Profil für Dorit Wiebke (Media-Mania) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dorit Wiebke (...
Top-Rezensenten Rang: 670
Hilfreiche Bewertungen: 2034

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dorit Wiebke (Media-Mania)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Scarytales: Lang lebe König Zulfo - [PC]
Scarytales: Lang lebe König Zulfo - [PC]
Wird angeboten von verleihshop
Preis: EUR 3,99

3.0 von 5 Sternen Ein nettes Spiel, dem es an kreativen Ideen mangelt, 5. April 2015
König Murad Mustana, der von seinen Untertanen als mutiger und gerechter Regent geachtet wird, hat sich auf eine geheime Mission in den dunklen Wald begeben. Doch anstatt den unbekannten Auftrag zu erfüllen, fehlt plötzlich jede Spur von ihm. Und ohne sich um das Auffinden seines Vaters zu bemühen, übernimmt dessen nichtsnutziger Sohn Prinz Zulfo den Thron und will von nun an das Land regieren. Ganz klar, dass da etwas nicht stimmt und Grund genug für den treuen Diener des Königs, die Prinzessin um Hilfe zu bitten.

Eine mutige Prinzessin

In "Scarytales: Lang lebe König Zulfo" übernimmt der Spieler die Rolle der Prinzessin und beginnt gemeinsam mit dem Diener Reko den ungeheuerlichen Vorgängen im Schloss des Vaters auf den Grund zu gehen. Aber ganz so einfach, wie das Ganze klingt, ist es dann doch nicht. Denn bereits vor den Toren des herrschaftlichen Anwesens lauert ein Unbekannter dem Fuhrwerk der Prinzessin auf und erschießt kurzerhand ihren Kutscher. Eine hinterhältige Tat, die geahndet werden muss und so nimmt die Prinzessin all ihren Mut zusammen und stellt sich der Gefahr.

Es wimmelt nur so vor Rätselaufgaben

Ehe der Verräter dingfest gemacht werden kann und der Spieler als mutige Prinzessin das Königreich vor dem Unheil rettet, müssen zahlreiche Wimmelbilder und Rätselaufgaben gelöst werden. Dabei stellen sich die Suchbilder als recht schwierig heraus, da einige der mit den Farben der Umgebung in Einklang gebrachte Gegenstände nur schwer zu entdecken sind. Zum Glück kann der vorhandene Tippgeber Hilfe verschaffen und zeigt in Form eines Bildausschnittes den Ort des Fundstückes an. Ganz anders hingegen verhält es sich mit den Rätselaufgaben, die in gleicher Anzahl vorhanden sind und gut gelöst werden können.

Ein unspektakulärer Spielverlauf

Zwei Schwierigkeitsstufen, ein Tutorial, eine Aufgabenliste und ein Tippgeber. Viel mehr bietet das Wimmelbildabenteuer für den inzwischen verwöhnten Casual Gamer nicht. Deshalb wird dieser schon bald vergeblich nach einem Tagebuch suchen, während er die interaktive Karte und zahlreiche Varianten ein Wimmelbild zu knacken garantiert vermisst. Auch die Spielzeit ist sehr kurz geraten und so täuschen die optisch nett gestalteten Schauplätze und die Vielfältigkeit der Kulissen nicht über die einfach geratene und eintönig wirkende Umsetzung hinweg.

Fazit:

"Scarytales: Lang lebe König Zulfo" ist ein Wimmelbildspiel, das mit der rasanten Entwicklung auf dem Spielemarkt nicht mithalten kann. Denn nur eine nett erzählte Geschichte, ein paar schwer zu findende Gegenstände und eine gute Anzahl einfacher Rätsel reichen allein nicht mehr aus, um einen gelungenen Spielenachmittag zu füllen.

Bonus:

Als Bonus enthält die Box die Vollversion des Wimmelbild-Grusel-Spiels "Sandman: Geflüsterte Geschichten".


