Profil für Bücherwurm > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bücherwurm
Top-Rezensenten Rang: 166.146
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bücherwurm

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Yoga: Unsterblichkeit und Freiheit
Yoga: Unsterblichkeit und Freiheit
von Mircea Eliade
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Ein theoriestarkes Buch, 25. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der große, weltberühmte Religionswissenschaftler Mircea Eliade hat dieses Buch ursprünglich als seine Dissertation verfasst, etwa in der Mitte des vorigen Jahrhunderts, bevor es den "Indien Kult" der 1960'er Jahre gab. Wer Yoga-Anleitungen sucht, wird hier nicht fündig. Dafür ist der Autor zu einem geschichtlichen und inhaltlich-theoretischen Überblick über verschiedene Yoga-Richtungen fähig, der zu seiner Zeit bahnbrechend und überragend war. Diese Dissertation begründete zu Recht seinen Anfangsruhm als Religionswissenschaftler und stellt aufgrund ihrer präzisen Kenntnisse die theoretischen Wege des Yoga auch als Glaubenstheorien auf bisher unerreichte Weise dar. Es gibt selten Bücher wie dieses, deren Inhalt so lange Zeit aktuell bleibt.


Fujiyama
Fujiyama
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 164,95

5.0 von 5 Sternen Faszinierend!!!, 20. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Fujiyama (Audio CD)
Wer sich für japanische Rhythmen begeistern kann, wird mit dieser Audio-CD bestens bedient. Hier wird traditionelle japanische Musik gespielt und auf faszinierende Art und Weise interpretiert. Bei der seit Jahrzehnten bestehenden Gruppe handelt es sich eigentlich um ein Taiko-Ensemble, also um die traditionellen japanischen Trommeln verschiedener Größe, jedoch werden diese mit weiteren traditionellen japanischen Instrumenten wie der "Shakuhachi", der trad. japanischen Flöte, und auch mit der "Koto" und dem "Shamisen", zwei trad. japanischen Saitenintrumenten aus alter Zeit, jeweils einzeln in den Stücken gekonnt arrangiert. Auch der einzigartige japanische Gesang fehlt nicht und erhält rhythmische Unterstützung durch die Taikos. An dieser Aufzählung merkt man schon: Hier wurde etwas für die Freunde traditioneller japanischer Musik geschaffen, und zwar von den Meistern ihres Faches.
Da ich selber schon öfter Gelegenheit hatte, konzertant traditionelle japanische Musik zu hören, möchte ich hier nochmals Werbung für die Unvergleichlichkeit von live-Musik machen. Aber es gibt auch Momente im Leben, in denen weit und breit keine Angebote für Konzerte traditioneller japanischer Musik bestehen, zumindest in den Breitengraden, in denen ich zur Zeit residiere. Dann muss man seine CD-Player aktivieren. Und dann ist man froh, wenn man ihn mit Gutem füttern kann, damit sich die Anlage mit einem Ohrenschmaus revanchiert.
Ohne Übertreibung: Diese CD ist die bei Weitem beste und faszinierendste Aufnahme traditioneller japanischer Musik, die ich bisher gehört habe. Rhythmik, Arrangements und Aufnahmetechnik sind meiner Meinung nach ebenso wie Interpretation und Stil unübertroffen.


