Profil für O. Teichmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von O. Teichmann
Top-Rezensenten Rang: 34.789
Hilfreiche Bewertungen: 603

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
O. Teichmann
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Canon EF 50mm 1:1.8 II Objektiv (52 mm Filtergewinde)
Canon EF 50mm 1:1.8 II Objektiv (52 mm Filtergewinde)
Preis: EUR 96,98

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Porträt-Linse, 1. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mich von den vielen positiven Rezensionen "anfixen" lassen - und wurde nicht überzeugt.

Was ist gut: Hervorragende LIchtstärke, Schärfe, Bokeh - das ergibt wunderschöne Porträts auch in schlechten Lichtsituationen (insbesondere drinnen)

Was gefällt mir nicht: Schlechter Autofokus (langsam, laut, unpräzise), fixe Brennweite im Telebereich.

Nanu? Fixe Brennweite ist schlecht? Jetzt werden alle Fix-Brennweiten-Profis sicher auf mich einhauen wollen .. aber ich finde die 50 mm, die durch den Crop-Faktor meiner Eos eher 70 sind, nicht alltagstauglich. Der "Beine-Zoom" (man muss sich das Motiv "erlaufen") dauert leider länger als ein Dreh am Objektiv, und manchmal kann man auch gar nicht weiter zurück gehen, z. B. wenn man einen Raum aufnehmen möchte. Wenn ich nur ein Objektiv mitnehmen kann, mit dem ich auch mal Landschaften in ihrer ganzen Weite aufnehmen möchte, greife ich weiterhin zum Kit-Objektiv.

Trotz fehlender Universaltauglichkeit - wer ein hervorragendes und dabei noch günstiges Objektiv speziell für Porträts sucht, kann hier zugreifen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2013 4:55 PM MEST


Elgato Video Capture, USB 2.0, weiß
Elgato Video Capture, USB 2.0, weiß
Wird angeboten von technikbilliger
Preis: EUR 94,82

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das beste Produkt - mit wenigen Schwächen, 28. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach langen, aber erfolglosen Versuchen mit einem Billig-Stick unter Windows habe ich mich durchgerungen, den fast 8mal so hohen Preis für den Elgato Video Stick zur Digitalisierung meiner alten VHS-Videos zu bezahlen. Es hat sich gelohnt: Stick rein, Software starten, Name vergeben, digitalisieren, Anfang und Ende beschneiden, fertig. Wer die durchdachte Einfachheit von iOS-Systemen kennt und liebt, wird annehmen, ein Apple-Produkt vor sich zu haben. Und wer es mit diesem Stick nicht schafft, seine Filme zu digitalisieren, sollte sie einschicken.

Nachteil der Einfachheit ist, dass jede etwas komplexere, aber möglicherweise nützliche Funktion fehlt. Es ist nicht möglich, die Digitalisierung zu pausieren, z. B. wenn man einen Abschnitt überspringen möchte. Es ist nicht möglich, mehrere Abschnitte in einen Film aufzunehmen, ebensowenig wie einen Film in mehrere Abschnitte zu teilen.

Letzteres erfordert einen deutlich höheren Aufwand, wenn man kurze Videokamera-Aufnahmen auf einem VHS-Band hat, die man alle separat als Digitaldatei abspeichern möchte (was ja auch Sinn macht, schließlich will man einzelne Anlässe wie z. B. einen speziellen Geburtstag separat aufrufen können). Für jeden einzelnen Film muss man den kompletten Zyklus durchlaufen, es ist also nicht möglich, das ganze Band zu digitalisieren und nachher zu teilen. Ein späteres Teilen durch eine Schnittsoftware, das ich alternativ versucht habe, wirkt sich durch die Komprimierung äußerst negativ auf die Qualität aus (und ist daher absolut nicht empfehlenswert).

A propos Komprimierung: Leider ist es auch nicht möglich, unkomprimiert aufzunehmen oder wesentlichen Einfluss auf die Kodierung zu nehmen (wie es z. B. mit Handbrake auf dem Mac möglich ist). Ohne unkomprimierte Aufnahmen auch keine separate Kodierung über Handbrake, man ist also gezwungen, den internen Encoder zu benutzen. Ich habe mich für h.264 entschieden, weil der neuer als der alte MPEG-Encoder, der ebenfalls zur Verfügung steht, ist. Die Qualität ist OK, wer aber maximale Qualität oder Kontrolle über die Encodierung will, wird sich für eine andere Lösung entscheiden müssen.

