Profil für H. Bethge > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von H. Bethge
Top-Rezensenten Rang: 82.930
Hilfreiche Bewertungen: 183

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
H. Bethge
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
AmazonBasics Aktenvernichter, 7-8-Blatt, Mikroschnitt, mit herausziehbarem Auffangbehälter für Papier/CDs/Kreditkarten
AmazonBasics Aktenvernichter, 7-8-Blatt, Mikroschnitt, mit herausziehbarem Auffangbehälter für Papier/CDs/Kreditkarten
Preis: EUR 58,99

41 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie der Name schon sagt, "Basics", 15. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...wer mehr erwartet, der muss dann eben auch ein Profigerät kaufen. Schnell geliefert, in zwei Minuten ausgepackt und zusammengebaut und los geht's. Natürlich war ich neugierig und hatte in den zwei Tagen von der Bestellung bis zur Inbetriebnahme ein wenig Futter gesammelt, CDs. EC Karten und eine Menge Papier und dünnere Kartonagen.

Der Einzug ist wie hier mehrfach beschrieben ein wenig fummelig, dafür ziehe ich aber dennoch keinen Stern ab, das könnte zwar besser sein, aber weiter unten gibt es einen Tipp zur Abhilfe. Ansonsten frisst und zerstückelt er brav alles, was ich ihm vorgesetzt habe und er tut es verhältnismäßig leise. Für größere Aktenvernichtungs-Marathons ist er ungeeignet, da muss man zu oft den Behälter leeren. Aber für das wöchentliche Vernichten von ein paar Seiten geht das absolut in Ordnung. CDs werden in vier Streifen zerschnitten und Scheckkarten wie das Papier klein gestückelt.

Selbst bei dünneren Kartonagen macht er nicht schlapp, aber 7-8 Seiten halte ich zwar für machbar, aber dann sinkt die Drehzahl so spürbar, dass es für ein Technikerohr nach Überlastung klingt. Mal abgesehen davon, dass die 7-8 Seiten erst einmal eingefädelt werden müssen. Ein bis 4 Blatt kann man locker anbieten, die verdrückt er mit Genuss. Der nach vorne herausnehmbare Abfallbehälter ist ein klasse Detail, auch wenn er etwas klapprig wirkt, bei vergleichbaren Geräten muss man den Shredderkopf abnehmen und irgendwo ablegen, um den Behälter zu entleeren. Hier einfach den Abfallbehälter herausziehen und ab damit in die Papiertonne oder in den Kompost. Ich habe nicht genau nachgezählt aber 100 bis 150 Seiten Papier gehen durch den Mikroschnitt locker in den Behälter. Wer hier und da mal etwas verschickt, dann die Mikroschnipsel auch sehr gut zum Ausfüllen der Leerräume im Karton benutzen.

Jetzt der kleine Tipp zum Füttern, wenn man die Seiten leicht schräg, also mit einer Ecke voraus ins Mäulchen gibt, dann ist das mit dem Einzug schnell vergessen. Das habe ich mir übrigens von unserem Büroshredder abgeschaut, der ist zwar ein Profigerät in der 500 € Klasse, aber der zieht ebenfalls über die Ecke um ein Vielfaches besser ein.

Als Fazit bleibt mir nur noch einmal der Tipp, die Artikelbeschreibung zu lesen. Es ist ein relativ günstiges, kleines Gerät für zuhause, das HomeOffice oder kleine Büros. Natürlich kann man in der Preisklasse kein Gerät erwarten, das ganze Aktenordner vernichtet. Wer aber in der Woche ca. 100 Seiten in kleinste Stücke zerlegt haben möchte, der ist hier absolut gut bedient. Alle Geräte von Freunden und Bekannten kosten nur geringfügig weniger, können aber auch deutlich weniger. Und wer einen Wohnwagen ziehen will, kauft sich ja auch keinen Smart.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 14, 2015 1:53 PM CET


Donzo 8-Polig auf 30-Polig Connector Adapter mit Kabel für Apple iPhone 5/iPad 4/iPad mini/iPod Touch 5G/iPod Nano 7G weiß
Donzo 8-Polig auf 30-Polig Connector Adapter mit Kabel für Apple iPhone 5/iPad 4/iPad mini/iPod Touch 5G/iPod Nano 7G weiß
Wird angeboten von Avanto GmbH
Preis: EUR 14,95

4.0 von 5 Sternen Funktioniert gut, 25. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
302-4795362-5109953 der Donzo Adapter vin 30 polig auf 8 polig funktioniert als Ladeadapter einwandfrei. Wer die Artikelbeschreibung gelesen hat, weiß dass er keinen Ton überträgt, dafür einen Stern abzug. Versand war zügig und mit Avanto hat alles bestens geklappt.


