Profil für Dorit Wiebke (Media-Mania) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dorit Wiebke (...
Top-Rezensenten Rang: 436
Hilfreiche Bewertungen: 1880

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dorit Wiebke (Media-Mania)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Unschuldslamm: Der erste Fall für Schöffin Ruth Holländer
Unschuldslamm: Der erste Fall für Schöffin Ruth Holländer
von Judith Arendt
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Ein authentischer Krimi und ein gelungener ersten Fall für eine Berliner Schöffin, 9. Februar 2014
"Unschuldslamm" ist ein authentischer Krimi, der den Leser mitten in den Berliner Stadtteil Moabit versetzt, in dem fast jeder dritte Einwohner ein Ausländer ist. Eine Gemeinschaft, die verschiedene Kulturen in sich birgt, und deshalb ist es kein Wunder, dass die Autorin den heimtückischen Mord an einer dort wohnenden Deutsch-Kurdin thematisiert. Doch anstatt ein erfahrenes Ermittlerteam ins Rennen zu schicken, wählt sie für die Aufdeckung des grausamen Verbrechens eine schon fast als unscheinbar zu bezeichnende Mutter zweier Jugendlicher aus, deren Gerechtigkeitssinn gut entwickelt ist. So traut die erstmalig zur Schöffin berufenen Berlinerin auch eher ihrem Instinkt als den vorgebrachten Indizien und stellt schon bald die Anklage infrage.

Neben der Bistrobesitzerin und ehrenamtlichen Schöffin Ruth Holländer bestimmt eine Vielzahl weiterer Figuren das Geschehen, die von der Autorin glaubhaft und mit nachvollziehbaren Charaktereigenschaften beschrieben sind. Angefangen von Ruth Holländers pubertierender Tochter Annika und ihrer marokkanischen Mitarbeiterin Jamila über die in Berlin aufgewachsene Derya Demizgül und ihren des Mordes angeklagten Bruder Aras bis hin zu dem verschrobenen Schöffen Ernst Hochtobel und dem ermittelnden Staatsanwalt Hannes Eisenrauch lernt der Leser einen wichtigen Teil ihres Lebens kennen und kann so die verhängnisvollen Ereignisse gut nachvollziehen.

Fazit:
Der erste Fall der Berliner Schöffin Ruth Holländer kommt mit einem brisanten Thema daher und weiß vor allem durch die überzeugend geschriebene Story und die glaubhaften Charaktere zu überzeugen. Ein Krimi, der es in sich hat und gleichzeitig gut unterhält.


Der Bann
Der Bann
von Stephen L. Jones
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein bewegender Mystery-Thriller, 4. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Bann (Taschenbuch)
"Der Bann" ist das Debüt des britischen Autors Stephen L. Jones, der mit seiner Geschichte um eine ungarische Legende dem Leser einige spannende Stunden beschert, allerdings auch dessen volle Aufmerksamkeit fordert. Denn um die unrühmlichen Taten eines gefährlichen Sonderlings und die damit verbundenen Qualen einer Familie darzustellen, hat er drei verschiedene Zeitebenen gewählt, die in stetigem Wechsel zum Tragen kommen. So lernt der Leser zum einen Hannah und ihre Familie kennen, die während eines dramatischen Fluchtversuches unsägliche Ängste ausstehen müssen, zum anderen ist er dabei, als der starrköpfige Geschichtsprofessor Charles Meredith im Jahr 1979 seine zukünftige Frau kennen lernt und sich mit ihrer unfassbaren Familiengeschichte auseinandersetzen muss. Dann wiederum taucht er in ein früheres Ungarn ein, wo 1873 ein unfolgsamer Sohn von seiner Familie verstoßen wird.

