Profil für Pappa(M+J) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Pappa(M+J)
Top-Rezensenten Rang: 1.165
Hilfreiche Bewertungen: 634

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Pappa(M+J)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
Skin Trade [Blu-ray]
Skin Trade [Blu-ray]
DVD ~ Dolph Lundgren
Preis: EUR 12,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flotte Action + guter Cast = sehr guter Racheactioner, 24. Juli 2015
Rezension bezieht sich auf: Skin Trade [Blu-ray] (Blu-ray)
Nun ist der Film endlich auf Scheibe.
Der Trailer zu "Skintrade" war ja im letzten Jahr schon abrufbar und hat bei mir den Wunsch verstärkt, Dolph Lundgrens neuesten Actioner endlich sehen zu dürfen.
Und was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht.
Große Erwartungen hatte ich eh nicht, dafür hat man sich im Laufe der Zeit schon zuviele Action- und Rachefilmchen angeschaut.
Um so überraschter und erfreuter ist man dann aber am Ende, wenn der Film auch hält, was er verspricht.
Und da ich großer Oldschoolactionfan bin, Dolph Lundgren richtig klasse finde und von so manch aktuellem Kino-CGI-Superspektakel eher angeödet bin, war "Skintrade" eine erfrischende Alternative.

Handlung:
Cop Nick Cassidy (Lundgren) will das Imperium des Menschenhändlers Viktor Dragovic zerschlagen.
Bei einem Einsatz in New Jersey kann der Gangster entkommen, jedoch tötet Cassidy einen Sohn von Viktor.
Dieser sinnt auf Rache und lässt Nicks Frau und Tochter exekutieren. Nick überlebt schwer verletzt.
Nun hat er nichts mehr zu verlieren. Rasend vor Zorn folgt er Viktor nach Kambodscha, um ihn auszulöschen und trifft dort auf einen Verbündeten, Detective Vitayakul (Tony Jaa).

Der Film hat ein sehr ernstes Grundthema: Menschenhandel.
Wirklichen Tiefgang bietet Skintrade dennoch nicht.
Das Thema wird aufgegriffen, leicht geschrammt und dann als Gerüst für die anschliessende Rachestory verwurstet.
Allerdings erwartet auch keiner der den Film schaut, eine bedeutungsschwere Auseinandersetzung mit dieser Problematik.
Wer Lundgren schaut, will Action sehen.
Und die bietet Schwedens blonder Muskelexport reichlich an.

Rache als Leitmotiv ist ebenfalls ein ausgelutschter Plot.
Aber kalter Kaffee läßt sich mit entsprechend guter Umsetzung hervorragend wieder aufwärmen.
Dolph und Tony als Buddyteam funktionieren bestens und so kommt dank beider Actiondarsteller nicht der Funken von Langeweile auf.
Das Skript ist kurzweilig und dank verschiedener Ortswechsel auch recht dynamisch.
Es gibt reichlich Action und Herr Lundgren macht auch nach all den Jahren, bei den Schießereien, Prügeleien und Verfolgungsjagden noch einen fitten Eindruck.
Für mich als Kind der Achtziger, ist es eine Freude mit anzusehen, das die alten Recken von einst, immer noch so präsent sind.
Wobei die Expendables daran natürlich nicht ganz unschuldig sind.
Tony Jaa fügt sich erfreulicherweise störenfrei mit ein und die zusätzliche Besetzung bestehend aus Perlman, White und Weller sind für mich die Kirschen auf der Actiontorte.
Sehr gutes Gesamtcasting. Klasse.

All jene, die Bedenken hatten, der Film wäre zensiert, kann man beruhigen.
Er ist uncut, auch wenn der FSK 16 Flatschen draufpappt.
Und wie ich finde, ist er an so mancher Stelle doch recht brutal geraten.
Da sind der Freiwilligen Selbstkontrolle wohl die roten Aufkleber ausgegangen.
Das hätte es früher nicht gegeben ;-)

Fazit: Grimmiger Racheactioner, der hält was der Trailer verspricht.
Sehr guter Lundgrenstreifen. Bin begeistert.


The Marine 4
The Marine 4
DVD ~ Mike 'The Miz' Mizanin
Preis: EUR 9,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Non-Stop Action mit "Magic Marine Mike", 24. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: The Marine 4 (DVD)
Es ist ja noch gar nicht allzu lange her, da kam der dritte Teil auf DVD heraus. Nun ein Jahr später kommt Teil 4 und kann in Sachen Action noch mal eine Schippe drauflegen.
Mike Mizanin ist der erste Marine der Filmreihe, dem ein zweiter Auftritt vergönnt war (bis jetzt) und so ist "Moving Target" die direkte Fortsetzung von "Homefront".
Im vierten Ableger darf nun erstmals eine weibliche Profiwrestlerin mit in an den Start. Man sollte sich vom Cover der DVD aber nicht täuschen lassen, da der Auftritt von Summer Rae aka Danielle Moinet eher spärlich und wortkarg ausfällt.
Nachteilig wirkt sich das jedoch auf das Filmvergnügen nicht aus.

