Profil für Schnellwelz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Schnellwelz
Top-Rezensenten Rang: 14.111
Hilfreiche Bewertungen: 1083

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Schnellwelz "GGans" (Detmold)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Hexenwahn
Hexenwahn
Preis: EUR 4,99

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Einführung des Wikka / Hexen/ Jane Collins Themas - Kino für die Ohren!!!, 19. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Hexenwahn (Audio CD)
Mit einer langen Spielzeit von beinahe sechzig Minuten meldet sich der Geisterjäger John Sinclair diesen Monat mit seinem neuesten Abenteuer zurück. Es ist beinahe schon unheimlich, in welcher Schnelligkeit Bearbeiter und Regisseur Oliver Döring hier ein Top Hörspiel nach dem anderen produziert. Auch Folge 66 hält die hohe Qualität seiner Vorgänger und bietet Hollywood verdächtiges Kino für die Ohren. Wenn die deutschen Fernsehsender es mal auf die Reihe bekommen würden, eine qualitativ ähnlich hochwertige Serie zu produzieren, würden deutsche Serien Produktionen im Ausland vielleicht auch mal Ernst genommen werden. So müssen wir uns weiterhin einheimischen Schrott im Fernsehen ansehen und die höherwertigen deutschen Medien als Hörspiel geniessen. Wie im Falle John Sinclair.
Neben den bekannten Synchronstimmen Hollywoods ( u.a. Frank Glaubrecht ( Al Pacino) und Joachim Kerzel ( Jack Nicholson) ist auch endlich mal wieder Franziska Pigulla ( u.a. Agent Scully) als Jane Collins mit von der Partie.
Die Handlung erlebt die Einführung einer weiteren mächtigen Endgegnerin namens Wikka. Die Herrin der Hexen und Dienerin Asmodis. Das Hexenthema ist interessant und modern in Szene gesetzt. Alle Achtung, mal was neues im Sinclair Hörspiel Universum. Der Titel Hexenwahn hält was er verspricht. Ursprünglich als Taschenbuch Anfang der achtziger erschienen, wurde das Werk damals nicht von Tonstudio Braun vertont, so dass dies eine Hörspielpremiere dastellt. Und die ist wie immer mehr als gelungen und vor allem ebnet sie den Weg - vorsicht Spoiler - welchen Twist die Handlung in den kommenden Folgen erleben wird, wenn Johns langjährige Geliebte die Seiten wechselt und so richtig Böse wird.
Spannende Unterhaltung garantiert - Sinclair Fans werden Hexenwahn lieben. Ich bin auch schon völlig im Wahn und kann die nächste Folge kaum erwarten.


Das Vampirnest
Das Vampirnest
Preis: EUR 4,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessante Idee zum Vampirthema- Hörspiel wie immer top!!!, 18. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Vampirnest (Audio CD)
Auch der 65. Teil der Edition 2000 ist ein erstklassiges Hörspiel geworden. An Action und Dramaturgie ist absolut nichts auszusetzen. Die Sprecher machen ihren Job wie immer gut, auch sind wiederum sehr viele erstklassige Hollywoodsynchronsprecher vertreten. Unter anderem Frank Glaubrecht, der den Titelheld mimt, bekannt als Sprecher Al Pacinos und natürlich als Erzähler Joachim Kerzel, der seine Stimme u.a. Jack Nicholson leiht. Die Idee mit den synthetischen Vampirpillen ist im Sinclair Universum zwar nicht neu, aber wird in dieser Folge interessant weiter gesponnen.
Auch sehen wir ein paar alte Bekannte der Mordliga wieder, die nach dem Endkampf gegen Asmodina ihre Macht neu zu definieren beginnen.
Jeder Fan der Serie freut sich sowieso auf die derzeitig erscheinenden Folgen, da diese Episoden für viele Hörer Neuland sind. Denn die Vertonungen des Tonstudio Brauns in den achtzigern waren größtenteils unterhalb der Heftromanfolge 200 angesiedelt. Es gab nur vereinzelte Ausnahmen wie z.B. Der Turm der weissen Vampire oder das Tal der vergessenen Toten. Diese Ausnahmen beschaäftigten sich allerdings eher mit Monster of the Week Folgen und trieben nicht die eigentliche Mythologie der Serie voran.
Dies ändert sich nun bei der Edition 2000 und allein deshalb ist Das Vampirnest eine lohnenswerte Anschaffung.
Meiner Meinung ist die Serie zur Zeit das absolute Highlight im Bereich von Erwachsenenhörspielen. Ich bin begeistert.