Wer aber eine einfache und funktionierende (!) Lösung ohne Profi-Ansprüche sucht, sollte zugreifen.


Western Digital WDBAAP0000NBK-EESN TV Live HD Media Player
Western Digital WDBAAP0000NBK-EESN TV Live HD Media Player

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Auf den ersten Blick gut, aber ..., 8. Januar 2011
Das Gerät macht zuerst einen guten Eindruck: Klein, (größtenteils) einfach zu bedienen, viele Abspielformate.

Der Teufel steckt dann leider in manchen Details:
- DV-AVI wird nicht wiedergegeben - alle meine DV-Cam-Aufnahmen sind in diesem Format.
- Beim Umschalten der Sprache von Deutsch auf Englisch bei einem .m4v-Film laufen Film und Ton nicht mehr synchron.
- Vor erster Inbetriebnahme sollten nacheinander ganz viele Updates des Systems gemacht werden (Internetverbindung zwingend). Erst danach war der Player überhaupt in der Lage, meine .m4v-Movies ruckelfrei abzuspielen. Steht leider nirgends.
- Die Schrift ist manchmal sehr klein - für eine Bedienung vom Sofa aus häufig zu klein.

Als wichtiges Plus kann man vermerken, dass DVD-(VOB-) Dateien problemlos abgespielt werden. Dann gibts auch keine Probleme mit den Tonspuren.

Trotz des günstigen Preises war ich - vor allem wg. der Probleme mit DV-AVI und den Tonspuren - nicht ausreichend zufrieden und habe das Gerät wieder zurückgeschickt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 14, 2011 1:48 PM CET


Gefühltes Wissen
Gefühltes Wissen
von Horst Evers
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Kurzweilige Geschichten aus dem Leben des Horst Evers, 4. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Gefühltes Wissen (Taschenbuch)
Ein nettes Buch, leicht durchzulesen an einem Sonntag mit schlechtem Wetter. Und genau zu so einem Tag passt es auch: Mit mehr als einem Augenzwinkern berichtet Horst Evers von Dingen, die ihm so (oder ähnlich..) auf seinen Reisen und in seinem Berliner Leben passiert sind. Das ist teils zum Schmunzeln, teils zum Schlapplachen und manchmal auch einfach ein bisschen langweilig. "Niedersächsische Bräsigkeit, geadelt durch Berliner Wurstigkeit" ist nicht von mir, beschreibt es aber sehr gut. Was die Erklärung zum "Gefühlten Wissen" im Vorwort, die eigentlich Lust auf dazu passende Geschichten macht, mit dem Rest des Buches zu tun hat, weiß vermutlich nicht mal der Autor.

Sicher kein literarisch herausragendes Werk, aber sehr kurzweilig und menschlich. Mindestens das Dauergrinsen beim Lesen ist garantiert, und der Inhalt ist Montag Morgen garantiert auch wieder vergessen.


Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben
Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben
von Timothy Ferriss
  Broschiert

521 von 550 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lebe deine Träume, 24. August 2008
Das Buch "Die 4-Stunden Woche" von Tim Ferriss ist eine interessante Mischung aus

* (teils fernöstlichen) philosophischen Erkenntnissen über Leben und Glück
* Extrakten modernen Zeitmanagements mit angewandter Prozessoptimierung und Indien-Integration
* Anleitung für ein Internet-Start-Up mit geringstem Aufwand und
* eine gute Portion augenzwinkernder "Smartheit" vermengt mit gesundem Menschenverstand.

Klingt etwas verrückt? Ist es zunächst auch, aber nichts anderes suggeriert ja auch der Titel. Von einer 4-Stunden-Woche dürften die meisten durchschnittlichen Arbeitnehmer und auch Unternehmer so weit entfernt sein wie Tim Ferris von einem 9-to-5-worker.