Handlung:
Mittlerweile ist Jake Carter bei einem privaten Sicherheitsdienst untergekommen. Sein neuester Auftrag, ist der Schutz einer jungen Frau, die über brisante Informationen verfügt, welche die illegalen Machenschaften eines Rüstungsunternehmens aufdecken würden.
Als ein schwer bewaffnetes Söldnerteam auf die Zielperson angesetzt wird und Carters Kollegen in einen Hinterhalt locken, ist Jake die einzigste Person welcher die Zeugin nun noch zu schützen vermag.

Wer denkt die Filmreihe hätte mit Teil 3 alles Blei verschossen irrt gewaltig.
Zwar bietet auch der vierte Film kein wirklich ausgefeiltes Drehbuch oder spritzige Dialoge, das ist aber auch gar nicht nötig.
Ohne Punkt und Komma darf sich Carter durch die Reihen der fiesen Söldner ballern und drückt dabei auch spannungstechnisch mächtig aufs Gaspedal.
Die flotte Inszenierung bietet konsequente und harte Action.
Leichen pflastern Carters Weg und man kommt als Zuschauer kaum zum Luftholen.
Dem Fan von Actionfilmen kann es bei einer so rasanten Umsetzung eigentlich schnurz sein, das es kaum etwas Neues zu bestaunen gibt.
Die uralte Geschichte "Einer gegen den Rest" ist dermaßen dynamisch verfilmt worden, dass man kaum auf Logik geschweige denn Innovationen achtet.

Fazit: Action am laufenden Band. Coole Fortsetzung


Bounty Killer - Ungeschnittene Fassung [Blu-ray]
Bounty Killer - Ungeschnittene Fassung [Blu-ray]
DVD ~ Gary Busey
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Blutiges Killerspektakel, 17. Juni 2015
Vorbei die Zeiten, wo sich solche Filme wie Bounty Killer hinter dem Videothekenregal verschanzen mussten.
Dafür dass ich rein zufällig über diese herrliche Trashperle gestolpert bin, erweist sich das Filmskript als herrlich überdrehtes und erfrischendes Endzeitpotpourri.

Handlung:
Irgendwann Mitte des 21 Jahrhunderts ist die Erde nahezu zerstört. Die meisten Menschen leben in absoluter Armut.
Schuld daran sind die Machenschaften gieriger Geschäftsmänner, die den Krieg begünstigten.
Mitten in dieser Apokalypse verrichtet Kopfgeldjäger Drifter seinen Job und reist mit seiner bildschönen Konkurrentin Mary Death in der Ödnis umher, um all jene zu bestrafen, die die Welt ins Chaos gestürzt haben.

Hauptfigur Mary Death ballert und fightet sich quer durch die Postapokalypse und sieht auch noch blutüberströmt wunderschön aus.
Das Rezept für den Film: Man nehme etwas aus allen drei Mad Max Teilen, würzt es mit ein wenig Tank Girl und kocht es dann anderthalb Stunden auf. Unter ständigem Rühren entsteht dann dieser spannende, blutige und actiongeladene Killertrip.
Auch wenn es sich um einen B-Actioner handelt, holen die Macher optisch richtig was heraus.
Ein bisschen Wortwitz und sehr viel Action sorgen für entsprechende Kurzweiligkeit, da ist Langeweile keine Option.
Dem skurrilen Endzeitfilmchen sollte man ruhig eine Chance geben, zumal Freunde der härteren Gangart recht gut bedient werden.

Das DVD bietet ein knackiges Bild und der Sound rockt die Boxen.
Der Film ist uncut.

Fazit: Stylische Wildwest-Killerorgie mit cooler Optik, hohem Spaßfaktor und viel Action.


ASS Altenburger 22577401 - Mia and me - Quartett, Kartenspiel
ASS Altenburger 22577401 - Mia and me - Quartett, Kartenspiel
Preis: EUR 3,59

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Farbenprächtiges Quartett für kleine und große Mia Fans, 16. Juni 2015
Ja was soll ich sagen.
Meine Tochter liebt Mia and me. Nach anfänglicher Skepsis meinerseits muß ich nun gestehen das die animierte Serie wirklich etwas besonderes ausstrahlt.
Zum Kindertag gab's von den Großeltern dieses Quartett geschenkt und seit dem spielen wir es fast jeden Tag.
Ob drinnen bei Regenwetter oder draußen im Garten.

