Profil für N. Vocke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von N. Vocke
Top-Rezensenten Rang: 3.123.578
Hilfreiche Bewertungen: 156

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
N. Vocke
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Physix PHW200L TV Wandhalter für 81-127cm (32-50 Zoll) Fernseher, neigbar, max. 45 kg, schwarz
Physix PHW200L TV Wandhalter für 81-127cm (32-50 Zoll) Fernseher, neigbar, max. 45 kg, schwarz
Preis: EUR 51,98

4.0 von 5 Sternen Sehr stabil und äußerst wertig, 23. April 2012
Der Halterung merkt man klar die Vogels Qualität an. Alle Teile wirken sehr wertig, die fertige Halterung wirkt sowohl an der Wand als auch an der Geräterückseite sehr stabil.
Die einzigen Probleme bei der Montage - die sich irgendwie aber mit den restlichen Produktrezensionen decken - sind die mitgelieferten Schrauben, hier allerdings nur die zur Montage an der Fernseherrückseite. Mithilfe der beiliegenden Abstandsstücke ergibt sich zwar immer irgendwie eine Möglichkeit, die Halterungen an die VESA-Schrauben des Gerätes zu befestigen, bei mir lagen jedoch von einer Sorte drei und von einer anderen Sorte fünf anstatt jeweils vier Schrauben der Lieferung bei. Anscheinend ist die Qualitätskontrolle der Schrauben bei Vogels nicht die allerbeste. Was man allerdings hier zugute halten muss ist die Tatsache, dass Vogels bei den Schrauben und Dübeln zur Wandmontage etwas tiefer in die Tasche greift und eben nicht billige Dübel verwendet, die alles andere tun als zu funktionieren, sondern echte Fischer-Dübel verwendet. Großes Lob hierfür. Dies gleicht das Problem bei den Schrauben zur TV-Montage beinahe wieder aus.
Nichtsdestotrotz ist die Halterung jeden Euro wert und mit Sicherheit die bessere Wahl anstatt einer billigen Halterung, bei der man nachts nicht ruhig schlafen kann vor Angst, der Fernseher fällt von der Wand.
Klare Kaufempfehlung!


DEUS EX: Human Revolution Limited Edition
DEUS EX: Human Revolution Limited Edition
Wird angeboten von Apollo1962
Preis: EUR 49,99

