Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Hankman > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hankman
Top-Rezensenten Rang: 9.281
Hilfreiche Bewertungen: 592

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hankman (Chemnitz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Ligawo ® HDMI Switch bidirektional - 1x2 / 2x1 - 3D 1080p FullHD HDCP - mechanisch + ohne Netzteil passiv + Metallgehäuse + vergoldete Anchlüsse
Ligawo ® HDMI Switch bidirektional - 1x2 / 2x1 - 3D 1080p FullHD HDCP - mechanisch + ohne Netzteil passiv + Metallgehäuse + vergoldete Anchlüsse
Wird angeboten von #ConverterStore# - günstig kaufen + schneller Versand - (nur 1x Versandkosten egal wie viele Artikel Sie zusammen kaufen - AGB + Widerrufsbelehrung)
Preis: EUR 15,49

5.0 von 5 Sternen Einfach und perfekt, 27. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bisher habe ich einen automatischen HDMI-Umschalter verwendet. Aber zuletzt häuften sich die Fehlfunktionen (falsche Schaltungen, Bildausfall ...). Möglicherweise hat das mit der HDMI-Steuerung zu tun, bei der nicht nur in eine Richtung Daten fließen. Ich war die Bildausfälle leid und habe diesen einfachen, kompakten Switch bestellt. Tut genau, was er soll! Ich bestimme, welches Gerät durchgeschaltet wird. Ich habe den Switch gut erreichbar hinter dem Fernseher platziert. Da sieht man die Kabel nicht. Günstiger wäre es eigentlich, wenn alle Buchsen auf einer Seite platziert wären. Aber ich bin auch so zufrieden. Fazit: Im Zweifel lieber ohne Automatik, lieber ohne Fernbedienung.


Angel ANGPETBRZE Tierbürste, bronze
Angel ANGPETBRZE Tierbürste, bronze
Preis: EUR 17,67

5.0 von 5 Sternen Sehr gut!, 27. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angel ANGPETBRZE Tierbürste, bronze (Misc.)
Nicht jede Katze mag jede Bürste. Unser Familienkater ist da sehr wählerisch. Und die Bürsten-Arten, die sein Vorgänger einst mit Wonne akzeptierte, kann er gar nicht leiden. Aber diese Bürste nun hat er sofort ins Herz geschlossen. Dem Schnurren nach zu urteilen, findet er die Fellpflege damit sehr angenehm. Ob es nun an der Form oder dem Abstand der Borsten oder aber am Material liegt, weiß ich nicht. Auf jeden Fall: klasse Bürste. Ob das andere Katzen auch so sehen, kann man aber nur ausprobieren ...


Panasonic DMR-BST750EG Blu ray Recorder 500GB Festplatte (Twin HD, DVB-S Tuner, Einkabelfunktion, WLAN, 2x CI+, HbbTV, 4K Upscaling, Streaming) schwarz
Panasonic DMR-BST750EG Blu ray Recorder 500GB Festplatte (Twin HD, DVB-S Tuner, Einkabelfunktion, WLAN, 2x CI+, HbbTV, 4K Upscaling, Streaming) schwarz
Wird angeboten von IES 24
Preis: EUR 398,95

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Multimedia-Zentrale - mit ärgerlichen Schwächen, 27. April 2016
Meine Rezension bezieht sich auf den Panasonic BST750EG mit 500-GB-Festplatte.Ich besitze das Gerät seit knapp drei Wochen und bin eigentlich von der Vielfalt der Funktionen und dem Design begeistert. Nachdem mein HD-Recorder Pioneer DVR-LX61 aus dem Jahre 2009 vermutlich wegen eines Festplattenproblems keine Aufnahmen mehr anfertigen wollte, suchte ich Ersatz. Es gibt ja gar nicht mehr so viele gute Alternativen - ein Scart-Eingang war für mich wichtig, da ich z. B. gern mal die eine oder andere Aufnahme von einem Sky-Sender erstellen möchte, ohne mich mit irgendwelchen Kopierschutzschikanen auseinanderzusetzen. Diese und andere Wünsche erfüllt mir das Panasonic-Gerät.