Erzählt wird das Ganze in einem gut lesbaren Schreibstil, der, mit vielen spannenden Szenen angereichert, von Beginn an zu fesseln versteht. Dabei ist es nicht das ereignisreiche Geschehen allein, das einen unablässigen Sog auf den Leser ausübt, sondern vor allem das ungewöhnliche Schicksal der unter einem Bann stehenden Familien und der daraus resultierende Kampfeswille, der fasziniert. Doch nicht nur das entbehrungsreiche und mit vielen Gefahren verbundene Leben der von dem Gestaltenwandler verfolgten Familien wird mit allen seinen Höhen und Tiefen dargestellt, auch die verheerenden Ereignisse im Umfeld eines Jungen, der unbemerkt zum Monster wurde, nehmen einen Teil der Handlung ein. Beschreibungen, die erst ganz allmählich die Tragweite einer Entwicklung offenbaren, die von familiären Verstrickungen und einem grausamen Verrat getragen ist und am Ende des Buches zu einem tödlichen Eklat führt.

Fazit:
"Der Bann" ist ein spannender und in die Tiefe gehender Mystery-Thriller, dessen ungewöhnliche Geschichte gleichermaßen bewegt und fesselt.


Der Ruf des Kuckucks: Roman
Der Ruf des Kuckucks: Roman
von Robert Galbraith
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine gut durchdachte Detektivgeschichte nicht nur für Krimifans, 21. Januar 2014
"Der Ruf des Kuckucks" ist ein gediegener englischer Kriminalroman, der auch ohne übermäßige Spannung gut funktioniert. So sind es vor allem die gut beschriebenen und von allen Seiten aus durchleuchteten Figuren, deren unvorhersehbare Handlungen den Reiz des Buches ausmachen. Angefangen mit dem einstigen Sonderermittler der Militärpolizei Cormoran Strike, der nach der Trennung von seiner langjährigen Lebensgefährtin auf einer Klappliege in seinem Büro nächtigen muss, über dessen kurzfristige Aushilfe Robin Ellacott, die in ihrem derzeitigen Job die Erfüllung eines lang gehegten Traumes sieht, bis hin zum dem Bruder der Toten, der aus purer Berechnung den tragischen Tod seiner Schwester erneut aufrollen lässt, um einen Nebenbuhler gezielt auszuschalten, verstehen es alle beteiligten Personen die erneuten Recherchen voranzubringen und einer Lösung zuzuführen, die gleichzeitig unerwartet und naheliegend ist.

Während die Handlung also viel Zeit braucht, um sich ihrem Ziel zu nähern, wird der Leser neben der akribischen Untersuchung wechselnder Verdächtiger vor allem von der wunderbar plastischen Beschreibung der verschiedenen Szenerien und ihrer Kulissen in den Bann gezogen. So wandelt er durch ein noch immer verstaubtes und von alten Traditionen beherrschtes England, in dem es trotz vorherrschender Etikette genauso viel verbrecherisches Potenzial gibt wie anderswo. Aber nicht nur die unverwechselbare Atmosphäre in der britischen Hauptstadt beherrscht das stetige Voranschreiten der Ermittlungen, auch der typische für diese Region bekannte Humor kommt nicht zu kurz und schlägt sich vor allem in dem Zusammenspiel zwischen dem kauzigen Carmoron Strike und seiner jungen Aushilfe wieder.

Fazit:
Kombiniert mit einer fesselnden Art zu Schreiben und unter Verzicht darauf gezielt Spannung zu erzeugen hat J.K. Rowling unter dem Pseudonym Robert Galbraith eine gut durchdachte Detektivgeschichte zu Papier gebracht, die gezielt die unhaltbaren Vorkommnisse hinter gutbürgerlichen Fassaden beleuchtet. Ein Buch, das nicht nur Krimifans unterhaltsame Lesestunden beschert.


Das dreizehnte Opfer: Thriller
Das dreizehnte Opfer: Thriller
von Stuart MacBride
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein düsterer Thriller mit einem unbeugsamen Ermittler, 21. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das dreizehnte Opfer: Thriller (Taschenbuch)
Der schottische Autor Stuart McBride, der sich mit der Reihe um Detective Sergeant Logan McRae einen Namen gemacht hat, schickt erstmals einen neuen Ermittler ins Rennen, der neben einer nicht zu bändigenden Hartnäckigkeit auch jede Menge Probleme im Schlepptau hat. Denn ausgerechnet eine skrupellose Geldeintreiberin ist hinter dem degradierten Polizisten her und schickt ihm neben regelmäßigen Drohanrufen ihre nicht gerade zartbesaiteten Handlager auf den Hals. Doch weder von ihnen noch dem neu hinzugestoßenen Detective Sergeant Smith lässt er sich davon abhalten, einen Serienmörder zu jagen, der seit zehn Jahren sein Unwesen in Schottland treibt. Ein zwielichtiger Held, der nur aus Ecken und Kanten besteht und trotz vieler Fehler auch sympathische Seiten besitzt.