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rundum gelungenes Prequel, 29. August 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Da ist es nun endlich - Deus Ex: Human Revolution. Das Prequel zum mehrfach gewählten besten Spiel des Jahres und gewählten besten PC-Spiel der letzten 20 Jahre Deus Ex. Da dessen Sequel Deus Ex: Invisible War leider etwas in die Hose gegangen ist, verweise ich bei Vergleichen gerne nur auf den ersten Teil.
Wie es bei Nachfolgern, Vorgängern oder anderen Serienablegern häufig so der Fall ist, sind Fans der Serie mit Vorschusslorbeeren sehr schnell bei der Hand und mit Vorstellungen leider ebenso schnell in schwindelerregenden Höhen. Bei Human Revolution war das natürlich keinesfalls anders - nur verständlich bei dem Vorgänger. Gerade deswegen waren nach dem ersten Ankündigungstrailer für einen dritten Teil die Erwartungen so groß, dass selbst über das kleinste Detail im Trailer Scharen von Foren überschwemmt wurden mit Theorien über dessen mögliche Bedeutung.
Meine ganz persönliche Angst war hier, dass, wie heute leider so häufig, ein Spiel auf Basis eines Namens in Eile und Schnelle zusammengeschustert wird, damit es schnell Geld einbringen kann, bis jemand merkt, dass das fertige Produkt gar nicht so gut ist wie erwartet und beworben - man denke hier an Produkte wie Duke Nukem Forever oder Dragon Age II.
Der erste Deus Ex Teil war eins von den Spielen, die nicht als Spiel mit unglaublichen Verkaufszahlen in die Geschichte einging sondern vielmehr als Titel in Erinnerung blieb, der wie kein zweiter bis dahin die Genres Ego-Shooter und Rollenspiel vereinte. Auch bot Deus Ex dem Spieler eine schier unglaubliche Palette an Lösungsmöglichkeiten für die einzelnen Missionen einer wunderbaren Story. Sowohl Fans von großen Wummen, reichlich Geballer und Spuren von Verwüstung als auch Schleicher, Hacker, Anhänger von Tarnung und Überprüfer von Patrouillenwegen wurden bedient. Es gab für jede Herausforderung eine Vielzahl an Lösungsmöglichkeiten. Zugegeben - die Grafik war selbst damals kein Meilenstein, der Stil und das Setting dafür umso mehr.
Doch - Trommelwirbel: Human Revolution ist nicht anderes als der erste Teil, in keinem Bereich - und ihm absolut würdig. Das Spiel bietet immer noch die gleiche Palette an Lösungswegen, den Reiz, entweder den Levelabschnitt in Schutt und Asche zu legen oder an allen Gegnern vorbei zu schleichen ohne auch nur einmal bemerkt zu werden.
Human Revolution bietet eine sagenhafte Story, von der ich hier kein bisschen erzählen werde, einen wunderschönen Grafikstil in schwarz und orange, einen sehr stimmigen Soundtrack, der das Spiel wirklich sehr passend untermalt und die bekannte, unerreichte spielerische Freiheit. Schnell durchs Spiel hetzen in ca. 20 Stunden, ohne Nebenmissionen, ohne Lesen von herumliegenden Pads und Zeitungen, ohne Hacken von Computern oder Türen oder vollen Genuss mitsamt Nebenhandlungen in weit über 40 Stunden - es liegt einzig beim Spieler.
Deus Ex: Human Revolution erfüllt wirklich alle Hoffnungen von Fans der Serie uns bietet aufgrund eines Prequels auch für Neueinsteiger in die Serie ein herausragendes Spielerlebnis ohne zusätzliches Lesen von Internetseiten zum Verständnis der Story.
Noch ein Kommentar zur Limited Edition: Auch diese wird dem Spiel gerecht: Ich habe selten eine Limited Edition eines Spiels in der Hand gehabt, die so aufwändig produziert wurde, sowohl vom Design als auch vom Inhalt her. Das Spiel kommt hier in einer Papphülle (sehr hochwertig) mit innen liegender aufklappbarer Pappbox, in der sich Handbuch, Seriennummer für DLC, das Spiel und die Zusatz-DVD befindet. Gerade diese Zusatz-DVD hat es mir angetan. Zum einen finde ich es hier sehr kundenfreundlich, den Soundtrack nicht in die DVD zu integrieren um ihn somit nur am DVD Player genießen zu können, sondern die Tracks ganz einfach im MP3 Format abzulegen, damit man Sie sich anhören kann, wo man möchte. Der DC-Comic ist auch sehr gelungen, wobei allerdings das Making Of der eigentliche Star ist. Wenn man sie das einmal angesehen hat, schätzt man Deus Ex: Human Revolution noch viel höher ein. Für das Entwicklerstudio EIDOS Montreal war das Spiel das erste Produkt überhaupt, was aufgrund fehlenden Erfahrungen und Vorwissen das Spiel noch besser erscheinen lässt. Besonders gefallen hat mir auch die Einstellung, vom Geldgeber die benötigte Entwicklungsdauer zu verlangen, wodurch der Qualitätsstandard wirklich sichtbar wird. Wirklich sehr interessant!
Alles in allem ist Deus Ex: Human Revolution wirklich das gute Spiel, was alle erhofft haben und die richtige Wahl für alle Fans von düsteren Zukunftsvisionen à la Blade Runner und Freunden aller Spiele mit großer spielerischer Freiheit. Eine echte Kaufempfehlung!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 29, 2011 7:28 PM MEST


Dragon Age II - BioWare Signature Edition (uncut)
Dragon Age II - BioWare Signature Edition (uncut)

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rollenspiel light, 22. März 2011
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Da ist sie endlich, die Fortsetzung zum mit besten echten Rollenspiel (Hack&Slay sowie Action Rollenspiel wie Mass Effect mal außer Acht), was je das Licht der Konsolenwelt erblickt hat.
Bevor man jetzt eine Bewertung hierzu abgibt, muss man sich grundsätzlich zwischen einem der beiden Ansatzpunkte entscheiden: Bewertet man Dragon Age 2 als alleiniges Spiel oder bewertet man es im Vergleich zum ersten Teil Dragon Age: Origins. Ich für meinen Teil habe den ersten Teil mehrfach genossen und möchte nun dessen Wertigkeit hier mit einfließen lassen.
Rückwirkend betrachtet gab es an Dragon Age: Origins eigentlich nicht viel auszusetzen. Klar war die Grafik nicht die schönste, ruckelte zeitweise schon etwas und war nicht so unglaublich lippensynchron. Und natürlich war das Spiel nicht so schön zu steuern, wie es zum Beispiel am PC möglich war. Aber in den wirklich wichtigen Punkten, die für ein Rollenspiel wichtig sind, war DA:O wirklich ein echtes Brett: Die Story war eines Bioware Rollenspiels würdig, die Akustik (sowohl Musik als auch Soundeffekte und Sprache) waren sagenhaft, und der Spielablauf war unglaublich. Selten machten Characterinteraktionen so Spaß, selten war es so schön, die unterschiedlichen Gespräche der Mitstreiter untereinander zu belauschen, selten hing man so gefesselt am Controller, um auch noch den nächsten Quest zu Ende zu bringen.
Als es dann durch war, ging der Klick auf den "Neues Spiel starten" Button sehr leicht von der Hand.