Was ich gut finde: Das Design - auch wenn zwei Tasten rechts oben auf dem Gehäuse angeordnet sind und dies das Stapeln mehrerer Geräte etwas behindert. Will man eine Disc einlegen, drückt man auf eine der beiden Tasten, die komplette Front klappt auf, die Disc-Schublade öffnet sich. Leider fehlt auf der Fernbedienung eine Taste zum Öffnen und Schließen der Disc-Schublade. Der Recorder spielt selbstredend alle gängigen Formate ab. Es gibt alle nötigen und wichtigen Ein- und Ausgänge (darunter 2x USB, aber nur 2.0) sowie einen SD-Karten-Slot. Man kann eine USB-Festplatte anschließen, um die Speicherkapazität zu erweitern. Leider läuft das dann genauso wie mit Festplatten, die man an einen Fernseher anstöpselt: Die Platte ist nach der "Registrierung" nur noch mit diesem einen Gerät nutzbar, die Aufnahmen kann man mit keinem anderen aufrufen. Geht der Recorder kaputt und muss umgetauscht werden, sind auch die Aufnahmen auf der externen Platte futsch.

Mir war auch der WLAN-Adapter wichtig - der funktioniert beim BST750EG zufriedenstellend, aber etwas schlechter als diejenigen meiner anderen WLAN-fähigen Geräte (TV, Internetradio) am selben Standort. Ich habe also sicherheitshalber einen Repeater angeschafft. Sehr gut ist die Integration ins Netzwerk: Das Gerät spielt diverse Multimedia-Inhalte aus dem Netzwerk ab, kann aber auch als DLNA-Server benutzt werden. So lassen sich z. B. aufgenommene TV-Sendungen auf einem Computer oder einem Fernseher im Netzwerk anschauen. Das halte ich für eine tolle Option. Gelungen finde ich auch die ausführliche Bedienungsanleitung, die nur in Deutsch beiliegt; Panasonic verzichtet auf Sprachkurse und Papierverschwendung. Allerdings beantwortet die Anleitung nicht alle Fragen, die mich so bewegen, und es gibt ein paar Redigier- und Übersetzungsfehler. Trotzdem: gut gemacht. Die Einrichtung und Bedienung des Recorders ist recht einfach - ganz ohne Handbuchstudium geht es aber nicht. An einigen Stellen nervt das Ding: etwa wenn man nach dem allerersten Einschalten eine Grund-Einrichtung vornehmen will, ohne jedoch einen Sendersuchlauf zu machen. Geht einfach nicht.

Bei allem Lob: Inzwischen habe ich leider auch ein paar Schwächen ausgemacht. Zunächst die Kleinigkeiten: Das Gerät ist auf Deutsch eingestellt. Trotzdem erscheinen Meldungen auf dem Geräte-Display (etwa beim Start und dem Herunterfahren) auf Englisch. Einige Optionen sind gut versteckt und lassen sich erst nach längerem Blättern im Handbuch finden. Ich habe zum Beispiel eine Weile gebraucht, bis mir klar war, wo ich das Bildformat für Aufnahmen auf 16:9 umstellen kann. Ausgeliefert wird der Recorder mit der Voreinstellung 4:3 - was ich heutzutage nicht verstehen kann. Zudem: Zwar kann man mit dem Recorder sogar die eigene Musiksammlung speichern und verwalten und im Netzwerk bereitstellen. Die Anzahl der Dateien ist aber auf 10.000 limitiert - für meine Sammlung reicht das nicht. An meinen Pioneer habe ich einst eine Funktastatur angeschlossen, um Aufnahmen komfortabel mit Namen versehen zu können. Der BST750EG kann mit solcher Peripherie anscheinend nicht umgehen. (Immerhin ist das Benennen von Aufnahmen aber auch mit Bordmitteln relativ komfortabel möglich.) In der Liste der Aufnahmen fehlt eine Möglichkeit, die Sortierung zu ändern. Man hat auch keine Chance, bei den Aufnahmen den "Programmtyp" zu editieren (etwa "Spielfilm" oder "Serie" einzustellen). Beides kann der alte Pioneer ganz selbstverständlich.

