Profil für Clarissa Miller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Clarissa Miller
Top-Rezensenten Rang: 584.876
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Clarissa Miller

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Höllenjagd
Höllenjagd
von Clive Cussler
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

3.0 von 5 Sternen Höllenjagd, 18. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Höllenjagd (Taschenbuch)
Gute Unterhaltung, lässt sich schnell lesen. Punkteabzug wegen zu vieler logischer Fehler in der Handlung, wegen Liebesschmonzette, die manchen Charakter unglaubwürdig macht, und wegen des gnadenlosen Abkupferns bei Jack Londons Artikel über das Erdbeben von San Francisco (the story of an eyewitness, 1906).


Alle Jahre schon wieder: Ein Weihnachtsbuch
Alle Jahre schon wieder: Ein Weihnachtsbuch
Preis: EUR 10,99

2.0 von 5 Sternen Alle Jahre schon wieder..., 16. Dezember 2013
Kapitel 6
"Ein melancholischer Nachmittag im November. Ich hatte nicht viel gearbeitet, es ging nicht gut mit dem Schreiben. ..."
Das war der Nachmittag, an dem Axel Hacke dieses Buch geschrieben hat.
Die ersten Geschichten versuchen, einen aufrichtigen Anschein zu geben, schaffen es aber nicht. Die nachfolgenden möchten originell sein, schaffen das leider auch nicht.
Normalerweise mag ich Hackes Kolumnen, aber nach der Hälfte das Buch weiterzulesen, schaffe ich nicht.


Eat Pray Love: Eine Frau auf der Suche nach allem quer durch Italien, Indien und Indonesien
Eat Pray Love: Eine Frau auf der Suche nach allem quer durch Italien, Indien und Indonesien
von Elizabeth Gilbert
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ehrliches Buch, 7. November 2011
Unverständlicherweise wird dieses Buch der Frauen-Belletristik zugeordnet.
Hier geht es aber nicht um Schuhe, Shopping, Männer, und es ist auch keine ausgedachte Geschichte.
Die Autorin läßt die Leserinnen an ihren innerlichen und äußerlichen Erlebnissen teilhaben, die sie während und nach einer Krise erlebt und erleidet.
Es ist kein Buch über einen Selbstfindungstrip, sondern es beschreibt die Suche nach einem Ausweg aus dem Durcheinander, das durch die Krise entstanden ist. Es ist ein Buch über das Loslassen, ein Buch, das einen überzeugt, dass man sich gut und glücklich fühlen kann und es auch darf, ohne dass man Angst haben muss, einen Preis dafür zu zahlen

Die Hauptprotagonistin ist die Autorin selbst. Sie ist eine Frau, die merkt, dass ihr momentaner Alltag sie unglücklich macht, und die daraus resultierende Scheidung zieht ihr den Boden unter den Füßen weg. Sie fühlt sich für alle Misere verantwortlich.
Dieses Buch beschreibt, wie sie lernt, mit ihren immer wiederkehrenden zermürbenden Grübeleien umzugehen und dass es Wege gibt, die es es ihr erlauben, glückliche Momente ohne schlechtes Gewissen wieder zu genießen.

Sie wird mitnichten ein erleuchteter Mensch, sondern kehrt stabil wieder in die westliche Welt zurück, aus der sie kommt. Sie kann nicht alle Probleme lösen, aber sie lernt, damit umzugehen.
Sie findet nicht Gottvertrauen, sondern ihr Selbstvertrauen wieder.

Daneben gibt es aber auch ganz unpersönliche Informationen, die die Autorin als gute Journalistin ausweist. So beschreibt sie z.B. die komplizierte Welt der Balinesen, die Ursprünge und Hintergründe des Yoga und zwischen den Zeilen erhält man einen kleinen, aber erschreckenden Einblick in das amerikanische Scheidungswesen. Sie beschreibt aus ihrer westlichen Sicht das Leben in einem Ashram (z.B. dass auch sie Probleme mit dem Ausdruck "Guru" hat, der in unserer westlichen Welt und durch einzelne Vorkommnisse in den 70er Jahren einen komischen Beigeschmack bekommen hat).

Alles in allem ein sehr ehrliches Buch, und es ist für die Autorin sicher auch eine Art Therapie. Aber für eine Berufsschriftstellerin ist es wohl legitim, sich die Sorgen und Erlebnisse von der Seele zu schreiben.


Clatronic KEM 2951 Profi Cook 360° Espresso-Kocher cordless EDS gebürstet/schwarz
Clatronic KEM 2951 Profi Cook 360° Espresso-Kocher cordless EDS gebürstet/schwarz

28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Man kann den Kocher überlisten, 11. April 2008
Ich habe leider auch ein Gerät, aus dem nur lauwarmer Espresso rauskommt, wenn man sich an die Bedienungsanleitung hält.
Das Problem ist, dass das Wasser, nachdem es einmal gekocht hat, zu schnell abkühlt. Dadurch verdampft das Wasser nicht komplett.

Nach etlichen Testläufen hat sich folgende Bedienung als gut herausgestellt:

1. 300 ml Wasser in den Wassertank
2. Espressopulver bis zur oberen Kante in das Pulversieb einfüllen.
3. Espressopulver sanft mit dem Löffel in das Sieb klopfen (wie bei einer traditionellen achteckigen Espressomaschine)
4. Maschine einschalten.
5. Wenn die Heizplatte abgeschaltet hat und das Wasser durch das Sieb in den oberen Teil der Kanne gedrückt wird, Heizplatte wieder einschalten.
Dadurch wird das restliche Wasser im unteren Teil wieder zum Kochen gebracht und auch in den oberen Teil der Kanne gedrückt.


Der Richter aus Paris: Kriminalroman (Jacques Ricou-Reihe, Band 24233)
Der Richter aus Paris: Kriminalroman (Jacques Ricou-Reihe, Band 24233)
von Ulrich Wickert
  Taschenbuch

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Für einen eher geruhsamen Krimiabend, 8. September 2006
Ulrich Wickert ist ein Freund der französischen Kultur und kennt die französische Politik, kein Zweifel. Doch es scheint manchmal, als ob der Krimi dazu benutzt wurde, dieses Wissen unter Beweis zu stellen. Das Buch ist mir ein wenig zu frankophil. Ich interessiere mich hautpsächlich für Krimis und nur in einem normalen Ausmaß für Frankreich. "L'etat, c'est moi" ist mittlerweile ein geflügeltes Wort, aber einige französische Zitate und Ausdrücke wären auch übersetzt beeindruckend gewesen, (z.B. "La défaite est-elle définitive", "... la France n'est pas seule... " ("Ist die Niederlage endgültig" "... Frankreich ist nicht allein ...")) Dieses (unübersetzte) Zitat von Charles de Gaulle ist möglicherweise nicht jedem auf französisch gegenwärtig.

Es mag viel Zeit in der Recherche für den Plot stecken, doch der Erzählstil lässt Hingabe vermissen. Der Stil ist zwar nicht direkt plump, aber ich traue Ulrich Wickert mehr Subtilität und Feinsinn zu.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 24, 2013 12:35 AM MEST


Seite: 1