Profil für Schnellwelz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Schnellwelz
Top-Rezensenten Rang: 26.283
Hilfreiche Bewertungen: 1092

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Schnellwelz "GGans" (Detmold)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Nemesis (Special Edition)
Nemesis (Special Edition)
Preis: EUR 16,43

20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Stratovarius seit dem Monsteralbum Visions von 1997!!!, 22. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Nemesis (Special Edition) (Audio CD)
Wow, ich bin wirklich geplättet^^ Nach dem Hören der neuen Stratovarius CD fühlt man sich um Jahre zurück ins goldene Jahrzehnt des europäischen Power Metal versetzt. Damals, als ab Mitte der Neunziger, die Bands aus dem Boden schossen und Kapellen wie Rhapsody, Hammerfall, Stratovarius, Gamma Ray und Blind Guardian ihre besten Alben veröffentlichten. Bevor viele der eben genannten Bands krampfhaft weg wollten, von dem Sound der am Besten zu ihnen passt: Schnelle melodiöse Songs mit hymnenhaften Refrains und hohem Wiedererkennungswert ohne eintönig und langweilig zu klingen. Und an stelle dessen zwanghaft versuchten, erwachsener zu klingen und erdiger bzw. mehr Hardrock Elemente mit in ihre Musik zu integrieren. Ist Nemesis nun eine schlechte Kopie dieser alten Meisterstücke? Nein, Nemesis besinnt sich zwar der alten Qualitäten, klingt aber dennoch erwachsener und vielfältiger als bis Dato jede andere Stratovarius Veröffentlichung. Und dies ganz ohne unauthentisch zu klingen. Dies ist Stratovarius, wie wir sie kennen und lieben gelernt haben. Kann mir auch gut vorstellen, dass ein gewisser recht übergewichtiger Schreiberling eines recht einseitig bekannten deutschen Metal Magazins die neue Scheibe nicht gut finden wird, weil sie ihm zu fröhlich, zu melodiös, zu ich zitiere aus einer seiner Rezensionen zu Hobbit lastig ist... Aber uns Fans kann das egal sein... Wir lieben unseren guten alten Power Metal. Und ich kann nur meinen Hut ziehen vor Bands wie Stratovarius, Avantasia oder auch Rhapsody, die weder Unterstützung aus dem Mainstream Radio und Musikfernsehen erhalten, und zusätzlich noch von oben erwähntem recht kräftigem Schmierfink und seinem sogenannten Musikmagazin gedizzt werden. Dennoch schaffen es diese Bands seit Jahren ganz oben zu bleiben und das verdanken sie uns, ihren Fans, die sich nichts vordiktieren lassen, was ihnen zu gefallen hat, sondern ihre eigene Meinung haben. Mit Nemesis im Gepäck werden alte wie neue Stratovarius Fans wieder mehr als begeistert sein und dieser Band, die seit dem Ausstieg von Herrn Tolkki vor einigen Jahren ihren zweiten Frühling erlebt, erneut viel Freude abgewinnen können. Auf die Songs im Einzelnen möchte ich jetzt gar nicht im Detail eingehen... Nur soviel sei gesagt... Nemesis atmet mit jeder Sekunde große Stratovarius Gänsehaut Momente. Vom schnellen Double Bass Opener Abandon, über das von Piano Klängen unterstützte vorab veröffentlichte Lied Unbreakable, bis hin an das Abba erinnernde Lied Fantasy, zum absoluten Gänsehaut Song If the Story is over ( die beste Stratovarius Ballade seit Jahren- auf Augenöhe mit Forever)und schließlich zum vielschichtigen Titeltrack Nemesis. Diese CD ist ein großer Anwärter auf die Top Ten der besten Metal CDs des noch jungen Jahres 2013. Nach den schon sehr guten Helloween und Circle II Circle Veröffentlichungen könnte dies das Power Metal Revival Jahr werden... es wäre zu schön.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 15, 2014 12:23 PM MEST


