Profil für Rum_Trauben_Nuss > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rum_Trauben_Nuss
Top-Rezensenten Rang: 132
Hilfreiche Bewertungen: 2010

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rum_Trauben_Nuss
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Steuer-Spar-Erklärung 2014 Plus (für Steuerjahr 2013 / Frustfreie Verpackung)
Steuer-Spar-Erklärung 2014 Plus (für Steuerjahr 2013 / Frustfreie Verpackung)
Preis: EUR 39,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Steuer-Software!, 19. Februar 2014
Im Lieferumfang ist neben der CD mit der Steuer-Software auch ein ausführliches Benutzerhandbuch (111 Seiten) enthalten, auf welches man bei Bedarf zurückgreifen kann. Nachschlagen musste ich hier aber noch so gut wie nie, da sich das meiste intuitiv erschließt.

Die Installation auf meinem Rechner (Windows 7, 64-bit) ging zügig und problemlos. Ich wählte die Expressinstallation. Danach müssen der Freischaltcode von der CD-Hülle eingegeben und die Lizenzbedingungen akzeptiert werden. Für die eigentliche Programminstallation und die anschließende Update-Prüfung und ggf. Online-Aktualisierung über Internet müssen ca. 10 Minuten an Zeit eingeplant werden. Danach ist die Steuersoftware auf dem aktuellen Stand und kann über das angelegte Desktop-Icon gestartet werden.

Ich nutze die SSE der Akademischen Arbeitsgemeinschaft schon seit Jahren und gehe dabei immer nach dem gleichen Schema vor. Zunächst über „Ältere Daten übernehmen“ die kompletten Daten der EkSt-Erklärung des Vorjahres übernehmen und gleich als aktuellen Steuerfall neu abspeichern. Dann auswählen, ob man am ELSTER-Verfahren teilnehmen möchte, und ob bestimmte Themenbereiche, die für einen nicht relevant sind (zum Beispiel Einnahmen aus Vermietung) bei den weiteren Abfragen zur besseren Übersicht herausgefiltert werden sollen.

Die Datenübernahme verlief bei mir absolut reibungslos. Die Probleme, die ein anderer Rezensent schilderte, kann ich daher nicht bestätigen. Offenbar wurde durch eine zwischenzeitliche Programmaktualisierung hier bereits Abhilfe geschaffen.

Bei der Überprüfung und ggf. Aktualisierung meiner Daten bevorzuge ich den Navigator-Modus (Baum-Menü auf der linken Bildschirmseite). So lassen sich die Themen leicht von oben nach unten abarbeiten und die Eingaben des Vorjahres ggf. anpassen.

Mit der SSE erledige ich die Steuererklärung für mehrere Mitglieder unserer Familie. Exotische Sachverhalte sind hier allerdings nicht dabei. Es gibt bei uns ein paar unterschiedliche Einkommensarten, die üblichen Werbungskosten, Vorsorgeaufwendungen, Handwerker- und Dienstleistungen im Haushalt sowie einige Sonderausgaben und ab und an mal außergewöhnliche Belastungen.

Das Hauptärgernis sind für mich jedes Jahr die unübersichtlichen Steuerformulare. Obwohl ich glaube, zumindest über solide Kenntnisse im Steuerrecht zu verfügen, bin ich mit dem korrekten Eintragen der zutreffenden Beträge und (Teil-)summen dann doch regelmäßig überfordert. Neben der generellen Zeitersparnis und der Möglichkeit, am Ende der Steuererklärung diese auch in einer vom Finanzamt akzeptierten Form auf Knopfdruck ausdrucken zu können, ist das für mich das Hauptargument dafür, überhaupt die Hilfe einer Steuersoftware in Anspruch zu nehmen. Es muss ausreichen, dass ich lediglich die erforderlichen Daten eingebe. Von der Software erwarte ich, dass sie mich quasi „an der Hand nimmt“ und mich auf alle möglicherweise relevanten Sachverhalte und Gestaltungsmöglichkeiten aufmerksam macht.

