Profil für Griese, Ilka > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Griese, Ilka
Top-Rezensenten Rang: 123.461
Hilfreiche Bewertungen: 1146

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Griese, Ilka "ilkagriese"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Der Wald ist Schweigen
Der Wald ist Schweigen
von Gisa Klönne
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich guter deutscher Krimi..., 8. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Wald ist Schweigen (Taschenbuch)
Gisa Klönne ist mit ihrem Debüt-Roman ein wirklich großer Wurf gelungen! Stimmig und spannend erzählt sie die Geschichte um Hauptkommissarin Judith Krieger, die, traumatisiert von privaten und beruflichen Fehlschlägen, von ihrem Chef dazu verdonnert wird, in einem geheimnisvollen Mordfall im Bergischen Land zu ermitteln. Ein junger Mann wird, mit einer Schrotflinte erschossen und von Krähen grausam entstellt, auf einem einsamen Hochsitz gefunden. Zunächst tappen Judith Krieger und ihr Kollege Manni Korzilius völlig im Dunkeln. Welche Rolle spielt die Försterin Diana Westermann, in deren Revier der Mord geschehen ist, in dem Fall? Und was ist mit den seltsamen Bewohnern des Ashrams, der ganz in der Nähe des Tatortes angesiedelt ist? Den einzigen Anhaltspunkt scheint zunächst die Ehefrau des Ermordeten zu liefern, in deren Ehe es nicht zum besten gestanden zu haben scheint. Wie aber passt weiterhin die misteriöse Frau namens Darshan ins Bild, über deren Verbleib niemand etwas wissen will?

Gisa Klönne webt ein Netz aus spannenden Handlungssträngen, die sie am Ende geschickt zu einem großartigen Finale verbindet. Dabei gelingt es ihr meisterhaft, auch die Schicksale der Hauptpersonen in Szene zu setzen und stimmige Charaktere zu schaffen.

"Der Wald ist Schweigen" ist wirklich ein Roman, der fesselt und unterhält!


Das Echo der Schuld
Das Echo der Schuld
von Charlotte Link
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,95

97 von 103 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser geht es kaum..., 25. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Das Echo der Schuld (Gebundene Ausgabe)
In ihrem neuen Roman "Das Echo der Schuld" präsentiert sich Charlotte Link wieder als Meisterin in der Darstellung der menschlichen Psyche und wird ihrem Ruf als eine der besten deutschen Krimi-Autoren wieder einmal gereicht.

Kurz zum Plot: Als das deutsche Aussteigerehepaar Nathan und Livia Moor vor der Küste Schottlands Schiffbruch erleidet, nimmt sich Virginia Quentin dem nunmehr mittellosen Ehepaar an und bietet ihnen entgegen der strikten Einwände ihres Mannes Frederic, der sofort eine intuitive Abneigung gegen den zwielichtigen Nathan verspürt, Unterkunft in dem Ferienhaus der Familie Quentin auf der Insel Skye an. Zurück auf ihrem Landsitz in der Nähe Londons steht Nathan auch dort bald vor der Tür und Virginia, die sich gleichzeitig zu ihm hingezogen und aufgrund seiner Dreistigkeit und Aufdringlichkeit von ihm abgestoßen fühlt, bringt ihn erneut in ihrem Haus unter. Schon bald entspinnt sich eine interessante Beziehung zwischen den beiden, und Virginia beginnt, Nathan aus ihrer Vergangenheit zu berichten, über der ein dunkles Geheimnis und eine große Schuld liegt. Gleichzeitig werden mehrere ermorderte Kinder in der Gegend aufgefunden und eines Tages verschwindet auch die Tochter der Quentins spurlos. Ein Wettlauf mit der Zeit um das Leben der kleinen Kim beginnt. Schon bald keimt in Virginia der Verdacht auf, dass Nathan mit dem Verschwinden ihrer kleinen Tochter mehr zu tun haben könnte, als ihr lieb sein kann...