Seasons Will Fall
Seasons Will Fall
Preis: EUR 11,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Circle II Circle seit dem Debüt!!!, 26. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Seasons Will Fall (Audio CD)
Ich kann die vielen durchschnittlichen Bewertungen hier ehrlich nicht nachvollziehen. Gut, Musik ist natürlich immer Geschmackssache. Aber meiner Meinung nach ist die neue Circle II Circle das stärkste Album der Band seit ihrem absoluten hammergeilen Debüt. Schöne Melodien, ein absolut intensiv singender Zak Stevens, und die Lieder bleiben endlich mal wieder im Kopf hängen. Die Songs sind abwechslungsreich und es kommt niemals Langeweile auf. Gut, der Vergleich zu den Spätneunziger Savatage Werken Dead Winter Dead und Wake of Magellan ist tatsächlich vorhanden. Aber das macht mir ganz und gar nichts, denn die Ähnlichkeit zu Savatage war für mich der Grund das Debüt damals vor 10 Jahren zu lieben ( Oh Gott, ist das schon so lange her). Fans von Savatage der Stevens Ära sollten definitiv ein Ohr riskieren. Und auch Fans von melodischem Metal sind hier gut aufgehoben. Anspieltips: Diamond Blade, Killing Death, Epiphany, Dreams that never die, Seasons will fall und der Rausschmeisser Only Yesterday.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 2, 2013 3:46 AM CET


The Good,the Bad & the Undead
The Good,the Bad & the Undead
Preis: EUR 17,31

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nach dem erstklassigen Comeback Album, der absolute Reinfall..., 26. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: The Good,the Bad & the Undead (Audio CD)
... und zwar, weil diese CD einfach völlig unmelodiös und uninspiriert daher kommt. Aber am Schlimmsten ist meiner Meinung nach Ferdys Gesang?! Gut, er zählte noch nie zu den Stimmakrobaten, aber diese Leistung hier ist unterirrdisch. Ganz ehrlich, dass muss nicht sein. Man kann mir ja wirlich viel vorsetzen, aber da hört es bei mir auf. Ich denke, der Lichtblick 2009 war wohl doch eher eine Eintagsfliege und es wird mehr als Zeit, Rough Silk endlich zu Grabe zu tragen, denn sonst wird man mit der Zeit zur Karrikatur seiner selbst. Und wenn ich an solch gute Alben wie Walls of Never oder Mephisto denke, ist es traurig zu sehen, was aus einer einstmals großen Band geworden ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 27, 2013 1:07 PM CET