In den Vorjahren hat dies immer sehr gut geklappt. Die vom Programm ermittelte Steuererstattung stimmte (bis auf eine Rundungsdifferenz) jedes Mal mit der tatsächlichen Rückzahlung überein.

Da mir dieses Jahr auch einige rechtliche Details zu bestimmten Fallkonstellationen wichtig waren, habe ich mich diesmal für die PLUS-Version entschieden, die auch den „Steuer-Berater“ enthält. Mir haben die ausführlichen Hintergrundinformationen (ich hatte diese früher zusätzlich als Loseblattsammlung) auf jeden Fall sehr weitergeholfen.

Fazit: Ich bin seit Jahren mit dieser Steuersoftware 100% zufrieden, weil sie mir die Arbeit ungemein erleichtert und korrekte Ergebnisse und Prognosen liefert. Ich kann sie daher uneingeschränkt weiterempfehlen.


Netenjakob liest, spielt und singt Netenjakob
Netenjakob liest, spielt und singt Netenjakob
von Moritz Netenjakob
  Audio CD
Preis: EUR 14,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles „Best of“-Album!, 18. Februar 2014
Spätestens seit den genialen Bestsellern Macho Man (Hörbestseller) und Der Boss dürfte Satireautor Moritz Netenjakob, früher Gagschreiber für Switch und Stromberg, auch einem größeren Publikum bekannt sein.

Seine 2013 erschienene CD „Netenjakob spielt, liest & singt Netenjakob“ ist eine Zusammenstellung höchst unterhaltsamer Texte aus den letzten 20 Jahren. Wer die eingangs genannten Titel als Hörbuch genossen hat (ist unbedingt zu empfehlen!), dem werden die beiden Kurzlesungen aus den Büchern sowie die ein oder andere Parodie sicher bekannt vorkommen. Es ist aber auch der absolute Hammer, wie perfekt er Udo Lindenberg, Lukas Podolski, Didi Hallervorden usw. imitieren kann. Netenjakob macht dies zudem gepaart mit feinsinnigem, intelligentem Humor und auf wirklich sehr unterhaltsame Weise … ich habe an etlichen Stellen Tränen gelacht. Nebenbei streut er auch einiges aus seinem Privatleben und Details aus seinem beruflichen Werdegang mit ein. Ich fand das sehr interessant – eine runde Sache!

Die 79 Minuten Live-Programm vergingen dann auch wie im Flug – tolle Unterhaltung mit Niveau – ich kann die CD daher guten Gewissens weiterempfehlen!


Falken
Falken
von Hilary Mantel (Autorin)
  Audio CD
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr unterhaltsames und hochwertiges Hörbuch!, 18. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Falken (Audio CD)
„Falken“ ist nach Wölfe der zweite Teil der Cromwell-Trilogie von Hilary Mantel. Es macht auf jeden Fall Sinn, den Vorgänger gelesen oder gehört zu haben, um mit dem geschichtlichen Hintergrund, den handelnden Personen und vor allem dem besonderen Erzählstil Hilary Mantels hinreichend vertraut zu sein.

Die Handlung spielt im England der Jahre 1535/36. Im Fokus stehen neben Thomas Cromwell der englische König Henry VIII., vor allem dessen neue Beziehung zu Anne Boleyn.

Hilary Mantel schreibt wie schon im ersten Teil sehr intensiv und immer ganz nahe an den historischen Fakten. Ihrem Erzählstil (durchgehend Präsens und von Thomas Cromwell stets in der dritten Person - „er“) bleibt sie dabei treu. Der Leser/Hörer erlebt dadurch die Geschichte des 16. Jahrhunderts unmittelbar, er wird förmlich in die Vergangenheit zurückversetzt und ist hautnah dabei. Es ist fast schon ein wenig erschreckend, zu spüren, wie lebendig Literatur sein kann.

Begeistert hat mich diesmal Sprecher Frank Stöckle. Ich hatte den Eindruck, er fühlt sich in der Erzählung mittlerweile so richtig wohl. Noch ein gutes Stück betonter und differenzierter als im (ohnehin schon sehr guten) Vorgänger spricht er die unterschiedlichen Charaktere. Insbesondere King Henry scheint es ihm angetan zu haben, denn wie perfekt er dessen Gefühlslagen und Stimmungen wiedergibt, ist einfach phänomenal.