Die Karten sind robust und griffig.
So schnell nutzen sie bei richtigem Gebrauch nicht ab.
Für kleine Kinder ist das Halten mehrerer Karten als Handfächer eine reine Übungssache.
Wenn nicht kann man auch einen Kartenhalter für Kinder besorgen.
Alle wichtigen Figuren sind abgebildet.
Mia und ihre Freunde. Die Einhörner und natürlich auch alle Bösewichter der ersten Staffel (Panthea und Gargona und ihre Helfer).

Man kann mehrere Quartettvarianten spielen.
Normales Quartett oder spielen nach Wertigkeit einzelner Karten.
Und wenn die Konzentration zum Spielen nicht mehr ausreicht kann man mit den Karten abends auch wunderbar Mia and me Gutenachtgeschichten erfinden.

Fazit: Kunterbunter Kartenspaß zu fairem Preis für alle Fans der kleinen Elfe aus Centopia


Mercenaries
Mercenaries
DVD ~ Zoe Bell
Preis: EUR 4,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Diese Ladys haben Eier, 16. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Mercenaries (DVD)
Und wenn du denkst es geht nix mehr, kommt Asylum mit nem neuen Film daher.
Und zu meiner großen Überraschung war dieser sogar recht vergnüglich.

Mittlerweile wird ja jeder wissen, was man sich in den DVD Recorder für eine Scheibe packt, wenn sie von Asylum kommt.
Billig heruntergeschwurbelter Trash und Schund.
Drittklassige Schauspieler versuchen aus schlechten Drehbüchern das Beste zu machen.
Grottige Effekte entzücken das Auge (oder auch nicht) und hanebüchene Dialoge sind die Kirsche auf der Asylumsahnetorte.
Und dennoch macht es zuweilen Spaß sich solch grenzdebilen Schwachsinn anzuschauen.
Zumindestens mir.

Handlung:
Als die Tochter des amerikanischen Präsidenten entführt und verschleppt wird, beschließt die Regierung ein Sondereinsatzkommando aus weiblichen Söldnerinnen zu entsenden.
Diese sitzen derzeit alle im Gefängnis und erhoffen sich von der Aktion Straffreiheit.
Ihre Aufgabe ist schwierig, denn der Feind sitzt in einem gut bewachten Hochsicherheitstrakt.

Logisch, das hier die erfolgreiche Expendablesreihe Pate stand und Asylum auch ein Stück vom Söldnerkuchen abhaben wollte.
Die Idee ist auch gar nicht so übel und über kurz oder lang, werden wir die weibliche Expendables Variante sicher auch auf der Kinoleinwand bewundern dürfen.
Dann steht aber hoffentlich ein erfolgreicheres Studio hinter dem Projekt und kann noch ein paar mehr Lady ins Boot lotsen, die man lange nicht in Aktion erleben durfte.
Der Cast von Asylum kann sich ehrlich gesagt auch sehen lassen. Zumindest für den Heimkinobedarf.

Zoe (Kill Bill Stuntdouble) Bell
Kristanna (Terminatrix) Loken
Vivica (Kill Bill, Independence Day) Fox
Brigitte (City Cobra) Nielsen und
Cynthia (Karate Tiger 2) Rothrock

Die Frauen hatten sichtlich Spaß daran, mal in die klischeebeladenen Rollen zu schlüpfen und diese Spiellaune überträgt sich auch auf den Zuschauer.
Brigitte Nielsen (frisch zurück aus dem Madencamp von RTL) overacted zwar grundsätzlich in ihrer Rolle, aber in so einem Streifen passt das natürlich auch.

Mercenaries ist extrem kurzweilig geraten, unterhält auf unterster Ebene bestens und kann sogar mit einigen witzigen Dialogen punkten.
Freunde der Logik sollten Scheuklappen aufsetzen, denn die Logiklöcher sind so groß wie der Starnberger See.
Für die Trash-action-fans gibt es ordentlich handgemachtes Geballer und Zweikämpfe, wobei das CGI Blut nicht den gesamten Film regiert.
Da kommt die ein oder andere Blutpatrone zum Einsatz, was auch einfach mal realistischer wirkt.

Unterm Strich bleibt es trotzdem schlechter Trash, aber der weiß irgendwie zu unterhalten.
Ich empfehle es sowieso nur all denen, die genau wissen sollten, auf was sie sich bei solch einem Film einlassen.