Ferriss ist 1977 geboren, Self-made-Unternehmer, Weltenbummler und Bestseller-Autor. Der Klappentext sagt zu Ferris Initiation: "Während er fünfzehn Monate durch die Welt reiste merkte er, dass er seine Firma nebenbei in 4 Wochenstunden führen kann. Die gewonnene Zeit nutzte er u.a., um in Berlin Deutsch zu lernen und in Argentinien bis zur Guinness-Buch-Reife Tango zu trainieren." Außerdem erfährt man im Buch, dass Ferriss diverse Kampfsportarten beherrscht, boxt, Motorradrennen fährt und in Mini-Auszeiten die Welt bereist und dabei Sprachen und alles mögliche andere lernt. Eins wird recht schnell klar: Ein Durchschnittstyp, der gern auf dem Sofa liegt und ein Buch liest, ist das bestimmt nicht. Eher jemand, der sein Leben schon immer aktiv selbst in die Hand genommen und dabei einige wichtige Erfahrungen gesammelt hat.

Im Buch wird erklärt, wie man sich in den Schritten
D efinition
E liminieren
A utomation
L Liberation
aus dem Joch eines in einem Job festgezurrten, unbeweglichen und langweiligen Leben befreit. Wer will schon jahrelang unzufrieden und unglücklich buckeln, um dann in der Rente festzustellen, dass er entweder zu wenig Geld oder gar keine Lust mehr hat, sein Leben zu genießen? Und wer unternimmt WIRKLICH etwas dagegen, anstatt nur darüber zu jammern oder es schweigend hinzunehmen, dass es ja nun mal irgendwie so sein muss?

Darum geht es Ferriss - es gibt nur dieses eine Leben, und es ist einfach zu schade, es für etwas zu opfern, das man eigentlich gar nicht machen will. Es gibt so viele andere schöne Dinge im Leben, man muss sich nur trauen, seine Träume überhaupt wieder zuzulassen und aus dem Traum mit einer konkreten Vorgehensweise Realität zu machen. Und das ist die zweite wichtige Botschaft des Buches: Yes you can. Dafür hat Ferriss sich wirklich bemüht, nicht nur auf einer abstrakt philosophischen Ebene eines Standard-Motivationsbuches zu predigen, sondern konkrete Vorgehens-Ideen (natürlich anhand seiner eigenen noch gar nicht so langen Lebensgeschichte) zu liefern.

Es steht viel Richtiges in diesem Buch: Sein Leben muss man selbst in die Hand nehmen, und der richtige Zeitpunkt dafür ist jetzt. Es gibt nichts Gutes außer man tut es. E-Mails, Meetings, Telefonate sind häufig überflüssige Zeitfresser. Produktivität lässt sich mit einem konsequent eingesetzen Pareto-Prinzip um Größenordnungen erhöhen (z. B. konzentriere dich auf die 20% Kunden die 80% deines Umsatzes machen). Nach dem Parkinson-Gesetz dauert das Projekt immer exakt so lange wie Zeit dafür ist. Die wirklich wichtigen Dinge sind selten bequem, also raus aus der Komfortzone. Was ist das Schlimmste was Ihnen passieren könnte. Wenden Sie Sandwich-Kritik an. Und so weiter. Das ist alles nichts bahnbrechend Neues - Tim Ferris hat es nach 15-Stunden-Tagen als Unternehmer und einem Nervenzusammenbruch aber für sich in der Praxis entdeckt.

Es sind auch interessante Ideen dabei, die sich nach mehrmaligem Nachdenken durchaus als nützlich erweisen können. Die Idee, einen persönlichen Assistenten in Indien anzuheuern, an den man für 10 Dollar die Stunde unangenehme Arbeiten delegiert, könnte eine davon sein. Die recht radikalen Ansichten zur "Informationsdiät" könnten eine Rettung für alle sein, die in E-Mails, Telefonaten und Meetings ertrinken und dabei eigentlich gar nichts mehr schaffen.

Für alle, die das Gefühl haben, in ihrem Bürojob langfristig absterben zu müssen und eigentlich viel lieber in den Alpen Fallschirm springen, einen Weltrekord im Bäumesägen in der Schweiz erringen oder in China ein gemeinnütziges Unternehmen gegen Umweltverschmutzung gründen wollen, ist dieses Buch eine Bereicherung und vielleicht auch der Anstoß, endlich den Sprung zu wagen.