Was mich aber richtig ärgert, sind einige Aspekte der Funktion, Aufnahmen auf Bluray oder DVD zu brennen. Für mich war dies das wichtigste Kaufargument - einen Bluray-Player oder einen reinen Festplattenrecorder kriegt man im Übrigen billiger. Von meinem alten Pioneer-Gerät bin ich es gewohnt, dass es die Aufnahme-Qualität beim Brennen automatisch in feinen Stufen an den verfügbaren Platz auf der Disc anpasst. Der Panasonic kann das offensichtlich nicht. Er beherrscht nur eine begrenzte Auswahl von Möglichkeiten, so dass der Disk-Platz u. U. nicht ausgenutzt wird. Auch weil er bei einigen (einfacheren) Modi und langen Aufnahmen zwangsweise ins 4:3-Format wechseln will, werde ich es mir wohl überlegen, ob ich künftig noch zwei Filme auf eine DVD brennen sollte. Zudem: Wenn ich über das Kopiermenü einen Film auf eine Disk brennen will, muss ich zuerst den Aufnahmemodus auswählen, im nächsten Schritt den gewünschten Film. Aber wenn das Gerät der Meinung ist, dass mit der betreffenden Datei keine Highspeed-Aufnahme möglich ist, fordert es mich auf, den Aufnahmemodus anzupassen - statt das selbst automatisch zu tun. Ich muss also einen Schritt zurück, den Aufnahmemodus ändern und dann nochmal den Film auswählen. Ich verstehe nicht, wie man eine Firmware so programmieren kann. Der Recorder erstellt für DVDs Top-Menüs, es gibt auch ordentliche Designs dafür - nur leider habe ich die Option noch nicht gefunden, für jede Disk einzeln ein Design zu wählen (wie beim Pioneer).

Das Kopieren einer etwa 90-minütigen SP-Aufnahme auf eine DVD-R im 16:9-Format und im Highspeed-Modus dauert rund 30 Minuten, behauptet das Gerät beim Starten des Vorgangs - am Ende geht es aber doch schneller (10 bis 15 Minuten). Bildgenaues Schneiden von Aufnahmen ist mit dem Panasonic anscheinend nicht möglich (beim alten Pioneer kein Problem). Und die Kapitelerkennung funktioniert zumindest bei Aufnahmen via Scart nicht (mit dem Pioneer klappt es bei 80 bis 90 Prozent der Aufnahmen) - man kann aber manuell Kapitelmarkierungen setzen.

Aber so richtig fies wird es, wenn man das - aus Sicht von Panasonic - falsche Disc-Format benutzt. Mal ganz ehrlich: DVD+R oder DVD-R - das ist für mich noch nie ein Thema gewesen. Sind beides längst etablierte Formate, und jedes in den letzten zehn Jahren verkaufte Gerät sollte damit umgehen können. Der Panasonic-Recorder aber nicht. Will man auf eine DVD+R oder DVD+RW aufnehmen, stellt er nicht alle Funktionen bereit, die mit den Minus-Rohlingen möglich sind. So erlaubt er auf Plus-Rohlingen keine Highspeed-Aufnahmen, und man kann statt mit 16:9 auch nur im Format 4:3 aufnehmen. Hallo? Panasonic? Wir haben 2016! Es ist mir egal, wer vor 20 Jahren mit wem Verträge abgeschlossen und wer an wen Lizenzgebühren bezahlt hat. Ich erwarte bei einem neuen Gerät, dass es alle gängigen Disc-Formate gleichermaßen unterstützt und mich nicht schikaniert.

Was bei mir nämlich blöd ist: Ich habe noch eine größere Zahl DVD+R-LightScribe-Rohlinge gebunkert (weil die Industrie diese Technik leider sterben lässt). Für den Panasonic-Recorder taugen die aber wegen des "+" nicht wirklich. Beim Kauf des Recorders kommt man leider nicht auf so eine Idee, der Händler versicherte mir auch, dass alle Rohlinge gleichermaßen nutzbar seien - und erst nachdem ich ein paar fiese Fußnoten in der Bedienungsanleitung des Recorders gelesen hatte, merkte ich, dass es ein Problem gibt.