Skeletons & Majesties-Mini Album
Skeletons & Majesties-Mini Album
Preis: EUR 10,98

1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wieviel muss man dem Mann, bezahlen, dass er endlich zu singen aufhört?, 8. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Skeletons & Majesties-Mini Album (Audio CD)
Eine neue Gamma Ray Mini EP mit neueingespielten Stücken aus der Scheepers Ära und zwei Akkustik Versionen von Gamma Ray Klassikern, dazu ein paar nette Gimmicks wie z.B. eine Karaoke Version von Rebellion in Dreamland. Das ist es, was der geneigte Fan auf der neuen Mini EP erwarten kann. Instrumental gesehen sind auch Gamma Ray 2011 über jeden Zweifel erhaben, aber der Gesang wird immer mehr zu einem großen Problem für die Band. Mit jeder Veröffentlichung wird Hansen immer mehr zu einer Karrikatur seiner selbst. Während bei den schnelleren Songs die Schwachstellen gut durch eine Menge Musikspuren und Chören abgedeckt sind, rollen sich bei mir die Fußzehen bei den beiden Akkustik Versionen Rebellion in Dreamland und Send me a Sign hinauf. Die Leistung ist einfach nur unterirrdisch schlecht und hat nichts mehr mit ausdrucksstarkem Gesang zu tun. Mir fällt dabei unwillkürlich der Barde Troubadix aus Asterix und Obelix ein. Den hat man wenigstens an den nächsten Baum fesseln können, leider ist das beim Hansen nicht möglich. Also stellt sich hier nur eine Frage: Wieviel muss man dir zahlen, lieber Kai, dass du endlich aufhörst zu singen? Grins, Spaß bei Seite, an der Waterkant also nichts neues. Musikalisch top, gesanglich flop, Lieder schon mal dagewesen. Stellt sich die Frage, braucht man das alles wirklich? Also ich nicht, aber die Frage muss sich jeder selbst beantworten.
Kommentar Kommentare (14) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 18, 2011 12:43 AM MEST


In Paradisum
In Paradisum
Preis: EUR 14,38

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stratovarius meets Angra, Hut ab Herr Tolkki, das hätte ich ihnen nicht mehr zugetraut!!!, 1. April 2011
Rezension bezieht sich auf: In Paradisum (Audio CD)
Die neue Allstar Power Metal Combo Symfonia weiss auf ihrem Debütalbum mit eingängigen Melodien und Ohrwurmrefrains zu gefallen. Wenn man sich die Namen der beteiligten Musiker so anschaut, liest es sich beinahe wie ein who is who der Power Metal Szene. Da hätten wir zum einen am Mikro den allseits bekannten Ex Angra Shouter André Matos, an der Sechssaitigen den ehemaligen Stratovarius Gitarrero Timo Tolkki, den Bediener des Tiefsaiters kennt man auch von Stratovarius, Jari Kainulainen, der auch schon für Evergrey das Klangfundament bildete, am Keyboard gibt sich Ex Sonata Arctica Musiker Mikko Härkin die Ehre und an den Drums sitzt kein Geringerer als Ex-Gamma Ray, Ex-Helloween und Ex-Masterplan Schlagzeugtier Uli Kusch. So, nun denkt man natürlich, wenn eine solche Allianz eine CD gemeinsam aufnimmt, dann muss dies das Non Plus Ultra des melodischen Power Metal sein. Leider ist In Paradisum das nicht geworden. Dafür sind die vorhandenen Songs zu vorhersehbar und klingen alle wie in anderer Form von den Stammcombos der beteiligten Musiker schon mal dagewesen. Aber nichts desto trotz macht es eine Menge Fun den Tönen von In Paradisum zu lauschen. Denn man hört den Musikern ihre Erfahrung an und jedes Lied geht direkt ins Ohr und bleibt da auch hängen. So hätte auch der Nachfolger der Elements Scheiben von Stratovarius klingen können. Power Metal Fans können im Grunde genommen bedenkenlos zugreifen, auch wenn Tolkki und Co das Rad hier nicht neu erfunden haben, so ist das Endergebnis alles andere als schlecht und ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich Herrn Tolkki eine derartige Veröffentlichung nicht mehr zugetraut hätte. Wenn die Herrschaften ihr Potential bei der nächsten Veröffentlichung noch etwas mehr ausschöpfen, klappt es vielleicht auch noch mal mit dem ganz großen Wurf.
Derweil kann man sich die Zeit mit galoppierenden Hymnen und epischen Songs wie z.B. Fields of Avalon, Santiago und dem Titeltrack von In Paradisum verkürzen. Und wer es etwas mehr im Midtempobereich mag, der sollte I walk in Neon, Come by the Hills oder Pilgrim Road anchecken. Für Herzschmerzmomente wird mit den Balladen Alayna und DonŽt let me go gesorgt. Über allem thront die charakteristische Stimme von Matos, die einen immer wieder an Angra und Shaman zu seinen Zeiten erinnern lässt. An dieser Stelle muss auch noch mal erwähnt werden, dass ich keinster Weise verstehen kann, wie die Internetseite powermetal.de behaupten kann, dass Matos überfordert sei mit dem Material. Einen besseren Sänger hätte diese Gruppe nicht finden können, um ihren erstklassigen melodischen Powermetal gesanglich dazubringen.
Volle Kraft vorraus, vier fette Punkte mit deutlicher Tendenz nach oben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 2, 2011 12:32 AM MEST


