Profil für 1980-F > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von 1980-F
Top-Rezensenten Rang: 199.439
Hilfreiche Bewertungen: 42

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
1980-F (Bayreuth, Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Rebel Yell (Expanded Version)
Rebel Yell (Expanded Version)
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Tolles Album, schlechtes Remastering, 3. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Rebel Yell (Expanded Version) (Audio CD)
Zur Musik auf diesem Album brauche ich nichts mehr sagen. Bis auf zwei, drei durchschnittliche Songs gibt es hier lauter Klassiker, allen voran "Rebel Yell", aber natürlich auch "Flesh For Fantasy", "Eyes Without A Face", "Blue Highway" und "Catch My Fall", das seinerzeit in Deutschland sogar auch bis auf Platz 11 der Charts kletterte. Warum ich die mir die Mühe mache eine weitere Rezension zu schreiben ist die Qualität dieser Remaster-Ausgabe.
Ich hab die Scheibe noch als Vinyl und lange gewartet sie mir auf CD nachzukaufen. Nun hab ich es getan und bin nicht besonders begeistert. Die Bonus-Tracks lohnen die Anschaffung nicht, und der Sound erst recht nicht! Natürlich ist das immer Geschmacksache. Ich habe aber insbesondere "Rebel Yell" und "Eyes Without A Face", die man ja auch auf vielen Samplern findet, mal mit anderen CDs verglichen, und ich finde es klingt viel zu basslastig und dadurch dumpf. Wenn "Remastering" bedeutet, dass alles nur mehr "Wumms" bekommt, dann sollte man es sich gleich sparen. Wenn ich mehr Bass will, mach ich das selber mit dem Equalizer. Der Tonträger selber sollte einen einigermaßen ausgewogenen Klang haben und das ist hier m.E. nicht der Fall. Schade. Noch schlimmer klingt nur noch "Eyes Without A Face" remastered von Blank & Jones auf So80s Vol. 3. Mein Tipp: Lieber nach der Original-CD Ausschau halten...


The Runner (Lim.Collector's Edition)
The Runner (Lim.Collector's Edition)
Preis: EUR 21,57

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade: Schönes Album - mieser Klang :(, 1. November 2013
Die Ambition von ROCK CANDY RECORDS vergessene Perlen aus dem AOR-Sektor wieder zugänglich zu machen - teilweise zum ersten Mal überhaupt auf CD, wie auch in diesem Fall - erntet meinen vollsten Respekt. Hier allerdings ist das Ergebnis ziemlich traurig. Wenn wirklich die Original-Bänder für das Re-Release zugrunde lagen, haben diese über die Jahre einfach zu viel gelitten und an Klangqualität verloren, oder der Mensch, der das (Re-)Mastering gemacht hat, hatte Tomaten auf den Ohren. Vieles klingt dumpf oder sogar verzerrt (am schlimmsten ausgerechnet im Titel-Song "The Runner"). Wenigstens hat nicht auch noch der "Loudness-War" zugeschlagen, von der Dynamik wurde scheinbar nichts verändert, also liegt tatsächlich die Vermutung nahe, dass die alten Bänder nicht mehr hergaben. Hier kann also nur der gute Wille gewürdigt werden (insbesondere die ausführlichen Liner-Notes sind sehr interessant), aber wer dieses Werk wirklich genießen will, sollte sich im Second Hand Shop auf die Suche nach der Vinyl-Platte machen, die im Vergleich deutlich besser klingt.


Seeking Major Tom
Seeking Major Tom
Preis: EUR 23,41

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen To boldly go..., 7. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Seeking Major Tom (Audio CD)
Als jemand, der mit Kirk, Spock, "Pille" und Scotty groß geworden ist und zudem Fan der meisten Künstler, deren Stücke hier WILLIAM SHATNER (mit 80 Jahren!) neu interpretiert, ist, komme ich nicht umhin, auch meine Meinung kund zu tun. Um es vorweg zu nehmen: Das hätte ein Meisterwerk werden können, wenn ihm das Budget für eine wirklich große Produktion zur Verfügung gestanden hätte. Es ist aber definitiv mehr als nur ein "gelungener Gag" und macht über weite Strecken richtig Spaß!

