Profil für misterstephens > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von misterstephens
Top-Rezensenten Rang: 3.506.099
Hilfreiche Bewertungen: 14

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
misterstephens "misterstephens"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sid Meier's Civilization V: Brave New World Add-on [PC Steam Code]
Sid Meier's Civilization V: Brave New World Add-on [PC Steam Code]
Preis: EUR 26,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut., 10. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Durch das zweite Addon hat Civ5 noch einmal eine deutliche Aufwertung erfahren. Die Änderungen bzw. neuen Spielmechaniken sind zwar numerisch nicht so viele, haben aber doch einen spürbaren Einfluss auf das Spiel und bereichern somit die Spielerfahrung.

Die Handelsweg generieren zusätzliche Goldeinnahmen oder dienen der Stärkung der Binnenproduktion/-nahrungserzeung. Dann stellt sich immer die Frage, bau ich jetzt eine Handelskaravane oder doch lieber das nächste (nur halbnützliche) Weltwunder/Gebäude. Fange ich einen Krieg an und riskiere damit, dass der Feind meine Handelswege plündert. Schicke ich meine Handelskaravane zum Nachbarstaat und generiere damit viel Gold, aber der Nachbar erhält Forschungpunkte, oder nutze ich die Karavane um die Produktion in meine Hauptstadt zu pushen.

Das "Endgame" wurde durch die Ideologien nochmals deutlich spannender. Auch hier muss man sich wieder zwischen mehreren Alternativen entscheiden. Zuerst stellt sich die Frage, ob ich möglichst schnell die Vorraussetzung für die Ideologiewahl erreiche, um die kostenlosen Startsoziologien abzugreifen, dafür aber andere Forschungszweige erstmal vernachlässige? Dann muss ich entscheiden, welche Ideologie ich wähle. Jede bietet verlockende Vorteile. Auch die Diplomatie muss dabei beachtet werden. Stoße ich meinen Verbündeten, der mir seit 3000 Jahren die Treue hält vor den Kopf, nur damit ich die zu meinem Reich passende Ideologie wähle, oder verhindere ich einen Krieg gegen mich, indem ich dem aggressivem Nachbarland Honig ums Maul schmiere, durch die Wahl seiner Ideologie. Habe ich Zufriedenheitsprobleme, die sich durch die Wahl der falschen Ideologie noch verschärfen?

Auch die Archäologie, die neben der Ausbildung großer Schriftsteller, Musiker und Künstler für die Attraktivität einer Ideologie sorgt, wurde hinzugefügt. Auch wenn dies nicht die tollste Spielmechanik ist, entstehen hier natürlich wieder schwere Entscheidungen an. Wann erforsche ich die Archäologie, wann und wieviele Archäologien bilde ich aus, grabe ich auf fremdem Gebiet und riskiere diplomatische Konsequenzen.

Durch die Einführung des Weltkongresses, ergeben sich noch größere diplomatische Verwicklungen. Gehe ich auf totalen Konfrontationskurs zu einem ungeliebten Staat oder halte ich mich zurück. Schlage ich Erlasse vor, die meinen Verbündeten verärgern, mir aber einen großen Vorteil erbringen. Schlage ich ein internationales Projekt vor, muss dann aber wertvolle Produktion opfern um erster zu werden und somit den größten Bonus zu erhalten.

Die neuen Zivilisationen sind wieder durchaus verschieden. Sie bringen einzigartige Boni mit sich, die oftmals eine andere vorgehensweise erfordern. Trotzdem würde ich keine als zu übermächtig darstellen. Man gewinnt beispielsweise nicht automatisch auf höchster Schwierigkeitsstufe, nur weil man einen bestimmten Herrscher wählt. Jedoch kann die Wahl des Staatsoberhaupts durchaus einen halben Schwierigkeitsgrad ausmachen. Polen zum Beispiel, bekommt für jedes neue Zeitalter eine kostenlose Sozialpolitik. Jeder der Civ5 nur etwas ausführlicher gespielt hat, weiß dass dies über Sieg oder Niederlage entscheiden kann, aber nicht zwangsläufig muss.