Erzählt wird der mit reichlich schlagkräftigen Szenen und brutalen Beschreibungen ausgestattete Thriller aus der Sicht des unbeugsamen Detective Constables Ash Henderson, der als Ich-Erzähler in Erscheinung tritt, dabei allerdings nicht viel von seinen Gefühlen verrät. Denn neben einer immer wieder aufkommenden Verzweiflung spürt der Leser nur die unbändige Wut, die den einst glücklichen Vater ins Verderben treibt. Eine Verbitterung, die sich durch die gesamte Handlung zieht und von düsteren Kulissen, üblen Figuren und korrupten Kollegen begleitet wird. Deshalb sind auch viele der zahlreich vorhandenen Dialoge mit rüden Bemerkungen und unschönen Details versehen und lassen vor allem auf der Ebene der Polizei an einer konstruktiven Zusammenarbeit zweifeln. Das Ganze wird in einem flüssigen und daher gut lesbaren Schreibstil erzählt und so ist das mit knapp über 600 Seiten recht umfangreiche Buch schnell bezwungen.

Fazit:
"Das dreizehnte Opfer" ist ein düsterer Thriller, der neben einer rasanten Mordermittlung viele brutale Szenen und blutige Beschreibungen in sich birgt und deshalb nur für hartgesottene Leser geeignet ist.


Deathbook
Deathbook
von Andreas Winkelmann
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen Ein geschickt inszenierter Internet-Thriller mit erschreckend dargestellten Ausmaßen, 13. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Deathbook (Broschiert)
"Deatbook" ist ein spannender Thriller, der vor allem an jugendliche Leser gerichtet ist, allen anderen Nutzern von Internetplattformen und sozialen Medien aber ebenfalls fesselnde und zum Nachdenken anregende Stunden beschert. Eingepackt in eine Thrillerhandlung werden die Gefahren eines leichtfertigen Umgangs mit dem Internet thematisiert und das in einer Form, die abwechslungsreich gestaltet ist. Denn um die brisante Story zu erzählen, vereint Andreas Winkelmann gleich mehrere Ideen in seinem Buch. So nimmt er zum einen selbst am Geschehen teil und verfolgt in der Rolle des Hauptprotagonisten einen überaus cleveren Mörder, zum anderen lässt er sich von einer Polizistin aus einem seiner vorangegangenen Thriller unterstützen, die ihn bei seiner Suche nach der Wahrheit zur Seite steht.
Erzählt wird das Ganze in Form eines interaktiven, zehn Episoden umfassenden Abenteuers aus Text und Film, Online-Elementen und interaktiven Erlebnissen. Aber keine Angst, auch der klassische Leser, der lieber ein Buch in den Händen hält, kommt bei Winkelmann auf seine Kosten. Denn "Deathbook" ist auch als Taschenbuch erschienen, ergänzt um zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotos, die jedem geschilderten Tag vorangestellt sind und deren Motive zur Handlung passen.

Die Story selbst ist sehr flüssig erzählt und um einige SMS, Postings und Chatbeiträge ergänzt, die der Leser wie ein heimlicher Beobachter verfolgen kann. Im gesamten Verlauf des Buches tritt Andreas Winkelmann als Ich-Erzähler in Erscheinung und berichtet, wie er bei der Suche nach den Gründen von Kathis Tod vorgeht, welche Gedanken und Gefühle ihn in dieser Zeit bewegen und wie er den Gefahren trotz, die immer wieder auf ihn lauern. Mit bildlichen Beschreibungen versehen und ergänzt um ein paar letzte Worte, zieht er den Leser tief in das Geschehen hinein, erklärt ihm aber auch, wie abenteuerlich die Erfahrung ein solches Buch zu schreiben ist. Doch nicht nur die Erzählungen seiner Person lassen den Leser mit Erschrecken zurück, auch die Schilderung der Ereignisse aus der Sicht der Opfer, ihrer Freunde oder der jungen Polizistin erscheinen dermaßen authentisch, dass er nach der Lektüre des Buches, über den Plot und die in ihm verarbeiteten Bedrohungen nachdenken muss.