Acer Aspire Timeline 1825PT-734G50nkk 29.4cm (11.6") Notebook
Acer Aspire Timeline 1825PT-734G50nkk 29.4cm (11.6") Notebook

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleines Multitalent, mit langer Laufzeit und gigantischen Möglichkeiten, 21. Oktober 2012
Das schicke kleine Netbook unterscheidet sich von seinen Mitstreitern durch hohe Prozessorleistung eines Intel Core 2 Duo SU 7300 mit 1,3 GHz, 4GB Arbeitsspeicher, der durch das mitgelieferte Win 7 64-Bit auch vollständig ausgeschöpft wird, einer schnellen Grafikkarte, die Mehrfachmonitornutzung möglich macht und mit Full HD Auflösung von 1920 x 1080 punktet. Bei mir ist das gute Stück im stationären Einsatz. Aufgrund Platzmangels musste ein kleines Gerät her, dass auf einem 22" LCD Monitor Full HD kann. Was soll ich sagen, es ist erstaunlich, wie gut das klappt. Full HD Filme in 1920 x 1080 ohne Ruckeln auf dem 22" Monitor und parallel dazu auf dem Laptopbildschirm mit 11,6" mit einer Auflösung von 1366 x 768 im Internet surfen. Das kann kein Netbook. Weder die Auflösung, noch Mehrfachmonitor noch Full HD Filme ruckelfrei.

Komponenten:

Tastatur:
Die Verarbeitung des 1825 PT ist rundum auf recht hohem Niveau. Die Tastatur ist auch für Vielschreiber geeignet.

Touchpad:
sehr gut funktionerendes Touchpad, das auch Zweifinger-Gesten problemlos meistert. Das Pad ist eben in das Gehäuse integriert.

Bildschirm:
Das Display ist mit seinen 11,6" ausreichend, da mit einer Auflösung von 1366 x 768 ein vollständiger Desktop zur Verfügung steht. Das Display ist drehbar und anklappbar, so dass aus dem Netbook ein Tablet wird, der über den Touchscreen völlig problemlos bedient werden kann. Die Beleuchtung ist nur bei voller Helligkeit an den Rändern etwas schwächer ausgeleuchtet, dann strahlt der Schirm aber so hell, dass man freiwillig zurückschraubt. Für ein Tablet ist natürlich auch der Blickwinkel von Bedeutung. Im Vergleich zu dem Platzhirsch iPad, kann der PT 1825 nicht mithalten, aber er kommt nahe heran und der Tablet Einsatz macht Freude.

Akku:
Die Laufzeit, die Acer angibt konnte ich sogar überschreiten, bei abgedunkeltem Display und Surfen im Internet konnte ich 11h Betriebsdauer erreichen. Da ich den kleinen Freund aber als stationären Desktopersatz nutze, war mir wichtig, den Akku zur Schonung aus dem Gerät nehmen zu können. Das klappt einwandfrei, der Akku entlädt sich zwar selbst innerhalb eines Monats auf ca. 65% aber das stört mich nicht. Alle 4 Wochen geht der Akku zum Aufladen ans Netz, um dann wieder zu ruhen. So kann ich die Akkukapazität erhalten und nur bei Bedarf abrufen. Geniales Konzept.

Ausstattung:
Der 1825 PT ist im Gegensatz zum 1825 PTZ etwas besser ausgestattet. Zum einen der schnellere Prozessor, dann die größere Festplatte, die übrigens wahnsinnig schnell und leise ist und 4 GB anstatt 2 GB RAM.
Das Gerät hat einen HDMI Ausgang, 3 USB 2.0 Slots, Micro und Kopfhörerbuchse einen Kartenleser und einen VGA Ausgang. An der Unterseite befinden sich zwei Schieberegler für W-LAN und Bluetooth. Die integrierte W-LAN Karte kann übrigens als Relaisstation verwendet werden, um die Reichweite des eigenen W-LANs zu erweitern. Eine Webcam ist ebenso im Display integriert.

