Profil für Katja W. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Katja W.
Top-Rezensenten Rang: 17.967
Hilfreiche Bewertungen: 47

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Katja W.

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Skylark - Der eiserne Wald: Roman (Heyne fliegt)
Skylark - Der eiserne Wald: Roman (Heyne fliegt)
von Meagan Spooner
  Broschiert
Preis: EUR 13,99

4.0 von 5 Sternen Tolle neue Ideen, mit einigen Längen, aber durchaus lesenswert..., 25. Juli 2014
Inhalt:
Eine Welt in der dich nur die Mauer vor Gefahren schützt. Eine Welt in der Menschen von Magie erfüllt sind. Eine Welt in der Kinder geerntet werden um sich diese Magie zu Nutze zu machen.
In dieser Welt lebt Lark, doch sie wurde noch nicht geerntet, was sie zum Gespött aller macht. Als die Magie eines Tages jedoch aus ihr heraus bricht und sie ganz plötzlich doch zur Ernte ins Institut gebeten wird, weiß sie nicht ob sie sich darüber freuen soll oder nicht.
Was jedoch im Institut mit ihr geschieht, damit hat sie nicht gerechnet. Plötzlich ist sie auf der Flucht und befindet sich auf der anderen Seite der schützenden Mauer. Mit Gestalten denen sie lieber nicht zu nahe kommt und einer Welt in der sich die Natur ihren Lebensraum zurück erobert.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil ist gut, das Buch zieht sich nur um den Mittelteil etwas wenn Lark allein unterwegs ist. Ansonsten liest es sich jedoch recht schnell. Geschrieben ist es aus Sicht von Lark.
Meinung: Der Einstieg in das Buch war sehr durchwachsen. Die Hintergrund wie es zu allem kam, wie diese Welt entstand, war nicht gänzlich ausgeleuchtet. Eigentlich mit dem typischen Wort Krieg. Dafür ist die Welt wirklich gut durchdacht und es hat Spaß gemacht darin unterwegs zu sein.
Lark ist wohl eine der schwierigsten Protagonistinnen mit der ich es je zu tun hatte. Man muss sich wirklich in sie hineinversetzen und auch einen Blick aus ihrer Perspektive zulassen. So etwas banales wie Angst vor dem Himmel zu haben, vor dessen Weite, so etwas können wir schlecht nachvollziehen und so kann ein innerer Monolog von ihr darüber schon einmal recht nervenzehrend sein. Dann gab es eine Szene wo ich sie am liebsten mal kräftig angeschrien hätte, ob sie denn noch ganz richtig im Kopf ist. Aber sonst ist sie eine durchaus umgängliche Person.
Oren ist beim ersten Aufeinandertreffen ein sehr scheuer Geselle. Es tut gut hier mal nicht einen Bad Boy zu haben, sondern einen (fast) ganz normalen Jungen. Da er sehr sparsam mit Information aus seinem Leben ist, oder vielmehr sehr unwissend, erfährt man nicht wirklich viel von ihm. Außer das er allein, außerhalb einer Stadt oder schützenden Mauer leben muss.
Die Nebencharaktere... Welche Nebencharakter? ^^ ... na die, die man in einem drittel vom Buch findet. :) ... Also die Nebencharaktere waren gut, hier zeigt die Autorin durchaus Talent und auch nur ein paar Seiten haben mich bestimmten Personen schon näher gebracht. So war Caesar, Larks älterer Bruder, vom ersten Moment an ein richtiger Mistkerl für mich. Tansy, eine Bewohnerin des eisernen Waldes, von der ersten Sekunde an sympatisch und eine Freundin wie man sie im richtigen Leben auch gern haben würde. Von ihr hätte ich wirklich gern mehr gelesen. Uns Kris, eine Junge aus dem Institut, von der ersten Minute an stand ich ihm skeptisch gegenüber. Erwähnenswert wäre hier auch noch der Kobold der Lark auf ihrer Reise begleitet und mehr und mehr wie ein echter Mensch wirkt, statt einer kleinen fliegenden Maschine. Ich mochte ihn von Zeit zu Zeit immer mehr.
Auch wenn das Buch dann und wann ziemlich durchwachsen wirkte und man wirklich dran bleiben musste, es lohnt sich! Es gibt immer wieder Stellen die spannend sind, auch wenn man arbeiten muss um dorthin zu kommen. Zum Ende hin lässt die Autorin eine Bombe platzen, mit der ich nicht gerechnet habe und das hat mich völlig aus der Bahn geworfen.
Die Welt, die die Autorin hier geschaffen hat, ist faszinierend und mit den Gefahren die sie birkt und von denen man manchmal nichts ahnt, wirkt sie auch sehr gefährlich. Ich bin gespannt wie der nächste Abschnitt der Reise aussieht, die Lark noch vor sich hat. Ich wünsche mir das es im zweiten Band sofort spannend weitergeht ohne große Längen. Eins weiß ich mit Sicherheit, es wird gefährlich!

Fazit: Eine Reise durch eine gefährlich Welt und eine Protagonistin die lernen muss in dieser zu überleben.


