Profil für Dorit Wiebke (Media-Mania) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dorit Wiebke (...
Top-Rezensenten Rang: 409
Hilfreiche Bewertungen: 1835

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dorit Wiebke (Media-Mania)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Inselgrab: Kriminalroman (Öland-Reihe, Band 4)
Inselgrab: Kriminalroman (Öland-Reihe, Band 4)
von Johan Theorin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Ein Schwedenkrimi mit Gänsehautgarantie, 5. Juli 2014
"Inselgrab" ist der vierte und letzte Teil der Öland-Tetralogie, dessen Handlung diesmal im Sommer angesiedelt ist, wenn Scharen von Touristen die beliebte Ostseeinsel überschwemmen. Ein Umstand, den ein rachedurstiger Mörder für seine perfiden Pläne nutzt. Doch bevor er einem Wachmann das Leben nimmt und für den Ausbruch einer merkwürdigen Krankheit bei den Feriengästen sorgt, taucht der Leser in den Sommer des Jahres 1930 ein, als Klopfgeräusche aus einem Grab zwei anwesende Totengräber erschrecken. Aber auch die Geschichte zweier Auswanderer wird erzählt, deren Qualen im "Neuen Land" überaus erschrecken.

Mehrere Handlungsstränge, altes Unrecht, interessante Charaktere und ein neuer Fall. Johan Theorien hat auch diesmal wieder in die Vollen gegriffen und versteht es unter Zuhilfenahme verschiedener Zeitebenen und einem stetigen Wechsel von Perspektiven eine Geschichte zu erzählen, die neben ihrer Vielschichtigkeit das Leben mehrerer Generationen beleuchtet. Deshalb dauert es einige Zeit, bis der Leser hinter die dicht verwobenen Zusammenhänge zwischen den Figuren kommt und die Bedeutung früherer Ereignisse durchschaut. Bis dahin aber werden ihm interessante Einblicke in geschichtliche Gegebenheiten gewährt, während eine fesselnde Schilderung merkwürdiger Vorkommnisse einen nicht unerheblichen Raum einnimmt.

Erzählt wird die Geschichte eines fatalen Rachefeldzuges in einem angenehm ruhigen und gut lesbaren Stil, der mit intensiven Beschreibungen von Landschaften, Ereignissen und Figuren verbunden ist und die Atmosphäre auf der kargen Ferieninsel wunderbar vermittelt. Lediglich die mystische Komponente, die den Reiz der vorangegangenen Teile ausmachte, kommt in dem abschließenden Kriminalfall zu kurz und macht eher einer unterschwellig vorhandenen Bedrohung Platz, deren Ursache in schicksalhaften Begebenheiten und menschlichen Verfehlungen zu suchen ist.

Fazit:
"Inselgrab" überzeugt mit einem breit angelegten und weit in die Vergangenheit zurückreichenden Fall, der vor allem durch die Aufarbeitung geschichtlicher Ereignisse Gänsehaut beschert. Ein passender Abschluss für die auf Öland spielende Tetralogie, die allen Freunden intelligent erdachter Kriminalfälle unbedingt zu empfehlen ist.


Leide!
Leide!
von Siegfried Langer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ein vielschichtiger und enorm fesselnder Thriller, 3. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Leide! (Taschenbuch)
"Leide!" ist der dritte Thriller des in Berlin lebenden Autors Siegfried Langner, der bereits mit "Vater, Mutter, Tod" und "Sterbenswort" bewiesen hat, dass er es versteht, die Nerven seiner Leser zu strapazieren. Dazu taucht er tief in das Leben seiner Figuren ein, das zunächst völlig unspektakulär und in geordneten Bahnen verläuft, und bevor diese merken, was um sie herum geschieht, lässt er sie Unvorstellbares erleben. Ein Martyrium, dessen Ausmaße erschreckend sind und das neben Zweifel an dessen Glaubwürdigkeit auch nicht zu beherrschende Ängste auslöst. Das alles verpackt der Autor geschickt in nebeneinander herlaufende Handlungsstränge, die zum einen aus der Sicht verschiedener Personen erzählt werden, zum anderen in unterschiedlichen Zeitebenen angesiedelt sind und das Geschehen in immer wieder neue Richtungen lenken.