Spielesammlung für Windows 8 - [PC]
Spielesammlung für Windows 8 - [PC]
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Eine unterhaltsame Spielesammlung für Gelegenheitsspieler, 9. März 2015
Bunt gemixt

Mit der "Spielesammlung für Windows 8" ist eine bunte Mischung kurzweiliger Computerspiele auf den Markt gekommen, dessen Spektrum von einem einfachen Kartenspiel über eine knifflige Aufbausimulation bis hin zu einem lustigen Jump and Run Spiel reicht. So kann sich der Spieler bei einer Partie Skat beweisen, als kampflustiger Monarch eine Insel nach der anderen erobern oder mit einem knuffigen Schaf gefährliche Klippen bestreiten. Aber auch für die Freunde von 3-gewinnt-und Puzzle-Spielen ist in dieser Spielesammlung ausreichend gesorgt. Denn diese können in "BlumbleBee Jewel" einen bösen Zauberer mit Hilfe von Match-3-Variationen besiegen, oder als junge Bewohnerin von Paris, durch die Lösung von Mahjongg-Brettern, Memorys und Sudokus, sogar einen neuen Haarschnitt gewinnen. Etwas rasanter hingegen geht es in der vorhandenen Autorennsimulation zu, während ein Skateboard fahrender Freak alle Tüftler auf die Probe stellt.

Eine farbenfrohe Optik

Kuchen verkauft sich am besten, wenn die Auslagen den Appetit anregen. Ein Wald voller Tiere lässt manche Farbenvielfalt entdecken und Abräumspiele machen besonders viel Spaß, wenn bunte Effekte den Bildschirm zum Leuchten bringen. Eindrücke, die wichtig für die Entwicklung von Vorlieben und Neigungen sind. Deshalb wurde bei der Gestaltung der kurzweiligen Spielvarianten einem ansprechenden Erscheinungsbild Rechnung getragen und nicht mit Farben, hübsch designten Kulissen und netten Animationen gespart. Zwar kommen einige der Spiele in einem sehr schlichten und nur grob gezeichneten Gewand daher, wissen aber trotzdem den einen oder anderen Gamer für sich zu gewinnen. Soundtechnisch bewegt sich die Sammlung auf einem niedrigen Niveau und bietet oftmals nur gewöhnliche Dudelmusik als Untermalung an, was aber in diesem Sektor oftmals üblich ist.

Ein unterhaltsamer Zeitvertreib

Egal, ob der Spieler als Hummel durch die Lüfte schwebt oder als Verkehrspolizist auf die Jagd nach Verkehrssündern geht, für jeden Geschmack ist in der "Spielesammlung für Windows 8" etwas Passendes dabei. Und ist das Lieblingsspiel erst einmal erkoren, kann es lange Zeit zur Sache gehen. Deshalb sollten die Erwerber dieser Kollektion auch nicht enttäuscht darüber sein, wenn einige der kleinen Kreationen dann doch etwas langweilig sind oder eines der Level sich partout nicht lösen lassen will. Für ausreichend Nachschub ist ja gesorgt und das auch noch zu einem moderaten Preis.


Botanica: Das Tor zur Erde
Botanica: Das Tor zur Erde
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Atmosphärisches Wimmelbildabenteuer mit exotischem Flair, 7. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Botanica: Das Tor zur Erde (Computerspiel)
Gestrandet in einer fremden Welt

In "Botanica: Das Tor zur Erde" ist der Spieler abwechselnd als Botanikerin Elli Wright und als Wissenschaftler Ian Gerret unterwegs, um ein neues Abenteuer in den Tiefen des Dschungels zu bestreiten. Nach der Auswahl einer von drei Schwierigkeitsstufen geht es auch gleich los und die beiden Forscher finden sich am Strand neben einem Schiffswrack wieder, wo Elli den am Boden liegenden Ian aus einer tiefen Bewusstlosigkeit erwecken muss. Danach erforschen sie das Schiff, dringen tief in einen religiösen Tempel vor und besuchen eine alte Stadt, bevor sie sich Zutritt zu einem U-Boot verschaffen und die Suche nach Ellis Vater am Tor zur Erde ihr Ende findet. Ein langer Weg, der mit vielen Gefahren, unzähligen Aufgaben und kniffligen Rätseln verbunden ist und den Spieler in eine Welt entführt, die ungemein faszinierend und wunderbar andersartig ist.

