Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für U. Czienskowski > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von U. Czienskowski
Top-Rezensenten Rang: 287.460
Hilfreiche Bewertungen: 77

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
U. Czienskowski "sciencec"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Ronal der Barbar [Blu-ray]
Ronal der Barbar [Blu-ray]
DVD ~ -
Preis: EUR 7,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schøn schræg!, 29. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ronal der Barbar [Blu-ray] (Blu-ray)
Wunderbarer Zeichentricktrash. Klar, wenn sowas von Pixar o.ä. produziert worden wäre, mit 20fachem Budget, wäre es visuell vielleicht noch ein bisserl mehr aufgehübscht dahergekommen. Vor allem aber wären viele der kleinen "Schmutzigkeiten" weggefallen und das Ganze hätte sich in die Reihe existierender Computer-Animationsfilme für den geschmacklichen Mainstream eingereiht. Schön also, dass dieser Film mit minimalem Budget von einer dänischen Klitsche mit technisch begnadeten Geeks produziert wurde, die ganz offensichtlich viel Spaß dabei hatten, jeden noch so flachen Gag in die Story einzubauen. Die FSK-Kennzeichnung (12) ist ok, wenngleich der Film doch eigentlich kaum geeignet ist, einigermaßen normale Kinder zu verunsichern - wenn sie denn nicht vorher mit kruden religiösen Moralvorstellungen verhunzt wurden. Dass ein bisschen mit dem Thema Sex (zwischen- wie auch gleichgeschlechtlich) gespielt wird, können normal entwickelte 5- und 6-Klässler schon seit jeher verkraften, ohne Schaden zu nehmen. Wem das allerdings schon zuviel ist (und das dürfte, wie man manchen Bewertungen entnehmen kann, auch einige Erwachsene betreffen), der sollte sich fragen lassen, wieso er oder sie den Film überhaupt angeschaut hat, denn schon das Titelbild dürfte eigentlich Hinweise genug bieten, dass Menschen mit, ähm..., eher fundamentalistischen Moralvorstellungen diesen Film vermutlich eher meiden sollten. Für alle anderen gilt: bitte den Abspann nicht ignorieren. Das dazu laufende Stück "Barbarian Rhapsody" ist klasse. Und natürlich ein Beleg dafür, dass das Design der Barbarenklamotten mich nicht ganz zufällig an Freddy Mercury selig erinnert hat...


Bindulin Weich-PVC Schweißkleber 45g PVC Kleber
Bindulin Weich-PVC Schweißkleber 45g PVC Kleber
Wird angeboten von E-Com24
Preis: EUR 7,55

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekter Kleber für Weich-PVC, 30. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im heißen kroatischen Sommer ist mir die Spitze meines Naish-Nalu iSup-Boards aufgeplatzt, offensichtlich hatte ich den Fehler gemacht, das Teil auf normalem Druck (14 psi) in der Sonne liegen zu lassen (jaja, später hab ich schon gesehen, dass der Hersteller in diesem Fall empfiehlt, Druck abzulassen...). Glücklicherweise war es kein Riß, sondern der Kleber an der Überlappungsstelle zweier Weich-PVC-Teile nicht fest genug, um dem erhöhten Druck standzuhalten. Leider ist diese Spitze der ungünstigte Bereich des Boards, an dem man eine Reparatur durchführen kann, da hier nicht nur die Rundung von Board-Seite zum Deck ist, sondern gleichzeitig die Spitze einen weiteren nicht-planen Bereich bildet, wodurch (a) das Aufbringen eines Flickens ohne Einschneiden und Überlappung von Teilen des Flicken nicht möglich ist (bzw. sehr unpraktische Falten mit sich bringen würde) und (b) ein wirklich sauberes Verkleben mit hinreichend großem Druck ohne Spezialwerkzeug nur sehr schwer möglich ist.