Fazit:
"Deathbook" ist ein fesselnder Thriller, dessen Thematik zwar nicht neu ist, der aber mit einer gelungenen Umsetzung überzeugen kann und vor allem jugendliche Leser anspricht. Eine Zielgruppe, die der Autor in seinen vorangegangenen Büchern nicht bedient, die er aber mit seinem geschickt inszenierten Internet-Thriller ganz gewiss für sich gewonnen hat.


Tote Wasser
Tote Wasser
von Ann Cleeves
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein stimmungsvoller Kriminalroman mit einer seltsam bedrückenden Handlung, 12. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Tote Wasser (Taschenbuch)
"Tote Wasser" ist der fünfte Teil der Shetland-Reihe, in der Inspector Jimmy Perez ermittelt, allerdings der erste dieser Serie, der ohne die Malerin Fran Hunter auskommen muss. Denn die junge Mutter, die mit ihrer Tochter Cassie aus London auf die Insel kam und Jimmy Perez Herz für sich gewann, kam in "Sturmwarnung" ums Leben. Überhaupt geschehen in dem kleinen Ort, in dem jeder jeden kennt, erstaunlich viele Morde und trotzdem präsentiert Ann Cleeves für jedes der Verbrechen ausreichend Verdächtige, die die Ermittlung spannend machen. Dabei schreckt die routinierte Autorin auch vor einer Staatsanwältin nicht zurück und lässt die Vertreterin der Justiz in fadenscheinigem Licht erscheinen. Ein gut durchdachter und clever arrangierter Plot, der den Leser trotz immer neu auftretender Informationen lange Zeit im Dunkeln tappen lässt und für einen stimmungsvollen Lesegenuss sorgt.

Aber nicht nur die gut geschilderte Atmosphäre der kargen schottischen Insel weiß den Leser in seinen Bann zu ziehen, auch die auf ihr lebenden Figuren lassen seine Neugier entfachen. So möchte er auf jeden Fall wissen, wie es mit dem sympathischen Jimmy Perez nach dem Verlust seiner großen Liebe weitergeht, ist gespannt, ob der unerfahrene Sandy Wilson auch ohne die Rückendeckung durch seinen Chef die richtigen Entscheidungen trifft, und möchte auf jeden Fall wissen, was eine unnahbare Staatsanwältin mit dem Tod eines Londoner Journalisten zu tun hat. Fragen, deren Beantwortung einige Zeit braucht, die mit akribisch geführten Ermittlungen, Schilderungen längst vergangener Ereignisse und dem täglichen Dasein der Inselbewohner ausgefüllt ist und die neben vielen anderen Teilchen in ihrer Gesamtheit zur Ergreifung eines zweifachen Mörders führen.

Fazit:
"Tote Wasser" ist ein ruhiger und stimmungsvoller Kriminalroman, der neben einem wendungsreichen Plot und interessanten Figuren, mit einer seltsam bedrückenden Mordermittlung zu fesseln weiß.


Ancient Rome 2: Geburtsstunde des Imperiums - [PC]
Ancient Rome 2: Geburtsstunde des Imperiums - [PC]
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein optisch tristes Aufbauspiel mit vielen Möglichkeiten für Taktiker, 12. Januar 2014
Sorge für ein gigantisches Wachstum!