Hilfreiche Wimmelbilder und nützliche Rätsel

Wie auch im ersten Teil des bezaubernden Wimmelbildabenteuers sind viele Gegenstände zu sammeln, Minispiele zu absolvieren und Dinge miteinander zu kombinieren, um im Spiel weiterzukommen. Dabei stellen sich die Wimmelbildszenen als vielfältig und gut zu lösen heraus, während einige der kleineren Rätsel schwer zu knacken sind. Denn nicht immer ist eine Anleitung für deren Lösung vorhanden und so rauben gerade diese kleinen Knopfnüsse durch das oftmals notwendige Herumprobieren eine Menge Zeit. Wer allerdings nicht den Ehrgeiz besitzt ohne den Tippgeber auszukommen, findet schneller ans Ziel und kann sich neben dem wieder aufladbaren Helfer auch an einer interaktiven Karte erfreuen. Darüber hinaus ist der aus dem ersten Teil bereits bekannte Botanikerkoffer wieder vorhanden, in dem der Spieler nützliche Rezepturen braut; er wird um einen Chemiekoffer von Ian ergänzt.

Faszinierende Optik, aber spielerisch nicht Neues

Die Optik des Spiels stellt sich als gelungen dar und weiß mit vielfarbigen Kulissen, bezaubernden Kreaturen und sorgfältig gezeichneten Wimmelbildern zu überzeugen. Ein passender Soundtrack begleitet die aufreibende Spurensuche, die mit einer interessanten Story und altbekannten Minigames versehen ist. Wer allerdings auf der Suche nach neuen Herausforderungen, ungewohnten Rätselaufgaben oder innovativen Spielideen ist, wird hier nicht fündig werden. Denn die Macher des Spiels haben sich bei ihrer Dschungelmission an gern verwendete Varianten angelehnt und diese mit Schiebepuzzlen, Logikrätseln, interaktiven Wimmelbildern und vertrackten Kombinationsrätseln ausgestattet.

Fazit:
"Botanica: Das Tor zur Erde" ist ein mit viel Liebe zum Detail designtes Spiel, das eine unvergleichliche Atmosphäre in sich birgt und vor allem für genießerische Gelegenheitsspieler und Neulinge auf dem Gebiet der Wimmelbildspiele gut geeignet ist.


Geheimnis der Macht - Alexander der Große
Geheimnis der Macht - Alexander der Große
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 6,67

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein gelungenes Wimmelbild-Abenteuer, 19. Februar 2015
Die Kraft der Artefakte

Ein starker Wille allein war es wohl nicht, der Alexander den Großen zu seinem Ruhm verhalf. Viel eher hatte er es der Macht der Götter zuzuschreiben, dass seine Armeen gefürchtet waren und der Kraft hilfreicher Artefakte, die er von seiner Mutter Olympias erhalten hat. Denn seine heilige Krone, das von Feinden gefürchtete Schwert und ein mit magischen Kräften versehender Ring hatte er immer dabei, wenn er mit seinen Kriegern auf einen Eroberungsfeldzug ging. Doch nun, Jahrhunderte später, greifen böse Mächte danach und deshalb ist das Geschick des Spielers gefragt, um diesen den Zugang zu den Artefakten zu verwehren und die Welt vor neuem Unheil zu bewahren. Und so macht er sich gemeinsam mit seinem Nebenspieler, dem Vizepräsidenten der Raritätenstiftung Oscar Horrey, auf den Weg mit dem Ziel, die hilfreichen Artefakte zu finden und sie in Sicherheit zu bringen.

