Profil für M. Sohn > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Sohn
Top-Rezensenten Rang: 1.388
Hilfreiche Bewertungen: 519

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Sohn
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
The Elder Scrolls Online - Game Time Card 60 Tage (nur für PC/Mac)
The Elder Scrolls Online - Game Time Card 60 Tage (nur für PC/Mac)
Preis: EUR 23,99

5.0 von 5 Sternen Problemlos freirubbelbar, 2. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier die optimale Lösung für alle, die keine Bankdaten hinterlassen möchten bzw keine Kreditkarte besitzen. Ich habe sie jetzt zum zweiten mal bestellt und hatte wieder einmal keinerlei Probleme beim Freirubbeln. Jeder, der auf der Kirmes mal ein Glücks-Los freigerubbelt hat, sollte damit ohne Probleme klar kommen. Mit einer Münze oder Einkaufs-Chip einfach mit leichtem Druck freikratzen und fertig.

Der Code wurde sofort erkannt und die 60 Tage werden sofort gutgeschrieben. Die Karte ist gut eingepackt und sieht ziemlich nobel aus. Genug der Worte für ein Stückchen Pappe.


The Elder Scrolls Online:  Imperial Edition [PC/Mac Online Code]
The Elder Scrolls Online: Imperial Edition [PC/Mac Online Code]
Preis: EUR 71,99

17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein schönes Spiel mit Potential, 6. April 2014
[enthält minimal Spoiler]

kurz vorweg,
ich habe damals über 7 Jahre Everquest gespielt. Nachdem die tägliche Spielzeit aber immer weiter zunahm, habe ich aus persönlichen/familieren Gründen die Notbremse gezogen und mir eigentlich selbst eine MMO-Sperre verhängt. Was macht man stattdessen? Richtig... man spielt Elder-Scrolls, angefangen mit Morrowind, dann Oblivion und danach das fantastische Skyrim, alles mit Mods.

Lange Rede kurzer Sinn, bei "The Elder Scrolls Online" bin ich einfach schwach geworden... und habe mich direkt bei der Beta angemeldet, insofern habe ich schon ein wenig von der "TESO"-Welt gesehen.

Der Grafikstil erinnert stark an die jeweiligen Elder-Scrolls Titel. Es gibt Bereiche, die erinnern an Morrowind, wie z.B. der Vulkan, oder auch der Baustil der Gebäude, dann sind auch Anleihen aus Oblivion und natürlich Skyrim vorhanden.

Für die Modder unter euch: die Grafik ist qualitativ deutlich über Skyrim "Vanilla" angesiedelt. Hier hat man sich wohl von "ENB" inspirieren lassen. Viel "sun glare", Tiefenunschärfe usw sind Garant für eine für MMORPG-Verhältnisse wirklich hervorragende Grafik.

Mit der Musik verhält es sich ähnlich und ist wirklich sehr stimmig geworden. Es stellt sich auf jeden Fall sofort das Elder-Scrolls-Gefühl ein und man vergisst zunächst, dass man einen MMO-Titel spielt.

Der Spielercharakter kann also auch erstmal solo gemütlich die Welt erkunden und kleinere und auch größere Aufgaben erledigen, die sich teilweise auch sogar auf die Spielwelt auswirken. Hinter jeder Quest steckt eine Geschichte. So unterhält sich der Pöbel über denjenigen, der den König gerettet oder auch die Belagerung der Stadt vereitelt hat. Es ist mir auch noch kein wiederholbarer Quest begegnet. Quests wie "Bringe mir 15 Felle von Puma XY" kann man nur ein einziges mal machen, danach ist Feierabend!

Die deutsche Synchronisation ist hervorragend und eigentlich jeder NPC hat etwas zu plaudern... so und nicht anders muss das sein!

All das trägt dazu bei, eine realistische und dynamische Welt aufzubauen, in dem der Held quasi eintauchen kann.

Erfahrung sammelt der Held eher über erledigte Quests anstatt das übliche Monster-grinden, zumindest ist das am Anfang so. Wie bereits erwähnt sollte man eventuell nicht zu schnell leveln und die Quests auch mal zu Ende lesen, und sich nicht durchzuklicken, denn dann stellt sich insgesamt ein tolles Elder-Scrolls feeling ein.

Ausgesprochen gut gefällt mir das "Crafting" system. Wie in anderen MMO-Titeln muss man dafür Ressourcen sammeln wie z.B. Eisenerz, aus denen man dann Eisenbarren herstellen kann. So stehen einem aber am Anfang die sogenannten "Rezepte" nur rudimentär zur Verfügung, manches bleibt dem Held auch verwehrt und ist der anderen Rasse vorbehalten. Andere Rezepte müssen erst noch gefunden werden. Weitere "Tradeskills" sind das Schneidern, das Schreinern, die Verzauberung, Alchemie und das Kochen. Außerdem kann auch noch geangelt werden.

Insgesamt gefällt mir "TESO" bis jetzt wirklich ausgesprochen gut, vor allem die Atmosphäre ist wirklich toll!

Weitere Fakten die eventuell erwähnenswert sind:

-Es gibt zwei "Mega-Server", einen USA-Server und einen für Europa, auf denen man jeweils 8 Charaktere erstellen kann.

-Die Stabilität der Server ist bisher sehr gut.

-Auf Computern der Mittelklasse ( HD 7870 GHZ aka R9 270X ) läuft TESO bereits auf höchstmöglichen Einstellungen.

-Einige Bugs sind noch vorhanden, von denen aber auch schon viele bereits bereinigt worden sind.

-Die monatlichen Kosten belaufen sich auf etwa 13 Euro und können auch mit der Game Time Card beglichen werden.

-Nach Eingabe des Game-Codes ist die Angabe eines weiteren Abo-Models nach Ablauf der 30 Tage erforderlich.

-Wer keine Kreditkarte hat, ordert die "Game Time Card" am besten gleich mit dazu.

-Im Kampf kann aktiv geblockt und mit einer "Hecht-Rolle" ausgewichen werden.

Zur physischen Imperial Edition: Das Artbook ist herausragend gut, toll bebildert, ist ziemlich wertig verarbeitet und hat über 200 Seiten. Ganz im Gegensatz zur Molag Bal-Statue. Hat man die nämlich erstmal aus der sehr umfangreichen Verpackung befreit und zusammengebaut ( 3 Teile ) macht sich die Ernüchterung breit. So toll wie so oft beschrieben, finde ich persönlich die nämlich gar nicht und das liegt nicht am Design sondern am Material. Billigstes Plastik ohne Gewicht... also die Hobbit-Figur aus der Extended Blu-ray, oder auch der Drache von der Skyrim Limited Edition ist da um Welten besser und massiver, einfach wertiger verarbeitet.

Trotzdem, insgesamt gesehen ist es eine tolle Edition geworden, der digitale Inhalt ist auch ok.

Wer auf Figur und Buch verzichten kann, ist vielleicht bei der digitalen Imperial Edition am besten aufgehoben.

Als Fazit fällt mir nur wenig negatives ein. Vier Charakterklassen sind sehr wenig. Desweiteren können z.B. Gegenstände, die sich im Bankfach befinden, am Amboss aufgewertet werden. Das ist nicht realistisch und mir zu "komfortabel". Einige Quests könnten auch besser "instanziert" sein. So tummeln sich sehr oft mehrere Spieler im gleichen Raum, nur um z.B. einen Zettel aus einer Hütte zu besorgen. Außerdem gibt es auch noch kein Handelshaus oder dergleichen. So bieten Spieler in guter alter Marktschreier-Manier ihre Waren an... hat ja auch was für sich.

Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen wie sich das Game mit der Zeit entwickeln wird. Ein gewaltiges Potential ist auf jeden Fall vorhanden. Bis dahin ist es mir gute 5 Sterne wert!

______________________________________________________________________________________________________________________

Nachtrag 14.04.14

Über die Güte und langfristigen Erfolg eines Online-Spiels entscheidet in einem großen Maße auch, und vor allem die Community selbst. Wie ist der allgemeine Umgangston untereinander? Niemand, dem es wirklich langfristig auf den Spielspaß ankommt, lässt sich gerne diesen durch andere permanent vermiesen.

Ein kurzes Statement dazu:

Noch niemals habe ich persönlich so viele verbale Entgleisungen der übelsten Art gesehen, wie bei TESO. Vor allem "deutsche" Kommentare stoßen mir im Zonen-Chat teilweise übelst auf. Was ich da schon zum Teil lesen musste ist haarsträubend. Entweder hat das allgemeine Niveau im Vergleich zu vor 10 Jahren gewaltig nachgelassen oder ich habe nur zu lange kein MMO mehr gespielt. Ein gewisses Mindestmaß von "playing nice" wird von mir einfach vorausgesetzt.