Angefangen mit Wohnhäusern und Schulen, mit Brunnen und Märkten, mit Arztpraxen und Versorgungseinrichtungen über Tavernen, Kleidungsmanufakturen oder Möbelfabriken bis hin zu Häfen, Wurstfabriken oder einem Senat hat der Spieler eine Vielzahl von Gebäuden zu errichten, die neben der Ernährung der Bevölkerung auch deren sozialen, kulturellen und politischen Ansprüche erfüllt. Eine Aufgabe, die im ersten Level mit dem Bau einiger weniger Wohnhäuser und Produktionsstätten beginnt, später aber in der Schaffung riesiger Städte mit umfangreichen Villenvierteln und aufeinander abgestimmten Produktionsketten gipfelt. Eine Infrastruktur, die wohl überlegt sein will und, wie sollte es anders sein, auch ein riesiges Vermögen verschlingt.

Baue mit Bedacht!

Zu Beginn eines jeden Levels steht dem Spieler eine bestimmte Menge Geld zur Verfügung, mit dem er seine ersten Bauten finanzieren kann. Doch lange reicht das magere Stadtsäckel nicht und sollte deshalb regelmäßig aufgefüllt werden. Dazu hat er einerseits die Möglichkeit, die von ihm hergestellten Waren zu verkaufen, wozu er aber vorher eine Markthalle oder einen Hafen bauen muss, andererseits kann er von den Bewohnern Steuern einnehmen, sollte hierzu aber an den Bau eines Steueramtes und an die Zufriedenheit der Bevölkerung denken. Darüber hinaus ist es zum erfolgreichen Abschluss eines jeden Levels notwendig, einige Aufgaben zu erfüllen. Neben einer bestimmten Anzahl von Häusern, deren Ausbaustufe vorgegeben ist, sind zum Beispiel auch eine festgelegte Anzahl von Gütern wie Wein, Kleidung oder Möbel nach Rom zu schicken oder die Hauptstadt ist mit Geld zu unterstützen.

Eine schlichte Optik

Die Bedienung des Spiels ist recht einfach gehalten. Mittels Maus werden alle Aktionen ausgeführt, die über ein am unteren Bildschirmrand befindliches Menü gewählt werden können. Die Anzeige der zu erfüllenden Aufgaben und aller zur Verfügung stehenden Warenbestände, Geld- oder Steuereinnahmen hingegen erfolgt am oberen und linken Bildschirmrand und hilft dem Spieler, die richtigen Entscheidungen auf einen Blick zu treffen. Ein simpler Aufbau, der sich leider in einer sehr schlicht gehaltenen Grafik fortsetzt. Deshalb sollte der Spieler optisch nicht zu viel erwarten, denn außer der Wahl der idealen Plätze für die Errichtung der Gebäude, einem edlen Straßenbelag und einigen erholsamen Plätzen hat er in diesem Spiel keine Gestaltungsmöglichkeiten. Auch die umherwuselnden Arbeiter sind dürftig ausgefallen und laufen mit und ohne Karren die Straßen entlang, verschwinden aber, wenn sie an ihrem Grundstück ankommen, und können auch nicht bei der Verrichtung ihrer Arbeit beobachtet werden.

Fazit:

"Ancient Rome 2: Geburtsstunde des Imperiums" ist ein lang andauerndes Aufbauspiel, das für Taktiker dieses Genres gut geeignet ist. Spieler hingegen, die neben anspruchsvollen Aufgaben auch Wert auf eine knuddelige Optik legen, werden hier weniger auf ihre Kosten kommen.


Brixton Hill: Roman
Brixton Hill: Roman
von Zoë Beck
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein atmosphärisch dichter Thriller mit einer brisanten Thematik, 1. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Brixton Hill: Roman (Taschenbuch)
"Brixton Hill" ist ein auf Spannung ausgelegter Thriller, der neben der Jagd nach einem Mörder, der Angst um das eigene Leben und der Auseinandersetzung mit einem Stalker auch noch die fatalen Zustände auf Londons Immobilienmarkt thematisiert. Denn wie auch in anderen Metropolen der Welt bestimmt die Gier nach Macht und Reichtum das Geschehen. Und so sind den Besitzern einer britischen Baufirma alle Mittel recht, um ihre unlauteren Interessen durchzusetzen.
Aber nicht nur sie hat Zoe Beck in die erschreckend real geschilderte Handlung eingebunden. Auch der Hackerszene, dem Internetjournalismus und den sozialen Netzwerken räumt sie genügend Raum ein, um deren Auswüchse an den Pranger zu stellen. Dabei taucht sie ganz tief in das Leben der britischen Hauptstadt ein, beschreibt die Krawalle nach dem Tod von Margret Thatcher genauso glaubhaft wie die stets präsente Gefahr, von Terroranschlägen heimgesucht zu werden. Eine Kulisse, in die die Geschichte einer Millionenerbin passt, die wenig Lust darauf hat, die Vorzüge ihres gehobenen Standes zu nutzen, und sich lieber mit dem realen Leben auseinandersetzt.