Die Chronik der Drachenlanze 1:
Die Chronik der Drachenlanze 1:
Preis: EUR 20,99

19 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lange darauf gewartet und völlig enttäuscht!!!, 23. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Chronik der Drachenlanze 1: (Audio CD)
Ich bin ein großer Drachenlanze Fan. Dies muss ich vorraus schicken. Ich habe die Bücher als Jugendlicher Anfang der 90iger verschlungen. Die Tränen sind mir gekommen, als der ein oder andere Held oder auch Antiheld das Zeitliche gesegnet hat. Mir persönlich gefällt die Saga sogar besser als der Klassiker in der Fantasy Literatur " Herr der Ringe". Aber was David Holy mit diesem Hörspiel verbrochen hat, ist einfach unbeschreiblich schlecht. Das ist nicht die Drachenlanze, wie ich sie liebe. Gut, Holy hat sich stark an die Vorlagen gehalten und die Bücher eins zu eins umgesetzt. Aber das ist halt nur die halbe Miete. Der größte Kritikpunkt sind für mich die Sprecher der Hauptrollen. Bis auf wenige Ausnahmen ( Thorsten Michaelis als Caramon, Manfred Erdmann als Flint und Julia Haacke als Goldmond) klingen sie höchst unmotiviert und gelangweilt. So als würden sie einfach irgendeinen Text runterlesen. Am negativsten sind mir dabei der Tanis Sprecher ( Dirk Hardegen und der Raistlin Sprecher ( Frank Schröder) aufgefallen. Überhaupt ist die Klangfarbe der männlichen Hauptrollen ziemlich gleich, so dass man kaum unterscheiden kann, wer in einer Szene was spricht. Wenn man so viele Hauptrollen hat, sollte man schon darauf achten, dass die unterschiedlichen Personen mit dementsprechenden Charakterstimmen besetzt sind. Besonders unter dem keuchenden Zauberer Raistlin habe ich mir was anderes vorgestellt, als was mir hier geboten wird. Schröder haucht nicht einmal ins Mikrofon. Seine Stimme erscheint fest und klar. Die deutsche Stimme von Kiefer Sutherland ( Tobias Meister) hätte sich meiner Meinung nach am ehesten für Raistlin geeignet. Ebenso verstehe ich nicht die Wahl von Holy in Bezug auf den Caramon bzw. Tanis Sprecher. Thorsten Michaelis Stimme hätte sich viel besser für den Gruppenanführer Tanis geeignet. Und für Caramon hätte ich eher einen Sprecher gewählt der einfältiger rüberkommt, wie z.B. Karlo Hackenberger, der die Rolle des Varro in Spartacus gesprochen hat. Ebenso bin ich überhaupt nicht mit der Wahl des Sturm Sprechers zufrieden. In seiner Rolle wäre bestimmt der Sprecher Norman Matt geeignet gewesen, dem Publikum allseits bekannt als die deutsche Stimme von König Henry VIII. aus der Serie die Tudors.
Aber die schlecht gewählten Sprecher und deren Leistungen sind nicht meine einzigen Kritikpunkte an der Veröffentlichung. Auch die Art und Weise wie das Hörspiel aufgebaut ist. Ich empfinde es als sehr hektisch, schnell heruntergelesen und für Personen, die die Bücher nicht kennen, sehr verwirrend. Eine epische Stimmung mag nicht so recht aufkommen. Ebensowenig wie großes Kopfkino.
Alles in allem ein sehr enttäuschendes Machwerk, auf das sich das lange Warten definitiv nicht gelohnt hat. Schade drum. Einzig und allein das lieb gestaltete Booklet hintert die Veröffentlichung von einem sogeannten Epic Fail und kann mich zu zwei Gnadenpunkten überreden.


Die Leichenkutsche Von London
Die Leichenkutsche Von London
Preis: EUR 4,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blutiges Massaker in der Londoner Unterwelt!!!, 28. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Leichenkutsche Von London (Audio CD)
Vor einigen Jahren hatte eine Hauptrolle in der 6. Staffel der Mafia Serie Sopranos die Idee das Mafia Genre und Horror Slasher Filme in einem Movie zusammen zu fassen, um damit richtig viel Geld zu machen. Die 68. Folge des Geisterjägers scheint diesen Gedanken aufzugreifen, denn was dieses Hörspiel bietet ist eine Achterbahnfahrt der Brutalität im Bereich des Mobs. Logan Costello, der sich mit der Mordliga zusammengetan hat, nutzt seine neuen Kontakte, um in der Londoner Unterwelt aber mal so richtig aufzuräumen. Mit Hilfe des Herrn der Zombies und Ghoule gelingt ihm das auch nach allen Registern der Kunst. Und dabei fließt eine Menge Blut. Mann o Mann, die Sinclair CDs werden wirklich immer brutaler. Wenn man diese CD als Film ansehen würde, wäre da in Deutschland bestimmt eine Menge zensiert, grins. Aber so bestimmt die Vorstellungskraft des Kopfkinos, wie es wohl aussieht, wenn Xorron Köpfe abreisst, Kehlen aufbeisst und Eingeweide über den Boden verteilt.
Die Sprecher machen ihre Sache wie immer sehr professionel. Die Mafiosi und ihre Leibwächter werden von den betreffenden Schauspielern sehr gut dargestellt. Allen voran Oliver Kalkofe, dessen Sprechrollen in den einzelnen Folgen immer länger werden. In dieser Folge mimt er sehr überzeugend den von Angst gelähmten und völlig verzweifelten Gangster Mark.
Auch die Erotik kommt in dieser Folge nicht zu kurz. Der beschriebene Strip der Edelnutte lässt sich gut vor dem geistigen Auge vorstellen.
In Sachen Brutalität, Erotik und ansprechender Unterhaltung gleicht Sinclair immer mehr einer guten Pay-TV Serie aus den Staaten wie Boardwalk Empire, Spartacus oder auch Breaking Bad.
Hier werden alle deutschen Hörspielkonventionen gebrochen, dies ist wahrlich ein Hörspiel für Erwachsene. Sehr zu empfehlen. Man muss es nur blutig mögen.
Und unbedingt bis zum Schluss anhören, der Epilog macht Lust auf die nächsten beiden Folgen. Denn der Zweiteiler wird wegbereitend für die kommende Storyline sein.