Dann, nach relativ kurzer Wartezeit (hier später noch mehr zu) lag dann die Signature Edition zu Dragon Age 2 auf dem Tisch. Zur Signature Edition hier nur kurz: Ich persönlich finde es äußerst fragwürdig, wie EA durch Download Content versucht, die Kunden zu binden und den Gebrauchtmarkt auszutrocknen. Das ganze Sammelsurium an Flyern und Codes, die man dann auch noch über zwei Systeme (teilweise PC, teilweise Konsole) eingeben muss, nervt schon etwas.
Als das Spiel dann startete, machte es einen sehr gemischten Eindruck. Die Grafik sah schon etwas hübscher aus als beim ersten Teil, der Held spricht nun auch, das von Mass Effect übernommene kreisförmige Auswahlmenü geht auch sehr schnell von der Hand. Daneben steht allerdings das absolute No Go: Die Steuerung verlangt nun für jeden Angriff einen Klick. Im Gegensatz zum ersten Teil, bei dem ein Gegner nur angeklickt werden muss und dann ggf. abweichende Talente oder Zauber ausgewählt werden können, muss hier jede Aktion einzeln angeklickt werden. Die Folge hiervon: Button Mashing! Das erinnern doch sehr sehr stark an alte Diablo Zeiten, ist zwar grundsätzlich Geschmackssache, gefällt mir aber persönlich ganz und gar nicht, weil das Spiel hierzu zu einem echten Arcade-Erlebnis verkommt und die ganze Wucht eine typischen Bioware-Werks genommen wird.
Somit ist das erste negative Merkmal gefunden: Button Mashing.
Als dann das Tutorial vollendet war und man nach und nach ins Spiel einstieg viel das zweite No Go auf: Backtracking! Haufenweise wird man an Orte zurückgeführt, die man schon mehrmals vorher gesehen hatte. Am Ende kann man beinahe im Blindflug durch die Keller und Höhlen laufen und sich mit den Spinnen in der Ecke duzen, so häufig hat man die Orte schon gesehen.
Dieser ungewollte Wiederspielwert ist zwar schon sehr nervig und zerstört ein wenig die Stimmung, ist aber noch nicht der Gipfel. Am schlimmsten ist, dass selbst unterschiedliche Orte nach dem gleichen Schema aufgebaut sind. Da geht man zum Beispiel in Haus A der Gilde nach, um dann in Haus B und C den gleichen Keller nochmal vorzufinden. Gerade für ein Rollenspiel, bei dem nicht die Grafik und Soundkulisse sondern Handlung und Spieldesign im Vordergrund stehen, ist so etwas fast ein Todesurteil. Hinzu kommt noch, dass man regelmäßig Horden von Gegnern ausgesetzt wird, um dann, nachdem man diese eigentlich schon erledigt hatte, mitzuerleben, wie plötzlich wie aus dem Nichts die nächste Horde aufgepoppt wird. So etwas zeugt nicht gerade von großem Design.
Also zweites und drittes negatives Merkmal: Leveldesign und Spieldesign.
Weiter im Spielverlauf beginnt die Handlung dann etwas Fahrt aufzunehmen. Allerdings auch nicht wirklich viel. So wird man über einen endlos langen Teil (mindestens die Hälfte des Spiels) von einem Handlungsfaden zum nächsten geworfen, die natürlich auf den ersten Blick gar keinen Bezug zueinander haben. Nur die gut dosierten optionalen Quests halten da die Stimmung hoch. Im Vergleich hierzu machte die Story des ersten Teils mit der allübergreifenden Vorbereitung auf die Schlacht gegen den Erzdämon eine sehr viel bessere Figur.
Viertes negatives Merkmal: Storydesign.
Was im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls nicht gut wegkommt, ist das Inventar und die Verwaltung der Mitstreiter. Hier wurde einiges gestrichen: Ausrüstungen kann man für die Kollegen nun nicht mehr wechseln, nur andere Waffen in die Hand geben und andere Ketten um den Hals hängen. Nicht mal eine zweites Waffenset ist mehr möglich. Auch die Stufenaufstiege gefallen mir nicht so gut wie beim ersten Teil, da hier viele Möglichkeiten zur Charaktererweiterung einfach nicht mehr da sind.

