Profil für Dipl.-Ing. Dennis Ingo Schulz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dipl.-Ing. Den...
Top-Rezensenten Rang: 1.925
Hilfreiche Bewertungen: 879

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dipl.-Ing. Dennis Ingo Schulz (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Die Hochtechnologie der Götter
Die Hochtechnologie der Götter
von Zecharia Sitchin
  Gebundene Ausgabe

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Enthüllungsbericht über die Kenntnisse der früheren Zivilisationen kombiniert mit „Blue-Beam-Projekt Propaganda“!, 22. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Die Hochtechnologie der Götter. Beweise für die Existenz moderner Technologie und Raumfahrt in vorgeschichtlicher Zeit. von Zecharia Sitchin«

Zecharia Sitchin setzt eine regelrechte Serie wissenschaftlicher Entdeckungen mit Wissen aus der Vergangenheit parallel, wodurch es Ihm gelingt zu beweisen, dass schon unsere Vorfahren über diese "modernen" Erkenntnisse verfügten. Was unsere Zivilisation von heute über den Planeten Erde und über das Weltall entdeckt, ist lediglich eine Wiederentdeckung dessen, was viel frühere Zivilisationen auf der Erde und auf anderen Planeten bereits gewusst haben. Diese Erkenntnis berührt den Kern der gesamten Menschheit. Sie erhellt, woher wir kommen, wer oder was wir sind und wohin wir gehen.

Beispielsweise vergleicht Sitchin die Ergebnisse der Analyse der Daten der „Voyager 2“ von Uranus und Neptun, mit den uralten sumerischen Texten. Der wesentliche Unterschied der Beschreibung von Uranus und Neptun besteht darin, dass zwischen der Aussage der Sumerer und der Wissenschaftler der NASA rund 6.000 Jahre liegen!
Die kongruenten Ergebnisse klingen unglaublich, aber die Tatsachen sprechen für sich.

Einer der interessantesten Allgemeininformationen ist die Kenntnis der Mathematik der Sumerer im 10. Kapitel ALS WEISHEIT VOM HIMMEL KAM. Sitchin berichtet, dass sie das Sexagesimalsystem, das auf der Grundzahl sechzig aufbaut, im Unterschied zu unserem Dezimalsystem mit der Grundzahl zehn, verwendeten. Man zählt dabei von eins bis sechzig, nicht wie wir von eins bis zehn. Obwohl „sexagesimal“ genannt, beruhte das sumerische Rechensystem jedoch nicht auf der Zahl sechzig, sondern auf einer Kombination von sechs und zehn. Beim Dezimalsystem besteht jeder Schritt darin, die vorangehende Summe mit zehn zu multiplizieren
(1, 10, 10 x 10, 10 x 10 x 10, 10 x 10 x 10 x 10),
hingegen beim sumerischen System wird abwechselnd mit zehn und sechs multipliziert
(1, 10, 10 x 6, 10 x 6 x 10, 10 x 6 x 10 x 6).

Auch sehr interessant und (vor allem) hilfreich, wären die alternativen Rechenmethoden der „Vedischen Mathematik“ für den Leser meiner Rezension…

Im 13./letzten Kapitel GEHEIME VORBEREITUNGEN eindeutig zu bemerken, betreibt Sitchin – bewusst oder unbewusst – indirekte „Blue-Beam-Projekt Propaganda“!

Das „Project Blue Beam“ - das größte Täuschungsmanöver der NWO - stellt einen Plan dar, in dem die Elite die Neue Weltordnung einleiten möchte. Es gibt in diesem Plan einen zentralen Punkt, ein Ereignis, welches die Wende markiert. Bei diesem Ereignis handelt es sich um den Einsatz von Hologrammen, die mit Hilfe einer speziellen Schicht in der Atmosphäre erzeugt werden, welche vermutlich seit Jahren durch „Chemtrails“ aufgebaut wird. Dieses riesige Freiluft-Kino soll die Menschen zu einer globalen Religion, einer Weltreligion bringen, was wiederum zu einem vereinten Weltstaat führt.

Dort (im 13./letzten Kapitel) beschreibt Sitchin, mit einem künstlich aufgesetzten mysteriösen Touch, den Entwicklungsprozess der beiden Großmächte USA und UdSSR/Russland bis zur endgültigen Reformation in der Raumfahrt-Zusammenarbeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR. Sitchins Aufzählung diverser Aussagen einflussreicher/berühmter Personen, kombiniert mit den Informationen im 12. Kapitel PHOBOS: PANNE ODER KRIEG DER STERNE?, unterstützen zwar einerseits Seine Kernaussage, dass „die Zivilisation von heute lediglich Anschluss an das Wissen aus der Vergangenheit findet“, aber andererseits – wie bereits erwähnt – betreibt Er (bewusst oder unbewusst) indirekte „Blue-Beam-Projekt Propaganda“, welches die "Behauptung" „Sitchin betreibe Desinformation“ traurigerweise bekräftigt.

Zu Sitchins Berichterstattung über das Vorgehen der Elite „was sie tun solle, wenn sie die Außerirdischen entdeckt habe“ auf Seite 285 bis 287 (sprich ganz am Ende), bezüglich der „Blue-Beam-Projekt Propaganda“, verweise ich auf das Vatikan-Teleskop „LUCIFER“, welches 2010 am Mount Graham (Arizona) eingeweiht wurde.

Im Großen und Ganzen ist das Buch »Die Hochtechnologie der Götter« (Softcover-Titel: »Am Anfang war der Fortschritt«), exakt wie Zecharia Sitchins »Begegnungen mit den Göttern« (Softcover-Titel: »Gesandte des Kosmos«) und »Die Kriege der Menschen und Götter« eine unterhaltsame und informative Reihung von Bestätigungen Seiner Thesen, jedoch besitzt es nicht die Intensität von »Der zwölfte Planet« und »Stufen zum Kosmos« (Softcover-Titel: »Götter, Mythen, Kulturen, Pyramiden«), da diesmal das(/ein) so genannte(s) Aha-Erlebnis fehlt (meine Meinung).
Daher lediglich solide **** von 5 Sternen.

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 10, 2014 10:07 PM CET


SLUT GIRL Teil 1, Sayokos Streik (MANGA SUTRA - f Erwachsene ab 16)
SLUT GIRL Teil 1, Sayokos Streik (MANGA SUTRA - f Erwachsene ab 16)
von Hans Kneifel
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen „The Internet is for porn, grab your dick and double-click, porn, porn, porn!” -Avenue Q-, 14. Februar 2014
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Manga: »SLUTgirl Teil 1, SAYOKOS STREIK. von Isutoshi«

Das junge Karrieregirl Sayoko Bizen "hüpft" mit ihren Skingirl- und dezenten Ganguro-Look von Teilzeitjob zu Teilzeitjob (im Japan der immer noch andauernden schweren Rezession, die bis heute ["dank" der Weltwirtschaftskrise im Oktober 2008] nicht ausgestanden ist), bis zu ihrer nächsten Kündigung/ihres nächsten Rauswurfes.
Durch eine Uneindeutigkeit während ihres aktuellen Jobs (im zweiten Kapitel SAYOKOS EINSATZ), schenkt sie ihrem Kunden, dem 20-jährigen Waschlappen Saturo Ichi, diverse sexuelle Gefälligkeiten. Einerseits, um ihr Karma sozusagen zu verbessern, aber um vor allem andererseits endlich ihrem Hauptinteresse als Samenentsorgerin nachkommen zu können, welches durch das ständige Jobben nicht möglich gewesen ist (die Rede ist selbstverständlich von Sex).
Im laufe der Geschichte wird der zu Anfang sehr willensschwache Loser Saturo emanzipiert, indem Sukkubus Sayoko ihn unter anderem überredet, die französische blonde Sexbombe Neena Canberra aus Australien einfliegen zu lassen. Als Dankeschön erhält der japanische Furz (wovon alle Japaner und Franzosen... ach was schreib ich – ALLE MÄNNER träumen) einen flotten Dreier.
Während Sayokos notorischer Ausübung diverser neuer Teilzeitjobs, ihrer exzessiven sexuellen Gefälligkeiten und ihres sporadischen Fremdgehens, trifft ihr sozubezeichnender Freund (wobei die Bezeichnung Bio-Vibrator zutreffender wäre) durch einen schicksalhaften Zufall auf ihre Ex-Kollegin/-Freundin Takako Tosa, deren Firma und deren Sexbeziehung sie ruinierte. Auf Rache aus, nistet sich die amazonenhafte „Barb Wire“-mäßige Takako in Saturos Apartment ein. Doch Sayoko erscheint nicht.
Nach ewiglanger Wartezeit, kommt sie ins grübeln, was ihrer Ex-Kollegin/-Freundin Sayoko an so einem Wiener Würstchen gefallen könnte. Von der Neugier überweibt, bringt sie ihre "Waffen" zum Einsatz, welches in ein Dauerdurchnudeln „von früh bis spät“ endet – oder vielmehr beginnt.

Mit »SLUTgirl« (oder »Slut Girl«) gelang dem japanischen Zeichner Isutoshi der Durchbruch. Dank Seines einprägsamen Zeichenstils, Seiner erotischen/lebendigen Linienführung und vor allem durch Seiner brillanten Kombination von pornografischen und humoristischen Elementen, besitzen Seine Charaktere/Manga-/Hentaigeschichten einen sehr starken Wiedererkennungswert.

Der Kauf des deutschsprachigen "Mangasutra" ist dennoch aus mehreren Gründen überflüssig.

1. Durch das Internet, kann sich der interessierte "Kunde"/Leser »SLUTgirl« jederzeit auf Englisch anschauen, indem er(/eventuell sie) den Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!
Das bisschen Englisch, wird der (männliche) Leser, neben der Fleischbeschauung, wohl noch schaffen können(?)!
2. "Dank" dem Internet und durch die Weltwirtschaftskrise im Oktober 2008, wird »SLUTgirl Teil 2, TOSA VS. BIZEN RUNDE ZWEI« (inklusive oder exklusive [?] »SLUTgirl Alpha« -bzw.- »Slut Girl Alpha«) in BRDeutschland (auf Deutsch selbstverständlich) wohl nie erscheinen(?)!

Wenn also der interessierte "Kunde"/Leser erfahren möchte, ob es Saturo gelingt, die zügellose wilde Stute Takako einzureiten und/oder wie Sayoko von ihm am Ende der Geschichte domestiziert wird, sollte/muss er(/eventuell sie) mit dem Internet vorlieb nehmen.

Der Grund, weswegen ich allerdings eine Rezension zu diesem "Mangasutra" schreibe, liegt vielmehr in seiner Paradebeispielhaftigkeit, wie verkommen das Emanzipationsgetue doch ist..! Ob die subtile Widersprüchlichkeit der Emanzipation seitens Isutoshi beabsichtigt gewesen ist oder nicht, spielt im Grunde keine Rolle. Der aufmerksame "Kunde"/Leser wird jedoch während der gesamten Geschichte (neben der Fleischbeschauung) Zeuge, wie sich das undurchdachte Geschwätz von Emanzipation selbstironisch von ganz alleine auflöst.