Ich habe verschiedene Kleber für Weich-PVC ausprobiert (einen von Naish im Reparaturkit mitgelieferten, zwei verschiedene Pattex-Kleber), aber in allen Fällen habe ich die Klebenaht nicht vollständig dicht bekommen bzw. ist die Naht - trotz mehrfachen Aufbringens von Kleber, Druck und 24-stündigem Aushärten - wieder aufgegangen. Mittlerweile sah die Spitze schon sehr ramponiert aus - v.a. durch die Kleberreste und da das erforderliche erneute teilweise Öffnen der nicht-dichten Verklebungen einige kleinere Risse im Material hinterlassen hatte. Der Bindulin-Kleber sollte mein letzter Versuch sein, da die Idee des "kalten Verschweißens" mit dem Auffüllen kleinerer Risse beim Erhärten des Klebers durch Vergrößerung des Volumens mir sehr sinnvoll erschien. Tatsächlich gelang es mir mit Hilfe des Bindulin-Klebers nicht nur, die Spitze endlich dicht zu verkleben, sondern auch die o.g. Risse zu füllen. Mittlerweile habe ich das Board wieder einige Male verwendet und die Verklebung ist vollständig dicht, d.h. auch wenn das Board (nicht mehr in heißer Sonne, klar;) einen oder zwei Tage befüllt liegt, ist kein Druckverlust messbar.

Zusätzlich möchte ich festhalten, dass mir die Zähigkeit des ausgehärteten Klebers von Bindulin subjektiv weit höher erscheint als der der genannten Alternativprodukte. Zwar mag ich mich da täuschen, zumindest aber konnte der Kleber von Bindulin mein Problem perfekt lösen und er hat zudem meine Haltung zu Klebern (ursprünglich geprägt durch viele Mißerfolge beim Kleben mangels Einsicht in die Notwendigkeit, den passenden Kleber für das zu klebende Material auszuwählen) nachhaltig verändert. Mehr kann ich nicht von einem Kleber erwarten, zudem zu einem wirklich akzeptablen Preis.


Arendo - Herzfrequenzgurt / Pulsmonitor (Heart Rate Monitor) | Brustgurt | Transmitter mit Bluetooth Smart 4.0 | wasserdicht | nur 14 Gramm | schwarz | für Apple Produkte | mit App i-gotU Sports auf vielen Android Geräten
Arendo - Herzfrequenzgurt / Pulsmonitor (Heart Rate Monitor) | Brustgurt | Transmitter mit Bluetooth Smart 4.0 | wasserdicht | nur 14 Gramm | schwarz | für Apple Produkte | mit App i-gotU Sports auf vielen Android Geräten
Wird angeboten von CSL-Computer
Preis: EUR 29,85

5.0 von 5 Sternen Tolles Gerät (wenns funktioniert...), 22. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Update: CSL-Kundenservice hat super schnell reagiert und mein defektes Gerät ausgetauscht, bevor ich mich überhaupt telefonisch gemeldet hatte (siehe Kommentar). Klasse, vielen Dank! Die Bewertung bezieht sich auf das funktionierende Gerät und den Service. Dass offensichtlich relativ viele Geräte ähnliche Probleme zeigen wie mein in der ursprünglichen Rezension beschriebenes sollte von Neukäufern berücksichtigt werden. Aber wie gesagt, CSL reagiert vorbildlich, insofern hab ich keinen Grund, den Defekt weiter in die Bewertung eingehen zu lassen.

Ich habe es bisher beim SUP (und SUP-Polo), beim Windsurfen und beim Gerätetraining verwendet, in Kombination mit meiner Polar M400. Klappte tadellos, die Verbindung wurde immer schnell hergestellt und die Messungen ergaben durchaus plausible Werte. Wenn ich ins Wasser falle, bricht die Verbindung zwar kurzzeitig ab (insofern ist klar, dass Schwimmer ein anderes Gerät benötigen), wird aber umgehend wieder hergestellt, wenn ich wieder auf dem Brett bin. Integration der Messungen in die Polar-Software auf iPhone/iPad funktioniert vorzüglich.