Neben der fesselnd angelegten und mit immer wieder neuen Aspekten versehenden Handlung wissen auch die in ihr agierenden Figuren zu überzeugen. Angefangen mit dem aus München nach Berlin zurückgekehrten Hauptkommissar Niklas Steg, der sich nach einer gescheiterten Ehe um seine kranken Eltern kümmern will, über die mit ihrer pubertierenden Tochter allein lebende Privatdetektivin Sabrina Lampe, deren neuer Fall tödliche Gefahr mit sich bringt, bis hin zum Mörder selbst oder seinen vielfachen Opfern sind sie glaubhaft dargestellt und mit nachvollziehbaren Merkmalen und Eigenschaften versehen. Dabei ist es egal, ob sie, wie die schrullige Nachbarin Frau Schimmelpfeng, einfach nur zum Schmunzeln sind oder wie die Frau des Mörders durch ihre gefährliche Naivität einfach nur erschrecken. Auf jeden Fall bringen sie das erschreckende Geschehen voran, was sich in gut formulierten und vielfältig ausgelegten Dialogen widerspiegelt.

Fazit:
Ein wirklich spannender Thriller, der mit einem vielschichtigen Handlungsaufbau, interessanten Charakteren und einem kniffligen Fall hervorragend zu unterhalten versteht.


Teufelsgrinsen: Ein Fall für Anna Kronberg
Teufelsgrinsen: Ein Fall für Anna Kronberg
von Annelie Wendeberg
  Audio CD
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gelungener erster Fall für eine ungewöhnliche Medizinerin und ein erstaunlich offener Sherlock Holmes, 28. Juni 2014
"Teufelsgrinsen" ist der erste Fall für Anna Kronberg, die unter Zuhilfenahme einer Scheinidentität im Londoner Guy's Hospital als Bakteriologe tätig ist. Eine interessante Figur, derer sich die Umweltmikrobiologin und Indie-Autorin Annelie Wendeberg bedient und die dem rational denkenden Meisterdetektiv Sherlock Holmes durchaus das Wasser reichen kann. Doch die auf intellektuellem Gebiet erfolgte Zusammenarbeit ist ihr nicht genug und so flicht sie auch noch eine emotionale Komponente mit ein und lässt das analytische Genie erstmals auch als fühlendes Wesen erscheinen. Eine durchaus interessante Konstellation, die mit einer todbringenden Verschwörung kombiniert worden ist und dem Leser neben einer verzwickten Ermittlung auch die Lebensumstände der damaligen Bewohner Londons nahebringt.

Gelesen wird der sehr atmosphärisch in Erscheinung tretende Kriminalroman von Esther Schweins, die problemlos in die Rolle der Icherzählerin Anna Kronberg schlüpft und ihr einen passenden Ausdruck verleiht. Dabei wechselt sie genauso geschickt, wie Anna selbst, zwischen beiden Identitäten hin und her und lässt die in den Armenvierteln von London lebende Frau sanft und mitfühlend klingen, während sie ihre männliche Ausführung in Form von Dr. Anton Kronberg mit einem professionellen und unnahbaren Ton in der Stimme spricht. Eine gelungene Interpretation, die neben wechselnden Gefühlen und Kräfte messenden Dialogen auch die düstere Atmosphäre und das spannungsgeladene Geschehen im Kopf des Hörers in einem Szenario aufleben lässt.

Fazit:
Mit "Teufelsgrinsen" ist Annelie Wendeberg ein geschickt konstruierter historischer Kriminalfall gelungen, der einen faszinierenden Einblick in die Geschichte des damaligen Londons gewährt und durch einen interessanten Fall und glaubwürdige Figuren spannungsreiche Unterhaltung verspricht.