Fazit: Alice Schwarzer würde zwar vor Entsetzen der Faltenrock auftrieseln, aber wer auf Trash steht sollte unbedingt mal reinschauen.


Mercenary: Absolution (Uncut) [Blu-ray]
Mercenary: Absolution (Uncut) [Blu-ray]
DVD ~ Steven Seagal
Preis: EUR 14,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Grundsolider Seagalactioner der seine Fans finden wird, 15. Juni 2015
Auf der einen Seite gibt es die Truppe die jeden Seagalstreifen strunzdoof findet, auf der anderen Seite den harten Kern Fans, die so ziemlich alles loben was der Meister dreht.
Ich ordne mich selbst irgendwo dazwischen ein.
Ich schaue mit großer Regelmäßigkeit seine Filme und da ich großer B-Actionfan bin, bereitet mir das auch nicht allzu viel Kopfzerbrechen.
Steven Seagal ist mittlerweile eine Institution geworden, der seine Fans mindestens 2 mal im Jahr mit einem neuen Werk beglückt.
Und ich finde das dies auch absolut legitim ist.
Soll er sich doch sein Stück vom DVD Markt mit abschneiden, der ist für alle groß genug.

Handlung:
Sein neuester Auftrag führt John Alexander und seinen Partner nach Odessa.
Dort sollen sie im Geheimauftrag der amerikanischen Behörde terroristische Aktivitäten unterbinden.
Durch Zufall stolpern beide aber noch in einen zweiten Fall.
Eine Frau bittet John um Hilfe. Sie wird von skrupellosen Menschenhändlern verfolgt.
John und sein Partner Chi nehmen den Kampf gegen den Ring auf.

Die gute Nachricht zuerst.
Der Film ist besser als seine zwei Vorgänger "Force of Execution" und "A Good Man".
Die schlechte Nachricht hinterher.
Seagal kommt an seine ganz alten Erfolge immer seltener heran.
Die Energie die er früher ausgelebt hat ist verpufft.
Das ist für die eingefleischten Fans sicher gar nicht das Problem. Andere werden sich aber (vielleicht ein wenig zurecht) über die doch recht routinierte Umsetzung aufregen.
Der Schuster bleibt bei seinen Leisten und Herr Seagal geht auch kein großes Risiko ein, was man schon bei der Wahl des Regisseurs bemerkt, welcher mittlerweile auch das sechste Mal am Start ist (True Justice nicht mitgerechnet).
Aber das ist soweit in Ordnung, weil Waxman diesmal tatsächlich etwas gestrafftere Arbeit bietet.

Der Film hat sicher gute Momente, bietet angesichts des Alters von Seagal auch ordentliche Action.
Da wo die Fäuste und Kugeln des Gegners am Hauptakteur vorbeischrammen, darf dann Byron Mann sein Gesicht bereithalten und man muß zugeben Seagal und Mann sind als Team schon ziemlich funktionell.
Steven schiebt sich wie immer feinfühlig wie eine Panzerhaubitze durch die Szenen, versprüht aber seine spezielle Seagalpräsenz, die einiges rausholt und die die Fans so mögen.
Actiontechnisch gibt es ordentlich was auf die Mütze, aber speziell der Mittelteil des Filmes kommt etwas flügellahm daher.
Bei den Locations ist man trotz preiswerter Dreharbeiten im Ostblock, doch wieder etwas bemühter und filmt nicht komplett im Kasernenlook.

Achtung (kleiner Spoiler):
Vinnie Jones als sadistischer "Boss" macht seine Sache erstaunlich gut, aber von mir aus hätte der Endfight Seagal vs Jones ruhig ein wenig länger gehen können.
Vorallem sollte amazon das eine Szenenfoto löschen, das nimmt dem Film etwas die Spannung. (Ende)

Der Film ist zurecht ab 18 und auf Scheibe uncut zu bekommen.

Fazit: Wer keine Wunder erwartet, wird planmäßig unterhalten.
Solide gemachte Heimkinoaction, nicht mehr und nicht weniger.