"Das Echo der Schuld" ist ein fantastisches Buch über die Abgründe der menschlichen Psyche, über Traumata, Schuld, Vergebung und den Weg zum eigenen Ich. Charlotte Link gelingt es ausgezeichnet, die Geschichte und das Schicksal Virginias mit der Krimihandlung zu verknüpfen und eine stimmige Geschichte mit interessanten Wendungen auf einem konstant hohen Spannungsniveau zu erzählen. Die Charaktere sind meisterhaft ausgearbeitet und ermöglichen tiefe Einblicke in das menschliche Handeln und Fühlen. Meines Erachtens nach ist "Das Echo der Schuld" eines der besten Bücher, die Charlotte Link je geschrieben hat.


Crucifix
Crucifix
von Richard Montanari
  Taschenbuch

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannung pur, 10. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Crucifix (Taschenbuch)
In "Crucifix" wird Detective Jessica Balzano, frisch versetzt in die Mordkommission, gleich in ihrem ersten Fall mit grausamen Ritualmorden konfrontiert: kurz hintereinander werden in Philadelphia die grausam zugerichteten Leichen mehrerer Schülerin katholischer Schulen gefunden, deren Hände in Gebetshaltung zusammengeschraubt wurden. Außerdem finden die Ermittler bei jeder der Leichen einen Rosenkranz sowie einen Hinweis auf den nächsten Mord. Nachdem die Polizei über die Hintergründe der Taten und die Motive des Mörders zunächst lange im Dunkeln tappt, entdeckt Jessica schließlich den entscheidenden Hinweis: Der Täter lehnt sich bei seinen Taten an die fünf "schmerzhaften Mysterien" des Rosenkranzes an. Für Jessica und ihren Partner Kevin Byrne beginnt nun ein Wettlauf mit der Zeit, denn es gilt nicht nur, den Täter zu überführen sondern auch, weitere Morde zu verhindern...

Richard Montanari gelingt es dabei in bemerkenswerter Art und Weise, über die gesamte Geschichte hinweg ein dauerhaft hohes Spannungsniveau aufrecht zu erhalten, das den Leser wirklich an das Buch fesselt. Ich mochte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Daneben stellt Montanari die ermitteln Detectives Jessica und Kevin mit ihren Ängsten, Motiven und Träumen in den Mittelpunkt des Buches, ohne dass die Spannung des Plots darunter leidet.

Für mich ist "Crucifix" mal wieder ein richtig guter Krimi, der in keinem Bücherregal echter Fans dieses Genres fehlen sollte!


Das Moor des Vergessens: Roman
Das Moor des Vergessens: Roman
von Val McDermid
  Gebundene Ausgabe

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zur Meuterei auf der Bounty..., 6. September 2006
Ihrem neuen Roman "Das Moor des Vergessens" legt Val McDermid mit der "Meuterei auf der Bounty" ein aus meiner Sicht interessantes Basisthema zugrunde.

Kurz zum Plot: Als im Lake District eine Moorleiche gefunden wird, die durch die charakteristischen Tätowierungen der Seefahrer in karibischen Gewässern gekennzeichnet ist, steht für die meisten Bewohner der dortigen Gegend fest, dass es sich bei der Leiche um Fletcher Christian, den Anführer der legendären Meuterei auf der Bounty, handelt. Auch Jane Gresham, Literaturforscherin uns Wordsworth-Expertin, glaubt daran und kehrt daraufhin in ihr Heimatdorf Fellhead im Lake District zurück, um vor Ort nach einem bislang unentdeckten Wordsworth-Gedicht zu suchen, welches Gerüchten zufolge nach Rückkehr Fletcher Christians von Wordsworth verfasst worden sein soll, um die wahren Geschehnisse auf der Bounty festzuhalten. Bald schon muss Jane jedoch feststellen, dass sie nicht die einzige zu sein scheint, die nach dem Manuskript sucht. Plötzliche Todesfälle unter den von Jane befragten Einwohnern bringen Jane als Hauptverdächtige in Bedrängnis. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, bei dem es nicht nur darum geht, das Manuskript als erstes zu finden, sondern auch, weitere Todsfälle zu verhindern.