„Zeus erschuf die Frau,
damit sie den menschlichen Mann daran hindere gottgleich zu werden.“
-Aus: Hesiods »Werke und Tage«-

„Die Frau kontrolliert ihren Sex,
weil sie für Sex all das bekommt,
was ihr noch wichtiger ist als Sex.“
-Esther Vilar-

WOBEI ICH KEIN GEGNER VON EMANZIPIERTEN FRAUEN BIN!!!
Eine zusätzliche und vor allem interessante Ergänzung zu diesem Manga/Thema,
sind die Bücher:
»Die Sehnsucht der starken Frau nach dem starken Mann. von Maja Storch«,
»Der falsche Feind. Schuld sind nicht die Männer. von Christine Bauer-Jelinek«,
»Verantwortung - Nein danke!. von Beate Kricheldorf«,
»Der Dressierte Mann. von Esther Vilar« und/oder
»Weiblicher Narzissmus: Der Hunger nach Anerkennung. von Bärbel Wardetzki«
und der Artikel:
»Emanzipation ist nicht gleich Feminismus: Der kleine Unterschied der Begriffe«,
den der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie den Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!
WENN SCHON EMANZIPATION, DANN ABER RICHTIGE!!!

„Eine Frau, die liebt,
ist nicht emanzipationsbedürftig.“
-Otto Weiss - »So seid Ihr! Erste Folge«-

„Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen.
Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern,
jetzt fast alle, weil die Frauen arbeiten gehen.
Außerdem wurde damit die Familie zerstört und
wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten.
Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und
bekommen unserer Botschaft eingetrichtert,
stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie.
In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und
die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören,
haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen,
die arbeiten, konsumieren, dadurch unsere Sklaven sind und
es dann auch noch gut finden.“
-Zionist und Freimaurer Nicholas Rockefeller-

Ein weiterer (auf Deutsch übersetzter) Manga/Hentai über männliche Emanzipierung und/oder weibliche Domestizierung, die der Leser meiner Rezension im Internet finden kann/wird, falls er nach diesem "Mangasutra" (immer) noch unter einem Samenstau leidet, auf dezenten Sadomasochismus steht und sehen möchte, wohin Emanzipation und Feminismus führen können, ist:
»Sexy Plot. von NeWMen«

Für »SLUTgirl« per se, vergebe ich selbstverständlich eine fünf von fünf Erektionen Bewertung, aber durch das Internet ist ein Kauf – egal ob die deutschsprachige Manga-Version, oder welche Manga-Version auch immer – total überflüssig. Was nützt »SLUTgirl Teil 1«, wenn »SLUTgirl Teil 2« wohl nie erscheinen wird(?)!
Daher nur drei von fünf Erektionen für den deutschsprachigen Manga/Hentai!

„Spätestens beim Koitus,
behindert die Emanzipation wie der Feminismus die Frau.“
-(Soll) Esther Vilar zu Alice Schwarzer (gesagt haben!)-

Nebenbei: Auf eines von Saturos T-Shirts steht „NWO“ (= Neue Welt Ordnung)..!

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 16, 2014 5:25 PM CET


Hägar der Schreckliche Gesamtausgabe 01: Tagesstrips 1973 bis 1975
Hägar der Schreckliche Gesamtausgabe 01: Tagesstrips 1973 bis 1975
von Dik Browne
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leserlich ein Heidenspaß, aber finanziell eine Höllenqual!, 13. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Comic: »HÄGAR Der Schreckliche Gesamtausgabe Bd. 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08, 09, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23 und 24. von Dik Browne«

Hägar muss berufsbedingt schrecklich sein, Ehefrau Helga regiert den Haushalt mit schrecklicher Hand, Tochter Honi möchte schrecklich gerne schrecklich sein und Sohn Hamlet findet schrecklich sein schrecklich.

Mir persönlich gefallen die Comicstreifen mit dem schrecklich witzigen Sven Glückspilz am besten.

Zum Beispiel „Streifen 7-31, 1974“:
Hägar: SEI WACHSAM! DIES SIND GEFÄHRLICHE GEWÄSSER!
Sven: KEINE SORGE!
Hägar: WILLST DU EIN HEISSES GETRÄNK, BEVOR ICH GEHE?
Sven: NÖ, DANKE! DANN KRIEG ICH DIE GANZE NACHT KEIN AUGE ZU.

Allerdings existieren zwei schreckliche Negationen, womit eine ***** von 5 Sternen Rezension leider nicht möglich ist!
1. Warum wurden die Comicstreifen in schwarz-weiß und nicht wie in den Goldmann-Taschenbüchern in Farbe gehalten? Da jede Gesamtausgabe mit farbig illustrierter Einführung ausgestattet wurde, ist dies gleich doppelt schrecklich.
2. 30 Euro bei insgesamt 24 Gesamtausgaben (= 720 Euro!) ist ein ausverschämt schrecklich hoher Preis. Für einen HartzIV-Wikinger unmöglich zu berappen.

Wenigstens fällt die neue deutsche Übersetzung sehr unschrecklich aus, im Gegensatz zu den »Garfield Gesamtausgaben«, bei denen die Witze/der Humor der ersten Comicstreifen nicht (mehr) so richtig zünden..!

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 13, 2014 5:42 PM CET


Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt
Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt
von John V Denson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

53 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen „Revisionismus bringt die Geschichtsschreibung in Einklang mit den Fakten.“ -Harry Elmer Barnes-, 27. Januar 2014
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt. von John V. Denson«

US-Bezirksrichter John V. Denson beschreibt in Seinem Buch die Methoden der US-Regierungen unter Abraham Lincoln, Woodrow Wilson und Franklin D. Roosevelt, Kriege seit 1846 als Feldzüge für Frieden, Freiheit, Menschlichkeit und Demokratie zu deklarieren, welches sie selbstverständlich nicht waren. Hauptkriegsbräuche der angeblich aufgeklärten und freiheitsliebenden Nation ist das Verleiten von Gegnerstaaten zur Kriegseröffnung (das so genannte Verleiten zum „ersten Schuss“), und das Missachten von verbrieften Freiheits- und Menschenrechte für feindliche Kriegsgefangene (obwohl die US-Regierungen sich selbst kaum daran hielten/halten).

Für die deutschen Leser (und für die Japaner [sofern der deutschen/englischen Sprache mächtig]) sind (selbstverständlich) die Passagen von höchster Brisanz, die sich mit der US-Regierung unter Roosevelt beschäftigen.

Abgesehen von den Informationen, dass Roosevelt die polnische Regierung drängte, nicht auf Hitlers großzügige Verhandlungslösung
„Danzig bleibt wirtschaftlich bei Polen und kommt lediglich politisch zur deutschen Gemeinschaft“
einzugehen, und nicht einmal drei Wochen nach seiner Verkündung
„Ich hoffe, dass wir uns aus diesem Krieg heraushalten können“
England und Frankreich mit Waffen und Munition belieferte, wird besonders die Info im Unterkapitel
ROOSEVELTS PROVOKATION auf Seite 188 bis 195 den Leser vom Hocker hauen.

Dort berichtet Denson über die exzellente Arbeit des amerikanischen Autors Robert B. Stinnett.
Dessen Buch
»Day of Deceit: The Truth About FDR and Pearl Harbor«
(leider NUR auf Englisch!)
weist jenseits aller vernünftigen Zweifel nach, dass Roosevelt unmittelbar an den Provokationen der Japaner beteiligt gewesen ist, den „ersten Schuss“ auf Pearl Harbor abzugeben, um gegen sie in den Krieg intervenieren und dies als Hintertür für einen Kriegseintritt Amerikas in Europa benutzen zu können.
Den ultimativen Beweis hierfür entnahm Stinnett aus den persönlichen Akten des Korvettenkapitäns Arthur H. McCollum. In dessen Akten befand sich ein Papier, welches Roosevelts Acht-Punkte-Plan offen legt, mit dem die Japaner veranlasst werden sollten, den „ersten Schuss“ abzugeben (Diese Info ist zwar nicht neu, jedoch erstmals auf Deutsch nachzulesen!).

Somit muss/wird die so genannte VerschwörungsTHEORIE, dass Hitler gar keinen Krieg wollte, ja diesen sogar mit aller Macht zu verhindert bemüht gewesen war
(allein Hitlers 40 [!] offizielle Friedensangebote, obwohl die Engländer den „ersten Schuss“ am 04. September 1939 [mit der überraschenden Bombardierung des Wilhelmshaven] lieferten, sollten eigentlich genügen),
als VerschwörungsTATSACHE in die Analen der Geschichtsbücher eingehen - HOFFENTLICH!

Wichtige und vor allem interessante Ergänzungen zu diesem Buch, sind die Artikel:
»„Friedensnobel-Preis für Adolf Hitler? - Holocaust®Lobby in Bedrängnis wegen neuer Enthüllungen“ auf brd-schwindel_._org«
und/oder
»„Was Stalin to blame?“ auf haaretz_._com (Deutsche Übersetzung unter „wer-hat-nun-schuld-am-2-weltkrieg“ auf aus-wandern_._de oder auf virato_._de«,
die der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie die Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!

„Kaum jemand weiß,
dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist,
sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten.
(…) Die Verpflichtung Deutschlands,
die eigene Geschichte durch die fremde Brille zu sehen,
wurde 1990 vertraglich verlängert!“
-Dr. Bruno Bandulet-

„Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt.
Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden
nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, dass er Recht hatte.
An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte,
steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets.
Ich fühle mich beschämt, jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele,
die wir Hitler unterstellt haben,
unter einem anderen Namen verfolgt werden.“
-Sir Hartley Shawcross-

John V. Densons »Sie sagten Frieden und meinten Krieg« GEHÖRT IN JEDEN GESCHICHTSUNTERRICHT!

Und einen ganz besonderen Dank an Gerd Schultze-Rhonhof für das Übersetzen..!

***** von 5 Sternen!

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 11, 2014 3:05 PM CET


Die Götter von Eden: Eine neue Betrachtung der Menschheitsgeschichte
Die Götter von Eden: Eine neue Betrachtung der Menschheitsgeschichte
von William Bramley
  Broschiert
Preis: EUR 25,90

22 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein (eventuell DAS) Paradebeispiel für die Vorgehensweise(n) der Freimaurerei!, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Die Götter von Eden: Eine neue Betrachtung der Menschheitsgeschichte. von William Bramley«

Das Buch »Die Götter von Eden« gilt als Klassiker, da es als STANDARTLEKTÜRE für den so genannten VerschwörungsNEUEINSTEIGER geschrieben wurde. 402 Seiten lang - bis
Kapitel 36 STEINERNES UNIVERSUM
- gelingt es dem amerikanischen Autor William Bramley mittels eines „Roten Leitfadens“ die Informationen der verschiedensten Subthemen in eine (auf den ersten Blick) verständliche Konnektivität, und mit dem primären Thema
„UFOs: Wahrheit oder Fiktion; in Kombination mit der Frage: Warum führen die Menschen miteinander Krieg“
in Relation zu bringen.