Hier noch die Fehlerbeschreibung der ursprünglichen Rezension, just for the record:
[Nach etwa 3 Monaten allerdings begannen die Probleme: das Gerät meldet "schwache Batterie" und zeichnet nicht mehr auf. Ok, Batterie gewechselt. Beim nächsten Termin: dieselbe Meldung. War was mit der Batterie? Ok, ganz neue besorgt. Nacheinander zwei verschiedene neue eingesetzt, immer dasselbe Problem. Aufgegeben. Schade, der Preis und die Funktion sind eigentlich großartig, wenn ich mir aber drei Teile pro Jahr kaufen muß, relativiert sich der Preisvorteil schnell...]
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2015 5:10 PM CET


New York, Rio, Rosenheim
New York, Rio, Rosenheim
Preis: EUR 12,04

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Direkt ins Hirn, 13. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: New York, Rio, Rosenheim (Audio CD)
Dass ich ein eingefleischter Sportis-Fan wäre, kann ich eigentlich nicht behaupten. Trotzdem bin ich immer wieder hin und weg von ihren Liedern, und "New York, Rio, Rosenheim" hat mich heute morgen - eher unerwartet - einfach weggeblasen. Es passiert mir nur selten, dass ich mich beim ersten Hören in eine Platte verknalle, von der ich zuvor noch keinen einzigen Song kannte - hier war es so. Jeder einzelne Song ist auf seine Weise eine Hymne - unglaublich eingängige Melodien, dazu immer sehr persönlich wirkende, kluge, unprätentiöse, manchmal überaus warmherzige Texte, bei denen ich den Eindruck habe, mit Menschen, die solche Texte machen können, möchte man einfach befreundet sein. An keiner Stelle ein gezwungener Reim, eine schiefe Metapher, eine Passage, in der Text und Musik nicht perfekt zueinander passen. Sicher wird es Leute geben, die die Musik der Sportfreunde als "seicht" auffassen - das ist ihr gutes Recht. Ich für meinen Teil habe mit dieser Platte ein neues Mosaiksteinchen für mein Bild von der perfekten Popmusik gefunden. Das einzige, was ich mir jetzt noch von den Jungs wünschen würde, wäre die definitive Hymne für den FCB (aber ok, das geht zusammen mit mindestens einem eingefleischten Sechzger-Fan dann vielleicht doch nicht ;)


Professionell entwickeln mit Visual C# 2010: Das Praxisbuch. Alle Phasen vom Entwurf bis zum Deployment (Galileo Computing)
Professionell entwickeln mit Visual C# 2010: Das Praxisbuch. Alle Phasen vom Entwurf bis zum Deployment (Galileo Computing)
von Matthias Geirhos
  Gebundene Ausgabe

25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Perle, 7. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich muß zugeben, dass ich mir schon viel zu viel Programmierbücher gekauft habe. Leider. Denn die meisten erscheinen auf den ersten Eindruck zwar gut aufgebaut und inhaltsreich, auf den zweiten Blick, oder spätestens dann, wenn man ein konkretes Problem zu lösen hat, helfen sie kaum weiter als ein Blick in die MSDN Bibliothek. Meistens ist MSDN besser, und das gilt insbesondere, wenn man Bücher aus dem deutschsprachigen Bereich betrachtet (natürlich gibt es Ausnahmen). Mag daran liegen, dass der Zeitdruck so hoch ist, schnell was zu produzieren. Das Resultat sind aber dann meistens lediglich (mehr oder weniger gut) umformulierte Auszüge aus der Originaldokumentation.

Dieses Buch ist definitiv anders (und wenn nicht immer wieder was anderes dazwischen käme, seufz, hätte ich was ähnliches, allerdings mit einer sehr viel spezielleren Zielgruppe und demzufolge völlig anderen Beispielen, auch schon lange selbst geschrieben...). Es kommt eigentlich ziemlich unspektakulär daher. "Professionell entwickeln mit Visual C# 2010. Das Praxisbuch.". Seriöser, langweiliger Titel, erinnert durchaus an ähnliche Titel anderer Bücher. Die erste Überraschung birgt das Inhaltsverzeichnis. Kapitel 2: "Architekturentwurf"? Kapitel 3: "Softwaredesign"? Kapitel 4: ".NET für Fortgeschrittene"? Endlich mal nicht der unvermeidliche Überblick über .NET, die 60-100 Seiten lange Einführung in C#, die Einführung in Objektorientierung, die unverzichtbaren Grundlagen der Klassenbibliothek, die n-te Iteration immer derselben (oft trivialen, unzusammenhängenden, keinen wirklichen praktischen Gewinn versprechenden) Beispiele?