Wanderer. Sand der Zeit
Wanderer. Sand der Zeit
Preis: EUR 3,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich perfektes Debüt!, 18. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Wanderer. Sand der Zeit (Kindle Edition)
Inhalt:
Emilia ist fest entschlossenen ihre schreckliche Kunstnote auszubügeln um endlich an der Palaestra Viatorum angenommen zu werde. Als sie sich nach einem Gemälde für einen Aufsatz umsieht, passiert etwas sehr merkwürdiges. Sie glaubt zu sehen wie zwei Jungen direkt aus einem Gemälde springen.
Und als wäre das noch nicht genug, schlägt sie sich seit kurzer Zeit sowieso mit einigen komischen Tagträumen oder eher Visionen herum. Bei dem man auch mal mitten im Schwimmbad das Bewusstsein verliert und fasst ertrinkt, wäre da nicht Max.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil wirkt auf mich sehr frisch und es hat mich richtig Spaß gemacht das Buch zu lesen. Geschrieben ist es überwiegend aus Sicht von Emilia, jedoch wird auch aus Sicht von anderen Charakteren erzählt.
Meinung: Als erstes muss ich wohl sagen, dass meine Erwartungen wirklich hoch waren. Keine Ahnung wieso, es ist schließlich ein Debütroman. Doch trotz meiner hohen Erwartungen wurde ich nicht enttäuscht.
Emilia ist eine wirklich tolle Protagonistin, die wir als ein starke Person kennen lernen. Aber auch die stärkste Person hat einmal schwache Momente und auch das kommt hier authentisch rüber, ohne dabei übertrieben zu wirken. Ich konnte das leichte Harry Potter Gefühl, was ich ihr gegenüber hatte nicht wirklich ablegen. Aber das hat mich nicht gestört.
Max ist ein wirklich toller Charakter an Emilias Seite. Auch aus seiner Sicht lesen zu können hat einfach unglaublich viel Spaß gemacht. Der Schlagabtausch zwischen ihm und Emilia ist einfach göttlich, man kann es nicht anders sagen und die Gefühle zu ihr habe ich zu keiner Zeit in Frage gestellt. Ich bin froh das er nicht das typisches Klischee vom Bad Boy erfüllt.
Die Nebencharaktere waren toll ausgebaut, was daran liegt das wir aus Sicht von fast allen Nebencharakteren einen Abschnitt lesen konnten. Sehr gefallen hat mir hier Kit, die durch ihr quirlige Art viel Schwung in das Buch bringt. Man kann sie nur mögen und die beste Freundin - Nummer zu Emilia hab ich ihr von der ersten Sekunde an abgenommen. Auch Florian ist ein toller Nebencharakter, der einen an manchen Stellen zum lachen bringt. Ansonsten wäre Logan hier noch erwähnenswert, der zu den Bösen gehört und von dem man leicht denken könnte das er die Geschichte in eine Dreiecksbeziehung lenkt. Es gab eine Szene von ihm im Buch die mich doch sehr verwirrt hat und ich bin gespannt wie das in Band zwei aufgelöst wird.
Erschreckender Weise, scheut Amelie nicht davor zurück auch mal ein paar Leute sterben zu lassen, was mich an manchen Stellen echt zur Verzweiflung brachte. Haben wir noch zum Anfang des Buches groß gelacht, so schlägt die Stimmung am Ende um und man wird wirklich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt. Auch wenn Emilia immer noch einen lockeren Spruch auf der Zunge hat, war ich doch wirklich bedrückt. So wird aber auch der Spannungsbogen des Buches aufrecht gehalten und mir wurde zu keiner Zeit langweilig.
Das Buch bringt alles mit sich was ich mir erhofft habe, vor allem eine wirklich große Portion Humor, die mich mehrmals laut lachen lies. Ich hab das Lesen wirklich sehr genossen und weiß mit Sicherheit, dass dieses Buch nicht das letzte war, was ich von Amelie gelesen habe. Ich hoffe es dauert nicht lange bis Band zwei!

Fazit: Ein wirklich gelungener Debütroman der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte und ein bisschen "Harry Potter" - Feeling mit sich bringt.


Soul Screamers 1: Mit ganzer Seele
Soul Screamers 1: Mit ganzer Seele
von Rachel Vincent
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Zum Anfang leider etwas schwach..., 16. Juli 2014
Inhalt:
Als Kaylee eines Abends in einem Club von Nash angesprochen wird, einem der heißesten Jungs ihrer Schule, kann sie ihr Glück kaum fassen. Doch dieser Höhenflug der Gefühle wird schnell abgelöst, als Kaylee beim Anblick eines Mädchens komische Gefühle bekommt. Scheinbar von einer Panikattacke in Besitz genommen versucht Nash alles um sie wieder zu beruhigen.
Als sie Nash daraufhin erzählt, dass sie glaubt das dieses Mädchen wird sterben und dies nicht zum ersten mal passiert ist, bleibt er völlig ruhig. Sie dachte er würde sie auslachen oder für verrückt halten, aber davon ist nichts zu spüren. Hat Nash ein Geheimnis?