Desweiteren wird das Chat-Fenster dermaßen von "Gold-sellern" zugespammt, dass etwa alle 5 bis maximal 10 Minuten ein neuer "Kandidat" auf die "Ignore" Liste gesetzt wird. Es tummeln sich da bereits über 100 Namen. Für jeden, der darauf landet, kommen aber gefühlt 5 neue bekloppte dazu.

Noch etwas ist mir aufgefallen... ich renne also Richtung Eisenerz, möchte ja schließlich mal gut Schmieden können. Kurz vor Erreichen des Brockens "ploppt" plötzlich ein Charakter auf, schnappt sich das Eisenerz, ist aber eine Sekunde später wieder weg?
Ok, dachte ich mir, hatte vielleicht lag, da hinten ist ja auch noch ein "Jute" und eine Rune. Ploppt wieder einer für eine Sekunde auf und erntet alles ab. Kann alles Zufall sein, kein Problem. Nur haben diese imaginären Charaktere Namen wie z.B. "ljfdhabg" oder "dwgtkjthd" und haben auch keinerlei Equipment oder Ausrüstung dabei... Spawnen, Ernten und verschwinden in weniger als zwei Sekunden, alles ohne "Spitzhacken-Animation". Lustig wird es eigentlich erst dann, wenn sich beide (oder auch ein Dutzend von den China-Bots) auf einer großen grünen Wiese um ein einziges, besonders schnelles Jute "zanken" und wie angewurzelt in der Pampa rumstehen. Ohne entsprechende Screenshots kaum zu glauben.

Neuerdings looten Speed-Hacker sogar aus der Luft oder "glitchen" durch den Boden. So wird das nötige Ressourcensammeln für den ehrlichen Spieler extrem erschwert und ist für ungehinderten Spielspaß nicht gerade förderlich. Erwähnenswert sind auch ganze Gruppen solcher Bots, die wie an der Perlenkette gezogen von Mob zu Mob rennen. Hier wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis der neugekrönte Kaiser computergesteuerter Natur sein wird.

"hail mein Kaiser iyfxhxtghxpwhxsfdfgjh"

Bleibt abzuwarten wie Zenimax gegen Bots, Cheater, Gold-Spammer, Speed-Hacker und Konsorten vorgeht. Laut Hersteller sind bereits hunderte Spieler gebannt worden.

Zumindest gegen den Spam der total nervigen Gold-seller lässt sich etwas ausrichten. Es gibt mittlerweile Mods bzw sogenannte "Addons", die sich in das Verzeichnis installieren lassen und Abhilfe schaffen.

Bis dahin "Happy Hunting" Euch Gamern.

______________________________________________________________________________________________________________________

Nachtrag 19.08.2014

Kurz zum positiven, die Bot-Problematik hat sich deutlich entschärft, hier hat Zenimax gut gehandelt und dem Ganzen wohl den Riegel vorgeschoben.

Nach dem Umzug des EU-Servers von Amerika nach Deutschland und endlosen Updates/Patches möchte ich nochmal auf die zahllosen Unzulänglichkeiten des Spiels eingehen, die mich dazu veranlasst haben, ESO doch deutlich (um zwei Sterne) abzuwerten. Denn es gibt einfach noch viel zu viele frustrierende Kleinigkeiten, die mir in Summe einfach auf den Keks gehen.

Seit dem Serverumzug hat ESO massiv mit Lags zu kämpfen. So dauert es mitunter schon mal 10 Sekunden, um eine Kiste zu öffnen. Das wäre nicht so schlimm. Wenn aber der Character mitten im Kampf scheinbar die selbe Zeit regungslos da steht, oder deswegen aus den Instanzen gekickt wird, alles scheinbar nicht mehr in Echtzeit abläuft, ist für mich der Spielspaß deutlich abgewertet. Diese "Lags" erscheinen dann oftmals in Peaks, wo dann fast die gesamte Zone betroffen zu sein scheint. Scheinbar ist der Megaserver dann überlastet, oftmals geschieht das dann am Wochenende. Wenn man nun aus dem Spiel geworfen wird, und sich danach wieder einloggen möchte, erscheint nicht etwa eine kleine Entschuldigung... nein, man bekommt dann schon mal die Meldung, dass man doch zu viele Nachrichten verschickt hätte und man doch das Spamming zu unterlassen habe. Wenn man in einem sogenannten MMO keine 3 Sätze mehr schreiben darf, bzw dann schon als Spammer deklariert wird, macht mich das erstmal ratlos. Es handelt sich hier übrigens nicht um einen Einzelfall, wie mir Gilden-Mitglieder bestätigt haben.

Desweiteren nervt mich die unglaubliche Platznot im Inventar, auch wenn das durch größere Stapelgrößen von z.B. Runen etwas besser worden ist. Diesbezüglich bleiben mir einfach noch zu viel Fragen offen, und zwingen zum ständigen umloggen zwischen den jeweiligen Charakteren und ein ausgedachtes Inventar-Management, verusacht durch ein nicht durchdachtes Handelssystem. Hierzu ein kleines Beispiel: Man geht zum Händler (NPC) und "verkauft" einen Stapel bestehend aus 100 Stück Rotweizen, 100 Molybdän, 100 Mangan, 100 Würmer (wichtig zum Angeln), 100 Flusskrebse, 100 Knoblauch, 100 Zwiebeln, 100 Schneebeeren... und bekommt 0 Goldstücke (NULL GOLDSTÜCKE!?!), was soll das?

Ein Auktionshaus gibt es nicht, stattdessen kann man dann ja in bis zu fünf Gilden eintreten und dann jeweils bis zu 30 Gegenstände 30 Tage lang verkaufen. Echtes Gildenfeeling kommt bei mir dabei aber ehrlich gesagt nicht auf.

Zusätzlich erschwerend kommt hinzu, dass das Zusammenspiel durch die drei Allianzen verhindert wird. Will man ein Verlies absolvieren, muss nicht nur das Spielerlevel einigermaßen übereinstimmen, sondern alle müssen auch der selben Allianz angehören. Nicht einmal Gildenintern kommen Spieler der drei Allianzen zusammen. Frustpotential für zukünftige große Raids ist vorprogrammiert.

Desweiteren ist eine Überarbeitung des UI und der "Schnellzugriffs-Leiste" für Heiltränke notwendig. Außerdem nervt, dass Items oft nicht auf vorhandene Stapel gelagert werden, sondern ein neuer Stapel "aufgemacht" wird, den man dann später zusammenführen muss, um keinen unnötigen Platz zu verschwenden.

Jedes große Update geht mit zusätzlichen Problemen einher. Was vorher ging, geht auf einmal nicht mehr (z.B. neue Bugs bei Quests), Erfolge/Errungenschaften fehlen plötzlich, abgeschlossene und erledigte Verliese und Dungeons sind plötzlich nicht erkundetes Neuland.

Ich könnte jetzt viele weitere Punkte aufführen, wie z.B. den /stuck-Befehl, der einem aus der mangelnden Kollisionsabfrage befreit, allerdings dann mit vielen Goldstücken bezahlt werden will, nicht erscheinenden Errungenschaften im Archievementsystem etc.

Eine Abwertung von fünf auf drei Sterne bleibt mir als Fazit.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 18, 2014 6:10 AM MEST


The Elder Scrolls Online - [PC/Mac]
The Elder Scrolls Online - [PC/Mac]
Wird angeboten von chicken-bay
Preis: EUR 19,99

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein schönes Spiel mit Potential, 6. April 2014
[enthält minimal Spoiler]

kurz vorweg,
ich habe damals über 7 Jahre Everquest gespielt. Nachdem die tägliche Spielzeit aber immer weiter zunahm, habe ich aus persönlichen/familieren Gründen die Notbremse gezogen und mir eigentlich selbst eine MMO-Sperre verhängt. Was macht man stattdessen? Richtig... man spielt Elder-Scrolls, angefangen mit Morrowind, dann Oblivion und danach das fantastische Skyrim, alles mit Mods.

Lange Rede kurzer Sinn, bei "The Elder Scrolls Online" bin ich einfach schwach geworden... und habe mich direkt bei der Beta angemeldet, insofern habe ich schon ein wenig von der "TESO"-Welt gesehen.

