weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More madamet Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16
Profil für Stefan Goebel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan Goebel
Top-Rezensenten Rang: 976.818
Hilfreiche Bewertungen: 46

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan Goebel (Münster, NRW)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
No More Hell to Pay (Ltd.Digipak+Dvd)
No More Hell to Pay (Ltd.Digipak+Dvd)
Preis: EUR 20,49

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelb-Schwarzer Frontalangriff, 9. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Farbkombination steht anno 2013 für Tempo, Begeisterungsfähigkeit, Champions-League und Erfolg - nein, ich bin kein BVB-Fan, aber ein ehrliches Fussballer-Herz kann das wohl so unterschreiben... Und ein Hardrocker-Herz kann meiner bescheidenen Meinung nach zu "No More Hell to Pay" exakt dasselbe sagen. Das mit dem Erfolg bleibt noch abzuwarten, aber Stryper hat mit diesem Album alles dafür getan, was möglich ist.

12 Songs, 51 Minuten Spielzeit. Ich höre einen Michael Sweet, der nichts, aber auch gar nichts von seiner Stimme verloren hat. Die Band zeigt, was man mit zwei Gitarren, einem Bass und Schlagzeug macht : Rock 'n Roll ! Zwei kleine Kritiken direkt an dieser Stelle : Auf keinen Fall darf man diese Platte mit "Revelation" eröffnen, sondern muß z.B. (meine erste Wahl) "Saved by Love" an den Anfang "knallen". Und als zweites sollte man diesen guten, abwechslungsreichen Drums das letzte bißchen "High-School Garagensound" austreiben - denn letzteres ist in meinen Augen das Haupt-Problem von "Reborn" und "Murder by Pride" gewesen, bei denen Sch...-Gitarren und zaghafte Vocals noch hinzukamen und so gute Songs wie Grütze klangen.

Nörgel-Modus off : Die Scheibe bzw. die dazugehörigen Bytes drehen sich jetzt bereits weit übers 10te Mal in meinen Playern - ob zu Hause, bei der Arbeit oder im Auto. Favoriten sind echt schwer auszumachen, weil es keinen schwachen Track gibt ! Ok, ich entscheide mich für "Sticks & Stones", "Sympathy" und "Te Amo". "Sympathy" ist auch für mich der Song, der die Stryper 2.0 - Essenz ausmacht. Wenn Du kein Stryper-Fan bist und einen Kauf des Albums erwägst, hör' Dir diesen Song an. Kommen diese fantastischen Variationen von Gitarren, Drums und Vocals nicht an, lass ettt !

Noch etwas zu den diversen anderen Tracks : Bei 3:40 von "Marching into Battle" (warum war dieser Song eigentlich nicht schon auf der "Soldiers under comand ??!!!) ziehen Rob Halford und Udo Dirkschneider die Augenbrauen hoch... Es MUSS einfach eine Ballade auf ein Stryper-Album, "The One" ist eine unverschämt gute, bei der zum Glück die "Honestly"- und "First Love"-Schmalztöpfe weggelassen wurden. Und einer noch, "Jesus Is Just Alright" ist Spielfreude pur - ein Cover-Stück wie schon "Shining Star" auf der "Against the law" : anders und einfach cool.

Abschließend ein Satz zur Ltd.Digipak-Version : Lohnt sich nur für Sammler, da die beiden Videos (No More... und Sympathy) auf youtube sind und die 20-minütige Doku der Band zum Album nicht besonders spannend oder erhellend sind. Gefiel mir aber trotzdem und der Mehr-Preis ist ok. Wären 3-4 Sterne von mir separat betrachtet.

Letzteres ist absolut gar kein Grund, diesem Album NICHT 5 Sterne zu geben ! Man bekommt so viele Ohrwürmer, Riffs und Kopfnicker geboten wie sonst eigentlich nur auf zwei Alben. Ab in den Warenkorb also...


Opus (Deluxe Edition, inklusive Bonus CD)
Opus (Deluxe Edition, inklusive Bonus CD)
Preis: EUR 12,99

17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lauwarmer, flepper Klangbrei mit etwas Melodie-Krokant, 30. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wie klingt dieses Menü - lecker ? Nicht wirklich. Ist es ekelig ? Auch das nicht. Es schmeckt... nach fast gar nichts.

Das Album darf m.M. nach zwar nicht wirklich in die Reihe der Schiller-Alben gestellt werden, weil es ja so etwas wie ein Experiment ist, etwas, daß CvD "schon länger mit sich herum trägt" (wie er selbst sagt), was sicherlich auch bedeutet, daß mancher Song auf Opus schon länger im Kopf des Klangmeisters herumgeisterte. Aber es steht Schiller drauf und es ist auch wirklich Schiller drin.