Meinung:
Schreibstil: Zwischen den Gesprächen waren manchmal ein paar, für mich, sinnlose Sätze eingebaut. Ansonsten hatte ich keinerlei Probleme mit dem Schreibstil, er war wirklich gut und das Buch lässt sich sehr schnell lesen. Geschrieben ist es aus Sicht von Kaylee.
Meinung: Eigentlich ging meine Motivation gegen null, als ich hörte das die Reihe nicht weiter übersetzt wird. Warum dann überhaupt anfangen zu lesen. Aber nach einer kleinen Eingewöhnungsphase konnte ich in Geschichte finden und hatte sogar Spaß daran.
Kaylee ist ein nettes und sympatisches Mädchen. Ihre inneren Monologe waren mir nur manchmal etwas zu viel. Klar stellt sie sich selbst viele Fragen, aber weniger wäre hier manchmal mehr gewesen. Ich hätte gern mehr von dem Humor gesehen, den sie stellenweise zeigt, doch das verliert sich zum Ende des Buches.
Anfangs war mir Nash einfach zu glatt, ich fand ihn nicht sonderlich interessant. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir bei mir mehr Ecken und Kanten gewünscht hätte und er ist mir auf die Dauer einfach zu lieb. So wirklich konnte ich mich leider nicht mir ihm anfreunden und da hat auch die Zuneigung von Kaylee nichts dran ändern können. Vielleicht wird dies mir dem zweiten Band besser.
Die Nebencharaktere waren gut ausgebaut. Am besten hat mir hier Todd gefallen, weil er für mich schon ein Rätsel war. Die überraschende Wendung was ihn angeht hat mich extrem überrascht, denn auf die Idee kam ich nicht. Ich frage mich ob sich hier eine Dreiecksgeschichte anbahnt, obwohl ich sowas nicht mag, hab ich in dem Fall nichts dagegen. :) Ansonsten haben mir auch Kaylees Onkel und Tante gefallen. Ihre Cousine Sophie hingegen mochte ich überhaupt nicht, aber das war noch nie bei hochnäsigen Personen der Fall. Wobei ich bei Sophie denke, dass viel mehr hinter diesem Äußeren steckt. Kaylees Vater war etwas undurchsichtig und ich hätte mir da irgendwie noch mehr Informationen gewünscht. Zu guter letzt Emma, die den Part der besten Freundin hier sehr gut erfüllt, gegen den Charakter hab ich nichts einzuwenden.
Auch wenn dieser Reihenauftakt mich anfangs nicht wirklich überzeugen konnte, so wird es zum Ende hin deutlich besser. Mit einigen überraschenden Wendungen, die ich so nicht habe kommen sehen und mir sehr viel Spekulationen für den zweiten Band geben. Ich freu mich jetzt wirklich auf den nächsten Band und bin echt gespannt ob das Niveau der Geschichte jetzt gehalten wird oder wieder etwas schleppend anfängt.

Fazit: Zum Start eine eher mittelmäßige Geschichte, die ab der Hälfte aber deutlich Fahrt aufnimmt und noch richtig interessant wird.


Grischa - Goldene Flammen
Grischa - Goldene Flammen
von Leigh Bardugo
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

5.0 von 5 Sternen Wundervolle Fantasy!, 10. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Grischa - Goldene Flammen (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Alina wuchs als Waise im Haus des Herzogs auf und lernte dort auch Maljen kennen. Als Kinder wurden sie geprüft, um herauszufinden ob sie Grischa sind, dies Menschen mit besonderen Kräften. Doch Alina und Maljen sind normale Kinder und.
Dann kommt plötzlich alles ganz anders und durch Zufall wird eine Kraft in Alina entdeckt, die das Leben aller in Rawka verändern könnte. Sie wird dem Dunklen vorgestellt und dieser fördert sie, um sie darauf vorzubereiten das Land von der Schattenflur zu befreien.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr gut, dass Buch lässt sich trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit den neuen Begriffen sehr schnell lesen. Geschrieben ist es aus Sicht von Alina.
Meinung: Ich hätte nicht gedacht, dass mich dieses Buch so begeistern kann. Aufgrund einiger Meinungen bin ich schon mit wirklich hohen Erwartungen an das Buch herangegangen, aber das diese noch übertroffen werden, damit hätte ich wirklich nicht gerechnet.
Alina ist ein wundervoller Charakter. Anfangs mit hohen Selbstzweifeln, die sie aber schafft abzulegen und sich so noch mehr zu einem starken und schönen Charakter entwickelt. Auch wenn man im Nachhinein am liebsten bestimmte Handlungen ändern würde, so kann ich mit den Fehlern die Alina macht leben, denn mir wären sie mit Sicherheit auch passiert.
Maljen, für mich leider im ersten Band mehr Nebencharakter als Hauptcharakter. Wir lesen über ihn am Anfang und am Ende. Ehrlich gesagt mochte ich ihn nicht sofort, was wohl an den zahlreichen Frauengeschichten lag. Als er jedoch zum Ende hin wieder auftaucht, kann er sich in meinen Augen beweisen und zeigt wie viel im Alina bedeutet.
Die Rolle des Bad Boys übernimmt in diesem Buch der Dunkle. Er ist in erster Linie etwas fürs Auge, doch für Alina noch mehr. Nun könnte man durch den Namen der Dunkle leicht auf den Gedanken kommen das er böse ist, aber so gibt er sich nicht und das führt zu Verwirrungen. Doch er ist vor allem eins, rätselhaft.
Die Nebencharaktere sind einfach toll ausgebaut. Es gibt hier eine ganze Bandbreite von unterschiedlichen Charakteren, aber am besten fand ich die, in denen man sich doch sehr getäuscht hat und deren Handlungen man überhaupt nicht voraussehen kann, aber mehr dazu werde ich jetzt nicht verraten. Sehr gefallen haben mir von Nebencharakteren Genja und Baghra.
Taucht ein in eine wundervolle Fantasy-Welt und lasst Euch von dem Buch mitreißen. In eine Geschichte mit einem wundervoll russischen Hauch, der einen bei Begriffen wie "Banja" schon einmal verwirren kann, wenn man damit nichts anzufangen weiß. Aber das war auch schon der schlimmste russische Begriff.
Auch wenn nicht alles neu erscheint was einem hier präsentiert wird, ist die Geschichte einfach besonders und viel mehr als ein normaler Kampf von Gut gegen Böse. Ich fiebere dem zweiten Band entgegen, denn das Ende hat mich schon mit sehr vielen Fragen zurückgelassen.