Vereinzelt gleitet das Ganze zwar ins Alberne oder unfreiwillig Komische ab ("Iron Man" sollte wohl niemand anderer Intonieren als OZZY höchstpersönlich), die meisten Songs funktionieren allerdings erstaunlich gut und machen richtig Spaß. Insbesondere die Texte kommen durch den schauspielerischen Vortrag manchmal besser zur Geltung als im Original.

Allein die Songauswahl verdient schon Anerkennung: "Space Oddity" (DAVID BOWIE), "Rocket Man" (ELTON JOHN) und "Space Cowboy" (STEVE MILLER) neben New Wave Klassiker wie "Major Tom" (PETER SCHILLING), "Planet Earth" (DURAN DURAN) und "She Blinded Me With Science" (THOMAS DOLBY) zu stellen, finde ich brillant. Absolute Highlights sind aus meiner Sicht "Learning To Fly" von PINK FLOYD, "Twilight Zone" von GOLDEN EARRING (einer meiner absoluten All-Time-Favourites) und "Bohemian Rhapsody" von QUEEN.

Dass dies kein Album für die Ewigkeit geworden ist, sondern wohl nur als "gelungener Gag" in Erinnerung bleiben wird, liegt einerseits an seiner Länge (so witzig es auch sein mag, aber 20 solche Songs am Stück?), andererseits an der zwar guten, aber leider nicht ganz professionellen Produktion. Wäre SHATNERs "Bohemian Rhapsody" auch mit einem echten Streichorchester aufgenommen, könnte man seine Version direkt neben das Original stellen. Schade, dass für sowas heutzutage die Plattenfirmen offenbar kein Geld mehr ausgeben.

Diese Doppel-CD sollte sich jeder "Star Trek"- und Rockmusik-Fan schon wegen des Kultfaktors unter den Weihnachtsbaum legen lassen.


Fine,Fine Line
Fine,Fine Line
Preis: EUR 17,40

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergessene AOR-Perle!, 24. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Fine,Fine Line (Audio CD)
Ich behaupte mal, dass dieses Album selbst vielen eingefleischten AOR-Fans kein Begriff ist. ANDY FRASER (ehemals Bassist von FREE) trat weder davor noch danach groß in Erscheinung. Ich kenne das Album eigentlich auch nur, weil damals (anno 1984) der Titelsong einige Male auf Bayern 3 lief und ich Jahre später mal eine MC des Albums in die Finger bekam. Großes Lob schon mal an die Plattenfirma, dass sie diesen Schatz nach so vielen Jahren doch noch auf CD rausgebracht hat.

Nun aber zur Musik:
Der eben schon erwähnte Titelsong eröffnet das Album, und wenn es auf diesem Niveau weiter ginge, müsste das Album wohl zu den absoluten Klassikern des AOR-Genres gezählt werden. Bei "Fine Fine Line" stimmt alles: Eingängige Melodie, schönes Arrangement, gute Musiker (u.a. BOB MARLETTE an den Keyboards, der auch alle Songs mitgeschrieben hat) - und auch die klare Produktion wirkt heute noch druckvoll und keineswegs altbacken. ANDY FRASERs Stimme hat vielleicht keinen extrem hohen Wiedererkennungswert, ist aber äußerst angenehm. Wie gesagt, wenn es auf diesem Level weiterginge... Nun ja, es war 1984 und einige Songs sind daher etwas dem Zeitgeist geschuldet, allen voran das CONTOURS-Cover "Do You Love Me" mit typischen E-Drums und "Plastik-Keyboards". Einige andere Tracks wie das von JIM VALLANCE mitgeschriebene "Chinese Eyes" (könnte auch von COREY HART sein) oder das stark von JOURNEY beeinflusste "Night To Last Forever" sind deutlich vom damaligen Sound geprägt. Aber das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau, denn der Titelsong, "Branded By The Fire", "Danger", "Living This Eternal Dream" und das wunderschöne "Million Miles Away" sind großartige, zeitlose AOR Songs, über die manche Künstler froh sein könnten, wenn sie wenigstens einen in dieser Qualität fabriziert hätten.

Da man hier leider nicht mal in das Album reinhören kann, versuche ich wenigstens ein paar Vergleiche anzuführen:
Die rockigen Songs von JACKSON BROWNEs "Lives In The Balance", TOM KIMMELs "5 To 1" oder RICK SPRINGFIELDs "Living In Oz" geben ein paar Anhaltspunkte, wo sich ANDY FRASER stilistisch, soundtechnisch und auch vom Niveau bewegt.