Meines Erachtens nach ist es Val McDermid auch in diesem Buch wieder gelungen, einen spannenden und interessanten Plot zu stricken. Zwar entwickelt sich die Geschichte zunächst langsam, gewinnt dann aber zusehens an Spannung und gipfelt in einem furiosen Finale, das unerwartete Wendungen bereithält. Die Charaktere sind wie immer bei Val McDermid gut ausgearbeitet und sympathisch und ihre Motive gut nachvollziehbar. Auch gelingt es der Autorin in anschaulicher und gelungener Art und Weise, die Geschichte von Fletcher Christian und der Bounty in die Handlung einzuflechten.

Für mich ein gelungenes Buch, das zu lesen wirklich lohnt!


Die Löwin
Die Löwin
von Iny Lorentz
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Typisch Iny Lorentz..., 26. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Löwin (Taschenbuch)
Auch in "Die Löwin" bleibt Iny Lorentz ihrem typischen Erzählstil treu: Mittelpunkt ist auch hier wieder eine mutige junge Frau, die sich gegen allerlei Mißstände und gesellschaftliche Konventionen erfolgreich durchsetzt, sich gegen die Männerwelt zu behaupten weiß und am Ende ihr Glück findet.

Kurz zum Plot: Die in Schwaben aufgewachsene Caterina, Tochter einer Italienerin und eines deutschen Söldnerführers, macht sich auf den Weg ins ferne Italien zu ihrem Vater, um ihren habgierigen Nachbarn zu entkommen. In Italien angekommen muss sie feststellen, dass Vater und Bruder von Unbekannten ermordet wurden und sie nunmehr Erbin des väterlichen Söldnerheers ist. Um nicht ihrem zwielichtigen Vetter Fabrizio das Heer übergeben zu müssen, übernimmt Caterina selbst die Führung, findet sich schnell in diese neue Rolle hinein und gewinnt mit Intelligenz und Mut so einige Schlachten. Dadurch wird sie in allerlei politische Intrigen und Ränkespiele des Italien der damaligen Zeit verwickelt, bis es zur alles entscheidenden Schlacht kommt, die zu gewinnen Caterina kaum möglich erscheint...

Auch "Die Löwin" zeichnet sich dabei durch den gekonnten und spannenden Erzählstil von Iny Lorentz aus. Der Plot ist durchaus interessant und spannend aufgebaut und die Personen detailliert gezeichnet. Insgesamt ist die Person der Caterina mir jedoch nicht immer sympatisch gewesen und die Wandlung vom schwäbischen "Burgfräulein" zur Söldnerführerin verlief meines Erachtens nach etwas gradlinig und ohne große Komplikationen, was so eigentlich nicht zu erwarten sein dürfte. Auch ihre plötzliche Hingezogenheit zu der ehemaligen Geliebten ihres Vaters ist aus meiner Sicht nicht ganz nachvollziehbar.

Insgesamt ist auch dies jedoch wieder ein gelungener historischer Roman, der gute vier Sterne verdient hat.


Sanctum
Sanctum
von Markus Heitz
  Taschenbuch

19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erneut auf der Jagd nach Wandelwesen..., 13. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Sanctum (Taschenbuch)
Auch "Sanctum" basiert, wie bereits der Vorgänger "Ritus", auf einem zweiteiligen Handlungsstrang:

Zum einen führt Heitz die im 18 Jh. im Gevaudan in Frankreich lebende Abtissin Gregoria und den Jäger Jean Chastell, die bereits in "Ritus" gegen die Loup-Garous in ihrer Heimat gekämpft haben, auf der Suche nach Gregorias entführtem Mündel Florence nach Rom. Hier hofft Jean zugleich, den von ihm verfolgten Comte de Morengiés, ebenfalls ein Loup-Garou, zu finden, um Rache für seine toten Söhne nehmen zu können. In Rom angekommen werden beide in die Machenschaften einer geheimen Organisation aus dem Vatikan verstrickt, deren Ziel der Sturz der Jesuiten ist. Gregoria wird Vorsteherin eines von dieser Organisation ins Leben gerufenen geheimen Ordens, dem Orden der Schwestern vom Blute Christi, dessen Ziel es ist, Wer-Wesen zu finden und zu heilen. Jean verfolgt währenddessen den Comte. Eine spannende Jagd beginnt, bei der nicht immer klar ist, wer gut und wer böse ist und bei der nicht immer das Gute triumphiert...

Zum anderen erzählt Heitz die Geschichte des jungen Eric von Kastell, der sein Leben in der Gegenwart der Jagd nach Wer-Wesen verschrieben hat und dessen Schicksal eng verknüpft ist mit der 200 Jahre zurückliegenden Geschichte von Gregoria und Jean. Eric setzt die bereits in "Ritus" begonnene Suche nach dem letzten Loup-Garou fort, den er zur Vernichtung der Werwölfe töten will. Dabei gerät er in Konflikt sowohl mit dem noch existierenden Orden der Schwestern vom Blute Christi, die den letzten Loup-Garou finden und mittels ihres Sanctums heilen möchten, als auch mit dem Orden der Lycáon, der Wer-Wesen als Gottheiten verehrt und deren Fortbestehen sichern möchte. Auch Eric gerät in einen spannende und turbulente Jagd nach dem letzten Werwolf...

Heitz gelingt es dabei auch in "Sanctum" in gewohnt gelungener und unterhaltsamer Art und Weise, beide Geschichten zu verknüpfen und eine in sich stimmige und temporeiche Geschichte zu erzählen. Die Charaktere sind stimmig und detailreich gezeichnet und ihre Handlungen und Motive sind für den Leser absolut nachvollziehbar. Auch fand ich den Hintergrund der Geschichte, mit der Markus Heitz sich auf absolutes Neuland begeben hat, sehr interessant . Im Gegensatz zu "Ritus" weist "Sanctum" jedoch meiner Meinung nach auch einige Längen auf und es kommen vielzählige Personen in der Geschichte vor, die die Handlung unnötig verkomplizieren, ohne eine große Bedeutung für den Fortgang der Geschichte zu besitzen.

Daher vier Sterne für ein durchaus gelungenes und spannendes Buch zu einem Thema, von dem ich auch zukünftig gerne weiteres von Markus Heitz lesen würde.


Die rote Spur des Zorns: Kriminalroman
Die rote Spur des Zorns: Kriminalroman
von Julia Spencer-Fleming
  Taschenbuch

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Russ und Clare ermitteln wieder..., 19. Juli 2006
Auch in ihrem zweiten Roman nach "Das weiße Kleid des Todes" gelingt es Julia Spencer-Fleming erneut, einen nicht nur spannenden und ereignisreichen, sondern darüber hinaus dank des interessanten Ermittlerduos (dem Polizeichef Russ und der Pastorin und Ex-Armypilotin Clare) auch emotional sehr dichten Plot zu schaffen.

Kurz zur Handlung: Als mehrere homosexuelle Männer im kleinen Ort Millers Kill überfallen und brutal zusammengeschlagen werden, weist entgegen der Meinung von Russ für Clare zunächst alles auf einen Täter hin, der seinem Hass auf Homosexuelle auf besonders brutale Art Ausdruck verleiht. Als kurz darauf jedoch einer der Bauherren einer großen Freizeitanlage, die in der Nähe von Millers Kill entstehen soll, ermordet wird, verdichten sich die Anzeichen, dass umfangreiche Grundstücksspekulationen und Bauaufträge mit den Verbrechen in Verbindung stehen könnten. Da Russ Clare aus den Ermittlungen heraushalten will, beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln und bringt sich und Russ damit in Lebensgefahr...