Nun werde ich das Ding deswegen nicht zurückbringen. Vielleicht gibt man sich bei Panasonic ja irgendwann noch einen Ruck und verbessert die - auch in anderen Punkten mittelmäßige - Firmware. Auf Anfrage hieß es jedenfalls, die Firmware werde ständig weiterentwickelt - derzeit ist Version 1.02 aktuell. Mein Fazit: Ein insgesamt gutes Gerät, das ich so aber nur bedingt empfehlen kann. Die oben dargestellten Einschränkungen sollte man vor dem Kauf abwägen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 29, 2016 11:37 AM MEST


Donna Reed's Dinner
Donna Reed's Dinner
Wird angeboten von Bessere_Musik ( 12-24 Tage Lieferzeit aus Kalifornien)
Preis: EUR 23,74

5.0 von 5 Sternen Wunderbar, 25. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Donna Reed's Dinner (Audio CD)
Eine der schönsten CDs in meiner sehr umfangreichen Sammlung. Sehr guter Klang, wunderbare Melodien, schöne Zusammenstellung. Evergreens! Der Sampler ist in den 90ern erschienen, aber zeitlos schön. Ich habe seither mehr als ein halbes Dutzend davon verschenkt und stets begeisterte Reaktionen bekommen. Schade, dass die CD in Deutschland nicht mehr (neu) zu bekommen ist und aus Übersee bezogen werden musste. Hey, Plattenfirmen, muss man euch wirklich erklären, wie man Geld verdient ...?


Philips AE8000 Internetradio mit DAB+ (WLAN, Digitaler UKW-Tuner, Kopfhöreranschluss) weiß
Philips AE8000 Internetradio mit DAB+ (WLAN, Digitaler UKW-Tuner, Kopfhöreranschluss) weiß
Preis: EUR 114,99

4.0 von 5 Sternen Im zweiten Anlauf gutes Küchenradio, 25. Februar 2016
Ja, auch ich habe zwei Anläufe gebraucht, bis ich ein funktionierendes Exemplar dieses Radios bekam. Die interne Uhr lief beim ersten nicht - kein Witz. Man konnte die Uhrzeit sonstwie synchronisieren, die Uhrzeit blieb einfach auf dem gerade geladenen Wert stehen. Aber nach dem Umtausch beim Händler vor Ort war alles okay, das zweite Gerät läuft einwandfrei.

Das Radio ist bei mir in der Küche im Einsatz, steht etwa in Kopfhöhe auf dem Kühlschrank und tut, was es soll. Raumfüllenden Klang darf man nicht erwarten - da müsste man schon zu einem Noxon- oder Bose-Gerät für den (mindestens) vierfachen Preis greifen. Aber ich bin recht zufrieden. Die Frontblende ist nicht silbern (wie überall abgebildet), sondern glänzend weiß. Geht aber in Ordnung. Das Gehäuse in Holznachbildung (schwarz) ist etwas scharfkantig, macht aber ansonsten einen guten Eindruck. Nichts ist schief, klappert oder knarzt. Nichts wirkt billig. Es gibt eine normale Teleskopantenne für UKW und DAB+, dazu eine WLAN-Antenne.

Das Ding empfängt Internetradio, DAB+ und UKW, man kann auch einen MP3-Spieler o.Ä. an den Toneingang anschließen. Bluetooth oder DLNA fehlen. Für Internetradio, DAB+ und UKW kann man jeweils drei Lieblingssender auf Preset-Tasten legen. Geht sehr einfach. Für die Bedienung gibt es ansonsten noch acht weitere kleine Tasten sowie die beiden Drehknöpfe - einen für die Auswahl von Sendern oder Funktionen (zum Bestätigen drückt man den Knopf) sowie einen für die Lautstärke. Beide lassen sich in einem "Raster" präzise drehen.