Fazit: Ich würde "Grischa" ohne zu zögern jedem empfehlen, der mit Fantasy auch nur ansatzweise was anzufangen weiß, denn dieses Buch solltet man gelesen haben.


Falling into you - Für immer wir
Falling into you - Für immer wir
von Jasinda Wilder
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Etwas zu viel Drama, aber begleitet mit schönen Songs., 8. Juli 2014
Inhalt:
Nell und Kyle sind beste Freunde, sie können einfach über alles reden. Doch als Nell von Jason um ein Date gebeten wir und sie es Kyle erzählt, wird dieser richtig wütend. Ab hier merken beide, dass vielleicht doch noch mehr hinter ihrer tiefen Freundschaft steckt. Ganz nach dem Motto: "Tausend mal berührt... tausend mal ist nichts passiert...".
Jahre später trifft Nell auf Colton, Kyles Bruder. Doch ist sie bereit für eine neue Beziehung, mit dem Menschen der sie an ihre erste große Liebe erinnert? Könnte Colton es schaffen zu ihr durchzudringen und ihr ein neues leben zu ermöglichen?

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr gut, dass Buch lässt sich ohne Probleme wirklich sehr schnell lesen. Geschrieben ist es wechselweise aus der Sicht von Nell und Colton.
Meinung: Ich würde wirklich jedem empfehlen den Klappentext nicht zu lesen oder Ihr vergesst ihn einfach wieder bevor Ihr mit dem Buch anfangt, so wie ich. :) Ich finde einfach der Klappentext nimmt das spannendste im ersten Teil einfach weg.
Was unsere Protagonistin Nell betrifft bin ich doch sehr zwiegespalten, im ersten Teil mochte ich sie sehr gern, im zweiten Teil lies das eindeutig nach. Das dramatische was von ihr ausging war mir einfach zu viel, sie versucht ja wirklich krampfhaft ihre Trauer zurückzuhalten und das war auf Dauer wirklich anstrengend. Im dritten Teil des Abschnitts tut Nell mir einfach nur noch leid. Warum die Autorin da noch eins drauf gesetzt hat... keine Ahnung. Ihre Gefühle für Colton konnte ich ihr auch nicht gänzlich abnehmen. Um ihr das gänzlich abzunehmen, hing sie mir einfach noch zu sehr an Kyle.
Colton ist ein Bad Boy, der quasi den Absprung vom "bad" geschafft hat. Dieser Charakter hat mir wider Erwarten recht gut gefallen und konnte mich auch überraschen. Leider wird er erst gegen Ende so richtig interessant, wenn man merkt was noch alles hinter seiner Fassade steckt und wie er sich durch sein bisheriges Leben schlagen musste. Was mir so ausgesprochen gut gefallen hat, war die Tatsache das er Gitarre spielt und singen kann. Bei sowas bin ich Feuer und Flamme.
Im ersten Abschnitt ist es Kyle den wir mitunter näher kennen lernen. Er gefiel mir auf Anhieb und das sogar besser als Nell. Doch leider blieb er trotzdem für mich nur ein Nebencharakter. Viel mehr erwähnenswertes gibt es auch nicht. Denn die Nebencharaktere blieben doch recht blass. Die einzigen die mich etwas aufgeregt haben waren die Eltern von Colton und Kyle.
Leider hatte ich bei dem Buch das Gefühl, dass es von Teil zu Teil schlimmer wurde. Der letzte Teil hat mir einfach gar nicht mehr gefallen und ich hätte mir doch ein schönes Ende gewünscht. Auch die Entwicklung im zweiten Teil waren nicht immer nachvollziehbar und der plötzliche Umschlag von starkem Drama in extrem erotisch war auch etwas verwirrend.
Vielleicht hört sich das jetzt alles sehr negativ an, aber das Buch ist keinesfalls schlecht. Ich konnte zu keiner Zeit behaupten, dass ich keinen Bock mehr hatte um weiterzulesen. Ganz im Gegenteil... klingt komisch oder? Im ersten Teil war ich so berührt, dass ich Taschentücher brauchte. Im zweiten Teil waren es dann die Lieder im Buch (die ich während des Lesens einfach rausgesucht und angehört habe), sie haben mich durch das Buch getragen. Auch wenn mich dieses Buch etwas gespalten zurück lässt, bin ich gespannt auf den zweiten Band.