Hitler überlebte in Argentinien
Hitler überlebte in Argentinien
von Abel Basti
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,00

65 von 157 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ich finde es auch unfassbar..., 8. Juli 2011
... wie ein derart unsachlicher, reisserischer Autor ein Bestseller nach dem anderen schreiben kann, und der Inhalt von Buch zu Buch unrealistischer wird. Im Falle seines neuen Machwerks ist das auch nicht anders. Die vorgelegten " Beweise" zum Überleben Hitlers bestehen fast nur aus dem Hörensagen von Zeugen und würden vor Gericht nicht einmal zugelassen werden. Viele historische Fakten und Aussagen, die von renomierten Geschichtswissenschaftlern jahrelang recherchiert wurden, werden von Van Helsing als ad absurdum hingestellt. Während Halbwahrheiten und unbewiesene Thesen von dem Autor als Weisheit letzter Schluss verkauft werden.
Am widerwärtigsten ist allerdings mal wieder Van Helsings Selbstdarstellung und sein primitiver Schreibstil. Dieses Buch ist populistisch geschrieben und meiner Meinung nach in keinster Weise augenöffnend oder in irgendeiner Art wegweisend.
Wenn es Van Helsing nicht ernst meinen würde, könnte der Schmöker gut und gerne als Lachplatte und Satire durchgehen. Aber leider, leider meint er es ernst und ich frage mich, ob Herr van Helsing auch schon auf einer Tauchfahrt der ominösen reichsdeutschen U-Boot-Flotte mitgefahren ist und wann er deren Kommando übernimmt und endlich abtaucht? Dann wäre die Welt endlich verschont von seinen Machwerken. Rätsel über Rätsel, aber vielleicht wissen das ja die Illuminaten, die in der Zwischenzeit dafür sorgen, dass Deutschland keinen Friedensvertrag erhält, grins.
Kommentar Kommentare (39) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 12, 2015 11:25 PM MEST


John Sinclair Classics - Folge 7 : Die Tochter der Hölle
John Sinclair Classics - Folge 7 : Die Tochter der Hölle
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 6,49