Drei Wochen sind es, durch die hindurch der Leser die unsympathische, dafür aber kämpferische Eventmanagerin bei der Lösung ihrer Probleme auf Schritt und Tritt verfolgen kann. Dabei taucht er nicht nur tief in ihr chaotisches Leben ein, sondern lernt auch eine Reihe weiterer Figuren kennen. Angefangen mit Emmas Zwillingsbruder Eric, einem aufstrebenden Junganwalt, der überaus perfekt in allen seinen Handlungen ist, über den unscheinbaren und verklemmten Techniker Alan Collins, der sich schnell als Emmas Stalker entpuppt, aber auch ein genialer Hacker ist, bis hin zu Emmas toughen Großmutter, die nicht nur ihre Familie das Fürchten lehrt, sondern auch gestandene Polizisten zum Erliegen bringt, überzeugen die gewählten Nebenfiguren mit vielen Ecken und Kanten.
Doch trotz dieser geschickten Wahl und der Nutzung von brisanten Themen aus dem gegenwärtigen London gelingt es Zoe Beck nicht durchgängig, das Spannungsniveau zu halten. Denn nach einem dramatischen Beginn gerät die Handlung schnell in ein ruhiges Fahrwasser, bis sie, bedingt durch eine unsagbar mitreißende Jagd, plötzlich erneut an Fahrt gewinnt.

Fazit:
Mit "Brixton Hill" ist Zoe Beck ein atmosphärisch dichter Thriller gelungen, der, gepaart mit einer interessanten Story, wendungsreiche Lesestunden verspricht.


Detective Quest: Der gläserne Schuh - [PC]
Detective Quest: Der gläserne Schuh - [PC]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 5,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein märchenhaft schönes Abenteuer mit einigen ungewöhnlichen Rätselvarianten, 1. Januar 2014
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Umfangreiche Ermittlungen

In "Der gläserne Schuh" schlüpft der Spieler in die Rolle eines Pariser Detektivs, um die schöne Unbekannte zu finden und gleichzeitig ein paar andere Figuren der zauberhaften Märchenwelt von den Auswirkungen eines Fluchs zu befreien. Ein Auftrag, der mit umfangreichen Ermittlungen, einigen Kämpfen und vielen Rätseln einhergeht und der nach erfolgreicher Bewältigung zu einem glücklichen Ausgang führt. Doch bis es so weit ist und der Prinz seine Auserwählte in den Armen hält, sind neben dem königlichen Palast auch ein dunkler Turm, ein einsames Verlies, ein im Wald befindliches Försterhaus oder ein mit Eis umgebenes Schiffswrack zu durchsuchen, um alle Hinweise, Gegenstände und benötigten Helfer ausfindig zu machen.

Abwechslungsreiche Rätsel und Wimmelbilder

Die im Spiel auftauchenden Wimmelbilder stellen sich als unterhaltsam und gut lösbar dar und überraschen mit dem einen oder anderen interessanten Detail. Dabei muss der Spieler in ihnen nicht etwa Gegenstände suchen, sondern die unter dem Bild befindlichen Objekte in die vorhandenen Arrangements einfügen. So hat er vorhandene Münzen in ein Sparschwein zu stecken, Gemälde mit einem Pinsel zu vervollständigen oder aufgebrühten Tee in eine Tasse zu gießen. Spielzüge, die einiges an Kombinationsgabe erfordern, aber auch durch geschicktes Probieren realisiert werden können. Und sollte es dem Spieler einmal nicht gelingen, einen Gegenstand unterzubringen, verspricht ein hilfreiches Telefon den gewünschten Erfolg. Doch nicht nur die zahlreichen Wimmelbilder wissen durch ansprechende Kombinationen die grauen Zellen zu fordern, auch die zu lösenden Puzzles, Logikrätsel und Denkaufgaben sind variantenreich aufgestellt und lassen den Hobbydetectiv die eine oder andere Nuss knacken.