Fazit: Wer nichts gegen hohes Drama hat und ich meine hier wirklich hohes Drama, der könnte bei dem Buch genau richtig sein.

Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen!


Herz verspielt: Band 1
Herz verspielt: Band 1
von Simone Elkeles
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener Auftakt einer neuen Reihe!, 7. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Herz verspielt: Band 1 (Taschenbuch)
Inhalt:
Derek ist ein sehr eigensinniger Teenager, der ziemlich viel Blödsinn im Kopf hat. Dies zeigt auch der neuste Streich, den er in seiner Privatschule während einer Abschlussfeier loslässt und für den er von der Schule fliegt. Zusammen mit seiner Stiefmutter muss er daraufhin nach Chicago ziehen und schon bei seiner Ankunft macht es ihm Ashtyn dort nicht gerade leicht.
Ashtyn ist das einzige Mädchen in dem Footballteam ihrer Schule. Nach anfänglicher Skepsis im Team, hat sie sich jedoch einleben können und ist akzeptiert worden. Nun ist sie seit kurzer Zeit sogar mit dem Quarterback Landon zusammen. Also jedoch der neue Captian des Footballteams gewählt wird und plötzlich Ashtyn den Posten bekommt, ist zwischen ihr und Landon nichts mehr wie es war.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil von Simone Elkeles ist flüssig und leicht zu lesen. Geschrieben ist das Buch abwechseln aus Sicht von Derek und Ashtyn.
Meinung: Ich muss sagen der Klappentext hat mich schon sehr verwirrt, ich hatte eine ganz andere Geschichte erwartet. Aber ich war positiv überrascht. Ich bin seit "Du oder das ganze Leben" schon ein kleiner Fan von Simone Elkeles. Auch wenn dies erst das zweite Buch ist welches ich von ihr lese, so kann ich schon sagen, dass wenn man sich in ihre Geschichten fallen lässt und ein paar schöne Lesestunden erwarten kann.
Ashtyn ist Football-Spielerin, was mich wirklich sehr fasziniert hat, denn ich wusste nicht das sowas möglich ist, aber ich bin mit dem Sport nur aus Filmen vertraut. :) Das hat Ashtyn aber wirklich interessant gemacht, ansonsten wäre sie wohl viel zu normal gewesen. Sie hat natürlich keinen leichten Stand als Frau in diesem Männersport, in ihrem Team wird sie akzeptiert, aber außerhalb des Teams werden ihr zusätzliche Steine in den Weg gelegt.
Derek, da ist er unser Bad Boy. Es hat wirklich etwas gedauert, bis ich mit dieser Figur klar gekommen bin. Denn ich konnte erst recht spät hinter seine Fassade blicken und daher nicht all seine Taten sofort nachvollziehen. Wenn man aber seine Geschichte kennt, dann sieht das schon ganz anders aus. Vielleicht hätte es daher gut getan etwas eher dahinter kommen zu dürfen.
Die Nebencharaktere waren okay. Der Vater von Ashtyn war mir aber unsympathisch, da er seine Tochter rein gar nicht unterstützt. Brandi, Dereks Stiefmutter fand ich klasse, auch wenn sie manchmal sehr als Tussi rüber kam. Auch Dereks Oma, fand ich interessant, sie konnte mich wirklich überraschen und verhält ist gar nicht so wie ich anfangs dachte. Schade das sie recht spät in dem Buch auftritt, sie hat es für mich doch bereichert. Natürlich haben mich die Nebencharaktere Vic, Monica und Trey interessiert. Um diese drei wird es speziell im nächsten Band gehen und darauf freu ich mich sehr.
Trotz der anfangs für mich eher unverständlichen Handlungen von Derek und zum Teil auch von Ashtyn, hat mir die Geschichte gut gefallen. Es waren mehr die Charaktere die mir hier ein paar Stolpersteine in den Weg gelegt haben. Überraschend und sehr auflockernd fand ich jedoch den kleinen Roadtrip der zwei. Das Ende des Buches war okay, aber nicht berauschend. Ich fand die Handlungen fast schon ein wenig zu schnell am Ende, vielleicht hätte man das etwas langsamer erzählen sollen.
Ob Derek und Ashtyn ein Paar werden, erfährt man erst zum Schluss. Auch die größten Überraschungsmomente kann man erst gegen Ende erwarten, was nicht heißen soll, dass das Buch vorher langweilig ist. Ich würde aber jedem, der noch nichts von der Autorin gelesen hat, weiterhin empfehlen mit "Du oder das ganze Leben" zu beginnen.

Fazit: Ein unterhaltsames Buch mit einigen Überraschungen, einem kleinen Roadtripp, ganz viel Football und vor allem Herz.

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen!