Für mich macht das alles Sinn. Wenn man (ok, immer auch mit dem einen oder anderen Wissensloch) seit Jahren C# programmiert, besteht das Hauptproblem üblicherweise nicht mehr im Schreiben von syntaktisch und semantisch korrekten Code, und auch die meisten Standardklassen, die man braucht, sind bekannt, der Aufbau von .NET, seine Integration in Windows und die Interaktion mit Win32 oder COM ist auch weitgehend klar, und wenn mal was fehlt, kann die Doku sehr schnell helfen. Auch die Beispiele treffen meist eh nicht das eigene Problem, und für wirkliche Einsichten sind sie zu trivial. Mir, und vielleicht vielen anderen, fehlt bei vielen Titeln der Blick für das Ganze, und das besteht eben weniger aus dem Schreiben einiger Methoden, die eine bestimmte Funktionalität liefern, sondern vor allem auch in sinnvoller, geplanter, systematischer Integration von speziellen Modulen in eine größeres Anwendungssystem.

Michael Geirhos schafft es, auf ca. 160 verständlich formulierten Seiten einen ausgewogenen Blick auf wesentliche Aspekte der Planung und Gestaltung von Softwaresystemen zu werfen, die auch eher unerfahrenen Entwickler zugänglich sein sollten. Dies ist ein kluger Anfang, und auch ein sinnvoller, beginnt die Arbeit an einer Software doch *niemals* mit dem Schreiben von Code. Dass der Leser die Grundlagen dessen beherrscht, setzt er voraus, ebenso die Grundlagen von .NET, er setzt etwas höher an. Die Abschnitte des Kapitels ".NET für Forgeschrittene" stellen dabei durchaus eine subjektive Auswahl des Autors dar, ich empfinde diese Auswahl allerdings als durchaus glücklich, da sie mit Themen wie z.B. Parallelverarbeitung, Regulären Ausdrücken, Lambda-Ausdrücken oder Erweiterungsmethoden wichtige Problembereiche aufgreifen, die noch nicht in jedem anderen Buch totdiskutiert wurden. Einzige "Kritik", die ich üben könnte, wäre, dass mir das Kapitel einfach zu kurz ist....

Durchaus gelungen empfinde ich auch Kapitel 5, "Professionell Codieren", das eine Reihe sinnvoller und wichtiger Hinweise für das Schreiben von gutem, les- und wartbarem Code gibt. Zwar hat, nach meinem Dafürhalten, Steve McConnell mit "Code Complete" (2nd ed.) die definitive Referenz zum Schreiben von sauberem Code für den Praktiker geliefert, aber das Kapitel 5 im Buch von M. Geirhos stellt als solches eine wirklich gute Auswahl von Hinweisen für guten Stil zur Verfügung.

Meine persönlichen Favoriten in diesem Buch sind allerdings die Kapitel 6 und 8, zur Windows Communication Foundation und zur Window Workflow Foundation 4. Beide Kapitel sind ziemlich umfangreich und behandeln die vorgestellten Themen in verdaulichen Schritten ausgesprochen verständlich und praktisch nachvollziehbar. Das Tutorial in Kap. 6.12 zeigt, wie geradezu lächerlich einfach die Verwendung von Message Queueing sein kann. Sehr positiv überrascht hat mich aber vor allem das Kapitel zur Workflow Foundation 4, insbesondere angesichts der Tatsache, dass dazu derzeit im deutschsprachigen Raum meines Wissens überhaupt noch keine Literatur vorliegt, die auch nur ansatzweise mehr bietet als die Originaldoku. Und deren Tiefe ist derzeit noch *ziemlich* begrenzt.

