Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Erste Wahl Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für 2more > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von 2more
Top-Rezensenten Rang: 39.537
Hilfreiche Bewertungen: 257

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
2more

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
atFoliX Milchglasfolie Universal (Sandstrahleffekt) (100 cm * 1 lfm)
atFoliX Milchglasfolie Universal (Sandstrahleffekt) (100 cm * 1 lfm)
Wird angeboten von @FoliX GmbH
Preis: EUR 13,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Produkt, 20. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
An sich kann ich die Folie auf jeden Fall empfehlen, der Preis ist super und die Optik ist genau so wie ich es mir vorgestellt habe. Das Aufbringen der Folie ist einfach, geht schnell und alles notwendige Material wird mitgeliefert. Es ist wirklich nicht schwierig die Folie sauber zu verkleben.
Einzige wortwörtliche Trübung der Wertung ist, dass die Trübung der Folie nicht vollkommen gleichmäßig ist. Da wir nur sehr kleine Bereiche des Fensters abgeklebt haben, fällt dies nur auf wenn man genau hinguckt. Wenn jemand jedoch große sehr sichtbare Flächen mit der Folie bekleben möchte und dazu noch zum Perfektionismus neigt, der sollte sich das eventuell noch einmal überlegen. Ich kann leider nicht sagen, ob es sich bei unserer Folie um einen Einzelfall handelt. Wie gesagt, ich finde es überhaupt nicht schlimm und es fällt auch nur auf bei genauem Hinschauen.


Cities: Skylines
Cities: Skylines
Preis: EUR 22,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der würdige Nachfolger..., 19. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Cities: Skylines (Computerspiel)
... der eins so glorreichen SimCity Serie, welche von EA so dermaßen verhauen wurde.

Ich nehme das Fazit gleich einmal vorweg: Dieses Spiel liefert all das was SimCity hätte sein können und soviel mehr. Es ist endlich eine wirkliche Stadtsimulation auf hohem Niveau und bietet zahlreiche Erneuerungen, bei einer gesunden Einstellung des Publisher zur Community (Stichwort Mods) und das ganze zu einem unglaublich fairen Preis. Ich kann dieses Spiel uneingeschränkt empfehlen und das tue ich eigentlich eher selten, da ich bei Spielen doch meist ein wenig wählerisch bin.

Nun ein wenig ins Detail: Warum ist Cities: Skylines denn nun so ein gutes Spiel?
Wer SimCity gespielt hat, wird zunächst verwundert gucken denn es fühlt sich erstmal sehr ähnlich an. Die Grafik ist verblüffend ähnlich und wohl auch sehr von SimCity abgekupfert (was meines Erachtens nach auch der einzige Pluspunkt von SimCity war). Auch das Grundprinzip ist das gleiche: Man baut ein Straßennetz, teilt dieses in Wohn-, Gewerbe- und Industrieviertel auf und kümmert sich nach und nach um die wachsenden Bedürfnisse. Ein großer grundliegender Unterschied zu SimCity ist hier erst einmal, dass es sich tatsächlich um eine reale Simulation handelt, jeden Angezeigten Bewohner gibt es wirklich, er hat auch ein festen Wohnort und festen Arbeits- oder Ausbildungsplatz und verkehrt alltäglich zwischen diesen. Damit entstehen natürlich hauptsächliche Herausforderungen im Verkehrsregelungsbereich und hier kann man sich in Cities:Skylines wirklich austoben. Während man in SimCity beispielsweise lieblos die ganze Stadt planlos mit Bushaltestellen vollklatschen konnte und die Busse dann völlig sinnfrei willkürlich zwischen den Stationen hin und her, kreuz und quer fuhren muss man in C:S tatsächlich Linien gestalten und sich dabei auch tatsächlich Gedanken machen wie man mit diesen sinnvoll das Verkehrschaos behebt. Es gibt unzählige weitere Möglichkeiten dies zu tun, sei es mittels U-Bahn Linien, Zugverkehr, Stadtautobahnen sowie auch vor allem intelligten geregelten Kreuzungen und genau dies ist ein Beispiel an der man die Genialität des Spiels gut beschreiben kann. Ich empfehle jedem einfach mal im Steam workshop zu C:S anzusehen was andere Spieler schon alleine an möglichen Kreuzungslösungen entworfen haben, diese kann man mittels Steam wirklich extrem einfach ins eigene Spiel reinladen, eben das gleiche gilt für diverse Mods und dies ist es genau was C:S zu einem herrausragendem Spiel macht. Selbst wenige Tage nach dem Release gibt es bereits massenhaft Usercontent, verschiedenste Mods kommen nahezu täglich hinzu und es ist wirklich ein Kinderspiel diese im Spiel zu aktivieren. Das Spiel ist bereits jetzt dabei sich enorm fort zu entwickeln, jegliche eventuellen Probleme geht die community einfach selbst an bzw. erweitert das Spiel um zahlreiche Möglichkeiten. Paradox Interactive war in diesem Punkt wirklich sehr klug, dass Spiel gleich zu Release den Moddern zugänglich zu machen, es ist schon erstaunlich was in so kurzer Zeit alles gemoddet wird und wie gesagt, das Spiel ist ja noch jung.
Nur um einen mal zu verdeutlichen wie dies funktioniert: In C:S war es zunächst einmal ein wenig umständlich Straßen von normalen zu Einbahnstraßen zu ändern, man musste sich abreißen und als Einbahnstraße neubauen. Kein Problem, ein entsprechender Mod wurde erstellt. Problem gelöst. Ein anderes schönes Beispiel war für mich, dass es nun einen Mod gibt mit denen ich reine Fußgängerzonen erstellen kann und Gebäude auch an Fußwegen platzieren kann. Auf diese Weise ergeben sich ganz neue Möglichkeiten auch große Parks zu entwerfen, welche übrigens bereits vorher schon leicht und schön ins Stadtbild zu integrieren waren, da die Optik der Parks sich leicht durch Fußwege und Bäume fließend erweitern ließ. Es sind diese ganze Details so wie die unglaublichen Möglichkeiten die noch von der Modding community zu erwarten sind, die dieses Spiel wirklich grandios machen. Das das Grundspiel an sich schon meilenweit besser ist als SimCity sei mal dahin gestellt. Die Art und Weise wie sich Städte und Straßenführung verwirklichen lassen und auf die Art tatsächlich realistische Stadtbilder entstehen, man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann und sich wirklich ständig neue Projekte für seine Stadt ausdenkt machen dieses Spiel zu der Stadtsimulation von der ich schon ewig geträumt habe. Ich könnte noch vieles mehr schreiben, aber letzten endes finde ich nur Kleinigkeiten zu bemängeln, welche nicht annähernd der Rede wert sind.