Spinnenkuss: Elemental Assassin 1
Spinnenkuss: Elemental Assassin 1
von Jennifer Estep
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Spannungsgeladener Reihen-Auftakt!, 4. Juli 2014
Inhalt:
Gin begegnen wir zum ersten mal in einer, für mich doch sehr ungewöhnlichen Lage, nämlich in einer Psychiatrie. Was den Leser erst einmal ins grübeln bringt (jedenfalls mich). Der Start der Geschichte zeigt gleich wie knallhart Gin in ihrem Geschäft ist und das sie nicht zu Unrecht eine der Besten ist.
Doch mit ihren 30 Jahren überlegt Gin langsam sich von dem Geschäft der Auftragsmorde zu distanzieren und ihr restliches Leben vielleicht einfach mal in Ruhe zu genießen. Doch ihr nächster Job endet in einer Katastrophe. Nicht nur das sie selbst nur knapp dem Tod entgeht, auch ihr nahe stehende Personen werden verletzt.
Als eine der gefürchtetsten Auftragsmörder kann sie das nicht einfach auf sich sitzen lassen und versucht mit Hilfe von Detective Donovan Caine den Auftraggeber zu finden, der ihren Tod will.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Gin.
Meinung: Es war sehr erfrischend mal wieder etwas Fantasy für Erwachsene zu lesen, denn ich würde das Buch deutlich in diese Richtung empfehlen. Es beinhaltet für mich zu viel Gewalt um hier eine Jugend-Empfehlung auszusprechen.
Als Auftragsmörderin stellt man sich natürlich sofort eine starke und außergewöhnliche Protagonistin vor, die einfach knallhart ist. Genau das wir einem in den ersten Seiten auch gleich vor Augen geführt und man merkt das mit Gin überhaupt nicht zu spaßen ist. Das soll nicht heißen, dass sie irgendwie gefühlskalt daher kommt, es gibt genügend Momente wo man auch hinter die harte Schale sehen kann.
Dem Charakter Donovan Caine stehe ich etwas zwiespaltig gegenüber. Einerseits mag ich ihn, als den guten Polizist, als der er hier dargestellt wird. Andererseits hätte ich mir mehr Informationen zu ihm gewünscht, er blieb für mich etwas zu blass. Dennoch passt er gut an Gins Seite und die Spannung zwischen den beiden, hat die Autorin zu keiner Zeit unglaubwürdig dargestellt.
Sehr gern mochte ich Finn. Das erste was mir zu diesem Charakter einfällt ist: Immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Selbst in Situationen wo jeder normale Mensch eine scheiß Angst hätte. Die Beziehung von ihm und Gin, die man als Bruder-Schwester-Beziehung vergleichen kann, habe ich zu keiner Zeit in Frage gestellt.
Die Nebencharaktere waren gut dargestellt. Auch hier stechen ein paar sympatische heraus. Die wichtigsten für mich waren hier ganz klar Flechter, Sophia und Jo-Jo. Antagonisten gibt es hier auch und das mehr als genug!
Die Geschichte ist für mich wirklich mehr als gelungen und die Autorin schafft es dem Buch einen Spannungsbogen zu verleihen, der für mich zu keiner Zeit abgeebbt ist und das hat es für mich so schwer gemacht das Buch aus der Hand zu legen. Die Zusammenstellung von Auftragsmörderin - Magie - Erotik ist Jennifer Estep mit "Spinnenkuss" überaus gut gelungen und macht definitiv Lust auf mehr.

Fazit: Spannungsgeladener Reihen-Auftakt mit sehr viel Potenzial, den ich aber aufgrund des Gewaltanteils eher für ältere Leser empfehlen würde.

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen!


So geht Liebe: Roman (Heyne fliegt)
So geht Liebe: Roman (Heyne fliegt)
von Katie Cotugno
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,99