Die Bedienung ist selbsterklärend. Spezielle Funktionen werden in der Anleitung erklärt. Die hat ungefähr die Größe eines Stadtplans, lässt sich ähnlich "einfach" falten und bietet den üblichen Kurzkurs in diversen Weltsprachen. Fazit: Nicht verwendbar. Aber wie bei Philips üblich, kann man sich die Dokumentation als PDF herunterladen, und dann ist alles plötzlich sehr übersichtlich und gut zu handhaben.

Die Einrichtung gelingt mit dem Assistenten problemlos. Blöd ist allerdings, dass ihm eine "Abbrechen"- oder "Überspringen"-Funktion fehlt (wer programmiert sowas ..?), einfach für den Fall, dass man das WLAN gerade mal nicht einrichten will und zum nächsten Schritt gehen möchte. Wenn man das Gerät eine Weile vom Stromnetz getrennt hat, meldet sich danach wieder der Einrichtungsassistent, obwohl das Radio alle Einstellungen behalten hat. Wenn man hier aber verneint und auch die Frage verneint, ob der Assistent beim nächsten Einschalten gestartet werden soll, hat man Ruhe - man kann das Radio also zum Beispiel auch an einer schaltbaren Steckerleiste betreiben und es nur dann mit Strom versorgen, wenn man es benutzen möchte. Die aktuelle Zeit wird dann nach dem Einschalten binnen Sekunden synchronisiert (je nach Einstellung zum Beispiel via DAB).

Man kann das Internetradio "einfach so" nutzen oder sich auf einer Webseite registrieren, auf der man dann eine Liste seiner Favoriten anlegen und verwalten darf. Ich habe darauf verzichtet. Ich benutze bereits zwei Internetradios, habe sie auf solchen Seiten registriert und erhalte seither pro Woche etwa ein halbes Dutzend Spam-Mails (in zweifacher Ausfertigung). Den Zusammenhang kann ich nur vermuten, nicht belegen. Wer es testen möchte: einfach für die Registrierung eine separate Mailadresse anlegen. Dann wird man sehen ... Im Internetradio-Modus habe ich gelegentlich, aber selten Netzwerk-Timeouts. Das Problem habe ich aber noch nicht eingrenzen können - meine fünf anderen WLAN-fähigen Audio-/Video-Geräte kennen solche Ausfälle jedenfalls nicht.

Das Display des Radios bietet eine scharfe, gut ablesbare Darstellung. Etwas störend finde ich es, wenn die Anzeige "rollt" und kurze Zeit nicht zu entziffern ist. Aber das ist kein Drama. Was gibt es sonst noch? Einen Wecker, einen Schlummermodus - für den Nachttisch taugt das Ding also auch.

Wie viel Sterne soll das Ding kriegen? Weil Philips offenbar Probleme hat, fehlerfreie Produkte zu liefern, neige ich zu drei Stück. Aber ich habe eben jetzt ein Exemplar, das einwandfrei funktioniert. Und ich habe mich entschieden, nur dieses Gerät (und nicht die Vorgeschichte) zu bewerten - und das Ding kriegt angesichts von Verwendungszweck und Preisklasse vier Sterne. Ich würde es wieder kaufen - aber auch wieder so konsequent reklamieren, bis ich ein einwandfreies Gerät bekomme.


AMEWI FIRESTORM GOLD EDITION + IM ALUKOFFER mit USB Kabel
AMEWI FIRESTORM GOLD EDITION + IM ALUKOFFER mit USB Kabel
Wird angeboten von microToys
Preis: EUR 31,89

3.0 von 5 Sternen Toller Heli mit Macke, 30. Januar 2016
Zuerst mal das Positive: Der Heli lässt sich sehr gut fliegen und ist für Anfänger bestens geeignet. Er hat einen guten Gyro, steht (meist) stabil in der Luft, lässt sich ordentlich austrimmen und reagiert gutmütig auf Steuerbefehle. Es gibt einen Turbomodus: Wenn man die entsprechende Taste beim Vorwärts- oder Rückwärtsfliegen gedrückt hält, wird der Heli stärker nach vorn bzw. hinten geneigt und fliegt dadurch schneller.