Meine Erwartungen waren daher ziemlich gering, zumal das fantastische "Sonne"-Album ja noch kein Jahr her ist. Das Album kam schon gestern an, ich habe es inzwischen dreimal (!) durchgehört - beide CDs. Im Gegensatz zum Katastrophen-Album Atemlos (bei dem ich eingeschlafen bin und es nie in einem durchhören konnte) fiel mir das bei Opus nicht schwer - es ist NICHT langweilig. Es ist belanglos. KEIN EINZIGER Song ist ein Highlight für mich, KEINER ! Es bleibt nichts hängen !

Die Oboe in Swan Lake : Spitze ! Anna Netrebko in Solveigh's Song : Gänsehaut. Auch die Piano-Stücke (3) enthalten wunderschöne Melodien - oder mehr "Bröckchen", die dann im hallenden Klangbrei absaufen.

Das Motiv des Albums - wie auf dem Cover zu sehen und auch laut CvD - sind Berge. Stimmt - bei Nebel und bei leichter Dämmerung : Wo ist frische, kühle Bergluft ? Wo ist etwas Erhabendes, Majestätisches, Beeindruckendes ? Nirgends. Wo man auch hinschaut, es ist kein Weg zu erkennen, es sind ringsherum konturlose, schemenhafte Umrisse zu sehen, mehr nicht. Hier und da ertönt aus der Ferne eine betörende Melodie, nur um dann wieder im wabernden Nichts zu verschwinden.

Sorry, an diesem Album ist leider gar nichts schönzureden. Es nervt zwar nicht, es klingt nicht scheußlich - und auch das Package ist rein quantitativ und qualitativ nicht zu beanstanden. Letzteres ist der Grund, warum ich immerhing 2 Sterne vergebe, nur 1 Stern ist NICHT gerechtfertigt. Habe mir die 5 Sterne-Rezensionen alle durchgelesen und kann das in keinster Weise nachvollziehen.

=> Eine deutliche "Finger weg !"-Empfehlung von mir, egal ob man Klassik-Fan (dann noch viel weniger) oder Schiller-begeistert ist oder einfach nur neugierig auf etwas Neues.

Persönliche Schlußbemerkung an den (insgesamt trotzdem herausragenden) Künstler : Herr v. Deylen, lassen Sie sich doch bitte, bitte ZEIT. Es ist kein Problem, 3 Jahre mal NICHTS zu veröffentlichen und vielleicht 1 Jahr KEIN Konzert zu geben. Wo sollen denn die schönen Melodien herkommen ? Woher die Emotionen ? Gerade auf "Sonne" haben Sie doch so viele rausgehauen, warum tun Sie sich, den Gastmusikern und uns dieses Album an ? Kein Problem, kann passieren, ich werde mir das nächste Album bestimmt kaufen - aber nur, wenn es nicht vor 2015 erscheint.


Second Coming
Second Coming
Preis: EUR 19,49

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es geht doch, 22. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Second Coming (Audio CD)
Ende der 80er zählten neben Helloween, Iron Maiden und Judas Priest auch die "Streifenhörnchen" ;-) zu meinen Lieblingsbands. Stryper wurden im Nachhinein wohl nicht zuletzt wegen Ihres Outfits und den eingestreuten "Zucker-Butter-Balladen" dem "Glam-Metal" zugeordnet - wobei es für mich einfach eine Mischung aus (für die Zeit) hartem Metal mit sagenhaften Melodien und "Power" war - weder ihr "weibisch, geschminktes, KISS-ähnliches Äußeres" noch ihre Texte haben mich dabei sonderlich gestört. Ok, selbst für amerikanische Verhältnisse waren sowohl Image als auch "Message" (wer verteilt schon Bibeln in Konzerten !) - nun, etwas extrem. Egal, ich stand einfach - meine Vorliebe für "Hellfords Kreisch-/Schrei-Metal" verrät es schon - auf extreme Stimmen, und Michael Sweet von Stryper gehörte da unbedingt dazu. Musikalisch war für mich dabei das "Against the law"-Album von Stryper (leider ihr vorerst letztes komplettes Studio-Album) der absolute Höhepunkt, zumal sie dort deutlich "kompatibler" (Texte und Äußeres) auftraten - sollte doch eigentlich der endgültige "Durchstarter" sein, dachte ich. Dann kam der Absturz bzw. die Auflösung der Band. Hä, was'n da los ?! Schade, schade... Irgendwann Ende der 90er habe ich komplett aufgehört, Stryper zu hören, sie damit aus den Augen verloren.