Wo der Hund begraben liegt: Ein Provinzkrimi aus Berlin
Wo der Hund begraben liegt: Ein Provinzkrimi aus Berlin
von Beate Vera
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Ein gleichermaßen spannender und untrehaltsamer Provinzkrimi, 25. Juni 2014
"Wo der Hund begraben liegt" ist das Debüt der Berliner Autorin Beate Vera, das als Kombination zwischen einem lockeren Frauenroman und einer ernsthaften Mordermittlung wunderbar funktioniert. In ihm lernt der Leser die verwitwete Simultandolmetscherin Lea Storm kennen, die nach einem privaten Schicksalsschlag, neuen Halt in ihrem Leben sucht. Dass dieses ausgerechnet mit ihrem Engagement in einer mysteriösen Mordserie funktioniert, ist zwar ungewöhnlich, aber überaus wirkungsvoll. Und so steckt die sympathische Heldin schon bald in ernst zu nehmenden Recherchen fest und bringt sich damit selbst in höchste Gefahr. Aber nicht nur sie muss mit immer wieder neuen Anschlägen eines Mörders rechnen. Auch ein inoffiziell ermittelnder Kommissar bleibt von Widrigkeiten dieser Art nicht verschont, die sich bei ihm allerdings, noch um missgünstige Kollegen erweitern.

Flüssig geschrieben, mit amüsanten Dialogen, zu vielem Whisky und reichlich Essen versehen, versteht es der Berliner Provinzkrimi kurzweilig zu unterhalten. Dabei ist es egal, ob die Hauptprotagonistin manchmal nur durch Zufall über eine neue Fährte stolpert oder der ihr zur Seite stehende Kommissar eine Dienstwidrigkeit nach der anderen begeht. Der Reiz dieses Krimis wird durch die tollpatschig anmutenden Bemühungen der Hobbydetektivin und das mit vielen Schrulligkeiten und Missverständnissen einhergehende Miteinander in einer kleinen Wohnsiedlung bestimmt, das durch einen hinterhältigen Mörder ordentlich ins Wanken gebracht wird. Ergänzt wird das Ganze um authentische Schauplätze, eine handgezeichnete Übersichtskarte und kurz gehaltene Gedankeneinschübe des Mörders, die neben verschiedenartigen Spuren zusätzliche Hinweise zu dessen Identität geben.

Fazit:
"Wo der Hund begraben liegt" ist ein gleichermaßen spannender und unterhaltsamer Krimi, der mit viel Herz und Schnauze hält, was er verspricht.


Nummer Zwei: Thriller
Nummer Zwei: Thriller
von Claus Probst
  Audio CD
Preis: EUR 16,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein packendes Thriller-Debüt mit einem ungewöhnlichen Plot, 23. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Nummer Zwei: Thriller (Audio CD)
"Nummer Zwei" ist das Thriller-Debüt des als Psychotherapeut und Kinder- und Jugendpsychiater tätigen Claus Probst, der mit einer ungewöhnlichen Idee und interessanten Handlungsverläufen raffiniert zu unterhalten versteht. So weicht er gekonnt von gewohnten Mustern ab und stellt nicht etwa eine Reihe von brutal verübten Morden in den Mittelpunkt seines ungewöhnlichen Plots, sondern bedient sich vielmehr der emotional veranlassten Tat eines Unbeteiligten, um ein rätselhaftes Katz- und Mausspiel zu arrangieren. Etwas, das ihm mit einer angenehm bildlichen Sprache, lebendig beschrieben Figuren und wendungsreichen Verläufen auch gelingt und eine besondere Würze durch die seltsam anmutende Hilflosigkeit eines brutalen Mörders und den ungewöhnlich direkten Methoden der zuständigen Fallanalytikerin erhält.

Gelesen wird der spannende und mit vielen bewegenden Momenten einhergehende Thriller von Oliver Siebeck, dessen dunkle und wohlklingende Stimme gut zu dem düsteren Geschehen passt. Während er mit einer stetigen Ruhe die erzählerischen Passagen spricht, stellt er die handelnden Personen mit stimmlicher Differenzierung und angepasstem Tempo dar. Deshalb gelingt es recht schnell, die gefühlsmäßige Verfassung der handelnden Figuren zu durchschauen und neben den edlen Motiven eines unbekannten Leichenräubers, auch den verbissenen Kampfeswillen einer zu allem entschlossenen Ermittlerin oder die unausbleiblichen Reaktionen eines um seine Aufmerksamkeit beraubten Mörders nachzuvollziehen.