Die Akkuleistung ist ordentlich, man schafft mit einer Ladung etwa 8 bis 10 Minuten Flugzeit - mehr geht in dieser Klasse nicht. Das Modell ist solide verarbeitet, ziemlich stabil und steckt Abstürze gut weg. Die Zahnräder, mit denen die Hauptrotoren angetrieben werden, sind mit einer Art Käfig am Heck verkleidet und damit geschützt. (Es gibt leider Modelle, da liegen sie frei ...). Sehr schön ist das Set mit dem Alukoffer - damit lässt sich der Heli sicher aufbewahren und transportieren. Ein USB-Ladeadapter ist dabei (allerdings nicht mit Hohlstecker, wie hier abgebildet, sondern mit einem rechteckigen Stecker). Der Adapter ist bei Modellen dieser Art einfach ein Muss!! Natürlich kann man die Helis auch an der Fernsteuerung laden - das ist aber nur was für den Notfall, denn so saugt man die Batterien schnell leer. (Für die Fernsteuerung bitte Alkali-Batterien verwenden, keine Akkus!) Ein Ersatz-Heckrotor wird im Set mitgeliefert.

Ebenfalls klasse: Es liegt eine illustrierte, sehr gute deutschsprachige Anleitung bei. Es gibt weder das sonst oft übliche Stammeldeutsch noch einen Kurzkurs in 28 Sprachen. ;-)

Bis hierhin fünf Sterne. Aber: Mein Modell ist leider von einem Fehler betroffen, der neuerdings häufiger bei Helis dieser Klasse zu beobachten ist. Nach zwei bis drei Flügen - oder auch nach einer Kollision mit Hindernissen - rutscht beim hinteren Motor, der einen der Hauptrotoren antreibt, das kleine Plastikritzel von der Antriebswelle. Der Heli sackt ab und kann nicht mehr richtig abheben. Ist auch klar: Die Kraft des Motors wird nicht mehr richtig übertragen. Das Ritzel fiel zum Glück nicht heraus, ich konnte es wieder in die richtige Position drücken.

Ehe ich das Ding einfach zurückschicke, versuche ich erst mal selber eine Reparatur, die schon bei einem anderen Modell geklappt hat: Etwas Sekundenkleber auf die Antriebswelle, Ritzel draufschieben, Klebstoff aushärten lassen. Man muss allerdings aufpassen, dass der Kleber nicht auf die Zähne des Ritzels oder des großen Zahnrades gerät, schon gar nicht in den Motor - das würde dumm ausgehen für den Heli ... Ich hoffe, das hält jetzt so. Trost: Solche Ritzel gibt es notfalls als Ersatzteil zu kaufen.

Wahrscheinlich sind immer nur einige Modelle von dem Herstellungsfehler betroffen. Ich würde also nicht generell vom Kauf abraten.


OSRAM LED Reflektor PAR16 6,5W (50W-Ersatz) warmweiß 120° GU10
OSRAM LED Reflektor PAR16 6,5W (50W-Ersatz) warmweiß 120° GU10

5.0 von 5 Sternen Sehr guter Halogen-Ersatz, 4. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe in meinem Haushalt bereits ein Dutzend fast identische Osram-Lampen (6,5 W) im Einsatz. Doch das sind Spots mit einem Abstrahlwinkel von 36 Grad. Diese Osram-Variante hier gibt das Licht in einem Winkel von 120 Grad ab. Sie eignet sich also dafür, größere Flächen auszuleuchten. Man muss abwägen, welche Variante für den jeweiligen Einsatzzweck besser passt: gebündeltes oder breiter gestreutes Licht. Beide Varianten der Osram-Lampen lassen sich aber auch gut kombinieren - sie passen hinsichtlich der Farbtemperatur bestens zusammen. Ich habe bei zwei Lichtleisten beide Typen gemischt. Einziger, etwas störender Unterschied: Die 120-Grad-Strahler haben eine längere, spürbare Einschaltverzögerung.

Ansonsten gilt für beide 6,5-Watt-Varianten: schönes, helles Licht mit angenehmer Farbtemperatur - und ein sehr guter Ersatz für 50-Watt-Halogener. Und man spart damit nicht nur Strom: Die LED-Strahler sind viel langlebiger. Ich brauche im Gegensatz zu den Halogenern keine Vorräte mehr anzulegen - es geht einfach nichts kaputt.