Der Kampf um die Macht

Nach der Wahl einer von zwei Schwierigkeitsstufen geht es auch schon los und der Spieler findet sich in einem Appartement wieder, wo er erste Aufgaben lösen muss. So sind in einem Wimmelbild Gegenstände wie eine Taschenlampe, ein Mantel oder eine Brille zu finden oder ist mit einem zu suchenden Messer ein Paket zu öffnen, in dem neben dem antiken Ring von Alexander dem Großen ein Brief des Vizepräsidenten der Raritätenstiftung steckt. Dieser bittet ihn ins griechische Pella zu reisen, wo das für alle Beteiligten gefährliche Abenteuer beginnt. Dazu sind verschiedene Schauplätze zu durchsuchen, jede Menge Aufgaben zu erfüllen und auch ein fieser Nebenbuhler dingfest zu machen. Eine anspruchsvolle Mission, bei der neben einen Tipp gebenden Kompass auch ein Smartphone zur Verfügung steht, mit dem wichtige Informationen gespeichert werden können. Darüber hinaus enthält das zur Freude des Spielers mit einer unendlichen Akkulaufzeit ausgestattete Teil eine Vielzahl an interessanten Daten zu den besuchten Örtlichkeiten, zu wichtigen Personen und zum Spielverlauf.

Eine abwechslungsreiche Aufgabenvielfalt

Egal, ob der Spieler eines der immer wieder auftauchenden Wimmelbilder durchsucht oder eine der verschiedenartigen Rätselaufgaben löst. Das mit einer interessanten Story ausgestattete Spiel weiß in dieser Hinsicht mit vielfältigen Miniaufgaben zu überzeugen und weist zugleich eine gelungene Atmosphäre auf. So sind nicht nur die Schauplätze angenehm farbenfroh und passend zur jeweiligen Situation gestaltet, auch die Interaktionen, wie fallende Blätter oder aufwirbelnder Staub lassen ein Abenteuer erleben, das auch optisch gelungen ist. Nicht ganz so komfortabel allerdings sieht es bei der Erklärung zur Lösung der Rätselausgaben auf. Diese sind nicht wie gewohnt mit einer Anleitung versehen und können nur durch geschicktes Probieren bewältigt werden. Sollte das aber einmal nicht gelingen, sorgt ein vorhandener Button dafür, dass die Aufgabe übersprungen werden kann.

Fazit:
"Das Geheimnis der Macht - Alexander der Große" ist ein Wimmelbild-Abenteuer, das mit einer interessanten Story und einem abwechslungsreichen und lange währenden Spielverlauf punkten kann, allerdings auch einige wenige Schwächen aufweist.


Büchergrüfte: Warum Büchersammeln morbide ist und Lesen gefährlich
Büchergrüfte: Warum Büchersammeln morbide ist und Lesen gefährlich
von Eric Steinhauer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

4.0 von 5 Sternen Morbide aber interessante Fakten, 16. Februar 2015
Eine Leiche im Lesesaal hat wohl kaum jemand bisher gesehen. Und doch gibt es sie - und das gar nicht so selten. So wurde bereits um das Jahr 120 der römische Politiker und Senator Tiberius Iulius Celsus Polemaeanus in einer von seinem Sohn Gaius erbauten Bibliothek zur letzten Ruhe gebettet. Kein Einzelfall, wie die Geschichte beweist. Denn schon im Jahr 117 wurde in Rom die Urne des Kaisers Marcus Ulpius Traianus im Sockel einer Säule beigesetzt, die inmitten der von ihm gestifteten Bibliothek Ulpia steht. Aber auch der mumifizierte Körper der ägyptischen Priestertochter Schepenese ist in der Stiftsbibliothek von St. Gallen zusehen, während der Schädel des Dichters Friedrich Schillers eine Zeit lang in der Großherzoglichen Bibliothek von Weimar seine erste Heimstätte fand.