Fazit:
Das gesamte Konzept ist durchdacht und genial in Serie umgesetzt. Lauter Spitzenkomponenten die hohe Leistung bei schier unglaublicher Mobilität garantieren. Über 8 h Akkulaufzeit sind nichts besonderes und das kleine Ding wird nie laut, selbst kleinere Spiele meistert Prozessor und Grafikkarte problemlos. Multimonitoreinsatz und Full HD runden das Bild ab. Einzige Kritikpunkte ist das spiegelnde Display, das man aber mit einer Folie abdecken kann und das Hochglanzgehäuse, das zwar kratzfest ist aber auf dem man alle Fingerabrücke sieht. Das drehbare und anklappbare Display machen den 1825 PT zum Multitalent, der auch als Tablet eine gute Figur macht.


AVerMedia AVerTV Volar Video Capture USB (USB Stick, DVB-T, XP/Vista/Win7-MCE, HDTV, S-Video Composite)
AVerMedia AVerTV Volar Video Capture USB (USB Stick, DVB-T, XP/Vista/Win7-MCE, HDTV, S-Video Composite)

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unkompliziertes Überall TV mit klasse Antenne, 14. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mein Beweggrund war die Möglichkeit, externe Videoquellen anzuschließen und alte Videos zu digitalisieren und das auch mobil, unterwegs tun zu können. Der DVB-T Empfang auf dem Laptop war nicht kaufentscheidend, sondern eher ein Mehrwert. Da wir in einem DVB-T Randgebiet leben und für den festen TV eine aktive Aussenantenne benötigen, war ich skeptisch, überhaupt DVB-T empfangen zu können.

Installation:
Nach der Lieferung habe ich den USB-Stick eingesteckt, Treiber und Software installiert und nach weiteren 2 Minuten Senderscan kann ich mit der beiliegenden, winzigen, klappbaren Teleskop-Antenne 16 Sender mit 100% Qualität am Laptop sehen!

Einstellungen:
Die Einstellung der Software auf die persönlichen Bedürfnisse ist übersichtlich und man kommt sehr gut ohne Anleitung zurecht. Die individuellen Möglichkeiten der Codierung bei der Aufnahme, Speicherort auf der Festplatte, sind mannigfaltig und funktional. Für den Fall der Fälle liegt ist eine erstaunlich gute Bedienungsanleitung als pdf. bei.

Betrieb:
Da ich die Bedienungsanleitung grundsätzlich erst dann konsultiere, wenn ich selbst nicht mehr weiterkomme, habe ich mir eine halbe Stunde genommen, um mich durch die Bedienung und Einstellungen zu "klicken".
Die Funktionen Timeshift, Aufnahme, EPG sind sehr einfach zu bedienen und wie die Einstellungen selbsterklärend.
Über das Adapterkabel werden externe Videoquellen angeschlossen, die Videoquelle (DVB-T, Composite oder S-Video)gewählt und schon kann das Eingangssignal angesehen und aufgenommen werden.
Erstaunlich ist für mich die uneingeschränkte Funktionalität und Qualität des Bildes.

Ausstattung:
Im Lieferumfang ist der USB-Stick, die Antenne mit zwei Adaptern (Clip zur Befestigung am Laptop-Bildschim und Saugnapf), Antennenkabel ca. 80 cm, Fernbedienung und Batterien, Installationsanleitung und CD mit Treibern und Software, Adapterkabel (composite und S-Video) zum Anschluß externer Videoquellen)

Zusammenfassung:
Ich benutze den AVerTV Volar an einem ACER Timeline 1810TZ mit CULV Stromsparprozessor und Win7-64-Bit und einem 23" Bildschirm. Bemerkenswert unkompliziert ist sowohl die Installation als auch der Betrieb. Es scheint als ob weder TV-Betrieb noch Aufnahme die Systemleistung des Laptops beeinflussen. Besonders hervorheben möchte ich die erstaunliche Empfangsqualität der Antenne, die absolut unkomplizierte Inbetriebnahme sowie den einfachen Betrieb, ohne jedoch auf individuelle Einstellungen und Extras zu verzichten. Da ist AVer meines Erachtens ein Meisterstück gelungen, klein, funktional, qualitativ hochwertig, individuell einstellbar und mobil einzusetzen. Ich kann beim besten Willen keinen Kritikpunkt finden. Aus meiner Sicht eine ganz klare Empfehlung.