Der für mich größte Kritikpunkt an dem Buch sind die Annahmen, die im stillschweigend getroffen werden:

* Jeder sollte Unternehmer werden und sein Unternehmen so gestalten, dass es automatisch mit geringstem Aufwand Geld abwirft, mit dem man sich dann seine Lebensträume finanziert.
* Die meisten hassen ihre Bürojobs, eigentlich wollen sie viel lieber Weltreisen machen, Skifahren in den Anden, in Japan Bus fahren etc., aber trauen sich.

Beide Annahmen passen sehr gut auf Menschen "seines Schlages", aber die Welt besteht nicht nur aus abenteuerlustigen Unternehmern à la Ferriss. Meine Befürchtung wäre, dass keiner mein Buch "Wie ich unbedingt Neureicher Weltenbummler werden wollte aber irgendwie nicht so cool wie Tim Ferris war" lesen möchte, von dem ich dann meinen Lebensunterhalt finanzieren müsste ;-)

Im Ernst: Ferris ist meiner Ansicht nach ein ESTP (MBTI Kenner wissen was ich meine, die anderen verweise ich auf das Buch "Please understand me"). Im Kern also ein SP, ein Jäger, einer der ständig neue Herausforderungen sucht, der nicht Ruhe gibt und mit seiner enormen Energie und Umsetzungsdrang die für ihn wichtigen Dinge umsetzt.

Ich bin eher skeptisch, wenn jemand mit einer "Glücksformel" daher kommt. In den USA sind Bücher der Art "In 100 Tagen Millionär" der Renner, vermutlich kommt jeden Monat ein solches Buch auf den Markt. Das zeigt zumindest, dass die Menschen nach Konzepten zur Verwirklichung ihrer Träume suchen, wenn auch die wenigsten die Ratschläge wirklich umsetzen werden (können). Dass das Buch "4-Stunden-Woche" heißt, verdeutlicht aber, dass Ferriss einen etwas anderen Weg geht: Du brauchst keine Million, du brauchst nur soviel Geld um deine Träume zu leben - und die erstaunlicherweise manchmal deutlich billiger als eine Mietwohnung.

Trotz aller Kritik hat das Buch daher auch seine Berechtigung: Wer nicht nur für eine empfundene Tretmühle leben möchte (als Arbeitnehmer oder Unternehmer) und sich vorstellen kann, dafür mit seinen gewohnten Denkweisen zu brechen, findet im Buch konkrete Ansätze für eine "Flucht". Ferriss ist den Weg gegangen und hat dabei etwas über Bord geworfen, was die meisten seiner Leser davon abhalten wird, sein Leben einfach nachzuleben: Die Angst zu scheitern.
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 4, 2013 4:05 PM MEST


Panasonic ES8101 Trocken Nass Akku Herrenrasierer
Panasonic ES8101 Trocken Nass Akku Herrenrasierer

28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Rasierer, 22. August 2008
Nachdem mein ca. 10 jahrer alter Braun mich so langsam verließ (wg. schwacher Batterie nur noch Kabelbetrieb, rutschte aber ständig beim Rasieren raus), musste ein neuer Rasierer her. Ich habe mir natürlich die Rezensionen der "Platzhirsche" von Braun und Philips angesehen, leider ergab sich kein einheitliches Bild - manche waren begeistert, andere bemängelten schlechte Rasur-Leistungen. Tja, also warum nicht mal in ein ganz anderes Lager wechseln?

Über Panasonic-Rasierer habe ich meist positive Rezensionen gelesen, wenn naturgemäß auch deutlich weniger als bei den bekannten Marken. Zuerst schreckte mich das Design gegenüber den Brauns etwas ab, aber die technischen Werte schienen zu überzeugen.

Ich wollte einerseits einen hochwertigen Rasierer, weil ich einfach keine Lust habe, mich früh morgens als über Fehlkäufe zu ärgern. Zum anderen sollte er nicht zu teuer sein, mehr als 100 Euro finde ich einfach Nepp - tolle Stationen mit irgendwelchen Reinigungsanlagen und blinkende Mehrfarbdisplays gehören für mich nicht mehr zum Kernnutzen, sondern zum Abschöpfen des Premiumsegments. Hey, rasieren die Dinger eigentlich auch .. ??

Der ES 8101 S passte auf die Anforderungen und kostet um die 100 Euro im Internet. Gesagt, bestellt!