Interessante Fakten, die aus der Ferne betrachtet noch gut zu verkraften sind. Richtig unangenehm wird es erst, wenn Eric Steinhauer über Büchereinbände aus Menschenhaut, Papier von getrocknetem Kadaver oder von Seuchen in Papiermühlen und fiesen Bakterien und Schimmelpilzen in Büchern aller Art berichtet. Ein lehrreicher Ausflug in die morbide Bücherwelt, der mit Sachverstand, anschaulichen Schilderungen und passendem Humor vollzogen wird und widersprüchliche Gefühle beim Leser erregt.

Fazit:
Wer schon immer etwas mehr über die Gefahren eines Bücher verschlingendes Wesen erfahren wollte und stark genug ist, die Wahrheit zu verkraften, sollte bei diesem Buch unbedingt zugreifen.


2D Mahjong Tempel - [PC]
2D Mahjong Tempel - [PC]
Wird angeboten von Catvertrieb
Preis: EUR 12,53

1.0 von 5 Sternen Ein optisch nett gestaltetes Spiel, das schnell langweilig wird, 9. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: 2D Mahjong Tempel - [PC] (Computerspiel)
Der Story Modus - Geduld ist gefragt

Im Story Modus von "2D Mahjong Temple" warten sechzig Bretter darauf, vom Spieler bezwungen zu werden, um ein entlaufenes Lieblingskaninchen wiederzufinden. Und während die ersten der fernöstlichen Arrangements noch leicht zu bewältigen sind, wird das Abräumen der Steinpyramiden mit zunehmender Levelanzahl immer schwieriger. Denn vor allem am Ende eines Spiels kommt es vor, dass durch die wachsende Steine-Anzahl gleichartige Motive übereinander liegen und ein Abräumen unmöglich ist. Doch egal, wie oft das geschieht. Eine Lösung ist immer in Sicht. So kann jedes der Bretter unendlich viele Male gespielt werden und neben dem hilfreichen Umstand, dass es keine Zeitvorgabe gibt, existiert auch die Möglichkeit, ein Zug nach dem anderen rückgängig zu machen. Allerdings benötigt der Spieler hierzu sehr viel Geduld, da jedes Mal eine gewisse Wartezeit zu absolvieren ist.

Der Relax Modus - Die Enttäuschung nimmt überhand

Für alle Spieler, die nach sechzig absolvierten Leveln immer noch Lust auf das Abräumen von Steinpyramiden haben, ist in dem angenehm designten Spielepaket ein "Relax-Modus" enthalten. Eine tolle Idee, die sich nach genauerem Hinsehen aber als sehr eintönig entpuppt. Denn nur eine Steinformation ist hier zu sehen, die sich unendlich oft wiederholt und deren Andersartigkeit lediglich darin besteht, dass die Steine bei jedem Levelstart neu gemischt worden sind. Darüber hinaus gibt es in beiden Modi weder die Wahl, weitere Steine-Designs zu nutzen, noch die Möglichkeit, den Hintergrund an die jeweilige Stimmung anzupassen. Auch die inzwischen in gleichartigen Spielen üblichen Extras, wie das Austauschen von Steinen, das Wegsprengen von gewählten Motiven oder das Mischen nach eigenem Belieben gibt es nicht und deshalb kommt beim Spieler nach einigen Brettern gähnende Langeweile auf.

Fazit: Nicht zu empfehlen

"2D Mahjong Temple" ist auf den ersten Blick ein optisch annehmbar gestaltetes Spiel. Doch viel mehr verbirgt sich hinter dem nett aussehenden Cover leider nicht. So belebt weder eine interessante Story den immer einförmiger werdenden Verlauf des Spiels, noch kann sich der Spieler an verschiedenen Stein-Optiken, interessanten Extras oder einem vorhandenen Leveleditor erfreuen. Eine herbe Enttäuschung auf dem Spielemarkt, die nicht weiter empfohlen werden kann.