Gesamt betrachtet würde Dragon Age 2, sofern dies als eigenständig Spiel ohne Vorgänger veröffentlicht worden wäre, eine gar nicht mal so schlechte Figur machen. Ein überdurchschnittliches bis gutes Arcade-Rollenspiel, aber auch nicht mehr.
Wirklich negativ wirkt es erst dann, wenn man anmerkt, dass der Vorgänger eben ein echter Meilenstein unter den Rollenspielen war, und das auch noch systemübergreifend. Da wirkt Dragon Age 2 dann wirklich nur noch wie ein kleiner, sehr kleiner Bruder, der erst noch groß werden muss.
Ich habe irgendwo gelesen, dass die Entwicklungszeiten des ersten Teils beinahe fünf mal so groß war wie die des zweiten Teils. Das mag vielleicht etwas übertrieben sein, würde aber in einem Schlag alle negativen Dinge erklären. Dragon Age 2 wirkt wie mit der heißen Nadel gestrickt, wie etwas, das noch ganz schnell auf der Erfolgswelle des Vorgängers mitreiten musste. Der Druck, hier noch schnell das Spiel fertig zu kriegen, ist selbst für den Spieler spürbar. Sollte das wirklich so der Fall gewesen sein, wäre das wirklich schade und eine wirkliche Verschwendung von Potential. Denn: Dragon Age 2 wäre auch ein echter Renner gewesen, selbst mit einer weit längeren Entwicklungszeit. Dafür war der Vorgänger einfach zu beeindruckend.

Mein Fazit also: Für Neulinge wirklich keine schlechte Wahl, für Kenner des ersten Teils nur bedingt empfehlenswert, da hier der Frust doch wirklich groß sein könnte.


WD My Book externe Festplatte 1TB (8,9 cm (3,5 Zoll), USB 3.0) schwarz
WD My Book externe Festplatte 1TB (8,9 cm (3,5 Zoll), USB 3.0) schwarz

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht so schlecht mit RIESIGEM Aber!, 1. März 2011
Grunstätzlich macht Western Digitals My Book Essential einen sehr guten Eindruck: Gute Verpackung, ordentliche Verarbeitung, nette Optik.
Als externer Datenspeicher an PC oder Mac funktioniert Sie auch wirklich einwandfrei, am Mac natürlich erst nach Neuformatierung, da die Festplatte mit NTFS Dateisystem ausgeliefert wird, das vom Mac nicht unterstützt wird. Hierfür befindet sich allerdings eine leicht verständliche Anleitung im Lieferumfang, durch die die Neuformatierung problemlos durchgeführt werden kann. Am Rande sei hier noch erwähnt, dass durch das systemübergreifend funktionierende Dateisysteme FAT32 sich die bekannten Probleme zeigen: Maximale Dateigröße von 4 Gigabyte, maximale Partitionsgröße (unter Windows) von 75 Gigabyte. Gerade bei Image-Dateien können diese Dateigrößenbeschränkungen schnell zu einem Hinderniss werden.
Die Western Digital eigenen Software SmartWare startet am Mac ebenso problemlos und bietet unter anderem eine automatische Sicherungsfunktionen von wichtigen Daten auf das My Book.

Leider beginnt mit dieser Software aber auch das große Aber, das vor allem für diejenigen interessant sein sollte, die die Festplatte unter anderem an einer PlayStation 3 betreiben wollen: Da sich auf der Festplatte vor der eigentlichen Partition (hier ca. 1 Terabyte), die man in den systemeigenen Partinionierungstools von Mac und PC finden kann, noch eine versteckte Partition befindet, die von Western Digital für die Softwareverwaltung, Firmware und sonstige automatische Funktionen genutzt wird, WIRD DIESE FESTPLATTE VON DER PLAYSTATION 3 NICHT ERKANNT. Die PS3 kann nämlich nur entweder eine Partition pro Festplatte oder nur die primäre Partition der Festplatte verarbeiten. Hier wird dann versucht, auf die herstellereigene versteckte zuzugreifen, was dazu führt, dass kein externer Datenträger erkannt wird.
An einer Xbox 360 oder einem Kathrein Satelliten-Receiver funktioniert das My Book dagegen einwandfrei.