Da die hier auch fehlt, noch die Tracklist:

1) Fine, Fine Line (3:36)
2) Branded by the Fire (4:02)
3) Chinese Eyes (3:30)
4) Knocking at Your Door (3:03)
5) Million Miles Away (4:05)
6) Do You Love Me (3:34)
7) Night to Last Forever (3:34)
8) Danger (3:18)
9) One Night Love Affair (3:12)
10) Living This Eternal Dream (4:45)

Viel Spaß beim Entdecken dieses tollen Albums!


The Story of a Young Heart (+7 Bonustracks)
The Story of a Young Heart (+7 Bonustracks)
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Tolles Album, aber leider zwei Patzer bei den Bonus-Tracks, 10. Juli 2011
Über die Musik will ich gar nicht viel sagen. Ich halte "The Story Of A Young Heart" für das stärkste Album der Seagulls. Leider brachte es keinen großen Hit wie "I Ran" mehr hervor, wobei "Remember David" fast noch mehr abgeht als "I Ran". Hier gibt es eigentlich keinen Ausfall. Neben dem erwähnten "Remember David" sind "European", "Heart Of Steel", "Suicide Day" und der Titelsong aus meiner Sicht die Highlights (hab ich grad 5 von 9 genannt?). Natürlich ist es nett, die B-Seiten, Single- und Maxi-Mixe endlich auf CD zu haben, sie bringen aber nur einen geringen Mehrwert, weil die Mixe m.E. nicht besonders originell sind. Einzig "Living In Heaven" hätte es (wie einer meiner Vorredner bereits bemerkt hat) verdient gehabt, von Anfang an auf dem Album drauf zu sein.

Insofern ist es zu verschmerzen, dass dem Label zwei Patzer unterlaufen sind (bei Cherry Red nix neues) :
- Die als 7" Remix bezeichnete Version von "The More You Live, The More You Love" ist ebenfalls die Albumversion (da hat wohl einer gepennt...)
- "Lost Control (Totally)" ist nur die kurze Version, die folglich korrekt auch nur "Lost Control" heißen müsste

Das soll niemanden abhalten das Album zu kaufen, zumal es derzeit auch in keiner anderen Ausgabe erhältlich ist. Im Gegenteil: Das hier ist 80er Wave Rock at its best!!!


Diamond Blue
Diamond Blue
Preis: EUR 16,43

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dass ich das noch erleben darf!!!, 1. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Diamond Blue (Audio CD)
Wer hätte gedacht, dass ich auf meine alten Tage von einem Melodic Rock Album noch mal so begeistert sein würde. Ja, damals in den 80ern zur Hochphase des AOR und melodischen Hard Rock, da war ich großer Fan von JOURNEY, SURVIVOR, DEF LEPPARD und Konsorten, aber wenn ich ehrlich bin, hat mich nichts mehr, was seit 1990 in diesem Genre erschienen ist, richtig hinterm Ofen vorlocken können - auch nicht die Spätwerke von SURVIVOR oder die Reunion von JOURNEY. Da waren schon gute Songs dabei, aber dass ich noch mal ein Album von vorn bis hinten gelungen gefunden hätte??? Oder die ganzen gefeierten Klon-Bands wie HARLAN CAGE, HEARTLAND usw. alles ganz nett, aber nicht wirklich meins...

Natürlich werden die ewigen Nörgler einwenden, dass auf "Diamond Blue" auch alles klingt wie schon mal da gewesen. Und das ist auch so: Da klingen (absichtlich oder nicht) Riffs und Chöre wie bei DEF LEPPARD, Gesangslinien wie bei SURVIVOR und Keyboards wie bei JOURNEY/BAD ENGLISH. Aber hier ist das alles so gut gemacht, auch das Songwriting so gut, dass es nicht nach Abklatsch klingt, sondern man meinen könnte, dies sei ein verschollenes Album aus jener Zeit. Und die Stimme von Terry Brock ist ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Seit "Native Sons" (1987) von STRANGEWAYS gehört er sowieso zu den ganz großen der Zunft. "Diamond Blue" kann es m. E. mit Genre-Klassikern wie "Too Hot To Sleep", dem Debut von BAD ENGLISH oder gar "Hysteria" aufnehmen!