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Adelige Wiedergänger im Blutrausch - Sinclair hält das hohe Niveau!!!, 26. Juni 2011
Bei den John Sinclair Classics handelt es sich um ein Spin Off der Edition 2000. In ihr werden die Anfänge der Sinclair Serie vertont. Und zwar die Fälle als Autor Jason Dark noch keine eigene Romanserie bei Bastei hatte. In den siebzigern erschienen unter der Reihe Gespenster Krimi 50 Fälle des Geisterjägers. Die Classics kann man nun als Vorgeschichte zur derzeitigen Edition 2000 sehen. Sie spielt einige Jahre vor der ersten regulären Folge. In ihr erfährt man unter anderem wie John Sinclair mit dem übernatürlichen in Berührung kam und an sein Schicksal als Sohn des Lichts langsam herangeführt wird.
In dieser hier vorliegenden Folge 7: Die Töchter der Hölle bekommt es John mit der Wiedergängerin Elziabeth Bathorny zu tun ( Ähnlichkeiten des Namens mit der historischen Elizabeth Bathory sind wohl rein zufällig, grins), die von ihrer Verwandten mit Hilfe schwarzer Magie ins Leben zurück gerufen wird, um blutige Rache an den Kindeskindern ihrer Henker zu nehmen.
Dabei geht das Hörspiel gar nicht zimperlich zur Sache, es spritzt eine Menge Blut und es gibt diesmal eine Menge Toter zu beklagen. Nach dem Hörgenuss ist es wirklich verständlich, dass diese Reihe nur für Erwachsene freigegeben ist.
Sinclair wird auf die Vorfälle um Lady Bathorny durch einen Kollegen seines Freundes Bill Conolly aufmerksam. Mit dem er gemeinsam an den Ort des Verbrechens zurückkehrt, um die Blutgräfin unschädlich zu machen.
Das Hörspiel ist wie immer auf höchstem Niveau produziert. Die zum größten Teil aus großen Hollywood Produktionen und amerikanischen Serien bekannten deutschen Synchronsprecher ( u.a. Frank Glaubrecht, bekannt als Sprecher des u.a. Al Pacino und Wolfgang Pampel, der seine Stimme u.a. in den achtzigern Larry Hagman und damit J.R. in der Serie Dallas verlieh) machen ihre Sache wie immer gut und bringen die Story stimmungsvoll rüber.
Spoilerwarnung: Außerdem erfährt man im Laufe der Story wieder einen Teil des Puzzles über Johns Bestimmung. Die Geschehnisse um Johns Kreuz und dessen Bedeutung werden behandelt.
Es ist sehr gekonnt, wie der Hörspielautor Oliver Döring einen Heftroman der siebziger nimmt, und die Handlung derart gekonnt ins neue Jahrtausend transportiert und dabei auch noch den Seriencharakter der einzelnen Storys stärker herausarbeitet. Die Dramaturgie ist dabei defintiv wie immer gut gelungen.
Das ist Kino fürs Ohr, Sinclair Fans können bedenkenlos zugreifen. Ebenso sollten Freunde von stimmungsvollen Grusel Hörspielen mal ein Ohr riskieren. Hier werden Sie gut unterhalten.


From Chaos to Eternity (Digi Book inkl. 48 Seiten Booklet)
From Chaos to Eternity (Digi Book inkl. 48 Seiten Booklet)
Preis: EUR 21,99

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Härteste Rhapsody CD ever, aber dennoch genial!!!, 20. Juni 2011
Nach der schwächelnden EP hatte ich Rhapsody schon gar nicht mehr auf dem Schirm. Aber ich muss sagen, die Jungs um Gitarrenwunder Luca Turilli haben sich die Kritiken zu Herzen genommen und eine große Portion Heaviness in ihren Sound transportiert. Die neue Scheibe rockt an allen Ecken und Enden und hat einen enormen Zahn zugelegt, was den Härtegrad anbelangt. Dennoch können die Italiener es einigen Leuten scheinbar gar nicht recht machen, wenn man sich hier die negativen Rezis so ansieht. Ist mir unverständlich, denn zu der neugewonnenen Härte gesellen sich in typischer Rhapsody Manier auf der gesamten CD epische Refrains und mitreißende Melodien. Fabio Leone intoniert nach wie vor jeden Song derart mitreissend, dass man an der ein oder anderen Stelle das Gefühl hat, er würde beten. Die Jungs aus Italien schrecken auch nicht vor Black Metal lastigen Parts zurück, so dass Vielseitigkeit herrscht und keine Stagnation.
Die neue Rhapsody ist wuchtig, episch, aber auch rockig und teilweise verspielt, aber mit nichten ein Flop.
Wem die alten Rhapsody ein wenig zu luftig und unheavy waren, der sollte noch mal ein Ohr risikieren. Denn anno 2011 kommt zu der großen Menge Pathos ein rockigerer Anstrich, so daß man auch als Fan härterer Gangart dem Sound eine Menge abgewinnen könnte.
Ich hoffe, dass Rhapsody bald wieder ganz oben mitspielen können, denn bei solch einer musikalischen Perfektion hat man das definitiv verdient. Und ich finde es sehr traurig, wie so viele Schreiberlinge und Rezensenten auf dieser großartigen Band herumtrampeln. Seltsamerweise sind es die selben Personen, die Rhapsody einst über den grünen Klee lobten. Aber der selbsternannte Metal Papst Götz Kühnemund merkt höchstwahrscheinlich gar nicht, wie lächerlich er sich in seinen monatlichen Videointerviews zum Support des neuen Rock Hards macht. Ich schaue mir das immer zur Belustigung an und kann nur allen Rhapsody Fans zurufen: See you in Wacken.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 6, 2012 8:23 PM MEST