Abschließend sei hier noch einmal eine Warnung an diejenigen ausgesprochen, die sich hierüber mit dem offiziellen Support von Western Digital auseinandersetzen wollen: Lasst es bleiben! Es bringt nichts, außer Verärgerung und grauen Haaren!
Dort wird allen Ernstes darauf verwiesen, dass an den anderen Systemen das Gerät doch einwandfrei funktioniert und man auch nicht wüsste, wo den das Problem mit der PlayStation 3 liegt. Man verweist hier sogar an den offiziellen Support von Sony. Wenn man allerdings mal einen etwas ausführlicheren Blick in einschlägige Foren oder die Suchmaschine des Vertrauens wendet, fallen einem hier zuhauf Benutzer mit dem gleichen Problem auf, was dem Hersteller eigentlich schon dazu hätte bewegen sollen, sich vielleicht doch einmal mit diesem Problem auseinander zu müssen.

Fazit: Als externer Datenspeicher an "Standardgeräten" wie PC und Mac sehr gut, aufgrund Zwangspartition und nur deaktivierbarer aber nicht löschbarer Software teilweise nicht zu gebrauchen und sogar inkompatibel.


Watchmen - Die Wächter [Blu-ray] [Special Edition]
Watchmen - Die Wächter [Blu-ray] [Special Edition]
DVD ~ Jeffrey Dean Morgan
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 17,94

20 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein Directors Cut, lieber US-Import, 23. Juli 2009
Der hier zum Verkauf angebotenen Kino-Version fehlen knapp 30 Minuten zum Directors Cut, in dem u.a. erweiterte Dialog vorkommen sollen, die direkt aus der Comicvorlage übernommen wurden. Gerade für eine Film-Adaption ist sowas immer sehr wichtig.
Lieber zum US-Import greifen, der nebenbei inkl. internationalem Versand weitaus günstiger ist, als die hier stehende, gekürzte deutsche Version.
Abzocke!


Die Passion Christi
Die Passion Christi
DVD ~ James Caviezel
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 10,90

23 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Leidensweg, auf und vor dem Bildschirm, 9. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Passion Christi (DVD)
Die Passion Christi kann man eigentlich nicht in einer Art und Weise bewerten, wie man das mit der breiten Masse anderer Hollywood-Werke tun würde. Dieser Film sticht auf vielerei Art und Weise aus der Menge von Filmen hervor. Meiner Meinung nach sind viele oder gar alle dieser Unterschiede positiv für diesen Film, wobei das, bei diesem Film wohl mehr als bei jedem anderen, eine reine subjektive Ansicht ist. Beim Kinorelease dieses Filmes wurde in der Menge wohl mehr Kritik laut, als bei mehreren anderen Filmen zusammen (Laut Entertainment Weekly wurde dieser Film zum kontroversesten Film aller Zeiten gewählt). Kritiker warfen dem Film von Antisemitismus bis zur übertriebenen Gewaltdarstellung alles Mögliche vor. Ihre Ansicht wurde auch durch mehrere Situationen nur bestärkt, wie als Beispiel dem Vorkommnis einer herzschwachen Frau, die im Kino bei der Kreuzigungsszene einen Herzschlag erlitt und anschließend im Krankenhaus verstarb. Die Absichten von Mel Gibson liegen aber schon im Titel des Filmes, der übersetzt das "Leiden" Christi bedeutet, was in diesem Falle auf schonungslosenste Weise dem Zuschauer präsentiert wird. Als jemand, der Filme grundsätzlich aufmerksam verfolgt und dem bisher nichts, was auf der Leinwand oder dem Fernseher zu sehen war, so sehr aus der Bahn geworfen hat, war ich nach und während des Films so mitgenommen, dass ich für Stunden und Tage nachher noch sprachlos war, betroffen und, wie viele andere auch, mit einem starken Schuldgefühl belegt war. Ob man nun ein gläubiger Mensch ist, oder die Passion Christi nur aus denjenigen Gründen sehen möchte, die man sonst für einen Film aufbringt, überkommt einen dieses Schuldgefühl dann, wenn man sich damit abfindet, das jemand diese dargestellten Leiden für jemanden selbst aufbringt. Meiner Meinung nach gehört dieser Film auf jeden Fall in die Kategorie Filme, die man definitiv gesehen haben muss, sofern man sich nervlich dafür in der Lage sieht und das richtige Alter dafür erreicht hat.

