich der Geschichte 1,5 Sterne geben, aufgrund des (eigentlich) ganz witzigen Zusammentreffens mit Kuschi, aber leider kann man hier keine halben Sterne vergeben.


Heute bin ich blond: Das Mädchen mit den neun Perücken
Heute bin ich blond: Das Mädchen mit den neun Perücken
von Sophie van der Stap
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

3.0 von 5 Sternen Mehr erwartet!, 2. April 2015
Es hat etwas gedauert bis ich mich dazu durchringen konnte eine Rezension über dieses Buch zu schreiben. Nicht, weil ich nichts zu sagen hätte, sondern einfach, weil ich mit meiner Meinung niemanden auf die Füße treten will, der Sophies Schicksal teilt.

COVER
Das Cover zeigt Sophie mit einigen ihrer Perücken. Es wirkt sehr farbenfroh, was einerseits passt, weil Sophie durch ihre Krankheit nicht die Freude am Leben verliert, aber andererseits in Anbetracht der Tatsache, dass es sich hier um ein sehr schwieriges und trauriges Thema handelt, eher fehl wirkt.

MEINUNG
Ich habe den Film zu diesem Buch vor dem Lesen gesehen und war davon zutiefst berührt, weswegen ich mich entschloss auch das Buch zu lesen.
Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und beginnt damit, dass man von Sophie erfährt, wie sie von ihrer Krankheit erfahren hat. Unglaublich toll fand ich, dass Sophie nie aufgeben hat, dass sie weitergekämpft hat, um den Krebs zu besiegen und dadurch gewiss vielen Menschen Mut macht. Mit den vielen Perücken verbirgt sie ihr verletzliches Ich (Sophie) hinter all den Namen und deren Charakterzüge.
Was mir auch gefallen hat, wie sehr ihr ihre Familie und Freunde Rückhalt in dieser schweren Zeit gegeben und sie bei allem unterstützt haben. Ich denke, das ist nicht immer selbstverständlich, vor allem, was die Freunde betrifft.

Leider haben mich die vielen Doktoren (Doktor O., Doktor L., Doktor N.,…) doch etwas verwirrt und ich musste mehr als einmal überlegen, von welchem Doktor gerade die Rede ist. Was ich auch sehr schade fand, dass die Geschichte manchmal etwas holprig und sprunghaft geschrieben ist und man hin und wieder als Leser nicht sicher ist, ob Sophie gerade einer Fantasievorstellung folgt oder ob sie uns von den Tatsachen berichtet.
Sophies Geschichte bleibt für mich leider bis zum Ende etwas blass. Ich hätte mir gewünscht, mehr von Sophies Gefühlen zu erfahren, davon wie es in ihrem Innenleben ausgesehen hat, stattdessen kratzt die Geschichte nur an der Oberfläche. Natürlich verstehe ich, dass es schwer ist über eine Krankheit wie diese zu berichten und die Welt daran teilhaben zu lassen, aber trotzdem hätte ich hier mehr erwartet.


Bad Girls Don't Die From Bad to Cursed (Bad Girls Don't Die Novels)
Bad Girls Don't Die From Bad to Cursed (Bad Girls Don't Die Novels)
von Katie Alender
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,48

4.0 von 5 Sternen Gut, aber Band 1 ist besser, 3. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach dem herausragenden ersten Band „Bad Girls Don’t Die“, dauerte es nicht lange bis ich mir auch Band 2 „From Bad To Cursed“ zulegte.

COVER
Auch bei Band 2 gefällt mir das Cover ausgesprochen gut. Wen dieses jedoch darstellt, ist fraglich, denn es könnte durchaus beinahe jedes Mädchen aus dem Sunshine-Club sein.