Bei der immerhin rund 7 1/2 Stunden langen CD-Hörbuchfassung (insg. 6 Audio-CDs in einer Kunststoff-Box) handelt es sich zwar offiziell um eine „gekürzte Lesung“ des Werks von Hilary Mantel. Sie enthält jedoch alle Fakten und Handlungsstränge, die zum Verständnis erforderlich sind.

Fazit: Selten habe ich ein Hörbuch so genossen wie dieses. Wem schon Wölfe gefallen hat, der wird auch an „Falken“ seine Freude haben.

-> Klare Kauf- und Hörempfehlung

Übrigens: Da Hilary Mantel voraussichtlich im September 2014 zunächst eine Sammlung von Kurzgeschichten mit dem Titel „The Assassination of Margaret Thatcher“ herausbringen will, werden wir uns leider bis zum Erscheinen des dritten und letzten Teils der Cromwell-Saga wohl noch einige Zeit gedulden müssen.


Gran Turismo 6 - Standard Edition - [PlayStation 3]
Gran Turismo 6 - Standard Edition - [PlayStation 3]
Wird angeboten von KONSOLENPOWER
Preis: EUR 26,99

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Aus der Sicht eines Gelegenheitsspielers enttäuschend, 18. Februar 2014
Zuletzt hatte ich den Vorgänger GT5 etwa zu 2/3 gespielt, dann ließ die Motivation nach und es landete im Regal. Ich spiele zwar regelmäßig, aber nicht sehr intensiv und auch nur mit normalem Controller (kein Lenkrad).

GT6 wollte ich mir eigentlich gar nicht zulegen, aber der preisgünstigen Kombination im Weihnachtsangebot 2013 zusammen mit dem Dualshock-Controller konnte ich nun doch nicht widerstehen, da war das Spiel ja für einen geringen Aufpreis quasi mit dabei.

…::: Positiv :::…
----------------------

+ VERBESSERTE GRAFIK (hochgerechnetes HD), sehr flüssig, kaum Ruckler, wenn auch vereinzelt mit Fehlern und unschönen Kanten, vor allem die Schattendarstellung lässt manchmal arg zu wünschen übrig. Die Darstellung wurde aber vor allem farblich verbessert, nicht so blass und Ton in Ton alles wie früher, sondern viel bunter und brillanter. Die Scheinwerfer und Lichteffekte bei Nachtrennen sind eine Augenweide, sehen richtig toll aus.

+ LIZENZEN UND SONDERRENNEN sind besser integriert und bieten Abwechslung vom Rennalltag

+ die MONDMISSIONEN empfand ich als willkommene Abwechslung, boten eine gute Atmosphäre und interessantes Fahrgefühl

+ über die MARKENRENNEN kommt man anfangs günstig an neue und bessere Autos. Man muss die entsprechenden Fahrzeuge zwar zunächst kaufen, bekommt einen Großteil des Kaufpreises aber über die Siegprämie wieder zurück (Gold schafft man meist auch, ohne das Fahrzeug vorher zu tunen)

…::: Negativ :::…
-----------------------

- um in den Genuss DOPPELTER SIEGPRÄMIEN (200%) zu kommen, muss man sich jeden Tag zumindest kurz online anmelden, nach 5 aufeinanderfolgenden Tagen ist man dann beim doppelten Bonus. Mit der Zeit ist das sehr nervig. Ich will selber entscheiden, wann ich spiele und nicht dafür bestraft werden, das Spiel mal ein paar Tage nicht eingelegt zu haben.

- Der SCHWIERIGKEITSGRAD ist nicht gut ausbalanciert. Bei den Rennmissionen ist er zu niedrig, diese sind mit einem Fahrzeug selbst deutlich unterhalb der zugelassenen LP-Grenze leicht zu schaffen. Die Strecken mit den leistungsfähigeren Karts (100, 125 …) erfordern dagegen sehr viel mehr Übung und eine veränderte Einstellung der Controllerempfindlichkeit (z.B. auf „4“), sonst sieht man da kein Land. Auch bei den Missionsrennen und Lizenzen zieht der Schwierigkeitsgrad schnell an, es wird zu schnell zu schwierig, Gold zu schaffen (gerade wenn man ohne Lenkrad spielt).