Hier mein Eindruck:

PRO:
- Hervorragende Rasierleistung, auch bei 2-Tage-Bart. Ob das nun an den 13.000 elektronisch geregelten Schwingungen, dem gebogenen Kopf oder den "Nano-Blades" liegt weiß ich nicht - ist mir aber auch egal, es funktioniert, die Haut fühlt sich besser an als nach einer Nassrasur. Kernnutzen erfüllt.
- Leichte Reinigung da wasserdicht. "Turbo-Modus" der Klingen soll die Reste abschütteln. Funktioniert jedenfalls.
- Nassrasur mit Rasierschaum soll auch gehen, hab ich noch nicht probiert.
- Keine Hautirritationen
- Liegt gut in der Hand
- Lädt den Akku sehr fix (in 1 Stunde)

CONTRA:
- Das Design finde ich "gewöhnungsbedürftig", der große Kopf thront wie ein Fischmaul auf dem schlanken Korpus. Naja.
- Das Geräusch beim Rasieren ist auch zunächst etwas störend, die 13.000 Schwingungen klingen wie eine Hummel auf Speed.
- Offenbar rasiert das Gerät nicht, während es an der Steckdose lädt.

Alles in allem ein hervorragendes Gerät, das ein angenehmes, äußerst glattes Hautgefühl hinterlässt. Wer kein Braun- oder Philips-Maniac ist, sollte den Panasonic genauer ansehen.


Ökonomie 2.0: 99 überraschende Erkenntnisse
Ökonomie 2.0: 99 überraschende Erkenntnisse
von Olaf Storbeck
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der aktuelle Wissensstand der Ökonomie leicht verständlich, 1. Februar 2008
Die Autoren haben sich die Mühe gemacht, den aktuellen Wissensstand zu ökonomischen Themen zusammenzutragen und dabei einen möglichst repräsentativen Querschnitt darzustellen: Aktuelle Themen aus der Glücks- und Kulturforschung sind genauso dabei wie die "Klassiker" Arbeitsmarkt und Bildungspolitik, Globalisierung, Finanzmärkte etc. Der Schwerpunkt liegt dabei nicht auf wissenschaftlicher Exaktheit mit sauberen Definitionen und Analysen - wer danach auf der Suche ist, muss die zu Grunde gelegten Fachzeitschriften, aus denen die Autoren ihre Erkenntnisse beziehen, wohl selbst lesen.

Viele Erkenntnisse sind erstmal überraschend, besonders wenn man es selbst in der VWL anders gelernt hat (z. B. die Theorie über den "homo oeconomicus"). Dann aber meldet sich mit sanfter Stimme die Intuition und sagt: "Das ist doch eigentlich logisch, oder? Menschen als maschinenartige Nutzenmaximierer? Das hast du doch wohl nicht wirklich geglaubt...?" Schon schüttelt man energisch den Kopf und bestätigt sich selbst: Nein, sowas Unsinniges habe ich nie geglaubt, ich hab's nur gelernt weil ich musste. Naja, auch so sind die Menschen eben - kaum vom Baum der Erkenntnis genascht, schon ein großer Apfelfan :-)

Ein dickes Plus verdient der Schreibstil des Buches. Es liest sich sehr flüssig, was daran liegt, dass die einzelnen Themen wie Artikel im Buch sortiert und wohl auch genau so erstellt worden sind. Selbst für Laien ist das Buch relativ leicht verständlich und enthält dazu kaum Fehler (was man durchaus nicht von jedem "schnell schnell" auf den Markt gebrachten Paperback behaupten kann).

Der Titel des Buches ist übrigens irreführend, das "Web 2.0", von dem diese Nummerierung eigentlich stammt, hat nichts damit zu tun. Spätestens seit "Stirb langsam 4.0" habe ich aufgehört, mich über das Setzen von Nummern hinter irgendwelche Titel aufzuregen, es hilft ja doch nichts und wird auch wieder vorbeigehen ....

Fazit: Wer täglich Spiegel online liest und ökonomische Themen verfolgt, wird in diesem Buch wenig Neues finden. Wer sich jedoch generell für Ökonomie und die damit verbundenen Thematiken interessiert und nach einer guten und leicht verständlichen Zusammenfassung der aktuellen Forschung sucht, sollte bedenkenlos zugreifen.