INHALT
Alexis Leben hat sich nach den Vorfällen in Band 1 wieder einigermaßen normalisiert. Auch ihre Schwester Kasey findet wieder Anschluss und zwar beim „Sunshine Club“. Zuerst freut sich Alexis darüber, aber nach und nach findet sie es seltsam, dass die Mädchen, die man zuvor kaum wahrgenommen hat oder die eher negativ aufgefallen sind, plötzlich immer schöner und populärer werden.
Gemeinsam mit ihrer besten Freundin versucht sie herauszufinden, was vor sich geht, denn für sie steht fest, im „Sunshine Club“ kann es nicht mit rechten Dingen zugehen. Kurzerhand treten sie dem „Sunshine Club“ bei. Bald stellt sich heraus, dass die Mädchen von jemandem namens Aralt angeleitet werden, der ihnen durch seine Hilfe zu Ruhm und Popularität verhilft. Jedoch besitzt Aralt keine körperliche Gestalt.
Alexis Leben verändert sich innerhalb weniger Tage, ebenso ihr Aussehen, und mit einem Mal scheint ihr alles zu gelingen.
Und plötzlich kommt ihr der Gedanke, sie wäre dem „Sunshine Club“ nur beigetreten, um Aralt zu vernichten, völlig absurd vor. Denn wie kann jemand wie Aralt, der ihr diesen wunderbaren Weg zeigt, böse sein?

SCHREIBSTIL
Auch im zweiten Band hatte ich etwas Mühe in das Buch zu finden, vielleicht sogar mehr als im ersten. Dieser wollte mich auch nicht so richtig fesseln. Obwohl es durchaus interessant geschrieben war, suchte ich hier nahezu vergebens nach der Gänsehaut Stimmung, die ich in Band 1 so sehr lieben gelernt habe.
Vom englischen Sprachniveau war auch dieser Band wieder gut verständlich und nicht allzu schwer, jedoch könnten auch hier Englisch-Anfänger ihre Schwierigkeiten haben.

IDEE & CO
Der Aufbau der Geschichte rund um den „Sunshine Club“ ist logisch und verständlich. Zudem wird man als Leser gezwungen zu rätseln, in wie weit Alexis Handlungen und Entscheidungen ihrer eigenen Meinung entsprechen oder in wie weit diese von Aralt oder den Sunshine-Girls beeinflusst werden. Nach und nach setzen sich die Puzzlestücke an ihren Platz und plötzlich sieht man sich gezwungen, den Dingen in die Augen zu sehen.
Die Idee ist, wie gesagt, sehr interessant, trotzdem fehlt mir in diesem Band die unheimliche Stimmung, die mir in Band 1 des Öfteren einen Schauer über den Rücken gejagt hat.

FAZIT
Obwohl mich „From Bad To Cursed“ nicht ganz so überzeugen konnte wie Band 1, war die Geschichte dennoch interessant und spannend erzählt, und durchaus lesenswert.
Den dritten Band habe ich mir bereits besorgt und ich hoffe, dass ich hier wieder auf meine Kosten komme, was die schaurige Atmosphäre betrifft.
Die Bücher sollten unbedingt der Reihenfolge nach gelesen werden, da diese aufeinander aufbauen und die Geschichte dadurch verständlicher wird.

Reihenfolge
1. Bad Girls Don’t Die
2. From Bad To Cursed
3. As Dead As It Gets


Dark Swan: Feenkrieg
Dark Swan: Feenkrieg
Preis: EUR 11,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerwartete Handlungen & deren Konsequenzen, 15. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Dark Swan: Feenkrieg (Kindle Edition)
Ich bin ein begeisterter Fan der Vampire Academy/Bloodlines-Reihe dieser Autorin und hatte an Band 1 natürlich meine Erwartungen. Mittlerweile bin ich bei Band 3 angelangt und ich kann sagen, ich bereue den Kauf dieser Buchreihe unter keinen Umständen.

COVER
Das Cover zeigt Eugenie Markham auf einem gelb-orangen Hintergrund. Mir gefällt das Cover, vor allem auch deshalb, weil man bei diesem, durch das leicht wirbelnde Haar von Eugenie, das Gefühl hat, dass sie tatsächlich die Tochter des Sturmkönigs ist.