Fazit:
"Nummer Zwei" ist ein spannendes Thriller-Hörbuch mit einem ausgefallenen Plot, das neben seinem ungewöhnlichen Blick in menschliche Abgründe auch eine angenehm dichte Atmosphäre vermittelt. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall, dem dramatischen Geschehen um ein verschwundenes Opfer seine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken.


Kingdom's Heyday: Der Glanz des Königreichs [PC]
Kingdom's Heyday: Der Glanz des Königreichs [PC]
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ein kniffliges Klick-Management-Spiel mit Suchtfaktor, 22. Juni 2014
Beweise dich als Baumeister

In "Kingdome's Heyday: Der Glanz des Königreichs" macht sich der Spieler daran, einem vernachlässigten Königreich zu neuem Glanz zu verhelfen. Dazu baut er Häuser, errichtet Tavernen, sorgt für Nahrung und achtet darauf, dass seine Bewohner zufrieden sind. Doch ganz so einfach, wie es anfänglich klingt, ist die - ein ganzes Reich umfassende - Mission dann doch nicht. Denn faulige Sümpfe, Berge von Geröll und zerfallene Gebäude verschandeln die Landschaft und müssen unter Aufbringung von einigen Talern erst abgerissen werden, bevor auf dem frei gewordenen Land etwas Neues entsteht. Deshalb tut der Spieler gut daran, zu Beginn eines jeden Levels neben den vorhandenen Finanzen auch die Ziele zu checken und einen Plan zu entwickeln, bevor er mit Elan und Geschick an den Aufbau eines neuen Gebietes geht.

Plane mit Bedacht

Schlichte Blockhütten, imposante Anwesen, Geld bringende Handelshäuser oder üppige Promenaden. Die Auswahl der zu errichtenden Gebäude ist groß und hat der Spieler erst einige Level gespielt, stellt es sich als knifflig heraus, den immer wieder neuen Aufgaben gerecht zu werden. Da kommt es schon einmal vor, dass er ein gewinnbringendes Haus verkaufen oder eine funktionierende Schweinefarm abreißen muss, um an Kapital für neue Anschaffungen zu gelangen, während er gleichzeitig die Eigenheiten der Gebäude im Auge behalten muss. So bringt ein gut ausgebautes Weideland viel Nahrung für die Bevölkerung ein, lässt aber den Luxuswert eines Gebietes deutlich sinken, während eine Bäckerei wiederum die Bevölkerungsanzahl der nebenstehenden Wohngebäude erhöht.

Schlichte Optik und hoher Suchtfaktor

Optisch kommt das königliche Aufbauspiel mit einer zweckmäßig angelegten und sehr farbenfrohen Grafik daher, das in 45 immer umfangreicher werdenden Levels langen Spielspaß verspricht. Dabei spielen weder vorgegebene Gold- und Silberzeiten eine besondere Rolle, noch ist die Anzahl der im Spiel zu erringenden Trophäen wichtig. Einzig und allein die Realisierung aller Aufgaben bescheren den gewünschten Erfolg und die haben es, wie bereits erwähnt, wirklich in sich. Denn ein sich viel zu schnell leerendes Stadtsäckel, eine eingeschränkte Anzahl von Bauplätzen und die Erreichung horrender Ziele stellen den Spieler vor immer wieder neue Herausforderungen, sodass er auch mal ein Level von vorne beginnen oder eine Handvoll Gebäude abreißen und woanders neu aufbauen muss.

Fazit:

"Kingdome's Heyday: Der Glanz des Königreichs" ist ein kniffliges Klick-Management-Spiel, das sich nach anfänglich noch leicht zu spielenden Leveln, schnell als vertracktes Bauvorhaben entpuppt und neben ausreichend Ruhe und Geduld, die kleinen grauen Zellen des Spielers über kurz oder lang zum Glühen bringt.


