Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 4.747.360
Hilfreiche Bewertungen: 15

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
2001 - Odyssee im Weltraum
2001 - Odyssee im Weltraum
DVD
Preis: EUR 2,99

1 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach sprachlos wie schlecht ein Film sein kann, 14. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das ist mit Abstand wohl der schlechteste Film aller Zeiten. Die wenige Handlung wäre in fünf Minuten erzählt und ist in aller Vollständigkeit auch schon in anderen Rezensionen hier zu lesen.
Bei diesem Film hat der Zuschauer jede Minute, und der Film hat mit zweieinhalb Stunden unnötig viele Minuten, das Gefühl, seine Zeit sinnlos zu vergeuden. Nach minutenlanger Schwärze folgt in unerträglich langer Ausführung die erste Szene aus den Anfängen der Menschheit, und nach zwanzig Minuten fällt zum ersten Mal ein gesprochenes Wort. Allzuviele Worte gibt es im Film aber auch nicht. Dafür nur minutenlang immer wieder die gleiche Musik während Objekte laaaaangsam durchs All segeln. Oder aber der Bildschirm explodiert minutenlang in einem nichtssagenden Farbenfeuerwerk.
Mein Tipp, die Handlung in den Rezensionen hier zu lesen, sich ein Bild von HAL ansehen, und einen großen Bogen um dieses Machwerk machen. Dann weiß man auch schon alles was man über diesen namhaften Film wissen muss. Man kann seine Zeit auch anders vergeuden.


Taberna Libraria: Die Magische Schriftrolle
Taberna Libraria: Die Magische Schriftrolle

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein Fehlkauf, 13. Juli 2013
Meine Begeisterung hält sich zwar in Grenzen, aber für den Preis ist das Buch OK. Die Autorinnen haben frische und gute Ideen, nur müssen sie noch am Schreibstil und der Handlung feilen. Diese plätschert nämlich recht linear ohne große Überraschungen vor sich hin.
Erst heißt es zum Beispiel noch, als ein Gebäck aus besonders seltenen exotischen Zutaten zubereitet werden soll, dass dies bestimmt schwierig wird. Nach einem Besuch beim Händler um die Ecke hat man aber bereits alles gefunden und das Thema ist auf wenigen Buchseiten abgehakt.
Leider ist das kein Einzelfall, so dass keine rechte Spannung aufkommen will.
Dass sie es auch besser könnten, beweisen die Autorinnen mit dem gelungenen Anfang (die Leseprobe macht Lust auf mehr) und den Besuch bei einer Naga in der zweiten Hälfte des Buches.
Trotz der Schwächen war das Buch gut und unterhaltsam zu lesen, deshalb sind drei Sterne gerechtfertigt. Beim nächsten Band haben die Autorinnen sicher dazugelernt.


Thornography
Thornography
Preis: EUR 22,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Cradle entwickeln sich weiter, 23. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Thornography (Audio CD)
Eines vorweg: wer Melodic Black Metal sucht, sollte weitersuchen. Thornography ist von allen Cradle-Alben am weitesten davon entfernt.

Aber der so oft vorhergesagte Absturz der Band ist dieses Album nicht. Im Gegenteil, das Album verschmilzt die Düsterheit früherer Werke subtil mit Hardrock, und wagt sich erstmals sogar an cleanen (!) Männergesang. Als ich hörte, dass Ville Valo von HIM bei Thornography mitsingen soll, hegte ich schon die schlimmsten Befürchtungen. Aber das Resultat kann sich durchaus hören lassen, denn sein Gesang bietet eine gute Ergänzung zu Danis Stimme.

So wird Thornography zum bislang "massentauglichsten" Album der Briten. Der letzte Track "Temptation" ist sogar schon Charts-verdächtig: einfach gestrickt und mit Ohrwurmcharakter.

Wenn man aber von dem Experiment "Temptation" absieht, dann findet sich auf dem Album bewährte Cradle-Qualität. Zwar neu verpackt, aber unverkennbar immer noch Cradle of Filth!

Meine Anspieltips: "Lovesick for Mina" und "The Foetus of A New Day Kicking", sowie "Tonight In Flames".

Einen Stern Abzug gibt es schließlich dafür, dass Cradle bei diesem Album keine so gute Atmosphäre mehr aufzubauen vermögen wie früher. Es ist zwar sehr gute Musik, aber das gewisse letzte Etwas fehlt leider.

Fazit: Thornography ist zwar nicht das beste Album von Cradle of Filth, aber dennoch unter den besten. Hier hat man halt ein wenig experimentiert, und das ist auch gut so. Auf das nächste Album darf man schon sehr gespannt sein.


Damnation and a Day
Damnation and a Day
Preis: EUR 6,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paradise Lost, 29. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Damnation and a Day (Audio CD)
Diesem Album merkt man deutlich an, dass Cradle of Filth bei Sony Music unter Vertrag waren. Hier spielt ein ungarisches Orchester mit und schon allein das Booklet ist ein kleines Kunstwerk. Manchen mag das vielleicht zu kommerzorientiert erscheinen, aber "Damnation and A Day" hat das große Budget meiner Meinung nach nicht geschadet; im Gegenteil!

Inhaltlich geht es hier um die Vertonung des Alten Testaments - aus Sicht des gefallenen Engels Luzifer. Wer das geniale "Paradise Lost" von John Milton aus dem 17. Jahrhundert im Original gelesen hat (absolut empfehlenswert), wird auch die eine oder andere Textstelle in den Songs wiedererkennen. Ein musikalisches Meisterwerk!

Aber Vorsicht, so ruhig wie "Midian" oder "Nymphetamine" ist dieses Album nicht. ;)


Cruelty & the Beast
Cruelty & the Beast
Preis: EUR 7,49

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer Cradle mag wird Cruelty lieben, 27. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Cruelty & the Beast (Audio CD)
Dieses Album gehört zu den älteren Werken von Cradle of Filth, wo es weniger bombastisch aber dafür umso düsterer zur Sache geht. Das passt auch bestens, denn auf diesem Album wird der Hörer in die dunklen Wälder von Ungarn entführt, zur brutalen Blutgräfin Erszebet Bathory, um die sich gruselige Legenden ranken; Dracula lässt grüßen.

Mein einzig wirklicher Kritikpunkt an dem Album ist das Stück "Venus in Fear", das ziemlich obszön daherkommt. Dafür gibt es Punktabzug, das hätten sich Cradle sparen können; das muss nicht sein.

Ansonsten ist "Cruelty & the Beast" ein rundum gelungenes und vor allem schön düsteres Album von Cradle of Filth. Auch Danis Gesang klingt hier schon wesentlich besser als das unverständliche und teilweise sogar peinliche Gekreische damals auf "Dusk and Her Embrace". :)

Fazit: Wer Cradle nur von den neueren Werken "Midian" oder "Damnation and a Day" kennt, sollte vorher probehören (auf ihrer Website bieten Cradle den Song "Cruelty Brought Thee Orchids" in voller Länge zum Download an), weil der alte Stil weniger kommerzorientiert wirkt. Für alle anderen Cradle-Fans ist das Album sowieso ein Pflichtkauf!


Seite: 1