wintersale15_finalsale Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für T. Niewöhner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T. Niewöhner
Top-Rezensenten Rang: 62.739
Hilfreiche Bewertungen: 137

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T. Niewöhner
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
X17 1-305-4G A5 RoadSkin mix 4 Einlagen, graphit
X17 1-305-4G A5 RoadSkin mix 4 Einlagen, graphit
Wird angeboten von X17 GmbH
Preis: EUR 29,90

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Kompromiß, aber das flexibelste System, 2. November 2013
Ich habe den X17 A5 jetzt seit 2011 im Einsatz.
Meine Ausführung ist allerdings der NylSkin.

Früher habe ich mit den klassischen Ringbüchern wie z.B. Filofax experimentiert, aber immer festgestellt, daß mich das nicht zufriedenstellt. Die Seiten sind kaum nutzbar, insbesondere die jeweils Linken.
Erweiterungen sind schwierig, da man wegen der Lochung immer auf ein System festgelegt ist.
Auch die allgegenwärtigen losen Blattsammlungen stehen überall über, verknicken und fallen irgendwann raus.

Das Konzept vom X17 hat mich nicht von vornherein überzeugt. Ich fand aber, daß es einen Versuch wert wäre.

Also habe ich mir ein Startset gekauft.
Mit dabei:
Zwei Hefte mit Halbjahreskalender (ursprünglich mit Zeitkreisen; die gibt es leider nicht mehr),
zwei Notizhefte,
zwei Doppeltaschen für Visitenkarten und Post-Its.
Mittlerweile ersetzen zwei Buchbänder das Lineal, das ich als Lesezeichen drin hatte.

Nach zwei Jahren mit dem A5 Nylskin bin ich tatsächlich sehr sehr zufrieden mit dem X17-Konzept, auch weil man fast alles, das geheftet im DIN A5 Format daher kommt, dort einhängen kann.
Für lose Zettel und Belege gibt es die Doppeltaschen.

Meine Vorrednerin hat durchaus recht, daß die Elastix (also die Gummibänder) leicht abfärben. Das fällt mir aber immer nur auf, wenn ich im Büro auf unseren billigen Plastikschreibtischen arbeite.
Auf den Händen oder höherwertigen Oberflächen habe ich noch nie Verfärbungen festgestellt.

Als Fazit stelle ich für mich fest:
Alle Organizer-Systeme sind letztlich Kompromisse. Der X17 ist für mich die Variante, wo ich am wenigsten Zugeständnisse machen muß.

Daher steige ich nach und nach weiter auf X17 um. Jetzt gibt es noch ein A4+ Projektbuch, das meine DIN A4 Moleskinebücher ersetzen wird.


Far Cry 3 - Limited Edition (100% uncut) - [PC]
Far Cry 3 - Limited Edition (100% uncut) - [PC]

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Nachfolger von Farcry 2, 1. Dezember 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Zum Inhalt muß man nichts mehr sagen, denke ich.
Der Spielspaß in diesem Shooter-RPG-Survival-Hybriden ist gegenüber den Vorgängern auf jeden Fall noch mal gewachsen.
Mit Farcry 2 habe ich etliche Stunden und Nächte verbracht, um die riesige, offene Welt zu erkunden, alle Quests zu finden, und natürlich alle Waffen und Fahrzeuge auszuprobieren.

Im dritten Teil ist die Welt durchaus ähnlich groß, das Dschungelsetting ist wunderbar umgesetzt. Alle Details stimmen und werden von der epischen Grafik gut umgesetzt.
Nur leider muß ich auf ein paar Detailstufen verzichten, da mein i7-920 mit der GTX295 da nicht ganz mithalten kann.
Trotzdem ist das Gefühl, in die Welt einzutauchen, durchaus vorhanden.

Die genial geschriebenen Charaktere, die wohlbekannten Synchronstimmen und der bitterböse Humor sind für mich die ideale Grundlage für ein Spiel dieser Art.

Die bisher geäußerte (rein technisch bedingte) Kritik kann ich persönlich nicht nachvollziehen, da ich erst ein paar Tage nach dem Release zugeschlagen habe und mir der Ansturm des ersten Tages erspart blieb.
Der große Patch hat mich zwar beim ersten Start auch ein paar Minuten aufgehalten, Abstürze oder Fehlfunktionen konnte ich bisher aber nicht feststellen.
Abgesehen von den berichteten (und für Spiele dieser Kategorie durchaus normalen) Anlaufschwierigkeiten sehe ich keinen Grund, die Engine oder das restliche Setup zu kritisieren.
Klar: Uplay halte ich auch für entbehrlich, zumal ich heute die Steamversion von Farcry 3 entdeckt habe.
Aber ob man sich auf Uplay einlassen möchte, kann man ja vorher entscheiden. Für mich ist das OK.