Wer auf Simulationen steht sollte definitiv zuschlagen ! Der beste Städtesimulator den es je gegeben hat zu einem unglaublichen Preis mit wahnsinnigen Potential noch so viel mehr zu werden als es eh schon ist !


Badenia Bettcomfort 03690540140 Steppbett Irisette Edition Duo 135 x 200 cm weiß
Badenia Bettcomfort 03690540140 Steppbett Irisette Edition Duo 135 x 200 cm weiß
Preis: EUR 51,47

4.0 von 5 Sternen Ganz gut eigentlich, 10. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hält warm, ist recht günstig aber nicht 100% atmungsaktiv. Bin mit dem Material nicht 100% zufrieden aber die Decke ist sehr fluffig und weich und bleibt auch so.


Hudora Tischtennisschläger New Topmaster
Hudora Tischtennisschläger New Topmaster
Preis: EUR 7,95

5.0 von 5 Sternen Preis/Leistung TOP, 10. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was besseres kriegt man zu dem Preis nicht, zum lockeren Spielen zwischendurch mehr als gut geeignet. Wer unbedingt eine Profikelle braucht, soll halt entsprechend tiefer ins Portmonee greifen.


Antec One Gaming Series Mid-Tower PC-Gehäuse (Mini-ITX, 2 x USB 3.0)
Antec One Gaming Series Mid-Tower PC-Gehäuse (Mini-ITX, 2 x USB 3.0)
Wird angeboten von procooling
Preis: EUR 53,85

5.0 von 5 Sternen Schickes Teil, 10. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Besitze das Gehäuse jetzt schon eine ganze Weile und es gefällt mir einfach optisch nachwievor sehr gut, es ist robust und solide verarbeitet und es hat alle notwendigen Anschlüsse unauffällig an der Front integriert.


Bomann FM 8000 CB Fuß- Massagegerät
Bomann FM 8000 CB Fuß- Massagegerät
Preis: EUR 20,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Klein, laut, billig und nutzlos, 10. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
1. Meine Füße passen da kaum rein, wenn überhaupt dann eher was für Frauenfüße.
2. Die Massage/whirpool funktion ist viel zu schwach und dafür viel zu laut
3. Das Wasser wird nicht warm gehalten und kühlt schnell aus

Absoluter Fehlgriff, ich kanns nicht empfehlen


This War Of Mine
This War Of Mine
Preis: EUR 9,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr originelles und atmospherisches Spiel, 9. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: This War Of Mine (Computerspiel)
Worum geht es?
Man spielt eine Gruppe Zivilisten, welche versuchen einen Krieg zu überleben. Das heißt es müssen Lebensmittel, Medizin, Rohstoffe, Feuerholz etc. gesammelt werden, man muss sich gegen Banditen verteidigen und das ein oder andere Mal schwierige Entscheidungen treffen. Die Besonderheit bei diesem Spiel liegt unter anderen auch darin, dass es keine Speicherfunktion gibt. Kein zurück, jede Entscheidung und ihre Folgen kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.

1. Atmosphäre

In diesem Punkt kann das Spiel trotz oder vielleicht gerade wegen seiner schlichten 2D-Grafik enorm punkten. Die Spielwelt ist einem düsteren Graustufenstil "gezeichnet" und das Ganze wird von einem wirklich stimmigen und passendem Soundtrack untermalt. Auch die story wird vergleichsweise simpel in Textform mit wenigen Bildern erzählt und dennoch entwickelt man schnell wirkliches Mitgefühl für die verschiedenen Chraktere. Spätestens wenn der Winter kommt, man gerade sein letztes Buch zum Heizen geopfert hat und eine der weiblichen Protagonistinen versucht mit ihrem Gitarrenspiel die Trostlosigkeit zu bekämpfen steckt man wirklich mitten drin in dem Spiel. Die Ressourcen werden immer knapper, die Bedinungen härter, die Temperaturen sinken und man versucht wirklich alles um dem am Fieber erkrankten Pavel die dringend benötigte Medizin zu besorgen. Es ist zu dem eines der wenigen Spiele wo ich tatsächlich das ein oder andere Mal mit meiner persönlichen Moral ringen musste: Sollen wir die Medizin aus dem Krankenhaus stehlen? Wo es doch auch hier nur Elend und sterbende Menschen gibt...
Hut ab, ich spiele schon lange die verschiedensten Videospielen und bin da sonst eher skrupellos, das schaffen echt nicht viele Spiele.