Der Grafikstil erinnert stark an die jeweiligen Elder-Scrolls Titel. Es gibt Bereiche, die erinnern an Morrowind, wie z.B. der Vulkan, oder auch der Baustil der Gebäude, dann sind auch Anleihen aus Oblivion und natürlich Skyrim vorhanden.

Für die Modder unter euch: die Grafik ist qualitativ deutlich über Skyrim "Vanilla" angesiedelt. Hier hat man sich wohl von "ENB" inspirieren lassen. Viel "sun glare", Tiefenunschärfe usw sind Garant für eine für MMORPG-Verhältnisse wirklich hervorragende Grafik.

Mit der Musik verhält es sich ähnlich und ist wirklich sehr stimmig geworden. Es stellt sich auf jeden Fall sofort das Elder-Scrolls-Gefühl ein und man vergisst zunächst, dass man einen MMO-Titel spielt.

Der Spielercharakter kann also auch erstmal solo gemütlich die Welt erkunden und kleinere und auch größere Aufgaben erledigen, die sich teilweise auch sogar auf die Spielwelt auswirken. Hinter jeder Quest steckt eine Geschichte. So unterhält sich der Pöbel über denjenigen, der den König gerettet oder auch die Belagerung der Stadt vereitelt hat. Es ist mir auch noch kein wiederholbarer Quest begegnet. Quests wie "Bringe mir 15 Felle von Puma XY" kann man nur ein einziges mal machen, danach ist Feierabend!

Die deutsche Synchronisation ist hervorragend und eigentlich jeder NPC hat etwas zu plaudern... so und nicht anders muss das sein!

All das trägt dazu bei, eine realistische und dynamische Welt aufzubauen, in dem der Held quasi eintauchen kann.

Erfahrung sammelt der Held eher über erledigte Quests anstatt das übliche Monster-grinden, zumindest ist das am Anfang so. Wie bereits erwähnt sollte man eventuell nicht zu schnell leveln und die Quests auch mal zu Ende lesen, und sich nicht durchzuklicken, denn dann stellt sich insgesamt ein tolles Elder-Scrolls feeling ein.

Ausgesprochen gut gefällt mir das "Crafting" system. Wie in anderen MMO-Titeln muss man dafür Ressourcen sammeln wie z.B. Eisenerz, aus denen man dann Eisenbarren herstellen kann. So stehen einem aber am Anfang die sogenannten "Rezepte" nur rudimentär zur Verfügung, manches bleibt dem Held auch verwehrt und ist der anderen Rasse vorbehalten. Andere Rezepte müssen erst noch gefunden werden. Weitere "Tradeskills" sind das Schneidern, das Schreinern, die Verzauberung, Alchemie und das Kochen. Außerdem kann auch noch geangelt werden.

Insgesamt gefällt mir "TESO" bis jetzt wirklich ausgesprochen gut, vor allem die Atmosphäre ist wirklich toll!

Weitere Fakten die eventuell erwähnenswert sind:

-Es gibt zwei "Mega-Server", einen USA-Server und einen für Europa, auf denen man jeweils 8 Charaktere erstellen kann.

-Die Stabilität der Server ist bisher sehr gut.

-Einige Bugs sind noch vorhanden, von denen aber auch schon viele bereits bereinigt worden sind.

-Auf Computern der Mittelklasse ( HD 7870 GHZ aka R9 270X ) läuft TESO bereits auf höchstmöglichen Einstellungen.

-Die monatlichen Kosten belaufen sich auf etwa 13 Euro und können auch mit der Game Time Card beglichen werden.

-Nach Eingabe des Game-Codes ist die Angabe eines weiteren Abo-Models nach Ablauf der 30 Tage erforderlich.

-Wer keine Kreditkarte hat, ordert die "Game Time Card" am besten gleich mit dazu.

-Im Kampf kann aktiv geblockt und mit einer "Hecht-Rolle" ausgewichen werden.

Zur physischen Imperial Edition: Das Artbook ist herausragend gut, toll bebildert, ist ziemlich wertig verarbeitet und hat über 200 Seiten. Ganz im Gegensatz zur Molag Bal-Statue. Hat man die nämlich erstmal aus der sehr umfangreichen Verpackung befreit und zusammengebaut ( 3 Teile ) macht sich die Ernüchterung breit. So toll wie so oft beschrieben, finde ich persönlich die nämlich gar nicht und das liegt nicht am Design sondern am Material. Billigstes Plastik ohne Gewicht... also die Hobbit-Figur aus der Extended Blu-ray, oder auch der Drache von der Skyrim Limited Edition ist da um Welten besser und massiver, einfach wertiger verarbeitet.

Trotzdem, insgesamt gesehen ist es eine tolle Edition geworden, der digitale Inhalt ist auch ok.

Wer auf Figur und Buch verzichten kann, ist vielleicht bei der digitalen Imperial Edition am besten aufgehoben.

Als Fazit fällt mir nur wenig negatives ein. Vier Charakterklassen sind sehr wenig. Desweiteren können z.B. Gegenstände, die sich im Bankfach befinden, am Amboss aufgewertet werden. Das ist nicht realistisch und mir zu "komfortabel". Einige Quests könnten auch besser "instanziert" sein. So tummeln sich sehr oft mehrere Spieler im gleichen Raum, nur um z.B. einen Zettel aus einer Hütte zu besorgen. Außerdem gibt es auch noch kein Handelshaus oder dergleichen. So bieten Spieler in guter alter Marktschreier-Manier ihre Waren an... hat ja auch was für sich.

Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen wie sich das Game mit der Zeit entwickeln wird. Ein gewaltiges Potential ist auf jeden Fall vorhanden. Bis dahin ist es mir gute 5 Sterne wert!

______________________________________________________________________________________________________________________

Nachtrag 14.04.14

Über die Güte und langfristigen Erfolg eines Online-Spiels entscheidet in einem großen Maße auch, und vor allem die Community selbst. Wie ist der allgemeine Umgangston untereinander? Niemand, dem es wirklich langfristig auf den Spielspaß ankommt, lässt sich gerne diesen durch andere permanent vermiesen.

Ein kurzes Statement dazu:

Noch niemals habe ich persönlich so viele verbale Entgleisungen der übelsten Art gesehen, wie bei TESO. Vor allem "deutsche" Kommentare stoßen mir im Zonen-Chat teilweise übelst auf. Was ich da schon zum Teil lesen musste ist haarsträubend. Entweder hat das allgemeine Niveau im Vergleich zu vor 10 Jahren gewaltig nachgelassen oder ich habe nur zu lange kein MMO mehr gespielt. Ein gewisses Mindestmaß von "playing nice" wird von mir einfach vorausgesetzt.

Desweiteren wird das Chat-Fenster dermaßen von "Gold-sellern" zugespammt, dass etwa alle 5 bis maximal 10 Minuten ein neuer "Kandidat" auf die "Ignore" Liste gesetzt wird. Es tummeln sich da bereits über 100 Namen. Für jeden, der darauf landet, kommen aber gefühlt 5 neue bekloppte dazu.

Noch etwas ist mir aufgefallen... ich renne also Richtung Eisenerz, möchte ja schließlich mal gut Schmieden können. Kurz vor Erreichen des Brockens "ploppt" plötzlich ein Charakter auf, schnappt sich das Eisenerz, ist aber eine Sekunde später wieder weg?
Ok, dachte ich mir, hatte vielleicht lag, da hinten ist ja auch noch ein "Jute" und eine Rune. Ploppt wieder einer für eine Sekunde auf und erntet alles ab. Kann alles Zufall sein, kein Problem. Nur haben diese imaginären Charaktere Namen wie z.B. "ljfdhabg" oder "dwgtkjthd" und haben auch keinerlei Equipment oder Ausrüstung dabei... Spawnen, Ernten und verschwinden in weniger als zwei Sekunden, alles ohne "Spitzhacken-Animation". Lustig wird es eigentlich erst dann, wenn sich beide (oder auch ein Dutzend von den China-Bots) auf einer großen grünen Wiese um ein einziges, besonders schnelles Jute "zanken" und wie angewurzelt in der Pampa rumstehen. Ohne entsprechende Screenshots kaum zu glauben.

Neuerdings looten Speed-Hacker sogar aus der Luft oder "glitchen" durch den Boden. So wird das nötige Ressourcensammeln für den ehrlichen Spieler extrem erschwert und ist für ungehinderten Spielspaß nicht gerade förderlich.

Erwähnenswert sind auch ganze Gruppen solcher Bots, die wie an der Perlenkette gezogen von Mob zu Mob rennen. Hier wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis der neugekrönte Kaiser computergesteuerter Natur sein wird.