Auch dieser Krimi von Julia Spencer-Fleming überzeugt dabei wieder durch den Ideenreichtum der Autorin. Auch wenn der Fall an sich (gerade auch im Vergleich zum ersten Roman) eher etwas dünn ist, gelingt es der Autorin durch interessante und unerwartete Wendungen, ein konstant hohes Spannungsniveau zu halten. Daneben entwickelt sich die Beziehung zwischen Russ und Clare weiter und man darf gespannt sein, wie es im Folgeroman weitergehen wird.

Ich persönlich habe die beiden mit ihren Ecken und Kanten im Verlauf der beiden bisherigen Bücher wirklich lieb gewonnen und freue mich schon auf den nächsten Roman!


Die Rebellinnen von Mallorca: Roman
Die Rebellinnen von Mallorca: Roman
von Eric Maron
  Gebundene Ausgabe

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Iny und Elmar Lorentz sind wieder da..., 15. Juni 2006
Iny und Elmar Lorentz veröffentlichen mit ihrem Roman "Die Rebellinen von Mallorca" bereits ihren zweiten Roman unter dem Pseudonym Eric Maron. Diesmal siedeln sie ihre Geschichte um die beiden ungleichen Schwestern Miranda und Soledad, den Töchtern des Grafen von Marranx, zu Zeiten des Krieges zwischen König Pere IV. und König Jaume III. um die Insel Mallorca im 14. Jh. an.

Nachdem der Erzfeind des Grafen von Marranx, Domenech Decluer, dessen Burg gestürmt und den Grafen getötet hat, sehen Miranda und Soledad sich gezwungen zu fliehen, um dem Erzfeind ihres Vaters nicht in die Hände zu fallen. Zunächst finden sie gemeinsam Unterschlupf in einem kleinen Fischerdorf. Bald jedoch schon trennen sich ihre Wege: Während Miranda von Decluer aufgespürt und entführt, diesem aber kurze Zeit später durch den jungen spanischen Ritter Gabriel wieder entrissen wird, flieht Soledad auf dem Seeweg von der Insel und begibt sich unter den Schutz König Jaumes III., den eine Freundschaft mit ihrem verstorbenen Vater verbunden hat. In der alles entscheidenden Schlacht um Mallorca begegnen sich die beiden schließlich wieder.

Elmar und Iny Lorentz gelingt es auch dieses Mal wieder, einen spannenden und gut erzählten, stimmigen Plot aufzubauen. Geschickt erzählen sie drei Handlungsstränge parallel (die Schicksale von Soledad und Miranda sowie die Geschichte des jungen deutschen Ritters Andreas, der sich später in die Dienste Jaumes begibt), die sie am Schluss gekonnt zu einem Ganzen verweben. Der historische Hintergrund mit dem Kampf um Mallorca gefiehl mir zudem sehr gut, da dies ein Thema ist, was allgemein in sehr wenig historischen Romanen Beachtung findet.

Alles in allem ist "Die Rebellinen von Mallorca" ein Buch, das wirklich allen Fans historischer Romane wärmstens ans Herz gelegt werden kann!


Smaragdvogel: Roman
Smaragdvogel: Roman
von Linda Holeman
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Unterhaltung, nicht mehr und nicht weniger..., 15. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Smaragdvogel: Roman (Taschenbuch)
Linny Gow, die Protagonistin dieses Romans, wächst im Liverpool des 19. Jh. in ärmsten Verhältnissen auf und wird dort als 10-Jährige nach dem Tod ihrer Mutter von ihrem Stiefvater an ältere Männer verkauft. Später arbeitet sie als Prostituierte auf der Straße und lernt dort den sympathischen "Shaker" kennen, der ihr zu einem besseren Leben verhilft. Dadurch wird es Linny möglich, gemeinsam mit einer Freundin in die indischen Kolonien aufzubrechen, um dort ein neues Leben zu beginnen. Doch ihr altes Leben holt sie auch hier wieder ein und sie sieht sich gezwungen, einen Mann zu heiraten, den sie nicht liebt, um das Geheimnis ihrer Vergangenheit zu wahren. Die wahre Liebe findet sie erst, als sie selbst schon fast nicht mehr daran glaubt...