Abgerundet wird das Buch schließlich durch zwei weitere Kapitel, die nicht unbedingt Standardthemen der o.g. Programmierbücher sind: Kap. 9, "Softwaretests" und Kap. 10, "Softwarepflege". Sollte ich eine Empfehlung der Lesereihenfolge geben, würde ich empfehlen, die Kapitel 2, 3, 9 und 10 im Zusammenhang zu lesen, während sich die anderen Kapitel ziemlich gut unabhängig voneinander studieren lassen, also besser dann, wenn man beispielsweise plant, eine verteilte Anwendung mit WCF zu schreiben, oder wenn man realisiert, dass man ohne WF4 eigentlich nicht mehr leben möchte.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass mit diesem Buch ein außerordentlich gut lesbares, phasenweise sogar ziemlich lässig (das ist positiv gemeint!) geschriebenes Buch vorliegt, dem man nicht nur anmerkt, dass es dem Autor ein Bedürfnis ist, beim Leser ein Verständnis der behandelten Materie zu schaffen, sondern auch, dass der Autor praktisch kompetent umzusetzen versteht, was er beschreibt. Beides ist für deutschsprachige .NET Bücher keineswegs selbstverständlich. Ob wirklich jedes kleinste Detail immer stimmt, kann ich nicht beurteilen, aber selbst wenn das nicht der Fall wäre, könnte das die Qualität dieses Buches nicht mindern. Dass das Buch keinen Aspekt wirklich erschöpfend behandeln kann, dürfte klar sein, das gelingt aber nicht einmal Monographien zu einer speziellen Technologie, wie z.B. der WCF oder WF4, und ist auch nicht wirklich nötig, gerade weil das Buch durch die sichere Fähigkeit des Autors ungemein gewinnt, sich auf die praktisch relevanten Themen zu konzentrieren und marginale, durch Nachschlagen in der Doku leicht zu erschließende, Fragen zu ignorieren.

Gibt es auch was, was ich bemängeln könnte? Klar, gibts immer. In meinem Fall ist es die Auswahl der Beispiele. Ich kann leider mit einer Bizziniss-Anwendung wie der Kalimba Sunfood GmbH nix anfangen, obwohl es sich um ein ausgesprochen gutes und auch durch das ganze Buch hindurch gut aufbereitetes umfangreiches praktisches Beispiel handelt. Ich kann mich eben nur nicht dazu motivieren, eine Anwendung zu entwickeln, die sich mit betrieblichen Abläufen wie Verkauf, Marketing oder Buchhaltung beschäftigt. Finde ich langweilig. Aber das ist höchstens mein eigenes Problem und ändert meine Einschätzung des Buches in keinster Weise.

Ach ja: Ein Lob gebührt natürlich auch Galileo Press, einem der herausragenden Verlage für Entwickler-Literatur in Deutschland mit einem guten Gespür dafür, wie man hervorragende Bücher macht.


Pro .NET 2.0 Windows Forms and Custom Controls in C#: From Professional to Expert (Expert's Voice in .NET)
Pro .NET 2.0 Windows Forms and Custom Controls in C#: From Professional to Expert (Expert's Voice in .NET)
von Matthew MacDonald
  Taschenbuch
Preis: EUR 37,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich starkes Buch!, 13. August 2008
Ja ja, man kann es niemals allen recht machen. Man sieht das auch an einer kürzlich erschienenen Rezension zum Buch. Allerdings bin ich mir mittkerweile nicht mehr sicher, ob der Rezensent und ich dasselbe Buch meinen (obwohl: wer MS Office als "Usability-Katastrophe" bezeichnet dürfte auch ansonsten mit einer Wahrnehmung ausgestattet sein, die sich von der meinigen beträchlich unterscheidet; nun, das mag auch daran liegen, dass Microsoft für manche eh das Böse schlechthin ist, und der Einfluß von Glauben/Meinungen/Überzeugungen und Ideologien auf die Wahrnehmung ist bekanntermaßen ziemlich groß...)