"hail mein Kaiser iyfxhxtghxpwhxsfdfgjh"

Bleibt abzuwarten wie Zenimax gegen Bots, Cheater, Gold-Spammer, Speed-Hacker und Konsorten vorgeht. Laut Hersteller sind bereits hunderte Spieler gebannt worden.

Zumindest gegen den Spam der total nervigen Gold-seller lässt sich etwas ausrichten. Es gibt mittlerweile Mods bzw sogenannte "Addons", die sich in das Verzeichnis installieren lassen und Abhilfe schaffen.

Bis dahin "Happy Hunting" Euch Gamern.

______________________________________________________________________________________________________________________

Nachtrag 19.08.2014

Kurz zum positiven, die Bot-Problematik hat sich deutlich entschärft, hier hat Zenimax gut gehandelt und dem Ganzen wohl den Riegel vorgeschoben.

Nach dem Umzug des EU-Servers von Amerika nach Deutschland und endlosen Updates/Patches möchte ich nochmal auf die zahllosen Unzulänglichkeiten des Spiels eingehen, die mich dazu veranlasst haben, ESO doch deutlich (um zwei Sterne) abzuwerten. Denn es gibt einfach noch viel zu viele frustrierende Kleinigkeiten, die mir in Summe einfach auf den Keks gehen.

Seit dem Serverumzug hat ESO massiv mit Lags zu kämpfen. So dauert es mitunter schon mal 10 Sekunden, um eine Kiste zu öffnen. Das wäre nicht so schlimm. Wenn aber der Character mitten im Kampf scheinbar die selbe Zeit regungslos da steht, oder deswegen aus den Instanzen gekickt wird, alles scheinbar nicht mehr in Echtzeit abläuft, ist für mich der Spielspaß deutlich abgewertet. Diese "Lags" erscheinen dann oftmals in Peaks, wo dann fast die gesamte Zone betroffen zu sein scheint. Scheinbar ist der Megaserver dann überlastet, oftmals geschieht das dann am Wochenende. Wenn man nun aus dem Spiel geworfen wird, und sich danach wieder einloggen möchte, erscheint nicht etwa eine kleine Entschuldigung... nein, man bekommt dann schon mal die Meldung, dass man doch zu viele Nachrichten verschickt hätte und man doch das Spamming zu unterlassen habe. Wenn man in einem sogenannten MMO keine 3 Sätze mehr schreiben darf, bzw dann schon als Spammer deklariert wird, macht mich das erstmal ratlos. Es handelt sich hier übrigens nicht um einen Einzelfall, wie mir Gilden-Mitglieder bestätigt haben.

Desweiteren nervt mich die unglaubliche Platznot im Inventar, auch wenn das durch größere Stapelgrößen von z.B. Runen etwas besser worden ist. Diesbezüglich bleiben mir einfach noch zu viel Fragen offen, und zwingen zum ständigen umloggen zwischen den jeweiligen Charakteren und ein ausgedachtes Inventar-Management, verusacht durch ein nicht durchdachtes Handelssystem. Hierzu ein kleines Beispiel: Man geht zum Händler (NPC) und "verkauft" einen Stapel bestehend aus 100 Stück Rotweizen, 100 Molybdän, 100 Mangan, 100 Würmer (wichtig zum Angeln), 100 Flusskrebse, 100 Knoblauch, 100 Zwiebeln, 100 Schneebeeren... und bekommt 0 Goldstücke (NULL GOLDSTÜCKE!?!), was soll das?

Ein Auktionshaus gibt es nicht, stattdessen kann man dann ja in bis zu fünf Gilden eintreten und dann jeweils bis zu 30 Gegenstände 30 Tage lang verkaufen. Echtes Gildenfeeling kommt bei mir dabei aber ehrlich gesagt nicht auf.

Zusätzlich erschwerend kommt hinzu, dass das Zusammenspiel durch die drei Allianzen verhindert wird. Will man ein Verlies absolvieren, muss nicht nur das Spielerlevel einigermaßen übereinstimmen, sondern alle müssen auch der selben Allianz angehören. Nicht einmal Gildenintern kommen Spieler der drei Allianzen zusammen. Frustpotential für zukünftige große Raids ist vorprogrammiert.

Desweiteren ist eine Überarbeitung des UI und der "Schnellzugriffs-Leiste" für Heiltranke notwendig. Außerdem nervt, dass Items oft nicht auf vorhandene Stapel gelagert werden, sondern ein neuer Stapel "aufgemacht" wird, den man dann später zusammenführen muss, um keinen unnötigen Platz zu verschwenden.

Jedes große Update geht mit zusätzlichen Problemen einher. Was vorher ging, geht auf einmal nicht mehr (z.B. neue Bugs bei Quests), Erfolge/Errungenschaften fehlen plötzlich, abgeschlossene und erledigte Verliese und Dungeons sind plötzlich nicht erkundetes Neuland.

Ich könnte jetzt weitere Punkte aufführen, wie z.B. den /stuck-Befehl, der einem aus der mangelnden Kollisionsabfrage befreit, allerdings dann mit vielen Goldstücken bezahlt werden will, nicht erscheinenden Errungenschaften im Archievementsystem etc.

Eine Abwertung von fünf auf drei Sterne bleibt mir als Fazit.


The Elder Scrolls Online - Imperial Edition - [PC]
The Elder Scrolls Online - Imperial Edition - [PC]
Wird angeboten von gameware
Preis: EUR 86,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein schönes Spiel mit Potential, 6. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
[enthält minimal Spoiler]

kurz vorweg,
ich habe damals über 7 Jahre Everquest gespielt. Nachdem die tägliche Spielzeit aber immer weiter zunahm, habe ich aus persönlichen/familieren Gründen die Notbremse gezogen und mir eigentlich selbst eine MMO-Sperre verhängt. Was macht man stattdessen? Richtig... man spielt Elder-Scrolls, angefangen mit Morrowind, dann Oblivion und danach das fantastische Skyrim, alles mit Mods.

Lange Rede kurzer Sinn, bei "The Elder Scrolls Online" bin ich einfach schwach geworden... und habe mich direkt bei der Beta angemeldet, insofern habe ich schon ein wenig von der "TESO"-Welt gesehen.

Der Grafikstil erinnert stark an die jeweiligen Elder-Scrolls Titel. Es gibt Bereiche, die erinnern an Morrowind, wie z.B. der Vulkan, oder auch der Baustil der Gebäude, dann sind auch Anleihen aus Oblivion und natürlich Skyrim vorhanden.

Für die Modder unter euch: die Grafik ist qualitativ deutlich über Skyrim "Vanilla" angesiedelt. Hier hat man sich wohl von "ENB" inspirieren lassen. Viel "sun glare", Tiefenunschärfe usw sind Garant für eine für MMORPG-Verhältnisse wirklich hervorragende Grafik.

Mit der Musik verhält es sich ähnlich und ist wirklich sehr stimmig geworden. Es stellt sich auf jeden Fall sofort das Elder-Scrolls-Gefühl ein und man vergisst zunächst, dass man einen MMO-Titel spielt.

Der Spielercharakter kann also auch erstmal solo gemütlich die Welt erkunden und kleinere und auch größere Aufgaben erledigen, die sich teilweise auch sogar auf die Spielwelt auswirken. Hinter jeder Quest steckt eine Geschichte. So unterhält sich der Pöbel über denjenigen, der den König gerettet oder auch die Belagerung der Stadt vereitelt hat. Es ist mir auch noch kein wiederholbarer Quest begegnet. Quests wie "Bringe mir 15 Felle von Puma XY" kann man nur ein einziges mal machen, danach ist Feierabend!

Die deutsche Synchronisation ist hervorragend und eigentlich jeder NPC hat etwas zu plaudern... so und nicht anders muss das sein!

All das trägt dazu bei, eine realistische und dynamische Welt aufzubauen, in dem der Held quasi eintauchen kann.

Erfahrung sammelt der Held eher über erledigte Quests anstatt das übliche Monster-grinden, zumindest ist das am Anfang so. Wie bereits erwähnt sollte man eventuell nicht zu schnell leveln und die Quests auch mal zu Ende lesen, und sich nicht durchzuklicken, denn dann stellt sich insgesamt ein tolles Elder-Scrolls feeling ein.