"Jesse's Gone", "Face In The Crowd", "Too Young", "It's You" und der Titeltrack sind den Kauf schon wert (und das ist bereits fast das halbe Album). Aber auch der Rest ist ok und selbst die Balladen sind absolut unkitschig. Das klingt alles so dermaßen geil nach 80er-AOR/Hard Rock (im positiven Sinne), dass es einfach nur riesigen Spaß macht!

Jedem AOR-Fan, der immer schon drauf gewartet hat, dass "es noch mal so wird wie damals", sollte es hier die Freudentränen nur so in die Augen treiben. Besser war Melodic Rock/AOR seit dem Debut von GIANT anno 1989 nicht mehr!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 5, 2010 6:37 PM MEST


Elements
Elements
Preis: EUR 10,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Laaaaaangweilig..., 4. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Elements (Audio CD)
Das beste Album von Billy Sherwood bleibt weiterhin sein Debut mit WORLD TRADE. Und wer das noch nicht kennt oder hat, sollte sein Geld lieber dafür ausgeben. Ein verkannter Klassiker!!!

YOSO (was ein bescheuerter Bandname!) klingt im Grunde nämlich nicht viel anders als alle anderen Werke, an denen Herr Sherwood federführend beteiligt war, und wird hier eben noch durch die Stimme von Bobby Kimball (Ex-TOTO) und Tony Kaye (Ex-YES) an der Orgel erweitert. Das Ganze ist solider Mainstream/AOR, wie man ihn eben von TOTO kennt und mit einem leichten Prog-Touch (80er-Jahre YES und PINK FLOYD lassen grüßen), den man schon anhören kann - oder halt auch nicht, denn verpassen tut man auch nix, wenn man diese Platte nicht kennt.

Also, das Geld besser in besagtes Debut-Album von WORLD TRADE oder - wenn es schon Altherren-Rock sein soll - in die neue ASIA investieren. Die erfinden auf "Omega" das Rad zwar auch nicht neu, aber die Platte macht wenigstens richtig Spaß. YOSO plätschert leider meist nur so dahin bzw. ist so langweilig, dass es mir schon auf den Zeiger geht...

P.S.: Ach ja, und die Bonus-CD mit den Live-Versionen kann man sich eigentlich auch schenken. Das ist natürlich auch alles handwerklich in Ordnung, aber wer braucht das??? Obwohl mit "Good For You" immerhin einer meiner Lieblings-Tracks von TOTO dabei ist, den man nicht unbedingt im Set erwarten würde. :-)


In This Light And On This Evening
In This Light And On This Evening
Preis: EUR 5,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Coldplay goes Gothic?, 22. November 2009
Um es vorwegzuschicken: Ich kannte die Editors vorher nicht und beim ersten Reinhören in ihre früheren Werke, fehlt mir im Vergleich vor allem eins: der Synthesizer! Der sorgt hier für den fetten Sound und die düstere Stimmung, an der sich wohl der ein oder andere Fan der (früheren) Editors stört. Ich (der ja unvoreingenommen an dieses Werk heranging) sehe das genau anders: Gerade die düstere Stimmung, die durchaus an JOY DIVISION, BAUHAUS oder andere Gothic-Urväter erinnert, machen den Reiz dieses Albums aus. Als Vergleich wie man den Sound beschreiben könnte, fällt mir z.B. "Talk" von COLDPLAY ein, allerdings mit einer viel kraftvolleren, dunkleren Stimme.
Ich höre vorrangig Progressive Rock und New Wave (und auch hierbei eher synthielastige Sachen) hatte aber auch schon immer einen Hang zu Gitarrenrock made in Britain. Ich meine damit nicht das, was man heute unter Britpop versteht, sondern eher Bands wie THE CHAMELEONS, THE COMSAT ANGELS oder auch SIMPLE MINDS (die haben ja nicht nur Kommerz gemacht). Und wenn dann noch eine Gothic-Komponente hinzukam wie bei THE MISSION oder FIELDS OF THE NEPHILIM, hat mich das auch immer sehr angesprochen. Auch viele neuere Bands wie COLDPLAY, MUSE oder zuletzt die KILLERS fand ich daher durchaus interessant, nur hat es meistens nicht gereicht, mich über Albumlänge bei der Stange zu halten. Die EDITORS haben nun genau meinen Nerv getroffen und dies geschafft. Ich kann daher allen, die sich von einer der oben genannten Bands angesprochen fühlen, nur empfehlen, hier mal reinzuhören und sich ihr eigenes Bild zu machen.
Natürlich gibt es auch hier einen Wermutstropfen: Für heutige Verhältnisse ist das Album sehr kurz geraten. Insbesondere der abrupte Schluss reißt einen etwas aus der "Schwelgerei" heraus...
An dieser Stelle auch noch ein Tipp von mir: Wer diesen Sound hier mag und noch einen Schuss mehr Gothic haben möchte, dem kann ich Sleepwalking von ADORATION ans Herz legen!!!