Wie dem auch sei, da ich gerade mit diesem Buch arbeite, darf ich mich wohl dazu äußern. Schon der didaktische Aufbau ist ziemlich gut gelungen (übrigens nicht überraschend bei Büchern von Matthew MacDonald!). Natürlich geht es in diesem Büch nicht primär um .NET allgemein, sondern um Windows Forms, User Interfaces und allerlei Wege, eigene Steuerelemente mit .NET zu bauen und eigene .NET Anwendungen auszustatten oder auch - wie es neudeutsch so nett heisst - "aufzuhübschen". Und natürlich sind die meisten wirklich relevanten Informationen zur .NET-Programmierung (Gott sei Dank) irgendwo in der Doku von Microsoft zu finden (deswegen ist diese ja auch unschlagbar gut). Der Sinn der meisten Bücher ist es aber eben auch nicht primär, neue Informationen zu liefern, die man woanders nicht finden könnte (wäre es das, gäbe es weit weniger Bücher), sondern Informationen sinnvoll aufbereitet zu vermitteln, damit der Noch-Nicht-Spezialist sich zu einem Spezialisten entwickeln kann. Die Kunst der Informationsvermittlung besteht aber darin, eine übersichtliche Menge von Informationen, die vermittelt werden sollen, von der weitaus größeren Menge irrelevanter Daten zu trennen, und dann ein gewisses didaktisches Geschick einzusetzen, um die wichtigen Infos in das Hirn des Lesers zu bewegen. Und das macht MacDonald eben wirklich gut, sowohl in den ersten Teilen dieses Buches, die die wichtigsten Aspekte der Programmierung von Windows Forms und Steuerelementen einführen (bzw. für die, die sich eigentlich damit auskennen sollten, wiederholen) und nachvollziehbar so aufbauen, dass in folgenden Kapiteln auf dieses Wissen rekurriert werden kann, als auch weiter hinten im Buch, wenn es um speziellere Aspekte oder fortgeschrittene Techniken geht.

Ich für meinen Teil bin auf jeden Fall hoch zufrieden mit diesem Buch (und das ist etwas, was ich über Programmierbücher eher selten sagen kann)


Illustrated C# 2005
Illustrated C# 2005
von Daniel M. Solis
  Taschenbuch
Preis: EUR 36,37

5.0 von 5 Sternen Fantastisch!, 4. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Illustrated C# 2005 (Taschenbuch)
Das Prinzip ist einfach: man nehme sich die zentralen Konzepte von .NET und C# und versuche mittels einfacher Graphiken die Essenz dieser Konzepte darzustellen - eigentlich eine Binsenweisheit guter Didaktik. Nun, so einfach ist das zwar nicht, aber ich finde, dem Autor gelingt das außergewöhnlich gut, so gut, dass dieses Buch nicht nur für den Anfänger extrem gut geeignet sein sollte, sondern auch für all diejenigen, die schon seit einigen Jahren C# programmieren, aber vielleicht um das eine oder andere etwas neuere oder ungewöhnlichere Konzept noch einen Bogen gemacht haben, oder die vielleicht bestimmte Fähigkeiten von .NET und C# nutzen, aber - aus welchen Gründen auch immer - noch nicht die Zeit oder Muße gefunden haben, sich mit den Details auseinander zu setzen. Und wer anderen Leuten die Grundlagen des Programmierens mit C# und .NET beibringen will, wird wohl kaum um dieses Buch herumkommen.

Wohlgemerkt, Illustrated C# 2005 (und vermutlich auch die für Februar angekündigte Version für C# 2008) ist kein Buch, mit dem ein C#-Meister zum C#-Obermeister wird. Es handelt sich vielmehr um ein Buch, mit dessen Hilfe sich ein solides grundlegendes Wissen der Sprache C# und der objektorientierten Programmierung mit .NET aufbauen (und manchmal auch reorganisieren) lässt und mit dem sich - bemerkenswert ungezwungen, und damit auch für die Lektüre nach Feierabend extrem gut geeignet - gewissen Verständnislücken (z.B. über Delegaten, Interfaces oder Generics) ohne übermäßig großen Aufwand schließen lassen.