Ausgesprochen gut gefällt mir das "Crafting" system. Wie in anderen MMO-Titeln muss man dafür Ressourcen sammeln wie z.B. Eisenerz, aus denen man dann Eisenbarren herstellen kann. So stehen einem aber am Anfang die sogenannten "Rezepte" nur rudimentär zur Verfügung, manches bleibt dem Held auch verwehrt und ist der anderen Rasse vorbehalten. Andere Rezepte müssen erst noch gefunden werden. Weitere "Tradeskills" sind das Schneidern, das Schreinern, die Verzauberung, Alchemie und das Kochen. Außerdem kann auch noch geangelt werden.

Insgesamt gefällt mir "TESO" bis jetzt wirklich ausgesprochen gut, vor allem die Atmosphäre ist wirklich toll!

Weitere Fakten die eventuell erwähnenswert sind:

-Es gibt zwei "Mega-Server", einen USA-Server und einen für Europa, auf denen man jeweils 8 Charaktere erstellen kann.

-Die Stabilität der Server ist bisher sehr gut.

-Auf Computern der Mittelklasse ( HD 7870 GHZ aka R9 270X ) läuft TESO bereits auf höchstmöglichen Einstellungen.

-Einige Bugs sind noch vorhanden, von denen aber auch schon viele bereits bereinigt worden sind.

-Die monatlichen Kosten belaufen sich auf etwa 13 Euro und können auch mit der Game Time Card beglichen werden.

-Nach Eingabe des Game-Codes ist die Angabe eines weiteren Abo-Models nach Ablauf der 30 Tage erforderlich.

-Wer keine Kreditkarte hat, ordert die "Game Time Card" am besten gleich mit dazu.

-Im Kampf kann aktiv geblockt und mit einer "Hecht-Rolle" ausgewichen werden.

Zur physischen Imperial Edition: Das Artbook ist herausragend gut, toll bebildert, ist ziemlich wertig verarbeitet und hat über 200 Seiten. Ganz im Gegensatz zur Molag Bal-Statue. Hat man die nämlich erstmal aus der sehr umfangreichen Verpackung befreit und zusammengebaut ( 3 Teile ) macht sich die Ernüchterung breit. So toll wie so oft beschrieben, finde ich persönlich die nämlich gar nicht und das liegt nicht am Design sondern am Material. Billigstes Plastik ohne Gewicht... also die Hobbit-Figur aus der Extended Blu-ray, oder auch der Drache von der Skyrim Limited Edition ist da um Welten besser und massiver, einfach wertiger verarbeitet.

Trotzdem, insgesamt gesehen ist es eine tolle Edition geworden, der digitale Inhalt ist auch ok.

Wer auf Figur und Buch verzichten kann, ist vielleicht bei der digitalen Imperial Edition am besten aufgehoben.

Als Fazit fällt mir nur wenig negatives ein. Vier Charakterklassen sind sehr wenig. Desweiteren können z.B. Gegenstände, die sich im Bankfach befinden, am Amboss aufgewertet werden. Das ist nicht realistisch und mir zu "komfortabel". Einige Quests könnten auch besser "instanziert" sein. So tummeln sich sehr oft mehrere Spieler im gleichen Raum, nur um z.B. einen Zettel aus einer Hütte zu besorgen. Außerdem gibt es auch noch kein Handelshaus oder dergleichen. So bieten Spieler in guter alter Marktschreier-Manier ihre Waren an... hat ja auch was für sich.

Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen wie sich das Game mit der Zeit entwickeln wird. Ein gewaltiges Potential ist auf jeden Fall vorhanden. Bis dahin ist es mir gute 5 Sterne wert!

______________________________________________________________________________________________________________________

Nachtrag 14.04.14

Über die Güte und langfristigen Erfolg eines Online-Spiels entscheidet in einem großen Maße auch, und vor allem die Community selbst. Wie ist der allgemeine Umgangston untereinander? Niemand, dem es wirklich langfristig auf den Spielspaß ankommt, lässt sich gerne diesen durch andere permanent vermiesen.

Ein kurzes Statement dazu:

Noch niemals habe ich persönlich so viele verbale Entgleisungen der übelsten Art gesehen, wie bei TESO. Vor allem "deutsche" Kommentare stoßen mir im Zonen-Chat teilweise übelst auf. Was ich da schon zum Teil lesen musste ist haarsträubend. Entweder hat das allgemeine Niveau im Vergleich zu vor 10 Jahren gewaltig nachgelassen oder ich habe nur zu lange kein MMO mehr gespielt. Ein gewisses Mindestmaß von "playing nice" wird von mir einfach vorausgesetzt.

Desweiteren wird das Chat-Fenster dermaßen von "Gold-sellern" zugespammt, dass etwa alle 5 bis maximal 10 Minuten ein neuer "Kandidat" auf die "Ignore" Liste gesetzt wird. Es tummeln sich da bereits über 100 Namen. Für jeden, der darauf landet, kommen aber gefühlt 5 neue bekloppte dazu.

Noch etwas ist mir aufgefallen... ich renne also Richtung Eisenerz, möchte ja schließlich mal gut Schmieden können. Kurz vor Erreichen des Brockens "ploppt" plötzlich ein Charakter auf, schnappt sich das Eisenerz, ist aber eine Sekunde später wieder weg?
Ok, dachte ich mir, hatte vielleicht lag, da hinten ist ja auch noch ein "Jute" und eine Rune. Ploppt wieder einer für eine Sekunde auf und erntet alles ab. Kann alles Zufall sein, kein Problem. Nur haben diese imaginären Charaktere Namen wie z.B. "ljfdhabg" oder "dwgtkjthd" und haben auch keinerlei Equipment oder Ausrüstung dabei... Spawnen, Ernten und verschwinden in weniger als zwei Sekunden, alles ohne "Spitzhacken-Animation". Lustig wird es eigentlich erst dann, wenn sich beide (oder auch ein Dutzend von den China-Bots) auf einer großen grünen Wiese um ein einziges, besonders schnelles Jute "zanken" und wie angewurzelt in der Pampa rumstehen. Ohne entsprechende Screenshots kaum zu glauben.

Neuerdings looten Speed-Hacker sogar aus der Luft oder "glitchen" durch den Boden. So wird das nötige Ressourcensammeln für den ehrlichen Spieler extrem erschwert und ist für ungehinderten Spielspaß nicht gerade förderlich.

Erwähnenswert sind auch ganze Gruppen solcher Bots, die wie an der Perlenkette gezogen von Mob zu Mob rennen. Hier wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis der neugekrönte Kaiser computergesteuerter Natur sein wird.

"hail mein Kaiser iyfxhxtghxpwhxsfdfgjh"

Bleibt abzuwarten wie Zenimax gegen Bots, Cheater, Gold-Spammer, Speed-Hacker und Konsorten vorgeht. Laut Hersteller sind bereits hunderte Spieler gebannt worden.

Zumindest gegen den Spam der total nervigen Gold-seller lässt sich etwas ausrichten. Es gibt mittlerweile Mods bzw sogenannte "Addons", die sich in das Verzeichnis installieren lassen und Abhilfe schaffen.

Bis dahin "Happy Hunting" Euch Gamern.

______________________________________________________________________________________________________________________

Nachtrag 19.08.2014

Kurz zum positiven, die Bot-Problematik hat sich deutlich entschärft, hier hat Zenimax gut gehandelt und dem Ganzen wohl den Riegel vorgeschoben.

Nach dem Umzug des EU-Servers von Amerika nach Deutschland und endlosen Updates/Patches möchte ich nochmal auf die zahllosen Unzulänglichkeiten des Spiels eingehen, die mich dazu veranlasst haben, ESO doch deutlich (um zwei Sterne) abzuwerten. Denn es gibt einfach noch viel zu viele frustrierende Kleinigkeiten, die mir in Summe einfach auf den Keks gehen.

Seit dem Serverumzug hat ESO massiv mit Lags zu kämpfen. So dauert es mitunter schon mal 10 Sekunden, um eine Kiste zu öffnen. Das wäre nicht so schlimm. Wenn aber der Character mitten im Kampf scheinbar die selbe Zeit regungslos da steht, oder deswegen aus den Instanzen gekickt wird, alles scheinbar nicht mehr in Echtzeit abläuft, ist für mich der Spielspaß deutlich abgewertet. Diese "Lags" erscheinen dann oftmals in Peaks, wo dann fast die gesamte Zone betroffen zu sein scheint. Scheinbar ist der Megaserver dann überlastet, oftmals geschieht das dann am Wochenende. Wenn man nun aus dem Spiel geworfen wird, und sich danach wieder einloggen möchte, erscheint nicht etwa eine kleine Entschuldigung... nein, man bekommt dann schon mal die Meldung, dass man doch zu viele Nachrichten verschickt hätte und man doch das Spamming zu unterlassen habe. Wenn man in einem sogenannten MMO keine 3 Sätze mehr schreiben darf, bzw dann schon als Spammer deklariert wird, macht mich das erstmal ratlos. Es handelt sich hier übrigens nicht um einen Einzelfall, wie mir Gilden-Mitglieder bestätigt haben.