Schulnote: 1

2. Spielmechanik

Das Spiel findet in zwei verschiedenen Bereichen statt. Zum einen hat man seine Unterkunft in der man sich nach und nach mehr einrichten kann, verschiedene "worksshops" bauen und upgraden kann um aus den unterschiedlichsten Ressourcen alle möglichen Gegenstände, Ressourcen, Medizin, Waffen, Werkzeuge, Lebensmittel und so weiter herzustellen. Dabei wird das altbewerte Prinzip angewandt, dass man zunächst nur simple Dinge herstellen kann und um wertvollere Güter produzieren zu können, müssen dann entsprechend seltenere Rohstoffe gefunden oder hergestellt werden. Wirklich nichts neues, funktioniert wunderbar, macht auch bedingt Spaß, sonderlich innovativ ist es aber nicht, muss es aber auch nicht sein. Der eigentliche Reiz des Spiels liegt wo ganz anders.
Der andere Spielbereich sind die nächtlichen Suchunternehmungen. Am Ende des Tages wählt man einen seiner Protagonisten aus und schickt ihn auf einen der vielen verschiedenen Orte auf einer Karte um diesen nach diversen Materialien die gerade Mangelware sind zu untersuchen bzw. um eventuell auch mit anderen zu handeln. Hier gibt es viele wirkliche nett gemachte Szenarien von welchen jedes seinen eigenen düsteren "Charme" besitzt wenn man das so nennen will und seine eigene Geschichte erzählt. Jedes mal findet man eine eigene Situation vor und man weiß nie was einen erwartet und geht dementsprechend vorsichtig vor. Gerade weil es in diesem Spiel keine Speicherfunktion gibt und jeder Tod wirklich den Tod des Charakter beinhaltet, ist man schon teilweise sehr angespannt wenn man auf der einen Seite weiß, dass seine Spielfiguren so gut wie verhungert sind und dringend Lebensmittel beschafft werden müssen, andererseits aber auch jede unvorsichtige Entscheidung sofort mit dem Tod oder einer schweren Verletzung bestraft werden kann. Jedoch sind die Gegner nicht gerade sehr intelligent und man findet recht schnell ihre immer gleichen Laufrouten heraus. Man schleicht durch die Gebäude und Gänge und muss darauf Acht geben nicht gesehen oder gehört zu werden. Auch hier gilt wieder: Die Spielmechanik ist simpel, die Suchaktionen laufen im einfachen point&click Verfahren ab, es ist jedoch die Atmosphere und die Anspannung die für die den Spielspaß sorgen.

Schulnote: 3+

Fazit:
Ein wirklich gelungenes Spiel, endlich mal wieder etwas anderes obwohl die Spielgrundidee an sich eigentlich nichts neues ist, auch Survivalspiel gab es in letzter Zeit ja auch nicht zu wenige. "This war of mine" schafft es jedoch einen in den Bann zu nehmen und sich jeden Tag auf neue zu fragen, was denn als nächstes kommt. Man weiß es eben nicht, man weiß nie was einen erwartet, worauf man sich vorbereiten muss etc. und leidet mit den Spielfiguren mit, sieht sich mit seiner eigenen Moral konfrontiert und erwischt sich sogar dabei wie man sich fragt, was man selbst in einer solchen Situation tun würde. Man erlebt ein Abenteuer was in ein paar Tagen vielleicht auch einer Woche in 1-2 Versuchen gespielt werden kann. Darüber hinaus hat es aber für mich dann keinen Wiederspielwert, denn sobald man den Ablauf kennt und man nach 30 oder mehr Spieltagen mal wieder nicht überlebt schwindet die Motivation es erneut zu versuchen. 20 Spielstunden Spaß erlebt man hier aber gut und gerne.

Kurz und knapp: Sehr atomspherisch, sehr spannend, wenig originelle Spielmechanik, mittelmäßige Langzeitspielmotivation. Insgesamt jedenfalls sehr empfehlenswert !


Filzclogs mit Fußbett Unisex Filzpantoffel Herren Damen Hausschuh
Filzclogs mit Fußbett Unisex Filzpantoffel Herren Damen Hausschuh
Wird angeboten von Der Pantoffelmann
Preis: EUR 33,90 - EUR 35,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr bequem, schlicht, warm, 12. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Qualität lässt für mich nichts zu wünschen übrig, der Pantoffel ist weder zu "labrig" noch zu fest, er hat eine gute stabile Form und hält warm. Die Optik entspricht genau den Bildern, eben ein einfacher Pantoffel. Ich sehe absolut keinen Grund zur Beanstandung, die ersten paar Tage war er etwas unbequem aber er wurde dann weicher und ich tragen ihn nun schon etwa ein dreiviertel Jahr und bin immernoch sehr zu frieden.


SimCity [PC/Mac Code - Origin]
SimCity [PC/Mac Code - Origin]
Preis: EUR 19,99

143 von 154 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Außen hui, innen pfui, 18. März 2013
Endlich ist es wieder soweit, die lang ersehnte Fortsetzung eines wahren Klassikers des Aufbauspielgenre ist erschienen. Großartige Versprechungen wurden gemacht: Handel und Pendlerverkehr mit anderen Städten anderer Spieler, spürbare Auswirkungen der umgebenden Städte auf die eigene Stadt (wie etwa Luftverschmutzung oder kaufwilliges Klientel bestimmter sozialen Schichten, etc.), ein dynamisches Rohstoffsystem bei dem beispielsweise jede Tonne Kohle direkt nachvollziehbar aus dem Boden, in ein Lager in einen LKW und dann z.B. ins Kohlekraftwerk des Nachbarn gefördert wird. Das gleiche soll für die Beförderung der Sims selber gelten, mit einem auf gleicher Grundweise funktionierenden Beförderungssystem, wie es auch bei den Ressourcen der Fall ist. Zudem soll es Spezialisierungen geben, ob man eine Touristenhochburg oder eine Industriemetropole erschafft, soll frei in der Hand des Spielers liegen. Das alles hört sehr viel versprechend an, können die Erwartungen jedoch erfüllt werden?