- LASCHE SIEGPRÄMIEN: Es gibt sehr wenig neue Autos als Siegprämien, man soll offensichtlich mehr kaufen als früher, wenn es nach Sony geht wohl am liebsten mit echtem Geld …

- WENIG NEUES: Im Vergleich zu GT5 kaum neue Strecken, keine neuen Stadtkurse

- REGULARIEN: Bei der Karriere werden Abkürzungen und Regelverstöße nicht geahndet.

- GOODWOOD-FESTIVAL: Die neue Goodwood-Strecke empfand ich nicht als Bereicherung. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, den Rennboliden auf dem schmalen asphaltierten Feldweg zu halten und die Mauern nicht zu touchieren, was spätestens beim Red Bull X2010 in Frust ausartet.

- SCHADENSMODELL: unzureichend bis nicht vorhanden

- KAUM ATMOSPHÄRE: auf vielen Strecken nur sterile, detailarme Umgebung

- WETTER: Bin auch nach zig Stunden Karriere immer nur auf trockener Straße gefahren. Was haben dann die Wetterhinweise zu Rennbeginn für einen Sinn, wenn es nie regnet?

- MONDPREISE für Autos: Bereits beim letzten International B-Rennen muss man für das benötigte Auto mehrere Millionen investieren. Lächerlich.

- Der GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER, über den man in GT5 auch mal für wenig Geld an ein gutes Auto gekommen ist, fiel dem Rotstift zum Opfer. Es ist einfach zu offensichtlich, dass Sony dem Spieler das echte Geld aus der Tasche ziehen will.

- MIESE KI der Gegner. Sie fahren stets in Ideallinie, extrem leicht auszurechnen, ist man einmal in Führung, genügt es, die Ideallinie zu blockieren, um den Sieg locker nach Hause zu fahren.

- KAUM SPIELSPASS: Spannung kommt kaum auf, es stellt sich kein dauerhafter Spielspaß ein. GT6 wirkt wie ein reines Autosammelspiel, ohne jegliches Adrenalin.

- Die SAISON-VERANSTALTUNGEN sorgen leider auch kaum für Abwechslung. Sie werden nur alle paar Wochen aktualisiert, zu eintönig und langweilig

- Auch die ONLINE-RENNEN haben das Spiel für mich nicht retten können. Hier tummeln sich hauptsächlich die Lenkrad-Profis und Tuning-Experten, gegen die man als Gelegenheitsspieler ohnehin chancenlos bleibt.

Fazit: Einen Versuch war es wert und die ersten Stunden mit GT6 waren auch ganz nett, danach sinkt die Motivation leider in den Keller. Rückblickend bereue ich den Kauf dieses blutleeren, sterilen Spiels und werde es wohl in Kürze wieder verkaufen. Empfehlen kann ich es daher leider nicht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 19, 2014 10:37 PM CET


Gran Turismo 6 - Standard Edition inkl. DualShock 3 Controller - [PlayStation 3]
Gran Turismo 6 - Standard Edition inkl. DualShock 3 Controller - [PlayStation 3]
Wird angeboten von KONSOLENPOWER
Preis: EUR 72,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Aus der Sicht eines Gelegenheitsspielers enttäuschend, 18. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zuletzt hatte ich den Vorgänger GT5 etwa zu 2/3 gespielt, dann ließ die Motivation nach und es landete im Regal. Ich spiele zwar regelmäßig, aber nicht sehr intensiv und auch nur mit normalem Controller (kein Lenkrad).

GT6 wollte ich mir eigentlich gar nicht zulegen, aber der preisgünstigen Kombination im Weihnachtsangebot 2013 zusammen mit dem Dualshock-Controller konnte ich nun doch nicht widerstehen, da war das Spiel ja für einen geringen Aufpreis quasi mit dabei.