Jahrhunderte der Kunst - Band 1 - 8
Jahrhunderte der Kunst - Band 1 - 8

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klein, aber nicht ganz so fein..., 16. März 2013
Die Taschenbuchbände "Jahrhunderte der Kunst" sind für Freunde der Kunst informative Bände, die leider am Format scheitern. Grundsätzlich finde ich Kunstbände, die sich thematisch nur mit einer Periode auseinandersetzen, prima, aber hier wollte man zuviel des Guten: Man findet - lexikaartig - allerlei Themen in den Büchern, die sogar Hinweise auf andere, auch im Buch befindliche Seiten hinweisen, aber gleichzeitig möchte man einen kunstgeschichtlichen Überblick über das jeweilige Jahrhundert geben, natürlich über ganz Europa und alle Kunstlandschaften und wichtigen Zentren, und auch noch die wichtigsten Künstler vorstellen, und und und... . Dabei gelingt aufgrund der durchgehenden Bebilderung durchaus ein interessanter Überblick, der aber zuweilen den Blick auf die wirklich wichtigen Objekte und Details verstellt. Für Anfänger keinesfalls zu empfehlen, dann verliert man aufgrund der Detailfülle und der groben Systematik sehr schnell den Überblick und wird so schnell nicht mehr zum verwirrenden Thema "Kunst" zurückkehren. Der bereits geübte Leser kunsthistorischer Literatur wird sich über die viel zu kleinen Abbildungen ärgern, die leider nicht die Qualität besitzen, die andere Rezensenten ihnen hier gerne andichten möchten. Die Wahrheit ist: Es handelt sich um schlechte Abbildungen, in schlechter Auflösung und Qualität, wie man bereits unter der einfachen Lupe schnell erkennen kann. Die Lupe benötigt man leider, da die Abbildungen, die durchgängig vielfältig informativ beschrieben sind, die nötigen Details in normaler Größe oft nicht offenbahren. Aber oft wurden auch Abbildungen ausgewählt, die mit den thematischen Einlassungen zu dem jeweiligen Bild gar nichts zu tun haben. Da sucht man vergeblich einen Zusammenhang zwischen Bild und Text herzustellen, wenn man ein Gebäude von außen sieht, aber der Text zum inneren des Gebäudes Auskunft gibt. Dies ist leider kein Einzelfall, für "Kenner" ist dies zu verschmerzen, aber Anfänger werden diese Bücher bald in die Ecke stellen. Aufgrund des dennoch hohen Informationsgehaltes gibt es drei Sterne, aber Lese- und Schauvergnügen sieht anders aus. Man mache bitte nicht den Fehler diese Bände mit Lexikas zu verwechseln, ein gutes Kunstlexikon bietet wesentlich mehr Überblick, kann aber nicht so viele Bilder und Objekte ausführlich vorstellen. Ein Literaturverzeichnis fehlt völlig, es gibt keinerlei Anmerkungen oder Fußnoten. Auch die Orginalgröße der vorgestellten Objekte wird nicht erwähnt. Letztendlich gibt es wesentlich bessere, informativere Kunstliteratur mit deutlich besseren Abbildungen, aber um Detailkenntnisse aufzufrischen und zu vertiefen sind es brauchbare Bände.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 8, 2013 3:26 AM MEST


La Cecchina
La Cecchina
Preis: EUR 18,99

1.0 von 5 Sternen Traurige Aufnahme, 8. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: La Cecchina (Audio CD)
Möchte man einem Menschen das Hören von Opern auf CD abgewöhnen, so würde ich zu dieser CD greifen. Entgegen der bisher bestehenden Rezension bin ich der Meinung, dass gar kein Tonmeister oder Tontechniker anwesend gewesen sein kann. So etwas habe ich noch nie gehört, das darf schon als kurios bezeichnet werden. Die Zahl der störenden Nebengeräusche ist Legion, der Gesang, völlig ungesteuert in alle Richtungen und mit aller Kraft und partieller Übersteuerung wird dadurch nicht besser. Auffällig ist, dass es wirklich eine Mono-Aufnahme ist. Die deutlich hörbaren Holzpantinen sind so schwer, dass man fürchtet, dass die Sänger gleich durch die Bühne brechen. Vermutlich lag das Mikro auf der Bühne und die Sänger wussten nichts davon, anders ist dieser Flop nicht zu erklären. Um jedoch mal etwas Positives zu schreiben, das Orchester ist in angenehmer Lautstärke im Verhältnis zum Gesang aufgenommen und hält sich konstant im Hintergrund und ist von gleichbleibendem Volumen. Der Dirigent versteht das Orchester zu leiten, aber der Gesang... . Die Cecchina ist motiviert und vielleicht schön gesungen, aber die restlichen Sänger sind hier irgendwie völlig aus dem Ruder gelaufen. Es klingt ein bißchen so, wie zu den Zeiten, als man noch mit dem Mono-Mikro vor dem Röhrenradio sitzen musste, um eine Aufnahme zu bekommen, aber ich behaupte, ein interessierter Zuhörer hätte da weniger Nebengeräusche, Übersteuerung und Volumenmurks produziert. Natürlich darf bei einer echten Opern-Aufnahme auch das Klatschen des Publikums nicht fehlen. Es wird allerdings nicht allzuviel und nicht sehr energisch geklatscht. Manchmal quatscht auch einfach mal jemand rein, eine Opernaufnahme wie aus dem wirklichen Leben.
Eine eigentlich hörenswert schöne Oper, aber die Aufnahme ist leider völlig daneben.
Bevor ich vollends die Fassung verliere, mache ich hier lieber Schluß.