Ich möchte hiermit einen möglichst ausführlichen, kompletten Testbericht des Spiels vorlegen nachdem ich nun insgesamt knapp 25 Stunden Spielzeit damit vollbracht habe und denke, dass ich mittlerweile ganz gut einschätzen kann, wie es um das neue SimCity steht.

1. Allgemeine Kritik

Ohne lange um den heißen Brei zu reden muss ich folgendes feststellen: Man spürt leider mal wieder deutlich das hier EA am Werk war. SimCity hätte ein so gutes Spiel werden können, ist dann aber leider doch nicht mehr als eine weitere dreiste Unverschämtheit die sich EA da mal wieder erlaubt. Dabei ist das wirklich schade, denn das neue SimCity hat eigentlich großes Potential. Es wurden so viele gute Ideen aufgenommen, allesamt sinnvolle Erweiterungen die einen schon seit Monaten heiß auf das Spiel machen. Die Realität ist jedoch, dass EA tatsächlich nicht mehr als eine Betaversion released hat und man nun mindestens 50€ zahlen muss um ein grob fehlerhaftes Spiel zu testen. Das Spiel ist nach nichtmal einer Woche beim Patch 1.5 gelandet.Dabei geht es wirklich nicht nur um kleine Bugs oder Startschwierigkeiten wie etwa die anfängliche Serverbelastung sondern tatsächlich um große grundliegende Fehler in der Engine selber und den zahlreichen "Mogellösungen" mit denen Probleme nicht wirklich behoben sondern deren Auswirkung auf das Spiel gemildert wird. Ich möchte einen Einblick in die Vielzahl Wer sich die offiziellen Stellungsnahmen zu den Patches durchliest, kann nur den Kopf schütteln, dass derartig grobe Fehler nicht schon vorm Release angegangen wurden. Zu den Patches muss man auch feststellen, dass man dann erst wirklich merkt wie stümperhaft vorgegangen wird. So war es letzte Woche noch mein größtest Problem, dass die Verkehrssimulation von SimCity einfach völlig sinnfrei ist (Fahrzeuge fuhren einfach alle immer den kürzesten Weg, völlig unabhänging ob es dort Stau gibt oder nicht). Nach dem neusten Patch ist es nun so, dass ich permanent eine riesige Horde an Fußgängern habe, die einfach nur stundenlang im Kreis um Block rennen. Sowas nennt sich Betatest und nicht Verkaufsversion.

Nun wollen wir uns aber mal ein wenig mehr um die einzelnen Details des Spiels kümmern und ein möglich komplettes Bild zeichnen.

2. Optik/Grafik:

Das neue Simcity ansich sieht in der Tat ziemlich gut aus, es ist endlich in 3D, es gibt etliche verschiedene Gebäude Typen und es macht Spaß wie eh und jeh seine Stadt einfach nur beim Wachsen zu beobachten und dabei die Perspektive frei nach belieben zu drehen und zu zoomen. Das ist eine wirklich schöne Erneuerung im neusten Teil der Reihe. Zudem gibt es einen Tiltshift effekt, der mir persönlich auch sehr gut gefällt, der aber auch bei nicht gefallen abgeschaltet werden kann. Wer Lust hat kann die Ansicht auch mit einer Auswahl verschiedenste Grafikfilter verändern und so z.B. einen nostalgischen Effekt erziehlen in dem man einen Sepia Filter verwendet oder die blinkenden Lichter seiner Casinos hervorheben in dem man den Filter "Leuchtend" verwendet. Nette Spielereien, wobei ich sie ehrlich gesagt nur sehr selten verwende.

Außerdem ist es nun endlich möglich Straßen beliebig kurvig zu gestalten und somit seinen Städten einen ganz individuellen Look zu geben, zu mindest stellt man sich dies so vor. Dies ist zunächst einmal ein deutlicher Pluspunkt, wenn man sich vernünftig anstellt kann man wirklich sehr kreativ werden und seiner Stadt einen eigenen Charakter verpassen. Hier gibt es allerdings auch ganz deutliche Mängel, die einem das Gestalten seiner Städte deutlich vermiesen. Zum einen kann man Gebäude, Parks oder Sehenswürdigkeiten nur direkt an Straßen und nicht etwa frei platzieren. Auf diese Art ist es nahezu unmöglich bei einem kreisförmigen Stadtteil die zentrale Kreisfläche vernünftig zu gestalten. Es sieht einfach nur furchtbar aus wenn ein viereckiger Park irgendwie an eine Kante dieses Kreises hingeklatscht werden muss. Zudem neigen Gebäude an kurvigen Straßen oftmals zu hässligen Grafikfehlern innerhalb der Bodentextur.
Ein weiteres deutliches Manko im Bezug auf die Optik des Spiels sind für mich die Umgebungsdetails, die Texturen von Gras, Wasser und Erde sowie Hügel und Berge sehen einfach nicht schön sondern total lieblos aus. Aber auch die Texturen der Straßen sehen sehr künstlich aus, vor allem wenn sie auf dem quietschgrün der Wiesen verlaufen sieht das ganze aus wie eine Playmobil Landschaft. Bei Bodenverschmutzung wird der Boden schlichtweg dunkler mit der Zeit, dies sieht total furchtbar aus im Kontrast zu den hochauflösenden und detalliert gestalteten Wolkenkratzern.

Wiederum positiv zu erwähnen sind die verschiedenen Darstellungen diverser Statistiken, sieht man sich zum Beispiel die Karte aus Sicht der Grundstückspreise an, ist alles klar und deutlich erkennbar und nachvollziehbar und sieht einfach nett aus.