Mel Gibson hat sich mit diesem Film ein wahres Denkmal gesetzt, wobei das mit Sicherheit nicht sein eigentlicher Grund für diesen Film war und dem damit verbundenen Risiken (er produzierte diesen Film, schrieb das Drehbuch, drehte ihn und bezahlte die geschätzten 25 Millionen Dollar Produktionskosten beinahe vollständig bzw. komplett aus eigener Tasche). Wie es für den Zuschauer und der Hauptperson ein wahrer Leidensweg ist, so war es dieser auch für den strenggläubigen Gibson und seine Schauspieler. Er selbst war es, der in der Kreuzigungsszene die Nägel ins Kreuz schlug und dieses damit beschrieb, das es "seine eigenen Sünden waren, die ihn ans Kreuz brachten"). Aufgrund eines Unfalls während des Drehs bzw. bei der Geißelungsszene trägt der Hauptdarsteller Jim Caviezel ein 16cm lange Narbe auf dem Rücken und spielt Jesus Christus mit einer unglaublichen Intensität und Leidenschaft. Viele Schauspieler sind nach dem Dreh dieses Films der Kirche beigetreten, bezeichnender Weise auch der vorherige atheistische Schauspieler des Judas, der bekanntlich Jesus an die römischen Besetzer verriet.

Neben dieser ganzen Wucht des Films, die seine Zeit braucht, um verarbeitet zu werden, ist die Passion Christi aufgrund seiner unglaublichen Kamaraeinstellungen und der grandiosen und in diesem Falle wohl im wahrsten Sinne des Wortes perfekten Musik von John Debney ein herausragendes Filmerlebnis.

Zusammenfassend kann ich aus persönlicher Sicht wohl sagen, dass dieses für mich einer der beeindruckensten und mit absoluter Sicherheit der aufwühlenste Film ist, den ich je gesehen habe und den ich damit jedem ans Herz lege. Dabei sollte allerdings beachtet werden, dass dies definitiv kein Film für nebenher ist, den man sich mit mehreren Leuten beim abendlichen Treffen anschauen kann oder mit dem man nur die Zeit rumbekommen möchte. Dieser Film ist unbequem, geht unter die Haut und sollte deswegen am besten allein und mit voller Aufmerksamkeit und Unvoreingenommenheit gesehen werden.

Ein Kraftakt Mel Gibsons und echtes Meisterwerk.


Die unendliche Geschichte
Die unendliche Geschichte
DVD ~ Noah Hathaway
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 15,90

46 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen aber vorsicht..., 12. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Die unendliche Geschichte (DVD)
... man darf nicht den Fehler machen, diesen Film mit der "Romanvorlage" zu vergleichen. Aus gutem Grund hat sich Michael Ende mit aller Kraft gegen die Veröffentlichung des Films gestellt und unter anderem seinen Namen aus dem Film streichen lassen. Seiner Ansicht nach, was dann ähnlich wie ein Vergleich zwischen Romanvorlage und Film ist, interpretieren Wolfgang Petersen und Bernd Eichinger mit dem Film vieles anders und manches sogar vollkommen falsch, als es Michael Ende mit seinem Buch beschrieben hat. So ist unter anderem der Schluss unter Berücksichtigung des Buches geradezu eine Frechheit. Dass der Film in den USA spielt, halte ich noch für vertretbar. Jeder, der das Buch einmal (oder mehrmals) gelesen hat, wird sicher mit mir einer Meinung sein, dass der Film der großartigen Vorlage in keinster Weise gerecht wird.

Betrachtet man allerdings den Film für sich und erinnert man sich so wie ich an seine Kindheit, ist der Film eine wirklich schöne und teilweise sogar liebevolle Fantasiegeschichte, die für damalige (und teilweise auch noch heutige) Verhältnisse geradezu bombastisch wirkt. Wie auch in "Das Boot" bietet Klaus Doldinger mit seiner sagenhaften Filmmusik einen sicheren und herausragenden Boden für den Film. Besonders das Titelthema bleibt einem im Ohr hängen.

Wenn Sie also wie ich sowohl Buchvorlage genossen haben, als auch Wolfgang Petersens "Verfilmung" gesehen haben, betrachten Sie jedes für sich und erfreuen Sie sich an einem Ausnahme-Roman und einem schönen und eindruckvollen Fantasyfilm.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 26, 2011 11:35 PM CET


Batman Begins
Batman Begins

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Passend, düster und drückend, 7. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Batman Begins (Audio CD)
Man mag ja über Hans Zimmer und die Masse seiner Soundtracks denken was man will. Was man natürlich nicht von der Hand weisen kann, ist seine beinahe Bohlen-typische Arbeit, nämlich die stetige Verwendung gleicher oder ähnlicher Themen für unterschiedlichste Filme. Ganz besonders merkt man dieses bei den Bruckheimer-Produktionen.