Eher zufällig stolperte ich vor ca. 2 Jahren wieder über Stryper und las von einem "come back", zwei Studio-Alben (reborn, murder by pride) und einem kommenden "Cover-Album" (passend dann später als "covering" veröffentlicht). Klar, daß ich direkt 'mal in einige Songs reingehört habe... ein GRAUSAMES Erlebnis ! Was macht Michael Sweet denn da ?! Was für eine besch... Stimme, "billig klingende" Gitarren, keine Power mehr, einfach enttäuschend. Gott sei Dank las ich, daß mit "covering" es etwas "back to the roots" gehen würde und der neue song "god" ließ wieder etwas Hoffnung bei mir aufkommen, zumal es dann kurz danach schon Ankündigungen gab, wieder ein "echtes Stryper-Album" zu veröffentlichen.

Das Warten hat sich gelohnt ! Mehr oder weniger blind habe ich "second coming" vorbestellt, weil ich einfach "Bock drauf hatte" und gehofft habe, daß es wirklich wieder zu den Ursprüngen geht. Gestern ist die CD eingetroffen - und bis zu dieser Rezension habe ich die Scheibe schon vier Mal am Stück durchgehört - das sagt schon einiges aus ! Es kommt wieder mein "Stryper-80er-Jahre-Feeling" auf ! Das m.M. wirklich beste aus den ersten drei Alben (yellow and black attack, sodiers under command, to hell with the devil) wurde neu aufgenommen plus zwei neue Stücke. Michael Sweet traut sich in ursprüngliche Gesangshöhen, die "Seele der alten Songs" ist komplett erhalten, wenngleich die Gitarren etwas erdiger, kerniger, rauher, weniger künstlich klingen. Auch der schöne mehrstimmige Background-Gesang wurde erhalten. Und vom Sound reihen sich die beiden neuen Songs dann auch perfekt ein, wobei der letzte - "Blackened" - m.M. der (deutlich) bessere ist und einen tollen Abschluß eines gelungenen "second coming"s ist.

=> Bitte, bitte recht bald ein weiteres Album aufnehmen, Stryper - es geht doch !

Kritikpunkte und damit Gründe für einen Stern Abzug in meiner Bewertung :
* Zu wenig Neues (2 von 16 Songs nur)
* Das Cover. Sorry, aber wenn man das sieht, dann fordert man die "Schminke auf ihren Gesichtern wie in den 80ern" zurück. Lieber irgendein Artwork vorne oder irgendwas Besseres bitte. Oz Fox versucht wohl, wie James Kirk (Metallica) auszusehen, sein Blick erinnert aber eher an die Anstrengungen beim Stuhlgang... nochmal sorry !

=> Nix destotrotz : Klare Kaufempfehlung für Stryper-Fans und solche, die melodiösen Hard Rock oder Metal bevorzugen.


Sonne (Limited Super Deluxe Edition)
Sonne (Limited Super Deluxe Edition)
Preis: EUR 26,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nach Atem-Stillstand geht die Sonne auf, 19. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorweg : Wie viele andere hier bin auch ich jahrelanger Schiller-Fan und habe mir trotz der überwiegend negativen Kritiken anderer langjähriger Fans die Deluxe-Edition gekauft. Ich bin NICHT enttäuscht worden...

Wer nicht viel lesen möchte, hier direkt meine Bewertung kurz zusammengefaßt :
1.) Musik : 4-5 Sterne
2.) Gesamt-Package (Qualität, Quantität, Booklet, Preis-Leistung etc.) : 5 Sterne
=> Ergibt 5 Sterne

Da ich hier die Deluxe-Edition bewerte, zuerst etwas zu diesem "Package" : Wie schon bei der Atemlos-Deluxe-Version gibt's auch hier ein hochwertig produziertes, optisch ansprechendes Gesamt-Paket : 2 CDs, 2 DVDs, tolles "Book" (booklet wäre hier wirklich unfair zu sagen) und "drumherum" nochmal ein schöner, stabiler "Schuber".