…::: Positiv :::…
----------------------

+ VERBESSERTE GRAFIK (hochgerechnetes HD), sehr flüssig, kaum Ruckler, wenn auch vereinzelt mit Fehlern und unschönen Kanten, vor allem die Schattendarstellung lässt manchmal arg zu wünschen übrig. Die Darstellung wurde aber vor allem farblich verbessert, nicht so blass und Ton in Ton alles wie früher, sondern viel bunter und brillanter. Die Scheinwerfer und Lichteffekte bei Nachtrennen sind eine Augenweide, sehen richtig toll aus.

+ LIZENZEN UND SONDERRENNEN sind besser integriert und bieten Abwechslung vom Rennalltag

+ die MONDMISSIONEN empfand ich als willkommene Abwechslung, boten eine gute Atmosphäre und interessantes Fahrgefühl

+ über die MARKENRENNEN kommt man anfangs günstig an neue und bessere Autos. Man muss die entsprechenden Fahrzeuge zwar zunächst kaufen, bekommt einen Großteil des Kaufpreises aber über die Siegprämie wieder zurück (Gold schafft man meist auch, ohne das Fahrzeug vorher zu tunen)

…::: Negativ :::…
-----------------------

- um in den Genuss DOPPELTER SIEGPRÄMIEN (200%) zu kommen, muss man sich jeden Tag zumindest kurz online anmelden, nach 5 aufeinanderfolgenden Tagen ist man dann beim doppelten Bonus. Mit der Zeit ist das sehr nervig. Ich will selber entscheiden, wann ich spiele und nicht dafür bestraft werden, das Spiel mal ein paar Tage nicht eingelegt zu haben.

- Der SCHWIERIGKEITSGRAD ist nicht gut ausbalanciert. Bei den Rennmissionen ist er zu niedrig, diese sind mit einem Fahrzeug selbst deutlich unterhalb der zugelassenen LP-Grenze leicht zu schaffen. Die Strecken mit den leistungsfähigeren Karts (100, 125 …) erfordern dagegen sehr viel mehr Übung und eine veränderte Einstellung der Controllerempfindlichkeit (z.B. auf „4“), sonst sieht man da kein Land. Auch bei den Missionsrennen und Lizenzen zieht der Schwierigkeitsgrad schnell an, es wird zu schnell zu schwierig, Gold zu schaffen (gerade wenn man ohne Lenkrad spielt).

- LASCHE SIEGPRÄMIEN: Es gibt sehr wenig neue Autos als Siegprämien, man soll offensichtlich mehr kaufen als früher, wenn es nach Sony geht wohl am liebsten mit echtem Geld …

- WENIG NEUES: Im Vergleich zu GT5 kaum neue Strecken, keine neuen Stadtkurse

- REGULARIEN: Bei der Karriere werden Abkürzungen und Regelverstöße nicht geahndet.

- GOODWOOD-FESTIVAL: Die neue Goodwood-Strecke empfand ich nicht als Bereicherung. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, den Rennboliden auf dem schmalen asphaltierten Feldweg zu halten und die Mauern nicht zu touchieren, was spätestens beim Red Bull X2010 in Frust ausartet.

- SCHADENSMODELL: unzureichend bis nicht vorhanden

- KAUM ATMOSPHÄRE: auf vielen Strecken nur sterile, detailarme Umgebung

- WETTER: Bin auch nach zig Stunden Karriere immer nur auf trockener Straße gefahren. Was haben dann die Wetterhinweise zu Rennbeginn für einen Sinn, wenn es nie regnet?

- MONDPREISE für Autos: Bereits beim letzten International B-Rennen muss man für das benötigte Auto mehrere Millionen investieren. Lächerlich.

- Der GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER, über den man in GT5 auch mal für wenig Geld an ein gutes Auto gekommen ist, fiel dem Rotstift zum Opfer. Es ist einfach zu offensichtlich, dass Sony dem Spieler das echte Geld aus der Tasche ziehen will.

- MIESE KI der Gegner. Sie fahren stets in Ideallinie, extrem leicht auszurechnen, ist man einmal in Führung, genügt es, die Ideallinie zu blockieren, um den Sieg locker nach Hause zu fahren.