Vielzählige positive Vergleiche dieses Buches mit Rebecca Rymans "Wer Liebe verspricht" ließen mich zu diesem Buch greifen. Leider wurden meine Erwartungen jedoch nicht ganz erfüllt. Zwar liest sich das Buch gut und ist über weite Strecken auch durchaus spannend, insgesamt war mir der Plot jedoch viel zu vorhersehbar, wodurch die Geschichte einiges an Reiz verliert. Viele Begebenheiten wirken absolut konstruiert und sind des Zufalls doch schon etwas zu viel. Das Linny beispielsweise ausgerechnet in Indien einen Mann trifft, der ihre Vergangenheit als Prostituierte kennt, und sie daraufhin zwingt, sie zu heiraten, um seine Homosexualität zu verschleiern, ist für meine Begriffe "des Guten" etwas zu viel. Auch ist es kaum vorstellbar, dass einer einzigen Person all diese Schicksalsschläge widerfahren können, denen Linny in ihrem Leben ausgesetzt ist.

Mein Fazit: Als nette Lektüre für zwischendurch eignet sich das Buch sicherlich, Vergleiche mit anderen großen Romanen aus dem Indien der Kolonialzeit muss es allerdings scheuen.


Der Biß des Skorpions: Thriller
Der Biß des Skorpions: Thriller
von Paul Sussman
  Taschenbuch

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Inspektor Khalifa ermittelt wieder..., 2. Juni 2006
Inspektor Yusuf Khalifa wird durch den Tod des Niederländers Piet Jansen auf einen bereits 15 Jahre zurückliegenden Mordfall an der Jüdin Hanna Schlegel aufmerksam, in dem Jansen damals als Hauptverdächtiger galt, durch Schutz von oberster politischer Ebene jedoch nicht belangt werden konnte. Khalifa macht sich nun unter der neu gewonnenen Erkenntnis, damals einen Unschuldigen ins Gefängnis gebracht zu haben, erneut an die Ermittlungen. Dabei erhält er Unterstützung von dem brummigen und psychisch angeschlagenen israelischen Polizisten Ben-Roi. Daneben recherchiert zudem die Journalistin Layla Al-Madani an einem Artikel, der sie auf die gleiche Spur führt wie Khalifa und Ben-Roi. Alle drei verstricken sich dabei zusehens in einem Netz aus religiösem Wahn, Glaubenssymbolen und Glaubenskämpfen, die bis in die Zeit des Nazi-Regimes zurückverweisen.
Sussman ist es dabei ausnehmend gut gelungen, die unterschiedlichen Handlungsstränge miteinander zu verweben, so dass man als Leser aus jedem Ermittlungsergebnis der einzelnen beteiligten Personen Rückschlüsse auf die Ermittlungen der jeweils Anderen ziehen kann. Auf diese Weise verwebt er die Handlungsstränge zu einem ganzen, was letztlich in einem furiosen Finale gipfelt. Seine Hauptpersonen sind glaubhaft sowohl hinsichtlich ihrer Handlungen als auch ihrer zugrunde liegenden Motiven, so dass es dem Leser nicht schwer fällt, sich in sie hineinzuversetzen. Interessant fand ich zudem den dem gesamten Roman zugrunde liegenden Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis, der gerade derzeit wieder hochgradig politische Aktualität besitzt.
Volle 4 Sterne für ein gut zu lesendes, spannendes Buch, das man kaum noch aus der Hand legen mag!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10