Mattel Fisher-Price 71922 - Baby's Spiel- und Musikschnecke
Mattel Fisher-Price 71922 - Baby's Spiel- und Musikschnecke
Preis: EUR 13,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Babys kleiner Schneckenfreund, 12. Juni 2015
Lustig bunt und fast nicht kaputt zu kriegen, präsentiert sich die Musikschnecke von Mattel.
Bei uns zu Haus bespaßt sie gerade unseren Jüngsten.
Unsere Große durfte aber auch schon mal vor einigen Jahren mit dem bunten Kriechtier Spaß erfahren.
Die Schnecke ist sehr robust, Kopf und Gehäuse lassen sich abnehmen.
Im Gehäuse stecken 10 bunte einzelne Bauklötzer in Stern-, Blumen- und Dreiecksform, welche Baby dann, wenn es schon etwas koordinieren kann, durch die entsprechenden Öffnungen einsortieren kann.
Da die meisten Kinder unheimlich ehrgeizig sind und lernen wollen, klappt das dann auch recht schnell.
Man kann aber auch Türmchen mit den Klötzern bauen, da man sie ineinanderstecken kann.
Oder man kann die Klötzer auch als kleine Kreisel benutzen (hier eignen sich die Blumenklötzer am besten).
Da staunt das Baby, wenn sich die bunten Steine zumindest für eine kurze Weile drehen.

Die Schnecke spielt eine kleine Melodie, wenn man sie wippen lässt.
Ca. 15 Sekunden.
Nix aufdringliches (es sei denn man hört es 150 Mal hintereinander).
Für meine Begriffe hätte es ein wenig leiser sein können, aber meine Kinder hat das nicht gestört.
Eher Mama und Papa.

Das Material ist robust, kinderfreundlich und stinkt vorallem nicht.
Fisher Price geht hier mit gutem Beispiel voran.
Ich empfehle dieses Spielzeug gern an andere Eltern weiter.
Ideal als Geschenk zum ersten Geburtstag.

Fazit: Von wegen lahme Schnecke. Diese Schnecke rockt das Kinderzimmer.


Ich heirate eine Familie - Box (Folgen 1-14) [8 DVDs]
Ich heirate eine Familie - Box (Folgen 1-14) [8 DVDs]
DVD ~ Thekla Carola Wied
Preis: EUR 50,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schumanns habt ihr noch ein Zimmer frei?, 11. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer hat denn je behauptet deutsche Serien sind immer öde.
Ich heirate eine Familie tritt den Gegenbeweis an und zeigt es geht auch erfrischend anders.
Und selbst wenn die Folgen schon einige Jahre hinter sich haben, treffen sie den Zeitgeist auch noch heute.
Dank geistreicher Drehbücher, bestens aufgelegter Darsteller und einer Grundstory in der sich ausnahmslos jeder wieder findet, funktioniert das Konzept dieses Familienkleinods auch nach über 30 Jahren noch fantastisch.

Handlung:
Die geschiedene Dreifachmama Angi Graf lebt mit ihren Kindern Markus, Tanja und Tom in Berlin.
Über das befreundete Ehepaar Bille und Alfons Vonhoff lernt Angi den Werbegrafiker Werner Schumann kennen. Anfangs gibt es Reibereien zwischen beiden, doch dann lernen sie sich näher kennen, verlieben sich und heiraten.
Und so heiratet Werner gleich eine 4 köpfige Familie.
Der Alltag kommt recht bald und damit jede Menge Probleme.

Die Folgen auf der Box:
1. 1 + 1 = 5 (Doppelfolge)
2. Der Alltag beginnt
3. Kinderkrankheiten
4. Die Kinder sind unterwegs
5. Familienzuwachs (Doppelfolge)
6. Der blaue Brief
7. Der Freund
8. Der fünfzigste Geburtstag
9. Schumanns Winterreise (Doppelfolge)
10. Überraschungen
11. Heimlichkeiten
12. Krach im Haus
13. Neuigkeiten
14. Angi muss sich entscheiden

Viele Fans bedauern ja sehr, dass es nie mehr als diese 14 Folgen gab.
Ja leider.
Dafür bleiben die Drehbücher der Serie vom Anfang bis zum Ende auf Topniveau.
Und dann lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
Schließlich soll man ja gehen wenn es am schönsten ist.

Nie wurde deutscher Familienalltag dynamischer und lustiger und dennoch grundehrlich dargestellt.
Das macht die Serie so wunderbar einzigartig und bei vielen Leuten zurecht so beliebt.
Die kurzweiligen Skripts in denen der einzige Autor der Serie (Curt Flatow) eigene Erlebnisse miteinfliessen lässt, begeistern mich heute noch.
Und so läuft Familie Schumann einmal im Jahr bei uns komplett durch (meist um die Weihnachtszeit).

Und irgendwie schafft es die Serie jedesmal aufs neue zu fesseln und eine Harmonie zu entfalten die im höchsten Maße ansteckend ist.
Und wenn dann erst die Titelmelodie anfängt zu spielen, heißt es Beine hoch und mit Frohsinn im Herzen ab in die Achtziger zurück.