Köstlich! Stillleben von Snyders bis Morandi
Köstlich! Stillleben von Snyders bis Morandi
von Oliver Kornhoff
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein kleiner Katalog..., 25. November 2012
Der im Format recht kleine Katalog (24,4 x 17 cm) erfreut durch gute farbige Abbildungen und kluge Texte. Er ist informativ und führt über einige Aufsätze gelehrt in das Thema ein. Ungewohnt ist das kleine Format, allerdings leiden die Abbildungen nicht so sehr darunter, wie man vermuten könnte.
Die Katalogtexte, die sich in einer Art Anhang wie "Kleingedrucktes im Versicherungsvertrag" versammeln, sind für gestandene Leser eine optische Zumutung, auch wenn sie alle wichtigen Angaben enthalten und durchaus weiterführend sind. Aber es gibt sie wenigstens, und inhaltlich sind die Texte völlig in Ordnung.
Da ich zu den Ausstellungsbesuchern gehörte und weis, dass das Museum trotz Prachtbau eher ein kleines Museum ist, so wird schnell klar, dass man hier an der Größe der Publikation sparen musste, also vermutlich vor der Entscheidung stand, entweder eine kleine Publikation oder keine, so entschied man sich dann für das kleine Format.
Für Besucher der Ausstellung und Freunde der Stilllebenkunst ist der Katalog sicher eine schöne Ergänzung, auch wenn es kein klassisches Literaturverzeichnis gibt. Dennoch ist nach jedem Artikel empfehlenswerte, weiterführende Literatur genannt, und auch im Katalogteil finden sich zu jedem Gemälde einige Literaturangaben. Vielleicht ist dies sogar vernünftiger strukturiert und leserfreundlicher, als wenn man sich aus einem Gesammtliteraturverzeichnis erst seine "Rosinen" mühsam herausarbeiten muss. Zudem wird hier nicht die Belesenheit der Autoren anhand der Menge der vorgestellten Literatur in den Vordergrund gehoben, hier hilft die Literaturliste tatkräftig und praktisch, da sie sich meist jeweils auf wenige wirklich wichtige Empfehlungen reduziert.


Macht, Erfolg und andere Werte. Sozialdarwinistische Ethik in Theorie und Praxis
Macht, Erfolg und andere Werte. Sozialdarwinistische Ethik in Theorie und Praxis
von Holger Pinter
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klar und wahr, 29. Mai 2012
Zugegebenermaßen habe ich zunächst gezögert, ein Buch in die Hand zu nehmen, das im Untertitel "Sozialdarwinistische Ethik" trägt. Das, so dachte ich, ist sicher nicht ein geistiges Feld, das bei mir Begeisterung auslöst. Aber ich nahm es doch in die Hand und bin mir heute dankbar dafür. Zunächst dachte ich, man kann es ja mal anlesen, und wenn es nicht gefällt, gibst du es wieder weg. Ich legte es kaum aus der Hand. Eine Seite war besser als die andere, auch wenn ich in einigen Dingen nicht mit dem Autor übereinstimme, so finde ich seinen konsequenten Stil jedoch bewundernswert. Das Buch ist eine "runde Sache" und erhält deshalb volle Punktzahl. Die aufgestellten Thesen werden überzeugend und kraftvoll vertreten, denken kann ja jeder selbst, - was der Autor auch dringend empfiehlt - aber als Anregung ist es fast unverzichtbar. Die darin enthaltenen Thesen und Beispiele sind glaubhaft und lebendig geschildert, der Leser wird geschickt zur Überlegung angehalten, genau das erwarte ich von einem Buch. Weit besser als so manches, was als "Ratgeberliteratur" auf dem Markt existiert. Dieses Buch hilft wirklich.