- KAUM SPIELSPASS: Spannung kommt kaum auf, es stellt sich kein dauerhafter Spielspaß ein. GT6 wirkt wie ein reines Autosammelspiel, ohne jegliches Adrenalin.

- Die SAISON-VERANSTALTUNGEN sorgen leider auch kaum für Abwechslung. Sie werden nur alle paar Wochen aktualisiert, zu eintönig und langweilig

- Auch die ONLINE-RENNEN haben das Spiel für mich nicht retten können. Hier tummeln sich hauptsächlich die Lenkrad-Profis und Tuning-Experten, gegen die man als Gelegenheitsspieler ohnehin chancenlos bleibt.

Fazit: Einen Versuch war es wert und die ersten Stunden mit GT6 waren auch ganz nett, danach sinkt die Motivation leider in den Keller. Rückblickend bereue ich den Kauf dieses blutleeren, sterilen Spiels und werde es wohl in Kürze wieder verkaufen. Empfehlen kann ich es daher leider nicht.


Leifheit 31211 Vorratsbehälter Fresh & Easy 1.6 Liter eckig
Leifheit 31211 Vorratsbehälter Fresh & Easy 1.6 Liter eckig
Preis: EUR 14,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ideal zum Aufbewahren von Mehl o.ä., 16. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Behälter lässt sich mit nur einem Handgriff absolut dicht verschließen und wieder entriegeln. Er ist groß genug, um z.B. den Inhalt eines ganzen Päckchens Mehl zu fassen und luftdicht aufzubewahren. Wir haben dafür früher ein ähnliches Produkt von Tupper benutzt, der Behälter von Leifheit hat aber Vorteile, z.B. man kommt beim Öffnen des Deckels nicht mit dem Inhalt in Berührung und es rieselt nichts am Deckelrand raus, eine wirklich saubere Sache. Für Kaffee gibt es übrigens einen speziellen, etwas kleineren Behälter aus getöntem Kunststoff Leifheit 31205 Vorratsbehälter Aromafresh Kaffee.

Der ab Werk angebrachte Aufkleber ist wie ich finde wenig dekorativ, ließ sich mit heißem Wasser und einigem Aufwand zum Glück aber rückstandslos entfernen. Der Hersteller sollte darauf in Zukunft besser verzichten.

Davon abgesehen ein insgesamt sehr gutes Produkt -> klare Kaufempfehlung!


Wella Professionals Wet unisex, Natural Volume Styling Mousse strong, 500 ml
Wella Professionals Wet unisex, Natural Volume Styling Mousse strong, 500 ml
Wird angeboten von Haircenter
Preis: EUR 13,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut und den höheren Preis auch wert!, 14. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diesen Stylingschaum verwende ich schon länger und habe damit nur gute Erfahrungen gemacht. Er riecht vor allem auch sehr angenehm. Der im Vergleich zu günstigeren Drogerieartikeln höhere Preis relativiert sich wieder dadurch, dass man wie ich finde weniger von dem Schaum braucht, um den gleichen Effekt zu erzielen. Er wird auch in vielen Friseursalons angeboten, ist dort in der Regel jedoch deutlich teurer.

Zu dem Zeitpunkt, als ich das Produkt hier gekauft habe, wurde es nicht direkt von amazon angeboten. Ich hatte mich für den Verkäufer „Haircom“ entschieden und kann diesen uneingeschränkt empfehlen. Mittwoch abends bestellt, Donnerstag Vormittag versendet, Freitag früh eingetroffen und vor allem sehr gut und stoßsicher verpackt – Kompliment!