Living in Oz
Living in Oz
Preis: EUR 12,40

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der "bessere" Bryan Adams?, 12. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Living in Oz (Audio CD)
Wenn ich dieses Album auch nach vielen Jahren mal wieder anhöre, frag ich mich wirklich, warum Rick Springfield damit nicht den ganz großen Durchbruch geschafft hat, zumal er ja mit "Jessie's Girl" schon davor einen Klassiker abgeliefert hatte. Für mich war er immer der "bessere" Bryan Adams, auch wenn man die beiden sicherlich nicht 100% vergleichen kann. Aber Songs wie "Affair of the Heart", "Human Touch" oder das spätere "Love Somebody" hätten es eigentlich verdient, genauso oft im Radio zu laufen wie die Nummern von Kollege Adams. Aber in dieser Hinsicht war die Welt schon immer ungerecht.
Kommerzieller Erfolg hin oder her: Für den AOR-Fan ist diese Scheibe ein absoluter Leckerbissen! Einzige Kritikpunkte sind die etwas zu "dünne" (was aber nicht heißen soll schlechte) und in meinen Ohren auch etwas zu höhenlastige Produktion (hier wäre mal ein gutes Remastering angesagt) und dass es innerhalb mancher Songs extreme Qualitätsunterschiede gibt: Bei "Alyson" und "Me And Johnny" finde ich die Strophen relativ langweilig und im Gegensatz dazu sind die Refrains absolute Oberklasse! Mit den bereits erwähnten "Affair of the Heart" und "Human Touch" sowie "Souls", "Living In Oz" und "Motel Eyes" sind aber insgesamt 5 quasi perfekte AOR-Kracher auf diesem Album. Und wer kann das schon sonst von sich behaupten? Insbesondere "Souls" ist m.E. eine Blaupause für den perfekten AOR-Song. Nicht so ganz ins Bild passen (vor allem aus heutiger Sicht) die Reggae-Anleihen in "Tiger by the Tail" und "Alyson". Und auch wenn der Übergang von "Souls" zu "I Can't Stop Hurting You" cool ist, können die letzten beiden Tracks das (allerdings hohe!) Gesamtniveau nicht mehr ganz halten, wobei der Schlusssong "Like Father, Like Son" immerhin mit einem für das Genre eher untypischen Streicherarrangement aufwartet. Unterm Strich gehört das Album auf jeden Fall in eine gut sortierte 80er-Rock-Sammlung!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 2, 2012 10:27 PM CET


The Definitive Collection
The Definitive Collection
Preis: EUR 7,99

8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ASIA-Fans aufgepasst!!! Rarität enthalten!!!, 27. November 2008
Rezension bezieht sich auf: The Definitive Collection (Audio CD)
Wie das halt immer so ist - als echter Fan hat man es nicht leicht!
Im Grunde muss ich dem Vorredner recht geben: Wenn man bedenkt, dass es von ASIA schon wesentlich bessere und umfangreichere Zusammenstellungen gab, ist der Name "Defintive Collection" schon sehr anmaßend und folglich auch irreführend. Wenn man wirklich die gesammelten Aufnahmen der Original-ASIA (also in der Besetzung der 80er Jahre mit John Wetton als Sänger) haben möchte, dann empfiehlt sich die "Anthologia", wo ALLE Songs aus der Original-Besetzung drauf sind inkl. B-Seiten und der 4 Stücke von "Then And Now". Wirklich ALLE??? NEIN! Und damit kommt dieser Sampler hier ins Spiel:

Darauf befindet sich nämlich die bisher nicht auf CD erhältliche, RARE (!) Extended Version von "Go"!!!!

Leider hab ich die CD nicht, sodass ich nicht beurteilen kann, ob die Qualität gut ist. Aber wer nicht die Original-Maxi besitzt, hat hier die Chance an diesen raren Track ranzukommen!

Und weil die Mucke unbestritten genial ist, gibt's trotz der "Mogelpackung" die volle Sternzahl! :-)


Seite: 1 | 2