Schulnotenwertung: 2-

3. Gameplay/Steuerung/Engine/Spielspaß:

In diesem Abschnitt möchte ich darauf eingehen wie sich das Spiel so spielt, wie sich die neue Engine bemerkbar macht, was es für sinnvolle Erneurungen gibt und was noch nicht so stimmig ist.

Zunächst spielt sich das neue SimCity wie gehabt, man baut Straßen, teilt die verschiedenen Blöcke in Wohn-,Gewerbe- und Industriegebiete auf und kümmert sich nach und nach um die steigenden Bedürfnisse der Sims wie etwa Stom, Wasser, Müllentsorgung, Bildung etc. Erstmals kann man nun auch beliebig kurvige Straßen erstellen und kommt somit endlich weg vom ewig gleichen blocklook vergangener Simcity Spiele. Hilfreich sind dabei angezeigte Hilfsliniene, die einem dabei helfen die optimale Blockgröße zu finden, damit die Gebäude bei späteren Ausbaustufen auch genügend Platz finden. Dieses Feature erweißt sich zum einen als sehr hilfreich, andererseits funktioniert es oftmals bei kurvigen Straßen nicht richtig, so dass man erst im späteren Spielverlauf feststellen muss, dass der Platz dann doch nicht zum Ausbauen reicht und somit teilweise große Lücken im Stadtbild entstehen. Das nervt wirklich sehr, da es wenn überhaupt dann nur mit sehr viel Abriss möglich ist dieses Problem zu beheben. Generell sehe ich dies als eine der größten Hürden in der Steuerung an. Man hat oftmals das Problem, dass man sich überlegt wie man die Straßen verlegen möchte um einer bestimmten Stelle in der Zukunft ein Gebäude zu platzieren. Leider weiß man absolut nicht wie viel Platz dieses Gebäude brauchen wird, da es zu Spielbeginn beispielsweise noch nicht freigeschaltet ist. So kommt es dazu, dass man sich schön überlegt hat wo der spätere Casinostrip verlaufen soll und wenn es dann endlich soweit ist, muss man das Gebäude doch irgendwo anders platzieren.
Besonders nervig wird dies im späteren Verlauf des Spiels, wenn man auf Grund des wenigen Platzes oftmals gezwungen ist ganze Viertel abzureißen um beispielsweise dort einen Flughafen platzieren zu können, nur um dann im Anschluss die Nachricht zu lesen, dass der Flughafen nicht platziert werden kann, da das Gelände zu steil ist. Da es keinerlei Speicherfunktionen oder die Option eine Aktion rückgängig zu machen gibt, ist ein solches Erlebnis dann extrem frustrierend und sorgt oftmals dafür, dass man völlig entnervt das Spiel verlässt und die Stadt aufgibt.
Es ist auch definitiv kein seltenes Erlebnis, das Spiel ist quasi darauf ausgelegt, dass der wenige Bauplatz eine Herausforderung darstellen soll. Früher oder später muss man irgendeinen Bereich abreißen um diverse große Gebäude platzieren zu können.

Nach der ganzen Kritik könnte man fast den Eindruck bekommen, dass das Spiel überhaupt keinen Spaß macht, dem ist natürlich nicht so. Das ist ja gerade das traurige, dass man eigentlich das Gefühl hat man spielt ein großartiges Spiel, bis einem dann wieder irgendein ausgereiftes feature oder ein bug sämtlichen Spielspaß zu nichte macht.
Die Steuerung an sicht ist super, die Anzeige der verschiedenen Statistiken wirklich sinnvoll und elegant, das Ausbauen von Gebäuden ermöglich individuelle Taktiken, je nachdem für was für eine Spezialisierung man sich entscheidet und es geht einfach allgemein alles gut von der Hand. Die Stadt entwickelt sich nach und nach und stellt einem immer wieder neue Aufgaben die man zu lösen hat. So habe ich schon manch eine Nacht um die Ohren geschlagen und auch großen Spaß dabei gehabt.
Vorallem auch das Feature der Spezialisierungen gefällt mir wirklich sehr gut, da es nun so ist, dass man mit jeder neuen Stadt was völlig anderes als mit der davor machen kann. So kann man sich entscheiden ob man auf Bergbau, Ölindustrie, Elektronik, Handel, Tourismus oder Glücksspiel konzentriert und so den Charakter der Stadt aber auch die Spielherausforderung an sich ganz entscheidend variieren. Daumen hoch für dieses feature auch wenn es mir bisher noch nicht sehr balanciert erscheint. Wenn ich z.B. auf Bergbau gehe und nur ausreichend Mienen und Schmelzhütten baue habe ich innerhalb kürzester Zeit extrem viel Geld und das Spiel ist gelaufen. Auf der anderen Seite fällt es mir deutlich schwerer mit Tourismus und Casinos auch nur annähernd den gleichen Wohlstand zu erreichen. Dennoch: Das Spezialisierungs feature kriegt ganz klar die Daumen hoch. Es macht tatsächlich richtig Spaß und sorgt für Abwechslung.