Choupette: Aus dem Leben einer Katze an der Seite von Karl Lagerfeld
Choupette: Aus dem Leben einer Katze an der Seite von Karl Lagerfeld
von Patrick Mauries
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar, 4. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Lagerfeld und seine Miezekatze - das scheint eine ganz besondere Liaison zu sein. Es ist sehr amüsant, zu lesen und zu sehen, welchen Luxus der Designer seiner geliebten Katze gönnt und wie er sie umsorgt. Ein schönes Geschenk für Katzenfreunde. Aber vor Ihrer Katze sollten Sie das Buch verstecken: Sie könnte neidisch werden auf Choupette ... ;-)


Venta Rollwagen, anthrazit 6060400
Venta Rollwagen, anthrazit 6060400
Preis: EUR 37,99

5.0 von 5 Sternen Sehr sinnvolles Zubehör, 4. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Venta Rollwagen, anthrazit 6060400 (Misc.)
Nicht ganz billig, aber eine sehr sinnvolle Ergänzung zu den Venta-Luftwäschern. Ich habe inzwischen einen Wagen für meinen LW 24 plus und für meinen LW 25. Mit den mitgelieferten Schienen kann man den Rollwagen gut an die verschiedenen Typen anpassen - da wackelt nichts, man könnte glauben, der Wagen gehört von Anfang an dazu. Kauftipp!


Philips AJB3552/12 Radiowecker (LCD-Display, DAB+/Digitalradio, Sleeptimer, Gentle Wake, DBB, FM digital tuning) schwarz
Philips AJB3552/12 Radiowecker (LCD-Display, DAB+/Digitalradio, Sleeptimer, Gentle Wake, DBB, FM digital tuning) schwarz
Preis: EUR 82,99

4.0 von 5 Sternen Sehr guter Radiowecker mit kleinen Mängeln, 4. Juli 2015
Ich bin lange um das Gerät herumgeschlichen, hab es immer wieder in den Elektronikmärkten ausprobiert und hier bei Amazon die Rezensionen gelesen. Und schließlich vor ein paar Monaten zugeschlagen. Den Kauf habe ich nicht bereut.

Was gefällt mir an dem Gerät?

Zum einen ist DAB+ eine feine Sache - stabiler Empfang, gute Tonqualität, Einblendung von Zusatzinfos. UKW habe ich an dem Teil gar nicht erst ausprobiert. Zum anderen ist der Klang für ein Gerät dieser Größe recht gut - man muss allerdings mit der DBB-Taste den Bässen Beine machen, sonst klingt es nicht so doll. Sehr gelungen finde ich einen Aspekt der Bedienung: Das Einstellen der Weckzeit und ggf. auch der Uhrzeit geht mit den Drehknöpfen sehr gut von der Hand - bei meinen früheren Radioweckern war das immer etwas hakelig. Sehr nett: Beim Wecken wird die Lautstärke stufenweise erhöht, das Ding blökt nicht gleich mit voller Power los. Ansprechend finde ich auch das Design, das Display ist übersichtlich, die Uhrzeitanzeige ist groß genug. Falls mal der Strom ausfällt (getestet habe ich das mit 30 min), behält das Gerät alle Einstellungen, und auch die Uhrzeit wird gleich wieder korrekt eingetaktet - denn die bezieht der Radiowecker via DAB+. Natürlich, wenn man keinen DAB+-Empfang hat, wird's schwierig - aber dann sollte man dieses Gerät auch nicht kaufen, sondern die reine UKW-Variante wählen.

Apropos DAB+-Empfang: Ich habe mich anfangs geärgert, weil ich bei einem Sender eine etwas geringe Signalstärke feststellte - und die Wurfantenne musste in eine ganz bestimmte Position gebracht werden, um den Sender überhaupt reinzukriegen. Doch beim nächsten Suchlauf klärte sich die Sache auf: Der DAB+-Empfang ist bei mir so gut, dass ich offenbar nicht nur den nächstgelegenen, etwa 25 km entfernten Sendemast reinkriege, sondern auch einen weiter entfernten. Inzwischen kommt der "schwache" Sender wieder mit voller Power an - weil der Radiowecker ab sofort "meinen" (also den nahen) Sendemast bevorzugt. (Vielleicht kann man das Problem auch mit einer manuellen Abstimmung lösen - das müsste ich noch ausprobieren.)