Wie Proust Ihr Leben verändern kann. Eine Anleitung.
Wie Proust Ihr Leben verändern kann. Eine Anleitung.
von Alain De Botton
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Reingefallen, 29. Mai 2012
Der Title des Buches hat nichts mit dessen Inhalt zu tun. Hier hat der Layouter und Werbefachmann den Titel bestimmt und nicht der Autor. Das Buch beginnt zugegebenermaßen recht unterhaltsam, jedoch gibt der Autor zu, dass er nicht versteht, warum Prousts "Recherche" so viele begeisterte Liebhaber hat.
Böse und dumm erscheinen dann die Schlußsätze, die ziemlich heuchlerisch und ungebildet daherkommen. Man findet im Buch einige nette Proust-Zitate, die manchmal ganz glaubhaft erläutert werden, aber leider können diese vermeintlichen Höhepunkte nicht über ein eher fades, schaales Buch, dass nicht unbedingt Lust verschaft, Proust zu lesen, hinwegtäuschen. Zwar wird gegen jedem Kapitelende versucht, das Buch in Einklang mit dem Titel zu bringen, aber dies wirkt eher gestelzt, gewürgt und geschraubt, frei nach dem Prinzip: "Ach, ja, damit muss es ja auch etwas zu tun haben."
Als Sekundärliteratur ist es zu leicht, seicht und ohne jegliche geistige Haftung, es nimmt Teile des Proust-Kultes meines Erachtens nicht genügend Ernst. Wer schon mal verzweifelt versucht hat, das Geburtshaus eines heute in Deutschland nicht mehr allzu bekannten Schriftstellers zu suchen und nur noch auf ein Hochhaus einer Unternehmensberatung stieß, kann mir in etwa nachfühlen, wenn man froh ist, noch auf reale Gebäude zu treffen, die zumindest noch existieren, in denen Proust einst lebte. Dann stört der touristische Kult drumherum sicher nicht so sehr, wie uns der Autor glauben machen will.
Durch meine Begeisterung für die "Recherche" habe ich etwa eine handvoll Bücher an Sekundärliteratur über Proust gelesen. Das hier besprochene war das oberflächlichste, unkonzentrierteste, bei weitem schlechteste Buch. Außer der Angabe von fünf Primärliteraturquellen zu Proust gibt es KEINE weiteren Literaturhinweise, dies spricht sicher schon Bände. Es gibt auch keine Anmerkungen. Das Buch ist ein Marketing-Gag und muss von Proust-Interessierten nicht gelesen werden. Es gibt wesentlich Besseres, Gescheiteres und Niveauvolleres zu Proust.
Auch Anfängern rate ich von diesem Buch ab, da es nichts Weiterführendes enthält und wirklich jedes andere Buch, das ich über Proust gelesen habe, besser war.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 7, 2013 11:19 AM CET


The Anime Companion: What's Japanese in Japanese Animation?
The Anime Companion: What's Japanese in Japanese Animation?
von Gilles Poitras
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,46