Heathen Warrior (Ltd Digi Edition)
Heathen Warrior (Ltd Digi Edition)
Preis: EUR 16,02

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen No Kai Hansen used on this album..., 7. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Heathen Warrior (Ltd Digi Edition) (Audio CD)
... so steht es in der Dankesliste der Stormwarriors. Das ist schon mal grundsätzlich eine gute Entscheidung, vor allem quält man den Fan dann auch nicht mit Hansens schrägem Gesang. Aber dennoch hätte man sich an der einen oder anderen Stelle etwas von dessen Songwriterqualitäten abschauen können. Denn dann wäre Heathen Warrior vielleicht etwas abwechslungsreicher geraten. So bleibt alles beim Alten. Powermetallastige Wikingerchöre Galore, die gerne im Refrain auch mal zum Mitsingen einladen. Die Härte hat im Vergleich zum Vorgängerwerk wieder etwas zugelegt und genau da liegt auch mein Problem. Stormwarrior begannen mir zu gefallen, als mit der letzten CD mehr große Melodien und ruhigere Parts Einzug gehalten haben. Das hektische Speedmetal Gebolze der ersten zwei Veröffentlichungen war nicht so mein Ding. Zu wenig Abwechslung, ein wenig Generve mit der Zeit. Ganz so schlimm ist es bei Heathen Warrior zwar nicht, aber starke Killerrefrains der Marke Heading Northe, The Holy Cross etc. sucht man auf der neuen Veröffentlichung leider auch vergebens. Schade, auch.


Legions of Bastards (Ltd.Edt.)
Legions of Bastards (Ltd.Edt.)
Preis: EUR 20,59

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu wenig Abwechslung - langweilige Songstrukturen!!!, 7. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Legions of Bastards (Ltd.Edt.) (Audio CD)
Mir gefällt die neue Wolf auch nicht sonderlich. Ich war sogar völlig enttäuscht. Die beiden Vorgängeralben fand ich genial. Hab mir damals bei der letzten CD noch gedacht, dass könnte eine Band werden, die du in den Bereich der persönlichen Top Ten Bands nehmen kannst. Aber nun ist die Euphorie auch schon wieder vorbei. Langweilige Songstrukturen und von den Killerrefrains ist auch nicht mehr viel zu hören. Viele Songs leiden unter dem X Factor Fluch und wiederholen einen Satz oder ein Wort im Refrain viel zu oft. Vielleicht hätten die schwedischen Wölfe lieber wieder auf Roy Z als Produzenten gesetzt. Der hat aus den Jungs viel mehr rausgekitzelt. Klar, ist auch Legions of Bastards handwerklich erste Sahne, der Sänger trifft seine Töne, die Instrumente sind auch eine Bank. Aber die Lieder schocken mich einfach nicht so. Und auch die Produktion ist alle mal Durchschnitt. Leider, das war eher eine Enttäuschung.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17