Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Wolfgang Bogner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfgang Bogner
Top-Rezensenten Rang: 5.703.819
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfgang Bogner (Linz)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Amnesiac
Amnesiac
Preis: EUR 8,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Radiohead machen dort weiter, wo sie mit Kid A aufhörten, 30. April 2001
Rezension bezieht sich auf: Amnesiac (Audio CD)
Radiohead-Alben sind immer etwas besonderes. Sie beinhalten nicht nur formidable Musik, sondern stellen auch meist einen Status Quo der Rockmusik dar. Im Herbst 2000 warf die britische Band mit Kid A einen Longplayer auf den Markt, der extrem unterschiedliche Reaktionen auslöste. Zu sperrig, zu experimentell meinten die einen, Meisterwerk riefen die anderen. Ich gehörte damals zur zweiten Gruppe. Nun liegt die neue Radiohead-CD vor. Wer gehofft hat, die Band würde auf einen einfacheren Kurs zurückkehren, wird enttäuscht sein. Wie schon bei Kid A dominieren ausgefallene Songstrukturen, seltsame Soundkollagen und eher düstere Stimmungen. Trotzdem machen die neuen Songs süchtig. Da wäre beispielsweise der "Pyramid Song", wohl eine der gefälligsten Nummern, ein ruhiges, einfaches Lied, getragen von wenigen Klaviertönen und Yorks Gesang. Mit wenigen Mitteln erzeugen Radiohead hier ein unangenehmes, drückendes Gefühl in der Magengrube. "Pulk/Pull Revolving Doors" verstört durch eine verzerrte Stimme über einem schnellen Beat, begleitet von langsamen Tönen. Eine Mischung, die eine innere Zerissenheit vermittelt. "You and whose army?" schließlich ist eine klassische Radiohead-Ballade und gehört eindeutig zu den eingängigeren Songs auf dem neuen Album. Auffallend auch "Like Spinning Plates", bei dem der Sound sich drehender Platten einen perfekten Hintergrund ergeben, über den sich ein wabernder Klangteppich legt, um später von Thom Yorkes klagender Stimme begleitet zu werden. Einer der eindrucksvollsten Songs auf Amnesiac. Diese Liste ließe sich noch fortsetzen, fast jedes Lied läßt den Hörer überrascht zurück. Ohne Zweifel, Radiohead haben hier erneut ein tolles Werk abgeliefert. Die Klasse des Albums ist zu diesem Zeitpunkt vermutlich noch gar nicht zu erfassen. Nach mehrmaligen Durchhören lassen sich allerdings schon zahlreiche Höhepunkte ausmachen und das Verlangen, die Platte immer wieder von Vorne zu hören, wächst mit jedem Durchgang. Fast schon unheimlich. Aber wunderschön. Einfach Radiohead.


Seite: 1