Die Box beinhaltet alle Folgen der Serie.
Auf einer Bonus DVD gibt es zahlreiche TV Auftritte der Darsteller zu bestaunen.
Die Bildqualität hätte zwar insgesamt besser ausfallen können, stört mich aber im Verhältnis zur Gesamtbox jetzt nicht so sehr.
Ich freue mich die Schumanns im DVD Schrank zu haben, und wann immer meine Frau und ich möchten, kommt Onkel Werner mit seiner Angi vorbei.

Fazit: Box kaufen, Zeitmaschine auf 80ger Jahre justieren und ab ins Haus der Schumanns. Kauftip.


American Fighter I-IV [4 DVDs]
American Fighter I-IV [4 DVDs]
DVD ~ Michael Dudikoff
Preis: EUR 14,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute, preiswerte Box der Teile 1 bis 4 in der Uncutversion, 11. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: American Fighter I-IV [4 DVDs] (DVD)
Wie es schon vorn auf der Box groß draufsteht, sind die American Fighter Filme 1-4 beinhaltet.
Teil 5 der für viele Fans sowieso als enttäuschend gilt, muß man einzeln erwerben.
Die Box selbst macht einen stabilen Gesamteindruck und beinhaltet die Streifen in dünnen DVD Hüllen.
Alle Filme sind nach einer Neuprüfung auf FSK 16 runtergestuft, aber uncut.
Ich für meinen Teil kann nicht meckern, denn auch die Bildqualität geht für die vielen Jahre, welche die Kultfilme auf dem Buckel haben völlig in Ordnung.
Also volle 5 Sterne für diese sehr preiswerte Box.
Zu den Filmen:

Teil 1:
Eigentlich sollte ja Chuck Norris in diesem Film den Oberninja geben, aber irgendwie kam alles anders und so durfte Herr Dudikoff ans Set und legte den Grundstein für eine recht erfolgreiche 5 teilige Reihe.
Ist übrigens nicht das erste und letzte Mal das Dudikoff für Norris in die Bresche sprang (siehe Night Hunter), aber da beide Actionikonen der Achtziger, Stammgäste bei Cannon Films waren, war dies sicherlich auch nicht allzu problematisch.
Der erste Teil der beliebten Actionreihe macht jedenfalls alles richtig.
Das Drehbuch überlastet keinen.
Action gibt es zuhauf.
Und Michael Dudikoff als Frischfleischninja hinterlässt einen sympathischen Gesamteindruck.
Handlung:
Als mysteriöse Ninjas mehrfach amerikanische Konvois und den US Stützpunkt auf den Philippinen angreifen, mischt sich der wortkarge Soldat Joe Armstrong (Dudikoff) in die Ermitttlungen ein.
Bald schon entdeckt er, dass illegale Waffengeschäfte dahinter stecken.
Armstrong nimmt den Kampf auf und wird dabei von seinem Freund Sergeant Curtis Jackson unterstützt.
Es ist kaum zu glauben, dass der Film jahrelang auf dem Index stand.
Selbst auf der damals erhältlichen FSK 18 VHS (steht noch bei mir irgendwo rum) war der Streifen geschnitten.
Aber Ansichten ändern sich schnell und so gibt es den Film, nach einer Neuprüfung der Freiwilligen Selbstkontrolle, nun uncut in der FSK 16 Variante.
In typischer Achtziger Jahre Oldschoolmanier sind hier alle Actionszenen noch liebevoll analog zurecht gezimmert.
Keine Effekthascherei und kein Computergedöns.
Und das meine Damen und Herren ist auch gut so.
Über all dem weht die seichte Brise des US Patriotismus, aber daran sollte sich heute keiner mehr stören.
Das gehört zu Cannonproduktionen, der damaligen Zeit genauso dazu, wie der wortkarge Held und die schlecht schiessenden Gegner.
Alles in allem bietet der Film in erster Linie 90 Minuten Unterhaltungswert.
Und genau das ist das wichtigste was ein Film haben muss. Da ist es mir am Ende auch schnurzpiepegal, daß es sich letztendlich nur um einen B-Actioner mit extrem simpler Story handelt.
Fazit: Ninjaspektakel ohne Leerlauf, endlich uncut, für alle Actionfreunde der Achtziger.