Ein paar Schwächen sind jedoch immer noch geblieben. Die auffälligste ist natürlich noch die KI. Vor allem mit der Truppenbewegung und der Angriffsreihenfolge kommt der Computer auch jetzt noch nicht zurecht. Das nur eine Einheit pro Feld stehen darf, ist einfach der KO-Schlag für die KI-Algorithmen. Durch die vielen Zugmöglichkeiten, ist es quasi unmöglich für einen Standardrechner in akzeptabler Zeit zu berechnen, wie man die Armee eines menschlichen Gegner bezwingt, sofern dieser nur halbwegs das Gelände nutzt und die Züge auch (lediglich) nur um eine Runde vorrausplant. Sowohl auf Land, als auch auf See versuchen die KI-Gegner zwar habwegs geschlossen und in Verbänden vorzugehen, aber im Großen und Ganzen nützt ihnen das nicht viel. Firaxis mache ich dabei keinen großen Vorwurf. Ob eine bessere KI mit akzeptablen Entwicklungsmitteln möglich wäre wage ich zu bezweifeln. Höhere Schwierigkeitsgrad zeichnen sich also nicht durch clevere Gegner sondern einfach durch massive Boni für diese aus. Das ist zwar unschön, aber schwer zu ändern.

Zum Multiplayer kann ich nichts schreiben, dann ich diesen nie spiele.

Als Fazit kann man sagen, dass mit dem zweiten Addon das Spiel nochmal deutlich runder und komplexer, aber trotzdem niemals wirklich frustrierend geworden ist. Das "Nur ... noch ... eine ... Runde ..."-Meter steht wieder auf Anschlag und man muss sich teilweise zwingen nicht zu viel zu spielen. Ob die Civ4-Dogmatiker nun zufrieden sind, kann ich nicht beurteilen. Meiner Meinung nach ist nun Civ5 wirklich im Olymp angekommen. Es vereint (relativ) einfachen Einstieg, nette Grafik, süchtig machendes Spielprinzip und Herausforderung (auf höheren Schwierigkeitsgraden) in einem.


Diablo
Diablo
Preis: EUR 27,99

11 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, 2. Juni 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Diablo (Computerspiel)
Das Spiel macht Spass. Das Gameplay ist einfach sehr durchdacht und immer flüssig. Die Story ist für ein Hack&Slay erstaunlich gut und die Cutscenes natürlich wieder überragend. Auch die deutschen Synchronsprecher sind aller erste Sahne. Die Grafik ist zwar nicht auf dem neuesten technischen Stand, jedoch (vor allem beim ersten mal durchspielen) sehr stimmig. Der Onlinezwang ist natürlich nervig, allerdings hatte ich relativ wenig Probleme, da ich auf dem Amerikanischen Server gespiele, wo es (anscheinend) weniger Überfüllung an SPielern gibt. Der Vorteil des Onlinezwangs ist jedoch, dass man seine Single-Player-Charaktäre auch für Battle.net verwenden kann (in Diablo 2 waren beide Bereiche noch getrennt).

Ich habe jetzt ca 75h gespielt und bin am Anfang 2. Akt Inferno. Hier hört aber der Spielspass auf. Das Spiel wird hier so schwer, dass es nur für diejenigen geeignet ist, die wirklich lange Ausrüstung farmen wollen. Leider kann man die Items (kaum) an sich farmen, sondern nur das Geld dafür. Damit kann man sich dann entsprechende Ausrüstung im AH kaufen. Also nur etwas für leidensfähige. Andere Charaktäre habe ich auch schon angefangen und das Spielgefühl ist wieder ein ganz anderes. Leider hat man die Story bis dahin schon 3-4 man durchgespielt, also fehlt einem die Motivation auch noch einen 2ten Charakter zu Ende zu leveln.

Fazit: Für 50€ bekommt man locker 50-100h Spielspass, mehr als bei vielen anderen Spielen. Darüber hinaus lohnt es nur weiterzuspielen, wenn man wirklich die bestmögliche Ausrüstung haben will, was jedoch langes Durchhaltevermögen erfordert. Wenn das Echtgeld-AH kommt könnte der Spielspass/die Motivation noch mehr leiden.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 3, 2012 12:09 PM MEST


Seite: 1