Um Mitternacht am Galgenberg
Um Mitternacht am Galgenberg
Preis: EUR 4,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Hörspiel, wie immer!!!, 19. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Um Mitternacht am Galgenberg (Audio CD)
Wenn man sich die ein Punkte Rezi durchliest, fragt man sich ernsthaft, ob der Kritiker die selbe CD wie ich gehört hat. Denn die neue Sinckair Hörspiel CD ist wie immer ein Ohrenschmaus. Sehr gute Sprecher, allen voran Frank Glaubrecht ( Synchronsprecher u.a. von Al Pacino) in der Rolle des Titelhelden und Joachim Kerzel ( Synchronsprecher u.a. Jack Nicholson) als Erzähler, geben wie seit Jahren ihr Bestes und lassen die Geschichten um den Geisterjäger lebendig werden. Der Produzent Oliver Döring hat ebenfalls sein bestes getan eine spannende Hörspielumsetzung vorzulegen. Die Story wird zwar immer komplexer, aber das tut der Serie und der Mythologie auch gut. Ansonsten freue ich mich, dass endlich auch mal Heftromane jenseits der Folge 200 vertont werden. Dies war ja bei Tonstudio Braun damals in den achtzigern nicht wirklich der Fall gewesen, von einigen Ausnahmen mal abgesehen.
Ich kann dieses Hörspiel jedem Fan der Edition 2000 nur wärmstens empfehlen und auch Fans von gepflegtem Grusel, die dem Medium Hörspiel nicht abgeneigt sind, könnten mal ein Ohr riskieren.


Regeneration
Regeneration
Preis: EUR 17,74

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klassischer Melodic Power Metal, der einfach Spaß macht!!!, 15. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Regeneration (Audio CD)
Ich muss schon sagen, was da aus den Boxen tönt, weiss definitiv auf Anhieb zu überzeugen. Und dieses eine Mal muss ich meinem Lieblingskritiker bei amazon Thorsten in sämtlichen Punkten recht geben. Diese CD macht einfach Spass und ist eine Mischung aus alten Edguy, Helloween und Hammerfall. Auch wenn man hin und wieder das Gefühl hat, man hat das alles schon mal vorher gehört, ist es dennoch so fein rübergebracht, dass es mir einfach egal ist. Regeneration macht einfach Spass und lässt Erinnerungen an die glorreichen Tage aufkommen, als einwandfreie Power Metal Bands wie Pilze aus dem Boden schossen.
Fans von oben genannten Bands sollten mal ein Ohr riskieren, es lohnt sich.


Glorious Collision (Digi+Bonus Track)
Glorious Collision (Digi+Bonus Track)
Preis: EUR 19,50