Was sich aber ebensowenig von der Hand weisen lässt, ist die Tatsache, dass für manche Filme diese Art der Soundtracks einfach passend ist. Das war bei "The Rock" so, das war vor allem bei "King Arthur" so und das ist auch bei "Batman Begins" so. Hier findet man natürlich auch noch die Situation, dass Zimmer hier mit einen der großen Soundtrack-Bastler zusammengearbeitet hat. James Newton Howard hat sich seine Sporen bei diversen Arbeiten verdient, wobei natürlich seine Werke für die Shyamalan Filme "Signs" und vor allem "Unbreakable" herausragend sind.

Die beiden Künstler drücken bei diesem Werk hier der Musik eindeutig ihren Stempel auf und lassen dem Soundtrack die Note zukommen, die eindeutig passend für ihn ist.

So wie der eigentliche Film neben Tim Burtons furiosen "Batmans Rückkehr" der vielleicht düsterste der drei Batman-Filme ist ("Batman Forever" und "Batman & Robin" sind meiner Meinung nach Schandflecke der Reihe und eine beinahe Vergewaltigung des Batman Charakters und fallen deswegen für mich aus der Batman Reihe hinaus), so ist auch der Soundtrack ebenso düster geraten. Was für mich für jeden Soundtrack wichtig ist, ist der rote Faden, der sich durch die einzelnen Tracks ziehen muss und im Kopf des Zuhörers ein änhliches Ergebnis abliefern soll, wie der eigentliche Film. Bei diesem Soundtrack ist das eindeutig der Fall und das Thema drückt sich mit seinen verschiedenen Variationen bleibend in das Hirn des Zuhörers.

Was vor dem Hören des Soundtracks meine größte Sorge war, war seine Gestaltung durch Hans Zimmer. Für Newton Howards Part habe ich mir gar keine Sorge gemacht, da seine Art der Soundtracks eigentlich immer gut zu den zu behandelden Filmen passt. Die Arbeiten Zimmers haben aber immer so ihre eigene, leicht pathetische Art, was bei diesem Film hier absolut nicht gepasst hätte. Zugegeben: Da es sich hier um eine Comicverfilmung passt, kann man leicht eine zu starke Heldenfigur Bruce Waynes bzw. Batmans erwarten und somit leicht in übermäßigen Pathos verfallen. Hier wurde ich aber aber von meiner Sorge erlöst, denn genauso wie der Regisseur Christopher Nolan gelingt es auch Hans Zimmer und James Newton Howard, einen Film / Soundtrack hinzulegen, der sich trotz einer Comic- und Heldenverfilmung nicht dem Pathos hingibt und genau das erschafft, was meiner Meinung nach passend für Batman ist: Einen heldenhaften aber dennoch düsteren Gesamteindruck von Person und Film / Soundtrack.

Großartig!


Armageddon - Das jüngste Gericht [Special Edition] [2 DVDs]
Armageddon - Das jüngste Gericht [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Bruce Willis
Wird angeboten von HAM GbR (Preise inkl. Mwst)
Preis: EUR 11,37

24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die letzten Honks retten die USA ... ach ja, und die Welt!, 2. Mai 2006
Man kann Armageddon auf zwei Arten erleben: Die erste, und zweifelslos die falsche, ist die mit dem Hirn immernoch im Kopf. Da fallen einem dann Sachen ein, wie: Warum explodiert das hintere Shuttle nicht, wenn es im vollen Abgasstrahl des vorderen Shuttels fliegt? Warum explodiert es dann ebenfalls nicht, wenn es voller Raketentreibstoff und mit voller Geschwindigkeit auf dem Asteroiden aufschlägt? Wie konnten die Drehbuchautoren so Szenen durchgehen lassen, wie der phänomenale Sprung mit dem Bohrjeep über den Asteroiden-Canyon? Und wer bitte ist auf die Idee gekommen, eine Atombombe mit Handzünder zu bauen, die dann selbstverständlich auch nur innerhalb einer Minimalentfernung gezündet werden kann?!