Um zu verstehen, was ich dem Leser meiner Rezension mitteilen/bloßlegen möchte, MUSS er/sie als nächstes die Freimaurervorgehensweisen
„Die essenziellen Informationen werden dem Uneingeweihten vorenthalten“,
„Vermische 95% Wahrheit mit 5% Lüge“ und
„Das Gegenteil ist wahr“
verinnerlichen.

Beginnen möchte ich mit dem
Weglassen/Vorenthalten von essenziellen Informationen.

Eindeutig zu erkennen (für den so genannten VerschwörungsNEUEINSTEIGER allerdings erst auf den zweiten Blick), berichtet Bramley nur flüchtig über sehr viele Subthemen und beschränkt die Konnektivität der Informationen durch das Vorenthalten essenzieller Informationsverbindungsknoten lediglich auf das primäre Thema und eventuell auf nur ein bis zwei darauf folgende Subthemen.

Nehme ich nur als Beispiel die Informationen über
„die Geldschöpfung aus dem Nichts“ und über
die internationale (jüdische) Hochfinanz.

Einerseits erklärt Bramley meisterhaft in
Kapitel 21 SELTSAMES GELD
(auf nur knapp acht Seiten), wie das heutige Geldsystem "funktioniert" und „die Geldschöpfung aus dem Nichts“ für die Wirtschaftskrisen/Weltwirtschaftskrisen hauptverantwortlich ist,
aber andererseits "vergisst" Er den Leser in
Kapitel 31 DIE MARXSCHE APOKALYPSE
zu informieren, dass Karl Marx wie Friedrich Engels „die Geldschöpfung aus dem Nichts“ mit keinem Sterbenswörtchen in ihren Werken erwähnen.

Was der so genannte VerschwörungsNEUEINSTEIGER vermutlich nicht weiß:
Das „fiktive Geld“ in »Das Kapital Bd.3« fungiert nicht für „die Geldschöpfung aus dem Nichts“! Es steht für Ersatzzahlungsmittel (Kartoffelsäcke, Alkohol, Zigaretten – sprich Tauschmittel), wenn das Vertrauen der Bevölkerung in die gängige Währung verloren gegangen ist. Eine interessante und vor allem wichtige Ergänzung zu diesem (Sub-)Thema, sind die Zeichentrickfilme
»Die Geschichte vom Goldschmied Fabian - Warum überall Geld fehlt -oder- Gib mir die Welt plus 5%«,
»Der amerikanische Traum Film - The American Dream Film« und/oder
»Wie funktioniert Geld - 10 Punkte Plan zur effizienten Ausbeutung eines Planeten«,
die der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie die Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!

Unter anderen in
Kapitel 32 SELTSAMES GELD INTERNATIONAL
berichtet Bramley über die internationale (jüdische) Hochfinanz (allerdings auch nur flüchtig), welche in der dritten Phase des Finanzkapitalismus die Möglichkeit besaß/besitzt - dank dem „Council on Foreign Relations“ (CFR) -, Inflation, Verschuldung und Krieg als „Status quo“ aufrechtzuerhalten,
aber andererseits "vergisst" Er (erneut) den Leser in
Kapitel 31 DIE MARXSCHE APOKALYPSE
zu informieren, dass die Finanziers von Karl Marx wie Friedrich Engels (mit unter) die englisch/jüdische Bankiersfamilie Rothschild und/oder Gerard und Anton Philips (die Gründer des Philips-Konzerns) waren, mit denen Karl Marx verwandtschaftliche Beziehungen pflegte.

Was der so genannte VerschwörungsNEUEINSTEIGER vermutlich nicht weiß:
»Das Kommunistische Manifest«, »Das Kapital Bd.1, 2 & 3« und allgemein der Kommunismus wurden von internationalen Bankstern und Großkonzernbesitzern - sprich Kapitalisten finanziert/ausgedacht!
Wichtig hierfür zu erwähnen sind die Bücher
»Der preußische Regierungsagent Karl Marx: Wie der Schwager des preußischen Innenministers Ferdinand von Westphalen der berühmte Theoretiker des Sozialismus wurde. von Wolfgang Waldner« und/oder
»Wall Street and the Bolshevik Revolution« ~ auf Deutsch publiziert unter den Titel
»Der leise Selbstmord. Amerikas Militärhilfe an Moskau. von Antony C. Sutton«.

Jetzt ist auch zu verstehen, warum Karl Marx wie Friedrich Engels in ihren Werken die "soziale Revolution" und nicht „die Geldschöpfung aus dem Nichts“ - sprich eine/die Änderung des Geldsystems erwähnen. Die beiden waren nicht die Retter der arbeitenden Völker, sondern Erfüllungsgehilfen der internationalen (jüdischen) Hochfinanz..!

Der Fairness halber muss jedoch erwähnt werden, dass Bramley (immerhin) in
Kapitel 33 DAS ARBEITERPARADIES
die Gosbank in der Sowjetunion anspricht, welche zum ersten nicht verstaatlicht wurde (sie kontrollierte also die sowjetischen Finanzgeschäfte und vergab sogar Kredite inklusive Zinsen [ein Traum aller Finanzkapitalisten im Arbeiter"paradies"]), zum zweiten der russischen Elite zinsfreie Kredite – sprich Privilegien gewährte, was dem Proletariat verwehrt wurde (wie in den feudalistischen Systemen), und zum dritten eine Emissionsbank war (also war die Gosbank zur Ausgabe von Banknoten berechtigt).
Anhand dieses gelieferten Wissens ist wiederum nicht zu verstehen,
warum Bramley dem so genannten VerschwörungsNEUEINSTEIGER "vergisst" zu informieren, dass die Gosbank eine Filiale der „Federal Reserve Bank“ (FED) war (so wie die „Europäische Zentralbank“ [EZB] heute), und die russische Elite zu ca. 80% aus Juden bestand.

Was der so genannte VerschwörungsNEUEINSTEIGER vermutlich nicht weiß:
Das Papiergeld, welches die Gosbank als Emissionsbank druckte, besaß/besitzt dasselbe Hakenkreuz/Swastika, welches Adolf Hitler ca. sechs Jahre später "erfand"!
Wenn sich der Leser meiner Rezension die Mühe machen würde, die Artikel
»Rußland: Sowjetische Banknoten - Pro-Swastika« und/oder
»Sozialistische sowjetische -oder- Rubel Banknote von 1917/1918«
als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine einzugeben, wird er/sie ins Staunen kommen..!
Für den Beweis des jüdischen (!) Bolschewismus in Russland sind die Bücher
»Die Ermordung der Zarenfamilie. von Nikolai Sokolow«,
»The Iron Curtain over America« ~ auf Deutsch publiziert unter den Titel
»Der eiserne Vorhang über Amerika. von John Beaty« und (erneut)
»Der leise Selbstmord. Amerikas Militärhilfe an Moskau. von Antony C. Sutton«
zu erwähnen.
Sokolow fand heraus, dass von den 556 hochrangigen Funktionären der bolschewistischen Regierung 448 Juden waren..!

Mit diesen von mir gelieferten Zusatzinformationen,
möchte ich meine Rezension nun in das Vermischen mit Lügen überleiten.

Selbst dem dümmlichsten so genannten VerschwörungsNEUEINSTEIGER (genauer: selbst Forrest Gump) müsste in
Kapitel 36 STEINERNES UNIVERSUM
auffallen, wie Bramley die Konnektivität der Informationen durch das Vorenthalten essenzieller Informationsverbindungsknoten nicht nur beschränkt sondern (fast) gänzlich weglässt, und obendrein dermaßen (plumpe) Desinformation(en) betreibt, dass der Leser beginnt zu verstehen, warum der amerikanisch/JÜDISCHE Autor Tore Dahlin statt Seines echten Namens das Pseudonym William Bramley verwendet.

Einerseits erklärt William Bramley bzw. Tore Dahlin in
Kapitel 21 SELTSAMES GELD
- wie bereits erwähnt -, das "funktionieren" des heutigen Geldsystems und in
Kapitel 32 SELTSAMES GELD INTERNATIONAL
berichtet Bramley bzw. Dahlin - wie bereits erwähnt - über die internationale (jüdische) Hochfinanz (selbstverständlich erwähnt Er mit keinem Sterbenswörtchen, dass sie jüdisch oder [zumindest] zum größten %ualem Anteil jüdisch ist),
aber andererseits "vergisst" Er den Leser in
Kapitel 36 STEINERNES UNIVERSUM
zu informieren, dass Adolf Hitler, kurz nach seinem Machtantritt, sein – ich bezeichne es Mal – „auf der deutschen Arbeit/Dienstleistung gedecktes Geldsystem“ und die „einheitliche deutsche Staatsangehörigkeit“ (um die Deutschen vom „Versailler Diktat“ zu erlösen) einführte.

Was der so genannte VerschwörungsNEUEINSTEIGER vermutlich nicht weiß:
Durch Hitlers „auf der deutschen Arbeit/Dienstleistung gedecktes Geldsystem“ waren die Arbeiter unabhängig bzw. unabhängiger gegenüber den "deutschen" Großkonzernen geworden, deren Mehrheit der Aktienanteile an der Börse durch das „Versailler Diktat“ nach und nach von der internationalen (jüdischen) Hochfinanz bis 1933 erworben wurde.
Einfacher erklärt: Hitlers „auf der deutschen Arbeit/Dienstleistung gedecktes Geldsystem“ war eine/die Änderung des Geldsystems, die - wie bereits erwähnt - Karl Marx wie Friedrich Engels in ihren Werken nicht erwähnen..!
Eine interessante und vor allem wichtige Ergänzung zu diesem (Sub-)Thema, sind die folgenden Zitate.

„Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem 2. Weltkrieg war der Versuch
seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und
ein eigenes Austauschsystem zu schaffen,
bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“
-Winston Churchill-

„Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel.
Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken.
Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert.
Also waren wir nach dem Krieg gezwungen,
in diesem Teufelsszenario mitzuspielen.
Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können,
dass der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war.“
-Ehemaliger US-Außenminister James Baker-

„Wir waren nicht so dumm, den Versuch zu wagen,
unsere Währung mit Gold zu decken, das wir nicht hatten.
Denn für jede ausgegebene Mark verlangten wir den Gegenwert von
Arbeit oder Produkten. Wir lachen über die Zeiten,
da unsere nationalen Bankiers glaubten,
dass der Wert einer Währung durch Gold in den Tresoren der Staatsbank
gedeckt werden müsse.“
-Adolf Hitler - Zitiert nach „Hitler’s Monetary System“ bzw. „Citadels of Chaos“ (rense_._com)-

Außerdem sind wichtig hierfür zu erwähnen, die Bücher
»Wall Street und der Aufstieg Hitlers. von Antony C. Sutton«,
»Hitlers amerikanische Lehrer: Die Eliten der USA als Geburtshelfer der Nazi-Bewegung. von Hermann Ploppa«,
»Der Mythos vom guten Krieg: Die USA und der Zweite Weltkrieg. von Jacques Pauwels«,
»Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen. von Hans Jürgen Krysmanski«,
»Das schwarze Reich: Templerorden, Thule-Gesellschaft, Das Dritte Reich, CIA. von E. R. Carmin«,
ausschlaggebend das Kapitel: „Im Zeichen des Dollars“ und
»Hexen - Einmal - Eins einer Lüge. von Emil Aretz«,
ausschlaggebend das Kapitel: „Mitschuldige am Schicksal der Juden“,
wie auch die Artikel
»Wie Hitler Unabhängigkeit von internationaler Zinsversklavung erreichte« und
»Wie ein Bankrottes Deutschland seine Infrastrukturprobleme löste«,
die der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie die Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!