5.0 von 5 Sternen Gelungenes Jugendbuch, mit einer normalen Geschichte, jedoch spannend erzählt!, 24. Juni 2014
Inhalt:
Reena ist ein zielstrebiges Mädchen, dass weiß was es will. Sie arbeitet darauf hinaus ihren Highschool-Abschluss schon ein Jahr früher zu machen und ihr größter Wunsch ist es durch die Welt zu reisen. Neben der Schule arbeitet sie noch im Restaurant ihres Vaters. Eigentlich ein ganz normales Leben. Doch Sawyer bringt dieses Leben immer wieder durcheinander.
Reena hat Sawyer schon immer gemocht, doch er scheint an ihr nicht interessiert zu sein, sie könnten fast Geschwister sein. Schlimm genug dass seine Eltern und Reenas Eltern sehr eng befreundet sind und sie ihm schon deswegen schwer aus dem Weg gehen kann. Als das unmögliche dann doch passiert und Sawyer Interesse zeigt, versucht Reenas Vater dies zu unterbinden. Doch die sie kommen zusammen, mit fatalen Folgen für beide.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil ist gut, das Buch lässt sich recht flüssig lesen. Kleine Stolpersteine gibt es bei den Monologen, manchmal kommt man durcheinander wer jetzt redet, aber wenn man aufpasst stellt das kein großes Problem dar.
Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Reena, dabei wechseln die Kapitel immer zwischen Gegenwart und Vergangenheit, was ich sehr gut fand.
Meinung: Die Thematik des Buches ist gewagt, denn in unserer Gesellschaft ist es ja verpönt früh schwanger zu werden. Ich finde das Buch daher umso interessanter, gerade wegen diesem Thema, dem auch ich sehr kritisch gegenüber stehe. Doch die Autorin hat mich überrascht und schafft hier eine wirklich schöne Geschichte.
Reena ist ein liebenswerter Charakter, sie hätte einiges mehr in ihrem Leben erreichen können, wenn sie nicht schwanger geworden wäre. Es ist natürlich für sie gleich doppelt schwer, einmal ihre Träume aufzugeben und auch die Lage zu ihrer Familie wird sehr kritisch. So hat man das Gefühl, dass fast niemand hinter Reena steht und sie wirkt sehr allein gelassen. Dadurch, dass ihre Familie und die von Sawyer sehr religiös sind, kann sie auch nicht wirklich Hilfe erwarten. Trotz allem ist Reena für mich ein starker Charakter, sie kann sich durchsetzen und weiß was sie will, nur muss sie einen anderen Weg gehen um es zu erreichen.
Sawyer hingegen ist ein etwas schwieriger Fall. Es spricht natürlich sehr viel dagegen ihn zu mögen. Seine Ausschreitungen in der Vergangenheit mit Drogen und Alkohol und sein Verschwinden sprechen nicht gerade für ihn. Man kann nicht sagen das sein Verhalten in der Zukunft all das wieder gut macht, aber er wirkt schon sehr ausgewechselt und hat definitiv die Kurve bekommen.
Die Nebencharaktere waren gut ausgebaut. Am besten gefiel mir hier Reenas beste Freundin Shelby und Rennas Stiefmutter Soledad. Shelby und Soledad sind für mich die einzigen Personen die hinter Reena stehen. Reenas Vater ist natürlich sehr enttäuscht von seiner Tochter, was er auch offen zeigt und es Reena damit noch schwerer macht. Die Eltern von Sawyer sind mir sehr unsympathisch, da sie Renna seit der Schwangerschaft wie Luft behandeln und von dem Kind nichts wissen wollen.
Während des Lesens fragt man sich die ganze Zeit nur, ob die beiden nun wieder zueinander finden oder nicht. Und obwohl das sehr simpel ist, reicht alles drumherum aus um die Geschichte besonders zu machen, für mich sogar einzigartig.

Fazit: Ein normale Geschichte, spannend erzählt. Ein gelungenes Jugendbuch, dass sehr gut in unsere Zeit passt.


Stigmata: Nichts bleibt verborgen
Stigmata: Nichts bleibt verborgen
von Beatrix Gurian
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Jugend-Thriller!, 23. Juni 2014
Inhalt:
Durch einen Brief mit einem Foto stellt sich Emmas Welt erneut auf den Kopf. Als ob durch den Unfall-Tod ihrer Mutter nicht sowieso schon alles schlimm genug wäre, soll ihr Tod nun auch noch ein Mord sein. Dieser Brief ist sehr mysteriös und sie wird aufgefordert sich für ein Jugendcamp anzumelden, denn dort soll sie die Mörder ihrer Mutter finden.
Nach reiflicher Überlegung und Recherche im Internet, meldet sich Emma für das Camp an. Um den Veranstaltungsort, ein altes Schloss, zu erreichen, muss Emma erstmal eine kleine Wandertour hinter sich bringen. Eine Belohnung erwartet Emma jedoch nicht, sondern ein herunter gekommenes Schloss was definitiv schon bessere Tage erlebt hat und die Betreue sowie die anderen drei Camp-Teilnehmer sind ihr auch etwas suspekt.Und in ihrem Schlafsaal erlebt Emma bereits die erste Überraschung.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil ist einfach gehalten, daher lässt sich das Buch sehr schnell lesen. Geschrieben ist es überwiegend aus Sicht von Emma, mit vereinzelten Rückblicken aus Sicht der Mutter.
Meinung: In das Cover habe ich mich sofort verliebt und der Klappentext gab mir dann den Rest. Ich bin mit einer Begeisterung an dieses Buch herangegangen, die mich auch während des Lesens nicht einmal losgelassen hat. Außen hui... innen Wahnsinn! :)
Ich weiß ehrlich nicht wie ich die Hauptprotagonistin Emma beschreiben soll. Sie war mir von Beginn an sympatisch, aber auch ein wenig naiv. Es hat etwas gebraucht eh sie anfing Dinge um sich viel mehr in Frage zu Stellen. Was ich, wenn ich in ihrer Situation gewesen wäre, schon viel eher gemacht hätte.
Agnes, Emmas Mutter, ist für mich auch ein kleiner Hauptcharakter, durch die Kapitel die aus ihrer Sicht erzählt werden. Durch sie erhält man einen schonungslosen Einblick in das Leben eines christlichen Heimkindes.
Die Nebencharaktere sind sehr gut gestaltet. Kaum glaubt man einen davon irgendwie zu durchschauen, wird man auch schon wieder überrascht. Keinen Charakter davon kann man zur Gänze vernünftig einschätzen. Sophia, Tom, Philipp, Becker, Nicoletta und Sebastian fügen sich sehr gut in die Geschichte ein und jeder Charakter versucht den Leser auf eine andere Fährte zu locken. Welcher Charakter hier seine Fäden zieht und wer nur als Puppe agiert, bleibt bis kurz vor Schluss unbeantwortet, was einen ungeheuren Spannungsbogen ausmacht.
Das Katz- und Maus-Spiel, welchem man hier als Leser begegnet, nimmt überhaupt kein Ende. Ich hab mich ständig gefragt in was für eine Richtung diese Geschichte geht, was für Wendungen wohl noch kommen und zu keiner Zeit kam ich wirklich dahinter.
Perfekt ergänzt wird die Geschichte hier durch die realistischen Fotographien, die dem Buch noch mehr eine beklemmende Atmosphäre verleihen und es zu etwas ganz besonderen machen! So ziemlich alles in diesem Buch hat mich überrascht und ständig vor die Frage gestellt, was davon wirklich passiert und was nur gespielt ist.