Dark Hills of Cherai
Dark Hills of Cherai
Preis: EUR 9,56

3.0 von 5 Sternen Kurzweiliges Wimmelbildabenteuer mit kleinen Schwächen, 21. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Dark Hills of Cherai (Computerspiel)
Tara, Rahul oder Maya

In "The Dark Hills of Cherai" schlüpft der Spieler in die Rolle von gleich drei verschiedenen Charakteren, um auf die Suche nach dem verschwundenen Arjun zu gehen und gleichzeitig den legendären Schatz zu finden. Angefangen mit Tara, die als Erste der drei am Morgen erwacht, über Rahul, der nur kurze nach ihr den verloren gegangenen Cousin vermisst, bis hin zu Maya, die gemeinsam mit der Großmutter auf die Suche geht, durchstreift er geheimnisvolle Orte, sucht in dichten Dschungelgebieten nach Spuren und sammelt an exotische Schauplätze hilfreiche Gegenstände ein. Ein abenteuerliches Spiel, bei der jeder der zur Verfügung stehenden Figuren Dinge findet, die ein anderer braucht und die vor ihrer Verwendung an dafür vorgesehenen Treffpunkten getauscht werden müssen.

Wimmelbilder, wohin man schaut

Egal ob der Spieler als Tara den Schlangentempel betritt, mit Rahul den Wald durchstreift oder in der Rolle von Maya in die Schlosshalle geht, jeder Schauplatz ist bei seinem Betreten mit einem Wimmelbild versehen, in denen gut versteckte Tiere, nützliche Gegenstände oder einfach nur verschiedenartige Objekte zu finden sind. Aber auch verschlossen Türen, in Unordnung geratene Botschaften oder unüberwindbar scheinende Schluchten kreuzen den Weg und müssen mithilfe verschiedener Puzzlevariationen, Zahlenrätsel, Labyrinthvarianten oder Logikspielen überwunden werden. Eine abenteuerliche Mission, die abwechslungsreich vonstattengeht und den Spieler immer wieder vor neue Herausforderungen stellt.

Abwechslungsreicher Spielverlauf mit nur durchschnittliche Optik

Während der Spielverlauf durch seine variantenreiche Entwicklung durchgängig Spaß beim Spielen verspricht, ist die optische Umsetzung des magischen Abenteuers weniger gut in Szene gesetzt. Kontrastarme Bilder, dunkle Ecken und verschwommene Farbübergänge lassen manche Gegenstände schwer erkennen, zumal der Tippgeber auch nicht immer die Hilfe bietet, die der Spieler sich verspricht. Hinzu kommt, dass der Wechsel zwischen den Figuren mit der Zeit etwas nervig wird, was aber durch eine praktische Kartenfunktion gut überdeckt worden ist, während ein gut geführtes Tagebuch, zwei wählbare Schwierigkeitsstufen und ein als Erzähler auftretender goldener Schmetterling angenehm in Erscheinung treten.

Fazit:

Die Suche nach dem legendären Schatz von Cherai, die unmittelbar mit der Suche nach einem kleinen Jungen und dem Reich eines bösen Zauberers verbunden worden ist, stellt sich als klassisches Wimmelbildabenteuer heraus, das um spielerische Aspekte eines Point-and-Click-Adventure erweitert worden ist und mit einer interessanten Story und vielfältigen Rätselaufgaben kurzweilig unterhält.


Horror Tales: Insel des Grauens - [PC]
Horror Tales: Insel des Grauens - [PC]
Preis: EUR 4,99

3.0 von 5 Sternen Ein leicht zu meisterndes Wimmelbildabenteuer, 15. Juni 2014
Die Insel des Grauens

In "Horror Tales: Insel des Grauens" schlüpft der Spieler in die Rolle der jungen Nathalie und beginnt die von einer schweren Infektion heimgesuchten Insel nach nützlichen Hinweisen und hilfreichen Gegenständen zu durchforschen. Angefangen von einem Hospital über die örtliche Polizeistation bis hin zur Kirche oder einem geheimen Labor stehen dafür eine Vielzahl von düsteren Schauplätzen zur Verfügung, die neben gut bestückten Wimmelbildern, auch vielfältige Rätselaufgaben enthalten und mit immer wieder zu realisierenden Aufgaben und auftauchenden Problemen bestückt sind. So schreitet die Story stetig voran und sorgt trotz gruselig anzusehender Bewohner und der unaufhörlich vorhandenen Gefahr dafür, dass der Spielfluss nicht zum Erliegen kommt.