Jetzt ist auch zu verstehen, warum Bramley bzw. Dahlin diese Informationen – speziell diese Konnektivität bzw. diese Informationsverbindungsknoten in Seinem Buch mit keinem Sterbenswörtchen erwähnt. Weil das Gesamtergebnis in »Die Götter von Eden« keinen Sinn oder (noch schlimmer) eine eindeutige Desinformation ergeben würde..!

Da der Leser meiner Rezension garantiert nicht an einer langen Anekdote interessiert ist,
lasse ich weitere Beispiele weg und komme nun zur Pointe bzw. zu dem
so genannten Gegenteil - sprich zum wahren Zweck dieses Werkes.

Wie bereits erwähnt, werden die verschiedensten Subthemen in Bramleys bzw. Dahlins Buch »Die Götter von Eden« mit dem primären Thema
„UFOs: Wahrheit oder Fiktion; in Kombination mit der Frage: Warum führen die Menschen miteinander Krieg“
in Relation gebracht.

UFOs bei den Sumerern in Mesopotamien vor ca. 5.000 Jahren v. Chr.
UFOs bei den Pharaonen.
UFOs im Alten Testament bzw. in der Thora.
UFOs bei Jesus Christus.
UFOs bei Mohammed.
UFOs bei den Ariern.
UFOs im Hinduismus.
UFOs während der Justinianischen Pest.
UFOs bei den Templern.
UFOs bei den Freimaurern.
UFOs im alten Amerika.
UFOs brachten den Schwarzen Tod im Mittelalter.
UFOs bei den Mormonen.
UFOs in der Sowjetunion.
UFOs in den USA.

ABER KEINE REICHSFLUGSCHEIBEN BZW. UFOs IM DRITTEN REICH,
OBWOHL BRAMLEY BZW. DAHLIN DIE „VRIL GESELLSCHAFT“ IN
KAPITEL 36 ERWÄHNT!
WAS FÜR EIN SCHENKELKLOPFER!
EINFACH NUR UNGLAUBLICH!

Das Buch »Die Götter von Eden« wurde also nicht als STANDARTLEKTÜRE für den so genannten VerschwörungsNEUEINSTEIGER geschrieben, sondern als eindeutige desinformierende Lektüre, welche den Laien/Anfänger/Uneingeweihten ganz nach Freimaurermanier verwirren und von der Wahrheit weglenken soll.

Ich möchte dennoch zumindest ein weiteres Beispiel erwähnen,
um diesen (scheinbaren) jüdischen Humor noch eins oben draufsetzen zu können.

Einerseits berichtet Bramley bzw. Dahlin (ebenfalls in Kapitel 36) abfällig über die Übermenschen bzw. Arischen Götter der Nationalsozialisten (selbstverständlich auch nur flüchtig), die (angeblich) keineswegs außerirdischen, sondern irdischen Ursprungs wären, da sie aus dem Inneren der Erde stammen sollen. Abgesehen von der Zeichnung des Autors auf Seite 420 (die aussieht, als hätte ein Kleinkind oder ein Affe sie gemalt), mit der Er zusätzlich (!) versucht die nationalsozialistische "Religion" zu diskreditieren,
erwähnt Bramley bzw. Dahlin aber andererseits bereits in
Kapitel 4 DIE GÖTTER VON EDEN
die Götter bzw. Prä-Astronauten Mesopotamiens und erwähnt sogar Seine Quelle – sprich Zecharia Sitchin.
Einfacher erklärt: Bramley bzw. Dahlin berichtet (allerdings auch nur flüchtig und indirekt) über die Schöpfungsgeschichte der Menschheit und sogar über die Herkunft Gottes bzw. der Götter - sprich über die außerirdischen bzw. Überirdischen IGIGI-Götter wie auch über die ANUNNAKI-Götter der !!!UNTERWELT!!!

Was der so genannte VerschwörungsNEUEINSTEIGER vermutlich nicht weiß:
Der Ursprung der sumerischen Keilschrift-Tafeln in Mesopotamien sind die Schriftzeichen der Arier bzw. Nordvölker! Diese als Runen bekannten Schriftzeichen sind mindestens 50.000 Jahre alt – eigentlich so alt wie die Menschheit selbst. Eine interessante und vor allem wichtige Ergänzung zu diesem (Sub-)Thema, sind die Bücher
»Pharaonen und Sumerer. Megalithiker aus dem Norden: Hinweise aus Biologie und Technik zum Ursprung früher Kulturen. von Dieter Braasch«,
»VATAN. Der Pfad des Nordens: Die uralte Wissenschaft der Runenmeister, Seherinnen und weisen Frauen. von Edmund und Michaela von Hollander«,
»Das enträtselte Atlantis. von Jürgen Spanuth«,
»ATLANTIS. Heimat, Reich und Schicksal der Germanen. von Jürgen Spanuth«,
»Die Atlanter. Volk aus dem Bernsteinland. von Jürgen Spanuth«,
»Hoch-Zeit der Menschheit. von Rudolf John Gorsleben«,
»Der Aufgang der Menschheit. Untersuchungen zur Geschichte der Religion, Symbolik und Schrift der atlantisch-nordischen Rasse. von Herman Wirth«,
»Die Ura-Linda-Chronik. von Herman Wirth«,
»Weltbilderschütterung. Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften. von Erhard Landmann« und/oder
die »EDDA«,
und der Film
»WEDEN - CHRONIK der ASEN«,
den der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie den Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!

FAZIT:
Das Buch »Die Götter von Eden« des amerikanisch/JÜDISCHEN Autors William Bramley bzw. Tore Dahlin vergebe ich selbstverständlich nur einen von 5 Sternen, weil
1. Die grausige Arbeit des deutschen Sprachmittlers zu stark ins Auge fällt (gemeint sind die vielen Rechtschreibfehler).
2. Die vielen Informationen der verschiedensten Subthemen auch in anderen Werken, die als STANDARTLEKTÜRE für den so genannten VerschwörungsNEUEINSTEIGER geschrieben wurden, zu finden sind. Unter anderen in
»Wer regiert die Welt?. von Des Griffin«,
»Geheimgesellschaften Bd.1. von Jan van Helsing«,
»Die Apokalyptischen Reiter. von Milton William Cooper«,
»Die Insider Bd.1 & 2. von Gary Allen« und/oder
»Die 13 satanischen Blutlinien Bd.1, 2 & 3. von Robin de Ruiter«.
3. Durch das Vorenthalten essenzieller Informationsverbindungsknoten, durch Bramleys bzw. Dahlins (plumpe) Desinformation(en) und der von mir gelieferten Zusatzinformationen, die Konnektivität der Informationen der verschiedensten Subthemen und vor allem das Gesamtergebnis in »Die Götter von Eden« keinen Sinn (mehr) ergibt/(ergeben) – ganz im Gegenteil.

Hat sich der Leser meiner Rezension wie auch der Leser von »Die Götter von Eden« einmal die Frage gestellt, ob die UFOs im damaligen Mesopotamien wie die heutigen in den USA, dieselben Reichsflugscheiben waren/sind, die auch im Dritten Reich entwickelt wurden?
Mit denen stiegen/steigen unsere Vorfahren – sprich die Übermenschen bzw. Arischen Götter der Nationalsozialisten hin und wieder aus der so genannten „Inneren Welt“/„Hohlen Erde“/Unterwelt empor und flogen/fliegen über unseren Planeten..!
William Bramley bzw. Tore Dahlin tat dies jedenfalls nicht. WARUM WOHL(?)!
Genauso wie die ***** und **** von 5 Sternen Rezensenten, die garantiert allesamt so genannte VerschwörungsNEUEINSTEIGER waren und es eventuell immer noch sind(?)!

Das arme so genannte VerschwörungsNEUEINSTEIGERopfer, welches das Pech hatte, sich das Buch »Die Götter von Eden« als erstes zu Gemüte geführt zu haben, verdient mein vollstes Mitleid...

„Gebildet ist,
wer Parallelen sieht,
wo andere völlig Neues erblicken.“
-Anton Graff-

Nebenbei: Heute (meine Rezension wurde am 23.12.2013 erstellt) ist die FED 100 Jahre alt geworden!

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
Kommentar Kommentare (16) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2014 6:36 PM CET


Der Anfang war das Ende - Der Mensch entstand durch Kannibalismus - Intelligenz ist essbar
Der Anfang war das Ende - Der Mensch entstand durch Kannibalismus - Intelligenz ist essbar
von Oscar Kiss-Maerth
  Gebundene Ausgabe

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen KAPITEL VII RUINIERT DAS BUCH!, 12. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Der Anfang war das Ende - Der Mensch entstand durch Kannibalismus - Intelligenz ist essbar. von Oscar Kiss-Maerth«

Mit verblüffenden Fakten, viel Polemik und genialer Fragestellung, gibt Oscar Kiss-Maerth (kurz: OKM) eventuell DIE Antwort auf die bisher unbefriedigend geklärte Frage nach der Ursache der Entstehung und Entwicklung des Menschen, seiner Intelligenz und seines (Fehl-)Verhaltens.
Seine Antwort/These: Unsere ("Affen-")Vorfahren und deren Nachkommen töteten ihre Artgenossen und verzehrten deren Gehirne. Zunächst allgemein, später nur noch die der kannibalisierten männlichen Kollegen. Das steigerte ihre sexuelle Potenz und erhöhte ihre Intelligenz. Sie entdeckten, dass Intelligenz essbar und vererbbar ist! Jedoch traten als Folge krankhafte Entwicklungen im Gehirn der Gattung Mensch auf.
Ergebnis dieses Prozesses ist der heutige „Homo sapiens“.

Sein Buch sollte daher ursprünglich auch
»Der sexbesessene Affe aß Gehirn und wurde Mensch«
heißen.

Ironie wie Realität zugleich, wird der Leser auf Seite 26 in Verbindung mit der Aufforderung auf Seite 239 erkennen.

OKM schreibt auf Seite 26 (das erste Mal):
»Heute bevölkern etwa 3 Milliarden Menschen die Erde, und...«.