Von mir gibt's volle Punktzahl für den Genremix, die gelungene Umsetzung und die würdige Farcry-Folge.


Nokia X3-02.5 Handy (6,1 cm (2,4 Zoll) Display, 5 Megapixel Kamera, Touch and Type) grün
Nokia X3-02.5 Handy (6,1 cm (2,4 Zoll) Display, 5 Megapixel Kamera, Touch and Type) grün

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nettes Low-Budget-Telefon, aber letztlich ein Spielzeug, 29. Mai 2012
Ich habe das X3-02 letzte Woche als neues Firmenhandy bekommen.
Nokia hat zwar dazugelernt, unterm Strich muß ich aber sagen, daß die Nokias immer mehr zum Spielzeug verkommen.

Aber erstmal zu den Pluspunkten:
+ Das Display ist hell und gut lesbar.
+ Die Tasten sind groß genug, daß auch Erwachsene das Telefon bedienen und.. nun ja... telefonieren können
+ Nokia hat endlich verstanden, daß proprietäre Ladegeräte nicht mehr gehen und bietet neben dem Netzteil mit 2,5-mm-Steckerchen auch Laden über (micro)USB an. So ein Kabel habe zumindest ich immer dabei, um mein Privathandy zu laden oder als AccessPoint zu nutzen. Jetzt spare ich mir wenigstens das zweite Netzteil.
+ Die Bedienung als solche ist Nokia-typisch einfach und übersichtlich

Allerdings hat das gute Stück auch Schattenseiten:
- Der "Touchscreen" bedient sich einer uralten Technik. Daher geht man bei der Bedienung oft fehl, indem man nicht fest genug drückt beim Wischen. Viele Funktionen muß man dann zwei oder drei mal ansteuern.
- Es gibt keine Tasten zur alternativen Steuerung der Bildschirmfunktionen.
- Das Handy ist alles andere als robust. Nächste Woche werde ich es mal auf der Baustelle testen. Mal sehen, ob es das übersteht. Das Gehäuse scheint zwar aus Aluminium zu sein, die Haptik ist insgesamt aber deutlich in der "Plaste&Elaste"-Ecke anzusiedeln.
- Die WLAN-Funktion ist vollkommen sinnlos. Einen Browser im Wortsinne gibt es nicht; versucht man zu surfen, wird immer eine fehlende 3G-Verbindung moniert (die es für unsere Firmenhandys nicht gibt).
- Die Kamera ist mangels Autofokus (oder habe ich den noch nicht gefunden?) ebenfalls relativ nutzlos. Hier bieten andere Telefone bessere Funktionen, um Schnappschüsse aufzunehmen.

Mein Fazit:
Das Geld (immerhin fast 90 Euro bei den meisten Internetanbietern) sollte man lieber in andere, robustere Telefone investieren. Für 30 Euro mehr gibt es immerhin schon ein gutes Androidhandy.


Anlagentechnik Bd.05 Transformatoren (Anlagentechnik für elektrische Verteilungsnetze)
Anlagentechnik Bd.05 Transformatoren (Anlagentechnik für elektrische Verteilungsnetze)
von Rolf Rüdiger Cichowski
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,80

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für Praktiker vollkommen nutzlos, 10. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir dieses Buch bestellt, weil ich die Buchreihe an sich sehr gut finde.
Mein Ziel war es, ein kompaktes Handbuch für die Auslegung und Beurteilung von Drehstromtransformatoren zu haben, das ich in meiner täglichen Arbeit verwenden kann.

Allerdings finde ich die Bilanz dieses Büchleins mehr als traurig:
Von den (netto) etwa 75 Seiten beschäftigen sich ca. 50 Seiten mit einer (für mein Verständnis) recht wirren Betrachtung über Wirtschaftlichkeits- und Kosten-/Nutzenrechnungen für Trafos.
Ganze 20 Seiten befassen sich mit der Technik rund um Trafos, allerdings davon nur knapp 10 Seiten mit dem Trafo selbst. Der Rest geht für einen kurzen Abriß der Netzumgebung "drauf".

Ach so: Auf den Seiten mit der Trafotechnik habe ich rund ein halbes Dutzend Formeln entdeckt, von denen die Hälfte noch falsch ist.