Teil 2:
American Fighter Der Auftrag wurde zwei Jahre nach dem ersten Teil produziert.
Wieder schlüpfen Michael Dudikoff und (der leider viel zu zeitig verstorbene) Steve James in ihre Rollen und müssen sich erneut der Gefahr feindlicher Ninjas stellen.
Handlung:
Als auf einer Karibikinsel mehrere US Marines verschwinden werden Armstrong und Jackson hinzugezogen um die Umstände näher zu untersuchen.
Bei ihren Untersuchungen stoßen sie auf Hinweise eines Verbrechersyndikats, welches die Insel kontrolliert.
Und die schicken ihre Killerninjas, um Armstrong und Jackson rechtzeitig auszuschalten.
Ehrlich gesagt passt die Handlung des Films getrost auf einen halben Bierdeckel drauf und ist schlicht und ergreifend schnurz.
Die Story ist, wie im Vorgänger, relativ anspruchslos und lediglich Aufhänger für diverse Ninjafights.
Von denen gibt es jede Menge zu bestaunen, so dass der Streifen kaum Zeit zum Durchatmen lässt und am Ende ein kurzweiliges und knackiges Gesamtbild bietet.
Neben der Action, die teilweise sogar etwas slapstickartig wirkt (Bud Spencer lässt grüßen) gibt es auch deutlich mehr Wortwitz als in Teil 1, was daran liegt, das die Screentime von Steve James glücklicherweise erheblich verlängert wurde.
American Fighter II ist wunderbar gemachtes 80-ger Jahre Actionentertainment, welches trotz B-Movie Qualität kein Fatz langweilig ist.
Die Macher setzen ganz klar auf Optik und der Flair der "Karibikinsel" entfaltet auch recht gut seine Wirkung.
Die Logik legt die Beine hoch und macht ne Knopperspause, aber für Freunde oller Actionklamotten ist das kein Beinbruch.
Michael Dudikoff kloppt sich quer durch die gegnerischen Truppen, bricht Knochen und Halswirbel und gibt trotz Bubicharmes zu verstehen, das er der Held im Ring ist.
Fazit: Action + Trash + Kult + Unterhaltung = American Fighter 2
Cooler B-Actioner der für Kurzweil sorgt.

Teil 3:
Ja, ja solang noch Milch im Euter der Ninjakuh ist, wird gemolken.
Nach den ersten beiden erfolgreichen Filmen wird natürlich recht schnell ein dritter hinterhergeschoben.
Dabei fällt das Gesamtergebnis eine erhebliche Spur uninspirierter aus als bei den Dudikoffstreifen.
Tja und nachdem Michael Dudikoff für Teil 3 nicht mehr zur Verfügung stand, musste Ersatz an die Ninjafront geholt werden.
David Bradley kam dazu.
David wer? Bradley?
Ja kannte man bis dato nicht, aber jeder fängt mal an.
Der sympathische Typ mit der Michael Landon Gedächtnisfrisur lieferte eine recht solide Show, konnte aber nicht wirklich an die Präsenz und den Charme eines Michael Dudikoffs anknüpfen.
Das auch das Drehbuch des dritten Teils aus den Untiefen des Kellerarchives stammte, machte die Sache auch nicht gerade einfacher.
Handlung:
Karatechampion Sean Davidson (David Bradley) soll auf einer unbekannten Karibikinsel an einem Wettkampf teilnehmen. Mit dabei sind zwei seiner Freunde. Curtis Jackson (bekannt aus Teil 1 und 2) und Dexter. Zu dritt geraten sie ins Visier der Terroristen "Cobra" der mit gefährlichen Bakterien und seiner Ninjaarmee eine erhebliche Gefahr darstellt.
Blood Hunt ist ein sehr reißerischer Titel für den dritten Teil, denn so blutig ist die Jagd am Ende auch nicht.
Es gibt die üblichen Zweikämpfe (sogar jede Menge), Verfolgungsjagden, Schießereien und Explosionen.
Actionfans der 80ger kommen auf ihre Kosten.
Langeweile kommt keine auf, denn man ist bemüht das "Niveau" der Vorgänger zu halten.
Dummerweise klappt das nicht ganz.
Marjoe Cortner als schleimiger Cobra mit fetten Schulterpolstern und geiler Fönwelle, ist nicht halb so gefährlich wie uns sein Name weismachen will.
Die Ninjas, im Dutzendpack bestellt, sind leicht zu besiegende Gegener.
Die Figur des Dexter ist für den Film etwa so wichtig, wie ein Fliegenschiss auf dem Gewürzrondell.
Da wir von einem B-Movie sprechen und jeder weiß auf was er sich eventuell einlässt, sind das alles Dinge die man vernachlässigen kann.
Außerdem sind Meinungen ja zum Glück individuell.
Ich gebe trotzdem 4 Sterne.
Allein schon deswegen weil der Streifen nach all den Jahren uncut vorliegt und man trotz aller Punktabzüge immer noch auf seine Kosten kommt.
Fazit: Solide gemachter, aber schwächerer dritter Teil.