Desweiteren nervt mich die unglaubliche Platznot im Inventar, auch wenn das durch größere Stapelgrößen von z.B. Runen etwas besser worden ist. Diesbezüglich bleiben mir einfach noch zu viel Fragen offen, und zwingen zum ständigen umloggen zwischen den jeweiligen Charakteren und ein ausgedachtes Inventar-Management, verusacht durch ein nicht durchdachtes Handelssystem. Hierzu ein kleines Beispiel: Man geht zum Händler (NPC) und "verkauft" einen Stapel bestehend aus 100 Stück Rotweizen, 100 Molybdän, 100 Mangan, 100 Würmer (wichtig zum Angeln), 100 Flusskrebse, 100 Knoblauch, 100 Zwiebeln, 100 Schneebeeren... und bekommt 0 Goldstücke (NULL GOLDSTÜCKE!?!), was soll das?

Ein Auktionshaus gibt es nicht, stattdessen kann man dann ja in bis zu fünf Gilden eintreten und dann jeweils bis zu 30 Gegenstände 30 Tage lang verkaufen. Echtes Gildenfeeling kommt bei mir dabei aber ehrlich gesagt nicht auf.

Zusätzlich erschwerend kommt hinzu, dass das Zusammenspiel durch die drei Allianzen verhindert wird. Will man ein Verlies absolvieren, muss nicht nur das Spielerlevel einigermaßen übereinstimmen, sondern alle müssen auch der selben Allianz angehören. Nicht einmal Gildenintern kommen Spieler der drei Allianzen zusammen. Frustpotential für zukünftige große Raids ist vorprogrammiert.

Desweiteren ist eine Überarbeitung des UI und der "Schnellzugriffs-Leiste" für Heiltranke notwendig. Außerdem nervt, dass Items oft nicht auf vorhandene Stapel gelagert werden, sondern ein neuer Stapel "aufgemacht" wird, den man dann später zusammenführen muss, um keinen unnötigen Platz zu verschwenden.

Jedes große Update geht mit zusätzlichen Problemen einher. Was vorher ging, geht auf einmal nicht mehr (z.B. neue Bugs bei Quests), Erfolge/Errungenschaften fehlen plötzlich, abgeschlossene und erledigte Verliese und Dungeons sind plötzlich nicht erkundetes Neuland.

Ich könnte jetzt weitere Punkte aufführen, wie z.B. den /stuck-Befehl, der einem aus der mangelnden Kollisionsabfrage befreit, allerdings dann mit vielen Goldstücken bezahlt werden will, nicht erscheinenden Errungenschaften im Archievementsystem etc.

Eine Abwertung von fünf auf drei Sterne bleibt mir als Fazit.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2014 11:38 AM MEST


The Incredible Adventures of Van Helsing
The Incredible Adventures of Van Helsing

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Hack'n'Slay nach Diablo & Torchlight Art, der Geheimtip, 28. März 2014
[ enthält minimal Spoiler ]

Ich hatte mir vor kurzem diesen "Lückenfüller" für keine drei Euro ( inklusive aller DLCs ) bei Steam im Sonderangebot runtergeladen.
Seit dem ersten Teil von Diablo spiele ich immer mal wieder gerne Hack'n'Slay für zwischendurch, wenn sie denn gut gemacht sind. Ich war wirklich sehr positiv überrascht und habe es direkt durchgespielt. Da wäre mir doch beinahe eine echte Perle entgangen, denn "The Incredible Adventures of Van Helsing" ist meiner Meinung nach doch recht unbekannt bzw ist in der Flut der Neu-Erscheinungen der letzten Zeit etwas untergegangen... und das völlig zu Unrecht!

Die Grafik zum Beispiel ist sehr hübsch und übertrifft die von Torchlight2 um Längen. Das Gameplay geht "locker von der Hand" und die Steuerung ist sehr eingängig. Das Van Helsing-Szenario ist auch mal erfrischend anders, denn es spielt zur Zeit der Industrialisierung. Anfangs wählt man zwischen drei Klassen aus. Der Thaumaturge kann keinerlei Waffen tragen, verlässt sich gänzlich auf seine magischen Fähigkeiten und "dirty tricks", der Hunter geht wahlweise mit Schusswaffen oder mit Schwert ins Getümmel. Dann gibt es noch den Fernkampfspezialisten, den "arcane mechanic".

Jeder Charakter spielt sich etwas anders und wird durch einen Talentbaum beim Levelaufstieg angepasst. Der Held hat eine geisterhafte Begleitung, nämlich Lady Katarina. Die hat zu allem was zu sagen und verwickelt den Helden regelmäßig in sehr lustige Dialoge. So beschwert sie sich zum Beispiel, dass sie seit über hundert Jahren nichts mehr gegessen hätte, als man einem Bettler 50 Goldstücke spendet weil dieser so hungrig sei. Lady Katarina levelt mit dem eigenen Helden mit, hat ihren eigenen Talentbaum und ein eigenes Inventar. Ebenso kann man einstellen, ab wieviel % Lebensenergie ein Heiltrank genommen werden soll, welche Items eingesammelt werden usw... ähnlich wie in Torchlight2 geht sie den Krempel sogar für einen verkaufen, währenddessen man gemütlich seinen Levelaufstieg machen kann.

Die Gegner sind ebenfalls sehr unterschiedlich und einfallsreich... und zahlreich...sehr zahlreich. So hat man gelegentlich eine deutlich größere Meute am Arsch als einem lieb ist. Es warten epische Schlachten gegen ein kleines weißes Kaninchen ( ...wie geil! ) für die es natürlich die dementsprechende Waffe gibt ( den berüchtigten "Karnickeltöter" ...wie geil!) sowie Fragenstellende Irrlichter, Tentakelviecher und weiteres niederes Getier.

Das ganze Game strotzt nur so voller kleiner Geheimnisse und Easter eggs ( Huhn ) und hat einen tollen Humor. Der Soundtrack ist ebenfalls ganz große Klasse, passt wie die "Faust aufs Auge" und ist nach ein paar Stunden ein richtiger Ohrwurm.

Also, mir hat es außerordentlich gut gefallen und mir fallen nur wenige Kritikpunkte ein. Das maximale Level ist bei Level 30 erreicht. Aus dem Fallen-System bei der Verteidigung hätte man auch mehr machen können, so wirkt es etwas aufgesetzt. Als reine Spielzeit für die Solo-Kampagne inklusive aller Nebenquests und Erreichen des Levelcap habe ich in etwa 5 Stunden gebraucht, es ist also ziemlich kurz. Das reicht in Summe aber nicht, hier eventuell einen Stern abzuziehen, zumal bei dem Preis sowieso nicht.

Wer mit den beiden oben genannten etwas anfangen kann, darf sich die Abenteuer von Van Helsing nicht entgehen lassen. Ich freue mich schon richtig auf den zweiten Teil, der steht nämlich bereits in den Startlöchern. Genau das passende Spiel für zwischendurch, wenn mal bei ESO die Server gepatcht werden.

Fazit: Für den Preis von zwei Snickers gibt es nichts besseres!


Wolverine: Weg des Kriegers (inkl. Extended Cut) [3D Blu-ray]
Wolverine: Weg des Kriegers (inkl. Extended Cut) [3D Blu-ray]
DVD ~ Hugh Jackman
Preis: EUR 21,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewertung des Produkts, nicht der Veröffentlichungspolitik, 30. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Natürlich lässt sich über Geschmack streiten oder die Veröffentlichungspolitik seitens "Twentieth Century Fox" kritisieren. Eine Extended-Cut-Version nur der 3D-Blu-ray in 2D beizulegen war vielleicht nicht wirklich weise. Jedoch finde ich eine durchschnittliche 3-Sterne Bewertung hat der gute alte Wolverine auch nicht verdient und wird dem durchaus sehr guten Streifen meiner Meinung nicht gerecht. Technisch gesehen ist gerade die 3D-Fassung herausragend gut geworden, obwohl er erst nachträglich in 3D konvertiert wurde. Knackscharfes HD-Bild ohne jeglicher Geisterbilder oder Doppelkonturen. Einige Pop-out Effekte sind sogar auch dabei, wenngleich der Film optisch eher "in die Tiefe" geht... tolle Farben, satter Kontrast an dunklen Stellen, ohne dass die Details absaufen.