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nett anzuhören, etwas eindimensional, aber dennoch typisch Evergrey!!!, 9. März 2011
Drei lange Jahre und eine völlige Umstrukturierung der Band hat es gedauert bis die Mannen um Ausnahmesänger Tom S. Englund den Torn Nachfolger rüberwachsen lassen. Und was kann man über das neue Machwerk sagen. Ja, es ist etwas sperrig und ja es braucht ein zwei Anläufe, um die volle Pracht der neuen Kompositionen zu entfalten. Aber war das bei Evergrey nicht schon immer so? Genau so sehe ich das nämlich auch. Die Schweden waren noch nie berühmt für eine leichte Kost. Und dies ändert sich auch auf ihrem neuesten Output Glorious Collision nicht. Zeitloser Prog Metal mit einer enormen Dreingabe soliden Rocks und einem charismatischen Sänger, der die einzelnen Lieder mit seiner ungewöhnlichen Stimme veredelt. Leider ist das Material diesmal insgesamt gesehen nicht so fesselnd wie auf Götterscheiben der Marke Recreation Day oder In Search of Truth. Dennoch entfaltet es schnell seine Wirkung und wird dem Evergrey Fan zu gefallen wissen. Einen halben Abzug gibt es auch noch auf die Produktion, die den Gesang an der einen oder anderen Stelle etwas in der Versenkung verschwinden lässt, bzw. falsch in Szene zu setzen weiss.
Alles in allem ist Glorious Collision sicherlich kein Meisterwerk der Band, aber auch mehr als nur guter Durchschnitt. Nach der etwas enttäuschenden Torn Scheibe genau das Richtige, um mal wieder ein Lebenszeichen von sich hören zu lassen.


Scheepers
Scheepers
Preis: EUR 12,98

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich ziehe Scheepers Hauptband vor - Durchschnittsware pur!!!, 3. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Scheepers (Audio CD)
Ich hatte mich nach der positiven Rezension im Hammer sehr auf die erste Soloscheibe von Ralf Scheepers gefreut. Besonders da ich seinen Gesang wirklich sehr schätze und auch in keinster Weise die negativen Kritiken bei der encyclopedia metallum über ihn während seiner Gamma Ray Zeit nachvollziehen kann. Ich halte Scheepers für einen der besten deutschen Metal Sänger und meiner Meinung nach singt er auch seinen ehemaligen Brötchengeber Kai Hansen in Grund und Boden.
Aber was er hier abgeliefert hat, ist wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Gesanglich wie immer top, die Produktion stimmt auch, aber die Songs sind einfach nur nett. Man kann sich die Chose durchaus anhören ohne Ohrenschmerzen zu bekommen, aber man kann es auch genausogut lassen. Ich war ständig versucht, die Skiptaste zu drücken, da sich gepflegte Langeweile beim Hören breitmachte.
Fakt ist, dass sämtliche Primal Fear Scheiben abwechslungsreicher und intensiver sind als dieser Solo Ausflug. Schade, denn ich war doch sehr gespannt auf Scheepers Soloeskapaden.


Death&Legacy (Ltd. Digipak)
Death&Legacy (Ltd. Digipak)
Preis: EUR 22,26

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Symphonic Metal in Perfektion mit prominenten Gaststars!!!, 27. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Death&Legacy (Ltd. Digipak) (Audio CD)
Es gibt eine alte Musikerweisheit: The third will gonna make or it will break it. Da sich das auf die Veröffentlichungen einer Band bezieht, können sich Serenity eigentlich freuen. Denn Death and Legacy ist ihre dritte Studio CD. Und ich könnte jede Wette eingehen, dass es ihre Durchbruchs CD wird. Denn sie hat definitiv das Zeug dazu. Die Kompositionen sind homogen, die Refrains echte Knaller, gehen direkt ins Ohr und bleiben da auch und der Sänger Georg Neuhauser hat sich im Vergleich zum letzten Output nochmal gewaltig gesteigert. Seine Stimme hat mittlerweile einen hohen Wiedererkennungswert. Man bemerkt auch auf jeden Fall, dass die Band Vorgruppe von Kamelot waren. Sehr subtil sind viele Stilmittel der großen Vorbilder in die neuen Songs eingeflossen. Ohne nach einer billigen Kopie von Kamelot zu klingen. Auch sind Serenity viel weniger progressiv als Kamelot. Sondern eher direkt und eingängig, aber die leisen Zwischentöne und die Atmosphäre erinnern schon an Epica oder Black Halo von den Großmeistern.
Ebenso sind die Gastauftritte von Amanda Somerville ( Avantasia, Kiske/ Sommerville, Aina) bei dem Song Changing Fate, Ailyn ( Sirenia) bei den Liedern The Chevalier und Prayer und Charlotte Wessels ( Delain) bei dem Track Serenade of Flames mehr als gelungen.
Die unterschiedlichen weilblichen Charaktere verleihen der gesamten Story noch mehr Farbe. Und diese ist im Falle dieser CD auch nicht bedeutungslos. Denn Serenity entführen uns in ihrem neuen Opus in die Vergangenheit und ihre Lieder erzählen von historischen Personen wie Sir Francis Drake, Giacomo Casanova, Albrecht Dürer, Königin Elizabeth I, Marco Polo, Christoph Kolumbus u.a.
Zu Fans von Kamelot, neueren Sonata Arctica, Savatage während der Rock Oper Ära, Nightwish und Epica sei gesagt, riskiert mal ein Ohr, dies ist das erste Symphonic Metal Highlight des jungen Jahres.
Aber auch sämtlichen anderen dem Genre freundlich zugewandten Metal Fans kann ich diese Band nur wärmstens empfehlen. Ich denke, die Jungs werden mal ganz groß.