Auna Rocketbox 2.0 Mini-Bluetooth-Soundbar Handy-Lautsprecher Bluetoothbox (mit USB-SD-Slot, AUX-IN, UKW-Radio, Akku-Betrieb) schwarz
Auna Rocketbox 2.0 Mini-Bluetooth-Soundbar Handy-Lautsprecher Bluetoothbox (mit USB-SD-Slot, AUX-IN, UKW-Radio, Akku-Betrieb) schwarz
Wird angeboten von Elektronik-Star
Preis: EUR 99,00

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!, 12. Februar 2014
Dieser tragbare Bluetooth-Lautsprecher wird in einer zweckmäßigen Kunststoffverpackung geliefert. Er dient vorrangig zum Abspielen von Musik von einer bluetoothfähigen Audioquelle bzw. von einem USB-Stick oder einer MicroSD-Karte. Zusätzlich ist auch Radioempfang möglich. Im Lieferumfang enthalten sind neben dem eigentlichen Lautsprecher noch ein Akku sowie ein Micro-USB und ein AUX-Kabel.

Die Anleitung (Faltblatt) in deutscher und englischer Sprache ist relativ knapp gehalten. Vor der erstmaligen Inbetriebnahme muss zunächst der mitgelieferte Akku (700mAh) eingesetzt werden (Klappe an der Rückseite). Dort sind auch der AN/AUS-Schalter, AUX und Mini-USB-Anschluss (zum Laden) sowie die Einschübe für USB und MicroSD-Karte angebracht. Alles ist deutlich und gut lesbar beschriftet.

Die Funktionsauswahl erfolgt über 4 Tasten sowie ein kleines LCD-Display auf der Oberseite. Das Vornehmen der Einstellungen erfordert ein wenig Eingewöhnung, hat man jedoch erstmal den Bogen raus, geht es fast intuitiv. Der laufende Betrieb wird durch eine blaue, der Aufladevorgang durch eine rote LED gekennzeichnet.

Der Radiobetrieb konnte mich nicht vollends überzeugen. Man muss hierzu das AUX-Kabel anschließen (dient als Antenne) und erreicht so zumindest einen brauchbaren Empfang. Die Sender können manuell eingestellt oder über einen automatischen Sendersuchlauf gefunden werden. Das direkte Springen von Sender zu Sender funktioniert über die Play/Pause-Taste (ist in der Anleitung nicht erwähnt).

Begeistert hat mich dagegen das Streamen von Musik (über Bluetooth) sowie insbesondere das Abspielen direkt von USB. Der Klang ist hier deutlich kräftiger als beim Radioempfang. Ideal zum Abspielen von mp3 und Hörbüchern (Positionen werden gemerkt!). Hilfreich ist auch die detaillierte (wenn auch kleine) Anzeige von mp3-Tags, Länge, Restspielzeit usw.

Natürlich wird mit diesem Lautsprecher keine HiFi-Qualität erreicht, ich hätte mir auch etwas mehr Tiefen (Bass) gewünscht. Mittlerweile habe ich aber entdeckt, dass es verschiedene Equalizer-Voreinstellungen gibt (während des Abspielens über MENU erreichbar), u.a. auch eine „Bass“-Einstellung, die hier weiterhilft. Klang und Lautstärke reichen mir für den Alltagsgebrauch jedenfalls völlig aus.

Der Akku hielt bei mir jeweils mehrere Stunden. Die Laufzeit war jedoch stark von der Audioquelle und der gewählten Lautstärke abhängig. Am wenigsten Strom verbrauchte das Gerät beim Radioempfang.

Entbehrlich wäre die (leider nicht abnehmbare) Leder-Trageschlaufe gewesen. Sie stört zwar nicht, wirkt aber wie ich finde etwas unpassend. Den Lautsprecher gibt es in 4 Farbvarianten. Ich habe mich dabei etwas vorschnell für das neutrale schwarz entschieden, rückblickend wäre wohl blau die „peppigere“ Wahl gewesen.

Fazit -> Hat man sich mit der Bedienung (Anleitung könnte ausführlicher sein) erst einmal vertraut gemacht, so erhält man hier ein sehr ordentliches Gerät zu einem attraktiven Preis!


Coole-Fun-T-Shirts Sweatshirt BASKETBALL - Evolution ! HOODIE, blau, XL, 10690_Blau-HOO_GR.XL
Coole-Fun-T-Shirts Sweatshirt BASKETBALL - Evolution ! HOODIE, blau, XL, 10690_Blau-HOO_GR.XL
Preis: EUR 20,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechte Qualität + falsche Deklaration (nur 50% Baumwolle)!, 12. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die zahlreichen positiven Rezensionen hier kann ich leider in keiner Weise bestätigen.