Auf Seite 239 schreibt Er:
»Die heutige Lebensweise fordert vom Menschen sowohl im geistigen als auch im materiellen Bereich eine grundlegende Umstellung. Es ist unumgänglich, dass er bei seiner geistigen Erneuerung wieder zur Philosophie des Ostens zurückkehrt, die während seiner ganzen Geschichte gesunde Konzepte und menschenwürdige Ziele vermittelte, die mit den Gesetzen der Natur und den Interessen der Menschen übereinstimmen. Die Menschheit ist gerade aufgrund der zunehmenden Überbevölkerung mehr als je zuvor eine Einheit geworden, und ihr gemeinsames Problem ist das Überleben.«.

Da das Buch 1971 veröffentlicht wurde, wird der Leser erkennen, dass einerseits OKM eine unbestreitbare Wahrheit schreibt (heute leben auf der Erde über 7 Milliarden Menschen), aber andererseits die Philosophie und Lebensweise des Ostens (deren Ursprung nebenbei aus dem Norden herstammt) heute sich der Lebensweise des Westens angeglichen hat und diese sogar in mancher Schlechtigkeit um weiten toppt!
Während die Menschen des Westens (genauer gesagt die Weißen) heute lediglich ein bis zwei Kinder in die Welt setzen, bekommen die Menschen des Ostens (sprich Asiaten, Araber und Inder), trotz industrieller und medizinischer Verbesserungen, es nicht in den Griff, die zunehmende Überbevölkerung zu stoppen.

Nicht nur, dass OKMs verblüffende Fakten (der Pelzverlust, der Verlust der Sexualsignale der Frau, der Überschuss an Intelligenz, u.a.) und geniale Fragen gegen die natürliche und/oder darwinistische Evolution sprechen, sprechen sie auch gegen jegliche Religion, die heute auf Erden praktiziert wird.
Die ultimative Antwort zu Religion liefert OKM auf Seite 84 bis ca. Seite 89.

Trotzdem ist es OKM nicht gelungen, das ultimative Meisterwerk über die Ursache der Entstehung und Entwicklung des Menschen, seiner Intelligenz und seines (Fehl-)Verhaltens zu schreiben, weil Ihm eine essenzielle Information fehlte, welches sich in Kapitel VII
DIE ENTSTEHUNG DER RASSEN bemerkbar macht.

OKM behauptet dort, dass der erste Mensch aus der Kreuzung zwischen einem männlichen afrikanischen und einem weiblichen asiatischen hominiden Affen entstand. Der daraus resultierende Mischling und seine Abkömmlinge besaßen die seltene Fähigkeit, sich mit den elterlichen und anderen verwandten Affenrassen zu vermischen, welche die ersten Kannibalen waren.

Der Grund für diese schwachsinnige Behauptung liegt in der Ursache der Unwissenheit über die Geschichte der Nordvölker!

Es mag sein, dass OKM die Philosophie Asiens kennenlernen und studieren durfte, jedoch fehlte Ihm die Information, dass die Philosophien Asiens und Indiens ihren Ursprung aus dem Norden, sprich aus Atlantis (genauer gesagt aus Hyperborea) besitzen!

Ich möchte den Leser meiner Rezension nicht unnötig mit einer endlos langen Rezension beschäftigen, weswegen ich einfach auf die Bücher:
»Pharaonen und Sumerer. Megalithiker aus dem Norden: Hinweise aus Biologie und Technik zum Ursprung früher Kulturen. von Dieter Braasch«,
»VATAN. Der Pfad des Nordens: Die uralte Wissenschaft der Runenmeister, Seherinnen und weisen Frauen. von Edmund und Michaela von Hollander«,
»Das enträtselte Atlantis. von Jürgen Spanuth«,
»ATLANTIS. Heimat, Reich und Schicksal der Germanen. von Jürgen Spanuth«,
»Die Atlanter. Volk aus dem Bernsteinland. von Jürgen Spanuth«,
»Hoch-Zeit der Menschheit. von Rudolf John Gorsleben«,
»Der Aufgang der Menschheit. Untersuchungen zur Geschichte der Religion, Symbolik und Schrift der atlantisch-nordischen Rasse. von Herman Wirth«,
»Die Ura-Linda-Chronik. von Herman Wirth«,
»Der Kosmische Krieg: Interplanetare Kriegsführung, moderne Physik und alte Überlieferungen. von Joseph P. Farrell«,
»Das dritte Auge und der Ursprung der Menschheit. Spektakuläre Erkenntnisse zur Herkunft unserer Zivilisation. von Ernst Muldashev«,
»Kolumbus kam als Letzter. von Hans-Joachim Zillmer«,
»Irrstern über Atlantis. von Holger Kalweit«,
»Herrscht eine Echsenrasse über die Erde?. von Holger Kalweit«,
»Weltbilderschütterung. Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften. von Erhard Landmann«, und/oder
und/oder
die »EDDA« u.a.
verweise.

Ich möchte außerdem noch anmerken, dass Autoren wie unter anderem Erich von Däniken und/oder Zecharia Sitchin zwar die Wahrheit schrieben, jedoch frei nach den Freimaurervorgehensweisen:
„Vermische 95% Wahrheit mit 5% Lüge“
und
„Die essenziellen Informationen werden dem Uneingeweihten vorenthalten“
arbeiteten/arbeiten, und OKM - so wie es scheint - ebenso für Desinformation(en) sorgt(?)!

Der Grund für meine Vermutung ist die mehrfache Erwähnung über eine/die Pyramide und dessen Stufen im ersten Kapitel
DER GEDÄCHTNISLOSE NEULING, welches dem Leser den Eindruck vermittelt, OKM wusste über die Freimaurerei bescheid!

Das Thema (woher wir kommen, die Geschichte der Menschheit, wohin wir gehen, usw.) besitzt ein dermaßen gigantisches Volumen, dass ich den Leser unmöglich mit wenigen Zeilen beweisen kann, dass ich Recht habe (bezüglich Oscar Kiss-Maerths Desinformation[en]).
Wobei ich es natürlich versuchen werde..!

Da OKM auf Seite 128 von übersinnlichen Wahrnehmungfähigkeiten (~ Kommunikation per Gedankenübertragung/Telepathie) der Menschen vor 50.000 Jahren (kurz bevor eine/die geistige Umnachtung eintrat [die Sprachverwirrung von Babel]) und über außerirdische Lebewesen (~ "Götter") schreibt, mit denen die damalige Menschheit auf gleicher Wellenlänge und Frequenzen in Verbindung stand, kann allein deswegen schon OKMs Aussage in Kapitel VII nicht ernst genommen werden.

Des Weiteren schreibt OKM auf Seite 183:
»Um in entfernten Gegenden lebende hominide Affenrassen zu kannibalistischen Menschen umzuwandeln, brauchte keine mesopotamische kannibalistische Affenhorde auszuwandern, es genügte, wenn eine solche Horde in die Nachbarhorde einbrach, dort die männlichen Hordenmittglieder tötete und sich mit den übriggebliebenen Weibern vermählte. Die daraus entstandenen kannibalistischen Mischlinge folgten dem Beispiel aller anderen kannibalistischen Horden. Die brachen wiederum nur in die nächste hominide Nachbarhorde ein und taten das Gleiche wie ihre Vorfahren. Jede zu kannibalistischen Menschen konvertierte Affenhorde blieb also in ihrem ursprünglichen Wohngebiet. Dieser Prozess spielte sich wie ein Staffellauf ab. Er wirkte wie eine neue Seuche, die einen beachtlichen Teil der hominiden Affen infizierte, und was zurückblieb waren immer mehr neue, zu kannibalen gewordene Mischlinge - Menschen.«.

Abgesehen davon, dass sich OKM im selben Kapitel gleich zweimal (!) widerspricht, indem Er über den ursprünglichen Rasseninstinkt, welcher ein Vermischen sehr stark eindämmt, berichtet,
und über das spätere Aufhören des Verzehrens von nichtkannibalistische hominide Affengehirnen, weil das Gehirn eines Kannibalen als Sexdroge und klugmachende Substanz wirkungsvoller war, schreibt,
berichtet OKM auf Seite 70 bis 73 über den Intelligenzunterschied zwischen Mann und Frau, und überträgt diese Geschlechterdifferenz auf die Rassen.

OKM schreibt auf Seite 73:
»Der Mann hat die Frau nicht mangelhaft ausgebildet, er gab ihr vielmehr kein Gehirn zu essen. Die Intelligenz der Frauen durch Ausbildung von heute auf morgen auf die Stufe der Männer zu bringen, ist genauso unmöglich, wie die Intelligenz eines Eingeborenen aus Neuguinea durch Ausbildung auf die eines Chinesen zu bringen. Wenn eine Rasse den Kannibalismus hunderttausend Jahre später begonnen hat, dann brauchen diese Menschen, um ihre Intelligenz zu erhöhen, keine Ausbildung, sondern noch hunderttausend Jahre lang Kannibalismus.«.

ERKENNT DER LESER MEINER REZENSION DEN WIDERSPRUCH?

Isolierte Menschenrassen, wie die in Skandinavien, müssten demzufolge ("dank" der Klima-Barriere und dem Meer/Gebirge) die dümmsten Menschen in Europa/auf Erden heute sein..!
LÄCHERLICH!

Weitere Bücher, welche sich der Leser meiner Rezension zulegen sollte/kann, falls er/sie nach diesem Buch weiteres Interesse über die darwinistische Evolutionslüge besitzt, sind:
»Götter gaben uns die Gene. Die außerirdischen Ursprünge der Menschheit. von Arthur David Horn«,
»Darwins Irrtum. von Hans-Joachim Zillmer«,
»Die Evolutionslüge. Die Neandertaler und andere Fälschungen der Menschheitsgeschichte. von Hans-Joachim Zillmer«
und/oder
»Irrtümer der Erdgeschichte. Die Urzeit war gestern. von Hans-Joachim Zillmer«.

Eine interessante Ergänzung zu diesem Buch, ist auch der Film:
»Evolution Mensch Entstehung Kannibalismus Oscar Kiss Maerth«,
den der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie den Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!

Trotz eindeutiger Desinformation(en), fordert Oscar Kiss-Maerths Kannibalismusthese uns dennoch zum umdenken heraus, weil Seine Fakten und vor allem Seine Fragen dermaßen in die Wunde bohren, da - wie bereits erwähnt - die Frage nach der Ursache der Entstehung und Entwicklung des Menschen, seiner Intelligenz und seines (Fehl-)Verhaltens bisher unbefriedigend geklärt wurde.

