Profil für sinope > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von sinope
Top-Rezensenten Rang: 3.551.800
Hilfreiche Bewertungen: 21

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
sinope (Bremen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das Snobbuch
Das Snobbuch
von William Makepeace Thackeray
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was wäre die Welt ohne das Snobtum..., 22. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Das Snobbuch (Gebundene Ausgabe)
Ich bin über das Hauptwerk "Jahrmarkt der Eitelkeiten" - im Original "Vanity Fair" von William Makepeace Thackeray auf dieses Buch gestoßen.

Alle Leser, die schon bei "Vanity Fair" begeistert vom Tonfall des Autors waren, werden bei diesem Buch voll und ganz auf ihre Kosten kommen.
Untergliedert ist das Werk in zahlreiche Kapitel, die Themen wie "Geistliche Snobs", "Snobs im Eheleben" oder "Snobs in der Armee" behandeln. Die Kapitel sind nicht sonderlich lang; ursprünglich wurden sie zu Lebzeiten des Autors in einer Zeitung veröffentlicht. Thackeray lässt uns dabei auf die Gesellschaft der Zeit einen Blick werfen und uns an seinen wunderbar bissigen, sarkastischen, köstlichen Kommentaren teilhaben.

Wichtig zu wissen ist von vorn herein, dass uns in "Das Snobbuch" bis auf den Erzähler kein durchgängiger Handlungsträger begegnet, noch gibt es eine stringent durchlaufende Handlung. Dennoch ist das häppchenweise servierte "Wissen" über die Snobs sehr amüsant und durchaus gut zu lesen.

Diese - nicht gerade billige, aber ja nunmal die einzige erhältliche - Ausgabe ist qualitativ hochwertig mit Schutzumschlag, Lesebändchen und hochwertigem Papier. Sie macht sich also auch gut im Bücherschrank.


Not Too Late
Not Too Late
Preis: EUR 10,98

18 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen überzeugt beim genauen Hinhören, 1. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Not Too Late (Audio CD)
Als ich die CD das erste Mal hörte, war ich ebenfalls sehr skeptisch. Ich vermisste Norah Jones' sonst so übliche Vielfältigkeit auf ihrem Gebiet. Man hatte zuvor besonders bei ihrem ersten Album "Come away with me" das Gefühl, jeder Song sei für sich etwas unglaublich Einzigartiges. Dies war beim ersten Hören ihres neuen Albums nicht der Fall.

Doch jetzt, nach mehrmaligem Hören, und besonders intesivem Zuhören, bemerke ich sehr wohl wieder diese Einzigartigkeit jedes Songs, nach einiger Zeit hat man die jeweiligen Melodien einzeln im Ohr.

Ich denke, das Problem vieler Leute, die sich dieses Album mit hochgesteckten Erwartungen gekauft haben, ist, dass sie sich einfach von der Musik haben berieseln lassen, ohne wirklich hinter die "Fassade" eines jeden Songs zu hören. Beispielsweise ihre Texte sind dieses Mal wieder unglaublich poetisch, melancholisch, aber auch kritisch.

Und auch besonders die instrumentale Besetzung und Interpretation ist unglaublich ausgereift.

Fazit: Ein Album, das sich lohnt. Hört einfach genau hin und lasst die Musik nicht so an euch vorbeirieseln, wie man es mit diesen Liedern, in Cafes usw. gewohnt ist. Dazu sind die Lieder viel zu wertvoll.


Seite: 1