Willi Deutschmann & der Fättäh Brokkänn
Willi Deutschmann & der Fättäh Brokkänn
Preis: EUR 18,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen alias das menschliche Mittelgebirge, 14. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und knapp ein echter Wischmeyer. Für Fans ein Muss. Manches ist im Gegensatz zu den alten Knallern hier und da vorhersehbar, aber ein Spaß ist es allemal. 4 von 5 Diddi-Punkten.


Aspire 1810T-734G32N - 11.6" Notebook - Core 2 Duo SU7300
Aspire 1810T-734G32N - 11.6" Notebook - Core 2 Duo SU7300

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleiner Dauerläufer, 14. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...der mir ganz schnell ans Herz gewachsen ist.

Mobilität:
Wohl das Highlight an dem kleinen Kollegen. Je nach Nutzung zwischen 5 bis 9 Stunden, dabei aber immer die WLAN-Antenne im Betrieb und das Display auch nur wenig abgedunkelt. Wer sich energetisch einschränken kann, der holt mehr raus. Absolut gigantisch hierfür gäbe es von mir einen 6. Stern.

Grafik:
Im Vergleich zu den Netbooks ein 11,6" Display, dessen Glanzoberfläche mich noch nicht im Ansatz gestört hat. Die Auflösung von 1366*768 Bildpunkten macht das Arbeiten und das Surfen im Internet problemlos. Ich habe einen 23" Monitor über den HDMI Anschluss angeschlossen und auch das packt der Grafikadaptern problemlos. Ich nutze den erweiterten Desktop so, dass ich auf dem 23" Monitor arbeite und auf dem 11,6" den Explorer oder Outlook geöffnet habe. Beide natürlich mit verschiedenen Auflösungen.
Das Beste ist jedoch die Mobilität auch in diesem Bereich. Den großen Monitor abstöpseln und mit dem 11,6" Monitor weiterarbeiten, dann an den 19" Monitor der Gattin anklemmen und er erkennt den Monitor und die Auflösung, dann zum Arbeitsplatz im Büro an den 24" Monitor, auch dort erkennt er sofort den Monitor und das Arbeiten geht sofort weiter.
Bestnoten für diesen Grafikadapter Intel GMA 4500MHD.

Speicher:
Mit 4GB Ram und 320 GB Festplatte kommen bei mir nicht die geringsten Wünsche auf.

Windows 7:
Für mich, einen alten eingeschworenen XP-User eine feine Sache, ich habe Vista ausgesetzt und Windows 7 ist zwar etwas anders und gewöhnungsbedürftig, aber das macht schnell Spaß. Ich bemerke nicht im Ansatz, dass das Betriebssystem Ressourcen frisst, wie es Vista nachgesagt wird. Windows 7 startet fix und fährt auch schnell herunter ist absolut kompatibel mit Windows Home Server und hat mir auch sonst nicht einmal den Dienst versagt. Ich bin Windows 7-Fan geworden.

Prozessor:
Gegenüber dem ganzen Atom-Quatsch (meine persönliche Meinung) ein echter Meilenstein in der Performance. Beim Atom habe ich viel gewartet, hier noch nie. Der SU 7300 scheint dem SU 4100 meines Kollegen aber wenn, dann nur minimal überlegen zu sein, ein Benchmark würde da Licht ins Dunkel bringen. Beide taugen für das Büro und das Surfen, kleine Spiele und Multimediaanwendungen. Auch bei Filmen kommt der Kleine nicht aus der Puste und spielt ohne Ruckeln die Moviefiles ab, selbst wenn noch andere Programme im Hintergrund laufen.