Tontechnisch ist der Weg des Kriegers kein steiniger, sondern nahe REFERENZ, perfekter "surround-score" der Extraklasse. Die Sprache ist toll abgemischt, nicht zu leise sondern eben genau richtig. Der obligatorische "Panthersprung zur Fernbedienung zwecks Erhaltung des Nachbarschaftlichen Friedens" entfällt jedenfalls. Trotzdem ist der Bass nicht ohne!

Mit dem richtigen Equipment lässt sich hier also Heimkino in Perfektion genießen. Einfach mal zurücklehnen, ein paar Knabbersachen und Kaltgetränke auf den Tisch, die Nachbarn am besten gleich mit einladen, Lautstärke etwas raufdrehen und Spaß haben.

Ich habe Wolverine gekauft... und habe Wolverine bekommen. Er hat mich wieder einmal bestens unterhalten. Der geneigte Käufer bekommt keine tiefgreifende Story oder gar hervorragende schauspielerische Leistung geboten. Ebenso werden Freunde von gepflegter Konversation wohl derbe enttäuscht sein. Das sollte jedem klar sein, aber Wolverine~/X-Men~/Comic~/Marvel~/Action~/3D~/Heimkino-Fans dürfen bedenkenlos zuschlagen.


The Colony - Hell Freezes Over [Blu-ray]
The Colony - Hell Freezes Over [Blu-ray]
DVD ~ Bill Paxton
Wird angeboten von brandsseller
Preis: EUR 9,59

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ice Age für Erwachsene, der Geheimtipp, 8. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
[ohne Spoiler]

Dieser Horror-survival-science-fictionfilm ist für mich einer der Geheimtipps des Jahres und dürfte bisher wohl den wenigsten bekannt sein. The Colony ist mit hochkarätigen Schauspielern besetzt wie z.B. Laurence Fishburne ("Matrix"), Charlotte Sullivan, Bill Paxton, Kevin Zegers ("Dawn of the Dead") und ist mit 16 Millionen Dollar Produktionskosten eine kanadische Low-Budget Produktion. Gedreht wurde innerhalb einer echten Militärbasis und das macht vor allem die Innenaufnahmen sehr authentisch. Auch sind die "special effects" ( z.B. Brückenszene ) wirklich sehr gut geworden. Durch die Verwendung von Farbfiltern bekommt die Optik einen gewissen Touch. Innenaufnahmen sind eher grün und braun, Außenaufnahmen sind im kalten blau gehalten und unterstreichen somit einen gewissen Temperaturunterschied, toll!

Zur Story ganz kurz und knapp:

Nach einer weiteren Eiszeit versucht die Menschheit in unterirdischen Kolonien zu überleben. Eine Kolonie erhält ein SOS-Signal, woraufhin eine Expedition dorthin gestartet wird... mehr wird nicht verraten ;)

Zur Blu-ray:

Die Bildqualität ist ausgezeichnet, knackiges konturenscharfes HD Bild auf der man jedes kleine Grübchen und Bartstöppelchen gut erkennen kann. Der klitzekleine Nachteil dabei: Durch die Verwendung der o.g. Farbfilter, einhergehend mit dem scharfen Bild, bekommen einige wenige CGI-Effekte einen leichten Computerspiel-look ( z.B. die Wettertürme ), stört mich jetzt aber nicht wirklich.

Der Ton ist fast noch besser geworden. Da pfeift der Wind von hinten und von vorne, da klappert und rumpelt es durch die Schächte der Klimaanlage und erschallen Echos durch die weitläufigen Gänge, dass es eine wahre Freude ist. Kurzum perfekter, angsteinflößender Surround-score der Extraklasse, der hervorragend zur unheimlichen und kalten Atmosphäre des Films passt.

Fazit: Ice Age-neu interpretiert... wer mit apokalyptischen Endzeitfilmen wie "The Day after Tomorrow", "I am Legend", "The Book of Eli", "30 Days of Night" was anfangen kann, sollte sich "The Colony" unbedingt anschauen.
Auch Fans von "Aliens" oder auch dem PC-Spiel "Fallout 3/ Fallout New Vegas" werden schmunzeln können. Es wird also hier und da mal ein wenig abgekupfert, was aber nicht negativ ins Gewicht fällt.

Uns hat er ausgesprochen gut gefallen, "The Colony" ist spannend, authentisch, kalt, ungemütlich und gar nicht mal ganz soweit hergeholt.

Das Bonusmaterial hätte etwas umfangreicher sein können, trotzdem astreine Blu-ray und knappe 5 Sterne!


Iron Man 3  (inkl. 2D-Version ) [Blu-ray 3D] [Limited Edition]
Iron Man 3 (inkl. 2D-Version ) [Blu-ray 3D] [Limited Edition]
DVD ~ Robert Jr. Downey
Preis: EUR 18,99

171 von 189 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ACHTUNG, 3D-Version macht eventuell Probleme, 2. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei der 3D-Version kann es zu erheblichen Problemen bei der Wiedergabe kommen. Bei 1h:54min ( Kapitel 15 ) kommt es mitunter zu erheblicher Klötzchenbildung, einhergehend mit bunten Balken, ausgerechnet im Showdown des Films. Dies war bei mir auf jeden Fall reproduzierbar. Sehr viele Player sind davon betroffen, manche nicht. Einige Player hängen sich an der Stelle komplett auf. Wie es scheint, wurde hier ein neuer Kopierschutz verwendet.

Ob die 3D-Version fehlerfrei abgespielt wird oder nicht, hängt nicht unbedingt von der Güte des Players ab. Auch absolute High-End Player haben hier eventuell Probleme. Die 2D-Version sollte jedenfalls normal abspielbar sein.

Die Playstation 3 ist mal wieder die "EierlegendeWollMilchSau" und spielt auch ohne Probleme diese 3D Version ab.

Ich musste meine Blu-ray leider wieder zurückschicken. Eigentlich sehr schade, ich hatte mich sehr auf Iron Man 3 gefreut und wohl 4 Sterne vergeben. Das Bild & insbesondere der Ton sind sehr gut. Mit etwas Glück wird es vielleicht eine Neuauflage bzw eine Umtauschaktion geben. Mal abwarten.

Nachtrag 04.10.13

Inzwischen ist Amazon mit dem Hersteller diesbezüglich in Kontakt. Hier ein Ausschnitt der Mail die ich soeben bekommen habe.

"Unsere Überprüfung dieses Titels hat ergeben, dass die Disk bei einigen Blu-ray Playern leider zu Fehlern beim Abspielen im 3D-Modus führt.
Wir möchten diese Angelegenheit natürlich schnellstmöglich für Sie klären und stehen diesbezüglich bereits in Kontakt mit dem Hersteller. Wir werden uns so bald wie möglich erneut per E-Mail bei Ihnen melden, um Ihnen die weitere Vorgehensweise mitzuteilen."

Nachtrag 06.10.2013

Ich habe mal eine Liste zusammengestellt, auf welchen Playern die 3D Blu-ray läuft und auf welchen nicht. Alles ohne Garantie, da die verwendete Firmware ebenfalls wichtig ist. Für weitere Hinweise wäre ich Euch/Ihnen sehr dankbar. Auch möchte ich hier keinen "Gerätekrieg" entfachen. Diese Kompatibilitätsliste sagt auch nichts über die sonstigen Qualitäten der Player aus und beruht fast ausschließlich auf fremde Angaben, alles ohne Gewähr und Anspruch auf Richtigkeit...