Kaminfeuer
Kaminfeuer
Preis: EUR 4,97

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöner DVD Kamin, 1. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Kaminfeuer (DVD)
Natürlich ist man zuerst skeptisch, wenn der Plasma zum Kaminfeuer werden soll. Aber die Skepsis verwandelt sich besonders an kalten, regnerischen Januar-Abenden in die wohlige Überzeugung: Lieber DVD-Kamin als gar nicht. Gleich nach dem ersten Einlegen der DVD bin ich auf dem Sofa eingeschlafen :-)

Die DVD hält was sie verspricht: Drei Varianten sehr schöner Kaminfeuer, davon eine für Widescreen. Wer sich seinen Fernseher zum Kamin machen möchte, zugreifen. Einen Stern Abzug gibt es dafür, dass das Feuer recht selten gemütliche "Knackgeräusche" macht und die Widescreen-Variante nicht so schön ist wie die anderen. Allerdings hat sie einen Vorteil: Die Abgrenzungen des Kamins sind ausgeleuchtet, damit wirkt diese Variante am Tag deutlich realistischer (und ist dafür in einem dunklen Raum unrealistisch).


Lösungen: Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels
Lösungen: Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels
von Paul Watzlawick
  Taschenbuch

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lösungen - warum manche funktionieren und andere nicht, 29. Januar 2008
Jeder muss beruflich oder privat Lösungen zur Veränderung einer Situation herbeiführen, sei es als Projektmanager oder als "Helfer" für einen guten Freund. Was bedeutet aber eigentlich Wandel und Veränderung? Gibt es DEN Wandel? Welche Mechanismen werden von Menschen zur Problemlösung angewendet, gibt es ein Standardvorgehen? Und warum führen manche Lösungsversuche scheinbar erst wirkliche Probleme herbei statt sie zu lösen?

Das sind Fragen, denen die Palo Alto Forschungsgruppe um Paul Watzlawick nachgegangen ist. Aus theoretischen Grundlagen und klinischer Praxis haben sie mit Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels ein Werk erstellt, das Einblick in grundlegende Mechanismen von Problemlösung und Veränderung gibt. Vor allem wird erklärt, warum manche Lösungen zielsicher in einen Teufelskreis führen, während andere scheinbar "verrückte" und "unlogische" Vorgehensweisen das zugrunde liegende Problem auf magische Weise verschwinden lassen. Die Analyse und Unterscheidung der Arten des Wandels und besonders die Bedeutung und Herbeiführung des sog. "Wandels 2. Ordnung" sind Kernthemen des Buches.

Das Buch möchte trotz des etwas unsanften Starts mit der Gruppentheorie (der zwar interessante Parallelen zum mathematischen Konstrukt aufzeigt, zum Verständnis aber nicht unbedingt notwendig ist) kein trockenes Lehrbuch sein. Im Gegensatz zur verbreiteten "Ratgeberliteratur" sind die Autoren weltweit anerkannte Wissenschaftler und erreichen trotzdem eine flüssige Lesbarkeit auch für den Laien über lockere Geschichten, Anmerkungen und einen größtenteils bodenständigen Schreibstil. Unglücklicherweise leidet die Übersichtlichkeit etwas - man verliert ab und zu den Faden und fragt sich, in welchem Zusammenhang die aktuellen Aussagen eigentlich stehen sollen, manche Dinge werden wiederholt etc. Obwohl das Buch einfacher zu verstehen ist als das ebenfalls populäre Werk Menschliche Kommunikation, empfiehlt sich für echtes Verständnis ein zweimaliges Lesen - eben keine Standard-Ratgeberliteratur, dafür aber auch einen Stern weniger trotz der hervorragenden Inhalte.


Frank
Frank
Preis: EUR 5,55

2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht so gut wie Back to Black, 15. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Frank (Audio CD)
Wenn Amy nicht "Back to Black" rausgebracht hätte, die ich vorher gehört habe, würde ich sicherlich auch "Frank" einen Stern mehr verpassen. Ich finde "Back to Black" um zwei Sterne besser - sie verlässt sich nicht mehr nur auf alle möglichen Varianten ihrer Stimme, sondern auch die Musik wird eingängiger, interessanter.


Seite: 1 | 2