Bedienung:
Etwas ungewöhnlich erscheint mir die Tastatur, die in der Mitte etwas hochsteht und beim Tippen ein wenig nachgibt. Stört mich aber überhaupt nicht. Zunächst dachte ich dass da irgendetwas nicht richtig eingeclipst sei, meine Vorredner haben aber das gleiche Phänomen geschildert. Die Tasten sind groß und der Abstand ist für mich als Vieltipper mit Wurstfingern wirklich sehr gut. Ich habe mich am Anfang ein wenig vertippt, aber das war ganz schnell intus. Da ich auf mehreren Tastaturen schreibe dachte ich zunächst dass das ein Problem werden könnte, ist es aber nicht. Hinsetzen und schreiben.
Das Mousepad mit der Zoomfunktion ist für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig und ich habe immer wieder Fehlbedienungen, anstatt den Mauszeiger nach oben oder unten zu bewegen scrolle ich oft hoch und runter, ich berühre das Touchpad einfach zu weit rechts. Die fast nahtlose Einpassung in das Gehäuse (sowohl geometrisch als auch farblich) machen es nicht immer leicht exakt zu treffen, das ist ein Contrapunkt.
Die Anschlüsse liegen gut, 1 USB, HDMI, VGA und Ladegerät links, 2 USB, MIC, Kopfhörer und Firewire und LAN rechts. Vorne unten der Cardreader und die beiden Schalter für WLAN und Bluetooth. Leider nichts auf der Rückseite, da ist der Akku.
Das Display lässt sich nicht ganz flach abklappen, ob es das muss, weiß ich nicht es fällt mir nur im Gegensatz zu meinem anderen Laptop auf.

Verarbeitung:
Nach 6 Wochen im Einsatz gibt es kein Knarrzen oder irgendeine andere Auffälligkeit, alles gute ACER Qualität.

Störendes:
Zum Schluß der Zusammenfassung die paar Mängel, die unter Umständen stören KÖNNTEN:
- Monitorgehäuse schwarz Hochglanz. (Da sieht man gleich wer die Finger dran hatte)
- Monitor glänzend
- Tastatur in der Mite 2 mm höher, beim Schreiben biegt sie sich nach unten.
- Für die verehrten Wurstfinger-Kollegen könnte das Touchpad zu unerwünschten Resultaten führen.
- Das Thema Recovery habe ich bis heute nicht geschnallt, bei mir wird der Kleine über den Server gesichert, das sollte klappen.
- Das Laden des leeren Akkus, kann sich schon ein paar Stunden hinziehen. Von Schnelladen kann man hier wirklich nicht sprechen.


Point Montageständer 1 - verzinktes/pulverbeschichtetes Stahlrohr - Halteklaue mit Schnell-Entkuppler, silber-schwarz, 29267401
Point Montageständer 1 - verzinktes/pulverbeschichtetes Stahlrohr - Halteklaue mit Schnell-Entkuppler, silber-schwarz, 29267401
Wird angeboten von Bikeparts-de (Preise inkl. MwSt. Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung finden Sie unter Verkäufer-Hilfe)
Preis: EUR 88,80

30 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Funktionales Werkzeug für den Einsatz in der Familie, 9. September 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe lange gezweifelt, ob das der richtige Montageständer für meine Anforderung ist. Nun bin ich zufrieden mit der Anschaffung. Inzwischen habe ich alle Fahrräder der Familie (7) einmal aufgespannt und gewartet. Alles klappt hervorragend. Jetzt aber ins Detail:
Der Aufbau ist eine Sache von 15 Minuten, die Anleitung ist absoulut in Ordnung. Der Ständer ist etwas klobig und schwer, aber dafür kippt er auch nicht bei einem 28'' Stahl-Herren-Rad. Die Bedienung mit der Klemmung ist etwas fummelig und der Spannhebel könnte für meinen Geschmack ruhig aus Aluminium oder Stahl sein. Die Klemmung ist ausreichend und mit den Gummieinlagen ist das Rad auch ohne Beschädigung zu fixieren. Schwiereig wird es bei 4-Kant-Rohrrahmen. Die Klemmung ist dafür nicht geeignet, die Mountainbikes der Kinder nehme ich an der Sattelstütze auf, sonst klappt es nicht, aber ich habe wie o.a. alle 7 Räder (vom 12" Kinderrad über Mountainbikes bis zu 28" Trekking-Rädern alle befestigt bekommen!
Ich gebe trotzdem nur 4 Sterne, wegen der Klemmung und weil das ganze Gerät fertig aufgebaut ziemlich viel Platz einnimmt und reichlich schwer ist. Im Hinblick auf den günstigen Preis würde ich ihn aber wieder kaufen. Wer den Ständer 10 - 20 mal im Jahr benutzt wird seine Freude daran haben. Für den Profi scheint es mir ungeeignet. Die rote Ablageschale ist Gold wert, dort lagern die Standard-Fahradwerkzeuge und Schräubchen etc. und sind immer griffbereit.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 8, 2013 12:01 PM MEST