Kingdom Tales
Kingdom Tales
Preis: EUR 9,83

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hübsch anzusehen, vergnüglich zu spielen, aber nichts Neues, 8. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Kingdom Tales (Computerspiel)
Der Kampf gegen die Magie

In "Kingdom Tales" wird ein unerschrockener Baumeister gesucht, der mit viel Köpfchen und einer Handvoll Arbeitern zerstörte Gebiete zu neuem Leben erweckt. Dazu ist es wichtig, eine Wirtschaft aufzubauen, die dienlich für die Lösung vielfältiger Aufgaben ist. Denn neben einer gewissen Menge an Geld sind auch ausreichend Vorräte und zufriedene Bewohner gefragt, die der Grundstein für eine florierende Aufbautätigkeit sind. Deshalb muss der Spieler Gegenstände aus dem Weg räumen und Ruinen abtragen, Wohnhäuser bauen und Produktionsstätten errichten. Aber auch magische Gebäude werden gebraucht, die Magie produzieren, welche für die Heilung verfluchter Gebäude und das Entzaubern von verwandelten Arbeitern notwendig ist. Denn egal, in welchen der Level sich der Spieler auch bewegt, immer wieder wird er von fiesen Hexenmeistern überrascht, die zerstörerische Flüche aussprechen, um die Produktion zum Erliegen zu bringen.

Schnelligkeit, Geschick und viel Erfolg

Die Optik des Spiels kommt mit bunten Farben, vielfältig gestalteten Landschaften und emsig wuselnden Figuren daher. Doch viel Zeit zum Betrachten der verschiedenartigen Bilder bleibt dem Spieler nicht. Denn immer wieder muss er seinen Ökonomen losschicken, der in den Häusern die Steuern eintreibt, muss sich um Rohstoffnachschub und wichtige Nahrungsmittel kümmern und Sorge dafür tragen, dass Magier und Helden ihre Aufgaben erfüllen. Ein Spiel, das neben einer geschickten Einteilung vorhandener Ressourcen auch Schnelligkeit und einen gewissen Überblick vom Spieler verlangt, dafür aber viele kurzweilige Stunden am PC beschert. Und während er durch märchenhafte Wälder, entlang von heiligen Seen, über gigantische Bergketten und durch sagenumwobene Täler zieht, kann er ganz nebenbei noch einige Erfolge anhäufen. Denn neun wichtige Titel warten darauf, an ihn verliehen zu werden, zu deren Erhalt neun Verdienste zu erringen sind.

Amüsant, aber nichts Neues

"Kingdom Tales" ist ein hübsch anzusehendes und leicht zu spielendes Aufbau- und Strategiespiel, das sich für alle Altersklassen gut eignet. Denn neben einem Abenteuermodus, der vom Spieler das Absolvieren aller Level in einer vorgegebenen Königszeit verlangt, damit er die Höchstpunktzahl und errungene Leistung gutgeschrieben bekommt, gibt es auch einen entspannten Modus, der ohne Zeitvorgaben vonstatten geht. Letztendlich aber kommt es in dem mit einem Wuselfaktor einhergehenden Spiel vor allem darauf an, dem emsigen Königsvolk seinen Frieden wieder zu schenken und zerstörte Gebiete in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Ein Abenteuer, das sich von den üblichen Spielen seiner Art nicht unterscheidet, für einen vergnüglichen Nachmittag in einer märchenhaften Welt aber allemal geeignet ist.


League of Light: Dunkles Omen
League of Light: Dunkles Omen
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein spannendes, vielseitiges und rätselhafte Wimmelbild-Abenteuer, 8. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: League of Light: Dunkles Omen (Computerspiel)
Retter in der Not

Nach der Auswahl einer von drei Schwierigkeitsstufen geht es auch schon los und der Spieler findet sich im Jahr 1866 in den verschneiten Karpaten wieder, wo er dem geheimnisvollen Orden des Lichts beitritt. Die Aufnahme ist schnell vollzogen und ein erster Auftrag erteilt. Danach betritt er die Gemächer einer geheimnisvollen Burg, wo er verwinkelte Räume nach Hinweisen durchsucht, in abwechslungsreichen Außenbereichen Rätsel löst und magischen Gestalten gegenübertritt. Aufgaben, die neben Geschick und Köpfchen auch einiges an Geduld verlangen, damit der Spieler am Ende der gefährlichen Mission nicht nur einem überirdischen Monstrum das Handwerk legen, sondern auch ein Königspaar befreien kann.