Zum Wichtigsten, der Musik : Wie schon im Titel angedeutet fand ich das letzte Album "Atemlos" einen einzigen (Atem-)STILLSTAND. Jeder Song an Laaaaaangsamkeit nicht zu überbieten, ich habe DREIMAL einen Anlauf unternommen, das Album an einem Stück zu hören, ich konnte einfach nicht mehr vor Langeweile und habe immer zwischendurch aufgehört. Das Tempo war unglaublich zäh, viel Potential (songs wie "let it rise" oder "playing with madness" z.B.) wurde schlicht vergeudet durch das viel zu niedrige Tempo. Bei vielen Stücken habe ich vergeblich auf die "Explosion" gewartet.
Ok, und nun "Sonne". Der Titel weckt natürlich sofort Assoziationen und Erwartungen (was CvD ja immer beabsichtigt), die mit Sicherheit IMMER unterschiedlich (bei den Hörern) sind. Dennoch denkt man wohl sofort an "Wärme und Licht" bei so einem Titel. Grob gesagt ist das Album tatsächlich wie viele schon schrieben "elektronischer" (es fehlen fast vollständig akustische Drums und vor allem Gitarren), 'was aber m.M. nach absolut paßt (zu MEINER Assoziation). Die Qualität ist der Oberkracher auf 'ner guten Anlage, ich kann nur folgendes empfehlen :

1.) ABENDS hinlegen, am besten mit Blick in den Sternen-Himmel
2.) LAUT hören - nicht Party-Lautstärke, aber definitiv nicht "Nebenbei"-Lautstärke
3.) NICHT "skip"en !

Besonders gut gefällt mir der fließende Übergang der einzelnen Tracks ineinander, es gibt nur 1,2 echte Pausen. Durch diesen Aufbau entsteht natürlich automatisch ein gewisser "Steigerungs-Wunsch", was bei der ersten CD meiner Meinung nicht so gut geglückt ist wie bei der zweiten CD.

Die "Sahne-Häubchen" sind für mich :
* Reach out
* Epic Shores
* Geborgenheit
* Reprise (Der letzte song auf dem Album : Bitte unbedingt als Konzert-Opener verwenden, Christopher !!!!)

Etwas Schwierigkeiten hatte ich mit 2 eher "experimentellen Stücken" :
* Das Dritte Auge
* Velvet Aeroplane
Beim zweiten Hören gestern Abend konnte ich mich aber auch damit anfreunden, sind halt nicht so eingängig bzw. melodische Teile sind etwas versteckt.

Das ganze Album ist unglaublich "sphärisch", durch gut dosierten "Hall" einfach irgendwie "schwerelos", wobei die teilweise heftigen Bässe einen immer wieder "auf den Boden holen". Ja, Songs wie "Alive" sind unglaublich "mainstream"ig, aber es sind nur wenige dieser Art auf dem Album und stellen somit quasi eine Abwechslung dar. Die (insgesamt drei) Stücke mit Kate Kavnevik sind allesamt stark gewöhnungsbedürftig, sie sind mir zu "Björk"-lastig, aber nicht so, daß ich sie "skip"en möchte.

Kleine Melodie-Bögen wiederholen sich in den Liedern (oder sind "umgedreht"), aber schön dezent und anders instrumentiert. Gefällt mir sehr gut, hat. m.E. ABSOLUT nix mit "ständig dasselbe" zu tun !

Die Deluxe-Edition wartet neben einem tollen "Book" (mit vielen Bildern, etwas Text zur Entstehung des Albums und üblichen Infos zu den Songs) mit ZWEI DVDs auf, wo viel Live zu hören und zu sehen ist. Optisch geht erst 'mal nix über die Atemlos-Blu-Ray - JA, die habe ich mir TROTZDEM geholt, weil erstens bei so einem Konzert auch viele alte Sachen gespielt werden und weil die Optik fantastisch sein sollte (was sie auch tatsächlich ist). Ich finde es aber unglaublich spannend, viele bekannte Stücke tatsächlich etwas anders interpretiert zu hören.

Fazit : Eine ganz klare Kauf-Empfehlung. Wunderschöne Musik, hochwertig präsentiert.


Lost, saison 6 [Blu-ray] [FR Import]
Lost, saison 6 [Blu-ray] [FR Import]
DVD ~ Matthew Fox
Wird angeboten von lobigo
Preis: EUR 36,00

14 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein einziger Schwindel, 30. September 2010
In einer Rezension ist zu lesen, daß man nicht übers Ohr gehauen wird - das ist schlicht gelogen. Man steht nach der letzten Minute der letzten Episode der letzten Staffel exakt dort, wo man am Anfang war : ohne Gesamt-Erklärung. Man hat in der Tat eine Menge Einzel-Erklärungen bekommen, die aber im Grunde nichts erklären, sondern nur neue Fragen aufwerfen und damit verschieben. Ich könnte an dieser Stelle alles aus der 6. Staffel spoilern und würde im Grunde nichts spoilern.