Teil 4:
Nun hat man es bei Cannon Pictures also doch noch geschafft Michael Dudikoff zu überreden eine Fortsetzung zu drehen.
Seine Gage wurde vermutlich gleich mal bei den Drehbuchautoren abgezweigt, worauf die sich genötigt sahen nur eine vollgeschriebene Seite abzuliefern.
Denn ein Drehbuch existiert praktisch nicht.
Dennoch, Cannon liefert ab, statt lange zu warten und dem gelungenen Dosenbierabend stand nix mehr im Wege.
Handlung:
Terroristen sind im Besitz einer Atomwaffe und drohen New York City zu vernichten.
Eine Elite Einheit US Soldaten soll es richten, wird aber von der Ninjaarmee des Feindes aufgerieben.
Auch ein zweiter Rettungsversuch, bei dem Sean Davidson (David Bradley) gefangen wird, schlägt fehl.
Nun kann nur noch Joe Armstrong (Dudikoff) helfen.
Hier vereint man also clever das Beste beider Welten und lässt Bradley und Dudikoff gemeinsam Ninjas verdreschen.
Auch wenn das Drehbuch weder raffiniert noch wendungsreich daher kommt, gibt Teil 4 in Sachen Action durchgängig Stoff.
Cedric Sundstrom liefert eine wesentlich bessere Regiearbeit ab als in Teil 3 und kann bei der Gesamtinszenierung diesmal mehr bei mir punkten.
Dank Kurzweil und vielen Fights dürfte keiner ein langes Gesicht machen, denn der Film weis trotz einiger Mankos bestens zu unterhalten.
James Booth als herrlich überdrehter Bösewicht, overacted zwar gewaltig, bietet aber eine bessere Show als der öde Lockenkopf aus Teil 3.
Kurzum: Dem Actionfan der Achtziger wurde hier ein rundum gelungenes Spektakel geboten.
Die Sahnekirsche auf der Torte hätte Steve James sein können, aber leider spielt dieser (vermutlich schon wegen seiner Krankheit) diesmal keine Rolle.
Fazit: Teil 4 gibt wieder Vollgas

Würde man alle 4 Teile einzeln erwerben wollen, würde man mehr Geld investieren.
Warum nicht also auf diese gut gemachte Box zurückgreifen.
Leider fehlt Teil 5, aber den kann man ja auch hier erwerben.
Mein Daumen ist ganz klar oben.
TOP.


American Fighter IV - Die Vernichtung
American Fighter IV - Die Vernichtung
DVD ~ Michael Dudikoff
Preis: EUR 5,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 4 Fäuste gegen Ninjas, 8. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: American Fighter IV - Die Vernichtung (DVD)
Nun hat man es bei Cannon Pictures also doch noch geschafft Michael Dudikoff zu überreden eine Fortsetzung zu drehen.
Seine Gage wurde vermutlich gleich mal bei den Drehbuchautoren abgezweigt, worauf die sich genötigt sahen nur eine vollgeschriebene Seite abzuliefern.
Denn ein Drehbuch existiert praktisch nicht.
Dennoch, Cannon liefert ab, statt lange zu warten und dem gelungenen Dosenbierabend stand nix mehr im Wege.

Handlung:
Terroristen sind im Besitz einer Atomwaffe und drohen New York City zu vernichten.
Eine Elite Einheit US Soldaten soll es richten, wird aber von der Ninjaarmee des Feindes aufgerieben.
Auch ein zweiter Rettungsversuch, bei dem Sean Davidson (David Bradley) gefangen wird, schlägt fehl.
Nun kann nur noch Joe Armstrong (Dudikoff) helfen.

Hier vereint man also clever das Beste beider Welten und lässt Bradley und Dudikoff gemeinsam Ninjas verdreschen.
Auch wenn das Drehbuch weder raffiniert noch wendungsreich daher kommt, gibt Teil 4 in Sachen Action durchgängig Stoff.
Cedric Sundstrom liefert eine wesentlich bessere Regiearbeit ab als in Teil 3 und kann bei der Gesamtinszenierung diesmal mehr bei mir punkten.
Dank Kurzweil und vielen Fights dürfte keiner ein langes Gesicht machen, denn der Film weis trotz einiger Mankos bestens zu unterhalten.
James Booth als herrlich überdrehter Bösewicht, overacted zwar gewaltig, bietet aber eine bessere Show als der öde Lockenkopf aus Teil 3.
Kurzum: Dem Actionfan der Achtziger wurde hier ein rundum gelungenes Spektakel geboten.
Die Sahnekirsche auf der Torte hätte Steve James sein können, aber leider spielt dieser (vermutlich schon wegen seiner Krankheit) diesmal keine Rolle.

Fazit: Teil 4 gibt wieder Vollgas


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15