Mal leicht, mal schwer

Egal, ob der Spieler im Weg befindliche Schlösser knackt, verschiedenartige Puzzle sortiert oder logische Denkaufgaben zum Abschluss bringt: immer wieder wird er mit vielfältigen Rätselaufgaben konfrontiert, die zum einen kinderleicht zu lösen sind, zum anderen viel Überlegung erfordern und manchmal auch nur einen weiteren Versuch. Eine Mannigfaltigkeit, die sich durch den gesamten Spielverlauf zieht und sich in auftauchenden Wimmelbildern widerspiegelt. Denn auch hier sind nicht nur aufgelistete Gegenstände oder in Schattenbildern dargestellte Objekte zu suchen, sondern es müssen auch Dinge miteinander kombiniert oder Objekte an den richtigen Platz gefügt werden. Hat der Spieler das geschafft, wird er mit einem nützlichen Inventargegenstand belohnt. Sollte es aber einmal passieren, dass der Griff einer Axt oder das zu suchende Seil nicht zu finden sind oder eine knackige Rätselaufgabe den Spieler an den Rand der Verzweiflung bringt, gibt es auch in diesem Spiel einen hilfreichen Tipp oder können Aufgaben übersprungen werden. Darüber hinaus ist außer dem üblichen Tagebuch eine interaktive Karte vorhanden, die neben den bereits freigespielten Szenen alle Orte zeigt, an denen noch etwas zu erledigen ist.

Ein ansprechendes Gesamtpaket

Zauberhafte Kulissen, schaurig-schöne Musik, eine abenteuerliche Story und übersinnliche Gestalten: mit dem ersten Teil der Wimmelbild-Serie "League of Light" ist eine weitere Reihe ins Rennen gegangen, von der noch viel erwartet werden kann. Doch wie so oft ist das Spielvergnügen viel zu schnell vorbei und deshalb kann allen interessierten Casual-Gamern die Sammleredition wärmstens empfohlen werden, die neben dem eigentlichen Spiel auch ein Bonuskapitel und einige interessante Extras enthält.


Legends of the East: Das Auge der Kobra
Legends of the East: Das Auge der Kobra
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Atmosphärisches Wimmelbildspiel mit Mängeln, 8. Februar 2015
Ein verschwundener Freund

Im Wimmelbildabenteuer "Legends of the East: Das Auge der Kobra" schlüpft der Spieler in die Rolle von Cathrin, die nach dem mysteriösen Verschwinden ihres Freundes Daniel nach Indien reist, um seine Spur aufzunehmen. Was sie dabei erlebt, ist sehr abenteuerlich und mit vielen Gefahren und merkwürdigen Vorfällen verbunden. So betritt sie eine Welt unter der Stadt, muss im Höhlenlabyrinth der Kräheninsel nach der verschollenen Santiago suchen und gefährlichen Widersachern gegenüberstehen. Eine Mission, die in zwei Schwierigkeitsstufen absolviert werden kann und nicht nur mit der Rettung des verloren gegangenen Daniels abschließt, sondern das Schicksal einer ganzen Welt zum Guten wendet.