Nun zur Engine und zur eigentliche Funktion des Spiels, die realitätsnahe Simulation einer Stadt.
Verwendet wird die neue sogenannte Glasboxengine. Es gibt für jede Ressource Verbraucher und Erzeuger und man kann sich tatsächlich live ansehen wie beispielsweise große oder kleinere Einheiten Abwassers in den verschiedenen Gebäuden entstehen und zum Klärwerk gepumpt werden oder wie umgekehrt aus einer Wasserpumpe Wassereinheiten in einer bestimmten Rate erzeugt werden und nach und nach in die verschiedenen Haushalte wandern. Bei Knappheit einer Ressource hat dieses System die Eigenschaft, dass bei dem Gebäude welches am weitesten vom Erzeuger weg liegt als erstes nichts ankommt. Dementsprechend sollte man darauf achten, dass die wichtigstens Gebäude möglichst nahe an der nächste Versorgung liegen. Auch soll diese Engine dafür sorgen, dass ein dynamische Rohstoffmarkt entsteht, jede Einheit Kohle die im Kohlekraftwerk verbrannt wird, soll woanders abgebaut worden sein. So kann man Kohle entweder am Weltmarkt oder lokal abbauen. Man stellt sich das großartig vor, dass z.B. der Kohlepreis dynamisch davon abhängt wie viele andere Städte der Region derzeit Kohle fördern. Leider ist dem nicht so, der Kohlepreis ist immer konstant und es ist völlig irrelevant ob irgendwo anders Kohle abgebaut wird oder nicht, die Kohle kommt immer zum gleichen Preis an und somit ist ein großes Element einer derartigen Simulation tatsächlich nutzlos.

Die Simulation an sich ist leider auch völlig an den Haaren herbeigezogen. Man wird den Eindruck nicht los, dass die Entwickler die Probleme nicht rechtzeitig lösen konnten, ihre ursprünglichen Ideen nicht verwirklichen konnten und dann hastig sämtlichen Probleme mit irgendwelchen Notlösungen gelöst wurden um das Spiel endlich releasen zu können. Ich liste hier nur ein paar der vielen Unstimmigkeiten der Simulation auf, da es sonst den Rahmen sprengen würde:

-Man geht davon aus, dass jeder Sim auch einen Arbeitsplatz braucht und jedes Gewerbe seine entsprechenden Kunden und die Industrie seine Arbeiter und das somit ein gewisses Gleichgewicht zwischen den dreien herrschen muss. Es ist jedoch möglich eine reine Wohngebietsstadt zu bauen ohne umliegende Arbeitsplätze und diese Stadt wird ganz normal wachsen wie jede andere auch.
-Die Einwohnerzahlen sind gefälscht und entsprechen nicht der Realität (aus 15.000 werden dann gerne mal 100.000 gemacht)
-Bereits im allgemeinen Teil erwähnte fehlende reale Simulation der Sims an sich
-grob fehlerhafte Statistiken und Wiedersprüche zwischen angeblich nicht erfüllten Bedürfnissen der Sims und Angebot

-Miserable nicht funktionierende Verkehrssimulationen, ein Punkt auf den ich wegen seiner Tragweite doch näher eingehen muss:

Busse fahren teilweise in Endlosschleifen um einen Block, Sims laufen scheinbar ziellos hin und her, Krankenwagen, Polizei und Feuerwehr bleiben im Verkehr stecken und und und. Ein Programmierfehler der teilweise enorme Auswirkungen auf den Spielerfolg hat. So konnte ich zum Beispiel in meinem letzten Spiel beobachten, dass eine komplette Kreuzfahrtschiffsladung an Touristen der oberenen Einkommensklasse sich aus dem Hafen heraus in eine Endlosschleife begaben, niemals die Casinos oder Hotels meiner Stadt erreichten und am Ende des Tages wieder zurück in den Hafen hinein liefen da sie "kein Hotel finden konnten". Auswirkung war, dass meine Stadt tatsächlich Pleite ging, da die Casinos enorme Kosten verursachten und nichts einspielten. Die einzelnen Sims haben auch keinen festen Wohn oder Arbeitsort. Sie werden jeden morgen in den Wohngebieten generiert und wandern wenn sie zur Arbeit gehen quasi immer zur nächsten Arbeitsstelle wo noch Arbeiter gebraucht werden. Dies hat zur Folge, dass ganze Horden erstmal zu einem Gebäude laufen, ist dieses voll laufen sie zum nächstbesten, welches beispielsweise wieder genau in der anderen Richtung liegt. So kommt es, dass man sehr häufig beobachtet wie Autos, Fußgänger, Busse etc. eine Straße auf und ab laufen bzw. fahren und nie bzw erst nach Stunden irgendwo ankommen. Früher oder später kommt jeder Sim irgendwo an aber diese kann oft extrem lange dauern, während sich die Industrie zeitgleich beschwert, dass sie nicht genügend Arbeiter finden. Das Spiel ist also grob fehlerhaft programmiert, es ist fast schon peinlich zu sehen wie amateurhaft nicht allzuschwere logische Probleme "gelöst" wurden. Man könnte ja schlicht zu jedem Arbeitsplatz ermitteln wie viele Leute schon dorthin unterwegs sind und die anderen Sims entsprechend gleich zur nächstbesten Arbeitsstelle lotsen. Aber nein auf so eine wahnsinnig brilliante Lösung auf die jedes Schulkind nach 5 Minuten kommt, kommt ein Enwicklungsteam mit angeblich 100 Angestellten natürlich nicht. Das ist schlichtweg peinlich und unverschämt dafür Geld zu verlangen.

Wie gesagt: Es handelt sich um einen Betatest...