Märchenhafte Schauplätze

Zauberhafte Landschaften, verwinkelte Gemäuer, detailliert gezeichnete Bilder und liebevoll gestaltete Animationen lassen den Spieler in eine Welt eintauchen, die einen durchgängigen Spielspaß verspricht. Deshalb wird es zu keiner Zeit langweilig, durch die verschiedenen Schauplätze zu wandern, um die wunderschöne Unbekannte zu befreien. Unterstützt wird der Kampf gegen die Mächte des Bösen durch eine gut erklärende Einführung, ein Tipp-gebendes Telefon und eine umfassende Karte, auf der alle wichtigen Orte und offenen Missionen verzeichnet sind. Zusätzlich dazu stehen drei verschiedene Schwierigkeitsstufen zur Verfügung, die der Spieler entsprechend seiner Möglichkeiten wählen kann, und als weiteres Extra gibt es eine Kamera, mit der Fotos von den im Spielverlauf vorkommenden Fabelwesen gemacht werden können.

Fazit:
"Der gläserne Schuh" ist ein gut zu spielendes Wimmelbildabenteuer, das durch einige ungewöhnliche Rätselvarianten versucht, neuen Schwung in das Genre zu bringen und mit seiner märchenhaft schönen Umsetzung punkten kann.


Im Dunkel der Schuld: Psychothriller
Im Dunkel der Schuld: Psychothriller
von Rita Hampp
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fesselnder Thriller, der gekonnt mit den Ängsten seiner Figuren spielt, 1. Januar 2014
"Im Dunkeln der Schuld" ist ein fesselnd geschriebener Thriller, der gekonnt mit den Ängsten seiner Figuren spielt. Beginnend mit einem kleinen Mädchen, das eingesperrt in einer dunklen Kiste ausharren muss, ohne zu wissen, wann es jemand aus seinem Gefängnis befreit, über einem weiteren Kind, das, von seinem tyrannischen Vater getrieben, Bäume und Fenstersimse besteigen muss und das, obwohl es sich vor der Höhe fürchtet, bis hin zu dem Bruder der beiden unmündigen Wesen, dessen provozierter Fehler mit der Bestrafung seiner geliebten Schwestern endet. Ein Teufelskreis, der von Rita Hampp detailliert und mit allen seinen vernichtenden Folgen für das Leben der Figuren beschrieben wird. Und als ob das Gefühlschaos allein nicht schon für einen Gänsehaut erzeugenden Thriller reichte, lässt sie auch noch einen Racheengel auf der Bildfläche erscheinen, der den gepeinigten Menschen systematisch nach dem Leben trachtet.

Erzählt werden die glaubwürdig geschilderten Ereignisse aus der Sicht der erfolgreichen Galeristin Ebba, die zwar das Trauma ihrer Kindheit nicht überwunden hat, mit ihrem derzeitigen Leben aber gut zurechtkommt. Durch ein regelmäßiges Kampftraining gestärkt, beginnt sie den vernichtenden Vorkommnissen auf den Grund zu gehen, begibt sich dadurch aber selbst in Gefahr. Doch genau wie die junge Protagonistin weiß der Leser lange Zeit nicht, wer hinter den geschickt arrangierten Taten steckt und warum ein Fremder die gepeinigte Familie mit dem Tod strafen will. Ein psychologisch geschickt aufgebauter Roman, der seine Wirkung schon nach den ersten Seiten entfacht und kaum aus der Hand gelegt werden kann.

Fazit:
"Im Dunkeln der Schuld" erweist sich als ein gut zu lesender und mit unterschwelliger Spannung einhergehender Thriller, der eine gute Empfehlung für Freunde subtiler Verbrechen ist.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20