Illustrated C# 2005 ist kein Buch der "Head First"-Art - dort wird der Ansatz, mittels Veranschaulichung gewisse Konzepte direkt ins Hirn blasen zu wollen, für meinen Geschmack etwas überstrapaziert. Der besondere Ansatz dieses Buches ist vielmehr, auf weit ausholende Bleiwüsten zu verzichten und die Essenz dessen, was beschrieben werden soll, in kurze Textpassagen, begleitet von übersichtlichen Quellcode-Auszüge, denen wichtige Informationen, Bemerkungen oder Hinweise zugefügt wurden, zu fassen und überall dort, wo es möglich scheint, ein einfaches Diagramm hinzuzufügen, wodurch ausgedehnte Erklärungen weitegehend überflüssig werden.

Mir persönlich liegt dieser Ansatz sehr, auch weil der Satz des Buches die Übersichtlichkeit sehr erhöht. Sicher, es gibt relativ viel leeren Raum in diesem Buch (manchmal enthält eine Seite nur eine Überschrift, eine Zeile Text und eine Abbildung), aber ich glaube wirklich, dass dieser Verzicht darauf, Seiten so weit als möglich mit Text zu füllen, den Stil des Buches, der für mich im entspannten Lesen und Verstehen besteht, unterstützt. Wie dem auch sei: sollte es so sein, dass jemand die präsentierten Informationen im Verhältnis zum Preis für zu gering hält, so sollte er/sie vermutlich die günstige eBook-Version direkt bei APress kaufen (gerade der aktuelle Dollar-Kurs macht derartige Käufe geradezu lächerlich billig).


Microsoft ASP.NET 2.0 mit Visual C# 2005 - Das Entwicklerbuch
Microsoft ASP.NET 2.0 mit Visual C# 2005 - Das Entwicklerbuch
von Holger Schwichtenberg
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Auch ich hatte wesentlich mehr erwartet, 26. Juli 2007
Das Buch ist eigentlich ganz gut gestaltet, vergleichsweise viele Graphiken, Code hervorgehoben, übersichtliche Tabellen. Auch der Aufbau ist auf den ersten Blick sinnvoll - will sagen: die Abfolge von Themen scheint durchaus logisch zu sein, man fängt beim allgemeinen Überblick an (wobei mir Teil B - .NET-Einführung, C# und klassisches ASP - durchaus verzichtbar erscheinen) und endet bei speziellen Details (oder auch bei einem Ausblick auf folgende Technologien). Trotzdem hatte ich, nach einem ersten, eigentlich zufriedenen, Blick auf das Inhaltsverzeichnis, nie das Gefühl, mit diesem Buch wirklich arbeiten zu können. Normalerweise lese ich Fachbücher nicht sequentiell, sondern suche mir die Sachen heraus, die ich brauche oder die ich lernen will. Prinzipiell wäre das "Entwicklerbuch" schon als Handbuch geeignet, allerdings würde das erforderlich machen, das "World Wide Wings"-Beispiel aus der Sequenz der Kapitel zu nehmen und als eigene Fallstudie an das Ende des Buches zu packen. Das würde das unabhängige Leser der einzelnen Kapitel einfacher machen. Ein weiterer Aspekt, der mich unzufrieden macht, ist die Tiefe der einzelnen behandelten Themen (ich finde z.B. das Thema "Zustandsmanagement" recht dünn; das Kapitel 22 - Profile - ist mit 2,5 Seiten schon fast lächerlich kurz; und bei vielen anderen Themen gehts mir ähnlich: bevor es interessant wird, ist das Thema schon wieder beendet). Es mag schon sein, dass man nicht jedes Thema bis ins Detail behandeln kann. Dann sollte man aber vielleicht eher verzichtbare Teile streichen, um den restlichen mehr Gewicht zu geben, oder man erweitert das Buch eben. Ob der Schinken 1100 Seiten oder 2000 Seiten hat, fällt in diesen Regionen nicht wirklich ins Gewicht, denn sequentiell lesen lässt er sich eh nicht. Und lieber zahle ich 20 Euro mehr, bekommen dann aber ein Handbuch (oder "Entwicklerbuch"), das den Namen verdient, als dass ich jedes Mal, wenn ich mir eine vertiefte Einsicht erhoffe, ein ähnliches Gefühl habe wie wenn ich einen Hamburger gegen den Hunger verdrückt habe: war ja ganz ok jetzt, der Hunger ist aber noch immer da.