„Es ist etwas Besonderes um Menschen,
die am gedruckten Wort Interesse haben.
Sie sind eine eigene Spezies:
kundig, freundlich, wissbegierig – einfach menschlich.“
-Nathan Pine-

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 22, 2013 6:32 PM CET


Kampfplatz Deutschland: Stalins Kriegspläne gegen den Westen
Kampfplatz Deutschland: Stalins Kriegspläne gegen den Westen
von Bogdan Musial
  Gebundene Ausgabe

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen »Der Eisbrecher« TOP! »1939 - Der Krieg, der viele Väter hatte« TOP! Aber »Kampfplatz Deutschland«..?, 23. November 2013
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Kampfplatz Deutschland: Stalins Kriegspläne gegen den Westen. von Bogdan Musial«

DER AUTOR:
Bogdan Musial wurde 1960 als JÜDISCHER Pole in Wielopole geboren. Er bat 1985 um politisches Asyl in der West-BRD und wurde 1992 eingebürgert. Von 1990 bis 1998 studierte Er Geschichte, Politwissenschaft und Soziologie in Hannover und Manchester. 1998 erhielt Er Seine Promotion zum Thema „Judenverfolgung im besetzten Polen“.
Seit 2007 ist Musial wissenschaftlicher Mitarbeiter des „Institut für Nationales Gedenken“ in Warschau.

DAS BUCH »Kampfplatz Deutschland«:
Musials Buch zeichnet zum "ersten Mal", gestützt auf eine Fülle von zeitgenössischen Dokumenten aus den Moskauer Archiven, die Genese und den Verlauf der sowjetischen Kriegsvorbereitungen detailliert nach. Die bisherige Forschung
(mit Ausnahme des Buchs »Der Eisbrecher. von Victor Suworow«)
spiegelt die sowjetische Propaganda immer noch als "defensive" oder sogar "friedliebende" Außenpolitik wider.
Die sowjetische militärische Kriegstaktik wird nach wie vor als eine Vorwärts"verteidigung" deklariert, ein Kunstgriff der sowjetischen Propaganda, auf diesen zahlreiche westliche Forscher und Autoren hereinfielen (anhand der Teilung Polens am 17. September 1939 und des Winterkrieges gegen Finnland vom 30. November 1939 bis zum 13. März 1940 eigentlich nicht zu verstehen).
»Kampfplatz Deutschland« konzentriert sich zeitlich auf die Jahre 1919 bis 1941 und ist in zwei große Abschnitte gegliedert.

Der erste Abschnitt
behandelt die Zeit der Vorgeschichte von 1919 bis zum Sommer 1929. Ohne diese Vorgeschichte sind die Genese und der Verlauf der sowjetischen Kriegsvorbereitungen in den 1930er Jahren nicht zu begreifen. Zuerst erörtert Musial die bolschewistische Ideologie und die strategische Rolle Deutschlands in den kommunistischen Plänen für die Weltrevolution. Anschließend wird der polnisch-sowjetische Krieg im Jahre 1920 geschildert, welches mit der Bestandsaufnahme der Kriegsvorbereitungen im Juli 1929 abschließt.

Der zweite Abschnitt
beginnt mit der Weltwirtschaftskrise und deren Folgen für die kapitalistische Welt. Vor diesen Hintergrund werden die Maßnahmen Stalins und seiner Genossen, die eine massive Aufrüstung und den Aus- und Umbau der Roten Armee intensivierten, untersucht. Anschließend wird die Konzeption des Vernichtungskrieges gegen den Westen behandelt. Ausführlich schildert Musial, nachdem die Weltwirtschaftskrise nicht im „imperialistischen Krieg“ mündete, wie Stalin gehofft hatte, die starke Umstrukturierung der Roten Armee ab 1940, welches sie in eine der schlagkräftigsten und mächtigsten Invasionsarmeen der Weltgeschichte verwandelte, und einzig für den Zweck dienen sollte:
Deutschland anzugreifen um anschließend in ganz Europa die kommunistische Herrschaft mit Waffengewalt zu verbreiten.

Alles garniert mit Originalzitate diverser sowjetischer wie nationalsozialistischer Personen und tabellarischer Statistiken – sehr sachlich und detailliert!

Abschließend erörtert Musial die Frage (allerdings sehr unsachlich und undetailliert), inwieweit Hitler Kenntnis von den auf Hochtouren laufenden sowjetischen Vorbereitungen zum Angriffskrieg hatte.

DIE PLUMPE MANIPULATION:
Was dem potentiellen "Kunden"/Leser gleich zu Anfang auffallen wird, sollte er/sie sich vorher Viktor Suworows »Der Eisbrecher« und/oder Gerd Schultze-Rhonhofs »1939 - Der Krieg, der viele Väter hatte« durchgelesen haben, ist die Widersprüchlichkeit in Bogdan Musials Buch.

In der EINLEITUNG auf Seite 9 schreibt Er:
„Die internationale Forschung ist sich seit Jahrzehnten darüber einig, dass der deutsche Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 ein ideologisch bedingter Angriffskrieg gewesen ist, geplant und durchgeführt als Vernichtungs- und Lebensraumkrieg. Dafür gibt es ausreichend Beweise, unter anderem Äußerungen von Hitler selbst.“.

Und auf Seite 12 schreibt Er:
„Die Kontroverse über die Präventivkriegsthese wurde Ende der 1980er Jahre durch das Buch EISBRECHER von Viktor Suworow (Wladimir Resun) ausgelöst.
(...) Während seine Interpretation der Ziele und Absichten Stalins durch heute zugängliche Archivalien weitgehend bestätigt wird, ist seine These von dem im Sommer 1941 bevorstehenden sowjetischen Angriff auf Deutschland nicht zu halten.“.

Im Kapitel HITLERS KENNTNISSTAND ÜBER DIE SOWJETISCHEN KRIEGSVORBEREITUNGEN – DIE SOGENANNTE PRÄVENTIVKRIEGSKONTROVERSE auf Seite 456 schreibt Er ernsthaft:
„Unbestreitbar ist, dass im Frühjahr 1941 Stalin dabei war, entlang der deutsch-sowjetischen Grenze die größte Invasionsarmee aller Zeiten aufzubauen, um im geeigneten Moment seinen deutschen Verbündeten zu überfallen. Die Absicht resultierte nicht aus der Furcht, Deutschland würde die Sowjetunion bald angreifen, sondern aus der kommunistischen Ideologie der Weltrevolution. Das Ziel war, Mittel- und Westeuropa, ja ganz Europa zu sowjetisieren, (...)
Der deutsche Angriff vom 22. Juni 1941 überraschte diese Invasionsarmee inmitten ihrer Vorbereitungen. Die sowjetischen Vorbereitungen zum Angriffskrieg sind trotz allem kein Beweis für die so genannte Präventivkriegsthese, wonach Hitler die Sowjetunion überfallen habe, um dem sowjetischen Angriff, der unmittelbar bevorgestanden hätte, zuvorgekommen.“.

Und auf Seite 457 widerspricht Er sich
(man beachte Seite 9 in der EINLEITUNG [!]):
„Entscheidend in der ganzen Debatte ist jedoch der Umstand, dass die deutsche Seite keinerlei Kenntnis vom Stand der sowjetischen Streitkräfte, geschweige denn über den Stand der auf Hochtouren laufenden Vorbereitungen zum Angriffskrieg hatte. Somit bestand aus deutscher Sicht kein unmittelbarer Anlass zum Präventivkrieg, (...)“

DA BLEIBT EINEM DOCH DIE SPUCKE WEG!

Bogdan Musial möchte dem Leser ernsthaft zu verstehen geben,
dass mit einem Angriff der Roten Armee erst zwischen 1942 und 1943 (also etwa ein Jahr später) zu rechnen war (weil sie noch nicht vollständig einsatzbereit war bzw. einige Divisionen noch nicht die Sollstärke erreicht hatten) und somit von keinem deutschen Präventivangriff/-krieg die Rede sein kann.
Musials Aussage, dass die Rote Armee im Sommer 1941 noch nicht vollständig einsatzbereit war bzw. einige Divisionen noch nicht die Sollstärke erreicht hatten, widerlegt allerdings nicht, dass die Rote Armee nicht hätte trotzdem angreifen können!
Laut Bogdan Musial, ist ein Präventivschlag nur dann einer, wenn er unmittelbar vor dem gegnerischen Angriff erfolgt(?)!
UNGLAUBLICH!

Des Weiteren ist eindeutig herauszulesen,
dass Musial Sein Buch in erster Linie aus politisch-ideologischer Überzeugung schrieb,
welches der Leser erstens durch Seine haltlose Behauptung, es gäbe ausreichend Beweise, dass der deutsche Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 ein ideologisch bedingter Angriffskrieg gewesen sei, erkennt.
Jedoch liefert Er keinen einzigen dieser Beweise!
Lediglich auf Seite 461 liefert Er ein Zitat Hitlers von 1923, welches selbstverständlich keine Fälschung ist, jedoch parallel gesetzt mit dem Inhalt aus »Mein Kampf« den potentiellen Leser (hoffentlich) daran erinnern lässt, dass Hitler von einem gewollten wie auch unvermeidbaren Krieg auf „WIRTSCHAFTLICHER Ebene“ schreibt/sprach!
In Anbetracht, dass Bogdan Musials Buch äußerst sachlich und detailliert geschrieben ist, wird jeder Leser diesen peinlichen "Patzer" mit einem Kopfschütteln bestrafen.
Zweitens erkennt der Leser,
dass Musial Sein Buch in erster Linie aus politisch-ideologischer Überzeugung schrieb,
anhand Seines kläglichen Versuchs Victor Suworows »Der Eisbrecher« zu verunglimpfen. Musial versucht dessen Aussagen als haltlos abzustempeln, jedoch bestätigt Er gleichzeitig Suworows Interpretation der Ziele und Absichten Stalins.
Lediglich Suworows These von dem im Sommer 1941 bevorstehenden sowjetischen Angriff auf Deutschland, diese Musial allerdings nicht widerlegen kann, lehnt Er trotzdem weiterhin vehement ab.
So jemand studierte Geschichte, besitzt sogar eine Promotion und arbeitet im „Institut für Nationales Gedenken“(?)!
UNGLAUBLICH!

„Die Abwesenheit eines Beweises für Anwesenheit
ist kein Abwesenheitsbeweis.“
-Frank Wisniewski-

„Zum Beispiel ist noch kein Beweis.“
-Jüdisches Sprichwort-

Wie bereits weiter oben erwähnt, wurde Bogdan Musial als JÜDISCHER Pole geboren.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

WAS MIR PERSÖNLICH AM BESTEN GEFIEL:
Ist das Kapitel POLEN – DAS EXPERIMENTIERFELD DER REVOLUTIONÄREN IRREDENTA auf Seite 133 bis 139, weil dort Musial bestätigt, dass die polnischen Nationalisten von England unterstützt wurden.
Dadurch wiederum bestätigt - wenn auch ungewollt - Bogdan Musials Buch die (angebliche) Verschwörungstheorie, dass England Polen benutzte, um gegen Deutschland in den Krieg ziehen zu können, ohne als Aggressor in die Annalen der Geschichte einzugehen, wie die Aussagen Winston Churchills.
Wichtig hierfür zu erwähnen wären die zwölf Bücher

»Churchill Memoiren - Der Zweite Weltkrieg Bd.1-12«,

wobei für eine kompakte Übersicht der entlarvenden Zitate Churchills zur englischen „Kriegsschuld“ die PDF-Datei

»Churchill spricht«

genügen sollte, die der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie den Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!