Fujitsu Siemens Scaleo Home Server 1900 (Intel Celeron, 512MB RAM, 1TB HDD, Windows Home Server)
Fujitsu Siemens Scaleo Home Server 1900 (Intel Celeron, 512MB RAM, 1TB HDD, Windows Home Server)

45 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich Seelenfrieden, 31. August 2008
Der Klassiker, einmal falsch geklickt oder zu spät gesichert, schon sind die Babybilder verschwunden. Jeder, der sich hier hin geklickt hat, hat sich zum Thema Datensicherung und Synchronisierung schon seine Gedanken gemacht. Ich hatte mir schon schematisch skizziert, welcher Rechner wann, wie gesichert werden muss, damit da nichts schiefläuft. Das Ende vom Lied waren viele externe Festplatten und ein gigantischer Zeitaufwand für die diversen Sicherungen. Damit ist jetzt Schluß! Seit Anfang August läuft bei mir der Scaleo Home Server, bei mir in der 2 TB Version (4 x 500 GB Seagate Baracuda).
Die Installation kann man so, gar nicht nennen. Aufstellen, an Netz und Netzwerk anschließen und starten. Der Server fährt hoch, scannt das Netzwerk und richtet sich selbst ein, ohne dass er Input benötigt.
In der Zwischenzeit hat man an dem ersten PC die notwendige Connector Software installiert und schon ist der Kontakt da. Jetzt noch die Benutzer im Netz (Mama, Tocher, Sohn, Papa und Gast) mit Kennwörtern eingerichtet und fertig.
Ab jetzt sichert der Server die angeschlossenen PC's täglich und spiegelt die Daten im Raid 1 Verbund. Nie mehr Datenverlust!! Einfach Genial. Selbst eine Wiederherstellung des gesamten Systems nach einem Megacrash ist jetzt kein Problem mehr.

Am besten finde ich aber, wie gut der Scaleo bzw. die Windows Home Server Software mit dem Speicherplatz umgeht. Eine identische Datei, die auf mehreren PC's im Netzwerk liegt wird nur einmal gesichert mit den Verweisen wo sie denn überall liegt. Besonders interessant ist das, wenn mehrere Rechner komplett gesichert werden sollen (also mit Betriebssystem und Programmen). Wenn die max. zulässigen 10 Clients komplett gesichert werden und auf allen Windows XP und das komplette Office Paket läuft, dann ist 1 Terrabyte auch schnell verbraucht, denn 10 x Windows plus 10 x Office wären bei uns 150 GB. In diesem Fall jedoch nur eine plus die individuellen Konfigurationsdateien der einzelnen PC's. In Zahlen ausgedrückt 17 GB tatsächlicher Speicherbedarf anstatt 150 GB!

Schön ist auch wie spielerisch die Konfiguration des Servers funktioniert. Man kann Ordner erstellen und gleich jedem Nutzer im Netz die Rechte vergeben. Wir haben zum Beispiel unsere Mediathek auf dem Server liegen. Alle Filme, mp3s, eBooks, usw. Für die Kids gibt es eine gesonderte Mediathek, damit die nicht aus Versehen mal einen Tatort erwischen oder Charles Bukowski lesen.

Weiterhin ist zu bemerken, dass der Scaleo meines Wissens der einzige Home Server ist, der eine Energiesparfunktion hat. Wenn der Server nicht gebraucht wird, geht er in den Ruhezustand, aus dem man ihn von jedem Arbeitsplatz aus aufwecken kann. Nach 30 Sekunden kann man dann wieder auf die Daten zugreifen. Die Geräuschentwicklung ist in Ordnung, für das Wohnzimmer wäre er mir aber zu laut. Bei uns steht er in der Besenkammer, wo auch die ganze Telefonanlage und der Router untergekommen ist.