Zahlreiche Rätsel

Um den dunklen Mächten beizukommen und das Auge der Kobra vor dem Zugriff der Bruderschaft der Schwarzschädel zu retten, müssen eine Vielzahl an Aufgaben gelöst und unzählige Rätsel geknackt werden. Angefangen mit den für diese Spielvariante üblichen Wimmelbildern über Memoryvarianten bis hin zu Schieberätseln und verschiedenartigen Denkaufgaben sind diese gut gemacht, stellen einen versierten Spieler aber nicht vor eine große Herausforderung. Denn deren Schwierigkeitsgrad ist eher an Anfänger angepasst und deshalb auch für jüngere Gamer gut geeignet. Dafür aber muss der Spieler über ein gutes Gedächtnis und unendliche Geduld verfügen, während er die immer wieder wechselnden Schauplätze nach wichtigen Gegenständen abgrast, die dann wiederum ganz woanders von Bedeutung sind.

Ein moderates Spielvergnügen

Das mit einer angemessenen Spielzeit versehene Such- und Ratespiel kommt mit einer gelungenen Optik daher. Liebevoll gestaltete Kulissen sind mit kunterbunten Rätselaufgaben durchsetzt und bieten einen wahren Augenschmaus. Doch das anfängliche Vergnügen verflüchtigt sich mit der Zeit und macht einer frustrierenden Suche Platz. Diese ist oftmals nur mit der enthaltenen interaktiven Karte beizukommen und so erlebt der Spieler ein verworrenes Abenteuer, das allerdings aufgrund einer interessanten Story auch gewisse Reize hat. Wer aber nicht gerne die Hilfe des Tippgebers in Anspruch nimmt oder sich nur mit Widerwillen einer Karte bedient, verzettelt sich schnell und wird wenig Vergnügen an der Suche nach einem bedeutsamen Artefakt finden.

Fazit:

"Legends of the East: Das Auge der Kobra" ist ein atmosphärisches Wimmelbildspiel, das etwas zu unübersichtlich ist, um ohne Hilfsmittel Spaß zu machen, das aber mit einer fantastischen Optik und gut zu lösenden Aufgaben punkten kann. Deshalb ist dieses Abenteuer nicht für alle Spieler gleichermaßen geeignet und sollte erst in einem zeitlich begrenzten Download getestet werden.


Passagier 23
Passagier 23
von Sebastian Fitzek
  Audio CD
Preis: EUR 9,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Psychothriller, der auf geschickte Art und Weise mit den Ängsten seiner Hörer spielt, 8. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Passagier 23 (Audio CD)
"Passagier 23" ist ein gut funktionierender Psychothriller, der zum einen auf wahre Begebenheiten beruht - denn immer wieder verschwinden Menschen während der Fahrt auf den gigantischen Passagierschiffen -, zum anderen aber der ausufernden Fantasie von Sebastian Fitzek entspringt und vor allem durch die in ihm zutage tretenden, völlig unerklärlichen Vorkommnisse fesselnd unterhält. Dabei geraten die Figuren oftmals ins Hintertreffen und fungieren lediglich als Marionetten in einem perfiden Spiel, das von verbrecherischen Machenschaften und grausamen Moralvorstellungen geprägt ist. Das Ganze wird in einem rasanten Stil erzählt und erlaubt es dem Hörer kaum einmal Luft zu holen.

Gelesen wir der akustische Albtraum von Simon Jäger, der bereits einige Psychothriller des Berliner Autors zu Gehör gebracht hat. Mit seiner unverwechselbar stoischen Art, das auf menschliche Verhaltensweisen basierende Grauen nachempfindbar aufleben zu lassen, beschert er dem Hörer ausreichend Momente, die von Unbehagen und aufkommender Angst geprägt sind. Dabei ist es egal, ob er ein in Not geratenes Kind verkörpert oder einen traumatisierten Erwachsenen spricht. Stets findet er die richtige Balance zwischen Lautstärke, Tonlage und Tempo und haucht der Figur damit Leben ein.

Fazit:
"Passagier 23" ist ein geschickt arrangierter Psychothriller, der gekonnt mit den Ängsten seiner Hörer spielt und von Schockmomenten und rätselhaften Ereignissen profitiert. Viel Tiefgang allerdings sollte man bei diesem Hörbuch nicht erwarten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20