Sehr schade.
Insgesamt hätte hier ein sehr kompaktes Handbuch für den Elektroingenieur vorliegen können.
Stattdessen ist das Ganze (für mich) nutzlos, und mit knapp 30 Euro auch noch extrem teuer.

Ein Tip für die Praktiker:
Der Wikipedia-Eintrag zum Thema bietet erheblich mehr Information; aktuell ist der Beitrag auch technisch korrekt.

Wer mehr wissen möchte, lädt sich das (kostenlose !!!) "Transformer Handbook" der ABB herunter.
Ähnliche eBooks gibt es von allen Herstellern.

Und das klassische "Schaltanlagenhandbuch" der ABB bietet noch viel mehr an kompaktem Wissen.

Vorschlag für den Verlag: Ändern Sie den Titel in "Kosten-/Nutzenbetrachtung von Tranformatoren in Energieverteilungsnetzen"
Das ist näher an der Wahrheit.


mumbi Micro HDMI Kabel 1080p - vergoldete Kontakte - HDMI Mikro Type D High Speed Kabel HDMI 1.4 / Verbindungskabel 2 Meter
mumbi Micro HDMI Kabel 1080p - vergoldete Kontakte - HDMI Mikro Type D High Speed Kabel HDMI 1.4 / Verbindungskabel 2 Meter
Wird angeboten von janus net AG / inkl. MwSt Widerrufsbelehrung AGB unter Verkäufer-Hilfe
Preis: EUR 4,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Lösung fürs Tablet, 15. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mal was anderes: Die Rezension als Frage-Antwort-Spiel.
Wollte ich schon immer mal ausprobieren ;o)

> Was ist die Aufgabe?
Ganz einfach: Ich habe ein Acer Iconia A500, das ich auch gerne nutze, um im Büro Bilder oder Präsentationen zu zeigen.
Natürlich wird das Tablet auch fürs Surfen auf dem Sofa genutzt, unter anderem auf YouTube.

> Wofür nutze ich das Kabel?
Im Büro: Wir haben statt eines Beamers einen großen LCD an der Wand, dessen HDMI-Anschluß zum Besprechungstisch geführt ist. Hier läßt sich das Tablet anschließen und der Bildschirminhalt auf den LCD bringen.
Zuhause: Das Gleiche mit dem LCD-Fernseher, um Videos in "groß" zu schauen oder gemeinsam zu surfen, ohne sich am 10"-Bildschirm die Köpfe anzuschlagen. :o)
Zur Medienwiedergabe eignet sich das übrigens auch: Dank der USB-Schnittstelle kann man Musik und Videos auch von einem USB-Stick oder einer externen Festplatte wiedergeben, ohne den PC aufbauen zu müssen.

> Funktioniert das?
Perfekt sogar!
Mit der "PC"-Voreinstellung des Fernsehers wird das Tablet-Bild 1:1 dargestellt, und die Tonspur wird auch über HDMI übertragen.

> Gab es gar keine Probleme?
Nein, überraschenderweise hat alles auf Anhieb funktioniert, was bei der HDMI-Schnittstelle nicht immer so klappt, vor allem im Zusammenspiel mit PCs. (Bei meinem Laptop habe ich für diese Verbindung mehrere Versuche gebraucht, und hatte zum Teil Schwierigkeiten mit der Tonspur. Letzteres liegt aber wohl meist nicht am Kabel, sondern am Schnittstellenbaustein)

> Ist das Kabel lang genug?
Ja, das Kabel ist mit 2 Metern lang genug, um bis zum Wohnzimmertisch zu reichen.
Es ist zwar etwas steif, aber das ist kein Problem, wenn man es einfach auf den Tisch legt oder stellt.

> Wie sieht es aus, wenn man das Tablet bewegt?
Die Stecker sowohl am Fernseher (HDMI) als auch am Tablet (Mini HDMI) sitzen ausreichend fest und wackeln nicht.
Bild- oder Tonstörungen habe ich keine. Beim Acer Iconia stört der Stecker nur etwas die Haptik, weil er unten links angebracht ist.
Ansonsten alles stabil und das Tablet bleibt voll benutzbar.

> Was kann man mit der Kombination noch anstellen?
Zusammen mit Bluetooth-Tastatur und -Maus ergibt sich eine elegante Lösung fürs Wohnzimmersurfen.
Im Büro läßt sich so am Tablet auch gleich ein Besprechungsbericht verfassen, der nächste Termin im Google-Kalender eintragen oder auch ein Mindmap erstellen.
Je nachdem welche Programme und Funktionen man nutzt, ist das eine feine Alternative zum Laptop oder gar PC.