Was gar nicht geht: Laut Produktseite hat es angeblich einen Baumwollanteil von 80%, was aber nicht zutrifft. Laut Etikett sind es gerade mal 50% Baumwolle und 50% Polyester!

Zudem weist das in Honduras hergestellte Sweatshirt der Marke Gildan schon, nachdem es nur wenige Male gewaschen wurde, wirklich Unmengen an unschönen Wollknötchen (der bekannte Pilling-Effekt) auf, insbesondere am sichtbaren, äußeren Kapuzenrand sowie auf der kompletten Innenseite. Auch die Bündchen an den Armen sind mittlerweile ziemlich weit und „ausgeleiert“.

So wirkt das Sweatshirt insgesamt recht schlabberig und billig. Selbst die Farbe (ich habe es in blau bestellt) ist nicht so intensiv wie auf den Fotos abgebildet.

Angesichts des relativ günstigen Preises waren meine Erwartungen an die Qualität zwar nicht besonders hoch, aber zumindest durchschnittliche Qualität (die nicht erreicht wird), hätte ich mir schon erwartet.

-> Leider ein klassischer Fehlkauf und wieder einmal die Bestätigung für „Wer billig kauft, kauft zweimal …“


111 Orte in Bayreuth und der fränkischen Schweiz die man gesehen haben muss
111 Orte in Bayreuth und der fränkischen Schweiz die man gesehen haben muss
von Dietmar Bruckner
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider merkt man dem Buch an, dass hier keine Einheimischen mitgewirkt haben, 11. Februar 2014
… sondern es von drei Autoren geschrieben wurde, die allesamt im 100km entfernten Nürnberger Raum beheimatet sind (einer hat immerhin einen Lehrauftrag an der Uni Bayreuth).

Um es kurz zu machen: Den Anspruch, dass man diese 111 Orte in Bayreuth und der Fränkischen Schweiz gesehen haben „muss“, erfüllt die getroffene Auswahl sicherlich nicht. Die überwiegende Zahl der Orte entspricht ziemlich genau dem, was man erhält, wenn man bei der Bayreuther Tourist-Information Unterlagen und Prospekte über die Region anfordert, vor allem soweit es die Fränkische Schweiz betrifft. Was die Stadt Bayreuth angeht, so sind zumindest hier einige durchaus besuchenswerte Adressen aufgeführt, die etwas abseits liegen und nicht in jedem Stadtführer genannt sind, beispielsweise der Liber-Mann, das Kraftraum und das Cafe Händel. Warum aber ein Hans-Walter-Wild-Stadion, eine Oberfrankenhalle und ein Waldhotel Stein Eingang in ein solches Buch finden (Lückenfüller?), wird wohl das Geheimnis der Autoren bleiben, ebenso wie die Einstufung mancher Lokalität als „Edelrestaurant“ …

Nicht besonders gut gewählt finde ich auch die enorme Größe des Gebietes, von Erlangen im Südwesten bis nach Waldsassen im Osten, über 100km Luftlinie. Aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar, denn sowohl die Stadt Bayreuth und deren unmittelbare Umgebung als auch die Fränkische Schweiz selbst haben jeweils für sich alleine schon so viel an besuchenswerten und interessanten Orten zu bieten, dass man bei etwas intensiverer und ortskundiger Recherche bequem zwei 111er-Bände hätte füllen können. Stattdessen liegt bei Bayreuth der Schwerpunkt auf den hinlänglich bekannten Museen und Baudenkmälern, insgesamt also wenig Überraschendes.

Fazit: Gute Ansätze, aber letztlich Chance vertan, die gemeinhin etwas unbekannteren, dafür bei den Bayreuthern aber umso beliebteren Ecken der Region einem größeren Publikum zu präsentieren. Was allerdings für die Einheimischen ja auch nicht zwangsläufig von Nachteil sein muss. Feedback (bin Bayreuther) gerne per Mail oder über die Kommentarfunktion.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20