Ich war ein Riesen-Fan der Serie, habe bei allen Staffeln gewartet, bis sie auf DVD bzw. Blu-Ray verfügbar waren - so auch bei der letzten. Ich bin einfach nur stinksauer. Die Serie war angetreten, NICHT damit zu enden, daß "alles nur irgendwer geträumt" hat, sondern daß stattdessen eine Erklärung geboten werden wird - welcher Art (mystisch, "wissenschaftlich", ...) auch immer. Dies wird definitiv NICHT eingelöst.

Zur Blu-Ray selbst : Insgesamt sehr gutes Bild, jedoch an vielen Stellen (immer nur wenige Sekunden) leicht vernebelt bzw. verrauscht (Farben "verblassen plötzlich). Gleiches gilt für den Ton - für kurze Momente hat man leicht das Gefühl, wie bei einem Radio einen "schlechten Empfang" zu haben.

Insgesamt vergebe ich deswegen noch 2 Sterne, weil wenigstens der "Weg zum enttäuschenden Ende" eine Menge Unterhaltung bietet.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 5, 2010 11:35 PM MEST


Need for Speed: Undercover
Need for Speed: Undercover
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 22,55

0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes, abwechslungsreiches Rennspiel, 1. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Undercover (Videospiel)
Selbst gespielt aus der NFS-Serie habe ich nur den Vorgänger (Pro Street), werde also keine Vergleiche zu Vorgänger-Spielen ziehen, wie eine Vielzahl von Leuten hier das tut.

Kurz und gut : Das Spiel ist einfach abwechslungsreich und schnell - so muß ein Rennspiel sein.

Im Detail :
* Nicht zuletzt aufgrund des weitverzweigten Stadt-Netzes und der vielen verschiedenen "Quest-Arten" (Polizei-Flucht, Sachschaden-Erzeugen, normale Rennen, Gegner besiegen/ausschalten etc.) wird es nicht langweilig.
* Der Schwierigkeits-Grad steigt langsam an und wird gegen Ende doch heftig - ist also sowohl für Anfänger als auch "Viel-Spieler" bestens geeignet.
* Die Grafik ist einfach klasse, die Video-Sequenzen reihen sich gut ein, wenngleich diese mich nicht unbedingt angesprochen haben. Ist irgendwie so ein "fast-and-the-furios"-Ding (der mir übrigens gefiel), aber nix Besonderes.
* Man kommt recht flüssig durch (habe ca. 35 Stunden benötigt, also ein gutes WE), einzig bei den letzten End-Gegnern (insbesondere beim showdown) kam dann doch Frust auf - fand ich zu übertrieben schwer.
* Ruckler bzw. Grafik-Fehler halten sich nach meiner Erfahrung (auf der PS3) nun wirklich SEHR in Grenzen : ein kurzer, wirklich irritierender Hänger kam nur insgesamt 2,3 Mal vor.

Da das Spiel mich nun aber auch nicht "umgehauen" hat, gebe ich "nur" 4 statt 5 Sterne.


XQuery: Grundlagen und fortgeschrittene Methoden (xml.bibliothek)
XQuery: Grundlagen und fortgeschrittene Methoden (xml.bibliothek)
von Wolfgang Lehner
  Taschenbuch
Preis: EUR 33,00

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Präzises, gut verständliches Buch zum Selbststudium, 15. März 2007
Das Buch ist klar und logisch strukturiert, sowie kurz, sachlich, und gut verständlich geschrieben.

Nach einer kurzen aber vollständigen "Auffrischung" der XML-Grundlagen wird zunächst das XQuery-Datenmodell beschrieben. Nach Behandlung von (aus XPath bekannten) Pfadausdrücken wird schließlich umfangreich auf XQuery-Ausdrücke (insbesondere FLWOR) und -Funktionen eingegangen.

Durch das ganze Buch zieht sich das Beispielszenario einer Krankenhausverwaltung. Passend hierzu finden sich am Ende eines jeden Kapitels Übungen. Daher ist es empfehlenswert, sich die xsd- und xml-Dateien hierzu herunterzuladen ([...]

Meine Kenntnisse in XQuery waren gleich null, lediglich rudimentäre Grundkenntnisse von XML waren vorhanden. Aufgrund des logischen Aufbaus, der sehr präzisen Formulierungen und der zahlreichen "Stichwörter" am Rande jeder Seite, fiel es mir jedoch recht leicht, sich in das Thema einzuarbeiten. Gerade die erwähnten "Stichwörter" halfen, schnell bereits Gelesenes wiederzufinden, um dem Erinnerungsvermögen bei typischen "wie war das nochmal"-Fragen auf die Sprünge zu helfen.

Fazit : Zur Einarbeitung in XQuery uneingeschränkt empfehlenswert, auch als Nachschlagewerk sehr gut geeignet.


Seite: 1