Schulnotenwertung: 4

4. Multiplayer

Das Versprochene Spielelement mit anderen Spielern aktiv zu interagieren stellt sich als gewaltige Mogelpackung heraus, hier sieht man besonders deutlich wie EA mal wieder eine Betaversion herausgebracht hat, welche wesentliche Teile des versprochenen Spielinhaltes schlichtweg nicht liefert. Es funktioniert einfach kaum etwas wie es angesagt wurde und man kann förmlich sehen wie bestimmte Punkte einfach per Notlösung "erledigt" wurden, damit das Spiel endlich aufm Markt verramschen kann. Folgendes ist die aktuelle Sachlage:

- nachwievor Serverprobleme, es kommt häufig vor, dass ein Spiel einfach mitten im Betrieb beendet wird auf Grund von Serverproblemen. Da man Städte nicht mehr manuell abspeichern kann, kommt es auch mal dazu, das komplette Städte oder sogar Regionen einfach verschwinden
- es ist nicht möglich bestehende Spiele zu finden und ihnen beizutreten, es werden seit dem Release nur die gleichen paar einzelnen vollen Regionen angezeigt, welche voll belegt sind und welchen man sich nicht beitreten kann. Ich musste manuell andere Spieler in Foren anschreiben, sie im Spiel als Freunde hinzufügen um dann gemeinsam mit Ihnen eine Region öffnen zu können. Sowas ist unverschämt für eine 60€ teure Verkaufsversion.
- die Städte sind kaum synchronisiert, ob ein Freund beispielsweise beim Stromproblem helfen kann ist immer ein Glücksspiel, mal registriert meine Stadt, dass Strom verfügbar ist, oftmals ist dem nicht so.
- angepriesener interaktive Handel und Austausch von Pendlern/Touristen ist ebenfalls eine Mogelpackung die mit einer schlechten Notlösung "simuliert" wird. Produziert man etwa Kohle, kann man die zu einem immer festen Preis am Weltmarkt verkaufen, genauso kann man zum immer gleichen Preis auf dem Weltmarkt einkaufen, völlig ubhängig davon wieviel in der Region produziert oder verbraucht wird. Genauso sieht es auch mit Pendlern aus, ob meine Nachbarstadt nun viel Industrie hat oder nicht spielt keine Rolle, meine Sims beschweren sich trotz Überangebot an Arbeit beim Nachbarn, dass sie keinen Job finden und somit muss ich selber für Industrie sorgen.
- die Kommunikationsmöglichkeiten im Multiplayer sind miserabel, so hat man oben links ein kleines Fenster in dem man theoretisch an die anderen Mitspieler schreiben kann. Allerdings kriegt man keine Mitteilung ob jemand dort etwas geschrieben hat und meistens ist das Dialogfenster eh total zugespammt von irgendwelchen Nachrichten von wegen *Arbeitsplätze in Stadt A* vorhanden. Da das Pendlersystem ebenfalls nicht funktioniert, sind solche Nachrichten eh unsinnig.
- diverse Zusatzelemente wie Bestenliste, regionale und weltweite Statistiken funktionieren nicht. Es wird nur die Nachricht "keine Daten vorhanden" angezeigt

Egal ob man nun alleine oder in einer großen Region mit vielen Spielern spielt, man kommt definitiv nichts mit von den anderen Städten. Es spielt sich immer gleich als wäre man im Singleplayer. Man kann deutlich merken wie sich die Entwickler viel vorgenommen haben, gute Ideen hatten aber leider nichts davon verwirklichen konnte. Der Multiplayerpart ist verbuggt ohne Ende, es wird nicht gehalten was versprochen wurde und ist einer der großen Negativpunkte dieses Spiels. Dabei ist der Ansatz sehr gut und es hätte soviel dabei entstehen können, leider ist dies absolut nicht der Fall, es wurde eine definitiv nicht funktionierende Betaversion auf den Markt gebracht.

Schulnotenwertung: 4-

Fazit:
Es wird derzeit ein Rohling mit viel Potential für ein großartiges Spiel verkauft, was tatsächlich viel Spaß macht bis zu dem Zeitpunkt an dem man feststellt wie verbuggt das Spiel ist, wie sehr der Käufer mit zahrleichen Mogelpackungen betrogen wird, wie wenig die angepriesenen Hauptfeatures des Spiels funktionieren, der Server mal wieder abschmiert oder schlichtweg die Engine an sich von grundauf fehlerhaft programmiert wurde. Dabei ist der Ansatz so gut und es hätte soviel dabei entstehen können, leider ist dies absolut nicht der Fall, es wurde eine definitiv nicht funktionierende Betaversion auf den Markt gebracht und das ist eine absolute Frechheit.

Wer sich ein detaillierteres Bild über die schlampige Programmierung und die zahlreichen Mogellösungen bzw. vorgetäuschte Simulation machen möchte, dem kann ich folgende Links empfehlen:

1. Sehr detallierte Umschreibung einer Vielzahl von Unstimmigkeiten von einem verärgerten Kunden im offiziellen Forum zu SimCity:
[...]

2. Artikel der Computerbild: "Sim City: Protokoll eines Katastrophenstarts". Hier wird ein Einblick in die Geschäftspraktiken EA's gewährt, sehr lesenswert.
[...]

3. Artikel des Magazins Gamestar: "Special: Chaos in der Simulation - So schummelt SimCity". Hierbei geht es um besagte vorgetäuschte Simulation und die Fehlfunktion der Engine an sich. Auch sehr lesenswert.
[...]

Derzeit kann ich keine Kaufempfehlung aussprechen und ich empfehle dringend zu warten ob wenigstens die gröbsten Probleme behoben werden und versprochene Features auch vernünftig funktionieren. Ansonsten empfehle ich es bis dahin beispielsweise im Feedbackforum von Simcity.de sich selbst ein detailliertes Bild der vielen Probleme zu machen und sich über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren.


Samsung Galaxy Note 10.1 GT-N8000EAADBT WiFi + 3G(25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet (ARM Cortex A9, 16GB interner Speicher, 5 Megapixel Kamera, Android 4.0) grau
Samsung Galaxy Note 10.1 GT-N8000EAADBT WiFi + 3G(25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet (ARM Cortex A9, 16GB interner Speicher, 5 Megapixel Kamera, Android 4.0) grau
Wird angeboten von Nesatec

107 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Tablet aber leider nicht vollkommen, 6. Oktober 2012
Diese Rezension soll das Tablet aus der Sicht eines Studenten für die Anwendung in der Uni bewerten.