Alle diese Fragen muss man natürlich vernachlässigen. Dann, und mit dem Hirn vorher rausgenommen, erlebt man einen Actionbrecher voller Explosionen, großer (riesengroßer, astronomisch großer, pathetischer) Gefühle, einer ganzen Batterie von US-Flaggen, großer Schauspieler und großartiger Filmmusik. Selbstverständlich muss man sich vorher darauf einstellen, dass man hier keinen Wim-Wenders-Anspruch-bis-zum-Abwinken-Film bekommt, sondern einen Bruckheimer-Bay-Bolzen, der nur so strotzt vor Pathos (ja, er übertrifft sogar Pearl Harbour und Jagd auf roter Oktober zusammen). Wenn man sich dann auf dieses Augenzwinkern einstellt, erlebt man große Szenen, wie z.B. der berhmte Golfabschlag (Ölbohrplattform -> Greenpeace-Schiff). Man findet ein großes Schauspielerlineup, dass keinen anderen als Bruce Willis als Ober-Rudelführer verdient hätte.

Also lautet der abschließende Satz: Zurücklehnen, Fernseher an Stereoanlage anschließen und bis zum Anschlag aufdrehen, Popcorn und Bier auf den Tisch, zur Solidarität das Stars-Spangled-Banner über den Fernseher hängen und natürlich bei jedem Vorkommen im Film aufstehen (also den Film am besten im Stehen gucken) und einen, ja DEN Film schauen, der großspuriger nicht hätte gedreht werden können.

"America, the beautiful!!"
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 6, 2012 4:02 PM CET


10,000 Days
10,000 Days
Preis: EUR 10,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal wieder geschafft!, 28. April 2006
Rezension bezieht sich auf: 10,000 Days (Audio CD)
10000 Days wurde mit soviel Erwartung überschüttet, es wurden haufenweise Vorschusslorbeeren verteilt und die Gerüchteküche stand durchgehend alles andere als still. Nun ist die erwartete CD endlich erhätlich und es entstehen allmählich die ersten wirklich fundierten Meinungen. Natürlich wurden auch schon auf Basis der Singleauskopplung Vicarious erste Stimmen laut, die Tool Stillstand nach Lateralus oder gar einen Rückschritt vorwarfen. Es lässt sich natürlich nicht ganz von der Hand weisen, dass 10000 Days nicht gerade ein Quantensprung zu Lateralus ist, aber warum soll man das Rad gänzlich neu erfinden, wenn es bereits durch eben dieses Album Lateralus mehr als rund ist?

So entdeckt man bereits durch den ersten Blick auf die Papp-CD-Hülle ein Artwork, für das Adam Jones alle Preise der Welt bekommen sollte. Das Booklet ist eine designerische Meisterleistung und ist bereits ohne die 3D-Brillengläser im Cover grandios. Schaut man es sich aber durch diese Brille an, öffenen sich einem buchstäblich die Augen ein zweites Mal.

Doch das eigentliche Herz befindet sich gut versteckt im Pappschuber der Hülle und, nachdem dieses dem Player bekannt gemacht wurde, zeigt dieser die Tool-typische Anzeige an: Geringe bzw. durchschnittliche Titelanzahl bei exorbitanter Länge (11 Titel - ca. 75 Minuten).

Bei Abspielen dieser Titel fällt als erster die glasklare Produktion auf, die seit Lateralus noch einmal verbessert wurde, wenn dieses überhaupt noch möglich ist. Beim Opener, der auch gleich die Singleauskopplung Vicarious ist, offenbart sich dem Höher noch nicht einmal ansatzweise, wie intensiv diese CD eigenlich ist. Die Titel sind sauber aufeinander abgestimmt, die Mischung aus Ruhe und Stärke, die bereits alle Vorgängeralbem ausgemacht hat, findet sich auch auf diesem wieder. Maynards Stimme brennt die Texte beinahe ins Ohr des Höhers und das musikalische Pendant zeigt mal wieder, auf welchem Level sich die drei Musiker neben Sänger Keenan bewegen. Alles wirkt wie aus einem Guss, und die Fähigkeit, Titel zu schreiben, die bei einer Dauer von weit über 10 Minuten kein Stück ihrer Intensität verlieren, wirkt wie durch Tool geprägt bzw. erfunden.

Man sagt dem Titel 10000 Days nach, er wäre die gefühlte Wartezeit auf dieses Album. In Wirklichkeit dauerte diese aber nur in etwa ein Zehntel davon. Diese Zeit hat sich aber nach Hören dieses Albums als vollkommen annehmbar herausgestellt und für mich als Höher haben sich wirklich alle Erwartungen an dieses Album erfüllt.

Ein Meisterwerk ... mal wieder.


Seite: 1 | 2