> Fazit?
Klare Kaufempfehlung.
Dank der digitalen HDMI-Schnittstelle lohnt es sich nicht, viel Geld für Kabel auszugeben, da die Leiterqualität und ähnliche "Features" keine Rolle spielen (anders als bei analogen Schnittstellen)
Das Kabel von mumbi ist solide verarbeitet und für den Preis ein echter Tip. Im Gegensatz zu anderen Herstellern ist dies auch kein Kompromiß, sondern wirklich ein faires Produkt.
Aufgerollt paßt es in jede Aktentasche und ist ruckzuck einsatzbereit. Die Schutzkappen für die Stecker kann man optional nutzen, um Verschmutzungen (Krümel, Fusseln; sorry, aber ich glaube, die gibt's in jeder Tasche ;o) zu schützen.

Daher 5 Sterne von mir.


Cellular Line Silikonhülle mit spezifischer Folie und Mikrofasertuch für Samsung Galaxy I 9000
Cellular Line Silikonhülle mit spezifischer Folie und Mikrofasertuch für Samsung Galaxy I 9000
Wird angeboten von AWV International
Preis: EUR 1,03

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hülle akzeptabel, Folie sinnlos, 10. September 2011
Ich habe mir heute das Set aus Silikonhülle und (wie ich erst beim Auspacken herausfand) Schutzfolie gekauft.

Erstmal das Gute: Die Silikonhülle ist sehr knapp, paßt aber leidlich.
Ich würde mir nur wünschen, daß die Wulste am Rand das Display besser schützen würden...

Das Aufkleben der Folie auf das Display erwies sich im ersten Gang als unmöglich, da im Set nur die beiden Trägerfolien, nicht aber die eigentliche Schutzfolie enthalten waren.

Also nochmal, das Ganze:
Erst das "Nachfüllset" brachte eine Schutzfolie zum Vorschein. Diese ist wohl so gedacht, daß sie durch Unterdruck oder statisch hält. Jedenfalls ist es keine Klebefolie wie früher.

Beim Aufkleben zeigten sich dann, trotz Reinigung des Handys, der Hände und der gesamten Arbeitsfläche, sofort Staubpartikel.
Auch ist es schier unmöglich, die Folie so zu plazieren, daß sie nicht übersteht.
Übrigens habe ich die erste gleich wieder abgezogen, weil der Kleber der Trägerfolie stärker ist als der Ansaugeffekt der Schutzfolie.
Beim zweiten Versuch hatte ich die Folie dann wieder komplett verstaubt.

Also die erste wieder runter und gleich als Staubfänger genutzt.

Die zweite ist genauso knapp bemessen. Etwas Abstand zu den Kanten wäre besser gewesen.
Immerhin habe ich nur einen Krümel drunter, aber dafür links oben und rechts unten Ecken, die nicht aufliegen und deshalb auch nicht unterdruckmäßig halten. Für mich sind diese Folien komplett sinnlos.

Ich werde dann mal wieder die alten, groben Klebefolien raussuchen. Eine davon hält meinen Palm noch zusammen...

Wahrscheinlich werfe ich demnächst die Folie wieder runter und lasse nur die Gummihülle drauf.
Mal sehen, wie die dann aussieht.

Also in der Gesamtwertung:
2 Punkte für die Hülle
1 Punkt, weil eine Folie im Set mit der Hülle kommt
-2 Punkte für die Folien, die Staub fangen und sich lausig verarbeiten lassen


Kein Titel verfügbar

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr nettes Sport- und Spaßgerät, 20. August 2011
Eigentlich war ich auf der Suche nach Inline-Skates, mußte das aber abblasen, weil es für meine Schuhgröße einfach nichts mehr gibt.
Im Laden habe ich dann die Kickboards gesehen, und mich unter Aufsicht eines Verkäufers daran probiert.

Fazit allgemein: Super Sache. Schuhgröße ist fast egal, und das Ganze ist schneller und kreislaufintensiver als Laufen.

Das K2 Revo blieb dann in der engeren Wahl, weil es stabil, gut lenkbar und hoch genug ist.
Es gab zwar noch eines mit größeren Rollen (120 statt 100 mm), aber bei dem kam der Lenker zu weit nach hinten. (Ich hab mir beim Testen schon das Knie angeschlagen)
Hier punktet das Revo, weil der Lenker im Ruhezustand leicht nach vorne zeigt und unter Last dann senkrecht steht.