Einen Punkt habe ich mir aber aufgespart bis zum Ende: Was dieses Buch wirklich unerträglich macht, ist sein Stichwortverzeichnis. Obwohl es mit ca. 10 Seiten ausreichend umfangreich ist, ist es doch mit weitem Abstand das schlechteste Stichwortverzeichnis eines Buches, mit dem ich jemals zu arbeiten versucht habe (und: ich rede jetzt nicht über 20 oder 50 Bücher, sondern erheblich mehr!!). Vielleicht liegt es an meinem Arbeitsstil, und vielleicht ist dieses Kriterium für die wenigsten Leser von Bedeutung, für mich ist ein gutes, insbesonders hierarchisch strukturiertes, Stichwortverzeichnis von essentieller Bedeutung, um überhaupt mit einem Buch arbeiten zu können. Wenn ich dann aber, nur als willkürliches Beispiel, weder "Stresstest", "Performance", "Testfall", "Lasttest" finde, aber vermutlich jedes Auftreten von "Visual Studio 2005" im Buch, zusätzlich alle Microsoft-Produkte, die mit "Visual" beginnen (und einige mehr an anderen Stellen), ist das Buch für mich nur noch reichlich begrenzt nutzbar. Und das heisst für mich: maximal 2 Sterne wert (incl. Bonus für Fleiss und Gestaltung...)!


Ode to Ochrasy
Ode to Ochrasy
Preis: EUR 5,99

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mir fehlen (fast) die Worte..., 15. September 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ode to Ochrasy (Audio CD)
Alles wesentliche wurde hier schon gesagt. Bleibt für mich nur noch hinzuzufügen, dass - nachdem 'Hurricane Bar' die erste Hälfte meiner Lieblingsplatten (ok, meist CDs) in nahezu perfekter Weise zitiert und überflüssig gemacht hat - 'Ode to Ochrasy' dies für fast den gesamten Rest übernimmt, und für mich sogar 'Hurricane Bar' übertrifft. 'Josefine' bspw. würde auf eine der wunderbaren CDs von Elvis Costello um 1990 herum -'Spike' oder 'Mighty like a Rose' - passen (die mich damals ungefähr genauso glücklich haben grinsen lassen wie heuer 'Ode to Ochrasy'). Es gab viele Bands, denen nachgesagt wurde, auf der Suche nach dem Rezept für den 'perfekten Popsong' ziemlich weit gekommen zu sein - zu meinen Favoriten in dieser Richtung zählen u.a. die Nits, XTC, auch Costello und Farin Urlaub (kein Witz!) - aber ich finde, Mando Diao ist in dieser Disziplin derzeit unübertroffen. Aber verdammt, was schwafel ich hier rum, im Hintergrund dudelt zum 15. mal dieselbe CD (guess what!) - besser ist: hören, tanzen, träumen, glücklich sein.


Hurricane Bar
Hurricane Bar
Preis: EUR 5,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schon mal gehört? Genau das macht Mando Diao so gut!, 13. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Hurricane Bar (Audio CD)
Was für ein Problem sollte es sein, dass man meint, man kenne die meisten Songs schon? Live sind sie ein Knaller, das allein würde schon reichen. Aber Hurricane Bar ist mehr: Ob jemand an Velvet Underground erinnert wird, ok, weiss ich nicht. Mir aber läuft es heiss und kalt den Rücken runter, wenn ich "Cut the rope" höre, weil es so wunderbar danach klingt, als würden die Clash den schönsten Song hinterher reichen, den sie jemals geschrieben, aber damals (1979!) beim Einspielen von "London Calling" dummerweise einfach vergessen hatten. Ähnliches bei "Clean Town". Anderes erinnert (mich!) an James und Pulp, einiges natürlich an Oasis, manchmal meine ich sogar ein wenig "The Jam" herauszuhören, und so weiter. Kurz: die ganze CD ist ein Zitatenschatz, der jemandem, der immer auf was neues wartet, abgeschmackt erscheinen mag, mir aber immer wieder ein entrücktes (vielleicht manchmal gar etwas debil glücklich aussehendes) Grinsen ins Gesicht bringt.


Seite: 1 | 2