Gleichzeitiger Zugriff ist genauso selbstverständlich, wie auch der Zugriff von aussen über das Internet. Das ist zwar nicht ganz so trivial, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Mama schaut sich Ihren Tatort an, während Papa auf Dienstreise vom Hotel aus Bilder auf dem Server ablegt und die Kinder die drei Fragezeichen anhören und eine PC-Sicherung läuft. Dann geht zwar die Performance spürbar runter aber kein Film hängt oder mp3 jittert.

Ich bewerte den Scaleo mit 5 Sternen, weil er mir richtig Freude macht, absolut unkompliziert in der Bedienung ist, und meine ganzen Sorgen zum Thema Datensicherheit genommen hat. Jeder hat seine privaten Ordner und wir können alle gemeinsam und gleichzeitig zugreifen. Der Preis ist m.E. nach absolut im Rahmen. Wenn ich unzählige Stunden und externe Festplatten dagegenrechne dann ist es für mich - schon ohne einen schmerzlichen Datenverlust - einen lohnende Anschaffung. Durch die Möglichkeit der Speichererweiterung, der Softwareerweiterung und der Möglichkeit einfach eine eventuell defekte Festplatte auszutauschen, wird der Scaleo Home Server auch in der Zukunft ein treuer Gefährte bleiben.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 25, 2013 12:30 AM CET


JVC RA P 10 W Design-Radio (Apple iPod-Schnittstelle, integriertes Thermometer) weiß
JVC RA P 10 W Design-Radio (Apple iPod-Schnittstelle, integriertes Thermometer) weiß

4.0 von 5 Sternen Großer Klang für kleines Geld, 17. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf meiner langen Suche nache einem geeigneten Partner für den geliebten iPod, bin ich zufällig bei einer Vorführung auf den JVC RA P aufmerksam geworden, ich konnte zunächst nicht glauben dass der kleine Kamerad trotz kleinen Abmessungen so gut klingt. Nach einem Jahr im Gebrauch bin ich immer noch sehr zufrieden und habe gerade den zweiten für das Büro gekauft. Rundherum ein perfektes Gerät, dass sehr gut verarbeitet ist, einen recht ordentlichen Empfang hat, neben dem iPod-Dock noch eine weitere Aux-Anschlußmöglichkeit bietet und ein Display mit Temperaturanzeige besitzt. Eine gut funktionierende Fernbedienung, die auch dann funktioniert, wenn nicht direkt auf das Gerät gerichtet wird. Negativ ist aus meiner Sicht nur der fehlende Einschlaftimer und ein etwas hoher Batterieverbrauch im iPod-Betrieb (ca 4h) auch wenn der iPod bei fehlendem Netzanschluß nicht aufgeladen wird.


De Longhi EC145 Espresso-Siebträgermaschine, schwarz
De Longhi EC145 Espresso-Siebträgermaschine, schwarz
Wird angeboten von kg-computer-AGB-Widerrufsbelehrung
Preis: EUR 80,54

36 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbares kleines Gerät mit toller Crema, 22. Juni 2008
Die EC 145 ist uns per Zufall ins Haus gesegelt und war zunächst gar nicht so willkommen. Aber die Qualität und Funktionalität überzeugen. Das Maschinchen ist handlich und arbeitet mit ordentlichem Druck. Der an der Seite angebrachte Pulververdichter ist eigentlich nur für den Notfall zu gebrauchen. Es ist äußerst schwierig damit das Pulver immer gleich zu verdichten. Aber erst die optimale Verdichtung garantiert eine ausreichende und lang anhaltende Crema. Wenn man das mal raus hat, dann ist die EC 145 ein echtes Schätzchen, das zuverlässig funktioniert. Der Milchschäumer ist sehr einfach gehalten, aber das Ergebnis bestätigt den Ausspruch weniger ist manchmal mehr.
Zusammenfassend kann ich das Gerät klar empfehlen, mit dem richtigen Pulver, der richtigen Menge und nicht zu fest verdichtet gibt es prima Espressi, Latti Macchiati, Cappuchini oder was einem sonst in den Sinn kommt. Das ist nicht so wie bei einem guten Italiener, aber der arbeitet auch meist mit einer professionellen Faema, die weit über 1.500 € kostet.

Nachtrag: Weil wir aus Versehen mal ein anderes Espressopulver gekauft haben. Lavazza Rosso gibt bei uns den besten Espresso mit ordentlicher Crema.


Seite: 1 | 2