SCHREIBSTIL
Das Buch liest sich relativ flüssig. Ich sage relativ, weil ich trotzdem jedes Mal, wenn ich weitergelesen habe, anfangs Probleme hatte wieder schön flüssig fortzufahren (auch wenn dazwischen nur ein Tag lag).

CHARAKTERE
Oh die Charaktere. Was habe ich in diesem Buch mit ihnen gezittert, mich mit ihnen gefreut und gleichsam geärgert. Ich war selbst etwas schockiert darüber, aber manche Handlungen…

Eugenie war mir auch in diesem Band wieder sehr sympathisch, auch wenn ich mich über ihre Entscheidungen ab und zu richtig gehend geärgert habe. Ja, sie hat mich sogar zur Weißglut getrieben. Trotzdem entwickelt sie sich enorm weiter, na ja, zumindest bei allem, was nichts mit Liebesangelegenheiten zu tun hat. ;-)

Kiyo, nun ich mag ihn. Er ist nett und gibt Eugenie in gewisser Weise Stabilität, aber irgendwie konnte ich bis dato keine richtige Beziehung zu ihm aufbauen. Oder ist er mir einfach zu glatt? Wobei… nach dem Ende von Band 3 kann von „glatt“ wohl keine Rede mehr sein. Jetzt scheint ja endlich sein wahres Ich ans Tageslicht zu kommen.

Dorian, oh Dorian. Warum mag ich eigentlich immer jene männlichen Charaktere, die eine dunkle Ader besitzen, und das ist bei Dorian eindeutig der Fall. Einerseits liebe ich seine charmante und witzige Seite, jene, die eher selten in der Anderswelt anzutreffen ist, und zum anderen die Art, wenn er böse wird und wieder einmal irgendwelche Aktionen unternimmt, um wieder einmal Eugenies Leben aufzumischen, ob sie es nun will oder nicht.
Nach diesem Buch habe ich ja immer noch das Gefühl, dass Dorian zwar eigennütz gehandelt hat, als er Eugenie auf die Reise nach der Eisenkrone geschickt hat, er Eugenie aber wirklich und aufrichtig liebt, und ihr einfach ihr Erbe näher bringen will, dass sie doch noch immer etwas ablehnt.

IDEEN & CO
Die Idee fand ich wieder gut. Schade fand ich nur, dass Eugenie nie direkt am Kampfgeschehen teilnimmt, andererseits wäre es auch komisch gewesen, da sie sich ansonsten aus solchen Anderswelt-Angelegenheiten eher raus hält.
Die Handlung nimmt so viele unerwartete Wendungen, dass man kaum nach Luft ringen kann, ehe das nächste Problem auftaucht. Somit hat der Leser ständig etwas, an dem er knabbern kann.
Eines gibt es jedoch, das mich richtig gehend geärgert hat, Eugenies Sprunghaftigkeit in Sachen Liebesangelegenheiten. Vor allem bei einer dieser Wechsel wollte ich Eugenie eine richtig deftige Ohrfeige verpassen. Wie konnte sie nur?
Vor allem, was ihr Liebesleben anbelangt, hat Eugenie wirklich einen Hang dazu, vor ihren Problemen davon zu laufen und den einfachsten Weg zu wählen.

FAZIT
Ich liebe dieses Buch so sehr wie ich es hasse. Okay, ich hasse das Buch nicht wirklich, aber die Entscheidungen von Eugenie, Kiyo/Dorian betreffend. Noch nie hat mich ein Buch so sehr aufgeregt, das ich zur gleichen Zeit so spannend und toll geschrieben fand. Wünscht man sich nicht so ein Buch? Auf jeden Fall!
Trotz dem ganzen Hin und Her, bin ich ein absoluter Fan dieses Bandes. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen, vor allem, wenn man Band 1 & 2 schon mochte.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6