Fazit Revo: 1A, alles paßt. Es gibt aber einen Punkt Abzug für den etwas kurzen Lenker. Etwas mehr Spielraum nach oben (ca. 5-10 cm) wären super.
Ansonsten klare Kaufempfehlung.

Mal sehen, was der Langzeittest ergibt ;o)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 6, 2012 1:51 AM MEST


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Genial einfaches System, 29. Juli 2011
Nach einiger Überlegung habe ich mir das Set für meine 50D und den Metz 58Af-1 gekauft.
Ziel war es zum Einen im Studio ohne Kabel blitzen zu können, und zum Anderen auch Outdoor entfesselt zu blitzen.

Das RF-602 Set tut genau das, was es soll: Aus ordentlicher Entfernung einen Blitz zünden.
Zusätzlich kann ich mit dem Adapterkabel die Kamera auch fernauslösen.

Die Verarbeitung ist china-untypisch (zumindest wenn man auf Vorurteile hört). Alles ist solide verarbeitet und wirkt als hätte Canon oder Nikon die Geräte hergestellt.

Das einzige Manko: Das System überträgt keine TTL-Daten ;o)
Das wars aber auch, und wenn man schon entfesselt blitzt, kann man sich auch die Mühe machen den Blitz richtig einzustellen.

Von mir eine klare Kaufempfehlung für den "Preiswert"-Sektor.


Blackrapid MOD JOEY J-1 Handy- und Zubehörtasche für R-Strap RS-7
Blackrapid MOD JOEY J-1 Handy- und Zubehörtasche für R-Strap RS-7

4.0 von 5 Sternen JOEY kann manchmal die Kameratasche ersparen, 13. Juli 2011
Ich habe mir zu meinem RS-7 noch zwei JOEYs gekauft, da ich immer noch mein Smartphone und ein bisschen Kleinzeug in der Hosentasche habe, das da eigentlich stört.
Manchmal schleppe ich auch noch die Kameratasche mit, obwohl ich daraus nur Kleinigkeiten brauche.

Die JOEY wird einfach an der Zubehörschlaufe eingehängt und sitzt dann fest auf dem Schulterpolster.
Hier paßt ein Smartphone (bei mir Samsung Galaxy S, größer als ein iPhone) rein, und die eine oder andere Speicherkarte.
Allerdings paßt kein Speicherkartenetui für 4 Karten rein (z.B. von Hama).
Deswegen gibts einen Punkt Abzug.

Wäre die Tasche einen Hauch größer, wäre ich glücklich. So bin ich "nur" sehr zufrieden.
Mal sehen, was ich für die Speicherkarten noch finde.

Vielleicht noch eine Hüfttasche dazu, und dann kann ich mir die Kameratasche sparen.

Ach so: Maximal drei JOEYs bekommt man an den Gurt.
Das ist ordentlich, und mehr sollte man auch nicht mitnehmen...


Blackrapid Brad Halteriemen (Stabilisator) für R-Strap-Kameragurt - z.B. für Curve, Metro, Kick oder Cross Shot
Blackrapid Brad Halteriemen (Stabilisator) für R-Strap-Kameragurt - z.B. für Curve, Metro, Kick oder Cross Shot
Wird angeboten von ENJOYYOURCAMERA
Preis: EUR 24,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Ergänzung zum R-Strap, 13. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der BRAD löst ein Problem (zumindest war es das für mich beim letzten Zoobesuch), das Blackrapid anderweitig schon mit dem RS-Sport gelöst hat:
Je nach Benutzung kann der RS-7 verrutschen und dann hier und da haken, weil die Kamera am Schulterpolster klemmt.
Das ist erträglich, verhindert aber gelegentlich ein gutes Bild, weil man statt mit dem Model dann doch mit dem Gurt kämpft.

Ergo habe ich den BRAD angebaut, und schon bleibt der Gurt wo er ist (inkl. der JOEY-Taschen)
Kein Verrutschen mehr, kein versehentliches Ablegen.

Für mich top.

PS: OK, man kann auch gleich den RS-Sport kaufen, aber da ich den RS-7 nun schon mal hatte...
Für den Neukauf lohnt sich aber der Vergleich zwischen RS-7, RS-Sport und den anderen.
Einfach mal anprobieren


Seite: 1 | 2 | 3 | 4