Ein leichtes Spiel

Je nach gewählter Schwierigkeitsstufe kann der Spieler über zahlreiche Hilfen verfügen, unbequeme Minispiele überspringen oder wichtige Bereiche kennzeichnen lassen. Spielhilfen, die bei der Bekämpfung der seuchenähnlichen Gefahr selten nötig sind. Denn egal, ob der Spieler einen Regenschirm im Kleiderschrank sucht, das Schloss von einem Büro knacken muss oder auf die Suche nach Gewehrkugeln geht. Sämtliche Wimmelbilder, Rätselaufgaben und Minispiele sind recht einfach geraten und lassen sich gut lösen. Da stört es auch nicht, dass eine geforderte Blume erst mit Farbe versehen oder eine Tasse mit Tee erst vollgegossen werden muss.

Atmosphärische Schauplätze

Neben einer gelungenen Story wartet das zombiehafte Abenteuer mit dunklen Orten, einer zweckmäßigen Hintergrunduntermalung und gut verständlichen Synchronstimmen auf und versteht es, eine Atmosphäre zu vermitteln, die passend zu den schauderhaften Ereignissen ist. Deshalb ist es schade, dass das vorhandene Tagebuch, außer einer fortlaufenden Aufzeichnung der Ereignisse, wenig Hilfe verspricht und die inzwischen zur Gewohnheit gewordene Übersichtskarte völlig fehlt. Auch weitere Extras, neue Spielvarianten oder besondere Überraschungen gibt es nicht und so hebt sich das ansonsten gut in Szene gesetzte Gruselabenteuer leider nicht aus der Masse der vorhandenen Spiele hervor.

Fazit:

"Horror Tales: Insel des Grauens" ist ein atmosphärisch ansprechendes Wimmelbild-Abenteuer, das mit einer interessanten Story daherkommt, in seinem Spielverlauf aber wenig Herausforderungen an geübte Spieler stellt. Deshalb sollten sich vor allem Anfänger oder Gelegenheitsspieler auf die karibische Horror-Insel begeben, die sich mit einem moderaten Spielverlauf und gut zu meisternden Aufgaben bestens arrangieren können.


Als Gott schlief: Thriller
Als Gott schlief: Thriller
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fesselndes Debüt mit einem schockierenden Thema, 15. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Als Gott schlief: Thriller (Kindle Edition)
"Als Gott schlief" ist ein bewegendes Thrillerdebüt, das mit einem Thema aufwartet, dessen Folgen noch lange nicht aufgearbeitet sind. Denn neben einer Reihe an bestialischen Morden wird der Leser unmittelbar mit dem Missbrauch von Kindern in katholischen Einrichtungen konfrontiert, die, trotz fiktiver Handlung, erschreckend realistisch geschildert sind. So wird er Zeuge, wie ein kleines Mädchen massiven Schikanen und sexuellen Übergriffen hilflos ausgeliefert ist, während sich die Verantwortlichen der grausamen Taten im Licht einer nach außen hin publizierten Nächstenliebe sonnen. Aber nicht nur dieser Fakt allein lässt das Grauen lebendig werden. Auch die Hilflosigkeit der Angehörigen und ein für alle bequemes Schweigen sorgen dafür, dass der Leser diese Szenen nicht so schnell wieder vergisst.