Was ist nicht so gut?

Der Wecker ist mein zweites Exemplar. Das erste musste ich zum Händler zurückbringen: Einer der Drehknöpfe ließ sich nicht frei drehen, er schien irgendwo zu "schleifen". Beim zweiten Exemplar stört mich ein wenig, dass der kleine Knopf, mit dem man die Zeit- oder Weckzeiteinstellung aktiviert, in seiner Mittelstellung etwas schräg steht. Ein Detail, aber bei einem Markenprodukt erwarte ich sowas nicht.

Ebenfalls ein Verarbeitungsproblem scheint es bei den Displays zu geben: Ich muss schon gerade draufschauen, um die Anzeige lesen zu können - was in der Praxis kaum ein Problem ist, da ich ja vom Bett aus eher waagerecht auf den Nachttisch gucke. Schaue ich von schräg oben auf das Display, kann ich dagegen nicht mehr viel erkennen, da die Displaybeleuchtung dann auch die inaktiven Segmente der Anzeige zum Leuchten bringt. Da scheint es jedoch eine gewisse Streuung zu geben: Ich habe in verschiedenen Märkten Exemplare des Radioweckers gesehen, bei denen dieser Effekt unterschiedlich ausgeprägt war oder gar nicht vorkam. Ich glaube, wenn die Displaybeleuchtung eine Winzigkeit anders montiert wird, ändert sich das spürbar.

Was ich jedoch nicht nachvollziehen kann, ist, dass einige hier das Display zu hell finden. Ich nutze die Automatik - und dabei wird die Displaybeleuchtung in einigen Stufen so weit gedimmt, dass man die Anzeige gerade noch ablesen kann, aber nicht gestört wird. Hm, vielleicht gibt es ja auch einige Geräte, bei denen das nicht so gut funktioniert. Aber wenn es so klappt wie bei meinem Gerät, gibt es nichts zu meckern - da kenne ich ganz andere (einfachere) Radiowecker ...

Was mich - wie andere Rezensenten auch - wundert: Man kann zwar die Software aktualisieren, die im Internet angebotene Version ist aber älter als die ab Werk installierte. Etwas seltsam. Aber vielleicht gibt es ja mal ein Update - das dann die Bedienung ein wenig logischer macht. Denn da ist einiges doch ziemlich umständlich gelöst. Immerhin: Das betrifft eher Sachen, die man einmal einstellt, und gut. Die Bedienungsanleitung ist indes ordentlich (Tipp: unbedingt im PDF-Format herunterladen) und erklärt alles Wichtige verständlich.

Was noch? Ich kann zwar einstellen, wie laut die Musik beim Wecken sein soll - aber nicht, welcher Sender erklingt. Man kann in der aktuellen Software-Version nur den zuletzt gehörten Sender benutzen. Das einzige, was geht: Man kann wählen, ob man mit DAB+ oder UKW wachgerüttelt werden will. Über diesen Umweg kann man dann doch mit dem einen Sender (UKW) einschlafen und sich mit einem anderen (DAB+) wecken lassen.

Na ja, und die Wurfantenne ... In dieser Preisklasse eigentlich keine Option mehr. Ich würde mir eine Antennenbuchse wünschen, an die man dann entweder die Wurf- oder eine Teleskopantenne anschließt.

Trotzdem: Alles in allem ist das Ding gut. Ich würde es wieder kaufen.

Bleibt nur zu hoffen, dass nicht noch ein weiteres Mal am DAB-Standard herumgeschraubt wird und ich dann das Gerät wegwerfen muss. Der Radiowecker, den ich nun durch den Philips ersetzt habe, funktionierte problemlos 25 Jahre - und tut es eigentlich immer noch, so lange UKW verfügbar ist.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8