3.0 von 5 Sternen Schon etwas Japanisch gelernt?, 25. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst eine Bemerkung vorweg: Englisch ist für mich eine Fremdsprache und das Japanische erschließt sich mir nur rudimentär. Das Buch ist als eine sehr kleine, einfache Enzyklopädie zu verstehen und zu verwenden. Die Begriffe sind alfabetisch geordnet, in alfabetisiertem Japanisch aufgeführt. Die Aufmachung des Buches zeigt ein lockeres Verständnis zum Lesevorgang, hier muss man sich nicht vertiefen, sondern in kleinen Abschnitten von Absatzlänge werden Begrifflichkeiten aus dem Japanischen auf Englisch leicht erläutert. Wer sich schon ein bißchen intensiver mit der japanischen Kultur beschäftigt hat, wird nicht allzuviel Neues finden. Dennoch ist man erstaunt, was man alles noch nicht kennt und wie die Artikel, die teilweise sehr kurz gehalten sind, sich doch stets an mindestens ein Anime- oder Manga-Beispiel (oder Beides) anlehnen. Dennoch nutze ich als Anime-Begeisterter das Buch zu wenig, um dem Buch eine wirklich gute Bewertung geben zu können. Da ich lieber zu anderen Büchern greife, wenn mich das Anime-Fieber packt, kann ich das Buch nur Lesern empfehlen, die eher wenig Kentnisse aus dem japanischen Kulturraum haben und diese auch nur wenig erweitern wollen. Man erfährt mehr über die japansiche Kultur als über Animes. Dennoch ist es für Anfänger durchaus empfehlenswert. Der fortgeschrittene Anime-Gläubige wird es nur selten konsultieren müssen.


Samurai from Outer Space: Understanding Japanese Animation
Samurai from Outer Space: Understanding Japanese Animation
von Antonia Levi
  Taschenbuch
Preis: EUR 23,03

4.0 von 5 Sternen Überblick, Vielfalt und Anregung, 25. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist in englischer Sprache erschienen, und ich habe Englisch lediglich als Fremdsprache gelernt. Das weist schon auf ein gutes sprachliches Niveau des Buches hin, das ich sicher nicht in jeder Nuance verstanden habe. Aber es gefiel mir, und ich habe mich gern damit beschäftigt. Der Leser wird anhand acht verschiedener thematischer Kapitel (z.B. Gods & Demons, Heroes..., Androids Cyborgs and Other Mecha, outrageous women, u.s.w.) und dreier angefügter Kapitel durch die Geschichte des Anime geführt und lernt wichtige Anime kennen und auch den japanischen Hintergrund, auf denen die im Westen oft unverständlichen Ideen beruhen. Es bringt einem den Anime näher und unterstützt das Verstehen eindeutig. Das der Anime in den USA schon länger größere Bekanntheit erlangte als in Europa, nützt dem Leser nur. Allerdings ist die amerikanische Sichtweise manchmal etwas irritierend, da sie einen starken Ausschließlichkeitsanspruch für sich behauptet, aber insgesamt lässt sich viel Gewinn aus diesem Buch ziehen, das viele Animes und ihre Idee kurz vorstellt, ohne den Charakter einer Enzyklopädie zu beanspruchen.


stern Fotografie, Heft 56: Araki
stern Fotografie, Heft 56: Araki
von Nobuyoshi Araki
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

8 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein schmaler Grat, 7. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das großformatige Fotobuch hat eine kleine deutsche und übersetzte englische Einleitung, die einiges über Araki verrät. Allgemein bekannt sein dürfte, dass Araki gerne nackte Frauen abbildet, so stellt sich die Frage, handelt es sich um Pornographie oder Kunst ? Positiv fällt auf, dass dieser Band etwa zur Hälfte Fotos enthält, die keine reine Fleischbeschau sind. Der kunstinteressierte Leser wird leider im unklaren gelassen, ob Araki bereits Erfolg hatte, ohne unbekleidete Frauen abzulichten, oder ob "sex sells" hier zur Erfolgsmethode gehörte. Das Araki inzwischen als der bekannteste lebende japanische Fotograf gilt, sei hier nur am Rande erwähnt. Insgesamt versucht das Buch, Arakis Reputation als Künstler hierzulande zu etablieren, was meiner Meinung nach nicht überzeugend gelingt. Alleine der Verweis darauf, dass in Deutschland vor 70 Jahren Bücher verbrannt wurden, erklärt noch nicht die Freizügigkeit, mit der junge Frauen von ihm oft als geknechtete Wesen abgebildet werden. Auch seine offen eingestandenen Beziehungen zum Rotlichtmileu bedienen eher die niederen Instinkte des Betrachters und evozieren ein trauriges Frauenbild beim Betrachter.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 25, 2012 4:15 PM MEST


Seite: 1 | 2