Black Widow
Black Widow
Preis: EUR 5,56

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erwachsen gewordener Symphonic Power Metal mit unzähligen musikalischen Einflüssen!!!, 3. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Black Widow (Audio CD)
Die neue The Dogma ist defintiv anders als die ersten beiden Scheiben der Band. Aber ist sie deswegen schlechter? Keineswegs, meiner Meinung nach. Black Widow hat genauso wie die anderen beiden Scheiben wunderschöne epische Momente und Mitsingrefrains, die sofort ins Ohr gehen. Insgesamt ist auch das neueste Output eine Melange aus Power Metal mit Gothic und Symphonic Metal Einflüssen. Zu diesen Einflüssen gesellen sich allerdings aber auch Pointen aus anderen Metalsubgenres. Wohingegen der Opener Dirty Dark Diana noch ein amtlicher Power Metal Rocker ist, der so auch auf der letzten Edguy CD hätte stehen können, geht es mit dem zweiten Lied Mindfreak schon in eine ganz andere Richtung. Thrash Metal Riffs und Growls werden in diesem ungeheuer harten Track gepackt, was natürlich erstmal nicht zu der Band passen mag. Aber wenn man sich den Song ein paar mal reinzieht, dann wird man feststellen, das Ganze wird von Mal zu Mal besser beim Hören. Das Lied bleibt nicht die einzige Überraschung, bei Eternal Embrace erinnert der Sound des Keyboards beinahe an eine Dark Wave Gothic Combo, aber der Song bleibt dennoch direkt im Ohr kleben, also: Experiment gelungen. Weiter gehts mit der recht düsteren Ballade Lost Forevermore, die durch ihren fetten Chorus besticht. Gore Gore Girls ist dann wohl schliesslich der aggresivste Song den die Italiener jemals eingespielt haben. Auch hier werden Thrash Metal Riffs und Growls als Stilmittel eingesetzt. Aber trotz alledem groovt das Lied und besticht durch seinen eingängingen Refrain. Mit The Nature and the Icelander folgt ein Lied, dass episch und folkmetal technisch einige Akzente setzt. Eines der absoluten Highlights des Albums. Direkt im Anschluss folgt ein keyboardlastiger Rocker mit dezenten Growls, The Bride is back. Sister Pain ist ein sehr atmosphärischer Gothic Rocker mit einem sehr epischen pathetischen Refrain und ziemlich vielen Growl Passagen. Die allerdings gut ins Gesamtkunstwerk hineinpassen. Mit The Fate of the Leaders findet sich auch noch ein Stück, was ohne weiteres auch auf einem der ersten Werke der Band hätte stehen können, Ohrwurmchorus galore.
Black Widow ist ebenfalls ein starkes Groove Monster mit langsamen Spannungsaufbau, bevor dann mit der Powerballade All Alone ein sehr kurzweiliges Album seinen Abschluss findet.
Insgesamt gesehen ist The Dogma eine starke Weiterentwicklung einer Ausnahmeband, die sich von den Standartpowermetalkapellen Italiens schon immer unterschieden haben. Gut, natürlich stellt sich die Frage, ob die neuen Stilmittel wirklich sein mussten. Denn die alten CDs waren auch ohne Growls und Thrashmetalriffs genial. Aber wen das nicht stört, der kann bedenkenlos zugreifen. Jedem anderen empfehle ich unbedingt, erst ein zwei Songs anzuchecken, denn sonst kann das ein böser Reinfall werden.
Mir gefällt diese neue Stilrichtung, ich bin mehr als begeistert und kann diese CD nur mit 5 Punkten bewerten. Ein kleines feines Meisterwerk aus Italien.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17