Erzählt wird die Geschichte einer späten Rache aus verschiedenen Perspektiven heraus, die in der Gegenwart und Vergangenheit gleichermaßen angesiedelt sind und durch eine geschickte Darbietung von Informationen fortwährend Spannung aufbauen. Denn immer wieder kommen neue Fakten ans Tageslicht, lassen unerwartete Ereignisse an Mutmaßungen zweifeln oder schaffen Einsichten einen neuen Verdacht. Eine Ermittlung, die nicht nur vom Leser einiges an Konzentration und Kombinationsgabe verlangt, sondern auch dem Team der Kripo Wien schwer zu schaffen macht. Und zu allem Übel kommt erschwerend hinzu, dass die verantwortliche Abteilungsinspektorin Jutta Stern vier Monate zuvor ihren Mann bei einem Polizeieinsatz verloren hat und durch das nicht verarbeitete Trauma gesundheitlich enorm angeschlagen ist.

Fazit:
"Als Gott schlief" ist ein nachdenklich machender Thriller, dessen schonungslose Darstellung vergangenen Unrechts schockt, und der trotz einer vorhersehbaren Handlung unheimlich fesselnd ist. Ein gelungenes Debüt, das neugierig auf weitere Bücher der Autorin werden lässt.


Das Biest von Lycan Isle - [PC]
Das Biest von Lycan Isle - [PC]
Preis: EUR 6,59

3.0 von 5 Sternen Ein atmosphärisches Wimmelbild-Abenteuer für Anfänger, 14. Juni 2014
Eine Insel voller Rätsel

In "Das Biest von Lycan Isle" ist der Spieler als Luna unterwegs, um ihre verschwundene Freundin Tara zu retten. Eine Aufgabe, die entweder entspannt oder in einem schwierigen Modus erledigen kann und die neben einer Reihe von Suchrätseln mit einigen Denkaufgaben und noch mehr Laufarbeit verbunden ist. Denn entgegen der anfänglichen Vermutung, dass das beschauliche Eiland recht klein geraten ist, muss der Spieler schon bald erkennen, dass es hier vor geheimnisvollen Orten und rätselhaften Schauplätzen nur so wimmelt. Angefangen von einem alten Gasthaus über eine kleine Stadt, muss er sich in einer Kirche, auf einem steinigen Berg oder im Haus einer alten Frau auf Spurensuche begeben und bemerken, dass Tara verschiedene Hinweise für ihre Freundin zurückgelassen hat.

Ein Abenteuer, das leicht zu bewältigen ist

Glitzernde Sterne, auftauchende Lupen, hilfreiche Tipps und eine Aufgabenanzeige, die stets den richtigen Weg weist, sorgen dafür, dass der Spieler in dem Wirrwarr an Schauplätzen die Orientierung behält. Und sollte er doch einmal den Faden verlieren, kommen ein (am linken Bildschirmrand befindliches) Tagebuch und eine geheimnisvolle Maschine hinzu, die mit vielen Hinweisen und hilfegebenden Nachrichten versehen sind. Darüber hinaus wird er auf seiner abenteuerlichen Mission Teile einer Übersichtskarte finden und auch das vorhandene Inventar erweist sich als gut handhabbar. So stehen der Suche nach der vermissten Freundin nur noch Wimmelbilder und Rätselaufgaben im Wege, die aber wahlweise allein oder mit einem entsprechenden Lösungsbutton gut zu knacken sind.

Landschaften mit zauberhaftem Flair

Beginnend mit einer gut erzählten Story, über wunderschön gemalte Schauplätze, bis hin zu einer Atmosphäre, die geheimnisumwoben und abenteuerlich ist, taucht der Spieler in eine Welt voller alter Geheimnisse und seltsamer Gestalten ein, die trotz einfacher Bilder wunderschön gestaltet ist. Da stört es auch nicht, dass auf den vorhandenen Wimmelbildern nur umrissene Gegenstände zu suchen sind oder die Hintergrunduntermalung lediglich aus Soundeffekten und einigen wenigen Klängen besteht. Denn die Gesamtheit der passend aufeinander abgestimmten Details sorgt dafür, dass eine unterschwellige Spannung entsteht und der Kampf gegen den Wolfsmann trotz schlichter Gestaltung angenehm unterhaltsam vonstattengeht.

Fazit:

"Das Biest von Lycan Isle" ist ein einfaches Wimmelbildabenteuer, das in seiner Gesamtheit überzeugt und vor allem für Anfänger dieses Genres gut geeignet ist.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20