Fazit: Spannung und Nervenkitzel von der ersten bis zur letzten Minute. Dieser Jugend-Thriller überzeugt auf ganzer Linie.


Arclight - Niemand überlebt die Dunkelheit
Arclight - Niemand überlebt die Dunkelheit
von Josin L. McQuein
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Tolle Ideen... leider viele Schwächen in den Charakteren!, 20. Juni 2014
Inhalt:
Die Welt wie wir sie kennen gibt es nicht mehr. Es gibt nur noch das Licht, das Grau und das Schwarz. Licht bedeutet Sicherheit... Licht bedeutet Leben. Alles jenseits davon gehört den Blassen. Sie waren einmal Menschen und sie nun zu Kreaturen der Schwärze geworden.
Auf der Grenze zum Schwarz und des Arclight, dem Grau, wird Marina von ein paar Soldaten des Arclight gefunden und mitgenommen. Doch auch sie ist anders, viel zu sehr fällt sie in ihrer neuen Umgebung auf. Doch nicht nur das, sie hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an nichts mehr vor dem Arclight erinnern. Doch nach und nach scheint ihre Erinnerung zurück zu kommen, obgleich sie dabei Hilfe von einem Wesen braucht, mit dem sie besser nicht in Kontakt kommen sollte.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil ist gut, das Buch lässt sich flüssig lesen. Geschrieben ist es aus Sicht von Marina.
Meinung: Ich war schon vom Cover und dem Klappentext sehr angetan. Diese Licht / Schatten Kombination und die Wesen die Josin L. McQuein hier erschafft, gefallen mir sehr sehr gut! Alles an dieser dystopischen Welt hat mich fasziniert.
Marina ist ein Charakter wo ich etwas zwiegespalten bin. Anfangs mochte ich sie, auch wenn sie oftmals förmlich verstört gewirkt hat, doch das macht sie mit ihren Handlungen in der zweiten Hälfte des Buches wieder weg. Dennoch wollte ich mir manchmal einfach nur vor den Kopf hauen und dieses Mädchen in eine andere Richtung schubsen.
Von den erstem Seiten an wirkte Tobin auf mich, wie ein sehr netter Junge, dem wirklich viel an Marina liegt. Sehr oft habe ich mich gefragt ob er das als Pflicht, seinem Vater gegenüber ansieht. Leider konnte ich mit diesem netten Tobin nicht viel anfangen, auch nicht als er sich ab der zweiten Hälfte etwas davon abzuheben versucht.
Die Nebencharaktere waren gut. Reue ist einer der Nebencharaktere (der gut auch ein Hauptcharakter werden könnte, vielleicht in mancher Hinsicht sogar schon ist) der mir sehr gut gefallen hat. Ich mochte ihn einfach, in wirklich allem was er tat. Anne-Marie, die hier eine Position als ... hm Marinas einzige Freundin annimmt, fand ich okay. Sie wirkte auf mich sehr neugierig, leider auch nicht mehr. Mr Pace hat mir noch gut gefallen. Ansonsten gibt es niemanden mehr, der in meinen Augen erwähnenswert wäre. Naja vielleicht noch die Anführerin des Arclight Honoria. Der ich jedoch zu keiner Zeit etwas abgewinnen konnte, da sie mir fast schon machthungrig rüber kam.
Schade fand ich die Dreiecksbeziehung, die hätte in meinen Augen nicht sein müssen. Die Schwachpunkte sehe ich hier größtenteils bei den Charakteren, aber auch das Potenzial der Geschichte ist noch nicht gänzlich ausgeschöpft. Auch die versuchte Überraschung war für mich schon fast zu eindeutig und ich kam lange vorher dahinter, was mir aber die Spannung nicht nehmen konnte.
Auch wenn ich etwas mehr zu meckern hatte, finde ich die Geschichte doch lesenswert, da sie für mich sehr ideenreich ist! Ich bin gespannt wie es um Marina, Reue und Tobin weitergeht und tauche nur zu gern wieder in diese Welt ein um mehr über die Blassen zu erfahren.

Fazit: Eine sehr gute dystopische Welt, mit vielen neuen Ideen. Leider aber etwas zu blassen Charakteren.

Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12