Also,

KEIN FEHLER BEI 1:54:06

Playstation 3
Oppo BDP-103 EU (Codefree)
Samsung BD F 7500
Samsung BD 6900
Samsung BD-F 5500 ( Framesprung )
Panasonic BDT 100
Panasonic BDT 500
Panasonic BDT 310
Panasonic DMP-BDT320EG ( neueste Software )
Panasonic DMP-BDT500EG
Panasonic DMP-BDT221
Panasonic DMP-BDT220EG
Panasonic DMR-BCT820
SONY BDP-S5100
SONY BDP-S 790 ( nur mit allerneuester Firmware )
LG BP 420
LG BP 730 (Firmware 2.796.30806.C mit Treiber H14IMS0920)
Philips BDP7700/12 (Firmware 3.71)

___________________________________________________________________________________________________________________________

Fehler/ Klötzchen bei 1:54:06

Oppo BDP 93
Cambridge Audio 751 BD
Philips BDP 9600
Philips BDP 7600/12 ( Absturz )
Philips BDP 7500B2/12
Philips BDP 3280/12 ( Absturz )
Philips BDP 5500
Philips BDP 5200 ( Absturz )
Philips BDP 2980
Pioneer BDP-LX 55
Pioneer BDP-LX 56
Pioneer BDP 440
Pioneer BDP 450 ( Absturz )
Pioneer BDP-140
LG BP 620
SONY BDP-S4100
SONY BDP-S470
SONY BDP-S480
SONY BDP-S390
SONY BDP-S570
SONY BDV-E280
Panasonic BDT 111 und 110
YAMAHA BD-S 673
YAMAHA BD-S 1067
YAMAHA BD-A 1010
Marantz UD5005
Denon BDP-2012
Denon BDP-1611UD
Denon DBT 1713UD
Harman Kardon BDT30
Toshiba BDX4350 KE ( Absturz )

Ps.: Ich werde die Liste weiter aktualisieren so gut es geht.

Nachtrag 05.11.2013

Mittlerweile hat Concorde jetzt doch reagiert und eine korrigierte Neuauflage veröffentlicht. Die "Iron Man 3 (inkl. 2D-Version) [3D Blu-ray]” "ASIN B00DMWBSFO" sind laut Angaben von Concorde jetzt fehlerfrei. Es ist also auf die "Amazon Standard Identification Number" zu achten. Die fehlerbehaftete Erstauflage war "ASIN B00CC21HCE", somit korrigiere ich von 1 auf 3 Sterne.

Einen besonderen Dank gebührt Hr.Hörlle für das Bereitstellen der Kundenbilder, auf denen man die Unterscheidungsmerkmale sehr gut erkennen kann.
Kommentar Kommentare (72) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 12, 2014 11:03 PM MEST


HP Officejet Pro 8600 Plus e-All-in-One Tintenstrahl Multifunktionsdrucker (A4, Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, Dokumentenecht, Wlan, USB, 4800x1200)
HP Officejet Pro 8600 Plus e-All-in-One Tintenstrahl Multifunktionsdrucker (A4, Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, Dokumentenecht, Wlan, USB, 4800x1200)
Wird angeboten von Freyer & Ploch IT Fachhandel GmbH
Preis: EUR 226,23

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein s/w Druck möglich bei leerer Farbpatrone, 29. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich besitze diesen Drucker jetzt seit fast zwei Jahren. Meine Anfangseuphorie hat sich gelegt. Wie gut ein Produkt wirklich ist, merkt man oft erst im Laufe der Zeit.

Entgegen der Herstellerangabe ist ein s/w-Textdruck bei leerer blauer, gelber oder magenta Farbpatrone nicht möglich. Zwar erhält man relativ frühzeitig die Meldung, dass eine Farbpatrone sich dem Ende neigt, jedoch wird ein Drucken einfach blockiert sobald auch nur eine Farbpatrone leer ist. Das war unter anderem mit ein Kaufgrund gewesen und verärgert mich jetzt um so mehr, da der Kunde seitens HP schlicht und ergreifend getäuscht wird. Die Angaben im Handbuch sind einfach falsch!

Zum drucken eines Textes wird nur Schwarz benötigt. Warum wird der Druck verweigert, wenn Gelb leer ist?

Warum sind die Druckergebnisse, vor allem bei Fotos, deutlich schlechter als bei meinem 14 Jahre alten HP 940c?
Anders als beim neuen 8600er, lässt sich da wenigstens noch weiterdrucken, auch wenn eine Farbe leer ist.

Schöne neue Welt:
Die Einbindung ins heimische Netzwerk hat reibungslos geklappt. Vom iPhone aus schnell was ausgedruckt, Kopierfunktion klappt alles prima, auch in sehr flotter Geschwindigkeit. Installation bzw Einrichtung unter Windows 8 alles kein Problem, alles ohne Kabel... toll!

Würde ich das Gerät weiterempfehlen?

Sie, liebe Leserin, lieber Leser können sich jetzt fragen: "Was regt der sich so auf, soll er sich halt immer frische Patronen kaufen und gut ist."

Ich ärgere mich nur, wenn man sonntagabends einen wichtigen Ausdruck tätigen möchte, aber der Drucker mal wieder streikt, obwohl die schwarze Patrone noch dreiviertel voll ist. Meiner Meinung nach ist das reine Schi­ka­ne!

Nein, ich kann diesen Drucker nicht weiterempfehlen!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2014 9:19 PM CET


Die unendliche Geschichte [Blu-ray]
Die unendliche Geschichte [Blu-ray]
DVD ~ Noah Hathaway
Preis: EUR 9,99

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So geht Filmrestaurierung heute... REFERENZ PUNKT ENDE AUS!, 27. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die unendliche Geschichte [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich war damals neun Jahre alt und kann mich heute noch sehr gut an diesen Kinobesuch erinnern. Es war einer der Filme, die einem noch sehr lange nachhaltig in Erinnerung bleiben. Ich hatte mich vorletztes Jahr schon diebisch auf die Blu-ray gefreut, doch war das Ergebnis leider völlig unbefriedigend. Da wurde doch tatsächlich die internationale um ca 9 Minuten gekürzte Version auf Blu-ray gepresst, weil man 1984 das Original-Master-Band für Amerika zerschnitten hatte und die deutsche Kinofassung nicht mehr vorhanden war. Daraufhin wurde die Firma CinePostproduction beauftragt, die unendliche Geschichte in best möglichem Zustand zu restaurieren... und ihn quasi ins heutige HD-Zeitalter zu retten, ohne das originale Flair zu zerstören. Es wurden keinerlei neue Effekte wie z.B. bei "Star Wars" hinzugefügt, Danke dafür!

Die unendliche Geschichte ist langsam. Es ist ein Kinderfilm. Ruhig erzählt, und nur in dieser deutschen Kinofassung wirklich sehenswert.

Heute, fast dreißig Jahre später, sitze ich mit meinen Kindern ( 8 und 10 Jahre alt ) auf der Couch, nicht im Kino. Der Beamer ist an und wirft von der Decke ein Bild auf die große Leinwand. Der Subwoofer erzeugt ein Beben, als der Steinbeißer durch das Gehölz rollt. Morla schaut schon fast einen Meter aus der Leinwand heraus, so plastisch... wow. Meine Kids schauen gebannt zu, haben den Film schon zwei oder drei mal auf DVD gesehen...
irgendwas ist heute anders als sonst... ganz anders!
Die Kinder sind hellauf begeistert und ich bekomme gerade Déjà Vu und zwar Déjà Vu vom "aller gemeinsten". In meinem Kopf hat es gerade "Klick" gemacht. Ja genau, so war das damals... im Kino vor annähernd dreißig Jahren.
Dem Papa wird doch wohl nicht eine klitzekleine Träne... Nein, ich hab da was im Auge!

Ich kann nur an allen beteiligten meinen Dank aussprechen. Leider bewahrte dieses Meisterstück die Firma CinePostproduction GmbH nicht vor der Insolvenz.

Besser wird es dieses Meisterwerk der deutschen Filmgeschichte nicht mehr zu bestaunen geben. Diese Farben, dieser Kontrast, alles so authentisch und eben noch so "original". Diese Scheibe ist wirklich unfassbar gut geworden. Jedes einzelne Frame in 3K Auflösung eingescannt, vom Filmkorn befreit, dann retuschiert und mit extra dafür entwickelter Software bearbeitet und geputzt, dann das Filmkorn wieder zurück... welch ein Aufwand! Leute, wer hiermit nicht zufrieden ist, dem ist nicht mehr zu helfen!

Mir ist nur eine einzige Blu-ray bekannt, die ähnlich alt ist und vielleicht, aber auch nur vielleicht annähernd daran kommt. "Blade Runner" mit Harrison Ford, der ist auch sehr gut remastered worden.

Das man dann hin und wieder die "gemalten Hintergründe" so gut sieht, bzw so krass bei Fuchur die Puppe erkennt, dem sei gesagt: Liebe Kinder, liebe Leute, so war das damals ohne Computer.

Jedem Fan des Films kann ich diese "digital remastered" Version vom 26.09.2013 unbedingt (!!!) empfehlen, nur und ausschließlich diese mit 101 Minuten und blauem Cover.

REFERENZ PUNKT ENDE AUS!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 29, 2013 2:09 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7