FAZIT:
Im Großen und Ganzen ist »Kampfplatz Deutschland« "lediglich" als sachliche und detaillierte historische Analyse sowjetischer Rüstungspolitik von 1919 bis 1941 zu gebrauchen, jedoch nicht, oder zumindest nur mit Vorbehalt, als Geschichtsbuch, weil die politisch-ideologische Überzeugung und somit die (plumpe) Manipulation seitens des jüdischen Autors, trotz der Fülle an fundierten Fakten bezüglich der sowjetischen Rüstungspolitik, einen zu starken Einfluss besitzt.

Allerdings bestätigt - wenn auch ungewollt - Bogdan Musials Buch den Inhalt von Viktor Suworows »Der Eisbrecher« wie auch von Gerd Schultze-Rhonhofs »1939 - Der Krieg, der viele Väter hatte«!

Dipl.-Ing. D. I. Schulz


An deutscher Seite. Internationale Freiwillige von Wehrmacht und Waffen- SS
An deutscher Seite. Internationale Freiwillige von Wehrmacht und Waffen- SS
von Hans Werner Neulen
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen SO VIEL ZUR ALLEINSCHULD DER DEUTSCHEN!, 9. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »An deutscher Seite. Internationale Freiwillige von Wehrmacht und Waffen- SS. von Hans Werner Neulen«

Zuerst muss erwähnt werden, dass Nikolai Tolstoy (der unter dem Namen Nikolay Tolstoi publiziert) im Vorwort psychologisch manipuliert! Er versucht dem Leser unterschwellig einzureden, dass es keine Rolle spielt, aus welchen edlen Motiven sich die Menschen - egal aus welcher Nation - auf die Seite des Reiches schlugen, da die Deutschen - so oder so - DIE Verbrecher waren.
Unter anderem schreibt Tolstoy:
„(...) und sie schlossen sich einem Regime an, dessen Verbrechen selbst in diesem grausamsten aller Jahrhunderte sprichwörtlich werden sollten.“

Dies wäre ja nicht weiter tragisch, jedoch kommen solche unterschwelligen Manipulationen des Öfteren auch in den verschiedenen Kapiteln vor, die - so wie ich das sehe - nicht aus "der Feder" des Autors sondern aus "der Feder" des Verlegers, sprich von Tolstoy, stammen.
Unter anderem schreibt (vermutlich [!]) Tolstoy auf Seite 44:
„Den wahren Charakter des NS-Regimes erkannten die meisten Kollaborateure nicht, oder erst dann, als es zu spät für eine Umkehr war. Sie sprangen auf den fahrenden NS-Zug auf, wobei sie fälschlich annahmen, Reiseweg und -ziel mitbeeinflussen zu können. Sie wussten nicht, dass Auschwitz und Treblinka Etappen der Reise waren. (...)“

Da Hans Werner Neulen sehr unvoreingenommen, militärhistorisch und sachlich dieses Thema zusammenträgt, und auf keine "Verbrechen" der Wehrmacht und/oder der SS eingeht, kommen diese Moralerinnerungskeulen irgendwie merkwürdig rüber(?)!

Neulen berichtet in Seinem Buch über die etappenweise militärische Einbindung ausländischer Freiwilligenverbände in die deutschen Streitkräfte, beginnend mit den germanischen Freiwilligen, sich fortsetzend über Balten, und Bosnier bis hin zu Kirgisen, Kalmyken und Nordafrikanern.
Adolf Hitler war 1944 oberster Herr einer Armee, wie sie multikultiger die Welt seit den Tagen der Perserkriege wohl nicht mehr gesehen haben dürfte.
Neulen unterteilt Seine Berichterstattung über die verschiedenen freiwilligen Mitstreiter in West-, Nord-, Mittel- und Südeuropa, Baltikum, Osteuropa, Indien und Arabische Staaten, und platziert nach ca. 45 Seiten jedes Mal vier Bildtafeln, die das jeweilige Kapitel bildhaft unterstützen.

Äußerst traurig ist das Fehlen eines Kapitels, indem Neulen auf die jüdischen (!) freiwilligen Mitstreiter eingeht. Zwar geht es in Seinem Buch eigentlich um ausländische Freiwillige die während des Zweiten Weltkrieges in den Verbänden der Wehrmacht und in der Waffen- SS an deutscher Seite kämpften, jedoch wäre dieses delikate Faktum äußerst interessant gewesen und vor allem „der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hätte“!

»Hitlers "jüdische Soldaten". von Bryan Mark Rigg«,
»Des Führers bester Freund. von Anna M. Sigmund«,
»Zionismus und Faschismus. von Lenni Brenner« und
»Hitler und der Zionismus. von Francis R. Nicosia«,
kann ich dem Leser meiner Rezension wärmstens empfehlen...

Des Weiteren wäre noch zu erwähnen, dass die Informationen im ersten Kapitel DAS REICH UND EUROPA erschreckende Parallelen zwischen der damaligen Zeit und der heutigen EU(dSSR) aufzeigen..!

Im Großen und Ganzen ist es Hans Werner Neulen trotz unterschwelliger Manipulationen (wahrscheinlich vom Verleger Nikolai Tolstoy [!]) dennoch gelungen, diversen Nachbarn BRDeutschlands ihre Rolle im zweiten Weltkrieg überdenken zu lassen, da von ihnen zwar viele Widerstandskämpfer aber auch sehr ~ sehr viele freiwillige Mitstreiter gewesen waren, die zum größten %ualem Anteil aus edlen Motiven an deutscher Seite gegen den jüdischen Bolschewismus und gegen den US-Imperialismus kämpften.

Eine zusätzliche und vor allem interessante Ergänzung zu diesem Buch/Thema, ist der Artikel:
»Freiwilligen-Mythos: Europäische Kollaborateure in Waffen-SS - STIMME RUSSLANDS«,
den der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie den Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!

„Die Deutschen sind ohne Frage die wunderbarsten Soldaten.“
-Feldmarschall Lord Alanbrooke-

Dipl.-Ing. D. I. Schulz


Als es auf der Erde Riesen gab...: Götter, Halbgötter und die Vorfahren des Menschen: Der Beweis einer außerirdischen DNS
Als es auf der Erde Riesen gab...: Götter, Halbgötter und die Vorfahren des Menschen: Der Beweis einer außerirdischen DNS
von Zecharia Sitchin
  Gebundene Ausgabe

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sitchins letztes Buch ist für den Laien überwältigend, aber für den Sitchin-Fan hauptsächlich Wiederholung!, 5. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Als es auf der Erde Riesen gab ... Götter, Halbgötter und die Vorfahren des Menschen: Der Beweis einer außerirdischen DNS. von Zecharia Sitchin«

Zecharia Sitchin berichtet in Seinem letzten Buch »Als es auf der Erde Riesen gab ...« über die Entdeckung des Archäologen Leonard Woolley. Im Jahre 1928, in der südafrikanischen Wüste, in den Ruinen der biblischen Stadt Ur, in einem 4.500 Jahre alten Grab, stieß Woolley auf die Gebeine der Göttin „NIN Puabi“, umgeben von einzigartigen Gold- und Silberarbeiten mit und ohne Lapislazuli-Verzierungen, aber auch von Skeletten diverser "Würdenträger" und des halbgöttlichen Meskalamdug.

Sitchin gelingt es den Stammbaum der „NIN (= Gott/Göttin) Puabi“ zu rekonstruieren, die als Einzige nicht auf den Planeten ihrer Eltern, nach Nibiru, zurückgekehrt ist – sondern es vorzog, unter ihren Getreuen auf der Erde bestattet zu werden. Damit wurden ihre Gebeine zu einer einzigartigen Zeitkapsel für ihre DNS.

Obwohl „NIN Puabis“ DNS nicht reines Anunnaki-Erbgut ist, da ihr Vater Lugalbanda nur ein Halbgott war, ist ihre mitochondriale DNS
(kurz: mtDNS [~ wird stets maternal, also nur von der Mutter, an die Nachkommen weitergegeben]) rein.
Würde man sie testen, könnten ihre Knochen die Unterschiede in der DNS und der mtDNS aufzeigen, die unser genetisches fehlendes Bindeglied ausmachen – die kleine, aber entscheidende Gruppe „fremder Gene“
(insgesamt 223 [~ das menschliche Erbgut enthält 223 Gene, die über keinen Vorläufer im Stammbaum der genomischen Evolution verfügen]), die uns vor rund 300.000 Jahren von wilden Hominiden zu modernen Menschen werden ließen.

Es ist Sitchins sehnlichster Wunsch, dass Sein Buch »Als es auf der Erde Riesen gab ...«, indem es aufzeigt, dass die Überreste der „NIN Puabi“ keine Routineangelegenheit sind, die Wissenschaftler des naturgeschichtlichen Museums in London überzeugt, diesen unwiderlegbaren physischen Beweis zu untersuchen.

Denn wenn Puabi eine Anunnaki-Göttin und KEINE menschliche Königin und Meskalamdug ein Halbgott und KEIN menschlicher sumerischer Prinz war, ist die Menschheit im Besitz des Erbgutes (dem „Missing Link“) zweier Individuen, die vollständig oder teilweise von einem anderen Planeten stammen!

Obwohl das 11. Kapitel IN JENEN TAGEN GAB ES AUF DER ERDE RIESEN den eigentlichen Titel – mehr oder weniger – trägt, beginnt Sitchin erst im 13. Kapitel DÄMMERUNG EINER GÖTTIN auf das primäre Thema Seines Buchs einzugehen.
Die Informationen in den vorigen zwölf Kapiteln tragen selbstverständlich subsidiär ihren Teil zum Thema bei, jedoch kamen sie bereits in Sitchins anderen Büchern vor (u.a. in »Der zwölfte Planet«, »Stufen zum Kosmos«, »Begegnungen mit den Göttern«, »Die Hochtechnologie der Götter«, »Das verschollene Buch ENKI«),
wodurch sie lediglich dem Laien diverse Aha-Erlebnisse liefern werden.

Trotz kleiner entsprechender Veränderungen der Texte in den ersten zwölf Kapiteln zugunsten des primären Themas Seines letzten Buchs, wird der Inhalt der ersten 269 Seiten (!) dem Sitchin-Fan eher langweilen und/oder lediglich als „ins Gedächtnis rufende Wiederholungen“ dienlich sein.
Es ist mir daher leider ~ leider nicht möglich diesem Buch ***** von 5 Sternen zu vergeben, da ich zwar kein Sitchin-Fan bin (denke ich zumindest), jedoch Seine anderen (oben aufgezählten) Bücher vorher gelesen habe.

Zecharia Sitchin verstarb am 09. Oktober 2010 und hinterließ insgesamt 13 Bücher über die Prä-Astronautik.

******************************

Auf die Gefahr hin, dass der eine oder andere Leser mich eventuell als Verschwörungsspinner abstempeln wird, möchte ich - frei nach dem Zitat von Anton Graff:

„Gebildet ist,
wer Parallelen sieht,
wo andere völlig Neues erblicken.“
-Anton Graff-

dem Leser meiner Rezension über eine von mir entdeckte Parallele Bericht erstatten..!