Ich werde nicht näher auf Punkte wie Design, Verarbeitung und bestimmte Anwendungen wie Spiele etc. eingehen sondern mich hauptsächlich auf die Verwendung des Tablets als Uni-arbeitsutensil beschränken.

Die Frage die sich ganz offensichtlich stellt, ist: Kann ein digitaler Notizblock mit der herkömmlichen Variante mithalten, diese vielleicht auch übertreffen oder hat das Schreiben auf einem Bildschirm auch Nachteile?
Die Vorteile liegen auf der Hand, man hat ständig Zugriff auf sämtliche Informationen die man so brauchen könnte, man kann auf sämtliche Skripte, Mitschriften und sonstige Lehrmittel immer zugriffen und man erspart sich diesen furchtbaren Papierhaushalt der zu mindest bei mir spätestens nach der Hälfte des Semesters einen völlig chaotischen Zustand eingenommen hat.

1. Schreibverhalten im Vergleich zum Schreiben auf Papier:
Sicherlich ist das Schreiben auf dem Tablet zunächst gewöhnungsbedürftig und geht nicht so flink von der Hand wie auf Papier. Man gewöhnt sich jedoch schnell daran, sodass man nicht wirklich einen Unterschied zwischen tatsächlicher Handschrift und digitaler Handschrift finden kann. Allerdings muss erwähnt werden, dass es dennoch relativ häufig dazu kommt, dass der Stift teilweise nicht das macht was man will und man das Geschriebene wieder korrigieren muss. Außerdem ist das Schreiben an den Rändern des Tablets praktisch nicht möglich, dort ist die Stifterkennung sehr ungenau. Dies betrifft etwa einen Bereich von jeweils ca 0,75 cm beidseitig.
Vorteilhaft ist natürlich die Formerkennung der Software, mithilfe der sich exakte Kreise, Linien, etc. zeichnen lassen und welche ich auch häufig verwende. Skizzen und Diagramme werden auf die Art einfach schneller und exakter gezeichtnet als auf Papier. Außerdem kann man natürlich sämtliche Farben und Stiftdicken sowie Stiftarten (Pinsel, Marker, Bleistift etc.) ganz leicht verwenden, was beim realen Schreiben nicht annähernd so leicht von der Hand geht. In diesen beiden Punkten funktioniert die angebotene Software S Note wirklich sehr schön.

Fazit: Schreibgeschwindigkeit kommt auch nach 3 Wochen nicht ganz an reales Schreiben ran. Viele zusätzliche Möglichkeiten gleichen diesen Nachteil aber wieder aus.

2. Die mitgelieferte Software

S Note: Wie gesagt, einige nette Funktionen wie Formerkennung, verschiedene Stiftoptionen sowie Formelerkennung (sehr praktisch für sämtliche mathematischen Kurse, da sich die erkannte Formel auch gleich plotten lässt !), Handschrifterkennung (benutze ich nie, wozu auch?), einfügen von verschiedenen Formen (etwa Pfeile, Sterne, verschiedene Symbole) sowie das Einfügen in der Zwischenablage abgespeicherter Bilder.
Letzteres halte ich für eine extrem praktische Funktion, da es somit ganz leicht möglich ist Screenshots in die Notizen einzufügen. Dies läuft bei mir wie folgt ab:
Ich habe das Skript im Adobe PDF reader offen und schreibe mein Notizen via S Note. Möchte ich dann z.B. ein Bild aus dem Skript in die Notiz einfügen, benutze ich einfach die Screenshot Funktion (funktioniert leicht zugänglich via Taste am Stift), schneide das Bild zurecht und füge es in die Notiz ein. Ein Vorgang von 5 Sekunden und deutlich bequemer als das ewige Abzeichnen. Alles in allem gibt es also sehr sinnvolle Möglichkeiten, welche das Tablet als Notizblockersatz durchaus auszeichnen.
Allerdings: Es ist mir nun mittlerweile schon dreimal passiert, dass S Note einfach abgeschmiert ist. Wenn man vorher nicht abgespeichert hat, kann es schnell sein das sämtliche Aufzeichnungen einer Vorlesung weg sind. Dafür muss es klare Minuspunkte geben ! Zudem kommen öfter mal kleine Bugs vor, wie etwa dass die eingefügten Bilder nicht angezeigt werden oder das Umblättern nicht funktioniert. Da hilft nur schließen und wieder neu öffnen.
Derartige Unbequemlichkeiten nerven leider.

Alternativ zu S Note kann ich die App LectureNotes empfehlen, werde darauf aber nicht weiter eingehen, da sie nicht Teil des Produkts ist. Nur so viel sei gesagt, ich verwende nun hauptsächlich LectureNotes. S Note ist nicht schlecht, hat bloß einige kleine Macken, welche LectureNotes nicht hat und dazu noch mit zusätzlichen Features auftrumpft.

Ansonsten empfand ich das mitgelieferte Dropboxspeichervolumen von 50GB als sehr nützlich und auch superlogisch auf die Weise Inhalte zwischen Computer, Smartphone und dem Tablet zu synchronisieren !

Außerdem wird noch eine Tablet Photoshop version mitgeliefert. Benutze ich selten, nicht mein Gebiet, aber die paar male die ich's versucht habe, hat es wunderbar funktioniert. Es ist halt eine abgespeckte nutzerfreundliche Version von Photoshop.

Fazit: Kleine Ärgerliche Bugs, im Grunde aber gut, Alternative Software sind auch vorhanden.

Zusammenfassung:
Sehr gutes Tablet, für den Unigebrauch durchaus geeignet. Nützliche Funktionen für den Unigebraucht. Kleine nervige Bugs, Schreibverhalten teilweise nicht optimal. --> 4/5
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 16, 2012 10:33 PM MEST


Seite: 1