Es sind exakt 223 „fremde Gene“, die als so genannter „Missing Link“ dienen.

Die Zahl 322 gehört zum Logo der „Skull & Bones Burschenschaft“ und ist die Raumnummer des „Inneren Tempels“ in der „Skull & Bones Gruft“. Bonesmen benutzen sie als Merkzahl und unterschreiben oft mit:
„Dein im Geiste von 322”.

Wenn der Leser meiner Rezension sich die Zitate:

„Durch Täuschung sollst Du Krieg führen."
-Motto des Mossad-

und

„Das Gegenteil ist wahr!“
-Freimaurerspruch-

verinnerlicht, und die Informationen aus Zecharia Sitchins Büchern Revue passieren lässt, wird er/sie den folgenden Vers aus der Genesis 3,22 verstehen!

„Dann sprach Gott, der Herr: Seht, der Mensch ist geworden wie wir; er erkennt Gut und Böse. Dass er jetzt nicht die Hand ausstreckt, auch vom Baum des Lebens nimmt, davon isst und ewig lebt!“
-Genesis 3,22-

Übersetzt in die "Sprache" der Bonesmen:

„Dann sprach die Bruderschaft: Seht, dieser Mensch ist geworden wie wir; er erkennt Richtig und Falsch. Dass er jetzt nicht eigennützig handelt, sondern das Kollektiv über alles andere stellt!“

Dies war übrigens auch das Motto der Schutzstaffel (kurz: SS)!

Ich empfehle dem Leser meiner Rezension sich das Buch:

»Skull & Bones. Amerikas geheime Macht-Elite. von Andreas von Rétyi«

zuzulegen.

Die Erkenntnis zu dieser Parallele erhielt ich, als ich mir die Frage stellte: Warum wurden die "Würdenträger" der „NIN Puabi“ beigesetzt? Haben sie erkannt, dass sie lediglich die Wahl zwischen „göttliches Kollektiv“ oder „degenerierende Fortpflanzung“ besaßen? Eventuell haben sie begriffen, dass ihre göttlichen Gene von Generation zu Generation (durch sporadisches Vermischen mit dem „Adamu“ [sumerisch für: Erdling]) unvermeidbar schwinden werden, und dadurch es ihren Nachkommen verwehrt sein wird, von den Anunnaki mitgenommen zu werden, wenn diese in 120 Saroi (sumerisch für: 3.600 Jahre[n]) zurückkehren(?)!
Sie entschieden sich also, ihren Kindern – durch „sexuelle Enthaltsamkeit“ und/oder „göttlicher Monogamie“ – das Grauen der Erkenntnis ihres degenerierten Seins zu ersparen!

Die Entscheidung/das Verhalten/die Beisetzung der "Würdenträger" möge der Leser einfach auf die so genannten „13 satanischen Blutlinien“ und/oder auf die „Skull & Bones Burschenschaft“ übertragen…

******************************

Dipl.-Ing. D. I. Schulz


Darwins Irrtum
Darwins Irrtum
von Hans-Joachim Zillmer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,99

24 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schade, dass die „223 fremden Gene“ erst im Februar 2001 entdeckt wurden!, 23. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Darwins Irrtum (Gebundene Ausgabe)
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Darwins Irrtum. Vorsintflutliche Funde beweisen: Dinosaurier und Menschen lebten gemeinsam. von Hans-Joachim Zillmer«

Weniger möchte ich den Inhalt des Buches rezensieren, noch über Hans-Joachim Zillmers wechselnden Schreibstil (mal ingenieurmäßig wissenschaftlich, mal polemisch mit herangezogenen Fallbeispielen oder Gedankenmodellen) großes berichten (haben genug andere "Kunden" bereits vor mir zur Genüge erledigt). Vielmehr über die erschreckende Anzahl von negativen Bewertungen und negativen Kommentaren und vor allem über das so genannte „das Haar in der Suppe suchen/finden“ möchte ich etwas schreiben.

Dem Leser wird mit dem Buch gezeigt, dass die darwinistische Evolutionslehre nur vonstatten gegangen sein kann, wenn keine gravierenden globalen Erdkatastrophen stattgefunden haben. Anhand von fossilen Funden, Versteinerungen und der Berücksichtigung antiker Überlieferungen wird aufgezeigt, dass pures Chaos statt Gleichförmigkeit herrschte.
Zillmer beweist, dass die sich angeblich hintereinander entwickelten Arten zeitgleich existiert haben können, womit es keine darwinistische Evolution gegeben haben kann.
Alles fand lediglich vor ein paar tausend Jahren statt, und unser irdischer Lebensraum, genauer gesagt die Erdkruste, wurde durch eine Serie von gewaltigen Naturkatastrophen (u.a. Erdbeben, Meteoriteneinschläge, Vulkanausbrüche) umgeformt und in großen Teilen neu gebildet. Unter Berücksichtung der Naturkatastrophen kann keine Makroevolution, sondern nur eine Mikroevolution stattgefunden haben! Die Erde, so wie wir sie sehen können, ist deshalb jung und die darwinistische Evolutionslehre vielmehr eine Evolutionstheorie.

Bei allem Verständnis für das Recht auf eigene Meinung, kann ich aber beim besten Willen nicht verstehen, wie dem Buch »Darwins Irrtum« ein lausiger Stern vergeben werden konnte/kann? Das Gefühl kommt bei mir auf, als hätten die "Kunden", die das taten, das Buch gar nicht gelesen oder diese haben lediglich Angst erkennen/zugeben zu müssen, dass sie jahrelang einen Beruf ausgeübt und/oder eine Weltanschauung vertreten haben, welche(r) auf Desinformationen und/oder Lügen beruht..!

Anstatt Zillmers überzeugende Antworten zu widerlegen, reagier(t)en diese "Kunden"/Leser mit „der Kunst der Desinformation“ anhand des „CIA-Handbuchs zur Desinformation“, oder sie such(t)en das so genannte Haar in der Suppe (anhand der Ein-Stern-Rezensionen nachprüfbar).

„Nr.04: Assoziiere den Gegner mit inakzeptablen Gruppen: Spinnern, Terroristen, Rechtsradikalen, Rassisten, Antisemiten, paranoiden Verschwörungstheoretikern, religiösen Fanatikern, Linksradikalen, Gutmenschen usw.
Lenke damit von einer Diskussion der Tatsachen ab.“
-Aus dem CIA-Handbuch zur Desinformation-

Speziell Zillmers Widerlegung der Gleichförmigkeitslehren von Charles Darwin und Charles Lyell im Kapitel 5 ZEITFRESSENDE MONSTER hätten Seine "Gegner" widerlegen müssen.
Jedoch FEHLANZEIGE!

Zillmers Widerlegung der "gesicherten" Altersbestimmung(en),
anhand der Erklärung der „Kohlenstoff-Isotop C-14-Messmethode“ und anhand der Infos in den sehr ingenieurmäßig geratenen Unterkapiteln SCHNELLE ERHÄRTUNG DER SEDIMENTGESTEINE, KLEINE MONSTER UND DIE ZERFALLSREIHEN und ATOMREAKTOR IN DER NATUR, wie der Infos im sehr einfach zu verstehenden Unterkapitel MASSENGRÄBER,
überzeugt, womit der Leser zu dem Schluss kommen muss, dass die Gegen"argumente" der Ein-Stern-Rezensenten zum größten %ualem Anteil lediglich unhaltbare Diffamierungen sind.

Ebenfalls sehr interessant, ist das Unterkapitel
UNTERSUCHUNG DES HAMMERS im Kapitel 2 DER FOSSILE HAMMER,
das Unterkapitel LÖßVORKOMMEN im Kapitel 6 DIE ERDE TANZT und
das Unterkapitel LEBENDE FOSSILIEN im Kapitel 11 ZEUGEN DER ZEIT.

Zugegeben ist andererseits „das Haar in der Suppe finden“ aus wissenschaftlicher Sicht nicht verwunderlich, wenn Zillmer (des Weiteren) anhand der Genesis die darwinistische Evolutionstheorie "widerlegt", welches dem Leser inadäquat erscheint, da eine wissenschaftliche Theorie nicht anhand der Theologie widerlegt werden sollte (wobei eine Theorie sowieso nicht widerlegt werden, sondern lediglich bewiesen werden sollte).
Vor allem ist dies kontraproduktiv, da Seine wissenschaftliche Beweisführung voll und ganz überzeugte!

„Nr.09: Alice-im-Wunderland-Logik: Suche nur Tatsachen, die deine von Beginn an festgelegte Position unterstützen, und ignoriere alle Tatsachen, die ihr widersprechen.“
-Aus dem CIA-Handbuch zur Desinformation-

Im Gegensatz zu Zillmers "Gegnern", kann ich Beweise/Antworten oder zumindest einen Beweis/eine Antwort liefern, der/die 100%ig gegen die darwinistische Evolutionstheorie spricht.
Ich verweise ganz einfach auf die „223 fremden Gene“ (entdeckt im Februar 2001 [!] von den so genannten "etablierten" Wissenschaftlern) in den max. 30.000 Genen unseres Erbguts, die über keinen Vorläufer im Stammbaum der genomischen Evolution verfügen.
(Quelle[n]: Fachzeitschrift »Science« Ausgabe Nr.291 und Fachzeitschrift »Nature« Ausgabe Nr.409)

Zillmers Buch »Darwins Irrtum« wurde bereits im März 1998 veröffentlicht!

Eine zusätzliche und vor allem interessante Ergänzung zu dieser/"meiner" Information, ist der Artikel:
»„Was Darwin nicht wusste - Am Anfang war die Information - Die Unmöglichkeit der Evolution“ auf was-darwin-nicht-wusste_._de«,
den der Leser meiner Rezension finden wird, indem er/sie den Titel als Suchbegriff in die Yahoo!-/Google-Suchmaschine eingibt..!

Weitere Bücher, welche sich der Leser meiner Rezension zulegen sollte/kann, falls er/sie nach diesem Buch weiteres Interesse über/gegen die darwinistische Evolutionstheorie und vor allem über die widerlegenden Beweise/Argumente besitzt, sind:

»Götter gaben uns die Gene. Die außerirdischen Ursprünge der Menschheit. von Arthur David Horn«,
und/oder
»Der Anfang war das Ende - Der Mensch entstand durch Kannibalismus - Intelligenz ist essbar. von Oscar Kiss-Maerth«.

Wegen einigen unlogischen Aussagen zum peripheren Thema Atlantis, wollte ich dem ersten Buch von Hans-Joachim Zillmer zuerst **** von 5 Sternen vergeben, aber auf Grund der zahlreichen diffamierenden wie substanzlosen Ein-Stern-Rezensionen vergebe ich für einen Ausgleich ***** von 5 Sternen!

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
Kommentar Kommentare (41) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 18, 2014 2:04 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7